Home / Forum / Liebe & Beziehung / Es ist aus

Es ist aus

2. September 2007 um 19:53 Letzte Antwort: 14. September 2007 um 14:28

Hallo,

ich bin neu hier. Klar, allzu oft (sollte) eine Trennung auch nicht vorkommen.
Diese Woche ist meine Welt völlig unvermutet zusammen gebrochen. Letzte Woche war alles noch im grünen Bereich. Am Montag hat mein Freund mir völlig unvorbereitet und ganz und gar nicht nach seiner Art eröffnet, dass er "so nicht mehr mit mir zusammen leben möchte". Es folgte eine tränenreiche und sehr schmerzliche Auseinandersetzung. Danach jedoch eine Versöhung. Es schien wieder alles einrenkbar zu sein. Noch am Dienstag gab es Gespräche. Am Mittwoch abend kam ich nachhause und er eröffnete mir, dass er nicht glaube, dass wir "es schaffen" könnten. Ich war so perplex und so voll Wut, dass ich keinen anderen Weg gesehen habe, als einfach erst einmal davon zu laufen. Ich bin stundenlang durch die Nacht gefahren, hab mir die Augen aus dem Kopf geweint und nur das sehr lange Telefonat mit meiner besten Freundin (die aber dummerweise 200 km entfernt wohnt), half mir weiter. Sie telefonierte dann auch lange mit meinem Freund und was sie mir dann erzählte, brachte meine Welt endgültig zum Einsturz. Er führte plötzlich Dinge an, von denen ich nichts wußte, und deren Behauptung mich tief verletzte. Ich kam erst spät in der Nacht nachhause und es war unmöglich zu schlafen. Am nächsten Morgen drückte ich ihm einen Brief in die Hand, in dem stand, dass er sich darüber klar werden sollte, was er wolle und ob seine Liebe zu mir stark genug sei, diesen Konflikt zu überstehen und Kompromisse zu finden. Es folgte ein langes, sehr ruhiges Gespräch, an dessen Ende jedoch heraus kam, dass er mich nicht liebte und nie geliebt hatte. Von plötzlich auftretenden Problemen (nein, er hat wirklich nie etwas gesagt und auch auf meine Nachfragen alles auf MÜdigkeit und Stress im Job geschoben), über Lichtblicke am Horizont bin zum endgültigen Absturz in ein großes schwarzes Nichts war innnerhalb von 3 Tagen alles dabei. Er ist dann am Donnerstag "in ein Hotel" abgehauen und erst eben wieder nachhause gekommen. Er meint, alles in Freundschaft zu beenden. Aber ich weiß nicht, wie ich das schaffen soll. Ich habe tagelang nichts essen können, hab 3 Kilo abgenommen (was nicht schadet), schlafe keine Nacht mehr durch, bin völlig am Ende meiner Kräfte und weiß nicht, ob ich ihn hassen soll (kann) oder nicht. Zudem bin ich ein "Ritzer", was jedoch seit meiner Kindheit nicht mehr aufgetaucht ist. Gestern kam glücklicherweise meine Freundin und übernachtete bei mir, damit ich nicht alleine bin. Aber das ist ja auch keine Lösung. Ich weiß nicht mehr weiter. Alle Ratschläge (aus dem Weg gehen, schnell ausziehen ....) mögen ja richtig sein, aber was tue ich gegen den unendlichen Schmerz? Wie soll ich ihm in Zukunft begegnen, so lange wir in einer Wohnung leben müssen? HILFE!!!

lg
sanne

Mehr lesen

2. September 2007 um 20:20

Ihr solltet euch,
wenn es geht vorerst garnicht nicht mehr sehen. Das ist doch Lüge und Verletzung pur.
Einer von euch muß gehen und dann muß Ruhe einkehren. Den Schmerz kann dir wirklich nie-
mand nehmen. Red mit Freunden, Freundinnen so
viel es geht. Lebe einfach im Moment Tag für Tag, es geht in einer "Trauerzeit" nicht anders. Und irgendwann wird dann der Schmerz auch weniger und du wirst erkennen, auf was du dich eingelassen hast und wovor du vielleicht auch die Augen verschlossen hast in der Vergangenheit, denn es gab bestimmt Dinge die du hättest bei genauem Hinschauen merken können. Aber wir sind alle nur Menschen, die ab und zu einfach Dinge nicht sehen wollen. Schütze dich und halte Abstand.
Gruß Melike

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
3. September 2007 um 3:59

Hallo
ich muss dir sagen dass ich (Maennlich) gerade ganz genau das gleiche durchmache wie du(in meinem beitrag von gestern Hilfe die trennung wird zur Scheidung stehen die Details). Es ist die absolute Hoelle die man in diesem Moment durchmacht es ist einfach so von einem Tag auf den anderen aus und vorbei man kann sich auf solch eine Situation nicht vorbereiten, geschweige denn Richtig oder Falsch reagieren man ist einfach nur Zerstoert, Verletzt enttaeuscht und fuehlt sich hintergangen und verraten.
Bei mir ist es jetzt 4 tage her als sie abgehauen ist und es faellt mir alles so unendlich schwer normale Alltags oder Haushaltsdinge sind unmoeglich Du schaffst es einfach nicht. Nicht Essen oder Schlafen koennen das alles mache ich auch gerade mit.
Von einem tag zum anderen zieht dein Partner dir den Boden unter den Fuessen weg und du faellst ins Loch und hast das Gefuehl da nie mehr rauszukommen.
Ich habe einfach nur die Hoffnung das mit der Zeit und der vielen vielen Unterstuetzung es irgendwie geht und man wieder aus dem Loch herauskommt. Ich habe den Ratschlag der Leute in diesem Forum befolgt und bin wirklich nur noch unterwegs bei Freunden und Bekannten und rede mit ihnen ueber alles und fuer diese Stunden kann ich mich wenigstens etwas entspannen und heute sogar bei einem Freund was Essen.
Geh raus zu jedem dem du zutraust das er dir in irgendeiner Form helfen kann durch Gespreache Unternehmungen was auch immer. Den Schmerz kann dir niemand nehmen das weiss ich nun seit dem 4ten Tag ohne sie diesen Schmerz kann man noch nicht mal beschreiben man muss ihn selbst erleben um dieses Schlimmste Gefuehl von Schmerz ueberhaupt nachvollziehen zu koennen. Klammer dich nicht an Dinge die Du waehrend eures zusammenseins zu hoeren glaubst da redet man sich nur was ein und wird fast Verrueckt. Auch wir telefonieren noch aufgrund Organisatorischer Dinge rede Dir waehrend dieser Treffen oder Telef. bloss nichts ein was du glaubst zu hoeren.
Steh es irgendwie durch das ist leider alles was man dir raten kann.
Ich wuensche dir natuerlich alles was man hierfuehr braucht.


Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
3. September 2007 um 10:28

Hallo
Eure Beiträge gleichen meinem Leben genau,mein Mann sagte mir nach 20 Jahren das er die Trennung haben möchte von einer Minute auf die andere war er weg,das war vor 4 Wochen,während dieser Zeit war immer die Hoffnung da,doch letzten Freitag habe ich erfahren das er eine andere hat.
Ich konnte die ganze Zeit nicht weinen und nun weine ich seit Samstag durch,ich habe 8kg abgenommen.

Ich ahbe auch liebe Freunde die mich auffangen ,aber das ist nur für eine kurze Zeit und ich komme dann wieder in das leere Haus.

Für mich ist das gaze noch viel schlimmer,wir haben eine Firma in der ich auch arbeite und da sehe ich ihn jeden Tag,es hatte mir die bis her nichts ausgemacht,aber seit ich weiß das er eine andere hat ist das anders,ich bin heute zuhause geblieben und ein Termin beim Anwalt gemacht(Trennungsvereinbarung):

Das Leben ist im Moment nur grausam,ich komme mir vor wie in einem schlechten Film.

Ich leide und er hat seinen Spaß,das ist das schlimmst was in gerade empfinde.

Meine Freunde sagten mir von Anfang an das sie vermuten das da eine andere ist und ich hatte ihn immer verteidigt,nein er brauch nur mal seine Ruhe er hatte soviel Streß,sagte ich.

Ich hoffe das ich aus dem Loch bald wieder raus komme.

Euch wünsche auch viel Glück!

eon06

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
3. September 2007 um 12:21

"was tue ich gegen den unendlichen Schmerz?"
Genau das ist die Hauptaufgabe: mit diesem brennenden Schmerz umgehen.

Ich habe Orte, wo ich ihn zulassen kann (Freunde, Beratung) und andere Orte, wo ich ihn zwar spüre, aber anderes dran ist (Kinder, Arbeit, ...).

Wichtig ist, den Schmerz nicht gegen dich selber zu richten in Form von Selbstverletzung und/oder Depression oder Suchtmitteln.

Such Dir Menschen und Orte, wo Du es rauslassen kannst.
Und grenz Dich von dem Typ ab.

Der Schmerz wird weniger werden. Ob er verschwinden wird, weiß ich nicht, aber andere (auch schöne) Gefühle kommen dazu.

Alles Gute!
F.

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
3. September 2007 um 20:05
In Antwort auf dara_12090775

"was tue ich gegen den unendlichen Schmerz?"
Genau das ist die Hauptaufgabe: mit diesem brennenden Schmerz umgehen.

Ich habe Orte, wo ich ihn zulassen kann (Freunde, Beratung) und andere Orte, wo ich ihn zwar spüre, aber anderes dran ist (Kinder, Arbeit, ...).

Wichtig ist, den Schmerz nicht gegen dich selber zu richten in Form von Selbstverletzung und/oder Depression oder Suchtmitteln.

Such Dir Menschen und Orte, wo Du es rauslassen kannst.
Und grenz Dich von dem Typ ab.

Der Schmerz wird weniger werden. Ob er verschwinden wird, weiß ich nicht, aber andere (auch schöne) Gefühle kommen dazu.

Alles Gute!
F.

Ich weiß ja
dass das alles richtig ist. Zeit heilt die Wunde etc. Aber ihr wißt sicher alle auch, dass einem dieses Wissen im Moment einfach nicht hilft. Was mich so maßlos enttäuscht ist nicht nur, wie er die Sache angepackt hat, sondern dass ich das Gefühl habe, ich bin die einzige die darunter leidet, bin aber nicht alleine daran Schuld. Für ihn wird jetzt aus seiner Sicht wahrscheinlich alles besser und ich sehe nur ein großes schwarzes Loch vor mir. Das ist einfach unfair. Wie konnte er nur von heute auf morgen so umschalten? Einerseits bin ich ja froh, dass er sich ins Gästezimmer verkriecht, andererseits packt mich die Wut, dass er so feige ist und sich der Situation nicht stellt. Das Schlimme ist, wegen ihm bin ich hierher gezogen und habe keine Freunde und keine Bekannten hier. Meine Freunde sind alle mindestens 200km weg, da kann ich nicht einfach mal schnell vorbei gehen. Ich fühle mich entsetzlich alleine gelassen. Einerseits bin ich froh, wenn ich die Wut in mir aufsteigen fühle, weil ich denke, dass ich damit besser zurecht komme, aber sie ist viel zu schwach um über den Schmerz zu siegen. Und aus der Tatsache, dass er plötzlich behauptet, mich nie geliebt zu haben, dies aber jetzt erst begriffen hat. Andererseits behauptet, dass er schon seit Monaten/Jahren daran herum macht, stelle ich jeden einzelnen vergangenen Tag unserer Beziehung in Frage. Und so bleibt nicht mal eine schöne Erinnerung.

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
4. September 2007 um 9:14
In Antwort auf akira_12743220

Ich weiß ja
dass das alles richtig ist. Zeit heilt die Wunde etc. Aber ihr wißt sicher alle auch, dass einem dieses Wissen im Moment einfach nicht hilft. Was mich so maßlos enttäuscht ist nicht nur, wie er die Sache angepackt hat, sondern dass ich das Gefühl habe, ich bin die einzige die darunter leidet, bin aber nicht alleine daran Schuld. Für ihn wird jetzt aus seiner Sicht wahrscheinlich alles besser und ich sehe nur ein großes schwarzes Loch vor mir. Das ist einfach unfair. Wie konnte er nur von heute auf morgen so umschalten? Einerseits bin ich ja froh, dass er sich ins Gästezimmer verkriecht, andererseits packt mich die Wut, dass er so feige ist und sich der Situation nicht stellt. Das Schlimme ist, wegen ihm bin ich hierher gezogen und habe keine Freunde und keine Bekannten hier. Meine Freunde sind alle mindestens 200km weg, da kann ich nicht einfach mal schnell vorbei gehen. Ich fühle mich entsetzlich alleine gelassen. Einerseits bin ich froh, wenn ich die Wut in mir aufsteigen fühle, weil ich denke, dass ich damit besser zurecht komme, aber sie ist viel zu schwach um über den Schmerz zu siegen. Und aus der Tatsache, dass er plötzlich behauptet, mich nie geliebt zu haben, dies aber jetzt erst begriffen hat. Andererseits behauptet, dass er schon seit Monaten/Jahren daran herum macht, stelle ich jeden einzelnen vergangenen Tag unserer Beziehung in Frage. Und so bleibt nicht mal eine schöne Erinnerung.

