Home / Forum / Liebe & Beziehung / Erzeuger

Erzeuger

7. Februar um 11:28 Letzte Antwort: 10. Februar um 8:56

Mit dem Vater meines Kindes bin ich seit der Schwangerschaft nicht mehr zusammen . Er hat auch eine neue Frau ( verheiratet) , wo wir jetzt schon an den Punkt meiner Aggressionen kommen. Der liebe Mann ist so beeinflussbar , das ist unglaublich. Er zeigt null Verantwortung, weil seine Frau das nicht möchte . Seine Frau möchte nicht das Vater und Kind eine Annäherung haben . Sie sagte zu ihm sie wäre traurig , enttäuscht und sauer sollte er mit unserem Kind Kontakt aufnehmen. Das ist das allerletzte. Bei unseren Telefonaten viel mir eins ganz besonders auf , und das war dieser Satz JA aber meine Frau ! Bis ich ihn fragte, ist dir dein Kind so scheiß egal das alles zählt aber nicht dein eigenes Kind ? Darauf antwortete er auf nein ist es nicht . Ich bin so sauer und traurig das ist doch sein Kind !! Und wie kann ein Mensch , so eine wichtige Bindung verbieten ?  

Eigentlich will ich aufgeben aber es lässt mich nicht aus der Ruhe. Ich seh doch nicht ein das jemand meinem Kind sowas antut wegen seinen eigenen Bedürfnissen 

hat jemand vielleicht so ähnliche Erfahrungen gemacht ? Und könnte mir berichten wie ich besser mit umgehe 

Mehr lesen

Beste hilfreiche Antwort

7. Februar um 12:55
In Antwort auf amiga

Die Mutter ist extrem wichtig für ein Kind. 

Der Vater wäre wichtig als Vorbild-Figur. Aber sieh´ dir doch die Männer in Deutschland an. Siehst du da Vorbilder irgendwelcher Art? - Ich nicht!

Auf solche kann "kind" ohne Not verzichten.
 

Du willst also ernsthaft behaupten, dass jeder Vater nichts taugt? Interessantes Männerbild.

Ich finde, Vater und Mutter sind beide für ein Kind wichtig, aber man kann niemanden zwingen, seinen Pflichten als Elternteil ernsthaft nachzukommen. Auf halbherziges Getue, was dann womöglich in Unzuverlässigkeit des Elternteils und wiederkehrender Frustration und Zurückweisung des Kindes mündet, kann man wohl besser verzichten. Weil das das Kind eher quälen würde als alles andere.
Entweder der Vater des Kindes schiebt die Frau als Ausrede vor oder ist eine ausgesprochene Lusche. So oder so lässt sich das wohl kaum ändern, weil er nicht mit vollem Herzen bei seinem Kind ist. Sehr traurig für das Kind. Vielleicht auch eines Tages für den Vater, aber dann ist es womöglich zu spät.

2 LikesGefällt mir
7. Februar um 11:39

Du solltest ihn lassen und akzeptieren, dass er kein Interesse hat. Die Frau schiebt er doch nur als Grund vor. Dein Kind ist besser ohne ihn dran, als mit einem Vater, der es ablehnt oder das Interesse nur heuchelt.

1 LikesGefällt mir
7. Februar um 12:05

Manche Väter tragen halt nix zum Kindeswohl bei. Für die hört halt die Verantwortung mit dem Zeugungsakt auf. 

Das hat nicht nur Nachteile für´s Kind:

- es entwickelt sich besser mit einer engagierten Mutter, an der sich das Kind orientieren kann,
- es wird nicht hin- und hergerissen zwischen sich streitenden Eltern,
- du kannst den Kontakt kurzerhand unterbinden, sollte der Vater sich nach Jaaahren der Abwesenheit  doch mal erinnern, dass er ein Kind hat, (was die weitere Erziehungsarbeit ungemein erleichtert).

Ich bin keine Verfechterin des unbedingten Kontakt-Haltens zwischen Elternteilen und Kindern, weil das oftmals gar nicht dem Kindeswohl entspricht. Hier haben sich manche  Väter nur eine Macht-Position gesichert, um über das gemeinsame Kind weiterhin Kontrolle über die ehemalige Partnerin ausüben zu können.

2 LikesGefällt mir
7. Februar um 12:14

Naja, ein Vater ist schon extrem wichtig für ein Kind. Aber zwingen kann man nunmal keinen.

Gefällt mir
7. Februar um 12:22
In Antwort auf luna1001

Naja, ein Vater ist schon extrem wichtig für ein Kind. Aber zwingen kann man nunmal keinen.

Die Mutter ist extrem wichtig für ein Kind. 

Der Vater wäre wichtig als Vorbild-Figur. Aber sieh´ dir doch die Männer in Deutschland an. Siehst du da Vorbilder irgendwelcher Art? - Ich nicht!

Auf solche kann "kind" ohne Not verzichten.
 

Gefällt mir
7. Februar um 12:55
In Antwort auf amiga

Die Mutter ist extrem wichtig für ein Kind. 

Der Vater wäre wichtig als Vorbild-Figur. Aber sieh´ dir doch die Männer in Deutschland an. Siehst du da Vorbilder irgendwelcher Art? - Ich nicht!

Auf solche kann "kind" ohne Not verzichten.
 

Du willst also ernsthaft behaupten, dass jeder Vater nichts taugt? Interessantes Männerbild.

Ich finde, Vater und Mutter sind beide für ein Kind wichtig, aber man kann niemanden zwingen, seinen Pflichten als Elternteil ernsthaft nachzukommen. Auf halbherziges Getue, was dann womöglich in Unzuverlässigkeit des Elternteils und wiederkehrender Frustration und Zurückweisung des Kindes mündet, kann man wohl besser verzichten. Weil das das Kind eher quälen würde als alles andere.
Entweder der Vater des Kindes schiebt die Frau als Ausrede vor oder ist eine ausgesprochene Lusche. So oder so lässt sich das wohl kaum ändern, weil er nicht mit vollem Herzen bei seinem Kind ist. Sehr traurig für das Kind. Vielleicht auch eines Tages für den Vater, aber dann ist es womöglich zu spät.

2 LikesGefällt mir
7. Februar um 12:56

Ist denn eine Mutter ein besseres Vorbild, die dann mit solchen Nicht-Vorbildern ein Kind zeugt, kopfkratz? Also ich weiss nicht. Überzeugt mich beides nicht. Jedoch würde ja ein hinreichend guter Vater ok sein, er muss nicht gleich perfekt sein. Aber beim Exemplar um den es hier geht, sehe ich schwarz.

2 LikesGefällt mir
7. Februar um 12:59
In Antwort auf user2009521934

Mit dem Vater meines Kindes bin ich seit der Schwangerschaft nicht mehr zusammen . Er hat auch eine neue Frau ( verheiratet) , wo wir jetzt schon an den Punkt meiner Aggressionen kommen. Der liebe Mann ist so beeinflussbar , das ist unglaublich. Er zeigt null Verantwortung, weil seine Frau das nicht möchte . Seine Frau möchte nicht das Vater und Kind eine Annäherung haben . Sie sagte zu ihm sie wäre traurig , enttäuscht und sauer sollte er mit unserem Kind Kontakt aufnehmen. Das ist das allerletzte. Bei unseren Telefonaten viel mir eins ganz besonders auf , und das war dieser Satz JA aber meine Frau ! Bis ich ihn fragte, ist dir dein Kind so scheiß egal das alles zählt aber nicht dein eigenes Kind ? Darauf antwortete er auf nein ist es nicht . Ich bin so sauer und traurig das ist doch sein Kind !! Und wie kann ein Mensch , so eine wichtige Bindung verbieten ?  

