Home / Forum / Liebe & Beziehung / Es war kein Spiel für mich...

Es war kein Spiel für mich...

24. April 2008 um 21:45 Letzte Antwort: 27. April 2008 um 23:03

"Die Liebe ist ein seltsames Spiel", womit jeder, der sich darauf einläßt, seine Erfahrungen und manchmal auch Enttäuschungen machen muß...

Ich war die "Geliebte", auch wenn ich mich in dieser Rolle nicht besonders wohl gefühlt habe. Aber ich kann auch die betrogenen Ehefrauen verstehen, die zu recht verletzt und wütend sind - auf die Frau, die den Mann und das gemeinsame Leben sehr durcheinander gebracht und auch fast zerstört hat.

Ich habe wirklich an etwas geglaubt, was stark genug gewesen wäre, um ein neues, gemeinsames Leben zu leben.
Aber ich kannte nur die eine Seite, ich konnte mich nur auf das berufen, was mir mein Geliebter/Ehemann erzählt hat. Sicherlich wußte ich nur die halbe Wahrheit, alles wird er mir nicht erzählt haben.

Aber wenn man liebt und daran glaubt, so ehrlich "wie es eben geht" behandelt und geliebt zu werden - interessierte mich natürlich ganz besonders "unser" Verhältnis. Das andere Leben blieb mir fremd und geheimnisvoll und er ließ es in keinem besonders gutem Licht erscheinen. Er war es, der die Wahrheit nicht sehen oder akzeptieren wollte.

Für mich war es kein Spiel, kein Spaß - nicht weil ich die "Geliebte" war. Für mich waren es große, tiefe Gefühle der Vertrautheit, Geborgenheit und unendlicher Wärme. Ich wollte nie "nur" ein Verhältnis sein, weil ich mich in dieser Rolle nicht wohl fühlte - und weil mir seine Partnerin, auch leid tat. Ich wollte keine Lügen und Heimlichkeiten mehr. Doch es lag an ihm ganz allein, ein offenes Gespräch mit seiner Partnerin zu führen. Er mußte sich entscheiden...

Ich kann nur sagen, daß es das Beste ist, für klare Verhältnisse zu sorgen. Das erspart jedem viel Kummer.
Aber es ist nicht mehr rückgängig zu machen, der Vertrauensbruch bleibt. Für die betrogene Ehefrau, aber auch für die Geliebte. Zumindest wenn ehrliche Gefühle im Spiel waren und man bei allem was mat tat, dachte und fühlte, vom schlechten Gewissen verfolgt wurde.

Ich kann jeden verstehen, der meine Naivität verurteilt und auch in Frage stellt. Aber ich hatte wirklich ehrliche und ernste Absichten, die auch eine ganze zeitlang erwidert wurden. Leider haben wir beide zu spät gemerkt, daß wir uns von diesem schönen, gemeinsamen Traum verabschieden müssen - aber "Sehnsucht ist unheilbar"...

Liebe Grüße
Leni79

Mehr lesen

25. April 2008 um 1:21

Einige Männer spielen gerne...
aber ich kann dich beruhigen, denn auch Sehnsucht vergeht. Wie lange warst du mit dem Mann zusammen?

Ich war 3 Jahre Geliebte und es hat ca. 1 Jahr gedauert bis ich keine Sehnsucht mehr nach ihm hatte. Allerdings bin ich seit 2 Jahren wieder Geliebte und seh seit kurzem klarer und hab es nachgelassen an eine gemeinsame Zukunft zu glauben. Ich genieß das einfach nur solange bis sich was anderes ergibt.

Die meisten Frauen wollen ihren Geliebten ganz und die wenigsten bekommen ihn und deshalb sollte man das alles einfach nur locker (nicht reinsteigern) sehen oder es beenden.

Du hast diesen Mann sehr geliebt und fragst dich jetzt (dein voriger Thread), WARUM BLEIBEN MÄNNER BEI IHREN FRAUEN???
Meine Antworten darauf:
Kein Mann bleibt bei seiner Frau, wenn er seine Geliebte ehrlich liebt.
Außerdem denke ich, daß einige von diesen Männern wohl schon gerne mit der Geliebten leben würden, aber Angst haben, daß sie es finanziell nicht schaffen, weil sie denken, daß sie der Geliebten nichts bieten können und die Beziehung dadurch dann irgendwann kaputt geht und sie alleine dastehen. Diese Männer drehen sich ewig im Kreis.
Dann gibt es Geiger denen es nur um Sex geht (Sexkrank) und wenn sie daheim sind ist es ihnen total egal ob die Geliebte leidet, denn sie denken nur an sich. In Ausreden erfinden sind diese Männer MEISTER, beziehungsmäßig taugen sie nichts.
Und es gibt Geiger die mit ihren Frauen keinen Sex haben und auch keinen Urlaub mehr mit ihnen machen und viel Zeit mit der Geliebten verbringen (so wie meiner) und damit sie die Geliebte halten können, machen sie ihr Geschenke und fahren auch mal mit ihr in Urlaub und gehen oft mit ihr Essen. Sie bleiben aber bei ihren Frauen, weil es oft auch selbständige Karrierefrauen sind und das ist ihnen wichtiger als eine Geliebte die da nicht so ganz mithalten kann.
Und es gibt Geiger die sich nicht trennen, weil sie Gewissensbisse haben die Frau zu verlassen, aber bei denen reichte die Liebe zur Geliebten auch nicht aus.
Ich kenne Männer die sich getrennt haben ohne wenn und aber und tausend Ausreden, aber das tun sie nur, wenn es sich wirklich um tiefe und innige Liebe handelt.

Ich wünsche dir, daß du genug Kraft hast alles zu verarbeiten und einen Mann der Zukunftstauglich ist.

