Home / Forum / Liebe & Beziehung / Erst Freundschaft, dann Beziehung und jetzt Trennung!

Erst Freundschaft, dann Beziehung und jetzt Trennung!

2. Juni 2014 um 15:27

Hallo ihr lieben gofeminin-Mitglieder,

ich habe schon mehrere Beiträge hier gelesen und mitverfolgt und habe mir gedacht ich könnte mich auch einmal anmelden und meine Geschichte erzählen, die mich sehr beschäftigt und sehr traurig macht. Der Text ist seeeeeehr lang ich muss mir das alles nur einmal von der Seele schreiben weil es doch sehr belastet.

Also fang ich mal von vorne an: Ich habe meinen jetzigen Ex-Freund Anfang des Jahres kennengelernt und bin unglücklicher Weise mit ihm diese Nacht zu mir nach Hause gefahren, ich muss dazu sagen das wir beide nicht die Typen für sowas sind und vorher keiner von uns einen ONS hatte. So weit so gut ONS hin oder her. Von Anfang an war zwischen uns etwas besonderes, also nicht die großen Gefühle aber eine Vertrautheit und ein Verständnis füreinander was ich vorher so noch nicht erlebt habe...wir haben uns, weil es Charakterlich so gut gepasst hat weiter getroffen und wollten das,was zwischen uns war langsam angehen lassen.
Ich muss dazu sagen ich war zu dem Zeitpunkt relativ frisch getrennt und erst 3 Monate wieder Single, er wiederum schon knappe 2 Jahre.
So weiter mit der Geschichte , alles lief soweit super, wir merkten das wir zu 100% auf einer Wellenlänge lagen, der selbe Humor die selbe Art und Weise zu reden und dieselbe Lebenseinstellung. (fast perfekt)
Nach mehreren Wochen wurde er plötzlich zurückhaltender und auf einmal auch ganz anders was mich stark verwunderte, da ich ihn so nie eingeschätzt hätte (kühl, desinteressiert etc.). Ich sprach ihn darauf an, dass ich das Gefühl hätte das etwas nicht mehr so sei wie vorher und er bestätigte meine Vermutung, ich wäre die tollste Frau die er jemals kennengelernt hätte und die erste in seiner gesamten Singlezeit bei der er sich hätte vorstellen können das es mehr wird und das es richtig ist, er aber nicht mehr inverstieren könne aus Angst mich zu verletzen.
Ich war natürlich etwas vor den Kopf gestoßen und war überrumpelt, ich muss dazu sagen das seine Art und Weise mir dies zu sagen trotz der netten Worte nicht grade auf die netteste Art und Weise passiert ist. Per SMS und ohne persönliches Gespräch. Ich nehm niemanden so etwas übel wenn die Gefühle nicht stimmen aber die Art und Weise war für mich ein Stich ins Herz...und er beendeten unsere gemeinsame Zeit.

Natürlich war ich enttäuscht und auch traurig, da ich mich zu diesem Zeitpunkt schon in ihn verliebt hatte aber akzeptierte die Entscheidung und kam damit zurecht.
Dann gab es mehrere Wochen gar keinen Kontakt und ich kam über diese Geschichte hinweg und genoß mein Singledasein, bis er sich wieder bei mir meldete. Wir bauten wieder einen engen (aber platonischen) Kontakt über die nächsten Monate auf und wurden sehr gute Freunde (vielleicht sogar die Besten) wir haben alles füreinander gemacht und alles für den anderen auf freundschaftlicher Basis gegeben und das gerne und ohne Hintergedanken an eine Beziehung oder ähnliches (zumindest von meiner Seite dachte ich das). Wir hatten sogar geplant zusammen in den Urlaub zu fahren.
Dann vor 5 Wochen schrieb er mir ob er vorbei kommen könne um mit mir reden und ich ahnte nichts Gutes. Gesagt, getan...er stand vor meiner Tür mit dem Grund er wolle mich Überraschen und mich zum Essen einladen. Ich freute mich riesig hatte aber keine großen Hintergedanken bei der Sache. Er übernachtete bei mir (er kommt von etwas weiter weg) und wir planten am nächsten Tag mit Freunden etwas zu unternehmen.
Bevor es zu dem Treffen mit den Freunden kam küsste er mich und eröffnete mir, dass er eine Beziehung mit mir wolle, er hätte 5 Monate Zeit gehabt sich drüber zu ärgern das er mich hatte gehen lassen, was besseres als Ich wäre ihm noch nie passiert. Er hätte es Anfang des Jahres ab dem ersten Tag bereut es nicht weiter probiert zu haben, er wäre nur ängstlich was es angeht seine Gefühle zu offenbaren und sie zu zulassen aber er hätte sich für mich entschieden und wüsste jetzt ganz genau was er will.
Ich brauchte Bedenkzeit und ließ ihn 2 Wochen "warten". Entschied mich aber dafür es mit ihm zu probieren da er mir schon die ganze Zeit so extrem wichtig war das ich mich letztendlich geärgert hätte wenn ich die Chance verpasst hätte (dachte ich). Gefühle waren so oder so bei mir immer noch vorhanden, Verliebtsein ebbt ja leider nicht ganz so schnell ab wie man in so einem Moment dann auch ganz schnell merkt
Wir führten bis vor 3 Tagen (ja richtig nur 3 Wochen) eine Fernbeziehung die auch gut lief mit ein paar kleinen Tiefs wegen der Entfernung aber alles keine großen Dramen. Alles war soweit gut er stellt mich sogar seiner Familie etc. vor und plante weiter den Urlaub und die nächsten gemeinsamen Treffen, zumindest von meiner Seite aus war alles super bis vor 3 Tagen. er verbrachte die ganzen letzten Tage zusammen mit mir wie immer, bemühte sich, war nicht zurückweisend oder ähnliches. Dann beendete er die Beziehung (zwar persönlich) von einer Stunde auf die andere, wir waren den ganzen Tag noch unterwegs und dann sagte er mir ohne Umschweife das wäre es doch nicht für ihn. Er hätte zwar ein kribbeln im Bauch aber mehr würde da grade nicht kommen und er hätte schon länger mit sich gehadert und er wäre doch nicht bereit dafür eine Beziehung mit mir zu führen, also die selbe Story wie beim ersten Mal . Meiner Meinung nach nach 3 Wochen eigentlich völlig normal das es nur kribbelt und nicht die große Liebe sofort da ist, ich versteh nicht was er nach so kurzer Zeit erwartet.
Das war für mich wie ein Schlag ins Gesicht besonders weil er durch unsere Freundschaft eigentlich weiß dass ich eine Person bin der nichts wichtiger ist als Ehrlichkeit, er hätte es vorher schon ansprechen können und nicht noch extra ein paar Tage mit mir auszunutzen sollen wo er schon wusste das es nichts wird und mir dann ins Gesicht zu gucken und zu sagen: wann hätte ich es denn sonst machen sollen? ich mach das immer nach so nem Wochenende?? Bitte??? Na vielen Dank, das ist für mich wie belogen zu werden da man sich weiterhin Hoffnung macht und er einem alles seit welcher Zeit auch immer vorspielt. Ich bin wahnsinnig enttäuscht und wütend und bekomme jetzt noch nicht einmal vernünftige Antworten von ihm, werde eher noch für alles verantwortlich gemacht, so nach dem Motto er wäre ja der Arme der sich nicht öffnen kann und das sollte ich mal bedenken (seine Art kann teilweise sehr zickig sein) ...

