Forum / Liebe & Beziehung

Erste gemeinsame Wohnung, ich bin unsicher.

3. Januar um 19:55 Letzte Antwort: 4. Januar um 10:36

Hey, 
mein Freund 24 und ich 23 sind seit 6 Jahren ein paar und wollen nun in eine Wohnung ziehen, da er versetzt wurde und dort in die Nähe ziehen möchte... das möchte er aber nur mit mir, also habe ich schon das Gefühl, dass ich gar kein Mitrederecht habe... 
Wir waren heute bei der ersten Besichtigung und da wurde ich schon etwas unsicher und mulmig... weil ich immer bei solchen Terminen merke was für ein krasser Spießer er doch ist... Alles muss perfekt und professionell sein und ich darf aufkeinenfall aus der Masse stechen bei solchen Terminen, obwohl mir das herzlich egal ist, ob ich jetzt blond und braunhaarig bin; das war ein Thema, weil ich meine Haare blondieren wollte und er das gar nicht wollte, wegen der seriösität... 
Auf dem Rückweg ist gefühlt mein ganzes Leben an mir vorbei gezogen und ich hatte super viel Angst und viele negative Gedanken "Werde ich nie wieder frei sein? Muss ich mich ab jetzt für alles rechtfertigen? Werde ich jetzt Alt? "... Ich hatte das Gefühl, als würde ein Teil von mir sterben, wenn ich mit ihm zusammenziehe, weil er sehr ... altmodisch ist... es muss alles geplant sein... der partner MUSS für einen da sein für das ganz Leben... man MUSS zusammen in einem Bett schlafen... es wird einfach kein Ich mehr geben, sonder nur noch ein wir... und das macht mir solch eine Angst.. Ich genieße es wirklich alleine zu sein für ein paar Tage/Stunden... 
Ich habe z.B eine Angststörung und habe Probleme arbeit zu finden, weil ich keine Ausbildung habe... und einfach Angst habe.. ich bin hier in meiner Stadt momentan daran am Arbeiten und besuche so eine Maßnahme zur Wiedereingliederung in die Arbeitswelt.. und da werde ich jetzt auch komplett rausgezogen.. und er verlangt von mir, dass ich mir Arbeit suchen muss, weil er nicht alles alleine zahlen wird und meint auch noch "Dann musst du jetzt wohl oder übel deine Angst wegstecken" ... 

Wenn ich mir das so durchlese würde ich ihm am liebsten eine klatschen und gehen, aber ich weiß, dass er nicht immer so ist ... aber ich habe Angst, dass wenn wikr zsm wohnen ich schnell merke, dass ich einfach nicht mehr kann.. 

Kennt das jemand?... Oder kommen einem einfach vorher alle Ängste hoch? 

Mehr lesen

3. Januar um 20:01

Wieso machst du denn nicht deinen Mund auf (ihm gegenüber) anstatt allea schweigend/schmollend hinzunehmen.. 

Auf keinen Fall würd ich die Arbwitsmassnahme abbrechen.. denk an dich und deine Bedürfnisse und sprich sie aus.. 

Gefällt mir

3. Januar um 20:31

Hallo fluffy, 

also wenn du dir jetzt schon unsicher bist, würd ich mir das ganz ganz gut überlegen ob das eine gute Idee ist. 

In einer Beziehung sollten die Ich's erhalten bleiben und gemeinsam das Wir bilden, aber auch jeder für sich seinen Charakter und seine Wünsche einbringen können, und gemeinsam macht man dann Kompromisse. Wenn einer der beiden immer zurückstecken muss, dann wird das nichts. 

Ich an deiner Stelle würde die Arbeitseingliederung auch nicht aufgeben. 

Besorgt macht mich, dass dein Freund anscheinend wenig Verständnis für dich zu haben scheint. Eine Angststörung ist eine Krankheit (für die du nichts kannst, umso besser wenn du in Behandlung bist und dir Hilfe geholt hast!) aber nicht irgendetwas was man so einfach "wegstecken" kann. Als dein Freund sollte er das wissen und diesbezüglich Rücksicht auf dich nehmen. 

Deine Entscheidung kannst nur du treffen, ich möchte dir nur den Tipp mit auf den Weg geben, auf deine Bedürfnisse zu hören, und diese an erste Stelle zu setzen, und nicht das, was er will. 

Alles Gute für dich auf deinem weiteren Weg! 

LG

Gefällt mir

3. Januar um 20:48

Ich finde es sehr heftig und erschreckend, dass er deine Bschwerden gar nicht ernst nimmt und sagt "Jo...du musst das halt wegstecken", als ob das so einfach ginge. Er scheint das gar nicht ernst zu nehmen und das finde ich in so einer langen Beziehung (und überhaupt) wirklich bedenklich.  Grundsätzlich musst du gar nix und schon gar nicht dich komplett unterordnen und dein Leben von ihm bestimmen lassen. Beziehung ist nur nur Wir sondern auch immer noch Ich. Das heißt, wenn du deine Arbeit nicht aufgeben willst, die Wohnung nicht haben willst, wenn du erstmal nicht zusammen ziehen môchtest... Dann ist es dein Recht, zu sagen, nein, ich will nicht. Klar muss man Kompromisse schließen aber das muss auch von beiden gewollt sein. 

Zuallererst sollte es dir gut gehen. Das ist das Wichtigste.

Gefällt mir

4. Januar um 10:31

Das "Wir" scheint mehr ein "er" zu sein, er vereinnahmt Dich komplett und Dein Unterbewusstsein sträubt sich schon dagegen. Bislang gab es wohl genug Abstand dass Du es aushalten konntest. Der würde wegfallen und dann scheint er ja anscheinend das Mass aller Dinge für Euch sein zu wollen. Ich glaube nicht dass die neue Nähe Dir gut tun würde

Gefällt mir

4. Januar um 10:36

Wir? Hier gehts nur um ihm und das ist grundfalsch.

Gefällt mir

Diskussionen dieses Nutzers