Liebe Sanne...
ich weiß genau wie du dich fühlst. Vor ca. 2 Monaten ist mein Mann nach 9 Jahren Beziehung, 3 davon verheiratet, ausgezogen und hat mich und unser Kind (1 1/2) verlassen. Für mich ist die Welt zusammengebrochen, ich wußte zwar, daß wir wenig Zeit füreinander hatten, dachte aber, wir kriegen das hin und wären auf dem richtigen Weg. Leider habe nur ich das gedacht und leider war auch nur ich glücklich....

Zwischenzeitlich hat mein Mann (O-Ton: Ich liebe dich nicht mehr, ich frei und glücklich sein) mir auch erzählt, daß es von seiner Seite schon jahre(!!!)lang nicht gut laufen würde. Er wüßte noch nicht mal, ob er mich bei unserer Hochzeit geliebt hat! Das war so ziemlich das allerschlimmste, was er in dem Wust von Diskussionen gesagt hat... Eine Woche später hat er dann gemeint, ob ich das wirklich geglaubt hätte?!?! Natürlich hätte er mich geliebt, sonst hätte er mich nicht geheiratet. Und er würde manchmal Dinge sagen, die er nicht wirklich meinen würde, damit ich ihn in Ruhe lasse - wie armselig. Das letzte was er gesagt hat war, das letzte Mal war er mit mir glücklich, als unser Sohn geboren war und wir gerade zu Hause waren... wie gesagt vor 1 1/2 Jahren! Danach hatten wir Sex (hat ihm sehr gefallen!), wir haben gekuschelt und geküßt und Händchen gehalten - das alles scheint im gar nichts zu bedeuten. Ich weiß nicht, ob Männer das können - ich kann das nicht ohne Gefühl.

Bitte glaube deinen momentanen Ex nicht alles, was er sagt - ich würde tippen, er meint nicht die Hälfte davon ernst, besonders nicht, daß er dich nie geliebt hat! Das hat er sicher getan, sonst geht man doch keine Beziehung ein!!! Ein Kumpel von mir sagt immer "Männer gehen immer den leichten Weg!" und ich denke, er hat Recht. Meiner erinnert sich auch nicht an die schönen Dinge, die wir zusammen erlebt haben, macht aber im Gegenzug aus einem kleinen Streit oder einer Meinungsverschiedenheit fast einen Weltkrieg. Diese Gedanken kreisen in seinem Kopf, werden immer größer und schlimmer und machen es für ihn einfacher, einen Schlußstrich zu ziehen. Dann muß er nicht darüber nachdenken, ob er einen Fehler macht - daß gibt er sogar offen zu! Während meine Gedanken darum kreisen, mein Leben, das Leben unseres Sohnes und das ganze Drumherum auf die Reihe zu bekommen, lebt er bei seinen Eltern in einem Zimmer mit Bad, geht arbeiten und sitzt zu Hause, weil seine momentane finanzielle Situation so angespannt ist - tolle Freiheit, tolles Glück! Aber mittlerweile bin ich soweit, daß ich sage, er hat es so gewollt und ich denke, ich bin ohne ihn besser dran. Wer so schnell in den Sack haut, hat es nicht verdient, daß ihn jemand so liebt wie ich - und bei dir ist es nicht anders!

Ich wünsche dir ganz viel Kraft, wenn du Hilfe brauchst, schreib hier ins Forum, hier sind so tolle Leute, die einem helfen, alles aus einer anderen Perspektive zu sehen und auch ein wenig Licht ans Ende des Tunnels bringen. Ich verstehe bestens, daß deine Gedanken um nichts anderes kreisen - ich habe 8 Wochen geheult, geschrien, nicht geschlafen und fast 10 kg abgenommen, bis ich jetzt den Level habe, wo ich ihn am liebsten lynchen würde... und endlich wieder ein wenig Essen und Schlafen kann. Ich denke das ist der richtig Weg. Leider braucht es Zeit, ich würde gerne etwas anderes schreiben, aber es ist so. Weine ruhig, aber versuche, immer positiv zu denken - auch wenn es schwer ist. Ich denke an dich, du bist nicht allein!

Halt die Ohren steif!

Liebe Grüße

Anke

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
8. September 2007 um 19:11
In Antwort auf melike13

Ihr solltet euch,
wenn es geht vorerst garnicht nicht mehr sehen. Das ist doch Lüge und Verletzung pur.
Einer von euch muß gehen und dann muß Ruhe einkehren. Den Schmerz kann dir wirklich nie-
mand nehmen. Red mit Freunden, Freundinnen so
viel es geht. Lebe einfach im Moment Tag für Tag, es geht in einer "Trauerzeit" nicht anders. Und irgendwann wird dann der Schmerz auch weniger und du wirst erkennen, auf was du dich eingelassen hast und wovor du vielleicht auch die Augen verschlossen hast in der Vergangenheit, denn es gab bestimmt Dinge die du hättest bei genauem Hinschauen merken können. Aber wir sind alle nur Menschen, die ab und zu einfach Dinge nicht sehen wollen. Schütze dich und halte Abstand.
Gruß Melike

Neuigkeiten
Inzwischen bin ich um einiges "schlauer". Ich weiß nicht, wen ich da fast 5 Jahre lang innig geliebt habe. Ich dachte ihn in und auswendig zu kennen und nun treten Dinge auf, die ich nie für möglich gehalten hätte. Der eigentliche Auslöser für das Ganze war das Wiederauftauchen seiner Ex-Ex, der Mutter seines Sohnes. Sie hatte ihn und das Kind vor etwa 7 Jahren (!) verlassen. Der Junge ist jetzt 10. Wie ich inzwischen weiß, hat sie sich wieder an ihn heran gemacht und seit WOCHEN testet er quasi aus, ob es gut geht. Testet, wie der Sohn auf die Mutter reagiert, die ihn die ganzen letzten Jahre nicht einmal besucht hat (nicht mal im Krankenhaus), an keinem einzigen Geburtstag angerufen hat geschweige denn da war usw. usw. Sogar als der Junge über die Ferien eine Woche bei uns war und gemeinsam mit uns Sachen unternommen hat, von mir bekochen hat lassen etc. war er in Kontakt mir ihr! Seine Eltern sind alles andere als begeistert von dieser Entwicklung aber was sollen sie letztendlich tun. Erst als auch von denen noch "grünes Licht" kam und die Zusage, ihm den Rücken zu stärken, hat er mir den "Todesstoß" verpaßt. Es tut sooooo weh. Ich habe alles für den Typ getan, Bücher über die Krankeit seines Sohnes gelesen, versucht allem gerecht zu werden, habe meine Interessen immer hinten an gestellt und jetzt so was! Er hat mich oft am Wochenende alleine gelassen, von daher bin ich es gewohnt, aber der Unterschied ist, jetzt weiß ich, wo er ist und mit WEM er zusammen ist. Er beteuert zwar, dass da "noch nix gelaufen" ist, aber das macht für mich keinen Unterschied. Er hat mich belogen und betrogen!!! Er ist an allem Schuld, denn er hat nicht einmal versucht, Dinge, die ihm vielleicht nicht gepaßt haben zu ändern geschweige denn zur Sprache zu bringen. Im Gegenteil, er hat noch versucht, die Schuld auf mich zu schieben und dabei ist er doch zumindest gedanklich längst fremd gegangen. Und jetzt bin ich diejenige die leidet und er derjenige, der einer freudigen Zukunft entgegen blickt. Ich fühl mich sooooooo schlecht. Könnte ich ihn doch nur hassen!

Gruß
Susanne

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
12. September 2007 um 13:44
In Antwort auf akira_12743220

Neuigkeiten
Inzwischen bin ich um einiges "schlauer". Ich weiß nicht, wen ich da fast 5 Jahre lang innig geliebt habe. Ich dachte ihn in und auswendig zu kennen und nun treten Dinge auf, die ich nie für möglich gehalten hätte. Der eigentliche Auslöser für das Ganze war das Wiederauftauchen seiner Ex-Ex, der Mutter seines Sohnes. Sie hatte ihn und das Kind vor etwa 7 Jahren (!) verlassen. Der Junge ist jetzt 10. Wie ich inzwischen weiß, hat sie sich wieder an ihn heran gemacht und seit WOCHEN testet er quasi aus, ob es gut geht. Testet, wie der Sohn auf die Mutter reagiert, die ihn die ganzen letzten Jahre nicht einmal besucht hat (nicht mal im Krankenhaus), an keinem einzigen Geburtstag angerufen hat geschweige denn da war usw. usw. Sogar als der Junge über die Ferien eine Woche bei uns war und gemeinsam mit uns Sachen unternommen hat, von mir bekochen hat lassen etc. war er in Kontakt mir ihr! Seine Eltern sind alles andere als begeistert von dieser Entwicklung aber was sollen sie letztendlich tun. Erst als auch von denen noch "grünes Licht" kam und die Zusage, ihm den Rücken zu stärken, hat er mir den "Todesstoß" verpaßt. Es tut sooooo weh. Ich habe alles für den Typ getan, Bücher über die Krankeit seines Sohnes gelesen, versucht allem gerecht zu werden, habe meine Interessen immer hinten an gestellt und jetzt so was! Er hat mich oft am Wochenende alleine gelassen, von daher bin ich es gewohnt, aber der Unterschied ist, jetzt weiß ich, wo er ist und mit WEM er zusammen ist. Er beteuert zwar, dass da "noch nix gelaufen" ist, aber das macht für mich keinen Unterschied. Er hat mich belogen und betrogen!!! Er ist an allem Schuld, denn er hat nicht einmal versucht, Dinge, die ihm vielleicht nicht gepaßt haben zu ändern geschweige denn zur Sprache zu bringen. Im Gegenteil, er hat noch versucht, die Schuld auf mich zu schieben und dabei ist er doch zumindest gedanklich längst fremd gegangen. Und jetzt bin ich diejenige die leidet und er derjenige, der einer freudigen Zukunft entgegen blickt. Ich fühl mich sooooooo schlecht. Könnte ich ihn doch nur hassen!

Gruß
Susanne

Ich kenn
das ganz gut. Meiner hatte zwar kein Kind wo die Mutter auftauchen konnte aber er hat durch einen Kumpel eine andere kennengelernt und das auch wochenlang verheimlicht. von heut auf morgen kam er dann und hat einfach alles beendet. ich bin auch für ihn in eine andere stadt gezogen, weg von familie und freunde. hab dann in seiner wohnung gewohnt während er bei seiner neuen gewohnt hat (was ich erst später heruasgefunden hatte). das waren die schlimmsten monate. in der wohnung zu leben wo alles ihm gehört. aber wo hätte ich hin sollen. ich mußte ja arbeiten gehen und alles. nach dem ich dann meine wohnung hatte wurde es leichter. ich wurde nicht jede sekunde an ihn erinnert durch möbel. ich habe es besser geschafft mich abzulenken. hab das alles erst wochen später rausgefunden mit der neue. und das ist immer nochmal ein schlag weil man wirklich überlegt mit wem man eigentlich zusammen war. es ist jetzt alles 10 monate her und immernoch tut es manchmal weh. er ist mit der neuen nicht mehr zusammen, war wohl auch nie glücklich mit der. zumindest sagt er das. aber was soll man glauben und was nicht. er möchte mich gern wieder haben aber wirklich was dafür tun tut er nicht. wo soll man da noch was verstehen.
die suchen wirklich immer den einfachsten weg. ich hab auch gesagt er hätte einfach mal mit mir über seine probleme reden können das man was geändert hätte. hab auch immer zurück gesteckt. aber das können sie dann nicht. aber er wird es merken was er an dir hatte wenn die beziehung harmonisch war.

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
14. September 2007 um 14:28

Hi sanne!
ich kann genau fühlen wie es in dir innerlich aussieht! ich kenne die situation! ich glaube nicht das er dich nie geliebt hat! er liebt dich schon noch glaube ich! ich würde mal auf abstand gehen und ausziehen und mal keinen kontakt halten!! du wirst ja sehen was dann passiert! es gibt immer eine zweite chance im leben nur manchal wird sie dir verwährt!! falls du hilfe brauchst schick mir eine private nachricht! du kannst auf mich zählen! glg rehkatzli

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
Teste die neusten Trends!
experts-club