So das ist meine Geschichte die mich wirklich sehr traurig macht und mir gezeigt hat das ich eine super wichtige Freundschaft die wir hatten, hätte so wertschätzen sollen wie sie es verdient gehabt hätte und es dabei belassen sollen. Ich vermisse ihn sehr (klar als Partner) aber viel mehr, und dass ist das was mich im Moment kaputt macht, als Freund. Ich habe nicht nur meinen Partner verloren sondern was noch viel schlimmer ist meinen besten Freund, meinen wichtigsten Bezugspunkt in den letzten Monaten und das war unser beider Interesse das sowas nie passieren sollte. Er hat mich auf eine gemeine Art und Weise zwei mal abserviert und sieht nicht ein das er vielleicht auch einen Fehler gemacht haben könnte sondern macht mir viele Vorwürfe...

Hattet ihr schon einmal so eine Situation wo man mehr dem besten Freund hinterher trauert als dem Partner und wenn ja? Wie geht man damit um? Ich habe das Gefühl ich komme aus diesem Strudel an Gefühlen und Traurigkeit nicht raus...ich wollte ihn niemals SO verlieren und komplett aus meinem Leben streichen aber wenn man das Gefühl hat man wird über Monate Gefühlstechnisch nur belogen und ausgenutzt hat man fast keine andere Wahl meiner Meinung nach...

Danke fürs lesen eure BeingDifferent

Mehr lesen

3. Juni 2014 um 9:15

Hallo zurück
Du hast denke ich absolut Recht mit dem was du sagst. Ich hab auch oft das Gefühl gehabt das er tatsächlich eine Art Beziehungsphobie hat, er kam auch immer mit den Worten ich könnte nichts dafür er wäre das Problem, er könnte die Gefühle nicht zulassen hätte Angst mich zu verletzten und hätte ebenso Angst selbst verletzt zu werden. Ich kann seine Gedanken auch nachvollziehen und verstehe das alles aber grade als der GUTE Freund hätte er mich so nicht behandeln dürfen er hätte es vorher ansprechen sollen und mir ehrlich gegenüber treten sollen...das schmerzt wirklich am meisten.
Seit gestern meldet er sich jetzt tatsächlich gar nicht mehr bei mir und hat mir nochmal vorher durch die Blume klar gemacht das ich diejenige mit meiner Art und Weise bin die das alles jetzt so weit kaputt gemacht hat das er (ich sag es mal ganz platt) anscheinend jetzt das Recht hat den Beleidigten spielen zu müssen und mich komplett ignoriert als hätte ich einen riesen Fehler gemacht.
Mir ist bewusst, dass er das nur tut damit er sich vor sich selber nicht dafür rechtfertigen muss wie er mich behandelt hat und das mit Abstand der einfachste Weg für ihn ist mit mir und der ganzen Situation abzuschließen aber fair ist was anderes.
Die Hoffnung war für mich, das ich in ihm jemanden getroffen hab der ehrlich, bodenständig und mitfühlend ist...aber im Moment scheint es anders zu sein als geglaubt. Ich hoffe ich werde schnell mit dem Thema abschließen können und hoffe ebenso das es nicht zu sehr schmerzt wenn er mir dann doch unverhofft über den Weg läuft.
Es ist einfach alles nur sehr schade und traurig aber jeder muss sich selber für den Weg entscheiden den er gehen will und sobald man dies getan hat, auch ohne umschweife diesem folgen mit allen Höhen und Tiefen. Ich für meinen Teil hab mich entschieden, wie es bei ihm aussieht wird sich denke ich die nächsten Wochen/Monate zeigen.

Vielen lieben Dank für die ehrlichen und trotzdem für mich aufmunternden Worte

lg Beingdifferent

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram