Home / Forum / Liebe & Beziehung / Erkältungen und andere Krankheiten haben einen psychischen Ursprung?!

Erkältungen und andere Krankheiten haben einen psychischen Ursprung?!

11. September 2012 um 11:16 Letzte Antwort: 11. September 2012 um 15:57

Würd diese Frage gern mal in die Runde werfen, da ich mich vor kurzem mit einem Bekannten über dieses Thema unterhielt, aber noch nie auf den Gedanken kam, dass meine Erkältung aufgrund psychischer Ursachen ausgelöst wurde.

An sich bin ich ein Mensch der sehr selten krank wird und auch wenn mache ich keine große Sache daraus und spiele mein "Leiden" auch herunter...will nicht bloß wegen einer Erkältung auf todkrank machen

So, nun meinte ein Freund zu mir das sowas eigentlich immer psychische ursachen hat z.Bsp:

Schnupfen: man kann irgendwen/irgendwas nicht "riechen" (hat probleme mit einem Menschen,Beruf etc)

Halsweh/Husten: man hat was im Hals stecken (unausgesprochenen Ärger,Wut)

Magenweh/Bauchkrämpfe: einem liegt was im Bauch (Bevorstehende prüfung,etc.)

zuerst hab ich das wirklich nur belächelt weil ich eigentlich immer davon ausging das man NUR durch Viren krank wird.

Doch dann erzählte er mir das er vor Jahren mal wochenlange eitrige Angina hatte und als er das dann von einer Freundin erfuhr und wirklich suchte was sein psychisches Problem sein könnte, machte er mit seiner damaligen Freundin Schluss und plötzlich wurde die Krankheit besser!

Das hat mich nun doch irgendwie zweifeln lassen..
wobei er dann noch sagte: wenn wir wirklich nur durch Viren krank werden würden- wären wir viel viel öfter krank..

"solange man seine innerliche Balance gefunden hat, kann einem nichts anhaben!"

So meine Lieben, was haltet ihr denn davon oder habt ihr schon ähnliche Erfahrungen wie mein Bekannter gesammelt?

Liebe Grüße und freue mich schon über eure Antworten!

Ichbinich89

Mehr lesen

11. September 2012 um 11:49

Das dachte ich mir eben auch..
da ich kein Mensch bin der großartig überlegt WARUM man denn nun krank sein könnte..
Ich nehms einfach hin und fertig=)

Seltsam fand ich halt nur- da ich den Bekannten echt nicht oft sehe und wir kein enges Verhältnis haben- das der sofort von dieser "Küchenpsychologie" anfing zu sprechen..
Vielleicht geht der ja immer von sowas aus??^^
Er hat- wie du schon sagtest- das einfach so ganz pauschal dahergesagt.
und mir jedes Symptom erläutert mit den Gründen und den Auswirkungen ^^

Und aus diesem Grund hab ich angefangen auch mal in diese Richtung zu denken.
Ich halte eigentlich nichts von "Burn-Out-Symptomen" oder dergleichen...da ich der Meinung bin, man kann sich doch immer noch vor zuviel Arbeit oder Stress schützen, wenn man ein bisschen auf sich aufpasst.
Genausowenig hab ich von so Dingen wie "Wenn du Schnupfen hast, musst du schauen wen du nicht riechen kannst dann geht der Schnupfen weg" gehalten.

Wollte nun mal fragen wie das die Mehrheit von euch so sieht!

Aber ich denke genauso wie du cefeu- dass die psyche einzigen einfluss auf das immunsystem hat und man daraus resultierend krank wird.
Aber im nur im ausnahmefall aufgrund reiner psychischer probleme!

Liebe Grüße und vielen Dank =)
Bin jetzt wieder mehr auf der "Realisten" Seite ;-D





Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
11. September 2012 um 11:53

Hallo!
Das meinte er auch, dass die Ärzte dir nur Medikamente verschreiben um deine Krankheit zu dämmen oder Schmerzen zu lindern..
Keinesfalls helfen diese Medikamente oder bessern deine Krankheit..sie zögern sie nur heraus und am ende ist es doppelt so schlimm..
Die sind nur zum Geldmachen da meinte er..

Schlussendlich sagte er das man eben nur sich selbst heilen kann..

Das ist auch so ein Punkt der mich an meinem Standpunkt zweifeln lies!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
11. September 2012 um 11:59

Ok
da ich zu wenig Erfahrung mit Burn Out habe war es ein dummes Beispiel von mir..
Müsste eigentlich am Besten wissen dass man solche Krankheiten genauso ernstnehmen muss, da ich selber aufrund einer Depression in Therapie bin.

Ich wollte mit dem Vergleich eigentlich nur verdeutlichen, dass ich diesen Schluss auf Psychische Ursachen auch irgendwie belächle..
Das das vielleicht irgendwie an der heutigen Zeit liegt, wo alles und jedes Wehwehchen einen Namen haben muss!
Das ein Schnupfen nicht nur ein Schnupfen sein muss!

War echt ein doofer Vergleich, dachte da irgendwie nicht länger drüber nach

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
11. September 2012 um 13:13

Kann sein
aber mich zb würde interessieren,was ihr denkt ob psychische erkrankungen oft mit der kindheit,also mit einer schlechten kindheit zu tun haben. fällt mir immer wieder auf...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
11. September 2012 um 13:56

Vielen Dank!
Für deine ausführliche und sehr gut formulierte Antwort!

Ich denke das hat mir sehr geholfen diese Denkanstöße gedanklich einzuordnen

Und ich denke auch das ist der Grund warum mir das Thema einfach nicht zusagt, da man niemandem die Schuld für eine Krankheit(z.Bsp.: grippalen Infekt) zuweisen kann!

Es wäre dann ja auch so dass wenn man mal einen schlechten Tag hat sich sofort verkühlt oder sonstiges!!

Und ich glaube auch nicht dass wenn ich jetzt das angebliche Problem finde was meinen Schnupfen verursacht (wie zum Beispiel meine aktuelle Jobsituation würde sehr dafür sprechen ) und jetzt beseitige das ich sofort genese
Das kommt mir so nach "biblischen Wunder" vor


Was ich dennoch bestätigen kann ist das man seine genesung beschleunigen kann indem man viel tee trinkt und sich ausruht.. viel schläft, trinkt und vitamin c zu sich nimmt..
aber nicht durch aussprachen oder dergleichen!!

Hast du damit eh auch dasselbe wie ich gemeint oder?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
11. September 2012 um 14:03
In Antwort auf ano100

Kann sein
aber mich zb würde interessieren,was ihr denkt ob psychische erkrankungen oft mit der kindheit,also mit einer schlechten kindheit zu tun haben. fällt mir immer wieder auf...

Natürlich
haben psychische Erkrankungen oft mit der Kindheit zusammenhängen, da man sich Verhaltens- und Handlungsmuster aneignete oder erlernte, die einem oft im "Erwachsenenleben" dann im Wege stehen.
Diese Muster muss man erkennen (mit Hilfe einer Therapie z.Bsp.) sodass man seine Sichtweise und Verhaltens-/bzw. Denkweise neu ordnen (gesund ordnen) kann.

Psychische Erkrankungen können natürlich auch erblich bedingt sein- nur meistens nicht so ausgeprägt,
oder einfach durch diverse Situationen im Leben (Drogensucht, Stresssituationen, Tod eines Angehörigen)

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
11. September 2012 um 14:17

Zitat:"Bei so einer Lebensweise, gehts eher darum, sich mit SICH zu beschäftigen(wenn man kann)"
Auf welche Lebensweise beziehst du das denn jetzt?

Denke eben auch das man das nicht so schwarz/weiß sehen darf bzw. kann!

Aber denkst du wirklich das Menschen aufgrund vieler unausgesprochener Kindheitskonflikte öfter Halsschmerzen bekommen?
Das kann ich mir einfach nicht vorstellen!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
11. September 2012 um 14:59

Soviel zu mehrere Medikamente
Er meinte Medikamente sind sowieso nur da damit die Menschen befriedigt vom Arzt heehen.
Damit sie halt ihr gewissen beruhigen jetzt etwas für sich getan zu haben.
Doch kein medikament kann die Krankheit heilen sondern nur der Mensch selbst und zwar wenn er erkennt WAS oder WER ihm schadet.

Tja und das glaube ich halt überhaupt nicht ^^

Gibt doch einen guten Grund warum Medikamente stets weiter erforscht und entwickelt werden.
Und man erkennt doch klarerweise an den Genesungsfällen dass Medikamente tatsächlich helfen und nichts aufschieben!

Also kann ich folglich seine Ansicht überhaupt nicht teilen..

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
11. September 2012 um 15:05

Ich denke
jeder merkt doch automatisch wenn einem was schadet.
bewusst oder unbewusst...im tiefsten inneren weiß man immer was einen stört!

und deshalb denke ich bekommt man doch keine erkältung oder dergleichen..also keine körperlichen Symptome!

Obwohl dein Vergleich mit den ständigen Rückenschmerzen- kein Rückrat - mich wirklich an einen Bekannten denken lässt

Ich vermute diese ganzen Thesen kommen wirklich wie du meinst auf den Menschen an..wer sichs nur oft genug einredet hat dann wirklich den schnupfen wegen irgendeinen ungelösten konfliktes)

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
11. September 2012 um 15:08

Ich glaub eher
man unterdrückt das mit medikamenten. die lösen ja nicht den konflikt den ein psychisch kranker oft hat.also wenn, dann klappt das nur mit begleitender gesprächstherapie. nur medis bei einer depression (beispiel) bringt nichts...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
11. September 2012 um 15:18
In Antwort auf ano100

Ich glaub eher
man unterdrückt das mit medikamenten. die lösen ja nicht den konflikt den ein psychisch kranker oft hat.also wenn, dann klappt das nur mit begleitender gesprächstherapie. nur medis bei einer depression (beispiel) bringt nichts...

Aber es geht ja auch nicht
um psychisch bedingte Krankheiten wie Burn-Out, Depressionen, etc.

Bei depressionen und dergleichen ist klar das man erst selbst draufkommen muss was mit einem nicht stimmt..da gehts ja schließlich auch um die psyche die man neu ordnen muss
Mit Medikamenten wird das schlechte gefühl gedämmt das ist klar aber behandelt wird man mit der Therapie!

Ich denke die vorige Antwort war eben auch eher an die "normalen" Krankheiten angelehnt wie Erkältungen, Infekte, etc.

Depressionen usw. gehören ja in eine andere Schachtel

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
11. September 2012 um 15:23
In Antwort auf malka_11959972

Aber es geht ja auch nicht
um psychisch bedingte Krankheiten wie Burn-Out, Depressionen, etc.

Bei depressionen und dergleichen ist klar das man erst selbst draufkommen muss was mit einem nicht stimmt..da gehts ja schließlich auch um die psyche die man neu ordnen muss
Mit Medikamenten wird das schlechte gefühl gedämmt das ist klar aber behandelt wird man mit der Therapie!

Ich denke die vorige Antwort war eben auch eher an die "normalen" Krankheiten angelehnt wie Erkältungen, Infekte, etc.

Depressionen usw. gehören ja in eine andere Schachtel

Als beispiel jetzt
ne freundin von mir hat schon seid jahren hautprobleme... im normalfall würde man cremes usw nutzen. tut sie ja auch.... aber sie hat auch festgestellt,das sich die haut meist um den todestag ihres bruders und vaters verschlechtert.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
11. September 2012 um 15:23

Vielen Dank
für den super Link- hast meinen Nachmittag gerettet

Und kann deiner Antwort nur zustimmen bzw. bestätigen!

Liebe Grüße

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
11. September 2012 um 15:26
In Antwort auf ano100

Als beispiel jetzt
ne freundin von mir hat schon seid jahren hautprobleme... im normalfall würde man cremes usw nutzen. tut sie ja auch.... aber sie hat auch festgestellt,das sich die haut meist um den todestag ihres bruders und vaters verschlechtert.

Und das ist
wiedermal ein Beispiel- da haben die Hautprobleme anscheinend tatsächlich Psychische Ursachen!

Und das wusste ich bis dato nicht dass sich die psyche(der zustand der psyche) so eindeutig zeigen kann!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
11. September 2012 um 15:42

So, mal zwischendurch
möchte ich allen die sich hier an dieser Diskussion beteiligten mal ein sehr großes DANKESCHÖN sagen, dachte mir nicht das meine Frage soviel Anklang findet!

Macht echt Spaß mit euch über Gott und die Welt zu philosophieren;-D

Liebe Grüße an AAAALLLEEE=))

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
11. September 2012 um 15:47

Ärzte wissen auch nicht alles
man kann nur ahnen,wie viele krankheiten sich verschlimmer,durch falsche medikamentengabe.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
11. September 2012 um 15:52
In Antwort auf malka_11959972

Und das ist
wiedermal ein Beispiel- da haben die Hautprobleme anscheinend tatsächlich Psychische Ursachen!

Und das wusste ich bis dato nicht dass sich die psyche(der zustand der psyche) so eindeutig zeigen kann!

Natürlich
passiert doch ständig. zb herzinfarkte,viele leben jahre mehr oder weniger gut,andere rafft es bei der kleinsten aufregung hin. auch weil sich diese wortwörtlich alles zu herzen nehmen. das gleiche bei diabetes,stress kann diese krankheit angeblich auch auslösen, bzw verschlimmert stress oder die psychische verfassung diverse krankheiten.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
11. September 2012 um 15:57

Genauso
habe ich bisher auch gedacht und meinen Schnupfen nie hinterfragt=)
Der Nasenspray ist hier mein engster Begleiter
Hatte sogar ne Therapie Stunde sausen lassen, weil ich so verkühlt war..hätte ich die doch nehmen sollen hmm??

Aber du hast recht, meist ist einem gar nicht bewusst wie sehr einem etwas nahe geht! Weiß ich nur zu gut eigentlich;-D

Doch die einzigen Symptome die ich erwarten würde wären Müdigkeit und Antriebslosigkeit..eben wie bei einer Depression in etwa..

Aber so richtig körperliche Schmerzen oder Probleme?

Werde in Zukunft auf alle Fälle trotzdem im Falle einer Erkrankung mal in mich reinhören ob da was sein könnte was mir "im Magen" liegt

So GANZ irrsinnig ist das ja doch nicht irgendwie

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook