Home / Forum / Liebe & Beziehung / Er will sich nicht festlegen, mir keine verbindlichere Aussage geben

Er will sich nicht festlegen, mir keine verbindlichere Aussage geben

17. Januar um 14:55

Hallo,
Ich habe eine etwas größere Geschichte.
Kurzfassung: Mein Freund (33) und ich (26) sind seit 14 Monaten zusammen. Er hat mich bei der Entscheidung zur Partnerschaft über 9 Monate hingehalten. Er sagte zwischenzeitlich, er sei beziehungsunfähig. Er kennt einen Großteil meiner Verwandtschaft, will aber zu keinen Feiern mit. Eine Freundin von mir heiratet, er kennt sie, will aber nicht mit zur Hochzeit. Ich kenne seine Familie nicht, er macht auch keine Anstalten, dass ich sie kennen lernen soll. Ich bin mir nicht einmal sicher, ob seine Familie von unserer Beziehung weiß. Ich habe das Gefühl, dass er nicht verbindlich werden will. Und alles für ihn so wie es ist in Ordnung ist. Und gar nicht näher an eine gemeinsame Zukunft denkt.
Darauf angesprochen, wie er sich die gemeinsame Zukunft vorstellt, kommt nur ein "schauen wir mal" oder "wer weiß wie lange wir gemeinsame Wege gehen".
Was denkt ihr? Soll ich warten und ihm weiterhin Zeit geben oder denkt ihr, dass es einen Grund gibt, dass er es offen lässt und die Verbindlichkeit nicht darlegt?

Längere Fassung:
Er war nun schon auf viele meiner Familienfeiern eingeladen, zu keiner ist er mit. Den Großteil meiner Familie kennt er dennoch durch einzelne Treffen. Er sagt, er fühle sich unwohl bei größeren Veranstaltungen wo er Leute nicht kennt und will daher nicht mit. Andererseits erzählt er von früheren riesigen Veranstaltungen und seinen Ex-Freundinnen, mit denen er so viel unternommen hat (mit deren Familien und Freunden). Zu Weihnachtsfeiern (5 waren es bei mir) ist er nicht mitgekommen, obwohl ich ihn darum gebeten habe. Im Gegenzug musste ich zu der einen Weihnachtsfeier von seinem Verein, da er direkt sagte, dass es ihm sehr wichtig sei, dass ich mitkomme und er sehr enttäuscht wäre, wenn ich nicht mitkommen würde.
Diese Geschichten von Früher und sein Verhalten und die Aussage bei mir widersprechen sich.

Seine Familie kenne ich nicht, ich werde zu keinen Feiern eingeladen, er wohnt noch im Haus seiner Eltern (eigene Wohnung), aber dort war ich bisher 2 Mal, da er ein Zusammentreffen wohl vermeiden will.
Er spricht sehr viel über seine Ex und hat auch noch sehr viel Kontakt zu ihr, schickt ihr sogar während unseres gemeinsamen Urlaubs Bilder und Urlaubsgrüße. Er hilft ihr bei behördlichen Dingen, leert ihren Postkasten wenn sie im Urlaub ist und hilft ihr bei ihrer Finanzverwaltung. Was sonst noch alles weiß ich nicht genau, ich will auch ehrlich gesagt nicht alles wissen über seine früheren Beziehungen. Er sagte, er habe bei allen seinen Partnerschaften lange gebraucht, bis er sich festgelegt habe.

Er übernachtet sehr selten bei mir. Ich habe ihn nun schon mehrfach gefragt, ob er einen Schlüssel für meine Wohnung haben will und hier ein paar Klamotten unterbringen will, da es öfter momentan Streit mit seinen Eltern gibt, aber das will er nicht. Man muss dazu sagen, dass dies eine Eigentumswohnung ist, ich kann also nicht so einfach wo anders hinziehen (bin aber erst seit 1 Jahr dort, er kann komplett mitbestimmen bei der Einrichtung wenn er wöllte).

Ich wünsche mir so langsam einen gemeinsamen Alltag, da er an sich täglich bei mir ist, aber er weigert sich. Dh er kommt nach der Arbeit müde und erschöpft zu mir, wir trinken Kaffee und sitzen auf der Couch und er fährt meist nach 3-4 h heim und geht dann ins Bett. Am Wochenende macht er alles was unter der Woche liegen geblieben ist und kommt am späten Nachmittag zu mir. Samstag auf Sonntag übernachtet er mindestens einmal im Monat bei mir.

Ich kenne viele seiner guten Freunde, seinen Chef habe ich nun schon vier Mal getroffen.

Ich weiß nicht, ob er einfach nur Zeit braucht, bis er sich sicher ist um den nächsten Schritt zu gehen, oder ob ich einfach nur im Moment für ihn das Richtige bin und er weiß das es nicht auf Dauer sein wird.
Da er sich nicht wirklich dazu äußert wenn ich es anspreche, bin ich so langsam am verzweifeln. Ich bin nicht wirklich selbstsicher und brauche feste Strukturen, Regelungen, klare Aussagen, damit ich weiß woran ich bin, ansonsten spinne ich mir diverse Möglichkeiten im Hirn zusammen, die mich so lange beschäftigen dass ich nachts nicht mehr schlafen kann.

Ich bin nicht der Typ Mensch, der dauerhaft den Status des Wartens erträgt. Mir kommen mehr und mehr Zweifel an der ganzen Sache, was mich launisch und traurig macht. Diese Launenhaftigkeit merkt er und mag sie nicht, doch ich kann leider nicht immer das Happy face aufsetzen.

Um die Frage vorweg zu nehmen: es gibt sehr viel Positives an ihm. In der gemeinsamen Zeit sind wir sehr viel auf Reisen gewesen, die gemeinsame intensive Zeit war wundervoll, und daher würde ich auch gerne eine gemeinsame Wohnung, einen gemeinsamen Alltag haben.
Er sagte mir ich bin bisher seine längste Beziehung. Öfter mal kam schon der Kommentar dass er wohl mit mir seine Traumfrau gefunden habe. Dennoch lässt mich sein Verhalten so stark zweifeln.
Tue ich ihm Unrecht und trügt mein Gefühl oder sollte es da doch wirklich etwas geben, was meint ihr?

Mehr lesen

17. Januar um 15:10
In Antwort auf duxxie

Hallo,
Ich habe eine etwas größere Geschichte.
Kurzfassung: Mein Freund (33) und ich (26) sind seit 14 Monaten zusammen. Er hat mich bei der Entscheidung zur Partnerschaft über 9 Monate hingehalten. Er sagte zwischenzeitlich, er sei beziehungsunfähig. Er kennt einen Großteil meiner Verwandtschaft, will aber zu keinen Feiern mit. Eine Freundin von mir heiratet, er kennt sie, will aber nicht mit zur Hochzeit. Ich kenne seine Familie nicht, er macht auch keine Anstalten, dass ich sie kennen lernen soll. Ich bin mir nicht einmal sicher, ob seine Familie von unserer Beziehung weiß. Ich habe das Gefühl, dass er nicht verbindlich werden will. Und alles für ihn so wie es ist in Ordnung ist. Und gar nicht näher an eine gemeinsame Zukunft denkt.
Darauf angesprochen, wie er sich die gemeinsame Zukunft vorstellt, kommt nur ein "schauen wir mal" oder "wer weiß wie lange wir gemeinsame Wege gehen".
Was denkt ihr? Soll ich warten und ihm weiterhin Zeit geben oder denkt ihr, dass es einen Grund gibt, dass er es offen lässt und die Verbindlichkeit nicht darlegt?
 
Längere Fassung:
Er war nun schon auf viele meiner Familienfeiern eingeladen, zu keiner ist er mit. Den Großteil meiner Familie kennt er dennoch durch einzelne Treffen. Er sagt, er fühle sich unwohl bei größeren Veranstaltungen wo er Leute nicht kennt und will daher nicht mit. Andererseits erzählt er von früheren riesigen Veranstaltungen und seinen Ex-Freundinnen, mit denen er so viel unternommen hat (mit deren Familien und Freunden). Zu Weihnachtsfeiern (5 waren es bei mir) ist er nicht mitgekommen, obwohl ich ihn darum gebeten habe. Im Gegenzug musste ich zu der einen Weihnachtsfeier von seinem Verein, da er direkt sagte, dass es ihm sehr wichtig sei, dass ich mitkomme und er sehr enttäuscht wäre, wenn ich nicht mitkommen würde.
Diese Geschichten von Früher und sein Verhalten und die Aussage bei mir widersprechen sich.
 
Seine Familie kenne ich nicht, ich werde zu keinen Feiern eingeladen, er wohnt noch im Haus seiner Eltern (eigene Wohnung), aber dort war ich bisher 2 Mal, da er ein Zusammentreffen wohl vermeiden will.
Er spricht sehr viel über seine Ex und hat auch noch sehr viel Kontakt zu ihr, schickt ihr sogar während unseres gemeinsamen Urlaubs Bilder und Urlaubsgrüße. Er hilft ihr bei behördlichen Dingen, leert ihren Postkasten wenn sie im Urlaub ist und hilft ihr bei ihrer Finanzverwaltung. Was sonst noch alles weiß ich nicht genau, ich will auch ehrlich gesagt nicht alles wissen über seine früheren Beziehungen. Er sagte, er habe bei allen seinen Partnerschaften lange gebraucht, bis er sich festgelegt habe.
 
Er übernachtet sehr selten bei mir. Ich habe ihn nun schon mehrfach gefragt, ob er einen Schlüssel für meine Wohnung haben will und hier ein paar Klamotten unterbringen will, da es öfter momentan Streit mit seinen Eltern gibt, aber das will er nicht. Man muss dazu sagen, dass dies eine Eigentumswohnung ist, ich kann also nicht so einfach wo anders hinziehen (bin aber erst seit 1 Jahr dort, er kann komplett mitbestimmen bei der Einrichtung wenn er wöllte).
 
Ich wünsche mir so langsam einen gemeinsamen Alltag, da er an sich täglich bei mir ist, aber er weigert sich. Dh er kommt nach der Arbeit müde und erschöpft zu mir, wir trinken Kaffee und sitzen auf der Couch und er fährt meist nach 3-4 h heim und geht dann ins Bett. Am Wochenende macht er alles was unter der Woche liegen geblieben ist und kommt am späten Nachmittag zu mir. Samstag auf Sonntag übernachtet er mindestens einmal im Monat bei mir.
 
Ich kenne viele seiner guten Freunde, seinen Chef habe ich nun schon vier Mal getroffen.
 
Ich weiß nicht, ob er einfach nur Zeit braucht, bis er sich sicher ist um den nächsten Schritt zu gehen, oder ob ich einfach nur im Moment für ihn das Richtige bin und er weiß das es nicht auf Dauer sein wird.
Da er sich nicht wirklich dazu äußert wenn ich es anspreche, bin ich so langsam am verzweifeln. Ich bin nicht wirklich selbstsicher und brauche feste Strukturen, Regelungen, klare Aussagen, damit ich weiß woran ich bin, ansonsten spinne ich mir diverse Möglichkeiten im Hirn zusammen, die mich so lange beschäftigen dass ich nachts nicht mehr schlafen kann.
 
Ich bin nicht der Typ Mensch, der dauerhaft den Status des Wartens erträgt. Mir kommen mehr und mehr Zweifel an der ganzen Sache, was mich launisch und traurig macht. Diese Launenhaftigkeit merkt er und mag sie nicht, doch ich kann leider nicht immer das Happy face aufsetzen.
 
Um die Frage vorweg zu nehmen: es gibt sehr viel Positives an ihm. In der gemeinsamen Zeit sind wir sehr viel auf Reisen gewesen, die gemeinsame intensive Zeit war wundervoll, und daher würde ich auch gerne eine gemeinsame Wohnung, einen gemeinsamen Alltag haben.
Er sagte mir ich bin bisher seine längste Beziehung. Öfter mal kam schon der Kommentar dass er wohl mit mir seine Traumfrau gefunden habe. Dennoch lässt mich sein Verhalten so stark zweifeln.
Tue ich ihm Unrecht und trügt mein Gefühl oder sollte es da doch wirklich etwas geben, was meint ihr?
 

Ist seid zusammen und dann irgendwie doch nicht? Warum hast du dich 14 Monate darauf eingelassen, bloss weil du 9 Monate auf eine Beziehung gewartet hast?

Ich würde Schluss machen. Wenn er nicht weiß, was er will, so solltest du es zumindest wissen.

4 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Januar um 16:11

Ich wäre mir zu Schade für einen Typen der keinen Finger krumm machen will, um mich sicher zu haben.

Und umgekehrt sollte das genauso sein. 

Der Punkt ist doch der: er könnte wenn er wollte - tut er aber nicht. Warum in eine Beziehung investieren, die einem Nichts bedeutet?

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Januar um 16:47
In Antwort auf duxxie

Hallo,
Ich habe eine etwas größere Geschichte.
Kurzfassung: Mein Freund (33) und ich (26) sind seit 14 Monaten zusammen. Er hat mich bei der Entscheidung zur Partnerschaft über 9 Monate hingehalten. Er sagte zwischenzeitlich, er sei beziehungsunfähig. Er kennt einen Großteil meiner Verwandtschaft, will aber zu keinen Feiern mit. Eine Freundin von mir heiratet, er kennt sie, will aber nicht mit zur Hochzeit. Ich kenne seine Familie nicht, er macht auch keine Anstalten, dass ich sie kennen lernen soll. Ich bin mir nicht einmal sicher, ob seine Familie von unserer Beziehung weiß. Ich habe das Gefühl, dass er nicht verbindlich werden will. Und alles für ihn so wie es ist in Ordnung ist. Und gar nicht näher an eine gemeinsame Zukunft denkt.
Darauf angesprochen, wie er sich die gemeinsame Zukunft vorstellt, kommt nur ein "schauen wir mal" oder "wer weiß wie lange wir gemeinsame Wege gehen".
Was denkt ihr? Soll ich warten und ihm weiterhin Zeit geben oder denkt ihr, dass es einen Grund gibt, dass er es offen lässt und die Verbindlichkeit nicht darlegt?
 
Längere Fassung:
Er war nun schon auf viele meiner Familienfeiern eingeladen, zu keiner ist er mit. Den Großteil meiner Familie kennt er dennoch durch einzelne Treffen. Er sagt, er fühle sich unwohl bei größeren Veranstaltungen wo er Leute nicht kennt und will daher nicht mit. Andererseits erzählt er von früheren riesigen Veranstaltungen und seinen Ex-Freundinnen, mit denen er so viel unternommen hat (mit deren Familien und Freunden). Zu Weihnachtsfeiern (5 waren es bei mir) ist er nicht mitgekommen, obwohl ich ihn darum gebeten habe. Im Gegenzug musste ich zu der einen Weihnachtsfeier von seinem Verein, da er direkt sagte, dass es ihm sehr wichtig sei, dass ich mitkomme und er sehr enttäuscht wäre, wenn ich nicht mitkommen würde.
Diese Geschichten von Früher und sein Verhalten und die Aussage bei mir widersprechen sich.
 
Seine Familie kenne ich nicht, ich werde zu keinen Feiern eingeladen, er wohnt noch im Haus seiner Eltern (eigene Wohnung), aber dort war ich bisher 2 Mal, da er ein Zusammentreffen wohl vermeiden will.
Er spricht sehr viel über seine Ex und hat auch noch sehr viel Kontakt zu ihr, schickt ihr sogar während unseres gemeinsamen Urlaubs Bilder und Urlaubsgrüße. Er hilft ihr bei behördlichen Dingen, leert ihren Postkasten wenn sie im Urlaub ist und hilft ihr bei ihrer Finanzverwaltung. Was sonst noch alles weiß ich nicht genau, ich will auch ehrlich gesagt nicht alles wissen über seine früheren Beziehungen. Er sagte, er habe bei allen seinen Partnerschaften lange gebraucht, bis er sich festgelegt habe.
 
Er übernachtet sehr selten bei mir. Ich habe ihn nun schon mehrfach gefragt, ob er einen Schlüssel für meine Wohnung haben will und hier ein paar Klamotten unterbringen will, da es öfter momentan Streit mit seinen Eltern gibt, aber das will er nicht. Man muss dazu sagen, dass dies eine Eigentumswohnung ist, ich kann also nicht so einfach wo anders hinziehen (bin aber erst seit 1 Jahr dort, er kann komplett mitbestimmen bei der Einrichtung wenn er wöllte).
 
Ich wünsche mir so langsam einen gemeinsamen Alltag, da er an sich täglich bei mir ist, aber er weigert sich. Dh er kommt nach der Arbeit müde und erschöpft zu mir, wir trinken Kaffee und sitzen auf der Couch und er fährt meist nach 3-4 h heim und geht dann ins Bett. Am Wochenende macht er alles was unter der Woche liegen geblieben ist und kommt am späten Nachmittag zu mir. Samstag auf Sonntag übernachtet er mindestens einmal im Monat bei mir.
 
Ich kenne viele seiner guten Freunde, seinen Chef habe ich nun schon vier Mal getroffen.
 
Ich weiß nicht, ob er einfach nur Zeit braucht, bis er sich sicher ist um den nächsten Schritt zu gehen, oder ob ich einfach nur im Moment für ihn das Richtige bin und er weiß das es nicht auf Dauer sein wird.
Da er sich nicht wirklich dazu äußert wenn ich es anspreche, bin ich so langsam am verzweifeln. Ich bin nicht wirklich selbstsicher und brauche feste Strukturen, Regelungen, klare Aussagen, damit ich weiß woran ich bin, ansonsten spinne ich mir diverse Möglichkeiten im Hirn zusammen, die mich so lange beschäftigen dass ich nachts nicht mehr schlafen kann.
 
Ich bin nicht der Typ Mensch, der dauerhaft den Status des Wartens erträgt. Mir kommen mehr und mehr Zweifel an der ganzen Sache, was mich launisch und traurig macht. Diese Launenhaftigkeit merkt er und mag sie nicht, doch ich kann leider nicht immer das Happy face aufsetzen.
 
Um die Frage vorweg zu nehmen: es gibt sehr viel Positives an ihm. In der gemeinsamen Zeit sind wir sehr viel auf Reisen gewesen, die gemeinsame intensive Zeit war wundervoll, und daher würde ich auch gerne eine gemeinsame Wohnung, einen gemeinsamen Alltag haben.
Er sagte mir ich bin bisher seine längste Beziehung. Öfter mal kam schon der Kommentar dass er wohl mit mir seine Traumfrau gefunden habe. Dennoch lässt mich sein Verhalten so stark zweifeln.
Tue ich ihm Unrecht und trügt mein Gefühl oder sollte es da doch wirklich etwas geben, was meint ihr?
 

Wenn er selbst sagt, er ist beziehungsunfähig kann er ja keine Beziehung führen und davon sprechen, dass du seine Traumfrau bist - davon merkt man aber nichts .

9 Monate hat er gebraucht um sich zu dir zu bekennen . Du kennst seine Familie nicht usw. 

Sei mir nicht böse, das ist keine Beziehung . Das ist ein Zustand . 1 Mal im Monat übernachtet er bei dir 
Der wäre bei mir schon alleine dafür, dass er sich nicht äußert mit einem Tritt zur Türe rausgeflogen .

5 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Januar um 19:57

 Wenn es sich nach hinhalten anfühlt, dann ist es das auch. Menschen, die lieben, zeigen das auch. Menschen, die nicht lieben, aber Annehmlichkeiten wollen, machen so ein theater wie deiner. 

3 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Januar um 7:41

Er hat offensichtlich ein großes Näheproblem und will nicht zu viel Verbindlichkeit zulassen. Wenn er schon selbst von sich sagt, dass er beziehungsunfähig ist, dann solltest du das sehr ernst nehmen. Du kannst ihn nicht heilen, dafür gibt es Therapien.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Januar um 9:37

"Auch er hat ein Nähe Distanz Problem .Er sagt selbst das er emotional abgestumpft ist durch seine Arbeit AE als,Soldat.Sie hat sehr viel Geduld und es wird immer besser .Du musst keine Angst haben das da ne  andere kommt ,denn auch bei der wäre er emotional überfordert.Nur was du brauchst ist Geduld ihm " 

Ja, klar braucht sie Geduld, bis sie irgendwo die Schatztruhe findet, wo er sein reines Innerstes, seine unendliche Liebe explizit für sie aufbewahrt.

Sonderexemplare, die treu sind gibt es Zuhauf, was hat man von ihnen? Nicht viel. Mein Ex ist mir Jahre hinterher, um mir mit großer Kunst und Taktgefühl seine herausragenden Gefühle zu gestehen und nach der 1.Nacht mitzuteilen, dass er keine Nähe zulassen kann, unzuverlässig sei und keine Beziehung eingehen würde. Das habe ich sofort akzeptiert, weil mir das Ganze zu seltsam erschien. Dann gehe ich meines Weges, 2 Wochen später: nein, er will auf einmal wie nie zuvor eine Beziehung...blabla. 2 Jahre habe ich mir sein pseudokleines Nähebedürfnis angesehen, das sich darin äußerte, dass er seinen Hobbies nachging, wir uns 2-3 die Woche regelmäßig und absolut zuverlässig sahen. Für mich war das okay und ich dachte, er habe eine falsche Selbsteinschätzung oder er habe sich für mich verändert, bis er begann mich langsam, schleichend völlig für sich einzunehmen, mich immer mehr einzuschränken.... tja, seine Symbiose ging voll auf meine Kosten - sie musste fehlschlagen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Januar um 9:48

Liebe TE, ich würde mich auf keinen Komromiss einlassen. Ganz unabhängig davon welche Beziehungsstörung er hat, du wirst immer diejenige sein, die viel Rücksicht nehmen muss und darunter leidet.

Lass es mit ihm besser bleiben, das kann nur kompliziert werden. Warte auf jemand, der weiß, was er will und konsequent sein kann.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper

Das könnte dir auch gefallen