Home / Forum / Liebe & Beziehung / Eure Meinung gefragt!! Unverdiente Wut...

Eure Meinung gefragt!! Unverdiente Wut...

24. September 2005 um 22:52 Letzte Antwort: 26. September 2005 um 14:49

Gleich zum Einstieg, wie ihr bereits der Überschrift entnehmen konntet, bin ich zur Zeit ein wandelnder Dampfkochtopf. Ich stecke in einer zweijährigen Beziehung zu einem psychisch kranken Menschen ( Depressionen, Ängste, Zwänge), der sich leider nicht so verhält. Ich habe immer mehr den Eindruck, dass er seine Psyche für seine Bequemlichkeiten im Leben ausnutzt, da er ja ansonsten den angenehmen Dingen im Leben sehr viel abgewinnen kann. Wartet jetzt auf seine Rente, denn er schafft es nicht mehr wegen dem Druck arbeiten zu gehen, obwohl er das doch so gerne möchte.Ich bin nicht mitleidslos, habe selber in meien Leben schon unter einer heftigen Depression gelitten und weiss sehr wohl wie das ist. Mein Problem, ich habe einen fünfjährigen Sohn , bin alleinerziehend und habe mir unter einer Partnerschaft eben was anderes vorgestellt.Er zieht sich raus, wann immer er kann. Mein Sohn interessiert ihn nicht ( er ist so anstrengend ), er kann sich ja schliesslich alleine beschäftigen. Also wenn mein Freund da ist, soll ich mich nur um ihn kümmern. Im allgemeinen besteht der Anspruch, dass er der arme schwache ist, dass ihm selbst das "geschirrmaschinenausräumen" völlig fertig macht und er sich danach erstmal ausruhen muss. Merkwürdig finde ich, wie er es denn schafft an einem Tag, zwei oder drei Kumpels abzugrasen und mit ihnen nett mit ein paar Bierchen den Tag zu verschönern. Zu mir kann er nicht so oft kommen, weil er die Post jeden Tag lesen muss ( das ist sein Zwang ) und für die restliche Zeit würde es sich nicht lohnen, da die Spritpreise zu hoch sind( er wohnt 15 km von mir entfernt). Abgesehen davon, wird es mir auch zuviel , wenn wir uns den ganzen Tag auf der Pelle hocken, denn das hieße, er würde sich irgendwann beschweren, wenn ich mich um mein Kind kümmere. Die Idee mit ihm gemeinsam was zu unternehmen,ist fürchterlich abschreckend wegen der Menschenmassen, da würde er Panik bekommen. Aber mit mir im Biergarten sitzen, da hat er keine Probleme. Da er ja nicht berufstätig ist, habe ich ihn gebeten, ob er einem Abend in der Woche auf ihn aufpassen könnte, da ich gerne einen Kursus belegen möchte. Nein das würde er nicht schaffen, diesen Stress wäre er nicht gewachsen. Im vorangegangenen Monat hatte ich eine schwere Grippe und auch da hat er mich null unterstützt. Jaja seine Psyche! Mittlerweile frage ich nach gar nichts mehr, habe andere Wege gefunden, Unterstützung zu bekommen und mir Freiraum zu schaffen, für Dinge, die mir Spass machen. Ich frage mich jedoch, wie soll das gehen, er möchte ständig, dass ich für ihn da bin und für ihn Verständnis habe ( Für Alles ), aber andererseits kommt zwar sprachlich Verständnis, aber aktive Hilfe in keinster Weise. Zudem habe ich mittlerweise rausgefunden, dass er zu Hause ziemlich viel trinkt, aber ein Akoholproblem hätte er nicht. Was ich allerdings anders sehe. In eine Therapie zu gehen, da windet er sich, was soll das schon bringen.Überhaupt bin ich die Zicke, weil ich ja immer den stress machen würde. Naja und von den hinundwieder Psychologen, bekomme ich auch nur zu hören, das er nicht anders kann, weil er so schwer krank ist. Sorry, aber meine Grenzen sind erschöpft, ich fühle mich ausgenutzt, ob krank oder nicht. Ich habe die Beziehung beendet, obwohl er mir als Mensch doch sehr am Herzen gelegen hat. Aber ich möchte nicht, dass er uns so weiter hinunterzieht. Findet ihr, dass ich zu schnell aufgegeben habe ?

