Home / Forum / Liebe & Beziehung / Psychologie & Beziehung / Er will mich wegen seinem Kind verlassen! Er macht sich Vorwürfe, es im Stich zu lassen.

Er will mich wegen seinem Kind verlassen! Er macht sich Vorwürfe, es im Stich zu lassen.

12. September 2007 um 19:29
In Antwort auf belda_11973835

Warum keine Scheidung?
die Scheidung hat er aus dem Grund noch nicht eingereicht, da er alles so langsam wie möglich erledigen kann. Er hat Angst, wenn er sie mit der SCheidung überläuft, dass sie sich noch mehr quer legt und ihm seinen Sohn wegnimmmt. Seine Liebe zu mir ist schon sehr groß, denn sonst wäre er ja schon längst weg und wieder bei seiner Noch-Frau.

Wenn er aber verstehen würde, dass er kein schlechter Vater ist und trotzdem ein guter Vater sein kann, obwohl er nicht beim Kind wohnt, dann wäre alles in Ordnung.

Er hat auch schon durchblicken lassen, dass wenn sie sich gleich nach seinem Auszug von ihm scheiden hätte lassen, dass er damals einer Scheidung auch zugestimmt hätte.

Jetzt...
las mal das mit dem guten oder auch nicht guten Vater raus. Was bleibt übrig? Ein Mann mit einer Ehefrau mit der er ein Kind hat. dieser Mann baut an einem mit der Ehefrau erwirtschafteten Haus.Alles gute Gründe zusammen zu bleiben.

Da ihn aber periodisch der Hafer sticht, legt er sich alle Jahre mal eine Geliebte zu. Die, in dem Fall du, glaubt seine Worte vom gemeinsamen Glück. Tut sie auch noch als er , einem angeblichem Druck der Ehefrau weichend, das "Problem" mit dem Kind auf den Tisch legt.

Ab und an lässt er für dich einen Hoffnungsschimmer leuchten. Wie die Ansage, er hätte dem Vorschlag seiner Ehefrau sich scheiden zu lassen, wäre dieser direkt nach seinem Auszug gekommen,zugestimmt.

Und der Satz: "Er hat auch schon durchblicken lassen, dass wenn sie sich gleich nach seinem Auszug von ihm scheiden hätte lassen, dass er damals einer Scheidung auch zugestimmt hätte." besagt nur, dass er auf IHRE Initiative sich hätte scheiden lassen.

Er hat nicht gesagt, er wolle sich von ihr scheiden lassen.
Worauf wartest du noch?


Gefällt mir

Mehr lesen

12. September 2007 um 19:37
In Antwort auf alte_12534643

Jetzt...
las mal das mit dem guten oder auch nicht guten Vater raus. Was bleibt übrig? Ein Mann mit einer Ehefrau mit der er ein Kind hat. dieser Mann baut an einem mit der Ehefrau erwirtschafteten Haus.Alles gute Gründe zusammen zu bleiben.

Da ihn aber periodisch der Hafer sticht, legt er sich alle Jahre mal eine Geliebte zu. Die, in dem Fall du, glaubt seine Worte vom gemeinsamen Glück. Tut sie auch noch als er , einem angeblichem Druck der Ehefrau weichend, das "Problem" mit dem Kind auf den Tisch legt.

Ab und an lässt er für dich einen Hoffnungsschimmer leuchten. Wie die Ansage, er hätte dem Vorschlag seiner Ehefrau sich scheiden zu lassen, wäre dieser direkt nach seinem Auszug gekommen,zugestimmt.

Und der Satz: "Er hat auch schon durchblicken lassen, dass wenn sie sich gleich nach seinem Auszug von ihm scheiden hätte lassen, dass er damals einer Scheidung auch zugestimmt hätte." besagt nur, dass er auf IHRE Initiative sich hätte scheiden lassen.

Er hat nicht gesagt, er wolle sich von ihr scheiden lassen.
Worauf wartest du noch?


Wenn ich nur seine Geliebte wäre...
und er zu seinem Kind will, warum ist er dann noch bei mir?
Wir zeigen uns in der Öffentlichkeit, in der Arbeit wissen alle, dass wir ein Paar sind. Auch in seiner Heimatgemeinde wissen die Leute von uns.

Deshalb glaube ich noch immer an unsere Zukunft und kann die Hoffnung einfach nicht aufgeben.

Gefällt mir
12. September 2007 um 21:15
In Antwort auf belda_11973835

Wenn ich nur seine Geliebte wäre...
und er zu seinem Kind will, warum ist er dann noch bei mir?
Wir zeigen uns in der Öffentlichkeit, in der Arbeit wissen alle, dass wir ein Paar sind. Auch in seiner Heimatgemeinde wissen die Leute von uns.

Deshalb glaube ich noch immer an unsere Zukunft und kann die Hoffnung einfach nicht aufgeben.

Ganz...
einfach. Er ist bei dir, weil du ihm Zuwendung, Liebe und Sex gibst. Eben das, was er bei seiner Frau angeblich nicht hat. Da frag ich mich doch, wie die beiden das Kind hinbekommen haben.

Gefällt mir
12. September 2007 um 21:21
In Antwort auf alte_12534643

Ganz...
einfach. Er ist bei dir, weil du ihm Zuwendung, Liebe und Sex gibst. Eben das, was er bei seiner Frau angeblich nicht hat. Da frag ich mich doch, wie die beiden das Kind hinbekommen haben.

Ein kind war schon immer sein wunsch...
Er hatte schon immer einen Kinderwunsch. Natürlich ist der Kleine bei SEX zwischen den beiden entstanden, aber Sex ohne liebe. Zweimal im Jahr wär doch jedem Mann zu wenig, oder?

Gefällt mir
12. September 2007 um 21:24

Ich war nicht der Trennungsgrund...
Hätte es mit Liebe und allem anderen in der Beziehung funktioniert, hätte er doch nie das ganze bei einer anderen gesucht. Der Grund war sie, weil sie ihm nicht geben konnte, was er bzw. jeder Mensch zum Leben braucht, nämlich Liebe!

Gefällt mir
13. September 2007 um 8:57

Sie wohnt nicht im Haus!
sie muss das Haus nicht räumen!!!

Sie wohnt doch in der Wohnung. Das Haus ist nocht nicht fertig!!!

Gefällt mir
13. September 2007 um 13:59

Seit ihr...
noch in der Sitzung beim Therapeuten? Würd auch gern erfahren was der zur Situation sagt.
LG

Gefällt mir
13. September 2007 um 15:04
In Antwort auf alte_12534643

Seit ihr...
noch in der Sitzung beim Therapeuten? Würd auch gern erfahren was der zur Situation sagt.
LG

Termin ist um 16:00
Der Termin ist um 16: Uhr. Ich werde dann hier berichten wie es war....

Gefällt mir
13. September 2007 um 20:04

Wir waren bei der Beratung....
und kann jedem nur eine solche empfehlen.

Ihr habt mir zwar ausgeredet, dass wir das nicht brauchen, denn es ist nicht unser Problem, sondern allein seines. Das hat die Therapeutin heute auch festgestellt und will mit ihm alleine eine Therapie machen, da es ja eben nicht UNSER sondern SEIN Problem ist, da er sich ja nicht im Klaren ist, was ER will.

Doch wären wir nicht gemeinsam zu dieser Beratung gegangen, so wäre es wahrscheinlich nie soweit gekommen, dass er mit der Therapeutin in ein Gespräch kommt und eventuell so zu klaren Gedanken kommt.

Abgesehen davon hatte ich das Gefühl, dass sie nicht gegen unsere Beziehung sondern FÜR unsere Beziehung gesprochen hat und sie es ihm leichter macht, von seinen schlechten Vatergedanken abzukommen.

Aber mal sehen was die Zukunft so bringt.

Es hat mich auf jeden Fall gefreut, mit euch über dieses Thema zu diskutieren, obwohl manche Aussagen von Euch schon sehr schwer zu schlucken waren.

Liebe Grüße
Christina

Gefällt mir
13. September 2007 um 20:56

Wenn ich wüßte,
dass es für uns keine Hoffnung gibt, dann wäre es doch nie zu einer Therapie gekommmen.

Natürlich kann es in alle Richtungen los gehen, aber nur eine neutrale Person mit Erfahrung in solchen Sachen, kann ihm zu klaren Gedanken weiter helfen. Von allen anderen wird er doch nur beeinflußt und wird sich immer unsicher sein. Und wenn er sich letztendlich doch für seine Frau, oder besser gesagt für sein Kind allein entscheidet, dann kann ich sowie so nix mehr tun.

Ich sehe es aber nicht als Fehler oder dass ich Außenhilfe suche. Nur sollte man denn nicht, wenn man einander liebt, alles mögliche tun, um an einer gemeinsamen Zukunft zu arbeiten. Und das haben wir mit diesem Schritt getan. Andere sind viel zu feige um zu einer Beratung zu gehen. Und wenn er es nicht wollen hätte, wäre er doch nicht mitgegangen, oder?

Aber wie gesagt, mal sehen, was die Zukunft so bringt....

Gefällt mir
13. September 2007 um 23:58
In Antwort auf belda_11973835

Wir waren bei der Beratung....
und kann jedem nur eine solche empfehlen.

Ihr habt mir zwar ausgeredet, dass wir das nicht brauchen, denn es ist nicht unser Problem, sondern allein seines. Das hat die Therapeutin heute auch festgestellt und will mit ihm alleine eine Therapie machen, da es ja eben nicht UNSER sondern SEIN Problem ist, da er sich ja nicht im Klaren ist, was ER will.

Doch wären wir nicht gemeinsam zu dieser Beratung gegangen, so wäre es wahrscheinlich nie soweit gekommen, dass er mit der Therapeutin in ein Gespräch kommt und eventuell so zu klaren Gedanken kommt.

Abgesehen davon hatte ich das Gefühl, dass sie nicht gegen unsere Beziehung sondern FÜR unsere Beziehung gesprochen hat und sie es ihm leichter macht, von seinen schlechten Vatergedanken abzukommen.

Aber mal sehen was die Zukunft so bringt.

Es hat mich auf jeden Fall gefreut, mit euch über dieses Thema zu diskutieren, obwohl manche Aussagen von Euch schon sehr schwer zu schlucken waren.

Liebe Grüße
Christina

Wer hat es...
dir denn hier ausgeredet psychologischen Beistand in anspruch zu nehmen? Es ging hier darum, dass es NICHT euer Problem ist, sondern seines. Und mit dieser Ansicht geht die Therapeutin nach deinen Angaben konform.

Dann können ja die Hilfstruppen wieder abrücken, bis zum nächsten Mal. Und was ist, wenn seine Ehefrau eine für sie ungewollte Veränderung durch die Therapie feststellt? Wird dann von ihm aus die Therapie abgebrochen, da sie ihm wieder betreffs des Kindes Druck macht und droht es ihm zu entziehen?

Das mit den "zu klaren Gedanken kommen", in Bezug auf ein bestimmtes Ereignis und dessen Ursachen kann sich hinziehen. Oft wird eine wirkliche Konfrontation mit den Ursachen gescheut, da diese zu betrachten und zu fühlen seelischen Schmerz auslösen kann.

So wie du es hier schreibst, hört es sich so an als würde er mal kurz eine Therapie machen und dann ist alles gut. Halt ich für eher unwahrscheinlich.
LG

Gefällt mir
14. September 2007 um 11:02

Soweit...
dass von mir hier wahrgenommen wurde, ging der Stress 1. von der Kindesmutter aus, 2. waren Kindesmutter und -vater bereits 3-4 Mal getrennt und wieder zusammen.

Zudem teilte die thread-Stellerin mit, dass sie von der Kindesmutter in der Öffentlichkeit diffamiert wurde. Was dem Tatbestand der Beleidigung gleichkommt.

Als ursächlich für die Missstimmungen zwischen den Eltern wurde seitens der thread-Stellerin weiterhin dargestellt, dass er in der Ehe Liebe, Zärtlichkeit und Sex vermisse.
Der Stress war also da, bevor der Typ die thread-Stellerin kennen lernte.

Gefällt mir
14. September 2007 um 14:05
In Antwort auf alte_12534643

Soweit...
dass von mir hier wahrgenommen wurde, ging der Stress 1. von der Kindesmutter aus, 2. waren Kindesmutter und -vater bereits 3-4 Mal getrennt und wieder zusammen.

Zudem teilte die thread-Stellerin mit, dass sie von der Kindesmutter in der Öffentlichkeit diffamiert wurde. Was dem Tatbestand der Beleidigung gleichkommt.

Als ursächlich für die Missstimmungen zwischen den Eltern wurde seitens der thread-Stellerin weiterhin dargestellt, dass er in der Ehe Liebe, Zärtlichkeit und Sex vermisse.
Der Stress war also da, bevor der Typ die thread-Stellerin kennen lernte.

So...
ist es...

Gefällt mir
14. September 2007 um 14:10

Er hat ihr heute angeblich...
gesagt, dass die Therapeutin gestern gesagt hat, dass sie durch ihr Verhalten das Kind als Druckmittel einsetzt.

Sie hat darauf gesagt, dass das ihr selbst gar nicht bewußt ist, dass sie das Kind als Druckmittel einsetzt. Er glaubt ihr das auch.

Alle von mir bis jetzt eingeholten Meinungen ergaben immer "das Kind wird als Druckmittel eingesetzt. ER weiß auch, das es bis jetzt alle gesagt haben.

Ich habe ihm auch gesagt, dass mann viel sagen kann und er selbst wissen muss, ob er richtig handelt, was er sich er sich von ihr gefallen lässt und er ihr glaubt.

Wie gesagt, sagen kann man viel! Und wenn andere es auch noch glauben....

Gefällt mir
14. September 2007 um 14:25

Normalerweise...
würde er ihr doch nicht weh tun. Das habt ihr ja in dieser Diskussion schon mitbekommen. Und auf einmal würde er ihr soetwas sagen?

Entweder es diese Nacht was mit seinem Verhalten passiert oder es sagt es nur um mich zu beruhigen.

Auf meine Frage an ihn, ob sie, wenn sie jetzt weiß, dass sie Druck ausübt, ihr Verhalten ändern wird, hat er mir keine Antwort mehr gegeben.

Gefällt mir
14. September 2007 um 15:54

Ich mag...
nicht mehr. Im Kreise drehen ist dagegen ja ein Lustspiel.
Tschüss + ein feines Wochenende

Gefällt mir
15. September 2007 um 7:47
In Antwort auf belda_11973835

Sie hindert ihn schon...
nämlich in dem, dass er sein Kind nicht mit hinnehmen läßt wo er will. Er ist aber der Vater!

....
Ich sehe das wie Coleen. Sie hindert ihn nicht.
Das mit dem Besuchsrecht könnte sicherlich ein guter Anwalt regeln.

Coleen hat es gut auf den Punkt gebracht.

Gefällt mir
Diskussionen dieses Nutzers