Home / Forum / Liebe & Beziehung / Es ist was es ist

Es ist was es ist

16. März 2008 um 8:10

Hallo zusammen

Möchte euch mal meine Situation schildern, und hole dabei ein bisschen aus.

Ich 54 Jahre habe mit 27 zum ersten mal geheiratet, aus dieser Partnerschaft habe ich 2 Söhne jetzt 27 und 24 Jahre alt. Wir hatten uns nach 9 Jahren Ehe einen alten Bauernhof gekauft und den ich ganz alleine renovierte. Als das Haus fertig war und ich dachte jetzt kann ich mich mal erholen, eröffnete mir meine damalige Frau das sie einen Anderen liebt und sich von mir Trennen wolle.
Da das Haus auf ihren Namen eingetragen war , sollte ich ab sofort das Haus verlassen.
Es folgten 2 harte Jahre mit Streit, Demütigungen, Hass und immer gegenseitigen Vorwürfen.
Ich war so fertig das ich in psychologischer Behandlung war. Ich brach den Kontakt zu ihr damals ganz ab, mit dem Preis das sie mir die Kinder vorenthält und nur Weihnachten Kontakt zu ihnen möglich war.
Nach 4 langen Jahren war ich soweit das ich mir das Leben soweit eingerichtet hatte, das ich auch gut ohne feste Bindung leben konnte.
Dann traf ich auf meine jetzige Partnerin, eine wundervolle Frau, jetzt 50 Jahre alt.
Sie hatte aus 2 gescheiterten Beziehungen auch 2 Söhne, heute 31 Jahre und 26 Jahre alt.
Ich zog zu ihr und ihren Kindern und nach 9 Monaten heirateten wir. Es war eine wunderschöne Zeit. Als meine Ex erfuhr das ich wieder verheiratet bin, lies sie mich wissen das meine Söhne in ein Internat kommen würden. Meine Kinder die jetzt immer öfters bei mir waren heulten rotz und tränen. Mit meiner Frau suchten wir nach einer Lösung. Wir mieteten ein größeres Haus an und die Kinder zogen zu uns. Das war keine einfache Situation für meine Frau, alleine mit 5 Männern.
Als die Kinder nach und nach auszogen, wollten wir uns endlich den Traum vom eigenen Heim erfüllen was wir auch taten. Ein Fertighaus bei dem der Innenausbau in Eigenregie komplett von uns und unseren Söhnen gemacht wurde.
Seit 3 Jahren wohnen wir jetzt darin.
Wir arbeiten beide in der Sozialpsychiatrie was weiß Gott kein einfacher Job ist.
In den letzten 18 Monate kamen wir immer sehr erschöpft von der Arbeit heim und hatten uns auf unser Hobby PC- Spiele zurückgezogen,
Vor 12 Wochen sagte sie zu mir sie wolle mit mir über unsere Beziehung reden. Naja über die Beziehung haben wir nicht lange geredet. Ehrlich und offen wie sie ist hat sie mir eröffnet das sie sich im Chat tierisch in einen anderen verliebt hat und das nicht mehr unter Kontrolle hat. Sie müsse es mir sagen weil sie vor mir Achtung hat und ich es nicht verdient habe von ihr hinterrücks betrogen werde. Ich war für Stunden wie gelähmt und brachte kein Wort heraus. Erinnerungen an die letzte Trennung kamen in mir hoch. Am nächsten Tag setzten wir uns zusammen und redeten sehr intensiv über unsere Gefühle, das erste mal seit langer Zeit wieder. Wir vereinbarten zusammen das wir uns mit gegenseitiger Achtung und Respekt voreinander und unserer gemeinsamen Zeit gegenseitig keine Vorwürfe machen. Und ich muss sagen das klappt wunderbar. Wir reden am Tag mehrmals über unsere Situation. Natürlich bin ich sehr verletzt, muss sehr viel weinen und bin Tot unglücklich, Aber sie kommt dann und nimmt mich in ihre Arme und tröstet mich und wenn es ihr auch so sauschlecht geht, nehme ich sie in den Arm. Es ist für uns beide das erste mal das wir Trennung anders erleben.
Sie beantwortet meine Fragen mit der nötigen Vorsicht und Einfühlungsvermögen, und das offen und ehrlich. Sie hat sich in einen 12 Jahre jüngeren Mann verliebt der noch in einer Festen Bindung mit Kindern lebt und beide können das nicht stoppen. Sie haben sich vor kurzen das erste mal auch getroffen.
Seitdem bombardieren sie sich mit SMS und Mails und im Chat. Aber von der Seite des Mannes aus heimlich, und nur sehr begrenzt damit es nicht auffällt.
Er verspricht ihr sich zu trennen und sie solle doch gleich zu Ihm in die nähe ziehen damit sie sich doch ab und zu treffen können.
Meine Frau steigt darauf so sehr ein und glaubt ihm die Trennung das sie bereit ist ihren Job zu kündigen und sofort sich um eine kleine Wohnung kümmern möchte um ihm nahe zu sein. Dafür nimmt sie alles in Kauf. Der Mann wohnt mit seiner Familie etwa 650 km von uns entfernt.
Da ich nicht glaube das er sich trennt, und er nur eine Geliebte in seiner nähe haben möchte oder einfach nur ein böses Spiel treibt, habe ich mich entschlossen das einfach mal abzuwarten.
Da ich meine Frau sehr liebe und ihr wenn es so ist auch ihr Glück gönne, habe ich ihr gesagt das sie jederzeit wieder zurückkommen kann, wenn sie das will und wir dann vielleicht einen Neuanfang wagen können. Sie war darüber sehr erleichtert. So und jetzt sitzen wir da , sie Verliebt, ich todtraurig und warten das sich der Typ von seiner Familie trennt. Es ist was es ist sagt die Liebe.

PS. Bis jetzt sind alle seine versuch sich zu trennen fehlgeschlagen immer kommt etwas dazwischen.

Mehr lesen

16. März 2008 um 11:19

Du bist ein sehr reifer Mann
und ich bewundere dich, dass du dir die Liebe erhalten konntest. Mir geht es ähnlich, wir haben auch eine friedliche Trennung über die Bühne gezogen. Du wünschst dir dass deine Frau
glücklich wird, aber bitte vergiß auch dich und
deinen Schmerz nicht dabei. Du wirst sie nicht aufhalten können. Würde ihr aber nicht garantieren, dass sie wieder zurück kommen kann, denn auch bei dir ist vielleicht mal das Ende erreicht. Ich denke nicht, dass der andere seine Beziehung aufgibt, aber das ist eine Erfahrung,die deine Frau wohl braucht.Meiner
Meinung nach kannst und darfst du sie nicht
trösten, da muss sie alleine durch.
Ich wünsche dir alles Gute
Gruß Melike

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. März 2008 um 11:33
In Antwort auf melike13

Du bist ein sehr reifer Mann
und ich bewundere dich, dass du dir die Liebe erhalten konntest. Mir geht es ähnlich, wir haben auch eine friedliche Trennung über die Bühne gezogen. Du wünschst dir dass deine Frau
glücklich wird, aber bitte vergiß auch dich und
deinen Schmerz nicht dabei. Du wirst sie nicht aufhalten können. Würde ihr aber nicht garantieren, dass sie wieder zurück kommen kann, denn auch bei dir ist vielleicht mal das Ende erreicht. Ich denke nicht, dass der andere seine Beziehung aufgibt, aber das ist eine Erfahrung,die deine Frau wohl braucht.Meiner
Meinung nach kannst und darfst du sie nicht
trösten, da muss sie alleine durch.
Ich wünsche dir alles Gute
Gruß Melike

Danke...
für deinen beitrag,deine geschichte.
ich bin jetzt 38
ziehe ebenfalls 5 kinder groß
die nicht alle von mir sind alter:6-19
bin berufstätig
habe hausausbau usw auch alles komplett hinter mir
und verloren
mein jetziger partner mit dem ich seit 6 jahren zusammen lebe zeigt genau die gleiche reife wie du

kann dir leider keine tips geben
nur sagen das du ein toller mensch bist
ansonsten gebe ich melike recht in allen punkten
das was du deiner frau bisher gegeben hast
wird der andere nicht können
er schafft es nicht sich zu trennen
dieses handeln wird sich auch in seinem ganzen leben wiederspiegeln
und ich glaube nicht das deine frau das wirklich eintauschen möchte aber da muß sie selber erst mal hin

ich wünsche Dir auch alles Gute
Andrea

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. März 2008 um 15:22
In Antwort auf nandag_12258955

Danke...
für deinen beitrag,deine geschichte.
ich bin jetzt 38
ziehe ebenfalls 5 kinder groß
die nicht alle von mir sind alter:6-19
bin berufstätig
habe hausausbau usw auch alles komplett hinter mir
und verloren
mein jetziger partner mit dem ich seit 6 jahren zusammen lebe zeigt genau die gleiche reife wie du

kann dir leider keine tips geben
nur sagen das du ein toller mensch bist
ansonsten gebe ich melike recht in allen punkten
das was du deiner frau bisher gegeben hast
wird der andere nicht können
er schafft es nicht sich zu trennen
dieses handeln wird sich auch in seinem ganzen leben wiederspiegeln
und ich glaube nicht das deine frau das wirklich eintauschen möchte aber da muß sie selber erst mal hin

ich wünsche Dir auch alles Gute
Andrea

Arme offen
Damit ist gemeint das es ein zurück geben kann, das aber auch nicht einfach ist. Ich will nicht nahtlos an der alten Beziehung anköpfen sondern uns die Möglichkeit geben unsere Beziehung neu überdenken zu können und dann vieleicht einen Neuanfang zu wagen, oder in Liebe und Respekt auseinandergehn. Natürlich tue ich im Moment schon sehr viel für mich, immer nach dem Motto Ich mache es für Mich und nicht gegen Dich. Dazu gehört auch ein gewisser Abstand. Nochmal dazu wie ich im Moment handle und mich dabei fühle. Dadurch das sie auf meine Bitte hin
nicht nach Begründungen, Rechtfertigungen oder Schuldzuweisungen mir gegen über suchen muß, und ich genauso handle ist ein Grundstock für Gespräche geschaffen worden, der es uns beiden ermöglicht im tiefen Vertrauen zueinander über uns selbst zu sprechen, bei sich zu bleiben und nur über seine Gefühle sprechen kann. Und ich kann euch sagen das ist etwas das ohne Stress abgeht, das mich dazu zwingt bei mir zu schauen wo meine Anteile dazu sind, ohne die Große Angst versagt zu haben. Und mir zu überlegen ob es mir nicht aus so ergehen könnte. Ich erlebe meinen Trauerprozess als sehr intensiv, aber ohne mein Selbstwertgefühl dabei zu verlieren.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. März 2008 um 16:09
In Antwort auf ronan_12360303

Arme offen
Damit ist gemeint das es ein zurück geben kann, das aber auch nicht einfach ist. Ich will nicht nahtlos an der alten Beziehung anköpfen sondern uns die Möglichkeit geben unsere Beziehung neu überdenken zu können und dann vieleicht einen Neuanfang zu wagen, oder in Liebe und Respekt auseinandergehn. Natürlich tue ich im Moment schon sehr viel für mich, immer nach dem Motto Ich mache es für Mich und nicht gegen Dich. Dazu gehört auch ein gewisser Abstand. Nochmal dazu wie ich im Moment handle und mich dabei fühle. Dadurch das sie auf meine Bitte hin
nicht nach Begründungen, Rechtfertigungen oder Schuldzuweisungen mir gegen über suchen muß, und ich genauso handle ist ein Grundstock für Gespräche geschaffen worden, der es uns beiden ermöglicht im tiefen Vertrauen zueinander über uns selbst zu sprechen, bei sich zu bleiben und nur über seine Gefühle sprechen kann. Und ich kann euch sagen das ist etwas das ohne Stress abgeht, das mich dazu zwingt bei mir zu schauen wo meine Anteile dazu sind, ohne die Große Angst versagt zu haben. Und mir zu überlegen ob es mir nicht aus so ergehen könnte. Ich erlebe meinen Trauerprozess als sehr intensiv, aber ohne mein Selbstwertgefühl dabei zu verlieren.

Nochwas
Wenn ich in solchen Gesprächen mit meiner Frau, Ruckschau halte auf die letzten 12 Jahre, und dabei das hättest du nur, oder wenn du so gehandelt hättest weglässt und dann nur bei sich bleibt und seinem Gefühl in solch einer Situation dann eröffnest du dir und deinem Partner einen Einblick in dich den du anders nie hättest.
Also wenn ich über mich sprechen kann ohne Vorwurf an den Partner erkennt man schnell seine verpassten Chancen oder die Fehlinterpretation solcher Situationen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Noch mehr Inspiration?
pinterest

Das könnte dir auch gefallen