Eigentlich will ich aufgeben aber es lässt mich nicht aus der Ruhe. Ich seh doch nicht ein das jemand meinem Kind sowas antut wegen seinen eigenen Bedürfnissen 

hat jemand vielleicht so ähnliche Erfahrungen gemacht ? Und könnte mir berichten wie ich besser mit umgehe 

Er wollte dich nicht als Partnerin, er wollte das Kind nicht und will es weiter nicht.
Das kannst du nicht ändern.
Er muss seinen gesetzlichen Verpflichtungen nachkommen, mehr nicht. Das muss er mit seinem Gewissen ausmachen.

3 LikesGefällt mir
7. Februar um 13:03

Wie tief war eure Beziehung vor dem Kind? 

Gefällt mir
7. Februar um 14:51
In Antwort auf herbstblume6

Er wollte dich nicht als Partnerin, er wollte das Kind nicht und will es weiter nicht.
Das kannst du nicht ändern.
Er muss seinen gesetzlichen Verpflichtungen nachkommen, mehr nicht. Das muss er mit seinem Gewissen ausmachen.

Also er wollte schon nur wollte ich keine Beziehung mehr zu ihm . Dann hat er eine neue gefunden und ist so verblindet das er nicht sieht was er mit seinem Verhalten kaputt macht 

Gefällt mir
7. Februar um 14:53
In Antwort auf luna1001

Ist denn eine Mutter ein besseres Vorbild, die dann mit solchen Nicht-Vorbildern ein Kind zeugt, kopfkratz? Also ich weiss nicht. Überzeugt mich beides nicht. Jedoch würde ja ein hinreichend guter Vater ok sein, er muss nicht gleich perfekt sein. Aber beim Exemplar um den es hier geht, sehe ich schwarz.

Find ich schon frech sowas Zusagen nh ! Nur weil ich von einem Mann schwanger wurde der sich jetzt entschieden hat nicht mehr dazu sein, bin ich kein schlechtes Vorbild . Denn egal was passiert ist trotzdem bin ich eine Mutter !!! 

2 LikesGefällt mir
7. Februar um 15:15
In Antwort auf user2009521934

Find ich schon frech sowas Zusagen nh ! Nur weil ich von einem Mann schwanger wurde der sich jetzt entschieden hat nicht mehr dazu sein, bin ich kein schlechtes Vorbild . Denn egal was passiert ist trotzdem bin ich eine Mutter !!! 

Eigentlich habe ich amiga damit gemeint, aber wer immer sich angesprochen fühlt, wird schon wissen warum

Gefällt mir
7. Februar um 16:44
In Antwort auf user2009521934

Also er wollte schon nur wollte ich keine Beziehung mehr zu ihm . Dann hat er eine neue gefunden und ist so verblindet das er nicht sieht was er mit seinem Verhalten kaputt macht 

Also war das Kind geplant, aber du hast dich dann getrennt? Wieso? 

Gefällt mir
7. Februar um 16:46
In Antwort auf amiga

Die Mutter ist extrem wichtig für ein Kind. 

Der Vater wäre wichtig als Vorbild-Figur. Aber sieh´ dir doch die Männer in Deutschland an. Siehst du da Vorbilder irgendwelcher Art? - Ich nicht!

Auf solche kann "kind" ohne Not verzichten.
 

Hat Dir diesen Blödsinn deine Mutter eingeredet.? 

Gefällt mir
7. Februar um 16:47

was ein SchlappSchwan* !!!!

sich von seiner Frau so Mundtot machen zu lassen!   hässlich solche Frauen !!!!!


ändern kannst du es aber leider nicht.

Gefällt mir
7. Februar um 18:28
In Antwort auf carina2019

Also war das Kind geplant, aber du hast dich dann getrennt? Wieso? 

Ich bin sehr früh Mama geworden , und war halt echt naiv . Ich persönlich wusste zu dem Zeitpunkt nicht ob ich das mit ihm schaffen werde und deshalb ging's auseinander 

Gefällt mir
7. Februar um 23:17
In Antwort auf bar_sinister19

Wie tief war eure Beziehung vor dem Kind? 

Immer die selbe dämliche Frage, wenn der Erzeuger keinen Bock auf Verantwortung hat.