Mehr lesen

24. September 2005 um 23:18

Nein
ich finde nicht, dass du zu schnell aufgegeben hast, da ich irgendwo schon herauslese, dass du dich sehr bemüht hast. Mir wäre als erstes nämlich auch eine Therapie vorgeschwebt und wenn du ihn darauf aufmerksam machst, er das aber nicht als nötig ansieht, kannst du in meinen augen nicht viel mehr machen. Es kann schon sein, dass er vielleicht wirklich nicht anders kann, doch du kannst es und hast es auch verändert indem du die beziehung beendet hast. Man ist nicht verpflichtet Psychologenarbeit zu übernehmen, weil man mit jemandem zusammen ist, denn das kann genauso krank machen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
25. September 2005 um 0:34

Ich hatte...
...auch mal einen Partner mit Depression, hatte mich also auch sehr mit diesem Thema beschäftigt.

Es kann natürlich sein, dass ich absolut falsch liege und dem Mann Unrecht tue, aber meine ganz persönliche Meinung zu Deinem Text ist: Er macht es sich einfach nur leicht. Warum arbeiten, wenn ich auch Depressionen haben kann? Warum mich mit dem kleinen Jungen abgeben, wenn ich die Depression vorschieben kann?

Hättest Du die Beziehung nicht schon beendet, dann hätte ich Dir dazu geraten. Natürlich gibt es unterschiedliche Grade einer Depression, aber für mich klingt das eher nach Faulheit.

Ich kann Deine Wut verstehen und denke, dass Du absolut richtig gehandelt hast.
Wie verhält er sich denn nun eigentlich? Meldet er sich noch bei Dir bzw. habt Ihr Kontakt?

LbGr
Mistelzweig

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
25. September 2005 um 13:58
In Antwort auf rhea_12518796

Nein
ich finde nicht, dass du zu schnell aufgegeben hast, da ich irgendwo schon herauslese, dass du dich sehr bemüht hast. Mir wäre als erstes nämlich auch eine Therapie vorgeschwebt und wenn du ihn darauf aufmerksam machst, er das aber nicht als nötig ansieht, kannst du in meinen augen nicht viel mehr machen. Es kann schon sein, dass er vielleicht wirklich nicht anders kann, doch du kannst es und hast es auch verändert indem du die beziehung beendet hast. Man ist nicht verpflichtet Psychologenarbeit zu übernehmen, weil man mit jemandem zusammen ist, denn das kann genauso krank machen.

Irgendwie erleichtert, aber das Gewissen...
Erstmal danke an euch, dass ich mit meiner Wahrnehmung nicht so alleine da stehe. Ich muss ehrlich ehrlich sagen, dass ich es mir nicht leicht gemacht habe, weil da sicherlich mein Mitleid eine Rolle spielt. Aber auf dieser Basis kann ich keine Beziehung führen. Ich hatte ihm mehrmals in unserer Zeit gesagt, dass ich nur noch mit ihm zusammen bleibe, wenn er sich prof. Hilfe holt und ich auch sein Trinkverhalten nicht akzeptiere, worauf er immer erst dann beteuerte, dass er das auf jeden Fall machen würde. Wir hatten auch ein paar Auszeiten, aber ausser Versprechungen blieb nichts. Jetzt sitzt er wieder da und sagt, ich würde aus einer Mücke einen Elefanten machen und es würde eben nicht anders gehen, er wäre nun mal so....O.K., sehe es wie ihr, er ist für sich selbst verantwortlich und ich unterstütze ihn nicht noch mehr in seiner "Bequemlichkeit". Wenn er einen extrem hohen Leidensdruck hätte, wäre er mit Sicherheit bereit sich therapeutisch helfen zu lassen. Ich bleibe bei meinen Entschluss !!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
25. September 2005 um 14:18
In Antwort auf acacia_11910006

Irgendwie erleichtert, aber das Gewissen...
Erstmal danke an euch, dass ich mit meiner Wahrnehmung nicht so alleine da stehe. Ich muss ehrlich ehrlich sagen, dass ich es mir nicht leicht gemacht habe, weil da sicherlich mein Mitleid eine Rolle spielt. Aber auf dieser Basis kann ich keine Beziehung führen. Ich hatte ihm mehrmals in unserer Zeit gesagt, dass ich nur noch mit ihm zusammen bleibe, wenn er sich prof. Hilfe holt und ich auch sein Trinkverhalten nicht akzeptiere, worauf er immer erst dann beteuerte, dass er das auf jeden Fall machen würde. Wir hatten auch ein paar Auszeiten, aber ausser Versprechungen blieb nichts. Jetzt sitzt er wieder da und sagt, ich würde aus einer Mücke einen Elefanten machen und es würde eben nicht anders gehen, er wäre nun mal so....O.K., sehe es wie ihr, er ist für sich selbst verantwortlich und ich unterstütze ihn nicht noch mehr in seiner "Bequemlichkeit". Wenn er einen extrem hohen Leidensdruck hätte, wäre er mit Sicherheit bereit sich therapeutisch helfen zu lassen. Ich bleibe bei meinen Entschluss !!!

Damit handelst du in meine augen nur richtig
und ich denke, du triffts den nagel auf den Kopf, wenn du schreibst, dass du damit seine Bequemlichkeit unterstützen würdest. Wenn jemand drogenabhängig ist, sollte man ja auch nicht all geld in diesen Menschen stecken (zum Beispiel drogenbhängige Kinder von ihren Eltern), sondern ihnen zeigen, dass es mal vorbei auch ist. Weil sich ja sonst schon mal gar nichts ändert. Ich finde es aber auch bewundernswert, dass du dich in diesem "Sumpf" nicht verloren hast, sondern so toll und überlegt reagierst.

glg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
25. September 2005 um 21:42
In Antwort auf rhea_12518796

Damit handelst du in meine augen nur richtig
und ich denke, du triffts den nagel auf den Kopf, wenn du schreibst, dass du damit seine Bequemlichkeit unterstützen würdest. Wenn jemand drogenabhängig ist, sollte man ja auch nicht all geld in diesen Menschen stecken (zum Beispiel drogenbhängige Kinder von ihren Eltern), sondern ihnen zeigen, dass es mal vorbei auch ist. Weil sich ja sonst schon mal gar nichts ändert. Ich finde es aber auch bewundernswert, dass du dich in diesem "Sumpf" nicht verloren hast, sondern so toll und überlegt reagierst.

glg

Jo, kann
klafu nur zustimmen. Du handelst absolut richtig! Er macht es sich wirklich leicht, wenn er sagt, dass er halt nun mal so sei bzw. die Situation einfach so ist.

Denke auch, dass er professionelle Hilfe in Anspruch nehmen würde, wenn der Leidensdruck hoch wäre... Er hat es sich vermasselt, nicht Du.

Wünsche Dir alles Gute!
Mistelzweig

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
26. September 2005 um 14:49

Boah ...
was für nen waschlappen, sorry!!

schön hinter "krankheit" verstecken, der mann ist einfach nur faul und hat keinen bock verantwortung zu übernehmen. du meine güte, kein wunder wenn du da wegrennst.

es ist natürlich ein teufelskreis, sicher hat er depressive züge, und dann kommt noch arbeitslosigkeit und alkoholismus dazu, aus dem loch kommt er ja kaum noch raus.

du könntest dich natürlich aufopfern und dein leben damit ausfüllen, zu versuchen, ihn wieder in weniger düstere bahnen zu lenken. aber wenn er selbst nicht will sondern es vorzieht, in seinem schwarzen loch zu bleiben, hast du jahre damit zu tun, wenn es dir überhaupt jemals gelingen sollte.

allein schon weil du ein kind hast, kann man von so ner krankenschwesterhelfersyndromaktion ja nur dringend abraten. soll sich doch sein psychodoc drum kümmern, der wird wenigstens noch für bezahlt.

nur zur info, hatte auch mal so nen exemplar zuhause, ich sach nur, never ever!!

lg glen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Teste die neusten Trends!
experts-club

Das könnte dir auch gefallen