Home / Forum / Liebe & Beziehung / Er zieht nicht mit mir zusammen trotz meiner Notsituation

Er zieht nicht mit mir zusammen trotz meiner Notsituation

11. Oktober 2013 um 16:20 Letzte Antwort: 12. Oktober 2013 um 3:30

Hallo zusammen!
Wollte euch mal von meinem "Problem" erzählen und hoffe auf ein paar objektive Meinungen von euch.
Ich (22) bin mit meinem Freund (32) seit Juli 2012 zusammen. Er hat eine Tochter (7), die er normalerweise alle 2 Wochen an den Wochenenden bei sich hat. Mit ihr habe ich aber aus bestimmten Gründen noch nicht wirklich was zu tun gehabt. Natürlich gibt's auch bei uns den einen oder anderen Streit, Höhen und Tiefen. Das ganze wird noch von meinen Depressionen begleitet. Infolge dessen schwanken meine Launen teilweise sehr stark. Es sind zum Glück "nur" Phasenwo es wirklich schlimm ist. In diesen Phasen habe ich des öfteren echt krasse Dinge zu ihm gesagt, die ihn schon sehr verletzt haben. Dadurch wurden zeitweise die Gefühle seinerseits immer weniger, sodass er mir letztenendes ein Ultimatum setzte das hieß: wenn ich in einem Jahr nichts gegen meine Depressionen tue und wenn es mir besser geht mich nicht ansatzweise um eine Ausbildung bemühe, ist er weg! Er sagt, er will sich gern mit mir was aufbauen usw. allerdings legt er viel Wert drauf, dass beide arbeiten gehen und mit meinen "Ausfällen" kommt er auf Dauer natürlich auch nicht klar. Das kann ich auch alles verstehen. Seit kurzem kann er auch wieder "ich liebe dich" sagen.und ich habe mich um eine Ausbildung und eine Therapie bemüht. Also das hat sich weitesgehend erledigt.

Nun komme ich zu dem eigentlichen Problem... Und zwar ist es so, dass ich noch zu Hause bei meinem Vater wohne und mein Freund eine 3- Zimmerwohnung hat. Da mein Vater ein anscheinend immer grösser werdendes Aloholproblem hat und es mir psychisch im allgemeinen immer noch nicht besonders geht, hat meine Psychologin gemeint, dass es mir nie wirklich besser gehen wird solange ich bei meinem Vater wohne. Ja, soweit war ich auch schon...aber was soll ich tun? Die Wohnungssuche gestaltet sich aufgrund gewisser Umstände ziemlich schwierig und das weiss mein Freund alles ganz genau. Also habe ich ihn gefragt, ob wir nicht jetzt, also um einiges früher als geplant zusammenziehen wollen. Seine Antwort war "Nein, ich bin noch nicht bereit dazu!" Und damit war das Thema durch! Tja, das hat mal gesessen. Ist ja nicht nicht so, als ob wir nicht schon mal geplant hätten zusammenzuziehen..zwar erst in 2 jahren aber er verschliesst sich dem nicht. Ganz im Gegenteil, er will eine Zukunft mit mir etc.nur eben jetzt nicht. Aufgrund eines Arbeitsunfalls fängt er demnächst endlich seine Umschulung an und hat die nächsten 2 Jahre nicht wirklich viel Geld. Ich ja auch nicht. Er sagt immer, dass wenn er mit mir zusammenzieht, er sich nicht finanziell verschlechtern will. Kann ich auch verstehen. Aber meiner Meinung nach kann man doch zu zweit alles schaffen, wenig Geld hin oder her , oder nicht? Mein Problem ist nun einfach, dass ich eine ganz andere Reaktion erwarte in meinem Fall wenn man jemanden wie er es ja wieder sagt liebt. Da hilft man sich doch gegenseitig oder nicht? Grade wenn man weiss, dass der andere mehr oder weniger leidet und es letztendlich sogar auf die Gesundheit schlägt. Er bot mir dann an, mich bei der Wohnungssuche zu unterstützen und wenn ich eine Wohnung habe mir beim renovieren zu helfen. Schön und gut, wenigstens etwas, jedoch kam da bis heute nicht viel. Einmal, EINMAL hat er nach Wohnungen für mich geguckt und das erst, nachdem ich ihn darum gebeten habe. Wäre er in einer ähnlichen Situation wie ich, würde ich ihn sofort bei mir aufnehmen...selbst wenn ich nur eine 1-Zimmerbutze hätte. Ich bin total enttäuscht von ihm und kann mit dieser Enttäuschung ganz schwer umgehen, eben weil ich ganz andere Ansichten habe, was sowas angeht. Fühle mich in gewisser Weise verarscht und das tut weh und belastet mich sehr Natürlich zweifel ich jetzt (mal wieder) an seiner "Liebe" zu mir. Bin ein sehr misstrauischer Mensch aufgrund diverser Erlebnisse und da reichen Kleinigkeiten die mich zweifeln lassen. Er sagt immer, dass seine Einstellung bzw. dass er sich noch nicht bereit fühlt nix mit seinen Gefühlen für mich zu tun hat...ich sehe das wie schon gesagt anders aber naja...
Ihr dürft mich bitte nicht falsch verstehen..selbstverständlich würde ich kein solches "Drama" draus machen wenn, ich just for fun mit ihm zusammenziehen wollen würde. Aber es ist in meinem Falle eine Notsituation und dass er mir da nicht hilft, darum geht es mir.

Sehe ich das ganze zu romantisch verklärt mit dem sich helfen und unterstützen? Wie hättet ihr reagiert?

Danke schon mal im voraus für eure Antworten!!

Lg

Jessy

Mehr lesen

11. Oktober 2013 um 16:54

Ich
Ich sehe deine notsituation auch nicht ..

Such dir eine eigene Wohnung .. ihr seit ja erst soooo frisch zusammen ..

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
11. Oktober 2013 um 17:04

Die Notsituation...
...besteht für mich einfach an der Situation zu Hause. Mein Vater säuft sich jeden Tag die hucke voll, was einen schon genug runterzieht. Dazu kommen noch das ganze drumherum hier. Mir geht es immer schlechter hier, weil es auch immer schlimmer wird. Und wie meine Psycho schon sagte, wenn ich hier nicht ausziehe, wird es mir nie sonderlich besser gehen...ausserdem wäre es der schnellste und einfachste Weg gewesen bei ihm einzuziehen um ehrlich zu sein...

@sherridan:ich bin grad dabei mein Leben zumindest ansatzweise in den Griff zu kriegen..allerdings geh das nich von heute auf morgen. Ausserdem könnte er ja gehn, wenn es ihm so dermaßen gegen den Strich ginge, dass momentan mein Leben so ist wie es ist...das habe ich schon so oft gesagt...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
11. Oktober 2013 um 17:26

Na dann...

kann ich mir das schreiben schon fast ersparen.
Du hast genau ausgedrückt, was ich auch schreiben wollte.

Mit 22 wird es Zeit, selbständig zu werden und der Freund kann nicht den Therapeuten spielen und ihr alles abnehmen.

Ich würde als Mann unter diesen Umständen auch nicht mit ihr zusammen ziehen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
11. Oktober 2013 um 17:27

....
Hallo luise!
Dass ich ein "Pflegefall" mit vielen Problemen bin, weiss ich. Bin ja dabei was zu ändern. Ich erwarte von ihm nicht, dass er sowas wie ein Vaterersatz wird und sich zusätzlich um meine anderen Probleme kümmert. Es geht mir lediglich um das eine Problem mit der Wohnung. Und dass ist momentan aus bestimmten Gründen sehr schwer eine Wohnung überhaupt zu kriegen...das macht die Situation noch schwieriger und u.a. deswegrn ist es eben auch mit eine Art Notsituation. Hatte ich vorhin vergessen bei meiner Antwort auf Supersonichs Frage zu erwähnen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
11. Oktober 2013 um 17:31
In Antwort auf jeanie_12301341

Die Notsituation...
...besteht für mich einfach an der Situation zu Hause. Mein Vater säuft sich jeden Tag die hucke voll, was einen schon genug runterzieht. Dazu kommen noch das ganze drumherum hier. Mir geht es immer schlechter hier, weil es auch immer schlimmer wird. Und wie meine Psycho schon sagte, wenn ich hier nicht ausziehe, wird es mir nie sonderlich besser gehen...ausserdem wäre es der schnellste und einfachste Weg gewesen bei ihm einzuziehen um ehrlich zu sein...

@sherridan:ich bin grad dabei mein Leben zumindest ansatzweise in den Griff zu kriegen..allerdings geh das nich von heute auf morgen. Ausserdem könnte er ja gehn, wenn es ihm so dermaßen gegen den Strich ginge, dass momentan mein Leben so ist wie es ist...das habe ich schon so oft gesagt...

"Schnell und einfach"
sind genau die Stichwörter.

Du willst es für DICH schnell und einfach.
Für deinen Freund ist es aber nicht einfach und zu schnell.

Das Leben ist aber nicht immer schnell und einfach.Man muß dafür etwas tun, selbständig werden und nicht von anderen erwarten,dass sie einem alles abnehmen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
11. Oktober 2013 um 18:08

Hmmm, schwierig
1. Also als erstes frag ich mich - wieso würde sich Dein Freund finanziell verschlechtern, wenn Ihr zusammenzieht?
Er spart doch dann einen Teil der Miete und auch (minimal) Lebensmittelkosten?

2. Okay, Deine Psychologin mag Recht haben, aber sie wird Dir sicherlich nicht unter den Umständen geraten haben, beim Freund einzuziehen und wenn, dann nur als Option, nicht als beste Lösung.

3. Du mußt mal seine Tochter sehen - er hat die Verantwortung für sie und der muß er nachkommen (tut er aktuell 15% der Zeit - bzw. 50% seiner Wochenenden).

Wenn er nicht das Gefühl hat, dass das gutgeht mit Euch beiden, dann hat die Tochter Vorrang. Aus Deiner Sicht: leider, aber aus Sicht der Tochter: zum Glück.


4. "Für jemanden" ne Wohnung suchen ist ja auch völlig dämlich. Google benutzen kannst Du auch selbst. Bzw. den Wohnungsmarkt durchforsten. Das was Du nicht allein kannst (renovieren etc.) - da wird er Dir schon helfen.

> Die Wohnungssuche gestaltet sich aufgrund gewisser Umstände
Was für Umstände? Wenn das Deine Befindlichkeiten sind -> meep.


5. Ich kann Dich schon verstehen - und als meine Freundin dürftest Du bei mir auch einziehen lol, aber Vorwürfe darfst Du ihm keine machen. Was nicht ist, ist nicht, er wird seine Gründe haben. Egal was die Gründe sind --- Alternativen hast Du nicht, neh? Mach das Beste draus! Entweder Du sparst Geld und ignorierst Deinen Vater - oder Du ziehst in ne WG. WGs sind toll!

Und je lieber/näher/enger das alles mit Deinem Freund wird, desto eher kannst Du da einziehen. Je mehr Du Dir Gedanken drüber machst, wie scheiße alles ist -> desto blöder und verfahrener wird die Situation.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
11. Oktober 2013 um 18:12

Lol
ja, die war der Knaller

Aber die war psychisch nicht labil.

Mit Deinen 99% da oben hast Du Dich ganz schön weit aus dem Fenster gelehnt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
11. Oktober 2013 um 18:12
In Antwort auf jeanie_12301341

....
Hallo luise!
Dass ich ein "Pflegefall" mit vielen Problemen bin, weiss ich. Bin ja dabei was zu ändern. Ich erwarte von ihm nicht, dass er sowas wie ein Vaterersatz wird und sich zusätzlich um meine anderen Probleme kümmert. Es geht mir lediglich um das eine Problem mit der Wohnung. Und dass ist momentan aus bestimmten Gründen sehr schwer eine Wohnung überhaupt zu kriegen...das macht die Situation noch schwieriger und u.a. deswegrn ist es eben auch mit eine Art Notsituation. Hatte ich vorhin vergessen bei meiner Antwort auf Supersonichs Frage zu erwähnen.

Ich
denke,wenn du das mit der wohnung alleine hinbekommst,dann wäre das ein schritt für dich nach virne,sehr wichtig für dein selbstbewusstsein...pack es an,alleine....glaub mir wird dir gut tun!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
11. Oktober 2013 um 18:18

...
Natürlich kann sich durch Probleme so wichtige Dinge wie Ausbildung verschieben, deswegen lege ich das Thema erstmal beiseite.

Deinen Freund verstehe ich sehr gut- deine Seite aber auch. Er scheint ja momentan auch ein bisschen was zu tun zu haben in seinem Leben und zusammen ziehen ist kein kleiner Schritt. Man hängt plötzlich dauerhaft aufeinander, muss sich Dinge wie Haushalt, Haushaltskasse, Miete usw. teilen, nebenbei hat er noch eine kleine Tochter. Abgesehen davon bin ich persönlich der Meinung, dass ihr noch nicht soweit seid, zusammenziehen zu können- dafür sind die vergangenen Probleme in eurer Beziehung einfach noch zu jung. Außerdem wirst du mit Sicherheit nicht wieder ausziehen, wenn du finanziell stabil bist, also wäre es keine Notlösung, sondern ein vorgezogenes zusammen ziehen. Frag ihn doch mal, ob du nicht tagsüber größtenteil bei ihm sein kannt- du hilft selbstverständlich im Haushalt und macht min. einmal den monat Großeinkauf und abends gehst du nach Hause. So hat er auch die Möglichkeit dir zu sagen, wann es ihm zu viel ist und du musst nicht alle deine Sachen wieder ausräumen und dir eine Bleibe suchen.

Du bist in Therapie und du rappelst dich langsam auf, das ist der erste Schritt in ein neues Leben! Ich heiße es zwar nicht gut, aber das Arbeitsamt übernimmt auch Miete und in sehr großen Notfällen sogar die gesamte EInrichtung einer Wohnung. Hast du mit denen schonmal gesprochen und deine Lage geschilert? Ich weiß ja nicht, ob deine Therapeutin dich da unterstützen kann, denn oft denkt das Amt ja, man beschei*t.

Grundsätzlich mussten schon viele durch deine Situation und ich kenne viele, die trotzdem was aus ihrem Leben gemacht haben.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
11. Oktober 2013 um 18:44

...
Das Trinken hat angefangen seit der Trennung meiner Eltern als ich 12 war und es wird immer schlimmer. Meine Mutter lebt mit meiner Schwester in der Stadt nebendran. Also nicht weit. Dort habe ich mal für 2 Jahre gewohnt ohne Privatsphäre und ständigen Streitereien. Ein latentes Alkproblem ist dort auch vorhanden. Musste damals dorthon ziehen , weil ich dort auf die Höhere Handelsschule ging. Am Ende ging es mir noch schlechter...

@mafalda: Ja, ich habe nen Schulabschluss! War auf der Realschule und danach war ich 2 Jahre auf der Höheren Handelsschule!
Und nein, ich erwarte nicht dass mein Freund mit dem Mietvertrag vor meiner Nase wedelt!!! Ich kann mir selbst ne Wohnung suchen, stell dir vor! Das Ding worüber ich mich diesbezüglich beschwert habe war lediglich, dass wenn man mir anbietet mir zu helfen bei der Suche und es dann nich von alleine macht, wori liegt dann der Sinn es überhaupt anzubieten?!
Und ja, ich habe schon mal.gejobbt bzw gearbeitet! Nur momentan geht es nicht mehr.
Und falls du nicht lesen kannst: bin mittlerweile wieder in Therapie!!!! Allerdings halte ich nix von stationären Aufenthalten und ich finde, dass nich jeder, mit Depressionen zu kämpfen hat, gleich in die Klappse muss geschweige denn sich mit Psychopharmaka vollpumpen muss.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
11. Oktober 2013 um 19:11

...
Anscheinend "gefällts" ihm doch. Schliesslich weiss er nich erst seit gestern wie es in meinem Leben abgeht. Er kann ja gehen, wenn er es so schlimm findet...und sich ne andere suchen die mehr im Leben steht. Zwinge niemanden bei mir zu bleiben. Entweder die Menschen sind da oder eben nicht.
Und ich würde HartzIV bekommen was nicht so viel wäre weil er momentan so lange bis die Umschulung losgeht ebenfalls von HartzIV lebt...heisst man hätte zu zweit unterm Strich weniger als zwei alleine...und wenn er die Umschulung beginnt und ich dort wohne bekomme ich auch weniger Geld...da sein Geld dann quasi mit angerechnet werden würde. Deshalb würde man sich finanziell verschlechtern.

Und aufgrund diverser Altlasten gestaltet sich die Wohnungssuche eben schwierig in meinem Falle...will da nich weiter eingehen. Deshalb wäre es um einiges leichter und schneller wenn ich bei ihm einziehen würde...aber das is eh vom Tisch.
Ich erwarte nichts von ihm. Für meine Probleme kann ich allein einstehen...ausser eben diese Wohnungssache! ich erwarte nur eins, dass er mir hilft indem er mich bei sich einziehen lässt. Aber ja, anscheinend sind meine Erwartunge um einiges zu hoch...naja, was soll's

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
11. Oktober 2013 um 19:31

Ich kann nur eines
sagen, mit einem menschen in eine wohnung zusammen ziehen, der depressiv und launisch ist, ist sehr schwer und nicht zu ertragen. er sichert sich damit ab indem er eine frist setzt und praktisch verlangt das du eine therapie machst.

ich spreche aus erfahrung mit meiner frau, mittlerweile wohnen und sind wir getrennt. aber jahre lang depressives und launisches verhalten zu ertragen macht einen selber kaputt.

sei froh das er bei dir bleibt und dich unterstuetzt.

ich bin durch meine frau und jahrelangen krankhaft launisches verhalten so gepraegt das ich nie wieder mit einer frau was anfangen wuerde die aehnliche anzeichen hat.

lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
11. Oktober 2013 um 19:32
In Antwort auf jeanie_12301341

...
Das Trinken hat angefangen seit der Trennung meiner Eltern als ich 12 war und es wird immer schlimmer. Meine Mutter lebt mit meiner Schwester in der Stadt nebendran. Also nicht weit. Dort habe ich mal für 2 Jahre gewohnt ohne Privatsphäre und ständigen Streitereien. Ein latentes Alkproblem ist dort auch vorhanden. Musste damals dorthon ziehen , weil ich dort auf die Höhere Handelsschule ging. Am Ende ging es mir noch schlechter...

@mafalda: Ja, ich habe nen Schulabschluss! War auf der Realschule und danach war ich 2 Jahre auf der Höheren Handelsschule!
Und nein, ich erwarte nicht dass mein Freund mit dem Mietvertrag vor meiner Nase wedelt!!! Ich kann mir selbst ne Wohnung suchen, stell dir vor! Das Ding worüber ich mich diesbezüglich beschwert habe war lediglich, dass wenn man mir anbietet mir zu helfen bei der Suche und es dann nich von alleine macht, wori liegt dann der Sinn es überhaupt anzubieten?!
Und ja, ich habe schon mal.gejobbt bzw gearbeitet! Nur momentan geht es nicht mehr.
Und falls du nicht lesen kannst: bin mittlerweile wieder in Therapie!!!! Allerdings halte ich nix von stationären Aufenthalten und ich finde, dass nich jeder, mit Depressionen zu kämpfen hat, gleich in die Klappse muss geschweige denn sich mit Psychopharmaka vollpumpen muss.

Klappse?
Eine Klinik für psychisch kranke Menschen nennt man NICHT Klappse!
Und wieso hälst du nichts von stationären Aufenthalten?
Hast du es überhaupt schon probiert?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
11. Oktober 2013 um 19:51
In Antwort auf ofi21

Klappse?
Eine Klinik für psychisch kranke Menschen nennt man NICHT Klappse!
Und wieso hälst du nichts von stationären Aufenthalten?
Hast du es überhaupt schon probiert?

...
Ich selbst habe es nicht probiert, kenne aber jemanden, der schon mal dort war. Daher kenne ich es aus Erzählungen und Reportagen. Psychopharmaka sind nicht meins, will ich nicht. Im Endeffekt sitzt man doch wieder nur zu Hause alleine wenn man wieder rauskommt. Und Tabletten überdecken doch eh nur die Symptome..jedenfalls, der Person die ich kenne , hats, wenn überhaupt ,minimal geholfen. Ausserdem habe ich nen Hund, den ich nirgends mal eben unterbringen könnte. Also, selbst wenn ich wollte, wäre es nicht möglich! Und nein, ins Tierheim oder so gebe ich sie nicht, da sie mittlerweile schon 11 ist und recht sensibel...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
11. Oktober 2013 um 20:17

Danke...
Danke Sanfterloewe, Rex, Eiwantu und Ogre für die netten Antworten. Waren vorallem welche ohne die anscheinend obligatorische "du hast im Leben nix geschissen gekriegt - Keule". Echt traurig, dass man gleich so angefeindet wird, nur weil man einen anderen Lebenslauf als "normale" Leute hat. Es hat ALLES seine Gründe! Und es hat nun mal auch seine Gründe warum ich schon von klein auf Probleme mit Depressionen habe. Gehe nicht umsonst seit ich 13 bin zur Psychologin und sie ist der Meinung, dass ich momentan nicht voll arbeitsfähig bin. Das nur mal so am Rande...
Ich werde mir jetzt nochmal paar Gedanken zu der ganzen Sache machen. Mein Hund und die Tatsache, dass man für's erste auf HartzIV angewiesen ist macht die Suche nicht leichter.
Finde es toll, dass es Menschen gibt, die meine Situation einigermaßen verstehen können und auch meine Seite betrachten.
@Eiwantu: die Idee, tagsüber bei meinem Freund zu sein und Abends nach Hause zu gehen ist leider nicht machbar. Das Busticket wäre viel zu teuer...momentan sehen wir uns 2 bis 3 mal pro Woche...
Und eine WG bzw betreutes wohnen mit Hund zu finden ist ziemlich schwer...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
11. Oktober 2013 um 20:17
In Antwort auf jeanie_12301341

...
Ich selbst habe es nicht probiert, kenne aber jemanden, der schon mal dort war. Daher kenne ich es aus Erzählungen und Reportagen. Psychopharmaka sind nicht meins, will ich nicht. Im Endeffekt sitzt man doch wieder nur zu Hause alleine wenn man wieder rauskommt. Und Tabletten überdecken doch eh nur die Symptome..jedenfalls, der Person die ich kenne , hats, wenn überhaupt ,minimal geholfen. Ausserdem habe ich nen Hund, den ich nirgends mal eben unterbringen könnte. Also, selbst wenn ich wollte, wäre es nicht möglich! Und nein, ins Tierheim oder so gebe ich sie nicht, da sie mittlerweile schon 11 ist und recht sensibel...

Du...
kannst keine Erfahrung aus der Aussage einer einzigen Person schöpfen.
Was denn wenn ich dir sage,mein Klinikaufenthalt war das beste,was mir überhaupt passieren konnte. Gerade dort hab ich sehr wichtige und wertvolle Menschen gefunden, die wenn ich das Gefühl hatte allein zu sein, für mich da waren.

Da hast du jetzt zwei gegensätzliche Meinungen. Ich nehme meine AD, die zu mir passen, nachdem ich einige ausprobiert habe und bin seit 7 Jahren so gut wie beschwerdefrei damit.
Vielleicht zwei-drei leichte Depressionen im Jahr.

Du verteufelst Dinge, die bei deiner Krankheit durchaus sehr helfen könnten, ohne sie überhaupt zu kennen.

Klar hast du Verantwortung für dein Tier aber auch da gäbe es Möglichkeiten.
Du willst doch auch zu deinem Freund ziehen und dann sicher auch mit Hund oder?

Und dein Freund will Taten sehen, dass du deine Krankheit ankämpfst und wenn du ihm erzählst du gehst in eine Klinik um dir helfen zu lassen, nimmt er den Hund vielleicht.

Nur eine Gesprächstherapie reicht bei schweren Depris nicht aus, es gibt Möglichkeiten,die willst du alle nicht.

Daher denke ich du machst die einfachste Möglichkeit mal schnell halbherzig, damit dein Freund zufrieden ist.

Du willst weg von deinem Vater. Ein Klinikaufenthalt wäre auch ein Mittel dort weg zu kommen und von da aus dir eine Wohnung zu suchen. Man ist dort nicht eingesperrt, im Gegenteil alles was du für dich dort tust, hilft dir auch weiter.

Du willst alles schnell und gaaaaaanz einfach, machen sollen aber andere.
Dein Freund hat die richtige Einstellung und irgendwann wird er merken, dass du nur bluffst und dann wird er die Konsequenzen ziehen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
11. Oktober 2013 um 20:46
In Antwort auf ofi21

Du...
kannst keine Erfahrung aus der Aussage einer einzigen Person schöpfen.
Was denn wenn ich dir sage,mein Klinikaufenthalt war das beste,was mir überhaupt passieren konnte. Gerade dort hab ich sehr wichtige und wertvolle Menschen gefunden, die wenn ich das Gefühl hatte allein zu sein, für mich da waren.

Da hast du jetzt zwei gegensätzliche Meinungen. Ich nehme meine AD, die zu mir passen, nachdem ich einige ausprobiert habe und bin seit 7 Jahren so gut wie beschwerdefrei damit.
Vielleicht zwei-drei leichte Depressionen im Jahr.

Du verteufelst Dinge, die bei deiner Krankheit durchaus sehr helfen könnten, ohne sie überhaupt zu kennen.

Klar hast du Verantwortung für dein Tier aber auch da gäbe es Möglichkeiten.
Du willst doch auch zu deinem Freund ziehen und dann sicher auch mit Hund oder?

Und dein Freund will Taten sehen, dass du deine Krankheit ankämpfst und wenn du ihm erzählst du gehst in eine Klinik um dir helfen zu lassen, nimmt er den Hund vielleicht.

Nur eine Gesprächstherapie reicht bei schweren Depris nicht aus, es gibt Möglichkeiten,die willst du alle nicht.

Daher denke ich du machst die einfachste Möglichkeit mal schnell halbherzig, damit dein Freund zufrieden ist.

Du willst weg von deinem Vater. Ein Klinikaufenthalt wäre auch ein Mittel dort weg zu kommen und von da aus dir eine Wohnung zu suchen. Man ist dort nicht eingesperrt, im Gegenteil alles was du für dich dort tust, hilft dir auch weiter.

Du willst alles schnell und gaaaaaanz einfach, machen sollen aber andere.
Dein Freund hat die richtige Einstellung und irgendwann wird er merken, dass du nur bluffst und dann wird er die Konsequenzen ziehen.

Ok, vllt is es tatsächlich etwas voreilig...
..sich auf eine Aussage einer einzelnen Person zu stützen.
Ich will keine AD nehmen, weil ich erstens Angst davor habe und zweitens mich nicht von Tabletten abhängig machen will. Die Nebenwirkungen allein schon..ne danke.
Du warst zwar in einer Klinik..freut mich dass es dir geholfen hat. Er würde meinen Hund nicht nehmen, allein schon wegen seinem Kind und weil ee bald mit seiner Umschulung zu tun haben wird.
du nimmst schon seit 7 Jahren Tabletten...wo ich mich frage. Soll nicht das Ziel sein, dass man sie iwann nicht mehr braucht? 7 Jahre ist ne lange Zeit und dass sie auf Dauer auf die Gesundheit gehen ist bekannt. Und ich kenne sogar mehrere die welche iwann mal genommen haben. 3 davon haben iwann deutlich schlechtere Werte gehabt der eine so schlimm, dass er sie von heute auf morgen komplett absetzen musste. Eine gute Freundin hatte sogar Wahnvorstellungen davon. Was würdest du da denken? Ausserdem lese ich öfters ,dass man dadurch zulegt und das kann ich mal gar nicht gebrauchen...bin schon fett genug.
Und selbst wenn ich wie du sagst bluffe was ich nicht tue...dann soll er seiner Konsequenzen doch ziehen...Reisende soll man nich aufhalten...mein Freund kennt diese Antwort...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
11. Oktober 2013 um 21:00

Ich kann u will hier nicht alles reinschreiben...
Dass du trotz Depressionen deine Ausbildungen gemacht hast ist echt toll, das heisst aber nixht, dass ich das auch muss. Jeder Mensch ist anders, der eine kommt damit besser klar, der andere weniger.
Und ja, ich habe bisher nicht viel geschissen bekommen ausser 2 Schulabschlüsse. Weiss ich selbst, steh ich zu. Geht mir auch nur um die Sache mit der Unterkunft und nicht dass er für mich zur Therapie geht, mir ein Luxuleben finanziert oder er mir ne Ausbildung klar macht. Mir gehts eben nur um meiner Meinung nach mangelnde Unterstützung seinerseits...aber ich wiederhole mich...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
11. Oktober 2013 um 21:01
In Antwort auf jeanie_12301341

Ok, vllt is es tatsächlich etwas voreilig...
..sich auf eine Aussage einer einzelnen Person zu stützen.
Ich will keine AD nehmen, weil ich erstens Angst davor habe und zweitens mich nicht von Tabletten abhängig machen will. Die Nebenwirkungen allein schon..ne danke.
Du warst zwar in einer Klinik..freut mich dass es dir geholfen hat. Er würde meinen Hund nicht nehmen, allein schon wegen seinem Kind und weil ee bald mit seiner Umschulung zu tun haben wird.
du nimmst schon seit 7 Jahren Tabletten...wo ich mich frage. Soll nicht das Ziel sein, dass man sie iwann nicht mehr braucht? 7 Jahre ist ne lange Zeit und dass sie auf Dauer auf die Gesundheit gehen ist bekannt. Und ich kenne sogar mehrere die welche iwann mal genommen haben. 3 davon haben iwann deutlich schlechtere Werte gehabt der eine so schlimm, dass er sie von heute auf morgen komplett absetzen musste. Eine gute Freundin hatte sogar Wahnvorstellungen davon. Was würdest du da denken? Ausserdem lese ich öfters ,dass man dadurch zulegt und das kann ich mal gar nicht gebrauchen...bin schon fett genug.
Und selbst wenn ich wie du sagst bluffe was ich nicht tue...dann soll er seiner Konsequenzen doch ziehen...Reisende soll man nich aufhalten...mein Freund kennt diese Antwort...

Depressionen
sind eine Krankheit, die in den seltesten Fällen geheilt wird, von daher muß man damit so gut wie möglich und auch so verantwortungsbewußt wie möglich lernen umzugehen.

Würde ich meine Tabletten nicht nehmen und das hab ich in den 7 Jahren ein paar Mal versucht, sind meine Depris mit aller Macht wieder da. Nebenwirkungen hatte ich zu Anfang 6 Wochen und danach nie wieder.
Ich bin alle 2 Monate beim Arzt und mein Blut wird untersucht und es ist alles i.O.
Zugenommen hab ich auch nicht, im Gegenteil, mit den AD hab ich sogar abgenommen.

Davon abgesehen machen die meisten AD gar nicht abhängig.Verändern auch dein Wesen nicht.
Und, wovor hast du Angst?

Das Ziel einer Medikation mit AD ist, die Depressionen so weit wie möglich einzudämmen.

Dann, er würde deinen Hund nicht nehmen. Wie hattest du dir denn das beim zusammen ziehen gedacht? Müßte der Hund dann weg?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
11. Oktober 2013 um 21:18


*unterstreich*

Sich einzugestehen, ja ich hab Depris, ich brauch Hilfe, ich muß evtl. Medikamente dagegen nehmen usw. sind der erste große Schritt in die richtige Richtung.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
11. Oktober 2013 um 21:20

Also...
Meine Psychologin hätte es am liebsten wenn ich Psychopharmaka nehmen würde, besser fände sie nen Klinikaufenthalt. Halt ich nix von und Klinik geht nicht wegen Hund. Und das ist keine Vermeidungsstrategie, es ist so. Und sie möchte, dass ich in eine Wiedereingliederungsmaßnahme komme die in Teilzeitfürs erste ist. Die ersten Schritte dazu habe ich bereits Eingeleitet...
Normalerweise is es so, dass die Eltern bis man 25 ist für einen zuständig sind und man normalerweise nicjt ausziehen kann. Nur in dringenden Fällen, was mir meine Psycho attestieren wird. Deshalb habe ich definitiv die Chance auszuziehen. Die Wohnungssuche wird erschwert dadurch, dass viele nur solvente Mieter haben wollen und wenn du noch nen Hund hast, haste eh verschissen. Zudem sind viele Wohnungen mit Maklerprovision...kann ich mir nich leisten. Die großen Mietgesellschaften hier sind meist total überlaufen, da steht man ewig auf der Warteliste. Ne Freundin steht da schon seit Monaten.
Und woher weiss ich das?? Weil ich mich schon alleine auf die Suche begeben hab und es wo ich den Hund erwähnt habe gleich hieß, dass man das nich will. WGs genau so. Um ein gebrauchtes Sofa habe ich mich auch schon gekümmert ,das stdht jetzt erstmal bei uns im Keller. Es ist nicht so, dass ich gar nix gemacht habe...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
11. Oktober 2013 um 21:28
In Antwort auf jeanie_12301341

Ich kann u will hier nicht alles reinschreiben...
Dass du trotz Depressionen deine Ausbildungen gemacht hast ist echt toll, das heisst aber nixht, dass ich das auch muss. Jeder Mensch ist anders, der eine kommt damit besser klar, der andere weniger.
Und ja, ich habe bisher nicht viel geschissen bekommen ausser 2 Schulabschlüsse. Weiss ich selbst, steh ich zu. Geht mir auch nur um die Sache mit der Unterkunft und nicht dass er für mich zur Therapie geht, mir ein Luxuleben finanziert oder er mir ne Ausbildung klar macht. Mir gehts eben nur um meiner Meinung nach mangelnde Unterstützung seinerseits...aber ich wiederhole mich...

...
Wäre denn betreuutes Wohnen eine Maßnahme, die du einleiten würdest? So viel wie ich von der Materie mitbekommen habe, kommst du da nicht auf eine Warteliste und verpflegst dich auch selbst, aber es ist halt jemand da für wenn du mal nicht klar kommst bzw. der einen Blick auf dich und dein Leben hat.
Ich finde, dass wäre für den Start in ein neues selbstständiges Leben eine gute Einleitung. Wie das mit der Finanzierung ist weiß ich nicht, aber ich bezweifle, dass du selbst da volle Miete, Strom, Wasser, NK und so zahlen musst.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
11. Oktober 2013 um 21:40
In Antwort auf ofi21

Depressionen
sind eine Krankheit, die in den seltesten Fällen geheilt wird, von daher muß man damit so gut wie möglich und auch so verantwortungsbewußt wie möglich lernen umzugehen.

Würde ich meine Tabletten nicht nehmen und das hab ich in den 7 Jahren ein paar Mal versucht, sind meine Depris mit aller Macht wieder da. Nebenwirkungen hatte ich zu Anfang 6 Wochen und danach nie wieder.
Ich bin alle 2 Monate beim Arzt und mein Blut wird untersucht und es ist alles i.O.
Zugenommen hab ich auch nicht, im Gegenteil, mit den AD hab ich sogar abgenommen.

Davon abgesehen machen die meisten AD gar nicht abhängig.Verändern auch dein Wesen nicht.
Und, wovor hast du Angst?

Das Ziel einer Medikation mit AD ist, die Depressionen so weit wie möglich einzudämmen.

Dann, er würde deinen Hund nicht nehmen. Wie hattest du dir denn das beim zusammen ziehen gedacht? Müßte der Hund dann weg?

Ich habe..
Angst vor den Nebenwirkungen..wenn ich mir den Beipackzettel durchlese wird mir schlecht. Und ich will nicht mein Leben lang auf Tabletten angewiesen sein... Dann soll mein Freund mich halt verlassen , wenn er iwann keinen Bock mehr hat. Dass er noch da ist, wundert mich selbst und das rechne ich ihm auch hoch an. Das hab ich ihm auch gesagt, mehrmals...wundert mich sowieso aber is seine Entscheidung...

Er hat null Ahnung von Hunden...Tieren allgemein. Nein ,ich hätte sie auf keinen Fall weggegeben. Wenn man zusammen wohnt wäre sie eben mein Part nicht seiner. Für mich is es ein Unterschied ob er sich komplett allein um sie kümmern muss während er auch bald mit seiner Umschulung zu tun hat undseinem Kind oder ob ich mich dann um sie kümmere. Würde sie ihm auch ehrlich gesagt nicht anvertrauen. Einfach weil er keine Ahnung davon hat. Akzeptieren und iwo mögen tut er sie ja...darum gehts nicht.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
11. Oktober 2013 um 21:42

Ich kann mich noch sehr gut....
an meine letzten Tage in der Klinik erinnern. Mein Kokon und ich hab alles mögliche angeführt, um nicht entlassen zu werden. Der Klinkaufenthalt war auch gleichzeitig die Trennung von meinem damaligen Mann.

Die ersten Tage ging es mir total schlecht aber dann wurde mir bewußt, ich hab drei Kinder, eine riesen Verantwortung aber was soll aus ihnen werden, wenn ich mich nicht kümmer.

Ihrem Vater waren sie sch@ißegal. Also mußte ich und Schritt für Schritt hab ich mich ins Leben zurück gekämpft. Gut es hat sogar ein paar Jahre gedauert aber heute bin ich stolz auf mich selber, denn mir geht es heute gut, richtig gut, trotz meiner Krankheit.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
11. Oktober 2013 um 21:49
In Antwort auf jeanie_12301341

Ich habe..
Angst vor den Nebenwirkungen..wenn ich mir den Beipackzettel durchlese wird mir schlecht. Und ich will nicht mein Leben lang auf Tabletten angewiesen sein... Dann soll mein Freund mich halt verlassen , wenn er iwann keinen Bock mehr hat. Dass er noch da ist, wundert mich selbst und das rechne ich ihm auch hoch an. Das hab ich ihm auch gesagt, mehrmals...wundert mich sowieso aber is seine Entscheidung...

Er hat null Ahnung von Hunden...Tieren allgemein. Nein ,ich hätte sie auf keinen Fall weggegeben. Wenn man zusammen wohnt wäre sie eben mein Part nicht seiner. Für mich is es ein Unterschied ob er sich komplett allein um sie kümmern muss während er auch bald mit seiner Umschulung zu tun hat undseinem Kind oder ob ich mich dann um sie kümmere. Würde sie ihm auch ehrlich gesagt nicht anvertrauen. Einfach weil er keine Ahnung davon hat. Akzeptieren und iwo mögen tut er sie ja...darum gehts nicht.

Angst vor Nebenwirkungen.
Natürlich sind die nicht angenehm aber was sind 3-6 Wochen Übelkeit, starker Durst, Mundtrockenheit usw., wenn man sich danach und die gehen nach 3-6 Wochen vorbei, viel besser fühlt?
Sein Leben im Griff hat.

Mösch die paar Nebenwirkungen sind es nun echt nicht wert, wegen ihnen auf ein besseres LEBEN zu verzichten.

Außerdem weißt du noch nicht mal, ob du die Nebenwirkungen überhaupt bekommst.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
11. Oktober 2013 um 21:49

Ich ..
..scheine ihm ja genug zu bieten, denn er ist ja da...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
11. Oktober 2013 um 22:16

Weil..
Ich einfach mal die Meinung anderer bezüglich seiner Reaktion hören wollte. Noch ist er da, ja. Aber meinetwegen kann er jederzeit gehen, wenn er will. Wenn es für ihn so schlimm ist und er es so schlecht mit mir getroffen hat, dann soll er gehen, bitte. Das weiss er und wenn ich das sage, kommt entweder keine Antwort oder dass er es bald auch macht...muss er selbst wissen er ist immerhin 32 (!) und keine 15 mehr...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
11. Oktober 2013 um 22:22

...
Ich werde sehen wie es mir in nem Jahr geht. Entweder ich kann dann ne Ausbildung beginnen oder nicht. Achja, ich bin bei ihr in Therapie seit 9 Jahren, allerdings mit Unterbrechungen. Gab immer mal zeiten wo es mir gut ging und ich die Therapie mehrmals einfach abgebrochen habe. Seit 2 Monaten oder so habe ich wieder eine Therapie angefangen... War ja früher auch in der Lage zur Handelsschule zu gehen...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
11. Oktober 2013 um 22:27

.....
ich glaube, dass dein Freund nicht die richtige Partie für dich ist! Man kann verstehen, dass du dir bezüglich der Lage Fragen stellst... Mach langsamer. Er ist ja, wie du sagst, nicht in der Lage für dich zu sorgen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
11. Oktober 2013 um 22:29

Die Bettphase
hatte ich auch aber funktionierte nicht, die Kinder mußten zur Schule und Kiga und mein Stänkerex war ja auch noch da.
Aber sobald die morgens aus dem Haus waren gings ab ins Bett,schlafen, nichts sehen, nichts hören und vor allem nichts fühlen.
Dieses komische Gefühl und diese Sehnsucht danach, es nicht mehr zu fühlen.

Mich hat der Eheberater "erwischt". Mein Ex legte sofort los mit all meinen Schlechtigkeiten, bis der Therapeut meinem Mann zum schweigen verdonnerte und ihm befohlen hat mich sofort zu meinem HA zu bringen und dort eine Einweisung in die Klinik zu besorgen.
Der hat mich nur einmal angesehen und wußte sofort was los war.
Mir war eh alles egal und ich dachte noch, cool KH, da kannste endlich pennen.

Da war allerdings nix mit Dauerpennen aber meine Rettung wars trotzdem.
Ich hatte nämlich schon haufenweise Tabletten gebunkert.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
11. Oktober 2013 um 22:31

..
Naja, ich sag mal so...ich werde nur wegen ihm bestimmt nichf in eine Klinik gehen oder Tabletten nehmen. Wenn er meint deshalb gehen zu müssen, bitte. Natürlich wäre es schade und traurig wäre ich auch. Aber es gäbe schlimmeres.
Und das mit der Romantik...joa is halt meine Einstellung. Er sagt ja , dass er mich liebt..und wenn man jemanden liebt , dann ist meine Meinung eben dass man dem anderen hilft. Aber anscheinend sind meine Ansprüche tatsächlich zu hoch naja was solls..shit happens...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
11. Oktober 2013 um 22:39

...
Nur weil ich an seiner Liebe mir gegenüber zweifel und mir mehr Unterstützung wünsche, weil.es sich meiner Meinung nach "so gehört" , heisst dass nicht, dass ich mich von der nächsten Brücke stürzen würde, wenn er sich trennt. Wie gesagt, ich kann meine Sachen allein, erwarte trotzdem was anderes...is halt nur schwer ne Bude zu finden...suchen kann ich selbst...er hats mir von sichnaus angeboten mir bei der Suche zu helfen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
11. Oktober 2013 um 22:41

...
Wenn ein Psychater ihr bescheinigt, dass sie 'nicht in der Verfassung' ist ganz allein zu leben, dann schon.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
11. Oktober 2013 um 22:48

Danke...
gleichfalls.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
11. Oktober 2013 um 22:54
In Antwort auf jeanie_12301341

..
Naja, ich sag mal so...ich werde nur wegen ihm bestimmt nichf in eine Klinik gehen oder Tabletten nehmen. Wenn er meint deshalb gehen zu müssen, bitte. Natürlich wäre es schade und traurig wäre ich auch. Aber es gäbe schlimmeres.
Und das mit der Romantik...joa is halt meine Einstellung. Er sagt ja , dass er mich liebt..und wenn man jemanden liebt , dann ist meine Meinung eben dass man dem anderen hilft. Aber anscheinend sind meine Ansprüche tatsächlich zu hoch naja was solls..shit happens...

Helfen ja...
aber nicht heilen.
Wäre deine Wohnung abgebrannt, würde er dich sicher nicht zurück weisen. Wärst du schwer verletzt würde er dich in ein KH bringen.
Das sind Notsituationen und da läßt man den Menschen, den man liebt auch nicht im Stich.

Aber du mußt erst einmal lernen, dein Leben selber in den Griff zu bekommen und das kann er dir nicht abnehmen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
12. Oktober 2013 um 2:00


Du solltest dein Leben alleine in den Griff kriegen.
Du kannst von deinem Freund nicht verlangen, dass er dir eine Wohnung sucht. Und das kannst du. Du brauchst auch nicht deinen Freund dafür. Du bist eine starke, junge selbstbewusste Frau. Du kannst das!!
Du hast noch keine Ausbildung?? Kannst du doch trotzdem noch machen. Du musst dich nur hinsetzen und dafür etwas dafür tun.
Es gibt stellen, an die du dich wenden kannst. Z.b. Caritas, AWO
Du bist niemals alleine.
Ich würde mich freuen, wenn du mir schreibst. Ich will dir nicht meine Meinung geigen, sondern dich unterstützen.
Bis dann
LG
Federvieh

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
12. Oktober 2013 um 3:30

Na hoffentlich,
ich habe mir so eine Mühe gemacht nicht fordernd zu klingen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Teste die neusten Trends!
experts-club