Gefällt mir
7. Februar um 23:55

Hallo,


ich denke, wie der Fall geschildert wird, gibt es kein schwarz oder weiß: der Mann muss sich entscheiden zwischen der Ehefrau, die er (wahrscheinlich) liebt und dem Kind, das ihm (offensichtlich) nicht gleichgültig ist. Jeder, der sich in die Situation hineinversetzen kann, wird nachempfinden, dass dies keine einfache Entscheidung ist. Höchstens kann man dem Vater vorhalten, warum er sich nicht von einer Frau trennt, die ihn vor solchen Tatsachen stellt. Es ist jedoch zu einfach, als Außenstehender darüber zu urteilen, Liebe lässt uns Dinge tun, die oft nicht rational erscheinen. Und nicht selten ist das gut so.
Und 

Gefällt mir
8. Februar um 1:17
In Antwort auf sorgenbrecher

Hallo,


ich denke, wie der Fall geschildert wird, gibt es kein schwarz oder weiß: der Mann muss sich entscheiden zwischen der Ehefrau, die er (wahrscheinlich) liebt und dem Kind, das ihm (offensichtlich) nicht gleichgültig ist. Jeder, der sich in die Situation hineinversetzen kann, wird nachempfinden, dass dies keine einfache Entscheidung ist. Höchstens kann man dem Vater vorhalten, warum er sich nicht von einer Frau trennt, die ihn vor solchen Tatsachen stellt. Es ist jedoch zu einfach, als Außenstehender darüber zu urteilen, Liebe lässt uns Dinge tun, die oft nicht rational erscheinen. Und nicht selten ist das gut so.
Und 

Ja da hast du recht . Er und ich werden nach dem Geburtstag unserer Tochter, ein ausführliches Gespräch führen wo ich ihn ein letztes Mal sagen werde wie wichtig eigentlich Vater sein ist . Und was seine Frau angeht empfinde ich wirklich puren Hass !! Man kann doch keinen Vater vor so ein Ultimatum setzen. Sowas ist purer Egoismus und das widert mich an . Aber wie du schon sagtest , was man nicht alles aus liebe tut ....

Gefällt mir
8. Februar um 4:26
In Antwort auf user2009521934

Mit dem Vater meines Kindes bin ich seit der Schwangerschaft nicht mehr zusammen . Er hat auch eine neue Frau ( verheiratet) , wo wir jetzt schon an den Punkt meiner Aggressionen kommen. Der liebe Mann ist so beeinflussbar , das ist unglaublich. Er zeigt null Verantwortung, weil seine Frau das nicht möchte . Seine Frau möchte nicht das Vater und Kind eine Annäherung haben . Sie sagte zu ihm sie wäre traurig , enttäuscht und sauer sollte er mit unserem Kind Kontakt aufnehmen. Das ist das allerletzte. Bei unseren Telefonaten viel mir eins ganz besonders auf , und das war dieser Satz JA aber meine Frau ! Bis ich ihn fragte, ist dir dein Kind so scheiß egal das alles zählt aber nicht dein eigenes Kind ? Darauf antwortete er auf nein ist es nicht . Ich bin so sauer und traurig das ist doch sein Kind !! Und wie kann ein Mensch , so eine wichtige Bindung verbieten ?  

Eigentlich will ich aufgeben aber es lässt mich nicht aus der Ruhe. Ich seh doch nicht ein das jemand meinem Kind sowas antut wegen seinen eigenen Bedürfnissen 

hat jemand vielleicht so ähnliche Erfahrungen gemacht ? Und könnte mir berichten wie ich besser mit umgehe 

Es ist weder Schuld der neuen Frau noch ihre Verantwortung.

Es ist SEIN Kind, nicht ihres. Und wenn ER nicht für SEIN kind einstehen kann, dann ist ER der Schuldige an der Sache, ganz allein.


Ein echter Vater hätte so eine Hexe schon angelüftet wenn das Kind darunter leidet, er aber ist ein schwaches Betamännchen und sie weiss das.

Da brauchst du nichts kämpfen wenn er sich garnicht durchsetzen will, irgendwann merkt er es  ggf und dann hat das Kind schon keinen Bezug mehr zu ihm.

1 LikesGefällt mir
8. Februar um 4:29
In Antwort auf amiga

Die Mutter ist extrem wichtig für ein Kind. 

Der Vater wäre wichtig als Vorbild-Figur. Aber sieh´ dir doch die Männer in Deutschland an. Siehst du da Vorbilder irgendwelcher Art? - Ich nicht!

Auf solche kann "kind" ohne Not verzichten.
 

"Aber sieh´ dir doch die Männer in Deutschland an. Siehst du da Vorbilder irgendwelcher Art? - Ich nicht!"


Aus was für Verhältnisse kommst denn du O-o die meisten Väter in DE die ich kenne bemühen sich extrem. Man muss sich halt auch nicht vom erstbesten Hampelmann der "hier" schreit anknallen lassen.

3 LikesGefällt mir
8. Februar um 7:23
In Antwort auf user2009521934

Mit dem Vater meines Kindes bin ich seit der Schwangerschaft nicht mehr zusammen . Er hat auch eine neue Frau ( verheiratet) , wo wir jetzt schon an den Punkt meiner Aggressionen kommen. Der liebe Mann ist so beeinflussbar , das ist unglaublich. Er zeigt null Verantwortung, weil seine Frau das nicht möchte . Seine Frau möchte nicht das Vater und Kind eine Annäherung haben . Sie sagte zu ihm sie wäre traurig , enttäuscht und sauer sollte er mit unserem Kind Kontakt aufnehmen. Das ist das allerletzte. Bei unseren Telefonaten viel mir eins ganz besonders auf , und das war dieser Satz JA aber meine Frau ! Bis ich ihn fragte, ist dir dein Kind so scheiß egal das alles zählt aber nicht dein eigenes Kind ? Darauf antwortete er auf nein ist es nicht . Ich bin so sauer und traurig das ist doch sein Kind !! Und wie kann ein Mensch , so eine wichtige Bindung verbieten ?  

Eigentlich will ich aufgeben aber es lässt mich nicht aus der Ruhe. Ich seh doch nicht ein das jemand meinem Kind sowas antut wegen seinen eigenen Bedürfnissen 

hat jemand vielleicht so ähnliche Erfahrungen gemacht ? Und könnte mir berichten wie ich besser mit umgehe 

ich kann dir nur von meinen erfahrungen berichten.
meine eltern liessen sich scheiden, als ich 5 jahre alt war.
mein vater brach kurz nach der scheidung den kontakt zu mir ab.
ich weiss noch, dass das anfangs schlimm für mich war und ich es nicht verstanden habe. ich war permanent das "aussenseiter-kind", das kind ohne vater, was daran lag, dass damals die leute sich einfach nicht trennten. ich war an der grundschule das einzige (!) kind mit geschiedenen eltern.

irgendwann wurde dieser zustand aber normal für mich, ich konnte es akzeptieren, dass dieser mann mich verlassen hatte. als ich langsam in die pubertät kam, fand ich es sogar angenehm, dass da nur meine mutter war, mit der ich kämpfen musst und nicht noch eine zweite autoritätsperson.

das ganze geschreibe hier soll dir nur zeigen, wie anpassungsfähig kinder sind. für dein kind wird es auch "normal" sein, keinen vater zu haben, sondern nur dich.
 

1 LikesGefällt mir
9. Februar um 18:14
In Antwort auf carpe3punkt0

Immer die selbe dämliche Frage, wenn der Erzeuger keinen Bock auf Verantwortung hat.

Nein keine dämliche Frage. 

Wenn eine normale Beziehung vorausgeht, ist es wahrscheinlicher dass man zu einer guten Lösung kommt. 

Wenn die Beziehung instabil war, kann es gut sein das ein Kompromiss viel schwieriger wird. 

 

Gefällt mir
9. Februar um 19:53
In Antwort auf user2009521934

Ich bin sehr früh Mama geworden , und war halt echt naiv . Ich persönlich wusste zu dem Zeitpunkt nicht ob ich das mit ihm schaffen werde und deshalb ging's auseinander 

Auch ich wurde sehr früh Mutter und hatte meinen damaligen Freund nicht als "Vater meiner ungeborenen Kinder" auserkoren ...sondern weil er gut aussah , cool war und ein tolles Auto fuhr .
Jaja, so oberflächlich sind 15 .jährige 🤪
Als ich schwanger wurde , hatten wir auch sehr viel Stress von Außen
und Er nicht das Rückgrat, sich dem zu stellen ...
Als Er nach Jahren Kontakt zu unsere Tochter suchte , verlief es nicht wie in manchen TV- Serien ,mit Umarmungen  und Tränen ,  sondern ziemlich neutral 

Er hatte freiwillig auf seine Tochter verzichtet und deshalb räumte sie ihm später auch keinen Platz in ihrem Leben ein , auch wenn er es heute  bereute
Sie ist mittlerweile erwachsen und trifft ihre eigenen Entscheidungen

Was ich  mit meiner Geschichte sagen möchte,ist ,
dass natürlich BEIDE ELTERNTEILE Verantwortung übernehmen müßten und nicht Andere Faktoren  vorschieben dürften um sich aus der Verantwortung zu ziehen .... letztendlich holt Einem das Leben wieder ein , und dann muss Er sich vor seinem Kind rechtfertigen Warum er nicht da war .... 
Noch könnte er sein Verhalten ändern...

Jetzt kannst Du , für Dein Kind , die beste Mama sein , die es verdient hat 

Alles Liebe für Euch Beide 


 

Gefällt mir
9. Februar um 20:27
In Antwort auf amiga

Die Mutter ist extrem wichtig für ein Kind. 

Der Vater wäre wichtig als Vorbild-Figur. Aber sieh´ dir doch die Männer in Deutschland an. Siehst du da Vorbilder irgendwelcher Art? - Ich nicht!

Auf solche kann "kind" ohne Not verzichten.
 

und du kennst natürlich ALLE deutschen Männer...is klar

klingt mir stark als müsste da jemand seine Frustration kompensieren

2 LikesGefällt mir
9. Februar um 20:37
In Antwort auf user2009521934

Also er wollte schon nur wollte ich keine Beziehung mehr zu ihm . Dann hat er eine neue gefunden und ist so verblindet das er nicht sieht was er mit seinem Verhalten kaputt macht 

Du hast ihn aus deinem Leben verdrängt, weil du das wolltest.
Das war deine Entscheidung.

Jetzt soll er wieder den Iditoten für die mimen, weil du alleine nicht klar kommst.

Sorry, aber was hast du erwartet?
 

1 LikesGefällt mir
9. Februar um 20:37
In Antwort auf user2009521934

Mit dem Vater meines Kindes bin ich seit der Schwangerschaft nicht mehr zusammen . Er hat auch eine neue Frau ( verheiratet) , wo wir jetzt schon an den Punkt meiner Aggressionen kommen. Der liebe Mann ist so beeinflussbar , das ist unglaublich. Er zeigt null Verantwortung, weil seine Frau das nicht möchte . Seine Frau möchte nicht das Vater und Kind eine Annäherung haben . Sie sagte zu ihm sie wäre traurig , enttäuscht und sauer sollte er mit unserem Kind Kontakt aufnehmen. Das ist das allerletzte. Bei unseren Telefonaten viel mir eins ganz besonders auf , und das war dieser Satz JA aber meine Frau ! Bis ich ihn fragte, ist dir dein Kind so scheiß egal das alles zählt aber nicht dein eigenes Kind ? Darauf antwortete er auf nein ist es nicht . Ich bin so sauer und traurig das ist doch sein Kind !! Und wie kann ein Mensch , so eine wichtige Bindung verbieten ?  

Eigentlich will ich aufgeben aber es lässt mich nicht aus der Ruhe. Ich seh doch nicht ein das jemand meinem Kind sowas antut wegen seinen eigenen Bedürfnissen 

hat jemand vielleicht so ähnliche Erfahrungen gemacht ? Und könnte mir berichten wie ich besser mit umgehe 

Das ist nicht zu faßen!

Gefällt mir
10. Februar um 8:40
In Antwort auf bar_sinister19

Nein keine dämliche Frage. 

Wenn eine normale Beziehung vorausgeht, ist es wahrscheinlicher dass man zu einer guten Lösung kommt. 

Wenn die Beziehung instabil war, kann es gut sein das ein Kompromiss viel schwieriger wird. 

 

Das ist Küchenpsychologie...

Wer sowas auf dem Rücken des eigenen Kindes austrägt, der hat charakterliche Defizite und ist auf Deutsch gesagt ein A....

Verantwortung ist kein Kompromiss. Wir reden hier nicht von einem Putzplan sondern von einer Vaterschaft. Da braucht es keinen Kompromiss sondern Elternteile mit Verstand, Charakter und Ar... in der Hose.
Das alles scheint dieser Typ nicht zu haben und diese Eigenschaften hätte er auch nicht mit einer Top-Beziehung mit einvernehmlicher und freundschaftlicher Trennung.

Da kann man der TE nur gratulieren, dass sie den los ist und er nichts mit dem Kind zutun haben möchte. Ein gutes und prägende Vorbild ist er definitiv nicht.

 

Gefällt mir
10. Februar um 8:56
In Antwort auf user2009521934

Mit dem Vater meines Kindes bin ich seit der Schwangerschaft nicht mehr zusammen . Er hat auch eine neue Frau ( verheiratet) , wo wir jetzt schon an den Punkt meiner Aggressionen kommen. Der liebe Mann ist so beeinflussbar , das ist unglaublich. Er zeigt null Verantwortung, weil seine Frau das nicht möchte . Seine Frau möchte nicht das Vater und Kind eine Annäherung haben . Sie sagte zu ihm sie wäre traurig , enttäuscht und sauer sollte er mit unserem Kind Kontakt aufnehmen. Das ist das allerletzte. Bei unseren Telefonaten viel mir eins ganz besonders auf , und das war dieser Satz JA aber meine Frau ! Bis ich ihn fragte, ist dir dein Kind so scheiß egal das alles zählt aber nicht dein eigenes Kind ? Darauf antwortete er auf nein ist es nicht . Ich bin so sauer und traurig das ist doch sein Kind !! Und wie kann ein Mensch , so eine wichtige Bindung verbieten ?  

Eigentlich will ich aufgeben aber es lässt mich nicht aus der Ruhe. Ich seh doch nicht ein das jemand meinem Kind sowas antut wegen seinen eigenen Bedürfnissen 

hat jemand vielleicht so ähnliche Erfahrungen gemacht ? Und könnte mir berichten wie ich besser mit umgehe 

Hallo...

Ein Kind braucht keinen Vater sondern eine männliche Bezugsperson. 

Ein Erzeuger hat den Titel Vater auch nicht verdient. Diesen Titel muss man sich verdienen. Es gibt auch genug Männer, die sind mit den Müttern zusammen oder verheiratet und treten trotzdem die ganze Verantwortung an die Mutter ab. Das sind auch keine Väter.
Dann gibt es Männer, wie meinen Mann, die sind keine Erzeuger, aber Väter, weil sie sich in allen Hinsichten um die Kinder der Partnerin kümmern. 
Mein Mann ist der Papa von meinem Sohn. Mein Sohn weiss, dass es eine Zeit vor Papa gab...er ist jetzt 9. Er weiss auch, dass er einen anderen Erzeuger hat, aber sein Standpunkt ist "Der Mann ist mir egal...ich habe meinen Papa.".
Vor meinem Mann war sein Opa seine männliche Bezugsperson und er ist auch heute noch eine seiner wichtigsten Personen.

Keiner braucht einen verantwortungslosen Erzeuger. Ein Kind braucht Menschen, die sich kümmern und dieses Kind lieben. Gene sind, in diesem Fall, absolut überbewertet.
 

Gefällt mir