LG deseree




Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
25. April 2008 um 13:23
In Antwort auf tasha_12072592

Einige Männer spielen gerne...
aber ich kann dich beruhigen, denn auch Sehnsucht vergeht. Wie lange warst du mit dem Mann zusammen?

Ich war 3 Jahre Geliebte und es hat ca. 1 Jahr gedauert bis ich keine Sehnsucht mehr nach ihm hatte. Allerdings bin ich seit 2 Jahren wieder Geliebte und seh seit kurzem klarer und hab es nachgelassen an eine gemeinsame Zukunft zu glauben. Ich genieß das einfach nur solange bis sich was anderes ergibt.

Die meisten Frauen wollen ihren Geliebten ganz und die wenigsten bekommen ihn und deshalb sollte man das alles einfach nur locker (nicht reinsteigern) sehen oder es beenden.

Du hast diesen Mann sehr geliebt und fragst dich jetzt (dein voriger Thread), WARUM BLEIBEN MÄNNER BEI IHREN FRAUEN???
Meine Antworten darauf:
Kein Mann bleibt bei seiner Frau, wenn er seine Geliebte ehrlich liebt.
Außerdem denke ich, daß einige von diesen Männern wohl schon gerne mit der Geliebten leben würden, aber Angst haben, daß sie es finanziell nicht schaffen, weil sie denken, daß sie der Geliebten nichts bieten können und die Beziehung dadurch dann irgendwann kaputt geht und sie alleine dastehen. Diese Männer drehen sich ewig im Kreis.
Dann gibt es Geiger denen es nur um Sex geht (Sexkrank) und wenn sie daheim sind ist es ihnen total egal ob die Geliebte leidet, denn sie denken nur an sich. In Ausreden erfinden sind diese Männer MEISTER, beziehungsmäßig taugen sie nichts.
Und es gibt Geiger die mit ihren Frauen keinen Sex haben und auch keinen Urlaub mehr mit ihnen machen und viel Zeit mit der Geliebten verbringen (so wie meiner) und damit sie die Geliebte halten können, machen sie ihr Geschenke und fahren auch mal mit ihr in Urlaub und gehen oft mit ihr Essen. Sie bleiben aber bei ihren Frauen, weil es oft auch selbständige Karrierefrauen sind und das ist ihnen wichtiger als eine Geliebte die da nicht so ganz mithalten kann.
Und es gibt Geiger die sich nicht trennen, weil sie Gewissensbisse haben die Frau zu verlassen, aber bei denen reichte die Liebe zur Geliebten auch nicht aus.
Ich kenne Männer die sich getrennt haben ohne wenn und aber und tausend Ausreden, aber das tun sie nur, wenn es sich wirklich um tiefe und innige Liebe handelt.

Ich wünsche dir, daß du genug Kraft hast alles zu verarbeiten und einen Mann der Zukunftstauglich ist.

LG deseree




Liebe deseree
guter tipp, alles einfach nur locker sehen oder beenden. leider scheint das nicht so einfach zu sein. frauen sind tendenziell eher nicht so die "locker-seher".

du widersprichst dir in zwei punkten: einerseits sagst du "Kein Mann bleibt bei seiner Frau, wenn er seine Geliebte ehrlich liebt." und "Und es gibt Geiger die sich nicht trennen, weil sie Gewissensbisse haben die Frau zu verlassen, aber bei denen reichte die Liebe zur Geliebten auch nicht aus."
andererseits kommt das argument: "...daß einige von diesen Männern wohl schon gerne mit der Geliebten leben würden, aber Angst haben, daß sie es finanziell nicht schaffen, weil sie denken, daß sie der Geliebten nichts bieten können und die Beziehung dadurch dann irgendwann kaputt geht und sie alleine dastehen."
ich denke, es gibt viele gründe, in einer ehe zu bleiben, obwohl man die geliebte aufrichtig und tief liebt, sei es angst vor veränderungen, angst vor dem verlust der kinder, auch finanzielle ängste, die eigenen kindheit und sozialisation etc.
was für mich übrigens neu ist, ist dass ein mann bei seiner ehefrau bleibt (mit der er keinen sex und urlaub mehr teilt), weil sie eine selbstständige karrierefrau ist und die geliebte da nicht mithalten kann. aber es gibt ja zig varianten.

lg jillij

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
25. April 2008 um 17:02
In Antwort auf alisha_11850439

Liebe deseree
guter tipp, alles einfach nur locker sehen oder beenden. leider scheint das nicht so einfach zu sein. frauen sind tendenziell eher nicht so die "locker-seher".

du widersprichst dir in zwei punkten: einerseits sagst du "Kein Mann bleibt bei seiner Frau, wenn er seine Geliebte ehrlich liebt." und "Und es gibt Geiger die sich nicht trennen, weil sie Gewissensbisse haben die Frau zu verlassen, aber bei denen reichte die Liebe zur Geliebten auch nicht aus."
andererseits kommt das argument: "...daß einige von diesen Männern wohl schon gerne mit der Geliebten leben würden, aber Angst haben, daß sie es finanziell nicht schaffen, weil sie denken, daß sie der Geliebten nichts bieten können und die Beziehung dadurch dann irgendwann kaputt geht und sie alleine dastehen."
ich denke, es gibt viele gründe, in einer ehe zu bleiben, obwohl man die geliebte aufrichtig und tief liebt, sei es angst vor veränderungen, angst vor dem verlust der kinder, auch finanzielle ängste, die eigenen kindheit und sozialisation etc.
was für mich übrigens neu ist, ist dass ein mann bei seiner ehefrau bleibt (mit der er keinen sex und urlaub mehr teilt), weil sie eine selbstständige karrierefrau ist und die geliebte da nicht mithalten kann. aber es gibt ja zig varianten.

lg jillij

Liebe jillij
Nein Jillij, ich widerspreche mir nicht, denn all diese Männer die ich aufgeführt habe, haben die Geliebte nicht aufrichtig genug geliebt um mit ihnen leben zu wollen. Sie könnten es doch und tun es nicht!!! Mein Stiefpa hat damals seine Frau und Kinder verlassen und hat es nie bereut. Wo genau ist das Problem?

Warum sollte sich ein Mann mit seiner ungeliebten Frau rumquälen, wenn er seine Geliebte aufrichtig liebt und lieber mit ihr leben möchte? Wenn wir ehrlich sind, dann sollten wir uns eingestehen, daß dann kein Mann bei seiner Frau bleibt.

Alles in einem: Kein Mann der seine Geliebte richtig liebt bleibt bei seiner Frau. Unabgesehen davon, ob er seine Frau noch liebt oder nicht, denn da gibt es auch Unterschiede!!!
Auch nicht der Kinder oder des Hauses wegen. Das alles ist kein Grund sich nicht zu trennen, wenn man eine andere Frau aufrichtig liebt und mit ihr leben möchte, denn die Kinder haben nichts von einem kaputten Elternhaus wo keine Liebe mehr stattfindet. Das sind alles dumme Ausreden.

Einige Männer haben evtl. auch nicht so das richtige Vertrauen zur Geliebten und bleiben bei ihren Frauen, weil sie denen mehr vertrauen können und zur Liebe gehört nun mal auch Vertrauen. Wenn zum Beispiel die Geliebte nach 1 Jahr anfängt den Geiger total unter Druck zu setzen und sie merkt, daß sie nicht weiterkommt, dann geht sie WE aus und es macht ihr Spaß den Geiger ein wenig damit zu ärgern, ohne dabei daran zu denken, daß der Geiger sein Vertrauen verliert und sich wieder mehr seiner Frau zuwendet die ja immer treu ist. Sowas gibts auch!!! Natürlich sollte jede Geliebte WE möglichst viel ausgehen und nicht Zuhause sitzen um auf eine lächerliche SMS oder einen Anruf von ihm zu warten. Das macht einsam und krank!!! Eine Geliebte sollte unbedingt versuchen das alles lockerer zu sehen und in der Zwischenzeit neu suchen, alles andere tut nur weh.

Jedenfalls ist mir bewußt geworden, daß alles was die Geiger der Geliebten vorjammern und die ganzen Versprechungen nur dumme Ausreden sind um die Geliebte weiter auf Trapp zu halten, was ich vorher nie so richtig wahrhaben wollte.

Das mit dem Urlaub und Sylvester bei meinem Geiger versteh ich nicht, denn er fährt nicht mehr mit ihr in Urlaub. Wir waren gerade mal wieder ein paar Tage unterwegs und Sylvester hatte er auch mit mir gefeiert. Im Mai machen wir auch zusammen Urlaub, während seine Lebensgefährtin statt mit ihm, mit ihrer Mutter 2 Wochen Urlaub macht.
Das ist das einzige was für mich ein Rätsel ist, denn ich versteh nicht wieso seine Lebensgefährtin das mit sich machen läßt, aber ich bin mir heute auch sicher, daß er mich nicht genug liebt um mit mir zu leben und deshalb mach ich mir auch keinerlei Hoffnungen mehr und mach nebenbei mein Ding und seh es locker.
Er hatte 2 Jahre Zeit sich einen Job zu suchen und ich denke heute, daß er das gar nicht wirklich will, weil es ihm in ihrer Firma gut geht und er sich dort als Chef fühlt. Außerdem ist er zu alt (51) und bekommt nur Absagen auf seine Bewerbungen. Wahrscheinlich hat er sich gar keine Mühe gegeben einen Job zu finden. Wenn er mich richtig lieben würde dann hätte er längst einen Job gefunden, auch wenn wir vorerst weniger Geld hätten, aber das Leben ist doch einfacher mit einer Karrierefrau wo es keine Geldsorgen gibt und er mich zwischendurch immer mal besuchen kann. Ich denke , daß er seine Lebensgefährtin irgendwie noch liebt, denn es kann nicht sein, daß er nur noch des Jobs wegen bei ihr ist. So abhängig macht sich doch kein Mann, oder??? Falls ja, dann ist es kein Mann, sondern ein Weichei!

LG deseree









Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
25. April 2008 um 19:22
In Antwort auf tasha_12072592

Einige Männer spielen gerne...
aber ich kann dich beruhigen, denn auch Sehnsucht vergeht. Wie lange warst du mit dem Mann zusammen?

Ich war 3 Jahre Geliebte und es hat ca. 1 Jahr gedauert bis ich keine Sehnsucht mehr nach ihm hatte. Allerdings bin ich seit 2 Jahren wieder Geliebte und seh seit kurzem klarer und hab es nachgelassen an eine gemeinsame Zukunft zu glauben. Ich genieß das einfach nur solange bis sich was anderes ergibt.

Die meisten Frauen wollen ihren Geliebten ganz und die wenigsten bekommen ihn und deshalb sollte man das alles einfach nur locker (nicht reinsteigern) sehen oder es beenden.

