Forum / Liebe & Beziehung

Es ist irgendwie komisch

10. August 2005 um 14:56 Letzte Antwort: 10. August 2005 um 15:29

Hey ihr Lieben.
Ich werde euch jetzt mal mein Problem schildern und ich bitte euch, eure Meinung dazu abzugeben
Also: ich(18) bin jetzt ein halbes Jahr mit meinem Freund (21) zusammen, ich liebe ihn sehr und ich genieße jede Minute mit ihm. Seit 2 Wochen haben wir uns jetzt wg der Ferien täglich gesehen und irgendwie scheint das seine Spuren zu hinterlassen, zumindest bei ihm. Am Sonntag hat er mir gesagt, dass er mehr Zeit für sich brauche, z.b. wolle er mich nicht immer knapp vor der Arbeit nach Hause bringen, da ihm das zu stressig sei u.ä. Ok, das kann ich auch vollkommen nachvollziehen, aber trotzdem war das natürlich erstmal schwer zu verkraften für mich, denn irgendwie habe ich darin erstmal Ablehnung gesehen, wobei ich es ja vernunftsmäßig nachvollziehen kann. Gestern Abend war ich dann mit ein paar Freunden tanzen und er ist später nachgekommen, so gegen 3Uhr sind wir dann gefahren und ich habe ihn gefragt, ob wir bei mir schlafen könnten, weil ich da ja noch das Zeug für meine Kontaktlinsen habe und meine Pille etc. Er war einverstanden, also sind wir zu mir gefahren. Als wir dann bei mir im Bett lagen meinte er irgendwann, dass er lieber bei sich zu Hause schlafen würde (er musste am nächsten Tag arbeiten). Ich habe angefangen zu weinen, weil ich mich einfach so allein gelassen gefühlt habe. Erst liegt er mit mir im Bett, ist kurz vorm einschlafen und dann sagt er plötzlich, dass er nach Hause möchte. Wieder kann ich hier den Grund zwar nachvollziehen, aber rein gefühlstechnisch nicht verstehen. Ich hab ihm gesagt, er solle fahren, er würde seine Gründe haben, warum er nicht bei mir schlafen möchte. Er ist dann gefahren, ich war am Boden zerstört, bin dann aber zum Glück recht schnell eingeschlafen. Heute morgen kam er gegen 13Uhr vorbei und hat mich geweckt. Er hat mir gesagt, dass es ihm Leid tut. Ich habe ihn gefragt, warum er gekommen sei, er meinte, weil er bei mir sein wollte. Ich habe gesagt, dass er sich ja auch nicht entscheiden kann, er gab zu, dass das stimme. Dann ist er arbeiten gefahren. Ich bin nicht sauer auf ihn, das wäre irgendwie schwachsinnig, schließlich gibt es keinen triftigen Grund dafür. Viel mehr bin ich enttäuscht und verunsichert, was los ist. Wie soll ich mich nun ihm gegenüber verhalten? Er meinte, er würde mich heute Abend gerne sehen und ich solle mich melden, wenn ich das auh will. Aber ich bin mir gar nicht so sicher, ob ich das will?! Ich vermisse ihn jede Minute wenn er nicht bei mir ist, andererseits möchte ich ihn aus Trotz einfach links liegen lassen und die Unnahbare spielen. Und irgendwie tut es mir auch mal gut verletzt zu werden, denn manchmal mag ich es zu leiden. Ist die Frage, ob er dann leidet, wenn ich him nicht sage, dass er vorbeikommen kann. Ich will ihn nicht verletzen, ich glaube, das mache ich sowieso zu oft, aber irgendwie will ich auch nicht so auf ihn angewiesen sein. Ich habe mich sogar schon gefragt, ob ich ihn überhaupt noch liebe. Mit der Zeit mag ich immer weniger an ihm, andererseits ists das genaue gegenteil und ich kann immer noch nicht genug von ihm bekommen.

Was würdet ihr tun und was haltet ihr davon?

Liebe Grüße

Mehr lesen

10. August 2005 um 15:11

Hm...
für mich sieht dein Gefühlschaos so aus, als würdest du im Moment grad vom "verliebt sein" zum "lieben" übergehen. Ist eine komische Phase, man denkt in einem Moment positiv, im anderen wieder negativ über den anderen... Aber diese Phase ist halt entscheidend: entweder entwickelt sich Liebe und man mag den Partner wie er ist oder man vermisst die Schmetterlinge und gewisse Sachen fangen einen an immer mehr zu stören...

Zu deinem Verhalten ihm gegenüber: tu das, worauf du gerade lust hast. Auch wenn sich deine Laune ständig ändert. Verstelle dich nicht.

Wenn Männlein und Weiblein gemeinsam eine intensive Zeit zusammen verbringen, möchte der Mann auch mal Abstand. Die Frau gewöhnt sich an diese Nähe. Total gegensätzlich... leider.

Grüsse, Kimani

Gefällt mir

10. August 2005 um 15:29
In Antwort auf

Hm...
für mich sieht dein Gefühlschaos so aus, als würdest du im Moment grad vom "verliebt sein" zum "lieben" übergehen. Ist eine komische Phase, man denkt in einem Moment positiv, im anderen wieder negativ über den anderen... Aber diese Phase ist halt entscheidend: entweder entwickelt sich Liebe und man mag den Partner wie er ist oder man vermisst die Schmetterlinge und gewisse Sachen fangen einen an immer mehr zu stören...

Zu deinem Verhalten ihm gegenüber: tu das, worauf du gerade lust hast. Auch wenn sich deine Laune ständig ändert. Verstelle dich nicht.

Wenn Männlein und Weiblein gemeinsam eine intensive Zeit zusammen verbringen, möchte der Mann auch mal Abstand. Die Frau gewöhnt sich an diese Nähe. Total gegensätzlich... leider.

Grüsse, Kimani

Da bin ich voll
deiner Meinung . Diese Übergangs-/prüfungsphase ist enorm wichtig für die Bildung echter Gefühle denn diese Schmetterlinge-im-Bauch-Phase ist nur Verliebtheit in Verbindung mit "Bewusstseinstrübung".
Nun diese Phase ist beim ersten Mal meist sehr kurz und wenig schmerzhaft. Leider kommt diese im Laufe einer Beziehung häufiger mal vor die Abstände werden immer größer -dafür dauern sie manchmal länger- aber das gute ist das die Verbindung zueinander immer besser und fester wird man darf nur nie aufgeben wenn's mal kriselt.
Alles Gute. Harti

Gefällt mir

Diskussionen dieses Nutzers