Home / Forum / Liebe & Beziehung / Es will einfach nicht aufhören...

Es will einfach nicht aufhören...

13. September 2014 um 15:54

Hallo Leute,
ich hätte gern euren Rat..

Vor 4 Monaten hat sich mein Partner von mir getrennt. Für mich ein absoluter Weltuntergang!! Ich hab ihn abgöttisch geliebt. Mein ganzes Leben hat sich quasi um ihn gedreht und für mich war klar, dass ich mein Leben mit ihm verbringen will. Er sagte immer dass er genauso fühlt und machte mir auch einen Antrag - einer der schönsten Erignisse meines Lebens! Kurz vor unserer Verlobungsfeier hat er sich dann von mir getrennt. 4 Jahre lang hatten wir eine sehr intensive Beziehung - ich kann sagen, dass das die schönste Zeit meines Lebens war.
Die ersten zwei Monate nach der Trennung ging bei mir gar nichts mehr.. kein essen, kein schlafen, kein lachen, kein lernen, nichts funktionierte. Danach habe ich angefangen mich langsam aufzuraffen, das weinen und vermissen jeden Tag hat aber einfach nicht aufgehört. Er ging mir nicht eine sekunde aus dem Kopf. Vor ein paar Tagen wurde die Sehnsucht so schlimm, dass ich auf sein Facebook-Profil gegangen bin um wenigstens ein Foto von ihm zu sehen - obwohl ich mir fest vorgenommen hatte das niemals zu machen, weil ich weiss dass mir das absolut nicht gut tut. Und was sah ich da! Ein Foto von ihm mit einer jüngeren und hübscheren version von mir!! Seit dem geht es mir so elend wie ganz zu anfang der Trennung. Meine eifersucht zerfrisst mich innerlich. Ich leide so sehr.. es ist mit worten gar nicht zu beschreiben.. ich habe tief in meinem herzen immer die hoffnung gehabt, dass er mich genauso vermisst und irgendwann zu mir zurück kommt..
leute, ich bin am ende!! bitte helft mir

Mehr lesen

14. September 2014 um 16:22

Tja, so ist das mit Liebeskummer
Das ist leider völlig normal. Es tut scheiße weh, man fühlt sich hintergangen und wertlos.
Aber das geht vorbei. Gerade wenn man so lange zusammen war dauert es auch einige Monate, aber es geht vorbei.

Du hast schon in der Beziehung einen Fehler gemacht, den du jetzt zu spüren bekommst. Er ist nicht der Mittelpunkt deiner Welt, sondern du. Hättest du Freunde/Hobbies oder mehr Dinge in deinem Leben, und dich nicht nur aug ihn verlassen, wäre das Loch, in das du nach der Trennung gefallen bist, nicht so tief.

Also such dir jetzt etwas, was dich glücklich macht. Schreib alte Freunde an, geh vielleicht in einen Verein und versuch die Lücke zu füllen, die er hinterlassen hat, in dem du was für dich tust.

Und ebenfalls wichtig: geh nicht auf seine Seiten. blockiere alles was du von ihm hast, sonst geht es dir jedes mal wieder schlecht.

Gefällt mir

14. September 2014 um 18:30
In Antwort auf pantoeffelchen87

Tja, so ist das mit Liebeskummer
Das ist leider völlig normal. Es tut scheiße weh, man fühlt sich hintergangen und wertlos.
Aber das geht vorbei. Gerade wenn man so lange zusammen war dauert es auch einige Monate, aber es geht vorbei.

Du hast schon in der Beziehung einen Fehler gemacht, den du jetzt zu spüren bekommst. Er ist nicht der Mittelpunkt deiner Welt, sondern du. Hättest du Freunde/Hobbies oder mehr Dinge in deinem Leben, und dich nicht nur aug ihn verlassen, wäre das Loch, in das du nach der Trennung gefallen bist, nicht so tief.

Also such dir jetzt etwas, was dich glücklich macht. Schreib alte Freunde an, geh vielleicht in einen Verein und versuch die Lücke zu füllen, die er hinterlassen hat, in dem du was für dich tust.

Und ebenfalls wichtig: geh nicht auf seine Seiten. blockiere alles was du von ihm hast, sonst geht es dir jedes mal wieder schlecht.

Danke...
Für deine Antwort! Dass das ein großer Fehler war habe ich auch sehr schnell gemerkt.. ich weiß wirklich nicht warum ich mich so abhängig von ihm gemacht habe obwohl ich es eigentlich gar nicht bin.. alles was du mir vorgeschlagen hast habe ich auch gemacht, ich war die letzten zwei monate sehr aktiv, hab viel mit freunden unternommen und war im Urlaub. Aber viel besser wurde es trotzdem nicht ich WILL ihn ja so gerne vergessen, weiß nur nicht wie

Gefällt mir

14. September 2014 um 19:07
In Antwort auf mira1604

Danke...
Für deine Antwort! Dass das ein großer Fehler war habe ich auch sehr schnell gemerkt.. ich weiß wirklich nicht warum ich mich so abhängig von ihm gemacht habe obwohl ich es eigentlich gar nicht bin.. alles was du mir vorgeschlagen hast habe ich auch gemacht, ich war die letzten zwei monate sehr aktiv, hab viel mit freunden unternommen und war im Urlaub. Aber viel besser wurde es trotzdem nicht ich WILL ihn ja so gerne vergessen, weiß nur nicht wie

Ja,
das ist ein sehr guter Anfang

Das mit dem "vergessen" dauert eben. Ganz vergessen sollst du ihn ja auch nicht. Aber das es jetzt weh tut ist völlig normal.

Der Mann ist 4 Jahre lang ein Teil deines Lebens gewesen, du hast viel viel Zeit mit ihm verbracht und er war auch ein riesiger Teil deiner Gedanken.
Jetzt ist er nicht mehr da, und hinterlässt eine riesige Lücke. Da ist auf einmal keiner mehr, dem man etwas lustiges/trauriges erzählen kann, niemand mehr wenn man heim kommt, keiner mehr den man bei Langeweile anrufen kann. Dafür aber ein riesiger Berg (schöner) Erinnerungen die permenent hochkommen. Im Fernsehen haben alle auf einmal seinen Namen, im Supermarkt ist seine Lieblingseissorte im Angebot, im Kino kommt ein Film den er sehen wollte...

Sowas war früher alles kein Problem, aber jetzt tun solche Gedanken sauweh.

Mit der Zeit wirst du lernen an etwas anderes zu denken, als an ihn. Das wird aber dauern. Immerhin hast du 4 Jahre lang gelernt, an ihn zu denken.

Du bist gerade auf einem guten Weg. Unternimm etwas für dich (damit meine ich nicht unbedingt, dass du dich permanent ablenken sollst), aber dein Leben geht weiter, und du bestimmst ob du die nächsten Monate lieber versuchst zu lachen, oder zu hause sitzt und weinst. Ein bisschen weinen ist aber völlig okay, immerhin ist das Ende einer Beziehung sehr sehr traurig. Damit verabschiedet man sich schließlich von einer Zukunft, die man sich erträumt hat.

Und wenn es nachts ganz arg schlimm wird, schreib ihm einen Brief mit all deinen Gedanken (den du natürlich nie abschickst!) oder schreib einfach hier.

Gefällt mir

17. September 2014 um 17:52

Ich..
...nehme deinen Rat mal an und lasse hier meinen Gefühlen freien Lauf..

Ich frage mich, ob es nach über 4 Monaten normal ist, dass man immernoch täglich weinen muss und so unglaublich vermisst.. irgendwann muss es doch mal besser gehen oder? Ich habe diesen Zustand sowas von satt..
ich tue alles was ich kann.. ich hänge mich voll in den unikram, treffe mich viel mit freundinnen, kümmere mich sehr um mein äußeres, und lasse jedes gefühl zu, in der hoffnung dass sie irgendwann an intensität verlieren. habe mich sogar von meinen freundinnen zu einem date mit einem typen überreden lassen der schon länger etwas von mir wollte..
nichts funktioniert! am ende des tages sitze ich doch wieder in einer verkrümmten stellung auf meinem bett und heule mir die augen aus dem kopf weil ich mich so sehr nach ihm sehne..obwohl er mich wahrscheinlich schon längst vergessen und ersetzt hat!! was bringt es mir einer schon längst abgeschlossenen geschichte hinterherzutrauern? warum kann ich nicht einfach damit aufhören? 4 jahre lang war ich es gewohnt mich an seiner schulter auszuweinen wenn es mir schlecht ging.. immer war er für mich da! nun mache ich die schmerzhafteste zeit meines lebens durch und er kann mir dieses mal kein trost sein. das tut so weh!!
ich will endlich mal wieder ohne ein bedrückendes gefühl in der brust aufwachen.. ich will nicht in jeder situation daran denken was er jetzt sagen oder tun würde.. ich will nicht jeden mann mit ihm vergleichen den ich kenne.. keine tränen in den augen haben wenn ich seinem lieblingschinesen vorbeigehe.. vor allem will ich aufhören mich vor orten zu fürchten an denen wir schöne erinnerungen haben.. ich will einfach aufhören zu lieben!!!

Gefällt mir

17. September 2014 um 18:58
In Antwort auf mira1604

Ich..
...nehme deinen Rat mal an und lasse hier meinen Gefühlen freien Lauf..

Ich frage mich, ob es nach über 4 Monaten normal ist, dass man immernoch täglich weinen muss und so unglaublich vermisst.. irgendwann muss es doch mal besser gehen oder? Ich habe diesen Zustand sowas von satt..
ich tue alles was ich kann.. ich hänge mich voll in den unikram, treffe mich viel mit freundinnen, kümmere mich sehr um mein äußeres, und lasse jedes gefühl zu, in der hoffnung dass sie irgendwann an intensität verlieren. habe mich sogar von meinen freundinnen zu einem date mit einem typen überreden lassen der schon länger etwas von mir wollte..
nichts funktioniert! am ende des tages sitze ich doch wieder in einer verkrümmten stellung auf meinem bett und heule mir die augen aus dem kopf weil ich mich so sehr nach ihm sehne..obwohl er mich wahrscheinlich schon längst vergessen und ersetzt hat!! was bringt es mir einer schon längst abgeschlossenen geschichte hinterherzutrauern? warum kann ich nicht einfach damit aufhören? 4 jahre lang war ich es gewohnt mich an seiner schulter auszuweinen wenn es mir schlecht ging.. immer war er für mich da! nun mache ich die schmerzhafteste zeit meines lebens durch und er kann mir dieses mal kein trost sein. das tut so weh!!
ich will endlich mal wieder ohne ein bedrückendes gefühl in der brust aufwachen.. ich will nicht in jeder situation daran denken was er jetzt sagen oder tun würde.. ich will nicht jeden mann mit ihm vergleichen den ich kenne.. keine tränen in den augen haben wenn ich seinem lieblingschinesen vorbeigehe.. vor allem will ich aufhören mich vor orten zu fürchten an denen wir schöne erinnerungen haben.. ich will einfach aufhören zu lieben!!!

Ach ja.
Sowas dauert wirklich. An meinem Ex (2,5 Jahre Beziehung) habe ich gut und gerne noch 2 Jahre gehangen.

Gerade wenn man sich blöde trennt, danach keinen Kontakt hat usw. ist es besonders schwer richtig abzuschließen. Lauter "was wäre wenn" Fragen, lauter Dinge die einen an ihn erinnern...

Das wird besser irgendwann. Wirklich.

Was genau macht dich denn so traurig?

Gefällt mir

17. September 2014 um 19:16
In Antwort auf pantoeffelchen87

Ach ja.
Sowas dauert wirklich. An meinem Ex (2,5 Jahre Beziehung) habe ich gut und gerne noch 2 Jahre gehangen.

Gerade wenn man sich blöde trennt, danach keinen Kontakt hat usw. ist es besonders schwer richtig abzuschließen. Lauter "was wäre wenn" Fragen, lauter Dinge die einen an ihn erinnern...

Das wird besser irgendwann. Wirklich.

Was genau macht dich denn so traurig?

Wo soll ich da anfangen..
Mich macht es einfach fertig, nicht mit ihm reden zu können. Nicht seine Stimme zu hören, mich nicht in seine arme legen zu können.. Nachts nicht mehr mit ihm einzuschlafen und morgens nicht neben ihm aufzuwachen.. ich vermisse es mich mit ihm zu streiten und dann wieder zu versöhnen.. ich vermisse es ihn bei diesem schönen wetter einen spaziergang mit ihm zu machen, mit ihm einkaufen zu gehen und für ihn zu kochen.. abends anzuhören was er den tag so gemacht hat.. mir fehlt es wie er mir in die augen gesehen hat während ich ihm was erzählte.. ich vermisse unsere kino abende, unsere albernheiten, das gemeinsame lachen und die mega spontanen ausflüge nach hamburg - unsere stadt..
ich fühle mich unvollständig egal wo ich bin und was ich mache.. immer diese leere und dieser schmerz.. 2 jahre halte ich das nicht aus

Gefällt mir

17. September 2014 um 19:30
In Antwort auf mira1604

Wo soll ich da anfangen..
Mich macht es einfach fertig, nicht mit ihm reden zu können. Nicht seine Stimme zu hören, mich nicht in seine arme legen zu können.. Nachts nicht mehr mit ihm einzuschlafen und morgens nicht neben ihm aufzuwachen.. ich vermisse es mich mit ihm zu streiten und dann wieder zu versöhnen.. ich vermisse es ihn bei diesem schönen wetter einen spaziergang mit ihm zu machen, mit ihm einkaufen zu gehen und für ihn zu kochen.. abends anzuhören was er den tag so gemacht hat.. mir fehlt es wie er mir in die augen gesehen hat während ich ihm was erzählte.. ich vermisse unsere kino abende, unsere albernheiten, das gemeinsame lachen und die mega spontanen ausflüge nach hamburg - unsere stadt..
ich fühle mich unvollständig egal wo ich bin und was ich mache.. immer diese leere und dieser schmerz.. 2 jahre halte ich das nicht aus


Das war nicht die ganzen 2 Jahre so schlimm, keine Sorge. Aber die ersten paar Monate waren so schlimm, dass ich teilweise tagelang nicht aus dem Bett kam und mit niemandem gesprochen habe, weils mir so mies ging.
Habe dadurch praktisch ein ganzes Semester in meinem Studium verloren. Nach so 4 - 5 Monaten ging es wieder aufwärts, aber so richtig geklärt war es für mich erst, nachdem wir uns noch einmal getroffen haben.

Ich hatte in meinem Kopf nach all der Zeit ein völlig überzogenes Bild von ihm und unserer Beziehung. Erst als er dann wieder in real vor mir stand wurde mir klar, wie stark ich das romantisiert habe.
Ich hab mir immer (unbewusst) eingeredet, dass mit ihm alles so toll war, und nur meine Fehler dazu beigetragen haben, dass dann Schluss war. Und wäre ich mir bewusst gewesen, was ich anrichte hätte ich mich anders verhalten und unsere Beziehung könnte dann soooo toll sein.

Erst als ich vor ihm stand wurde mir klar, dass er so viele Fehler und Macken hat die mich total gestört haben, und über die ich niemals hinweg sehen könnte (und auch nicht wollte).
Erst dann war ich richtig drüber weg.
Ich bereue die Beziehung keinesfalls, aber heute würde ich ihn niemals wieder nehmen. Haben noch lose Kontakt, und das find ich auch gut, aber das war ein harter Kampf für mich das abzuschließen.

Er hat am Abend unserer Trennung (hatten mal wieder einen ganz bösen Streit und ich hab ihn mit seinen Sachen vor die Tür gesetzt) seine Neue kennengelernt. Kannst dir vorstellen wie wertlos ich mich gefühlt habe. Habe immer gedacht, dass er mich nicht geliebt haben kann, wenn er so schnell eine neue Freundin hat und die Beziehung von ihm nur vorgespielt war usw.

Naja, genug von mir.

Was ich sagen wollte:
Das meiste davon kannst du auch mit wem anders machen. Ich gehe mal davon aus, dass ihr auch viel Streit hattet oder es andere schlechte Dinge gab.
Was war denn nicht so perfekt an eurer Beziehung?

Gefällt mir

17. September 2014 um 20:07
In Antwort auf pantoeffelchen87


Das war nicht die ganzen 2 Jahre so schlimm, keine Sorge. Aber die ersten paar Monate waren so schlimm, dass ich teilweise tagelang nicht aus dem Bett kam und mit niemandem gesprochen habe, weils mir so mies ging.
Habe dadurch praktisch ein ganzes Semester in meinem Studium verloren. Nach so 4 - 5 Monaten ging es wieder aufwärts, aber so richtig geklärt war es für mich erst, nachdem wir uns noch einmal getroffen haben.

Ich hatte in meinem Kopf nach all der Zeit ein völlig überzogenes Bild von ihm und unserer Beziehung. Erst als er dann wieder in real vor mir stand wurde mir klar, wie stark ich das romantisiert habe.
Ich hab mir immer (unbewusst) eingeredet, dass mit ihm alles so toll war, und nur meine Fehler dazu beigetragen haben, dass dann Schluss war. Und wäre ich mir bewusst gewesen, was ich anrichte hätte ich mich anders verhalten und unsere Beziehung könnte dann soooo toll sein.

Erst als ich vor ihm stand wurde mir klar, dass er so viele Fehler und Macken hat die mich total gestört haben, und über die ich niemals hinweg sehen könnte (und auch nicht wollte).
Erst dann war ich richtig drüber weg.
Ich bereue die Beziehung keinesfalls, aber heute würde ich ihn niemals wieder nehmen. Haben noch lose Kontakt, und das find ich auch gut, aber das war ein harter Kampf für mich das abzuschließen.

Er hat am Abend unserer Trennung (hatten mal wieder einen ganz bösen Streit und ich hab ihn mit seinen Sachen vor die Tür gesetzt) seine Neue kennengelernt. Kannst dir vorstellen wie wertlos ich mich gefühlt habe. Habe immer gedacht, dass er mich nicht geliebt haben kann, wenn er so schnell eine neue Freundin hat und die Beziehung von ihm nur vorgespielt war usw.

Naja, genug von mir.

Was ich sagen wollte:
Das meiste davon kannst du auch mit wem anders machen. Ich gehe mal davon aus, dass ihr auch viel Streit hattet oder es andere schlechte Dinge gab.
Was war denn nicht so perfekt an eurer Beziehung?

Oh ja..
ich kanns mir sehr gut vorstellen! Denn genauso fühlte ich mich auch als ich das facebook-foto sah.. ey, wie machen die das? das will ich auch können! von einen tag auf den anderen alles vergessen und mit jemand anderem ganz von vorne anfangen..

das blöde bei mir ist, dass wir gar nicht so viel gestritten hatten. wir haben uns eigentlich hervorragend verstanden. das problem waren von anfang an seine eltern.. sie sind.. wie soll ich sagen.. krank? sie waren von anfang an gegen unsere beziehung, weil sie ihren sohn einfach nicht loslassen können. sie haben auch noch zwei ältere söhne, die mittlerweile mitte 30 und anfang 40 sind, die wegen denen auch schon ihre beziehungen aufgegeben haben und immernoch bei denen zu hause wohnen. als seine eltern mitbekamen dass er mir letzendlich nach 4 jahren gegen ihren willen einen antrag gemacht hat sind sie vollkommen durchgedreht.. 50 mal täglich angerufen damit wir ja nicht unsere ruhe hatten, rumgeschrien, rumgeheult, gedroht, geflucht, geschimpft, volles programm und das wochen lang!! das hat ihn und auch unsere beziehung extrem belastet da haben wir auch angefangen zu streiten.. kurz vor der verlobungsfeier hat er dann kalte füße bekommen und nen rückzieher gemacht.
danach hat er mir noch etliche male erzählt, dass er mich ja so sehr liebt, aber er auf seine eltern nicht verzichten kann, auch wenn sie so furchtbar sind. dann hat er eben auf mich verzichtet!
jetzt denk ich mir auch dass er mich ja so sehr gar nicht geliebt haben kann, wenn er erstens freiwillig auf mich verzichtet und zweitens wahrscheinlich schon einen ersatz gefunden hat.
und trotzdem geht es mir nicht besser.. wie kann man so jemanden nur vermissen?

wie lange ist die trennung bei dir denn jetzt her? und hast du dich danach nochmal neu verlieben können?

Gefällt mir

17. September 2014 um 23:07
In Antwort auf mira1604

Oh ja..
ich kanns mir sehr gut vorstellen! Denn genauso fühlte ich mich auch als ich das facebook-foto sah.. ey, wie machen die das? das will ich auch können! von einen tag auf den anderen alles vergessen und mit jemand anderem ganz von vorne anfangen..

das blöde bei mir ist, dass wir gar nicht so viel gestritten hatten. wir haben uns eigentlich hervorragend verstanden. das problem waren von anfang an seine eltern.. sie sind.. wie soll ich sagen.. krank? sie waren von anfang an gegen unsere beziehung, weil sie ihren sohn einfach nicht loslassen können. sie haben auch noch zwei ältere söhne, die mittlerweile mitte 30 und anfang 40 sind, die wegen denen auch schon ihre beziehungen aufgegeben haben und immernoch bei denen zu hause wohnen. als seine eltern mitbekamen dass er mir letzendlich nach 4 jahren gegen ihren willen einen antrag gemacht hat sind sie vollkommen durchgedreht.. 50 mal täglich angerufen damit wir ja nicht unsere ruhe hatten, rumgeschrien, rumgeheult, gedroht, geflucht, geschimpft, volles programm und das wochen lang!! das hat ihn und auch unsere beziehung extrem belastet da haben wir auch angefangen zu streiten.. kurz vor der verlobungsfeier hat er dann kalte füße bekommen und nen rückzieher gemacht.
danach hat er mir noch etliche male erzählt, dass er mich ja so sehr liebt, aber er auf seine eltern nicht verzichten kann, auch wenn sie so furchtbar sind. dann hat er eben auf mich verzichtet!
jetzt denk ich mir auch dass er mich ja so sehr gar nicht geliebt haben kann, wenn er erstens freiwillig auf mich verzichtet und zweitens wahrscheinlich schon einen ersatz gefunden hat.
und trotzdem geht es mir nicht besser.. wie kann man so jemanden nur vermissen?

wie lange ist die trennung bei dir denn jetzt her? und hast du dich danach nochmal neu verlieben können?

Oh je,
was ein Alptraum.
Aber auch ziemlich schäbbig von ihm, dass er da nicht zu dir steht.
Das ist aber auch etwas, an das du denken solltest. Es gibt keine Anrufe mehr in deinem Leben, die dich unter Druck setzten, niemanden mehr gegen den du "ankämpfen" musst. Eben der ganze Druck ist raus. Ist das nicht befreiend?

Ja, ich habe seit etwa 1,5 Jahren einen neuen Partner, und der ist wirklich alles was ich mir je gewünscht habe. (Ich hatte nach der Trennung von besagtem Ex, die ist etwa 4 Jahre her, auch immer mal wieder "Beziehungen" die aber eher schlecht als recht liefen, weil eben immer noch der Gedanke an diese "perfekte" Beziehung zum Ex da war und ich eben noch nicht richtig abgeschlossen hatte). Nach dem ganzen Mist davor weiß ich ihn auch definitiv mehr zu schätzen Die Beziehung läuft jedenfalls seit Beginn an einfach perfekt, obwohl da auch ein paar kleine Hürden waren.

Wenn ich mich jetzt entscheiden könnte würde ich alles noch einmal so machen, und auch die ganze Zeit damals nochmal durchmachen, weil ich jetzt wirklich sehr sehr glücklich mit meinem Leben bin.

Habe damals das Pech gehabt, dass ich mit besagtem Ex vom Dorf in eine weit entfernte Großstadt gezogen bin (zwecks Studium) und dann allein in der Großstadt fest saß, in der gemeinsamen Bude, die ich dann allein bezahlen konnte und es mit dem Studium dann auch noch (auch durch die Trennung) wirklich sehr schlecht lief.

Es war wirklich ein absolutes Horrorjahr aber mittlerweile bin ich froh drum. Hat mich nicht nur stärker gemacht, ich bin auch ein sehr viel besserer Beziehungspartner geworden (geduldiger usw).

Daher kann ich immer nur sagen: Kopf hoch. Auch wenn man nicht das Gefühl hat - es geht irgendwann wieder steil bergauf.

Gefällt mir

Frühere Diskussionen

Beliebte Diskussionen

Hydro Boost

Teilen
Noch mehr Inspiration?
pinterest

Das könnte dir auch gefallen