Du hast diesen Mann sehr geliebt und fragst dich jetzt (dein voriger Thread), WARUM BLEIBEN MÄNNER BEI IHREN FRAUEN???
Meine Antworten darauf:
Kein Mann bleibt bei seiner Frau, wenn er seine Geliebte ehrlich liebt.
Außerdem denke ich, daß einige von diesen Männern wohl schon gerne mit der Geliebten leben würden, aber Angst haben, daß sie es finanziell nicht schaffen, weil sie denken, daß sie der Geliebten nichts bieten können und die Beziehung dadurch dann irgendwann kaputt geht und sie alleine dastehen. Diese Männer drehen sich ewig im Kreis.
Dann gibt es Geiger denen es nur um Sex geht (Sexkrank) und wenn sie daheim sind ist es ihnen total egal ob die Geliebte leidet, denn sie denken nur an sich. In Ausreden erfinden sind diese Männer MEISTER, beziehungsmäßig taugen sie nichts.
Und es gibt Geiger die mit ihren Frauen keinen Sex haben und auch keinen Urlaub mehr mit ihnen machen und viel Zeit mit der Geliebten verbringen (so wie meiner) und damit sie die Geliebte halten können, machen sie ihr Geschenke und fahren auch mal mit ihr in Urlaub und gehen oft mit ihr Essen. Sie bleiben aber bei ihren Frauen, weil es oft auch selbständige Karrierefrauen sind und das ist ihnen wichtiger als eine Geliebte die da nicht so ganz mithalten kann.
Und es gibt Geiger die sich nicht trennen, weil sie Gewissensbisse haben die Frau zu verlassen, aber bei denen reichte die Liebe zur Geliebten auch nicht aus.
Ich kenne Männer die sich getrennt haben ohne wenn und aber und tausend Ausreden, aber das tun sie nur, wenn es sich wirklich um tiefe und innige Liebe handelt.

Ich wünsche dir, daß du genug Kraft hast alles zu verarbeiten und einen Mann der Zukunftstauglich ist.

LG deseree




Im nachhinein versteht man vieles nicht...
Ich war "nur" 2 1/2 Jahre die Geliebte, seine Beziehung zu seiner Partnerin besteht aber seit gut 18 Jahren.
Gegen so eine langjährige Beziehung anzukämpfen, ist wahrscheinlich so gut wie aussichtslos. Das habe ich mittlerweile auch begriffen und sehe ein, daß unsere "Beziehung" eine große und vielleicht auch einmalige Chance für ihn war, noch einmal etwas zu erleben was er bis dahin noch nicht kannte und sein bisheriges Leben zu überdenken.

Unsere Zeit empfanden wir beide als eine sehr intensive Zeit, die unwahrscheinlich gerade deshalb so wertvoll und einmalig für uns war. Wir wollten und konnten nicht voneinander loskommen, zu sehr waren unsere Gedanken und Gefühle miteinander verbunden.

Seine Beziehung lief aber dennoch weiter wie bisher. Er sprach zwar nur noch von einer Zweckbeziehung, in der diese Gefühle, die wir für- und miteinander hatten, nicht existierten. Liebe, Zuneigung und Wärme bekam er nur so von mir geschenkt und das war es auch, was ihm in seiner Partnerschaft fehlte. Aber ich glaube, daß sie mehr als nur eine Zweckbeziehung führten bzw. führen, weil ihm wahrscheinlich sonst der Abschied und die Trennung leichter gefallen wäre. Die Beziehung und das gemeinsame Leben müssen ihn aber dann doch noch mehr bedeuten, als er gedacht hatte und als er mir gegenüber zugeben wollte.

Viele Dinge können der Grund gewesen sein. Der Hauptgrunde war aber er selbst. Er ist eher ein unentschlossener Typ, der keine spontane Entscheidung treffen kann oder will. Und genau deshalb konnte auch nie wirklich eine Veränderung in seinem Leben eintreten. Er war zwar unzufrieden mit seinem Leben, seiner Beziehung und vor allem mit sich selbst - aber er unternahm nichts, um diesen Zustand zu verändern.

Das Problem bestand auch schon vor meiner Zeit und wahrscheinlich wußte er gar nicht mehr, wie es weitergehen soll, als ich in sein Leben trat. Es gab einen Platz für mich in seinem Leben, zumindest eine zeit lang. Ich konnte mit meiner frischen, verständnisvollen, anteilnehmenden und ehrlich empfindenen Art genau diese Lücke füllen.
Wir erlebten eine total schöne Zeit, die aber mit der Zeit auch nicht ohne Probleme blieb. Er sagte mir immer wieder, daß, wenn er auf seine Gefühle hören würde und könnte, er sich für mich entscheiden würde. Aber es gab zu viele Dinge, die ihn daran hinderten...

Ganz am Anfang schien es nichts bzw. nicht mehr viel zu geben, woran sich diese Beziehung aufrecht erhielt.
Doch seine Zweifel sich endgültig zu trennen, wurden immer größer. Ob es Angst vor der Veränderung, vor den Konsequenzen, oder ganz besonders die Endgültigkeit seiner Entscheidung war, weiß ich nicht. Ich denke mal, daß zu viele Punkte eine Rolle spielten, sich nicht von dem alten, vertrauten Leben trennen zu können.

Die Zeit mit mir hat ihm viel gegeben, das hat er mir immer wieder gesagt. Ich glaube, sie hat ihm auch gezeigt, daß er vieles (nur) mit mir haben könnte, aber daß er auch sehr viel verlieren würde. Wahrscheinlich haben (nur) die Gefühle zu mir nicht gereicht, sein ganzes Leben und damit auch die Beziehung mit seiner Partnerin zu verändern und zu verlieren. Vieles wird ihm jetzt erst richtig bewußt geworden sein.

Ein großes Problem war und bleibt, daß wir uns nicht nur als "Partner", sondern vor allem als eng vertraute Personen verlieren. Ein "normales" bzw. tiefgründiges, ehrliches Gespräch wird es nie mehr geben. Wir werden (und vor allem müssen) uns aus dem Weg gehen. Anders funktioniert das auch nicht. Ich habe zwar immer versucht, auf freundschaftlicher Basis weiterzumachen, um ihn, als Mensch, nicht (ganz) zu verlieren - aber das ging bzw. geht überhaupt nicht (mehr)...

Jetzt, wo er eine Entscheidung getroffen hat und er zu seiner Partnerin steht, ist alles was ich noch denke und fühle, vollkommen überflüssig. Es hat mir sehr viel bedeutet, an ihn zu denken und auch zu wissen, daß auch er an mich gedacht hat. Aber unter den Umständen ist es wahrscheinlich wirklich das beste, daß ich ihn ganz einfach vergesse. Es zumindest versuche!!! Ich muß, eine andere Wahl habe ich nicht (mehr)...

Liebe Grüße
Leni79

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
26. April 2008 um 21:15
In Antwort auf tasha_12072592

Liebe jillij
Nein Jillij, ich widerspreche mir nicht, denn all diese Männer die ich aufgeführt habe, haben die Geliebte nicht aufrichtig genug geliebt um mit ihnen leben zu wollen. Sie könnten es doch und tun es nicht!!! Mein Stiefpa hat damals seine Frau und Kinder verlassen und hat es nie bereut. Wo genau ist das Problem?

Warum sollte sich ein Mann mit seiner ungeliebten Frau rumquälen, wenn er seine Geliebte aufrichtig liebt und lieber mit ihr leben möchte? Wenn wir ehrlich sind, dann sollten wir uns eingestehen, daß dann kein Mann bei seiner Frau bleibt.

Alles in einem: Kein Mann der seine Geliebte richtig liebt bleibt bei seiner Frau. Unabgesehen davon, ob er seine Frau noch liebt oder nicht, denn da gibt es auch Unterschiede!!!
Auch nicht der Kinder oder des Hauses wegen. Das alles ist kein Grund sich nicht zu trennen, wenn man eine andere Frau aufrichtig liebt und mit ihr leben möchte, denn die Kinder haben nichts von einem kaputten Elternhaus wo keine Liebe mehr stattfindet. Das sind alles dumme Ausreden.

Einige Männer haben evtl. auch nicht so das richtige Vertrauen zur Geliebten und bleiben bei ihren Frauen, weil sie denen mehr vertrauen können und zur Liebe gehört nun mal auch Vertrauen. Wenn zum Beispiel die Geliebte nach 1 Jahr anfängt den Geiger total unter Druck zu setzen und sie merkt, daß sie nicht weiterkommt, dann geht sie WE aus und es macht ihr Spaß den Geiger ein wenig damit zu ärgern, ohne dabei daran zu denken, daß der Geiger sein Vertrauen verliert und sich wieder mehr seiner Frau zuwendet die ja immer treu ist. Sowas gibts auch!!! Natürlich sollte jede Geliebte WE möglichst viel ausgehen und nicht Zuhause sitzen um auf eine lächerliche SMS oder einen Anruf von ihm zu warten. Das macht einsam und krank!!! Eine Geliebte sollte unbedingt versuchen das alles lockerer zu sehen und in der Zwischenzeit neu suchen, alles andere tut nur weh.

Jedenfalls ist mir bewußt geworden, daß alles was die Geiger der Geliebten vorjammern und die ganzen Versprechungen nur dumme Ausreden sind um die Geliebte weiter auf Trapp zu halten, was ich vorher nie so richtig wahrhaben wollte.

Das mit dem Urlaub und Sylvester bei meinem Geiger versteh ich nicht, denn er fährt nicht mehr mit ihr in Urlaub. Wir waren gerade mal wieder ein paar Tage unterwegs und Sylvester hatte er auch mit mir gefeiert. Im Mai machen wir auch zusammen Urlaub, während seine Lebensgefährtin statt mit ihm, mit ihrer Mutter 2 Wochen Urlaub macht.
Das ist das einzige was für mich ein Rätsel ist, denn ich versteh nicht wieso seine Lebensgefährtin das mit sich machen läßt, aber ich bin mir heute auch sicher, daß er mich nicht genug liebt um mit mir zu leben und deshalb mach ich mir auch keinerlei Hoffnungen mehr und mach nebenbei mein Ding und seh es locker.
Er hatte 2 Jahre Zeit sich einen Job zu suchen und ich denke heute, daß er das gar nicht wirklich will, weil es ihm in ihrer Firma gut geht und er sich dort als Chef fühlt. Außerdem ist er zu alt (51) und bekommt nur Absagen auf seine Bewerbungen. Wahrscheinlich hat er sich gar keine Mühe gegeben einen Job zu finden. Wenn er mich richtig lieben würde dann hätte er längst einen Job gefunden, auch wenn wir vorerst weniger Geld hätten, aber das Leben ist doch einfacher mit einer Karrierefrau wo es keine Geldsorgen gibt und er mich zwischendurch immer mal besuchen kann. Ich denke , daß er seine Lebensgefährtin irgendwie noch liebt, denn es kann nicht sein, daß er nur noch des Jobs wegen bei ihr ist. So abhängig macht sich doch kein Mann, oder??? Falls ja, dann ist es kein Mann, sondern ein Weichei!

LG deseree









Liebe deseree
ok, wenn du beispiele im hinterkopf hattest, mag das ja dort so sein, dass die männer sich nicht getrennt haben, weil sie die geliebte nicht genügend liebten. aber du schreibst selbst : "...daß einige von diesen Männern wohl schon gerne mit der Geliebten leben würden, aber Angst haben, daß sie es finanziell nicht schaffen, weil sie denken, daß sie der Geliebten nichts bieten können und die Beziehung dadurch dann irgendwann kaputt geht und sie alleine dastehen."
das wäre dann ein beispiel, wo der mann sie zwar genügend liebt, aber angst um seine finanzielle situation hat und die folgen daraus für die neue beziehung. so ist es wohl bei euch?

es heißt doch nicht, dass er die geliebte über alles liebt und die ehefrau zuhause eine verhasste qual ist. er ist mit der ehefrau über andere seiten verbunden, selbst wenn die liebe im laufe der jahre nachgelassen hat. da sind kinder, gemeinsam aufgebauter besitz, das ganz soziale umfeld. es ist einfach sein ganzes leben. das alles aufzugeben erfordert doch mut und kraft, vielleicht auch geld, verlust usw. wenn er das nicht tut, würde ich daraus weder schließen, dass das dumme ausreden sind noch dass er die geliebte nicht genügend liebt.

das mit dem job deines freundes klingt schon komisch. er findet keine arbeit und kann sich deshalb nicht trennen? und du meinst, er will sich nicht trennen und deshalb findet er keine arbeit? bleibt lieber bei seiner gut verdienenden lebensgefährtin, hat aber praktischerweise auch gleich einen grund, den er dir sagen kann? ziemlich krass, wenn's so ist. männer definieren sich doch auch oft über ihre arbeit. es kann für ihn ja nicht wirklich angenehm sein, keine zu finden.

lg, jillij

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
26. April 2008 um 22:23
In Antwort auf mika_12364634

Im nachhinein versteht man vieles nicht...
Ich war "nur" 2 1/2 Jahre die Geliebte, seine Beziehung zu seiner Partnerin besteht aber seit gut 18 Jahren.
Gegen so eine langjährige Beziehung anzukämpfen, ist wahrscheinlich so gut wie aussichtslos. Das habe ich mittlerweile auch begriffen und sehe ein, daß unsere "Beziehung" eine große und vielleicht auch einmalige Chance für ihn war, noch einmal etwas zu erleben was er bis dahin noch nicht kannte und sein bisheriges Leben zu überdenken.

Unsere Zeit empfanden wir beide als eine sehr intensive Zeit, die unwahrscheinlich gerade deshalb so wertvoll und einmalig für uns war. Wir wollten und konnten nicht voneinander loskommen, zu sehr waren unsere Gedanken und Gefühle miteinander verbunden.

Seine Beziehung lief aber dennoch weiter wie bisher. Er sprach zwar nur noch von einer Zweckbeziehung, in der diese Gefühle, die wir für- und miteinander hatten, nicht existierten. Liebe, Zuneigung und Wärme bekam er nur so von mir geschenkt und das war es auch, was ihm in seiner Partnerschaft fehlte. Aber ich glaube, daß sie mehr als nur eine Zweckbeziehung führten bzw. führen, weil ihm wahrscheinlich sonst der Abschied und die Trennung leichter gefallen wäre. Die Beziehung und das gemeinsame Leben müssen ihn aber dann doch noch mehr bedeuten, als er gedacht hatte und als er mir gegenüber zugeben wollte.

Viele Dinge können der Grund gewesen sein. Der Hauptgrunde war aber er selbst. Er ist eher ein unentschlossener Typ, der keine spontane Entscheidung treffen kann oder will. Und genau deshalb konnte auch nie wirklich eine Veränderung in seinem Leben eintreten. Er war zwar unzufrieden mit seinem Leben, seiner Beziehung und vor allem mit sich selbst - aber er unternahm nichts, um diesen Zustand zu verändern.

Das Problem bestand auch schon vor meiner Zeit und wahrscheinlich wußte er gar nicht mehr, wie es weitergehen soll, als ich in sein Leben trat. Es gab einen Platz für mich in seinem Leben, zumindest eine zeit lang. Ich konnte mit meiner frischen, verständnisvollen, anteilnehmenden und ehrlich empfindenen Art genau diese Lücke füllen.
Wir erlebten eine total schöne Zeit, die aber mit der Zeit auch nicht ohne Probleme blieb. Er sagte mir immer wieder, daß, wenn er auf seine Gefühle hören würde und könnte, er sich für mich entscheiden würde. Aber es gab zu viele Dinge, die ihn daran hinderten...

Ganz am Anfang schien es nichts bzw. nicht mehr viel zu geben, woran sich diese Beziehung aufrecht erhielt.
Doch seine Zweifel sich endgültig zu trennen, wurden immer größer. Ob es Angst vor der Veränderung, vor den Konsequenzen, oder ganz besonders die Endgültigkeit seiner Entscheidung war, weiß ich nicht. Ich denke mal, daß zu viele Punkte eine Rolle spielten, sich nicht von dem alten, vertrauten Leben trennen zu können.

Die Zeit mit mir hat ihm viel gegeben, das hat er mir immer wieder gesagt. Ich glaube, sie hat ihm auch gezeigt, daß er vieles (nur) mit mir haben könnte, aber daß er auch sehr viel verlieren würde. Wahrscheinlich haben (nur) die Gefühle zu mir nicht gereicht, sein ganzes Leben und damit auch die Beziehung mit seiner Partnerin zu verändern und zu verlieren. Vieles wird ihm jetzt erst richtig bewußt geworden sein.

Ein großes Problem war und bleibt, daß wir uns nicht nur als "Partner", sondern vor allem als eng vertraute Personen verlieren. Ein "normales" bzw. tiefgründiges, ehrliches Gespräch wird es nie mehr geben. Wir werden (und vor allem müssen) uns aus dem Weg gehen. Anders funktioniert das auch nicht. Ich habe zwar immer versucht, auf freundschaftlicher Basis weiterzumachen, um ihn, als Mensch, nicht (ganz) zu verlieren - aber das ging bzw. geht überhaupt nicht (mehr)...

Jetzt, wo er eine Entscheidung getroffen hat und er zu seiner Partnerin steht, ist alles was ich noch denke und fühle, vollkommen überflüssig. Es hat mir sehr viel bedeutet, an ihn zu denken und auch zu wissen, daß auch er an mich gedacht hat. Aber unter den Umständen ist es wahrscheinlich wirklich das beste, daß ich ihn ganz einfach vergesse. Es zumindest versuche!!! Ich muß, eine andere Wahl habe ich nicht (mehr)...

Liebe Grüße
Leni79

Liebe leni
ich kann dich so gut verstehen. in deinen worten lese ich sehr viel, was auch ich hätte über die beziehung zu meinem verheirateten freund schreiben könnte. er war einer meiner besten freunde, wir teilten über viele jahre gewachsenes vertrauen und tiefe liebe. seine ehe läuft nicht besonders liebevoll, sie streiten viel, reden dafür wenig über ihre gefühle, phantasien, probleme, sind kaum liebevoll und zärtlich miteinander, aber er bleibt. obwohl er auch schon anläufe genommen hatte, sich zu trennen. ich kenne seine familie, ich verstehe, dass er angst hat, seine kinder zu verlieren, seine arbeit, angst vor veränderung, angst nicht die kraft zu haben, diese zu meistern.
ich glaube ihm seine liebe zu mir. aber es gibt keinen weg, diese miteinander zu leben. also hilft nur vergessen...

ich wünsche dir viel kraft und zuversicht,
jillij

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
27. April 2008 um 19:56
In Antwort auf alisha_11850439

Liebe leni
ich kann dich so gut verstehen. in deinen worten lese ich sehr viel, was auch ich hätte über die beziehung zu meinem verheirateten freund schreiben könnte. er war einer meiner besten freunde, wir teilten über viele jahre gewachsenes vertrauen und tiefe liebe. seine ehe läuft nicht besonders liebevoll, sie streiten viel, reden dafür wenig über ihre gefühle, phantasien, probleme, sind kaum liebevoll und zärtlich miteinander, aber er bleibt. obwohl er auch schon anläufe genommen hatte, sich zu trennen. ich kenne seine familie, ich verstehe, dass er angst hat, seine kinder zu verlieren, seine arbeit, angst vor veränderung, angst nicht die kraft zu haben, diese zu meistern.
ich glaube ihm seine liebe zu mir. aber es gibt keinen weg, diese miteinander zu leben. also hilft nur vergessen...

ich wünsche dir viel kraft und zuversicht,
jillij

Vieles wird ein Leben lang bleiben...
die Zeit, die Erinnerung, dieses schöne, unbeschreibliche Gefühl, welches aber auch immer einen süßen Schmerz haben wird.

Vieles wird unvergessen bleiben, aber irgendwann muß man sich von Träumen trennen, die für immer unerfüllbar sind.

Die Beziehung meines Freundes war bzw. läuft so wie Du beschrieben hast. Er hat sich mit vielen Dingen abgefunden, weil es immer noch zu "nett" bleibt, um es für immer zu beenden. Er weiß jetzt, was er hat. Ob wir wirklich so glücklich miteinander geworden wären, dafür gab bzw. gibt es keine Garantie. Er vertraut lieber weiterhin auf das sichere, ihm vertraute Leben, bevor er am Ende zu viel bzw. alles verliert.

In einigen Punkten kann ich ihn auch sehr gut verstehen.
Aber wird er so glücklich werden?

Liebe Grüße
Leni79

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
27. April 2008 um 21:10
In Antwort auf tasha_12072592

Einige Männer spielen gerne...
aber ich kann dich beruhigen, denn auch Sehnsucht vergeht. Wie lange warst du mit dem Mann zusammen?

Ich war 3 Jahre Geliebte und es hat ca. 1 Jahr gedauert bis ich keine Sehnsucht mehr nach ihm hatte. Allerdings bin ich seit 2 Jahren wieder Geliebte und seh seit kurzem klarer und hab es nachgelassen an eine gemeinsame Zukunft zu glauben. Ich genieß das einfach nur solange bis sich was anderes ergibt.

Die meisten Frauen wollen ihren Geliebten ganz und die wenigsten bekommen ihn und deshalb sollte man das alles einfach nur locker (nicht reinsteigern) sehen oder es beenden.

Du hast diesen Mann sehr geliebt und fragst dich jetzt (dein voriger Thread), WARUM BLEIBEN MÄNNER BEI IHREN FRAUEN???
Meine Antworten darauf:
Kein Mann bleibt bei seiner Frau, wenn er seine Geliebte ehrlich liebt.
Außerdem denke ich, daß einige von diesen Männern wohl schon gerne mit der Geliebten leben würden, aber Angst haben, daß sie es finanziell nicht schaffen, weil sie denken, daß sie der Geliebten nichts bieten können und die Beziehung dadurch dann irgendwann kaputt geht und sie alleine dastehen. Diese Männer drehen sich ewig im Kreis.
Dann gibt es Geiger denen es nur um Sex geht (Sexkrank) und wenn sie daheim sind ist es ihnen total egal ob die Geliebte leidet, denn sie denken nur an sich. In Ausreden erfinden sind diese Männer MEISTER, beziehungsmäßig taugen sie nichts.
Und es gibt Geiger die mit ihren Frauen keinen Sex haben und auch keinen Urlaub mehr mit ihnen machen und viel Zeit mit der Geliebten verbringen (so wie meiner) und damit sie die Geliebte halten können, machen sie ihr Geschenke und fahren auch mal mit ihr in Urlaub und gehen oft mit ihr Essen. Sie bleiben aber bei ihren Frauen, weil es oft auch selbständige Karrierefrauen sind und das ist ihnen wichtiger als eine Geliebte die da nicht so ganz mithalten kann.
Und es gibt Geiger die sich nicht trennen, weil sie Gewissensbisse haben die Frau zu verlassen, aber bei denen reichte die Liebe zur Geliebten auch nicht aus.
Ich kenne Männer die sich getrennt haben ohne wenn und aber und tausend Ausreden, aber das tun sie nur, wenn es sich wirklich um tiefe und innige Liebe handelt.

Ich wünsche dir, daß du genug Kraft hast alles zu verarbeiten und einen Mann der Zukunftstauglich ist.

LG deseree




Waaas?
Du warst 3 Jahre Geliebte und bist es wieder geworden? Warum? Seit zwei Jahren? Ich möchte das nie wieder mitmachen. Warum machst du es wieder? Tut es nicht wieder wahnsinnig weh? Vor allem vor dir selbst? Selbstachtung und all das?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
27. April 2008 um 22:33
In Antwort auf akinyi_11945558

Waaas?
Du warst 3 Jahre Geliebte und bist es wieder geworden? Warum? Seit zwei Jahren? Ich möchte das nie wieder mitmachen. Warum machst du es wieder? Tut es nicht wieder wahnsinnig weh? Vor allem vor dir selbst? Selbstachtung und all das?

@bini - Geplant war es ganz sicher nicht!!!
Ich wollte danach nichts festes mehr, denn mein erster Geiger war meine große Liebe. Ich konnte mich nach ihm nicht mehr verlieben, obwohl es genug Männer um mich herum gab. Außerdem ging es mir finanziell nicht so gut und mein zweiter Geiger (jetziger) hat mir sehr geholfen und unternimmt auch viel mit mir, was ich mir alles nie erlauben könnte, weil ich getrennt lebe und 3 Kinder habe, die im GEMEINSAMEN Haus bei meinem Mann geblieben sind und ich sie täglich besuche und auch mal da schlafe.
Deshalb bin ich froh, daß er mir so hilft. Trotz allem will ich mittlerweile wieder was richtig Festes und wenn es soweit ist, dann beende ich das mit meinem Geiger sofort.
Ich hab mir damals auch gesagt, daß ich mich nie wieder auf so was einlasse, aber er hat es irgendwie dann doch geschafft mich mit seiner Hilfe zu beeindrucken. So was funktioniert nur, wenn man es genießen kann. Wenn man ein Leben mit so einem Mann will, dann leidet man nur darunter und das will ich auch gar nicht mehr. Zwischenzeitlich wollte ich es mal, aber ich hab gemerkt, daß es mir nicht gut tut und denke jetzt ganz anders als vorher. Die meisten Männer trennen sich eh nicht und deshalb ist es besser, wenn man es einfach nur nebenbei laufen läßt und genießt bis irgendwann der Richtige gefunden ist.

LG deseree

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
27. April 2008 um 23:03
In Antwort auf alisha_11850439

Liebe deseree
ok, wenn du beispiele im hinterkopf hattest, mag das ja dort so sein, dass die männer sich nicht getrennt haben, weil sie die geliebte nicht genügend liebten. aber du schreibst selbst : "...daß einige von diesen Männern wohl schon gerne mit der Geliebten leben würden, aber Angst haben, daß sie es finanziell nicht schaffen, weil sie denken, daß sie der Geliebten nichts bieten können und die Beziehung dadurch dann irgendwann kaputt geht und sie alleine dastehen."
das wäre dann ein beispiel, wo der mann sie zwar genügend liebt, aber angst um seine finanzielle situation hat und die folgen daraus für die neue beziehung. so ist es wohl bei euch?

es heißt doch nicht, dass er die geliebte über alles liebt und die ehefrau zuhause eine verhasste qual ist. er ist mit der ehefrau über andere seiten verbunden, selbst wenn die liebe im laufe der jahre nachgelassen hat. da sind kinder, gemeinsam aufgebauter besitz, das ganz soziale umfeld. es ist einfach sein ganzes leben. das alles aufzugeben erfordert doch mut und kraft, vielleicht auch geld, verlust usw. wenn er das nicht tut, würde ich daraus weder schließen, dass das dumme ausreden sind noch dass er die geliebte nicht genügend liebt.

das mit dem job deines freundes klingt schon komisch. er findet keine arbeit und kann sich deshalb nicht trennen? und du meinst, er will sich nicht trennen und deshalb findet er keine arbeit? bleibt lieber bei seiner gut verdienenden lebensgefährtin, hat aber praktischerweise auch gleich einen grund, den er dir sagen kann? ziemlich krass, wenn's so ist. männer definieren sich doch auch oft über ihre arbeit. es kann für ihn ja nicht wirklich angenehm sein, keine zu finden.

lg, jillij

Liebe jillij
Ich weiß nicht, ob diese Männer die Geliebte aufrichtig geliebt haben, wenn sie am Ende dann doch bei ihren Frauen bleiben. Falls es solche Männer gibt und mein Geiger einer von denen sein sollte, dann frage ich mich wie es denen geht, wenn sie ihre große Liebe danch total vermissen.
Ich hab mich oft gefragt, was das alles soll und warum sie am Ende doch bei ihren Frauen bleiben. Ich kann einfach nicht mehr glauben, daß es aufrichtige Liebe zur Geliebten war, denn dann würden diese Männer nachdem Schluß ist es kaum ohne die Geliebte aushalten und sie würden sich spätestens dann von ihren Frauen trennen um mit der Geliebten leben zu können.
Ich selbst hab vor 2einhalb Jahren Haus und Kinder verlassen und lebe jetzt in einer kleinen Wohnung und kann aber jederzeit zu meinen Kindern und wenn ich will dann schlafe ich da auch und mach da noch auch noch sauber. Hätt ich einen festen Partner würde ich da natürlich nicht mehr schlafen. Das alles war nicht einfach für mich, aber letzendlich die beste Lösung, denn meine Kinder wollten im Haus wohnen bleiben und mein Mann auch und ich wollte meinen Kindern nicht alles nehmen. Ich hätte ebenso weiter bei meinem Mann leben können, aber es geht auch anders wenn man es wirklich will und die Ehe keine mehr ist und dann schafft man es auch sich zu trennen.

LG deseree

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram