Home / Forum / Liebe & Beziehung / Eure Meinung ist gefragt - Gefangen in einer Langzeitbeziehung

Eure Meinung ist gefragt - Gefangen in einer Langzeitbeziehung

27. August um 11:12

Hallo liebe Leserinnen und Leser,

dieser Beitrag wird sehr lang ich warne schon Mal vor - es fällt mir auch sehr schwer diesen zu verfassen aber ich benötige einfach den ein oder anderen Rat oder vielleicht findet sich sogar jemand, der in einer ähnlichen Situation steckt...

Ich bin in einer Beziehung mit meinem Freund seit (zusammengerechnet) 8 Jahren.
mit 19 habe ich ihn kennengelernt und er war/ist mein zweiter, richtiger Freund.

Es lief 6 Jahre lang mit Höhen und Tiefen gut, bis es immer schwieriger und schwieriger wurde. Es gab Probleme zwischen unseren Eltern, zwischen uns, im Bett, etc. und nach langer Überlegung hatte ich mich dazu entschieden Schluss zu machen was ihn vollkommen aus der Bahn geworfen hat.

Er hatte das damals überhaupt nicht gut verkraftet und es ging alles sehr schlimm aus, ich musste mich vor seinen Eltern rechtfertigen, vor ihm, er hat es nicht akzeptiert das ich sagte "ich habe keine Gefühle mehr für dich" , die Schlussmachphase war sehr lange und sehr schlimm..

Nach einem halben/dreiviertel Jahr haben wir uns wieder getroffen und haben beide festgestellt, dass die Welt so übel ist und wir eigentlich doch gut miteinander klar kamen das wir über unsere damaligen Probleme wie erwachsene Reden konnten und jeder seine Probleme so in den Griff bekam, dass wir wieder zusammen gekommen sind. ich musste viel mühe aufbringen und auch er, wieder in seinen freundeskreis und in seinen familiären kreis aufgenommen zu werden, denn schließlich war ja ich die böse schlussmacherin und kam sozusagen wieder angkrochen.

Ab dem Zeitpunkt war alles wirklich super, die Probleme von früher bestanden nicht mehr und die letzten zwei Jahre waren wundervoll. Wir haben gesagt "diesmal für immer "und sind nach so einer langen Zeit endlich zusammen gezogen und haben sehr viel Mühe und Geld in die erste gemeinsame Wohnung gesteckt (zusammen gezogen Anfang 2019).

Jetzt merke ich jedoch in den letzten Wochen, dass irgendwas nicht stimmt mit mir. Ich fühle mich überhaupt nicht zu ihm hingezogen, es gibt wieder ganz schlimme Probleme mit seinen Eltern (seine Mutter akzeptiert nicht, dass wir zusammen gezogen sind und mischt sich überall ein, er hat keine Eier um ihr da was zu sagen und ist absolutes Muttersöhnchen) und ich fühle mich, als würde ich kein erfülltes Leben führen, dass ich in die Welt rausziehen und was erleben möchte, stressfrei ohne ihn und seiner Familie (seine family ist das größere Problem)..

Ich weiß nicht was ich tun soll... Wir sind ja erst zusammen gezogen, er hat mit mir schon Gespräche geführt und meinte das es ihm schlecht geht weil ich mich distanziere und das er ein Aus nicht akzeptieren wird und und und, wenn ich denke was in Zukunft sein wird wenn seine Mom jetzt schon stresst, was passiert wenn Kinder im Spiel sind, dann wird nur noch gestritten zwischen allen Parteien.

Ich bin verzweifelt da ich nicht weiß was ich tun soll. Soll ich schluss machen? WIE soll ich schluss machen, denn ich weiß dass es wieder sehr schlimm sein wird auch wegen der Wohnung (zu meinen Eltern kann ich nicht zurück, müsste mir wieder was eigenes suchen), seine Eltern würden sich auch ganz schlimm einmischen und alles würden mich nur fertig machen... Ich glaube ich habe nicht die Kraft dazu, diese Phase zu überstehen ich kann aber nicht einfach einen Hebel umschalten und wieder "normal" sein und mein "schicksal mit ihm" akzeptieren

War jemand von euch in einer ähnlichen Situation? Was habt ihr getan/wie habt ihr es geschafft??

Ich bedanke mich für jeden ehrlichen Kommentar hierzu!

Mehr lesen

Beste hilfreiche Antwort

27. August um 11:27
Beste Antwort

Du solltest mal anfangen DEIN Leben  zu leben und nicht das der Anderen!!

DU bist nicht für deren Glück verantwortlich und DU bist unzufrieden mit so vielen Punkten!

Befreie Dich und Lebe!! Jetzt!! Ihr habt keine Kinder  oder sonst was das ganze vielleicht schwieriger macht (aber kein Hindernis ist!)

Bedenke immer Du hast nur ein Leben und das damit zu verbringen unglücklich zu sein ist nicht wirklich erstrebenswert!

Es braucht manchmanl ein bischen Mut und Anstrengung!

Auf geht´s!!

3 LikesGefällt mir 5 - Hiflreiche Antwort !

27. August um 11:27
Beste Antwort

Du solltest mal anfangen DEIN Leben  zu leben und nicht das der Anderen!!

DU bist nicht für deren Glück verantwortlich und DU bist unzufrieden mit so vielen Punkten!

Befreie Dich und Lebe!! Jetzt!! Ihr habt keine Kinder  oder sonst was das ganze vielleicht schwieriger macht (aber kein Hindernis ist!)

Bedenke immer Du hast nur ein Leben und das damit zu verbringen unglücklich zu sein ist nicht wirklich erstrebenswert!

Es braucht manchmanl ein bischen Mut und Anstrengung!

Auf geht´s!!

3 LikesGefällt mir 5 - Hiflreiche Antwort !

27. August um 11:30
Beste Antwort
In Antwort auf dayton_18560981

Hallo liebe Leserinnen und Leser,

dieser Beitrag wird sehr lang ich warne schon Mal vor - es fällt mir auch sehr schwer diesen zu verfassen aber ich benötige einfach den ein oder anderen Rat oder vielleicht findet sich sogar jemand, der in einer ähnlichen Situation steckt...

Ich bin in einer Beziehung mit meinem Freund seit (zusammengerechnet) 8 Jahren.
mit 19 habe ich ihn kennengelernt und er war/ist mein zweiter, richtiger Freund.

Es lief 6 Jahre lang mit Höhen und Tiefen gut, bis es immer schwieriger und schwieriger wurde. Es gab Probleme zwischen unseren Eltern, zwischen uns, im Bett, etc. und nach langer Überlegung hatte ich mich dazu entschieden Schluss zu machen was ihn vollkommen aus der Bahn geworfen hat.

Er hatte das damals überhaupt nicht gut verkraftet und es ging alles sehr schlimm aus, ich musste mich vor seinen Eltern rechtfertigen, vor ihm, er hat es nicht akzeptiert das ich sagte "ich habe keine Gefühle mehr für dich" , die Schlussmachphase war sehr lange und sehr schlimm..

Nach einem halben/dreiviertel Jahr haben wir uns wieder getroffen und haben beide festgestellt, dass die Welt so übel ist und wir eigentlich doch gut miteinander klar kamen das wir über unsere damaligen Probleme wie erwachsene Reden konnten und jeder seine Probleme so in den Griff bekam, dass wir wieder zusammen gekommen sind. ich musste viel mühe aufbringen und auch er, wieder in seinen freundeskreis und in seinen familiären kreis aufgenommen zu werden, denn schließlich war ja ich die böse schlussmacherin und kam sozusagen wieder angkrochen.

Ab dem Zeitpunkt war alles wirklich super, die Probleme von früher bestanden nicht mehr und die letzten zwei Jahre waren wundervoll. Wir haben gesagt "diesmal für immer "und sind nach so einer langen Zeit endlich zusammen gezogen und haben sehr viel Mühe und Geld in die erste gemeinsame Wohnung gesteckt (zusammen gezogen Anfang 2019).

Jetzt merke ich jedoch in den letzten Wochen, dass irgendwas nicht stimmt mit mir. Ich fühle mich überhaupt nicht zu ihm hingezogen, es gibt wieder ganz schlimme Probleme mit seinen Eltern (seine Mutter akzeptiert nicht, dass wir zusammen gezogen sind und mischt sich überall ein, er hat keine Eier um ihr da was zu sagen und ist absolutes Muttersöhnchen) und ich fühle mich, als würde ich kein erfülltes Leben führen, dass ich in die Welt rausziehen und was erleben möchte, stressfrei ohne ihn und seiner Familie (seine family ist das größere Problem)..

Ich weiß nicht was ich tun soll... Wir sind ja erst zusammen gezogen, er hat mit mir schon Gespräche geführt und meinte das es ihm schlecht geht weil ich mich distanziere und das er ein Aus nicht akzeptieren wird und und und, wenn ich denke was in Zukunft sein wird wenn seine Mom jetzt schon stresst, was passiert wenn Kinder im Spiel sind, dann wird nur noch gestritten zwischen allen Parteien.

Ich bin verzweifelt da ich nicht weiß was ich tun soll. Soll ich schluss machen? WIE soll ich schluss machen, denn ich weiß dass es wieder sehr schlimm sein wird auch wegen der Wohnung (zu meinen Eltern kann ich nicht zurück, müsste mir wieder was eigenes suchen), seine Eltern würden sich auch ganz schlimm einmischen und alles würden mich nur fertig machen... Ich glaube ich habe nicht die Kraft dazu, diese Phase zu überstehen ich kann aber nicht einfach einen Hebel umschalten und wieder "normal" sein und mein "schicksal mit ihm" akzeptieren

War jemand von euch in einer ähnlichen Situation? Was habt ihr getan/wie habt ihr es geschafft??

Ich bedanke mich für jeden ehrlichen Kommentar hierzu!

Glaubst du es wird besser werden in den kommenden Jahren?

 

Gefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !

27. August um 13:56
Beste Antwort
In Antwort auf dayton_18560981

Hallo liebe Leserinnen und Leser,

dieser Beitrag wird sehr lang ich warne schon Mal vor - es fällt mir auch sehr schwer diesen zu verfassen aber ich benötige einfach den ein oder anderen Rat oder vielleicht findet sich sogar jemand, der in einer ähnlichen Situation steckt...

Ich bin in einer Beziehung mit meinem Freund seit (zusammengerechnet) 8 Jahren.
mit 19 habe ich ihn kennengelernt und er war/ist mein zweiter, richtiger Freund.

Es lief 6 Jahre lang mit Höhen und Tiefen gut, bis es immer schwieriger und schwieriger wurde. Es gab Probleme zwischen unseren Eltern, zwischen uns, im Bett, etc. und nach langer Überlegung hatte ich mich dazu entschieden Schluss zu machen was ihn vollkommen aus der Bahn geworfen hat.

Er hatte das damals überhaupt nicht gut verkraftet und es ging alles sehr schlimm aus, ich musste mich vor seinen Eltern rechtfertigen, vor ihm, er hat es nicht akzeptiert das ich sagte "ich habe keine Gefühle mehr für dich" , die Schlussmachphase war sehr lange und sehr schlimm..

Nach einem halben/dreiviertel Jahr haben wir uns wieder getroffen und haben beide festgestellt, dass die Welt so übel ist und wir eigentlich doch gut miteinander klar kamen das wir über unsere damaligen Probleme wie erwachsene Reden konnten und jeder seine Probleme so in den Griff bekam, dass wir wieder zusammen gekommen sind. ich musste viel mühe aufbringen und auch er, wieder in seinen freundeskreis und in seinen familiären kreis aufgenommen zu werden, denn schließlich war ja ich die böse schlussmacherin und kam sozusagen wieder angkrochen.

Ab dem Zeitpunkt war alles wirklich super, die Probleme von früher bestanden nicht mehr und die letzten zwei Jahre waren wundervoll. Wir haben gesagt "diesmal für immer "und sind nach so einer langen Zeit endlich zusammen gezogen und haben sehr viel Mühe und Geld in die erste gemeinsame Wohnung gesteckt (zusammen gezogen Anfang 2019).

Jetzt merke ich jedoch in den letzten Wochen, dass irgendwas nicht stimmt mit mir. Ich fühle mich überhaupt nicht zu ihm hingezogen, es gibt wieder ganz schlimme Probleme mit seinen Eltern (seine Mutter akzeptiert nicht, dass wir zusammen gezogen sind und mischt sich überall ein, er hat keine Eier um ihr da was zu sagen und ist absolutes Muttersöhnchen) und ich fühle mich, als würde ich kein erfülltes Leben führen, dass ich in die Welt rausziehen und was erleben möchte, stressfrei ohne ihn und seiner Familie (seine family ist das größere Problem)..

Ich weiß nicht was ich tun soll... Wir sind ja erst zusammen gezogen, er hat mit mir schon Gespräche geführt und meinte das es ihm schlecht geht weil ich mich distanziere und das er ein Aus nicht akzeptieren wird und und und, wenn ich denke was in Zukunft sein wird wenn seine Mom jetzt schon stresst, was passiert wenn Kinder im Spiel sind, dann wird nur noch gestritten zwischen allen Parteien.

Ich bin verzweifelt da ich nicht weiß was ich tun soll. Soll ich schluss machen? WIE soll ich schluss machen, denn ich weiß dass es wieder sehr schlimm sein wird auch wegen der Wohnung (zu meinen Eltern kann ich nicht zurück, müsste mir wieder was eigenes suchen), seine Eltern würden sich auch ganz schlimm einmischen und alles würden mich nur fertig machen... Ich glaube ich habe nicht die Kraft dazu, diese Phase zu überstehen ich kann aber nicht einfach einen Hebel umschalten und wieder "normal" sein und mein "schicksal mit ihm" akzeptieren

War jemand von euch in einer ähnlichen Situation? Was habt ihr getan/wie habt ihr es geschafft??

Ich bedanke mich für jeden ehrlichen Kommentar hierzu!

Diese aufgewaermten Beziehungen sehe ich sowieso als kritisch an, wenn es einmal nicht gepasst hat dann hat das Ganze ja einen Grund und die Probleme kehren irgendwann zurueck. Du bist doch jetzt fast 30, was hat das mit seinen Eltern zu tun? Es ist doch eure Beziehung und wenn er kein Machtwort sprechen kann dann soll er wieder zu Mutti zurueckziehen. Ich haette mir nie so einen genommen.

3 LikesGefällt mir 2 - Hiflreiche Antwort !

27. August um 14:11
In Antwort auf tw060270

Du solltest mal anfangen DEIN Leben  zu leben und nicht das der Anderen!!

DU bist nicht für deren Glück verantwortlich und DU bist unzufrieden mit so vielen Punkten!

Befreie Dich und Lebe!! Jetzt!! Ihr habt keine Kinder  oder sonst was das ganze vielleicht schwieriger macht (aber kein Hindernis ist!)

Bedenke immer Du hast nur ein Leben und das damit zu verbringen unglücklich zu sein ist nicht wirklich erstrebenswert!

Es braucht manchmanl ein bischen Mut und Anstrengung!

Auf geht´s!!

vielen Dank für deine Antwort! Du hast in den Punkten Recht - ich habe bislang immer nur Rücksicht auf alle anderen genommen. Weiß aber nicht ob ich die schwere Schlussmach Phase überstehe da er mich leider richtig fertig machen wird.

Danke für deine ermutignden Worte! Ich glaube so etwas habe ich gebraucht!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. August um 14:13
In Antwort auf vieneeese

Glaubst du es wird besser werden in den kommenden Jahren?

 

Nein, auch diese Gegenfrage ist gut und bringt einen sehr zum nachdenken! Vielen Dank dafür!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. August um 14:15

Gefangen eher gestig, nicht körperlich

Das mit dem Gefängnis da gebe ich dir Recht. Weiter weg ziehen so 500 km oder so das geht nicht, dazu müsste ich den Job wechseln und ich habe einen super Job, den werde ich nicht riskieren Aber ja, 1-2 Städte weiter werde ich ziehen. Es geht nur um die Phase direkt nach dem Schluss machen. Eine Wohnung findet sich nicht so schnell und so "einfach" wird er mich leider nicht gehen lassen, ohne psychischem Terror :/

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. August um 14:17

Da gebe ich dir Recht. In meinem Heimatland gibt es ein Sprichwort und da sagt man "man schwimmt nie 2x im gleichen See" - die Verantwortung dafür, das Ganze nochmal anzugehen übernehme ich natürlich. ich muss jetzt nur zusehen, dass ich so heile wie möglich aus der ganzen Geschichte raus komme...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. August um 14:22

mir fällt auf, dass Euch zwei wohl eher der gemeinsame Kampf um alle anderen verbindet.

Und jetzt, wo Ihr es mal wieder geschafft hattet, wisst Ihr nichts miteinander anzufangen (?)

Achte mal drauf - das ist wirklich interessant, was Ihr beide da miteinander betreibt.

Und worum geht es?

Nicht um Euch und Eure Beziehung - nein - es geht um Familie um Freunde und weiß der Kuckuck um was sonst noch alles -

Aber genau diese Leute alle sollten Euch beide mehr am Rande interessieren - falls Ihr Zeit und Muße dafür habt. Ihr seid nicht mehr die Kinder, die auf die Erwachsenen angewiesen sind. Ihr seid jetzt in dem Alter, wo IHR Kinder bekommt und Familie weiterführt, mit den eigenen Kindern.

Ab jetzt achtet NUR auf Euch und dass es zwischen Euch beiden harmoniert - damit haben alle anderen nämlich gar nichts zu tun - nabelt Euch endlich ab!

Gefällt mir 2 - Hiflreiche Antwort !

27. August um 14:48
Beste Antwort
In Antwort auf dayton_18560981

vielen Dank für deine Antwort! Du hast in den Punkten Recht - ich habe bislang immer nur Rücksicht auf alle anderen genommen. Weiß aber nicht ob ich die schwere Schlussmach Phase überstehe da er mich leider richtig fertig machen wird.

Danke für deine ermutignden Worte! Ich glaube so etwas habe ich gebraucht!

wie fertig machen??
Wenn er keinen Anstand hat ab zur Polizei!!
Wir leben hier in einem freien Land!

Wo gibt es denn sowas! Such dir ein kleines WG Zimmer, dann RAUS da und dann in Ruhe DEIN Leben planen!!

Hau endlich mal auf den Tisch!

"....vor seinen Eltern rechtfertigen...."
und alles andere was hat das mit einer Beziehung zu tun??

Hallo??? Du musst GARNICHTS!! Ausser irgendwann auf 1,80m tief!
 

2 LikesGefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !

27. August um 15:00
In Antwort auf dayton_18560981

Gefangen eher gestig, nicht körperlich

Das mit dem Gefängnis da gebe ich dir Recht. Weiter weg ziehen so 500 km oder so das geht nicht, dazu müsste ich den Job wechseln und ich habe einen super Job, den werde ich nicht riskieren Aber ja, 1-2 Städte weiter werde ich ziehen. Es geht nur um die Phase direkt nach dem Schluss machen. Eine Wohnung findet sich nicht so schnell und so "einfach" wird er mich leider nicht gehen lassen, ohne psychischem Terror :/

Eben!! Gib ja nicht nen guten Job auf, oder andere soziale Kontakte!!

Und wie gesagt bei "Terror" od psychisch oder physisch gibt es

NULL TOLERANZ!

einmal gelbe Karte und dann gibt´rot in durch unsere Executive!!

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. August um 18:00
In Antwort auf dayton_18560981

Hallo liebe Leserinnen und Leser,

dieser Beitrag wird sehr lang ich warne schon Mal vor - es fällt mir auch sehr schwer diesen zu verfassen aber ich benötige einfach den ein oder anderen Rat oder vielleicht findet sich sogar jemand, der in einer ähnlichen Situation steckt...

Ich bin in einer Beziehung mit meinem Freund seit (zusammengerechnet) 8 Jahren.
mit 19 habe ich ihn kennengelernt und er war/ist mein zweiter, richtiger Freund.

Es lief 6 Jahre lang mit Höhen und Tiefen gut, bis es immer schwieriger und schwieriger wurde. Es gab Probleme zwischen unseren Eltern, zwischen uns, im Bett, etc. und nach langer Überlegung hatte ich mich dazu entschieden Schluss zu machen was ihn vollkommen aus der Bahn geworfen hat.

Er hatte das damals überhaupt nicht gut verkraftet und es ging alles sehr schlimm aus, ich musste mich vor seinen Eltern rechtfertigen, vor ihm, er hat es nicht akzeptiert das ich sagte "ich habe keine Gefühle mehr für dich" , die Schlussmachphase war sehr lange und sehr schlimm..

Nach einem halben/dreiviertel Jahr haben wir uns wieder getroffen und haben beide festgestellt, dass die Welt so übel ist und wir eigentlich doch gut miteinander klar kamen das wir über unsere damaligen Probleme wie erwachsene Reden konnten und jeder seine Probleme so in den Griff bekam, dass wir wieder zusammen gekommen sind. ich musste viel mühe aufbringen und auch er, wieder in seinen freundeskreis und in seinen familiären kreis aufgenommen zu werden, denn schließlich war ja ich die böse schlussmacherin und kam sozusagen wieder angkrochen.

Ab dem Zeitpunkt war alles wirklich super, die Probleme von früher bestanden nicht mehr und die letzten zwei Jahre waren wundervoll. Wir haben gesagt "diesmal für immer "und sind nach so einer langen Zeit endlich zusammen gezogen und haben sehr viel Mühe und Geld in die erste gemeinsame Wohnung gesteckt (zusammen gezogen Anfang 2019).

Jetzt merke ich jedoch in den letzten Wochen, dass irgendwas nicht stimmt mit mir. Ich fühle mich überhaupt nicht zu ihm hingezogen, es gibt wieder ganz schlimme Probleme mit seinen Eltern (seine Mutter akzeptiert nicht, dass wir zusammen gezogen sind und mischt sich überall ein, er hat keine Eier um ihr da was zu sagen und ist absolutes Muttersöhnchen) und ich fühle mich, als würde ich kein erfülltes Leben führen, dass ich in die Welt rausziehen und was erleben möchte, stressfrei ohne ihn und seiner Familie (seine family ist das größere Problem)..

Ich weiß nicht was ich tun soll... Wir sind ja erst zusammen gezogen, er hat mit mir schon Gespräche geführt und meinte das es ihm schlecht geht weil ich mich distanziere und das er ein Aus nicht akzeptieren wird und und und, wenn ich denke was in Zukunft sein wird wenn seine Mom jetzt schon stresst, was passiert wenn Kinder im Spiel sind, dann wird nur noch gestritten zwischen allen Parteien.

Ich bin verzweifelt da ich nicht weiß was ich tun soll. Soll ich schluss machen? WIE soll ich schluss machen, denn ich weiß dass es wieder sehr schlimm sein wird auch wegen der Wohnung (zu meinen Eltern kann ich nicht zurück, müsste mir wieder was eigenes suchen), seine Eltern würden sich auch ganz schlimm einmischen und alles würden mich nur fertig machen... Ich glaube ich habe nicht die Kraft dazu, diese Phase zu überstehen ich kann aber nicht einfach einen Hebel umschalten und wieder "normal" sein und mein "schicksal mit ihm" akzeptieren

War jemand von euch in einer ähnlichen Situation? Was habt ihr getan/wie habt ihr es geschafft??

Ich bedanke mich für jeden ehrlichen Kommentar hierzu!

Also typisch:
nicht allein sein wollen

Gewohnheit vermissen

nichts besseres gefunden

....


also zurück zum Ex obwohl die Beziehung nicht das wahre war ....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. August um 20:20
In Antwort auf ai_18454549

Also typisch:
nicht allein sein wollen

Gewohnheit vermissen

nichts besseres gefunden

....


also zurück zum Ex obwohl die Beziehung nicht das wahre war ....

Das ist richtig zusammen gefasst, das ist mir aber auch schon so klar und ich weiss nicht, wie mir diese Tatsache nun helfen soll? 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. August um 8:39
In Antwort auf dayton_18560981

Das ist richtig zusammen gefasst, das ist mir aber auch schon so klar und ich weiss nicht, wie mir diese Tatsache nun helfen soll? 

naja schluss machen!
auch wenns weh tut (und ihm noch viel mehr !!!!!!!!!!)

aber das hat doch keine zukunft

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram

Das könnte dir auch gefallen