Home / Forum / Liebe & Beziehung / Erfahrung im Frauenhaus?! ANGST!

Erfahrung im Frauenhaus?! ANGST!

23. Juni 2012 um 14:12

Hallo....
aus gegeben Anlass frage ich das mal....

Ich beabsichtige in kurzer Zeit die Kids zu schnappen und in ein solches zu flüchten, (wieso?! -könnt ihr in meinem anderen Thema lesen)....

Ich habe Angst vor der Situation, vor dem dahin gehen, was erwartet mich...Angst völlig alleine dazu stehen... OHNE den Mann (auch wenn er sehr sehr böse) war...

Solange kein Streit ist, ist er so lieb und nett....und sobald Streit ist, rasstet er aus und das im anderen Thema geschriebene tritt ein.....


Wenn ihr das nicht hier öffentlich schreiben wollt, würde ich mich auch über eine private nachricht freuen...denn ich habe wirklich große Angst vor dem Unbekannten, auch wenn ich weiß, dass es NUR BESSER WERDEN KANN


Kann mir jemand die Angst nehmen?

Mehr lesen

17. Oktober 2012 um 8:16

Die Kids zu schnappen
das hört sich an wie Beute und Diebesgut, wie Kidnapping um dann zu erpressen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. Oktober 2012 um 16:23

....
Wie hat man sich die Verarbeitung vorzustellen? Kann mir das bitte mal einer ganz genau erklären? Danke, R.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. Oktober 2012 um 10:30

Bitte schau einfach auf die kinder
sie zu kidnappen wäre nicht fair, sowohl ihnen als auch dem mann gegenüber.
sie werden bei eurer scheidung am meisten leiden.

und sie werden sehr traurig und sehr lange verunsichert darüber sein wenn mami sagt papi sei böhse und vice versa.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. Oktober 2012 um 10:36

Hm ein gewaltfreier ort für die kinder ist dort
wo die diese ruhe von den für sie "verrückt gewordenen" eltern, und das sind sicher sie beide in ihren augen, sie bekommen nicht alles mit, und wenn sie alles mitbekommen werden die eltern ihnen umso mehr verrückt vorkommen, haben.
Ein frauenhaus ist da garantiert der falsche ort. Zudem sind es nicht die kinder der frau, sondern der eltern.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. Oktober 2012 um 10:38

Also das ist ja wieder einmal billigste polemik
zudem sagt die traurige ja explizit, wenn die eltern nicht streiten sei der vater lieb und nett. vieleicht wäre eine grosmutter oder ein grossvater oder gar ein grosselternpaar optimal um den kindern etwas ruhe zu geben?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. Oktober 2012 um 17:37

...
Ich danke dir für deine Antwort. Damit kann ich was anfangen. Aber das Bewusstsein ist doch getrennt vom Unterbewusstsein. Oder irre ich mich da. Mein Unterbewusstsein hört leider nicht auf mich. Es gibt Momente, da ist alles klar und nichts von dem Gefühl der Vergangenheit ist da. Und dann gibt es Momente, da geschieht etwas und schon meldet sich das Unterbewusstsein wieder. So, na da war doch was. Dann ist man schon wieder in dem Gefühl drin. Ich bin da so, dass ich es bis ins kleinste geklärt haben will und meinen Fehler suche. Also, was habe ich falsch gemacht, dass es so gekommen ist. Das ist aber manchmal ohne Emotionen nicht zu machen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. Oktober 2012 um 17:41
In Antwort auf alfons_12063673

Also das ist ja wieder einmal billigste polemik
zudem sagt die traurige ja explizit, wenn die eltern nicht streiten sei der vater lieb und nett. vieleicht wäre eine grosmutter oder ein grossvater oder gar ein grosselternpaar optimal um den kindern etwas ruhe zu geben?

...
Also wenn man sich nicht streitet heißt das nicht, dass der eine lieb und nett ist. Man kann auch etwas erniedrigendes sagen und tun in einem lieben netten Ton. Das ist meine Meinung und Erfahrung. Ich kann in einem lieben netten Ton z.B. die Kleidung von dem Partner wegschmeißen oder die Versprechen die ich gegeben habe einfach ignorieren und sagen, nein also das habe ich dir nie versprochen. Das geht doch so nicht, oder?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. Oktober 2012 um 17:51
In Antwort auf alfons_12063673

Bitte schau einfach auf die kinder
sie zu kidnappen wäre nicht fair, sowohl ihnen als auch dem mann gegenüber.
sie werden bei eurer scheidung am meisten leiden.

und sie werden sehr traurig und sehr lange verunsichert darüber sein wenn mami sagt papi sei böhse und vice versa.

.....
Das finde ich, eine verantwortungslosen Ratschlag. Also, wenn der Mann etwas böses tut, dann tut er das. Da kann man doch nicht die Wahrheiten verdrehen. Kinder sind traurig, wenn man mit den jeweiligen Situationen nicht richtig umgeht. Das ist ja das schwierige, wenn man mit einer Rosarotenbrille oder Scheuklappen in eine Beziehung geht und mit Kind. Diese Wort darf man nicht verwenden. Der Grund aber warum die Trennung da ist, muss man sagen. Bei mir war es das Gegenteil und mich hat es verblödet gemacht. Zur Info: Manchmal ist es besser für das Kind, den Mann nicht mehr zu sehen. Für mich war es als Kind besser.

Gefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !

24. Oktober 2012 um 17:53

...............
Außerdem besteht doch immer die Möglichkeit etwas in Ordnung zu bringen. Wenn der andere aber nicht will, kann man ihn nicht zwingen. Also muss man Abstand halten, ob der andere will oder nicht.

Gefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !

25. Oktober 2012 um 7:36
In Antwort auf hoffnung83

...
Also wenn man sich nicht streitet heißt das nicht, dass der eine lieb und nett ist. Man kann auch etwas erniedrigendes sagen und tun in einem lieben netten Ton. Das ist meine Meinung und Erfahrung. Ich kann in einem lieben netten Ton z.B. die Kleidung von dem Partner wegschmeißen oder die Versprechen die ich gegeben habe einfach ignorieren und sagen, nein also das habe ich dir nie versprochen. Das geht doch so nicht, oder?

Also ich geh nicht davon aus dass sie ihn geheiratet hat
weil er ein schläger ist und ihre anwesenheit keinen einfluss darauf hat.
silverfight - ich könnte echt häulen bei dieser - entschuldige meinen gefühlsausbruch - stumpfsinnigkeit - kennt ihr alle diese begriffe mit denen ihre rumwerft nur aus broschüren und clichéfilmen?
hast du vielleicht mal dran gedacht das die traurige auch nicht unparteiisch ist? und das es hier nicht um bauchkraulen der einen partei sondern um kinder geht?
die traurige ist wohl selber so vernünftig zu wissen dass sie eine partei ist, aber deshalb muss man ihr trotzdem sagen was langfristig am besten für ihren nachwuchs ist, darum gehts ihr ja hoffentlich.

Ich weiss nicht was ich im forum hier bis jetzt gelesen hätte was ich nicht selbst einiges schlimmer erlebte ohne jemals andern gegenüber gewalttätig geworden zu sein - mir kommt das alles ein wenig wie intellektuelle gedankenspielerei vor.
Aber ihr habt recht - man muss sich wehren wo es beginnt.
Sonst sitzt ihre in der nacht weinend vor foren und lest was für lapalien vor gericht behandelt werden, was dir per definition schon alles passiert ist, und vernachlässigt dabei sogar eure fähigkeit leser mit schlechtem kurzzeitgedächdnis zu berücksichtigen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Oktober 2012 um 8:56

Ich bin wieder da !
Hallo...
ich bin am 25.6 tatsächlich ins Frauenhaus gegangen. Bin aber nur bis 29.6 geblieben, weil ich "dachte" ich schaffe es ohne meinen Mann nicht, er fehlt mir so, auch wenn er so böse ist.... So dachte ich und bin wieder nach Hause in die gemeinsame Wohnung gefahren...Aber als daheim angekommen bin und das von ihm in den wenigen Tagen produzierte Chaos gesehen habe, wurde mir klar, dass es nicht er war, den ich vermisse, sondern die Wohnung, das Vertraute, meine Privatsphäre und Rückzugsmöglichkeiten die ich im Frauenhaus nicht hatte, weil ich mir mit meinen Kindern wegen Überfüllung ein Zimmer mit ner anderen Frau teilen musste.... Alles andere als schön aber okay...

Und als dann später mein "Mann" heimkam hat ihn das nicht mal interessiert, dass wir da waren und ging seinen üblichen Tätigkeiten (PC/TV) nach....etc... war mir aber auch ganz recht so...
Mir wurde klar, dass ich einen Fehler gemacht habe, in dem im aus dem Frauenhaus weg bin und versuchte dort noch jemanden zu erreichen... was jedoch leider erst den kommenden Montag, 02.07 möglich war... ich erzählte ihnen alles, auch was mit mir gefühlstechnisch passierte, entschuldigte mich udn bat um eine 2te Chance...die ich auch bekam und gleich am nächsten Tag wieder anreisen und einziehen durfte... So, da war ich nun....2 sehr anstrengende und schlimme Monate vergingen. Die Zeit im Haus, war alles andere als schön...soviele versch. Menschen mit versch. Geschichten hocken "aufeinander" teilweise zu 3-4 in ein Zimmer gepferscht, streiten sich, zicken.... Ich bin eher ruhig und lebe für mich alleine....und das habe ich dort auch gemacht....so fuhr ich am besten. Habe auch gar nicht erst von meienr Geschichte erzählt um mich nicht angreifbar zu machen... Denn die anderen Frauen wurden gemobbt dort...

Ich bin gleich am nächsten Tag nach Einzug im Haus zum Amt habe diverse Anträge gestellt und mich schleunigst nach ner eigenen Wohnung umgeschaut... was hier in der Gegend gar nichit mal sooo einfach ist... aber... nun nach 2 Monaten wohne ich in einer eigenen kleinen 3 Zimmer Wohnung. Der Alltag ist wieder eingekehrt. Und ich merke.... ich habe die richtige Entscheidung getroffen ... klar fühl ich mich einsam, wenn man so lang mit einem Mann wohnt, neben ihm einschläft etc...ABER mir geht es OH NE IHN besser...kein streit mehr, kein stress mehr... diese ruhe so unheimlich ungewohnt am Anfang... nicht mehr angeschrien zu werden...

Mit meinem 2,5 J. Kind war ich bereits beim Psychologen, der sagte es sei völlig in Ordnung.

Ich wollte euch einfach mal eine RÜckmeldung geben.


Diverse Antworten von diversen Usern mit KOmmentaren wie "Kinder kidnappen...etc"

Ihr spinnt doch.... denkst Du wirklich ich gehe freiwillig in so ein Frauenhaus? Aber sowas kann wirklich n ur einer schreiben, wenn er ein Mann ist oder eine naive Frau, die bisher das GLück hatte und solche Erfahrungen mit einem gewaltätigen Mann noch nicht machen musste... !!!


Der Vater kam inzwischen 2 mal zu Besuch zu den Kindern.... so wie er Lust hat zwischen 4-8 Wochen.


Nun zum Schluss nochmal:

ES WAR DIE RICHTIGE Entscheidung!

Gefällt mir 2 - Hiflreiche Antwort !

25. Oktober 2012 um 10:35


Ich danke dir.
Den Kindern gehts soweit ganz gut.
Das Große sagt manchmal "Papa, Papa"... und das wars schon. Das andere ist noch zu klein um das alles zu verstehen. (Säugling)

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Oktober 2012 um 15:07

Pseudonym ändern?!
<Jetzt ist es aber auch an der Zeit, dein Pseudonym zu ändern, oder?
Wie wäre es mit: 123mutigundfrei ?>


Wie geht das denn? Habe heute morgen schon mal geschaut aber nichts gefunden, wo das geht...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Oktober 2012 um 15:09

....
Ich habe nicht bewusst mich dazu entschieden gehabt mich auf die Vergangenheit zu konzentrieren. Sie waren einfach da zu den falschesten Zeiten. Im Beisein von anderen zum Beispiel. Oder irgendeiner hat ein Verhalten gehabt und schon habe ich mich erinnert. Das war nicht kontrollierbar. Ich habe auch nie über das, was ich erlebte geredet. Ich finde es toll, dass es die Frauen geschafft haben ins Frauenhaus zu gehen. Ich hatte den Weg nicht dahin geschafft. Ich habe meine Fehler zum Teil ja nicht erkannt und mit dem akzeptieren ist das auch sehr schwer. Wie soll ich den den Fehler erkennen, wenn ich niemanden habe mit dem ich reden kann. Die, die mit mir geredet haben, haben mich ja irgendwie beeinflusst und ich hatte nicht das Gefühl, dass sie die Wahrheit hören wollten und wollen. Wenn ich es zum Beispiel meiner Mutter sage, was ich erlebt habe, dann ist es so als wenn ich nicht existiere. Dieses Gefühl prägt sich ein und automatisch denke ich, dass es bei anderen nicht anders sein wird. Es wird einem ein Schuldgefühl gemacht, dass man die Wahrheit sagt. Dabei habe ich so wenig gesagt, was vorgefallen ist in Bezug auf Übergriffe. Ich höre andauernd wie alle darüber über dieses Thema reden. Ein Therapeut hat meiner Mutter zum Beispiel nicht gesagt, was sie falsch gemacht hat und mit verantwortlich ist, dass ich habe mir das gefallen gelassen vom Mann. Diese Erkenntnis musste ich mir selber erarbeiten. Weil der Therapeut nach den wichtigsten Dingen nicht gefragt hatte. Es ist auch schwierig, weil andere mich auch mal wieder mit Absicht daran erinnern. Als Beispiel: Meine Mutter wollte ein Foto meiner Tochter von ihrem Vater schicken und hat mir Schuldgefühle gemacht. Sie hatte mir Schuldgefühle gemacht, weil ich alles weggegeben habe, einschließlich der Sachen meiner Tochter. Sie hat nicht gefragt, warum ich so fühle oder gesagt, du musst dich aber furchtbar fühlen, kann ich etwas für dich tun. Mir wurden nur Schuldgefühle gemacht. Dieser Mann hat mich als Schmarotzer bezeichnet und diverse andere Aussagen. Er hat mich geschlagen ect. und meine Mutter hat mir nur Schuldgefühle gemacht. Das hat der Therapeut nicht ein einziges mal zu ihr gesagt. Es ist wirklich schwierig unter diesen Umständen loszulassen, wenn doch andere nicht loslassen wollen und die Wahrheiten verdrehen und mir diese verdrehten Wahrheiten noch einreden wollen. Sie sagte ich wäre zu dem Mann zurück gegangen, als ich eine eigenen Wohnung hatte. Woher will sie denn wissen, dass es mein freier Wille war. Sie hätte ja sich Zeit nehmen können und dafür kämpfen können, dass ich nicht zurück gehe bzw. das er überhaupt nicht weiß wo ich hinziehe usw. Ich habe viele Antworten, wie sie hätte mir helfen können. Mir ging es aber schlecht und nicht ihr. Sie hat es ja nicht erlebt. Wenn ich alles alleine machen muss, obwohl man nicht mehr klar denken kann, dann sollen doch andere sich auch nicht in mein Leben einmischen. Als ich angegeben habe ich würde Unterhalt bekommen obwohl ich keins bekam, da war niemand sofort da und hat mir geholfen. Sie wussten sonst über alles bescheid und waren sofort da. Da war merkwürdiger Weise niemand da um mir zu helfen. Darüber will keiner reden. Ich warte da immernoch, dass mal jemand auch zu gibt, dass er Fehler gemacht hat und mir erklärt warum. Das wollte kein Therapeut hören und meine Familie schon garnicht. Sie hätten mir nur eine Arbeit geben brauchen, dann wäre alles in Ordnung gewesen. Allen Leuten vermitteln sie etwas und werden unterstützt. Meine Familie lässt es nicht los. Sie haben den Drang etwas über die Vergangenheit zu sagen. Nur nicht was sie falsch gemacht haben, wo sie das Gegenteil von helfen gemacht haben.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Oktober 2012 um 15:27
In Antwort auf haley_11850644

Ich bin wieder da !
Hallo...
ich bin am 25.6 tatsächlich ins Frauenhaus gegangen. Bin aber nur bis 29.6 geblieben, weil ich "dachte" ich schaffe es ohne meinen Mann nicht, er fehlt mir so, auch wenn er so böse ist.... So dachte ich und bin wieder nach Hause in die gemeinsame Wohnung gefahren...Aber als daheim angekommen bin und das von ihm in den wenigen Tagen produzierte Chaos gesehen habe, wurde mir klar, dass es nicht er war, den ich vermisse, sondern die Wohnung, das Vertraute, meine Privatsphäre und Rückzugsmöglichkeiten die ich im Frauenhaus nicht hatte, weil ich mir mit meinen Kindern wegen Überfüllung ein Zimmer mit ner anderen Frau teilen musste.... Alles andere als schön aber okay...

Und als dann später mein "Mann" heimkam hat ihn das nicht mal interessiert, dass wir da waren und ging seinen üblichen Tätigkeiten (PC/TV) nach....etc... war mir aber auch ganz recht so...
Mir wurde klar, dass ich einen Fehler gemacht habe, in dem im aus dem Frauenhaus weg bin und versuchte dort noch jemanden zu erreichen... was jedoch leider erst den kommenden Montag, 02.07 möglich war... ich erzählte ihnen alles, auch was mit mir gefühlstechnisch passierte, entschuldigte mich udn bat um eine 2te Chance...die ich auch bekam und gleich am nächsten Tag wieder anreisen und einziehen durfte... So, da war ich nun....2 sehr anstrengende und schlimme Monate vergingen. Die Zeit im Haus, war alles andere als schön...soviele versch. Menschen mit versch. Geschichten hocken "aufeinander" teilweise zu 3-4 in ein Zimmer gepferscht, streiten sich, zicken.... Ich bin eher ruhig und lebe für mich alleine....und das habe ich dort auch gemacht....so fuhr ich am besten. Habe auch gar nicht erst von meienr Geschichte erzählt um mich nicht angreifbar zu machen... Denn die anderen Frauen wurden gemobbt dort...

Ich bin gleich am nächsten Tag nach Einzug im Haus zum Amt habe diverse Anträge gestellt und mich schleunigst nach ner eigenen Wohnung umgeschaut... was hier in der Gegend gar nichit mal sooo einfach ist... aber... nun nach 2 Monaten wohne ich in einer eigenen kleinen 3 Zimmer Wohnung. Der Alltag ist wieder eingekehrt. Und ich merke.... ich habe die richtige Entscheidung getroffen ... klar fühl ich mich einsam, wenn man so lang mit einem Mann wohnt, neben ihm einschläft etc...ABER mir geht es OH NE IHN besser...kein streit mehr, kein stress mehr... diese ruhe so unheimlich ungewohnt am Anfang... nicht mehr angeschrien zu werden...

Mit meinem 2,5 J. Kind war ich bereits beim Psychologen, der sagte es sei völlig in Ordnung.

Ich wollte euch einfach mal eine RÜckmeldung geben.


Diverse Antworten von diversen Usern mit KOmmentaren wie "Kinder kidnappen...etc"

Ihr spinnt doch.... denkst Du wirklich ich gehe freiwillig in so ein Frauenhaus? Aber sowas kann wirklich n ur einer schreiben, wenn er ein Mann ist oder eine naive Frau, die bisher das GLück hatte und solche Erfahrungen mit einem gewaltätigen Mann noch nicht machen musste... !!!


Der Vater kam inzwischen 2 mal zu Besuch zu den Kindern.... so wie er Lust hat zwischen 4-8 Wochen.


Nun zum Schluss nochmal:

ES WAR DIE RICHTIGE Entscheidung!

........

Alles Gute. Ich finde es gut, dass es Frauen schaffen und nicht so lange warten.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Oktober 2012 um 17:30

.......
Du hast mir sehr weitergeholfen. Vielen lieben Dank!
Liebe Grüße R.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. Oktober 2012 um 9:41

Hab Mut
Hallo,

eine Freundin von mir war auch im Frauenhaus und sie war " begeistert" wenn ich das mal so nennen kann. Ihr wurde geholfen und sie stand in der Zeit nicht alleine da und auch danach nicht.

Geh den Schritt, wenn es nicht anders geht. Vorallem denk an die Kinder. Ich weiß es ist immer leichter gesagt als getan, ich war auch in dieser Situation

Lg Sandra

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. Oktober 2012 um 15:47
In Antwort auf monika_12969488

Hab Mut
Hallo,

eine Freundin von mir war auch im Frauenhaus und sie war " begeistert" wenn ich das mal so nennen kann. Ihr wurde geholfen und sie stand in der Zeit nicht alleine da und auch danach nicht.

Geh den Schritt, wenn es nicht anders geht. Vorallem denk an die Kinder. Ich weiß es ist immer leichter gesagt als getan, ich war auch in dieser Situation

Lg Sandra

Hallo,
leider habe ich Weg nicht dorthin gefunden.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Dezember 2012 um 8:51
In Antwort auf monika_12969488

Hab Mut
Hallo,

eine Freundin von mir war auch im Frauenhaus und sie war " begeistert" wenn ich das mal so nennen kann. Ihr wurde geholfen und sie stand in der Zeit nicht alleine da und auch danach nicht.

Geh den Schritt, wenn es nicht anders geht. Vorallem denk an die Kinder. Ich weiß es ist immer leichter gesagt als getan, ich war auch in dieser Situation

Lg Sandra

Frauenhäuser sind Lesbenhäuser
Frauenhäuser sind Lesbenhäuser
sagt meine Frau.
Na dann viel Spaß!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Dezember 2012 um 9:04
In Antwort auf hanan_12514806

Frauenhäuser sind Lesbenhäuser
Frauenhäuser sind Lesbenhäuser
sagt meine Frau.
Na dann viel Spaß!

@ alioscii
"Frauenhäuser sind Lesbenhäuser" .... ?!

Ahjaaaa, dann müsstest du ja die ober "Schwu...tel " sein, denn was treibt dich als Mann auf eine "goFEMININ." Seite?

Oder hat vllt ein Fetisch und steht auf Lesben?

Also in dem FH wo ich war, war ein Paar.- mehr nicht.
Aber deine Aussage ist schwachsinnig.

Und woher will deine Frau das so genau wissen?
War sie selbst in einem?





Ich würde sagen Thread CLOSE PLEASE

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Dezember 2012 um 13:25

Welche Frau, die in ein Frauenhaus geht,
denkt denn bitte an Sex.

Das ist ein Ort um zur Ruhe zu kommen und sein Leben neu zu orden und Sicherheit zu haben.
Bei so einem Beitrag hinterlässt das einen negativen Eindruck auf Frauen, die dort hingehen wollen. Wenn wirklich so viele Leute diesen Beitrag lesen, dann hast du andere gerade damit verscheucht nicht dort hinzugehen.
So ein böser Beitrag. Da bekommt man gleich wieder ein Tief. Vielen Dank für die Nächstenliebe.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Dezember 2012 um 20:16

@alioscii
Was hat das bitte mit dem Thema hier zu tun? .......

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Dezember 2012 um 14:50

Hallo alioscii,
ich bin fest davon überzeugt, dass dieser Bericht erlogen ist.
Ich finde das auch unmöglich der Bevölkerung so ein Märchen aufzutischen. Es gibt genug Menschen die Kummer haben und Hilfe benötigen. Leider interessiert sich keiner dafür. Man muss sich immer selber Hilfe holen, selbst wenn man nicht in der Lage ist und andere aber sehen, dass einer Hilfe braucht.
Vielleicht sollte man dieses Thema mal grundsätzlich in den Unterrichtsstoff mit einbauen.
Mit den negativ inszenierten Vorgängen von Menschen, dass sollten sie mal lieber lassen.
Das ist ja für die Betroffenen, die wirklich auf Hilfe angewiesen sind nochmal ein Schlage in die Wunde.
Ich habe grundsätzlich zu Menschen die Märchen erzählen kein richtiges Vertrauen mehr. Dafür ist das Leben viel zu ernst. Oder ist das Leben für andere nur ein Spiel?

Du kannst ja ein Männerhaus organisieren. Die Frauen mussten das auch alleine organisieren und aufbauen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Dezember 2012 um 16:07

Aha. Du hast wohl zu viel werbung für gewalttätige männer gesehen
Also das deutsch lassen wir jetze mal vor. Es ist nie so, dass nur jemand schuld ist. Es sei denn die arme frau hätte einen alkoholiker oder sonst geisteskranken mann erwischt. Solches ist mir leider bei meinen exfreundinnen auch häufiger passiert. Bipolare, solche die mich missbrauchten etc. Ich glaubte ja immer dass, wenn man jemanden genug bedingungslose liebe gibt, sich aus der fröschin noch eine prinzessin entwickeln kann. Nun das ist evtl auch eine projektion von mir, weil ich mir das immer gewünscht hätte. Ich bin halt ein träumer. Naja ich habe in der familile gewalt erlebt, physisch primär von meinem damals unter depressionen leidenden vater. Nach der scheidung habe ich ihn wieder aufgebaut und wir haben uns kennengelernt und es ist eine wunderbare freundschaft,schon fast ein familiengefühl enstanden. Leider hat mich meine mutter psychisch und emotional derart missbraucht, dass ich seit über einem jahr arbeitsunfähig bin, wegen angststörungen, depressionen etc. Anststörungen sind das allerschlimmste was man sich vorstellen kann. Ich hatte jeweils am ganzen körper schmerzen. Ich freue mich sehr dass sie ihren weg gefunden hat und sie wieder ein gesunder mensch ist. Und wir lernen uns jetzt wieder kennen.
Aber wisst ihr was das schlimmste an der kindheit war? Um die eltern herum sein zu müssen. Und ihre ganzen irrationalen kindischen verlogenen selbstsüchtigen streitereien mitzuerleben. Als hypersenslibler merkt man das mit 10 jahren bereits. (Ich bin leicht authistisch und hypersensibel, zudem sehr hoher iq, auch sprachlich (abgesehen von rechtschreibung :-P adhs halt), musisch, gestalterisch etc von natur aus begabt. Aber der leichte autismus und die hypersensibilität führen dazu das man erstens mitfühl (also auch die aggression und unzufriendenheit. aber als high iq kind das alles verstehen und bei welchem alles zusammenpassen muss, hatte ich regelmässig eine art "blackouts". Der intellekt kann das irrationale mitempfundene nicht erfassen, und das hirn "stürzt ab". Meine hochbegabung und so bemerkte niemand. Natürlich nicht, wer kann mathe die er schon lange verstanden hat, langweilig üben für die prüfung, bei diesem nicht nachvollziehbaren emotionschaos. Ich konnte mich erst konzentrieren als ich von BEIDEN weg war. Da konnte ich plötzlich lernen. Plötzlich sagen was man dachte. (Gut das intellektuell hochbegabter der hypersensibel ist sehr schwierig zu sagen was man weiss, man hat immer angst dass andere sich dann schämen könnten).
Daher denke ich dass die kinder, wenn sich die eltern in einer solch schwierigen Lebenslage befinden, vielleicht besser vorübergehend bei verwandten untergebracht wären.
Ich glaube die Kinder würden aufatmen.

P.s. ich brauche jetzt auch vorübergehend ritalin, sonst kann ich viel emotionales gar nicht aufarbeiten. Beobachtet einmal welche kinder oder junden leute ritalin brauchen. Die meisten haben ein schwieriges zuhause. Und können sie danke der starken fokussierung die ritalin ermöglicht, erst die probleme vergessen wenn sie am lernen sind.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Dezember 2012 um 17:20
In Antwort auf hoffnung83

Hallo alioscii,
ich bin fest davon überzeugt, dass dieser Bericht erlogen ist.
Ich finde das auch unmöglich der Bevölkerung so ein Märchen aufzutischen. Es gibt genug Menschen die Kummer haben und Hilfe benötigen. Leider interessiert sich keiner dafür. Man muss sich immer selber Hilfe holen, selbst wenn man nicht in der Lage ist und andere aber sehen, dass einer Hilfe braucht.
Vielleicht sollte man dieses Thema mal grundsätzlich in den Unterrichtsstoff mit einbauen.
Mit den negativ inszenierten Vorgängen von Menschen, dass sollten sie mal lieber lassen.
Das ist ja für die Betroffenen, die wirklich auf Hilfe angewiesen sind nochmal ein Schlage in die Wunde.
Ich habe grundsätzlich zu Menschen die Märchen erzählen kein richtiges Vertrauen mehr. Dafür ist das Leben viel zu ernst. Oder ist das Leben für andere nur ein Spiel?

Du kannst ja ein Männerhaus organisieren. Die Frauen mussten das auch alleine organisieren und aufbauen.

Erlogen?
"ich bin fest davon überzeugt, dass dieser Bericht erlogen ist."
Wie Sie sehen können ( URL habe ich angegeben) stammt der Artikel aus der PNP, Passauer Neue Presse.
Die können es sich nicht leisten ihre Leser zu belügen.
Wozu auch??
Das war ein Tatsachenbericht.

Punkt 2
"Du kannst ja ein Männerhaus organisieren. Die Frauen mussten das auch alleine organisieren und aufbauen."
Nein, das kann ich nicht. Ich arbeite und habe zwei Kinder und bin alleinerziehend.

"Die Frauen mussten das auch alleine organisieren und aufbauen."
Also mal Hand aufs Herz:
Wieviele Frauen haben Sie schon auf Baustellen arbeiten sehen und Häuser bauen?
Keine? Aber wir haben doch freie Berufswahl und die meisten Frauen wollen doch ne Quotenfrau sein. Also, auf der Baustelle sind noch Plätze frei.
Nein, die Häuser wurden von ausschließlich Männern gebaut und auschließlich Frauen wohnen drinnen.

Ein gutes Beispiel für Sexismus!

Finanziert wurde das Ganze vom Steuerzahler, der des öfteren verarscht wird.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Dezember 2012 um 17:56
In Antwort auf hanan_12514806

Erlogen?
"ich bin fest davon überzeugt, dass dieser Bericht erlogen ist."
Wie Sie sehen können ( URL habe ich angegeben) stammt der Artikel aus der PNP, Passauer Neue Presse.
Die können es sich nicht leisten ihre Leser zu belügen.
Wozu auch??
Das war ein Tatsachenbericht.

Punkt 2
"Du kannst ja ein Männerhaus organisieren. Die Frauen mussten das auch alleine organisieren und aufbauen."
Nein, das kann ich nicht. Ich arbeite und habe zwei Kinder und bin alleinerziehend.

"Die Frauen mussten das auch alleine organisieren und aufbauen."
Also mal Hand aufs Herz:
Wieviele Frauen haben Sie schon auf Baustellen arbeiten sehen und Häuser bauen?
Keine? Aber wir haben doch freie Berufswahl und die meisten Frauen wollen doch ne Quotenfrau sein. Also, auf der Baustelle sind noch Plätze frei.
Nein, die Häuser wurden von ausschließlich Männern gebaut und auschließlich Frauen wohnen drinnen.

Ein gutes Beispiel für Sexismus!

Finanziert wurde das Ganze vom Steuerzahler, der des öfteren verarscht wird.

Ich kann mir nicht vorstellen,
dass es keine Anlaufstellen für Männer gibt. Männer haben doch meistens einen männlichen Freund.

In Berlin gibt es sogar einen Verein nur für Väter. Da dreht sich alles um Mann und Kind. Den habe ich selber für meinen Schwiegersohn heraus gesucht.

Ich würde nicht auf einer Baustelle mit Männern arbeiten. Nur mal so nebenbei bemerkt.

Außerdem ist es so, dass eine Frau immernoch eine Frau und kein Mann ist.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Dezember 2012 um 16:03
In Antwort auf hoffnung83

Ich kann mir nicht vorstellen,
dass es keine Anlaufstellen für Männer gibt. Männer haben doch meistens einen männlichen Freund.

In Berlin gibt es sogar einen Verein nur für Väter. Da dreht sich alles um Mann und Kind. Den habe ich selber für meinen Schwiegersohn heraus gesucht.

Ich würde nicht auf einer Baustelle mit Männern arbeiten. Nur mal so nebenbei bemerkt.

Außerdem ist es so, dass eine Frau immernoch eine Frau und kein Mann ist.

50% Quote auch auf dem Bau und der Müllabfuhr!
. Männer haben doch meistens einen männlichen Freund.
.... deshalb brauchen Männer kein Männerhaus.
Oh!
Frauen haben doch meistens eine weibliche Freundin,
logischerweise brauchen wir auch keine Frauenhäuser!

"Außerdem ist es so, dass eine Frau immer noch eine Frau und kein Mann ist."
.....und damit rechtfertigt man Privilegierung??

Ich bin für die Quote, logischerweise auch auf den Baustellen, der Müllabfuhr und 50% weibliche LKW fahrerinnen.

Was soll da so zu schwer dran sein?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. Dezember 2012 um 2:21

Es handelt sich um eine kopliziertere situation als du offenbar annimst.
Ich glaube nicht dass wir das hier vollstandig durchkauen konnen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Dezember 2012 um 9:26
In Antwort auf hanan_12514806

50% Quote auch auf dem Bau und der Müllabfuhr!
. Männer haben doch meistens einen männlichen Freund.
.... deshalb brauchen Männer kein Männerhaus.
Oh!
Frauen haben doch meistens eine weibliche Freundin,
logischerweise brauchen wir auch keine Frauenhäuser!

"Außerdem ist es so, dass eine Frau immer noch eine Frau und kein Mann ist."
.....und damit rechtfertigt man Privilegierung??

Ich bin für die Quote, logischerweise auch auf den Baustellen, der Müllabfuhr und 50% weibliche LKW fahrerinnen.

Was soll da so zu schwer dran sein?

Das sind doch keine beiträge zu dem thema

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook