Home / Forum / Liebe & Beziehung / Er will mehr Sex

Er will mehr Sex

17. August 2018 um 12:23

Hi Leute!
Ich weiß es gibt schon ähnliche Threads, aber da war irgendwie nie richtig was dabei, was zu mir gepasst hat.

Der Titel sagt ja schon, um was es geht. Da steckt aber viel mehr dahinter und ich weiß nicht, was ich machen soll momentan. Ist alles kompliziert, ich versuch mal es so gut es geht zu erklären.

Zum Hintergund:

Mein Freund und ich sind seit 4,5 Jahren zusammen und wohnen 3,5 Jahre davon zusammen.
Als wir zusammen kamen hab ich noch die Pille genommen und hatte gesundheitlich mit ein paar Problemen zu kämpfen (Bandscheibenvorfall, allgemeine Erschöpfung - wobei die ca. gegen Ende des ersten Jahren kam, allgemeine Magen-Darm-Probleme aufgrund von Antibiotika, Pille etc., kaum Libido wegen Pille). Richtig viel Sex hatten wir im ersten Jahr bzw. in den berühmten ersten 6 Monaten. In dem Zeitraum ging es mir noch recht gut und dann kam immer mehr dazu. Ich hatte während der Pilleneinnahme auch ständig mit Pilzinfektionen zu kämpfen. Dementsprechend hat sich der Sex schon da verringert. Ich hab aber immer mit ihm darüber gesprochen und ich dachte auch, er versteht es. Dass ich nicht keine Lust auf ihn habe, sondern Sex mir einfach Schmerzen verursacht und es nicht an ihm liegt. Aber jetzt merke ich, dass er das entweder alles vergessen hat oder nicht kapiert hat.

Vor fast 2,8 Jahren habe ich die Pille abgesetzt und ab da wieder richtig Lust gehabt, Pilzinfektionen gab es keine mehr. Er hatte aber keine Lust auf Sex mit Kondom, ich auch nicht so richtig aber besser als nichts und immerhin hatte ich wieder Lust. Ein halbes Jahr später also vor ca. 2 Jahren habe ich mir dann die Kupferspirale einsetzen lassen.

Im selben Jahr habe ich meine Ausbildung begonnen und das war/ist für mich eine sehr stressige Zeit. Dauernd Gruppenarbeiten, Klausuren, Präsentationen etc. Jetzt bin ich im Anerkennungsjahr und arbeite Vollzeit, muss aber 2 Berichte schrieben in der Zeit und im Juni 2019 eine Facharbeit.
Er hatte ein Jahr zuvor seine Ausbildung begonnen und hatte jetzt ein Jahr selbstständig gearbeitet. Ab da fing es eigentlich an. Er war dauernd genrvt, gestresst, stand unter Spannung und Druck. Und hat alles an mir ausgelassen. Bei jeder Kleinigkeit ist er aus der Haut gefahren, er hat einfach auch keine Geduld. Dann sagt er auch Sachen, die er dann später bereut - oder so meint.

Wir hatten vor einem Jahr schon mal deswegen eine Diskussion und da hat er mir an den Kopf geworfen, die Spirale wäre ja eh umsonst gewesen bzw. rausgeschmissenes Geld für ihn, da er sie ja kaum "nutzen" kann. Das hat mich so verletzt und er hat es einfach nicht verstanden. Bis heute nicht und ich kann das nicht vergessen.

Im letzten halben Jahr war es besonders schlimm. Er war dauernd aggressiv also er spielt so ein online Spiel (League of Legends) und dadurch wird er mega aggressiv, weil ihn die Leute dort ankotzen, aber trotzdem spielt er es weiter. Jedenfalls wurde er auch laut, vor allem wenn ich ihn beim Spielen angesprochen habe.

Das waren alles nur kleine Verletzungen, über die wir auch geredet haben und er sieht auch ein, dass er was daran ändern muss, aber es passiert nichts. Auch habe ich ihm gesagt, was ich mir wünschen würde, damit ich wieder mehr Lust habe, was er tun könnte, aber bis jetzt ist da auch nichts passiert.

Es ist auch so, dass er einfach ordentlicher ist, ich eher chaotischer, aber ich arbeite daran und es ist schon viel besser geworden. Trotzdem stellt er immer alles so hin, dass ich ja NIE irgendwas mache usw. was einfach gelogen ist.

Aktuell:

Jetzt im Juli waren wir im Urlaub und dort hat er das Thema nochmal angesprochen, aber auf eine Art, die mir eigentlich eh keine Chance gelassen hat. Ich hatte das Gefühl, dass egal was ich sage, er eh denkt es ist alles meine Schuld und ich müsste was tun, damit es besser wird. Und dann hat er gesagt, wir würden ja sexuell nicht zueinander passen und dass er da keinen Sinn drin sieht, wenn sich nichts ändert und wir mehr Sex haben und weil es ja schon am Anfang unserer Beziehung anfing (was ja wie erwähnt gesundheitlich bedingt war bei mir).

Das hat mich so sehr verletzt. Alles, was davor passiert ist, alles, was wir zusammen durchgemacht haben, all die Gespräche, in denen ich ihm erklärt habe, was bei mir los ist, alles umsonst, nichts wert. Er will mehr Sex, das ist alles was zählt und wenn ich ihm das nciht gebe, verlässt er mich oder wie?! Ich komm nicht darauf klar momentan und das hat nur noch mehr dazu geführt, dass ich mich von ihm distanziere.

Jedes Mal, wenn ich jetzt Lust habe, stirbt sie direkt wieder, weil ich nur daran denken kann, dass es ja genau das ist, was ich tun muss, um ihn nicht zu verlieren, da ist einfach so ein Zwang dahinter jetzt, der mir alle Lust verdirbt.

Ich habe momentan nicht mal Lust auf Zärtlichkeiten und weiß einfach nicht mehr weiter. Ich könnte jeden Tag heulen. Ich liebe ihn, aber ich distanziere mich emotional, weil ich nicht verletzt werden will.

Ich weiß auch nich, welchen Rat ich mir erhoffe. Einfach mal alles runterschreiben tut schon gut. Ich wünschte einfach er könnte sich mal in meine Lage versetzen, wäre verständnisvoller, keine Ahnung.

Falls ihr es bis hier her geschafft habt zu lesen, dann teilt mir doch eure Meinung mit, was ihr dazu denkt, vielleicht seid ihr ja in einer ähnlichen Situation. Bitte keine Kommentare wie: trenn dich oder ähnliches. Das bringt mich nicht weiter.

Mehr lesen

17. August 2018 um 14:23

Mein Rat ist, dass du aufpassen solltest, sexuelle Dinge nicht allein für ihn zu machen. Dann könnte bei dir hinterher das Gefühl von Missbrauch entstehen. Das ist es eigentlich nicht, denn du hast die Wahl, also steh zu deinen Entscheidungen.

Sexuelle Lust entsteht nicht aus dem Nichts. Hier schreiben immer wieder die einen oder die anderen, dass sie zu wenig Sex hätten, ohne das Drumherum zu schildern. Wenn du Stress hast, sollte dich dein Freund entspannen und nicht bedrängen. In Beziehungen gibt es eben sexuell aktive und etwas ruhigere Zeiten. Würde man die nicht so annehmen, wie sie sind, würde es in den ersten zwei Lebensjahren der Kinder nur Trennungen geben. Gibt sein Freund sich denn Mühe, bei dir sexuelle Lust entstehen zu lassen? ZB durch ein entspanntes Wellness-Wochenende? Durch eine liebevolle Massage?
Ich meine eben, von nichts kommt halt nichts. Gibt er sich denn Mühe oder kommt er nur mit Vorwürfen?
 

2 LikesGefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !

17. August 2018 um 14:42

dazu gehören immer Zwei und wenn der Eine nicht will, bleibt nur die Trennung, sonst zerbrichst du daran und das hilft dir nicht. Miteinander schlafen ist nicht das Wichtigste, aber wenn nichteinmal Zärtlichkeiten miteinander ausgetauscht werden, also kein Sex mehr im Spiel ist, dann ist akute Gefahr. Ohne ein liebevolles Miteinander und Körperkontakt geht es nicht lange gut und im Übrigen baut Mann und Frau, wenn sie sich der Liebe voll und ganz hingeben, den Alltagsstress ab. 

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. August 2018 um 15:08

Ich rate Euch beiden dazu ,dass mit einem Sexual- und Paarberater aufzuarbeiten.
Da ist scheinbar sehr viel "Geschirr zerschlagen" worden und ich denke Hilfe von aussen täte Euch gut und wäre eine reelle Chance das noch einmal hinzubekommen.
Sonst gebe ich Eurer Beziehung wirklich wenig Chancen.
Es ist irgendwie einfach zu viel und zu vile hintereinander geschehen ,was eine normale und erfüllte Sexualität immer wieder unterbundne hat.
Ohne die wird aber keine Beziehung bei jüngeren Menschen lange überleben.

 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. August 2018 um 18:54

Ich verstehe nicht warum du wegen der bemerkung deines Freundes, dass die spirale sinnlos war, so an die Decke gehst. Wenn ihr keinen sex habt - warum auch immer - war sie sinnlos, weil sie unmal der Verhütung dient, derer es offenbar aber aufgrund von fehlendem Sex nicht bedarf. Da hat dein freund doch recht. Warum also nimmst du ihm den kommentar so übel? Und ich verstehe auch, dass man irgendwann keine motivation mehr hat, nun für den nächsten Grund warum es keinen sex gibt, Verständnis aufzubringen. Ich finde schon, dass man erwarten kann, dass der andere nicht bei 2 monaten sexflaute davon läuft, aber bei 4 Jahren praktisch kein Sex....warum soll er glauben, dasd sich da plötzlich etwas ändert?

4 LikesGefällt mir 2 - Hiflreiche Antwort !

17. August 2018 um 20:15
In Antwort auf xxxmusicfanxxx

Hi Leute!
Ich weiß es gibt schon ähnliche Threads, aber da war irgendwie nie richtig was dabei, was zu mir gepasst hat.

Der Titel sagt ja schon, um was es geht. Da steckt aber viel mehr dahinter und ich weiß nicht, was ich machen soll momentan. Ist alles kompliziert, ich versuch mal es so gut es geht zu erklären.

Zum Hintergund:

Mein Freund und ich sind seit 4,5 Jahren zusammen und wohnen 3,5 Jahre davon zusammen. 
Als wir zusammen kamen hab ich noch die Pille genommen und hatte gesundheitlich mit ein paar Problemen zu kämpfen (Bandscheibenvorfall, allgemeine Erschöpfung - wobei die ca. gegen Ende des ersten Jahren kam, allgemeine Magen-Darm-Probleme aufgrund von Antibiotika, Pille etc., kaum Libido wegen Pille). Richtig viel Sex hatten wir im ersten Jahr bzw. in den berühmten ersten 6 Monaten. In dem Zeitraum ging es mir noch recht gut und dann kam immer mehr dazu. Ich hatte während der Pilleneinnahme auch ständig mit Pilzinfektionen zu kämpfen. Dementsprechend hat sich der Sex schon da verringert. Ich hab aber immer mit ihm darüber gesprochen und ich dachte auch, er versteht es. Dass ich nicht keine Lust auf ihn habe, sondern Sex mir einfach Schmerzen verursacht und es nicht an ihm liegt. Aber jetzt merke ich, dass er das entweder alles vergessen hat oder nicht kapiert hat.

Vor fast 2,8 Jahren habe ich die Pille abgesetzt und ab da wieder richtig Lust gehabt, Pilzinfektionen gab es keine mehr. Er hatte aber keine Lust auf Sex mit Kondom, ich auch nicht so richtig aber besser als nichts und immerhin hatte ich wieder Lust. Ein halbes Jahr später also vor ca. 2 Jahren habe ich mir dann die Kupferspirale einsetzen lassen. 

Im selben Jahr habe ich meine Ausbildung begonnen und das war/ist für mich eine sehr stressige Zeit. Dauernd Gruppenarbeiten, Klausuren, Präsentationen etc. Jetzt bin ich im Anerkennungsjahr und arbeite Vollzeit, muss aber 2 Berichte schrieben in der Zeit und im Juni 2019 eine Facharbeit. 
Er hatte ein Jahr zuvor seine Ausbildung begonnen und hatte jetzt ein Jahr selbstständig gearbeitet. Ab da fing es eigentlich an. Er war dauernd genrvt, gestresst, stand unter Spannung und Druck. Und hat alles an mir ausgelassen. Bei jeder Kleinigkeit ist er aus der Haut gefahren, er hat einfach auch keine Geduld. Dann sagt er auch Sachen, die er dann später bereut - oder so meint. 

Wir hatten vor einem Jahr schon mal deswegen eine Diskussion und da hat er mir an den Kopf geworfen, die Spirale wäre ja eh umsonst gewesen bzw. rausgeschmissenes Geld für ihn, da er sie ja kaum "nutzen" kann. Das hat mich so verletzt und er hat es einfach nicht verstanden. Bis heute nicht und ich kann das nicht vergessen.

Im letzten halben Jahr war es besonders schlimm. Er war dauernd aggressiv also er spielt so ein online Spiel (League of Legends) und dadurch wird er mega aggressiv, weil ihn die Leute dort ankotzen, aber trotzdem spielt er es weiter. Jedenfalls wurde er auch laut, vor allem wenn ich ihn beim Spielen angesprochen habe. 

Das waren alles nur kleine Verletzungen, über die wir auch geredet haben und er sieht auch ein, dass er was daran ändern muss, aber es passiert nichts. Auch habe ich ihm gesagt, was ich mir wünschen würde, damit ich wieder mehr Lust habe, was er tun könnte, aber bis jetzt ist da auch nichts passiert.

Es ist auch so, dass er einfach ordentlicher ist, ich eher chaotischer, aber ich arbeite daran und es ist schon viel besser geworden. Trotzdem stellt er immer alles so hin, dass ich ja NIE irgendwas mache usw. was einfach gelogen ist.

Aktuell:

Jetzt im Juli waren wir im Urlaub und dort hat er das Thema nochmal angesprochen, aber auf eine Art, die mir eigentlich eh keine Chance gelassen hat. Ich hatte das Gefühl, dass egal was ich sage, er eh denkt es ist alles meine Schuld und ich müsste was tun, damit es besser wird. Und dann hat er gesagt, wir würden ja sexuell nicht zueinander passen und dass er da keinen Sinn drin sieht, wenn sich nichts ändert und wir mehr Sex haben und weil es ja schon am Anfang unserer Beziehung anfing (was ja wie erwähnt gesundheitlich bedingt war bei mir).

Das hat mich so sehr verletzt. Alles, was davor passiert ist, alles, was wir zusammen durchgemacht haben, all die Gespräche, in denen ich ihm erklärt habe, was bei mir los ist, alles umsonst, nichts wert. Er will mehr Sex, das ist alles was zählt und wenn ich ihm das nciht gebe, verlässt er mich oder wie?! Ich komm nicht darauf klar momentan und das hat nur noch mehr dazu geführt, dass ich mich von ihm distanziere.

Jedes Mal, wenn ich jetzt Lust habe, stirbt sie direkt wieder, weil ich nur daran denken kann, dass es ja genau das ist, was ich tun muss, um ihn nicht zu verlieren, da ist einfach so ein Zwang dahinter jetzt, der mir alle Lust verdirbt. 

Ich habe momentan nicht mal Lust auf Zärtlichkeiten und weiß einfach nicht mehr weiter. Ich könnte jeden Tag heulen. Ich liebe ihn, aber ich distanziere mich emotional, weil ich nicht verletzt werden will. 

Ich weiß auch nich, welchen Rat ich mir erhoffe. Einfach mal alles runterschreiben tut schon gut. Ich wünschte einfach er könnte sich mal in meine Lage versetzen, wäre verständnisvoller, keine Ahnung. 

Falls ihr es bis hier her geschafft habt zu lesen, dann teilt mir doch eure Meinung mit, was ihr dazu denkt, vielleicht seid ihr ja in einer ähnlichen Situation. Bitte keine Kommentare wie: trenn dich oder ähnliches. Das bringt mich nicht weiter.

Da bleibt nur die Trennung. Wenn du eine grosse Barriere vor dem Sex mit ihm hast und er sich eher paschamäßig und aggresiv verhält sehe ich wenig Chancen auf ein weiteres zufriednstellendes Zusammensein

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. August 2018 um 21:37
In Antwort auf xxxmusicfanxxx

Hi Leute!
Ich weiß es gibt schon ähnliche Threads, aber da war irgendwie nie richtig was dabei, was zu mir gepasst hat.

Der Titel sagt ja schon, um was es geht. Da steckt aber viel mehr dahinter und ich weiß nicht, was ich machen soll momentan. Ist alles kompliziert, ich versuch mal es so gut es geht zu erklären.

Zum Hintergund:

Mein Freund und ich sind seit 4,5 Jahren zusammen und wohnen 3,5 Jahre davon zusammen. 
Als wir zusammen kamen hab ich noch die Pille genommen und hatte gesundheitlich mit ein paar Problemen zu kämpfen (Bandscheibenvorfall, allgemeine Erschöpfung - wobei die ca. gegen Ende des ersten Jahren kam, allgemeine Magen-Darm-Probleme aufgrund von Antibiotika, Pille etc., kaum Libido wegen Pille). Richtig viel Sex hatten wir im ersten Jahr bzw. in den berühmten ersten 6 Monaten. In dem Zeitraum ging es mir noch recht gut und dann kam immer mehr dazu. Ich hatte während der Pilleneinnahme auch ständig mit Pilzinfektionen zu kämpfen. Dementsprechend hat sich der Sex schon da verringert. Ich hab aber immer mit ihm darüber gesprochen und ich dachte auch, er versteht es. Dass ich nicht keine Lust auf ihn habe, sondern Sex mir einfach Schmerzen verursacht und es nicht an ihm liegt. Aber jetzt merke ich, dass er das entweder alles vergessen hat oder nicht kapiert hat.

Vor fast 2,8 Jahren habe ich die Pille abgesetzt und ab da wieder richtig Lust gehabt, Pilzinfektionen gab es keine mehr. Er hatte aber keine Lust auf Sex mit Kondom, ich auch nicht so richtig aber besser als nichts und immerhin hatte ich wieder Lust. Ein halbes Jahr später also vor ca. 2 Jahren habe ich mir dann die Kupferspirale einsetzen lassen. 

Im selben Jahr habe ich meine Ausbildung begonnen und das war/ist für mich eine sehr stressige Zeit. Dauernd Gruppenarbeiten, Klausuren, Präsentationen etc. Jetzt bin ich im Anerkennungsjahr und arbeite Vollzeit, muss aber 2 Berichte schrieben in der Zeit und im Juni 2019 eine Facharbeit. 
Er hatte ein Jahr zuvor seine Ausbildung begonnen und hatte jetzt ein Jahr selbstständig gearbeitet. Ab da fing es eigentlich an. Er war dauernd genrvt, gestresst, stand unter Spannung und Druck. Und hat alles an mir ausgelassen. Bei jeder Kleinigkeit ist er aus der Haut gefahren, er hat einfach auch keine Geduld. Dann sagt er auch Sachen, die er dann später bereut - oder so meint. 

Wir hatten vor einem Jahr schon mal deswegen eine Diskussion und da hat er mir an den Kopf geworfen, die Spirale wäre ja eh umsonst gewesen bzw. rausgeschmissenes Geld für ihn, da er sie ja kaum "nutzen" kann. Das hat mich so verletzt und er hat es einfach nicht verstanden. Bis heute nicht und ich kann das nicht vergessen.

Im letzten halben Jahr war es besonders schlimm. Er war dauernd aggressiv also er spielt so ein online Spiel (League of Legends) und dadurch wird er mega aggressiv, weil ihn die Leute dort ankotzen, aber trotzdem spielt er es weiter. Jedenfalls wurde er auch laut, vor allem wenn ich ihn beim Spielen angesprochen habe. 

Das waren alles nur kleine Verletzungen, über die wir auch geredet haben und er sieht auch ein, dass er was daran ändern muss, aber es passiert nichts. Auch habe ich ihm gesagt, was ich mir wünschen würde, damit ich wieder mehr Lust habe, was er tun könnte, aber bis jetzt ist da auch nichts passiert.

Es ist auch so, dass er einfach ordentlicher ist, ich eher chaotischer, aber ich arbeite daran und es ist schon viel besser geworden. Trotzdem stellt er immer alles so hin, dass ich ja NIE irgendwas mache usw. was einfach gelogen ist.

Aktuell:

Jetzt im Juli waren wir im Urlaub und dort hat er das Thema nochmal angesprochen, aber auf eine Art, die mir eigentlich eh keine Chance gelassen hat. Ich hatte das Gefühl, dass egal was ich sage, er eh denkt es ist alles meine Schuld und ich müsste was tun, damit es besser wird. Und dann hat er gesagt, wir würden ja sexuell nicht zueinander passen und dass er da keinen Sinn drin sieht, wenn sich nichts ändert und wir mehr Sex haben und weil es ja schon am Anfang unserer Beziehung anfing (was ja wie erwähnt gesundheitlich bedingt war bei mir).

Das hat mich so sehr verletzt. Alles, was davor passiert ist, alles, was wir zusammen durchgemacht haben, all die Gespräche, in denen ich ihm erklärt habe, was bei mir los ist, alles umsonst, nichts wert. Er will mehr Sex, das ist alles was zählt und wenn ich ihm das nciht gebe, verlässt er mich oder wie?! Ich komm nicht darauf klar momentan und das hat nur noch mehr dazu geführt, dass ich mich von ihm distanziere.

Jedes Mal, wenn ich jetzt Lust habe, stirbt sie direkt wieder, weil ich nur daran denken kann, dass es ja genau das ist, was ich tun muss, um ihn nicht zu verlieren, da ist einfach so ein Zwang dahinter jetzt, der mir alle Lust verdirbt. 

Ich habe momentan nicht mal Lust auf Zärtlichkeiten und weiß einfach nicht mehr weiter. Ich könnte jeden Tag heulen. Ich liebe ihn, aber ich distanziere mich emotional, weil ich nicht verletzt werden will. 

Ich weiß auch nich, welchen Rat ich mir erhoffe. Einfach mal alles runterschreiben tut schon gut. Ich wünschte einfach er könnte sich mal in meine Lage versetzen, wäre verständnisvoller, keine Ahnung. 

Falls ihr es bis hier her geschafft habt zu lesen, dann teilt mir doch eure Meinung mit, was ihr dazu denkt, vielleicht seid ihr ja in einer ähnlichen Situation. Bitte keine Kommentare wie: trenn dich oder ähnliches. Das bringt mich nicht weiter.

Das liest du nun sicher nicht gerne, aber ich kann deinen Mann verstehen.
Er soll für dich Verständnis aufbringen (vier Jahre??), aber hast du das auch für ihn?
Es gibt doch wirklich noch mehr als Geschlechtsverkehr, bist du ihm niemals irgendwie an die Wäsche gegangen? Ihm zuliebe?
Nun werden manche wieder aufschreien. Ihm zuliebe und so.
Aber wenn ich sehe, meinem Partner plazt vor Lust die Hose, dann kann ich garnicht anders als zugreifen. 

Davon ab, bei euch läuft vieles unrund. Wie andere schon erwähnt hatten, einige Baustellen. 

2 LikesGefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !

18. August um 13:09

Hallo alle miteinander. 

ich weiß nicht, ob sich das hier üerhaupt jemand durchliest, aber ich dachte, ich lasse mal ein Update da, falls es wen interessiert. Ich habe mich im Februar von ihm getrennt. Den Grund nenne ich am Ende.

Danke für eure Antworten damals. Seit dem ist sehr viel passiert. Ich möchte noch kurz auf ein paar eurer Kommentare eingehen:

- Ich habe meinem Ex damals oft genug gesagt, was er tun kann, um mich in Stimmung zu bringen. Nichts davon hat er versucht, er ist nicht auf mich eingegangen und hat meist nur seine eigene Befriedigung im Kopf gehabt. 
- Sein genauer Wortlaut damals zur Spirale war, dass er keinen NUTZEN von der Spirale hat. Als wäre ich einfach irgendeine Sexpuppe, die er benutzen kann wie er es braucht. Das war das, was mich so an seiner Aussage gestört hat. Er hat mich damit zu einem Objekt gemacht.
- Nein, in den fast 5 Jahren der Beziehung haben wir nicht ohne Sex gelebt. Wir hatten 1 bis 2 Mal die Woche Sex. Zum Ende hin natürlich weniger, 1 bis 2 Mal im Monat die letzten 4 bis 6 Monate ca. 

Warum ich mich getrennt habe, hatte viele Gründe. Letztes Jahr, als ich den Beitrag verfasst habe, hatte ich noch keine richtige Ahnung davon, was da wirklich alles mit mir passiert (ist). Was er getan hat. Wieso ich nicht früher gegangen bin. Ich habe ihn geliebt und geglaubt, er liebt mich auch. Deshalb habe ich immer wieder Entschuldigungen für sein Verhalten gesucht und alle "Red Flags" ignoriert. Ich wollte unbedingt an das Gute in ihm glauben.

Nun, zum Glück bin ich aufgewacht aus diesem Nebel in meinem Kopf. 

Im September sind wir umgezogen. Im Oktober haben wir unseren Kleiderschrank zusammen mit einem befreundeten Pärchen aufgebaut und ich habe mich um die Anleitung gekümmert, damit man alles gleich findet. Mein Ex hatte mich dann etwas dazu gefragt, sich jedoch so ausgedrückt, dass ich nicht richtig verstanden habe, was er genau von mir wissen wollte und ihn gebeten habe, es mir nochmal anders zu erklären. Daraufhin ist er wütend geworden und hat mich angeschnauzt, ob ich denn ernsthaft zu dumm wäre, um das zu kapieren, was er von mir will.

Das war nicht das erste Mal, dass er mir das Gefühl gegeben hat, ich wäre dumm/unfähig. Aber das erste Mal, dass er es laut ausgesprochen hat und das auch noch vor unseren Freunden. Meine Freundin hat im Nachhinein zu mir gesagt, sie hätte es niemals geduldet, dass ihr Freund so mit ihr umgeht. Und da habe ich erst gemerkt, dass sie absolut Recht hat und ich mich nicht mehr so behandeln lassen kann. Es war einfach so zur Normalität geworden.

Im Dezember kam dann der Moment, der mir die Augen geöffnet hat. Zwischen Weihnachten und Silvester waren wir bei seiner Familie zum Essen eingeladen. Beim Haare tylen ist er dann so ausgerastet, dass er das Gel durchs Bad geschmissen hat, weil die Haare nicht so standen wie er wollte. Er ist dann nochmal duschen und wir waren schon spät dran. Deshalb war er auch mega angespannt und aggressiv. Er ist mit über 140 über die Landstraße gefahren, sodass die Reifen in den Kurven gequietscht haben ohne Ende. Ich hatte auf dieser Fahrt Todesangst. Noch nie hatte ich so Angst vor ihm und dem, was er tun könnte. Ich konnte nur daran denken, dass wir gleich aus der Kurve fliegen und sterben. Und daran wie es wäre, wenn wir eventuell Kinder hätten, die hinten im Auto säßen. Als wir dann ankamen, war ich immer noch so geschockt, mein Herz hat gerast wie verrückt und ich war wie in einer Art Starre oder Taubheit. Am liebsten hätte ich ihn angebrüllt oder losgeweint, aber ich konnte nicht ein Wort sagen, ihn nicht mal ansehen. Am Tisch mit seiner Familie hat er dann auf einmal getan, als wär nichts passiert. Als wären wir nicht gerade fast gestorben. Meine Laune war natürlich komplett am Arsch. Er konnte nicht verstehen, wie mich das so mitnehmen kann, da seine Wut und Aggression ja nicht gegen mich sondern sich selbst gerichtet gewesen wäre. Ich konnte seine Berührung an dem Abend einfach nicht ertragen und das hat ihn natürlich sauer gemacht. Er ist dann tatsächlich noch mit mir nach oben in sein altes Zimmer, während seine Familie unten am Tisch saß, und hat mit mir eine Grundsatzdiskussion über unsere Beziehung angefangen, sodass wir es entweder dort an Ort und Stelle beenden müssten oder es eben wieder versuchen. Ich hatte noch nicht mal die Fahrt richtig verarbeitet und seine Familie saß unten und hat auf uns gewartet, natürlich hab ich dann gesagt, wir versuchen es und reden nochmal zuhause. 

Nach all dem habe ich ihm gesagt, ich brauche Zeit, um wieder Nähe zu ihm aufzubauen und Vertrauen, was er angeblich auch verstanden hat. Ende Januar/Anfang Februar hatten wir noch ein Gespräch, da er weiterhin im Alltag mich für jede Kleinigkeit angeschnauzt hat und er hat es auch eingestanden und wollte sein degradierendes Verhalten und das Beleidigen lassen, wenn er gestresst ist. Keine zwei Wochen später hat sich Folgendes abgespielt:

Er war auf der Arbeit, hat mir geschrieben, dass er was bei McDonalds holen will un dob ich was haben möchte. Ich hab ihm gesagt, was ich möchte. Später rief er dann an und hat gesagt, er würde doch nicht zu McDonalds fahren und dafür lieber was im Restaurant holen, weil es doch später war als geplant. Ich hab dann scherzhaft gemeint, wie schade es ist und dass ich mich ja schon so auf die Pommes gefreut hatte. Da ist er ausgetickt. Was mir denn einfallen würde, ihn zu unterbrechen, er hatte ja noch nicht fertig geredet. Ich hab ihm versucht klar zu machen, dass ich ihn nicht unterbrechen wollte, sondern dass er eine Pause gemacht hat im Sprechen und ich dachte er war fertig und es ja auch nicht böse gemeint war. Er hat mich aber nicht ausreden lassen und nur weiter angeschnauzt, sodass ich auch patzig wurde und "Tze" gesagt habe. Daraufhin hat er gesagt, er hätte keine Lust mehr was mitzubringen, wenn ich so patzig bin und hat mit einem "Fick dich" einfach aufgelegt. 

Schlussendlich hatte er dann doch was bei McDonals geholt, weil das Restaurant zu hatte. Und natürlich so getan, als wär nichts passiert. Am nächsten Tag war Valentinstag. Er kam zu mir ins Wohnzimmer und erzählt freudig, er habe bei irgendeiner Verlosung 100 Euro gewonne und mir einen schönen Valentinstag gewünscht. Ich habe ihn dann auf den Vorfall ncohmal angesprochen. So lief das Gespräch ab:

Ich: "Wollen wir mal bitte über gestern reden?"
Er: "Wieso? Du hast dich blöd verhalten, ich hab mich blöd verhalten. Das wars."
Ich: "Du hast fick dich zu mir gesagt"
Er: "Ja und?"
Ich: "Findest du das ok?"
Er: "Ja absolut."
Ich: "Ich nicht"
Er: "Ja schön, dass wir das geklärt haben."

Dann ist er aus dem Raum gegangen. Ich hab noch ein paar Tage gewartet, ob da nochmal irgendwas von ihm kommt. Nichts. Zum Freitag danach hab ich dann das Gespräch mit ihm gesucht und gesagt, dass ich das nicht mehr mitmache. Er war mega kalt und meinte nur, er sehe auch keinen Sinn mehr in der Beziehung. Ich war dann ein paar Tage bei Freundinnen und als ich wieder kam, haben wir ncohmal organisatorisches besprochen. Er hat sich dann im Endeffekt doch noch für das fick dich entschuldigt, aber ich habe ihm auch gesagt, dass das keine Bedeutung mehr hat. Er hat klar gesagt, dass er das ok fand.

Ich bin 1,5 Monate später ausgezogen. Seitdem geht es mir immer besser. Ich bin jetzt seit kurzem beim Psychologen und arbeite alles auf. Sein Verhalten mir gegenüber war sehr grenzüberschreitend, auch sexuell gesehen. Ich möchte da jetzt nicht weiter drauf eingehen, aber die ganze Beziehung hat mein Selbstwertgefühl sehr angegriffen, damit habe ich jetzt noch zu kämpfen. Entscheidungen zu fällen, Vertrauen in meine eigenen Fähigkeiten zu haben, daran zu glauben, dass ich wertvoll bin, auch wenn die Wäsche sich mal stapelt. Nicht mehr dauernd aufpassen zu müssen, was ich sage oder tue, dass er nicht aggressiv wird und mich anschnauzt, nicht mehr an meiner eigenen Wahrnehmung zu zweifeln. Es ist befreiend alleine zu sein. 

Danke, falls ihr es geschafft habt, bis hier hin weiterzulesen. Ich kann viele Situationen in der Beziehung sehen, in denen ich schon hätte gehen sollen. Als ich z.B. sein Profil auf Fuckbook gefunden habe, wo er aber angeblich nur wegen Bilderschauen angemeldet war. Oder als ich Bilder von mir bei ihm auf dem PC gesehen habe, bei denen ich offensichtlich schlafe. Und die ganzen Ordner von Bildern seiner Exfreundinnen. All solche Sachen.

Ich war so verliebt und geblendet und habe mich immer wieder einlullen lassen. Das passiert mir sicher nicht noch einmal. Ich bin jetzt schlauer und stärker und weiß, welche Menschen ich in meinem Leben haben will und welche nicht. Und ich weiß jetzt, dass ich sehr wohl Lust auf Sex habe und auch viel Sex. Nur eben nicht mit jemandem, der mich konstant kleinmacht.

2 LikesGefällt mir 2 - Hiflreiche Antwort !

18. August um 14:14

Du bist unfair! Sie sollte also trotz Schmerzen mit ihm Sex haben damit er sich nicht benachteiligt fühlt!? Ernsthaft? Du hast einen an der Waffel!
Ich hatte aktuell lange nach der Geburt extrem brennende Schmerzen beim GV bzw allein schon beim Versuch ging gar nix. Ich bin froh, dass diese Zeit rum ist, weil es total frustrierend ist. Nicht nur für den Mann, stell dir vor auch für die Frau.
Soll man dann ertragen? Währenddessen heulen oder wie? 
Wie wahnsinnig erfüllend für beide  
Ich wünsche jedem der so daher labert die GLEICHEN Schmerzen. Dann können wir nochmal drüber reden. 
Übrigens, ein Mann der drüber rutschen will obwohl's der Partnerin dabei mies geht, der hat keinen Respekt, da geht es nur um die eigenen Belange. Das hat dann für mich auch nix mit Liebe zu tun, sondern mit Mittel zum Zweck. 
 

2 LikesGefällt mir 2 - Hiflreiche Antwort !

18. August um 14:31
In Antwort auf xxxmusicfanxxx

Hallo alle miteinander. 

ich weiß nicht, ob sich das hier üerhaupt jemand durchliest, aber ich dachte, ich lasse mal ein Update da, falls es wen interessiert. Ich habe mich im Februar von ihm getrennt. Den Grund nenne ich am Ende.

Danke für eure Antworten damals. Seit dem ist sehr viel passiert. Ich möchte noch kurz auf ein paar eurer Kommentare eingehen:

- Ich habe meinem Ex damals oft genug gesagt, was er tun kann, um mich in Stimmung zu bringen. Nichts davon hat er versucht, er ist nicht auf mich eingegangen und hat meist nur seine eigene Befriedigung im Kopf gehabt. 
- Sein genauer Wortlaut damals zur Spirale war, dass er keinen NUTZEN von der Spirale hat. Als wäre ich einfach irgendeine Sexpuppe, die er benutzen kann wie er es braucht. Das war das, was mich so an seiner Aussage gestört hat. Er hat mich damit zu einem Objekt gemacht.
- Nein, in den fast 5 Jahren der Beziehung haben wir nicht ohne Sex gelebt. Wir hatten 1 bis 2 Mal die Woche Sex. Zum Ende hin natürlich weniger, 1 bis 2 Mal im Monat die letzten 4 bis 6 Monate ca. 

Warum ich mich getrennt habe, hatte viele Gründe. Letztes Jahr, als ich den Beitrag verfasst habe, hatte ich noch keine richtige Ahnung davon, was da wirklich alles mit mir passiert (ist). Was er getan hat. Wieso ich nicht früher gegangen bin. Ich habe ihn geliebt und geglaubt, er liebt mich auch. Deshalb habe ich immer wieder Entschuldigungen für sein Verhalten gesucht und alle "Red Flags" ignoriert. Ich wollte unbedingt an das Gute in ihm glauben.

Nun, zum Glück bin ich aufgewacht aus diesem Nebel in meinem Kopf. 

Im September sind wir umgezogen. Im Oktober haben wir unseren Kleiderschrank zusammen mit einem befreundeten Pärchen aufgebaut und ich habe mich um die Anleitung gekümmert, damit man alles gleich findet. Mein Ex hatte mich dann etwas dazu gefragt, sich jedoch so ausgedrückt, dass ich nicht richtig verstanden habe, was er genau von mir wissen wollte und ihn gebeten habe, es mir nochmal anders zu erklären. Daraufhin ist er wütend geworden und hat mich angeschnauzt, ob ich denn ernsthaft zu dumm wäre, um das zu kapieren, was er von mir will.

Das war nicht das erste Mal, dass er mir das Gefühl gegeben hat, ich wäre dumm/unfähig. Aber das erste Mal, dass er es laut ausgesprochen hat und das auch noch vor unseren Freunden. Meine Freundin hat im Nachhinein zu mir gesagt, sie hätte es niemals geduldet, dass ihr Freund so mit ihr umgeht. Und da habe ich erst gemerkt, dass sie absolut Recht hat und ich mich nicht mehr so behandeln lassen kann. Es war einfach so zur Normalität geworden.

Im Dezember kam dann der Moment, der mir die Augen geöffnet hat. Zwischen Weihnachten und Silvester waren wir bei seiner Familie zum Essen eingeladen. Beim Haare tylen ist er dann so ausgerastet, dass er das Gel durchs Bad geschmissen hat, weil die Haare nicht so standen wie er wollte. Er ist dann nochmal duschen und wir waren schon spät dran. Deshalb war er auch mega angespannt und aggressiv. Er ist mit über 140 über die Landstraße gefahren, sodass die Reifen in den Kurven gequietscht haben ohne Ende. Ich hatte auf dieser Fahrt Todesangst. Noch nie hatte ich so Angst vor ihm und dem, was er tun könnte. Ich konnte nur daran denken, dass wir gleich aus der Kurve fliegen und sterben. Und daran wie es wäre, wenn wir eventuell Kinder hätten, die hinten im Auto säßen. Als wir dann ankamen, war ich immer noch so geschockt, mein Herz hat gerast wie verrückt und ich war wie in einer Art Starre oder Taubheit. Am liebsten hätte ich ihn angebrüllt oder losgeweint, aber ich konnte nicht ein Wort sagen, ihn nicht mal ansehen. Am Tisch mit seiner Familie hat er dann auf einmal getan, als wär nichts passiert. Als wären wir nicht gerade fast gestorben. Meine Laune war natürlich komplett am Arsch. Er konnte nicht verstehen, wie mich das so mitnehmen kann, da seine Wut und Aggression ja nicht gegen mich sondern sich selbst gerichtet gewesen wäre. Ich konnte seine Berührung an dem Abend einfach nicht ertragen und das hat ihn natürlich sauer gemacht. Er ist dann tatsächlich noch mit mir nach oben in sein altes Zimmer, während seine Familie unten am Tisch saß, und hat mit mir eine Grundsatzdiskussion über unsere Beziehung angefangen, sodass wir es entweder dort an Ort und Stelle beenden müssten oder es eben wieder versuchen. Ich hatte noch nicht mal die Fahrt richtig verarbeitet und seine Familie saß unten und hat auf uns gewartet, natürlich hab ich dann gesagt, wir versuchen es und reden nochmal zuhause. 

Nach all dem habe ich ihm gesagt, ich brauche Zeit, um wieder Nähe zu ihm aufzubauen und Vertrauen, was er angeblich auch verstanden hat. Ende Januar/Anfang Februar hatten wir noch ein Gespräch, da er weiterhin im Alltag mich für jede Kleinigkeit angeschnauzt hat und er hat es auch eingestanden und wollte sein degradierendes Verhalten und das Beleidigen lassen, wenn er gestresst ist. Keine zwei Wochen später hat sich Folgendes abgespielt:

Er war auf der Arbeit, hat mir geschrieben, dass er was bei McDonalds holen will un dob ich was haben möchte. Ich hab ihm gesagt, was ich möchte. Später rief er dann an und hat gesagt, er würde doch nicht zu McDonalds fahren und dafür lieber was im Restaurant holen, weil es doch später war als geplant. Ich hab dann scherzhaft gemeint, wie schade es ist und dass ich mich ja schon so auf die Pommes gefreut hatte. Da ist er ausgetickt. Was mir denn einfallen würde, ihn zu unterbrechen, er hatte ja noch nicht fertig geredet. Ich hab ihm versucht klar zu machen, dass ich ihn nicht unterbrechen wollte, sondern dass er eine Pause gemacht hat im Sprechen und ich dachte er war fertig und es ja auch nicht böse gemeint war. Er hat mich aber nicht ausreden lassen und nur weiter angeschnauzt, sodass ich auch patzig wurde und "Tze" gesagt habe. Daraufhin hat er gesagt, er hätte keine Lust mehr was mitzubringen, wenn ich so patzig bin und hat mit einem "Fick dich" einfach aufgelegt. 

Schlussendlich hatte er dann doch was bei McDonals geholt, weil das Restaurant zu hatte. Und natürlich so getan, als wär nichts passiert. Am nächsten Tag war Valentinstag. Er kam zu mir ins Wohnzimmer und erzählt freudig, er habe bei irgendeiner Verlosung 100 Euro gewonne und mir einen schönen Valentinstag gewünscht. Ich habe ihn dann auf den Vorfall ncohmal angesprochen. So lief das Gespräch ab:

Ich: "Wollen wir mal bitte über gestern reden?"
Er: "Wieso? Du hast dich blöd verhalten, ich hab mich blöd verhalten. Das wars."
Ich: "Du hast fick dich zu mir gesagt"
Er: "Ja und?"
Ich: "Findest du das ok?"
Er: "Ja absolut."
Ich: "Ich nicht"
Er: "Ja schön, dass wir das geklärt haben."

Dann ist er aus dem Raum gegangen. Ich hab noch ein paar Tage gewartet, ob da nochmal irgendwas von ihm kommt. Nichts. Zum Freitag danach hab ich dann das Gespräch mit ihm gesucht und gesagt, dass ich das nicht mehr mitmache. Er war mega kalt und meinte nur, er sehe auch keinen Sinn mehr in der Beziehung. Ich war dann ein paar Tage bei Freundinnen und als ich wieder kam, haben wir ncohmal organisatorisches besprochen. Er hat sich dann im Endeffekt doch noch für das fick dich entschuldigt, aber ich habe ihm auch gesagt, dass das keine Bedeutung mehr hat. Er hat klar gesagt, dass er das ok fand.

Ich bin 1,5 Monate später ausgezogen. Seitdem geht es mir immer besser. Ich bin jetzt seit kurzem beim Psychologen und arbeite alles auf. Sein Verhalten mir gegenüber war sehr grenzüberschreitend, auch sexuell gesehen. Ich möchte da jetzt nicht weiter drauf eingehen, aber die ganze Beziehung hat mein Selbstwertgefühl sehr angegriffen, damit habe ich jetzt noch zu kämpfen. Entscheidungen zu fällen, Vertrauen in meine eigenen Fähigkeiten zu haben, daran zu glauben, dass ich wertvoll bin, auch wenn die Wäsche sich mal stapelt. Nicht mehr dauernd aufpassen zu müssen, was ich sage oder tue, dass er nicht aggressiv wird und mich anschnauzt, nicht mehr an meiner eigenen Wahrnehmung zu zweifeln. Es ist befreiend alleine zu sein. 

Danke, falls ihr es geschafft habt, bis hier hin weiterzulesen. Ich kann viele Situationen in der Beziehung sehen, in denen ich schon hätte gehen sollen. Als ich z.B. sein Profil auf Fuckbook gefunden habe, wo er aber angeblich nur wegen Bilderschauen angemeldet war. Oder als ich Bilder von mir bei ihm auf dem PC gesehen habe, bei denen ich offensichtlich schlafe. Und die ganzen Ordner von Bildern seiner Exfreundinnen. All solche Sachen.

Ich war so verliebt und geblendet und habe mich immer wieder einlullen lassen. Das passiert mir sicher nicht noch einmal. Ich bin jetzt schlauer und stärker und weiß, welche Menschen ich in meinem Leben haben will und welche nicht. Und ich weiß jetzt, dass ich sehr wohl Lust auf Sex habe und auch viel Sex. Nur eben nicht mit jemandem, der mich konstant kleinmacht.

Ich wünsche dir alles Gute und das du alles verarbeiten kannst. 
Deine Intuition war richtig. 
Viel Glück für deinen weiteren Weg! 

1 LikesGefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !

18. August um 14:36
In Antwort auf xxxmusicfanxxx

Hi Leute!
Ich weiß es gibt schon ähnliche Threads, aber da war irgendwie nie richtig was dabei, was zu mir gepasst hat.

Der Titel sagt ja schon, um was es geht. Da steckt aber viel mehr dahinter und ich weiß nicht, was ich machen soll momentan. Ist alles kompliziert, ich versuch mal es so gut es geht zu erklären.

Zum Hintergund:

Mein Freund und ich sind seit 4,5 Jahren zusammen und wohnen 3,5 Jahre davon zusammen. 
Als wir zusammen kamen hab ich noch die Pille genommen und hatte gesundheitlich mit ein paar Problemen zu kämpfen (Bandscheibenvorfall, allgemeine Erschöpfung - wobei die ca. gegen Ende des ersten Jahren kam, allgemeine Magen-Darm-Probleme aufgrund von Antibiotika, Pille etc., kaum Libido wegen Pille). Richtig viel Sex hatten wir im ersten Jahr bzw. in den berühmten ersten 6 Monaten. In dem Zeitraum ging es mir noch recht gut und dann kam immer mehr dazu. Ich hatte während der Pilleneinnahme auch ständig mit Pilzinfektionen zu kämpfen. Dementsprechend hat sich der Sex schon da verringert. Ich hab aber immer mit ihm darüber gesprochen und ich dachte auch, er versteht es. Dass ich nicht keine Lust auf ihn habe, sondern Sex mir einfach Schmerzen verursacht und es nicht an ihm liegt. Aber jetzt merke ich, dass er das entweder alles vergessen hat oder nicht kapiert hat.

Vor fast 2,8 Jahren habe ich die Pille abgesetzt und ab da wieder richtig Lust gehabt, Pilzinfektionen gab es keine mehr. Er hatte aber keine Lust auf Sex mit Kondom, ich auch nicht so richtig aber besser als nichts und immerhin hatte ich wieder Lust. Ein halbes Jahr später also vor ca. 2 Jahren habe ich mir dann die Kupferspirale einsetzen lassen. 

Im selben Jahr habe ich meine Ausbildung begonnen und das war/ist für mich eine sehr stressige Zeit. Dauernd Gruppenarbeiten, Klausuren, Präsentationen etc. Jetzt bin ich im Anerkennungsjahr und arbeite Vollzeit, muss aber 2 Berichte schrieben in der Zeit und im Juni 2019 eine Facharbeit. 
Er hatte ein Jahr zuvor seine Ausbildung begonnen und hatte jetzt ein Jahr selbstständig gearbeitet. Ab da fing es eigentlich an. Er war dauernd genrvt, gestresst, stand unter Spannung und Druck. Und hat alles an mir ausgelassen. Bei jeder Kleinigkeit ist er aus der Haut gefahren, er hat einfach auch keine Geduld. Dann sagt er auch Sachen, die er dann später bereut - oder so meint. 

Wir hatten vor einem Jahr schon mal deswegen eine Diskussion und da hat er mir an den Kopf geworfen, die Spirale wäre ja eh umsonst gewesen bzw. rausgeschmissenes Geld für ihn, da er sie ja kaum "nutzen" kann. Das hat mich so verletzt und er hat es einfach nicht verstanden. Bis heute nicht und ich kann das nicht vergessen.

Im letzten halben Jahr war es besonders schlimm. Er war dauernd aggressiv also er spielt so ein online Spiel (League of Legends) und dadurch wird er mega aggressiv, weil ihn die Leute dort ankotzen, aber trotzdem spielt er es weiter. Jedenfalls wurde er auch laut, vor allem wenn ich ihn beim Spielen angesprochen habe. 

Das waren alles nur kleine Verletzungen, über die wir auch geredet haben und er sieht auch ein, dass er was daran ändern muss, aber es passiert nichts. Auch habe ich ihm gesagt, was ich mir wünschen würde, damit ich wieder mehr Lust habe, was er tun könnte, aber bis jetzt ist da auch nichts passiert.

Es ist auch so, dass er einfach ordentlicher ist, ich eher chaotischer, aber ich arbeite daran und es ist schon viel besser geworden. Trotzdem stellt er immer alles so hin, dass ich ja NIE irgendwas mache usw. was einfach gelogen ist.

Aktuell:

Jetzt im Juli waren wir im Urlaub und dort hat er das Thema nochmal angesprochen, aber auf eine Art, die mir eigentlich eh keine Chance gelassen hat. Ich hatte das Gefühl, dass egal was ich sage, er eh denkt es ist alles meine Schuld und ich müsste was tun, damit es besser wird. Und dann hat er gesagt, wir würden ja sexuell nicht zueinander passen und dass er da keinen Sinn drin sieht, wenn sich nichts ändert und wir mehr Sex haben und weil es ja schon am Anfang unserer Beziehung anfing (was ja wie erwähnt gesundheitlich bedingt war bei mir).

Das hat mich so sehr verletzt. Alles, was davor passiert ist, alles, was wir zusammen durchgemacht haben, all die Gespräche, in denen ich ihm erklärt habe, was bei mir los ist, alles umsonst, nichts wert. Er will mehr Sex, das ist alles was zählt und wenn ich ihm das nciht gebe, verlässt er mich oder wie?! Ich komm nicht darauf klar momentan und das hat nur noch mehr dazu geführt, dass ich mich von ihm distanziere.

Jedes Mal, wenn ich jetzt Lust habe, stirbt sie direkt wieder, weil ich nur daran denken kann, dass es ja genau das ist, was ich tun muss, um ihn nicht zu verlieren, da ist einfach so ein Zwang dahinter jetzt, der mir alle Lust verdirbt. 

Ich habe momentan nicht mal Lust auf Zärtlichkeiten und weiß einfach nicht mehr weiter. Ich könnte jeden Tag heulen. Ich liebe ihn, aber ich distanziere mich emotional, weil ich nicht verletzt werden will. 

Ich weiß auch nich, welchen Rat ich mir erhoffe. Einfach mal alles runterschreiben tut schon gut. Ich wünschte einfach er könnte sich mal in meine Lage versetzen, wäre verständnisvoller, keine Ahnung. 

Falls ihr es bis hier her geschafft habt zu lesen, dann teilt mir doch eure Meinung mit, was ihr dazu denkt, vielleicht seid ihr ja in einer ähnlichen Situation. Bitte keine Kommentare wie: trenn dich oder ähnliches. Das bringt mich nicht weiter.

Dein Freund reagiert recht kindisch aber im Grunde hat er Recht damit das ihr sexuell vermutlich nicht zusammenpasst. Wenn du gesundheitliche Probleme hast muss er das fuer die besagte Dauer akzeptieren und dir beistehen - ganz klar. Aber du hast nicht erwaehnt was DU fuer die Besserung eurer Beziehung unternimmst, vermutlich nichts. Ich habe das so verstanden das es mit deiner Spiral jetzt wieder ohne Einschraenkung moeglich waere aber du einfach zuviel sonstigen Stress um die Ohren hast.
Man kann immer alles auf irgendwelche wichtigen Pruefungen, etc. im Leben schieben aber trotzdem: waere dir Sex wichtig wuerdest du dir die halbe Stunde fuer deinen Freund nehmen. Andere Leute haben auch Stress in verschiedenen Lebensphasen und schaffen es trotzdem ihre Beziehung zu fuehren. Bei mir waere auch irgendwann Ende im Gelaende wenn so gar nichts vom Partner kaeme.
 

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. August um 16:54
In Antwort auf xxxmusicfanxxx

Hallo alle miteinander. 

ich weiß nicht, ob sich das hier üerhaupt jemand durchliest, aber ich dachte, ich lasse mal ein Update da, falls es wen interessiert. Ich habe mich im Februar von ihm getrennt. Den Grund nenne ich am Ende.

Danke für eure Antworten damals. Seit dem ist sehr viel passiert. Ich möchte noch kurz auf ein paar eurer Kommentare eingehen:

- Ich habe meinem Ex damals oft genug gesagt, was er tun kann, um mich in Stimmung zu bringen. Nichts davon hat er versucht, er ist nicht auf mich eingegangen und hat meist nur seine eigene Befriedigung im Kopf gehabt. 
- Sein genauer Wortlaut damals zur Spirale war, dass er keinen NUTZEN von der Spirale hat. Als wäre ich einfach irgendeine Sexpuppe, die er benutzen kann wie er es braucht. Das war das, was mich so an seiner Aussage gestört hat. Er hat mich damit zu einem Objekt gemacht.
- Nein, in den fast 5 Jahren der Beziehung haben wir nicht ohne Sex gelebt. Wir hatten 1 bis 2 Mal die Woche Sex. Zum Ende hin natürlich weniger, 1 bis 2 Mal im Monat die letzten 4 bis 6 Monate ca. 

Warum ich mich getrennt habe, hatte viele Gründe. Letztes Jahr, als ich den Beitrag verfasst habe, hatte ich noch keine richtige Ahnung davon, was da wirklich alles mit mir passiert (ist). Was er getan hat. Wieso ich nicht früher gegangen bin. Ich habe ihn geliebt und geglaubt, er liebt mich auch. Deshalb habe ich immer wieder Entschuldigungen für sein Verhalten gesucht und alle "Red Flags" ignoriert. Ich wollte unbedingt an das Gute in ihm glauben.

Nun, zum Glück bin ich aufgewacht aus diesem Nebel in meinem Kopf. 

Im September sind wir umgezogen. Im Oktober haben wir unseren Kleiderschrank zusammen mit einem befreundeten Pärchen aufgebaut und ich habe mich um die Anleitung gekümmert, damit man alles gleich findet. Mein Ex hatte mich dann etwas dazu gefragt, sich jedoch so ausgedrückt, dass ich nicht richtig verstanden habe, was er genau von mir wissen wollte und ihn gebeten habe, es mir nochmal anders zu erklären. Daraufhin ist er wütend geworden und hat mich angeschnauzt, ob ich denn ernsthaft zu dumm wäre, um das zu kapieren, was er von mir will.

Das war nicht das erste Mal, dass er mir das Gefühl gegeben hat, ich wäre dumm/unfähig. Aber das erste Mal, dass er es laut ausgesprochen hat und das auch noch vor unseren Freunden. Meine Freundin hat im Nachhinein zu mir gesagt, sie hätte es niemals geduldet, dass ihr Freund so mit ihr umgeht. Und da habe ich erst gemerkt, dass sie absolut Recht hat und ich mich nicht mehr so behandeln lassen kann. Es war einfach so zur Normalität geworden.

Im Dezember kam dann der Moment, der mir die Augen geöffnet hat. Zwischen Weihnachten und Silvester waren wir bei seiner Familie zum Essen eingeladen. Beim Haare tylen ist er dann so ausgerastet, dass er das Gel durchs Bad geschmissen hat, weil die Haare nicht so standen wie er wollte. Er ist dann nochmal duschen und wir waren schon spät dran. Deshalb war er auch mega angespannt und aggressiv. Er ist mit über 140 über die Landstraße gefahren, sodass die Reifen in den Kurven gequietscht haben ohne Ende. Ich hatte auf dieser Fahrt Todesangst. Noch nie hatte ich so Angst vor ihm und dem, was er tun könnte. Ich konnte nur daran denken, dass wir gleich aus der Kurve fliegen und sterben. Und daran wie es wäre, wenn wir eventuell Kinder hätten, die hinten im Auto säßen. Als wir dann ankamen, war ich immer noch so geschockt, mein Herz hat gerast wie verrückt und ich war wie in einer Art Starre oder Taubheit. Am liebsten hätte ich ihn angebrüllt oder losgeweint, aber ich konnte nicht ein Wort sagen, ihn nicht mal ansehen. Am Tisch mit seiner Familie hat er dann auf einmal getan, als wär nichts passiert. Als wären wir nicht gerade fast gestorben. Meine Laune war natürlich komplett am Arsch. Er konnte nicht verstehen, wie mich das so mitnehmen kann, da seine Wut und Aggression ja nicht gegen mich sondern sich selbst gerichtet gewesen wäre. Ich konnte seine Berührung an dem Abend einfach nicht ertragen und das hat ihn natürlich sauer gemacht. Er ist dann tatsächlich noch mit mir nach oben in sein altes Zimmer, während seine Familie unten am Tisch saß, und hat mit mir eine Grundsatzdiskussion über unsere Beziehung angefangen, sodass wir es entweder dort an Ort und Stelle beenden müssten oder es eben wieder versuchen. Ich hatte noch nicht mal die Fahrt richtig verarbeitet und seine Familie saß unten und hat auf uns gewartet, natürlich hab ich dann gesagt, wir versuchen es und reden nochmal zuhause. 

Nach all dem habe ich ihm gesagt, ich brauche Zeit, um wieder Nähe zu ihm aufzubauen und Vertrauen, was er angeblich auch verstanden hat. Ende Januar/Anfang Februar hatten wir noch ein Gespräch, da er weiterhin im Alltag mich für jede Kleinigkeit angeschnauzt hat und er hat es auch eingestanden und wollte sein degradierendes Verhalten und das Beleidigen lassen, wenn er gestresst ist. Keine zwei Wochen später hat sich Folgendes abgespielt:

Er war auf der Arbeit, hat mir geschrieben, dass er was bei McDonalds holen will un dob ich was haben möchte. Ich hab ihm gesagt, was ich möchte. Später rief er dann an und hat gesagt, er würde doch nicht zu McDonalds fahren und dafür lieber was im Restaurant holen, weil es doch später war als geplant. Ich hab dann scherzhaft gemeint, wie schade es ist und dass ich mich ja schon so auf die Pommes gefreut hatte. Da ist er ausgetickt. Was mir denn einfallen würde, ihn zu unterbrechen, er hatte ja noch nicht fertig geredet. Ich hab ihm versucht klar zu machen, dass ich ihn nicht unterbrechen wollte, sondern dass er eine Pause gemacht hat im Sprechen und ich dachte er war fertig und es ja auch nicht böse gemeint war. Er hat mich aber nicht ausreden lassen und nur weiter angeschnauzt, sodass ich auch patzig wurde und "Tze" gesagt habe. Daraufhin hat er gesagt, er hätte keine Lust mehr was mitzubringen, wenn ich so patzig bin und hat mit einem "Fick dich" einfach aufgelegt. 

Schlussendlich hatte er dann doch was bei McDonals geholt, weil das Restaurant zu hatte. Und natürlich so getan, als wär nichts passiert. Am nächsten Tag war Valentinstag. Er kam zu mir ins Wohnzimmer und erzählt freudig, er habe bei irgendeiner Verlosung 100 Euro gewonne und mir einen schönen Valentinstag gewünscht. Ich habe ihn dann auf den Vorfall ncohmal angesprochen. So lief das Gespräch ab:

Ich: "Wollen wir mal bitte über gestern reden?"
Er: "Wieso? Du hast dich blöd verhalten, ich hab mich blöd verhalten. Das wars."
Ich: "Du hast fick dich zu mir gesagt"
Er: "Ja und?"
Ich: "Findest du das ok?"
Er: "Ja absolut."
Ich: "Ich nicht"
Er: "Ja schön, dass wir das geklärt haben."

Dann ist er aus dem Raum gegangen. Ich hab noch ein paar Tage gewartet, ob da nochmal irgendwas von ihm kommt. Nichts. Zum Freitag danach hab ich dann das Gespräch mit ihm gesucht und gesagt, dass ich das nicht mehr mitmache. Er war mega kalt und meinte nur, er sehe auch keinen Sinn mehr in der Beziehung. Ich war dann ein paar Tage bei Freundinnen und als ich wieder kam, haben wir ncohmal organisatorisches besprochen. Er hat sich dann im Endeffekt doch noch für das fick dich entschuldigt, aber ich habe ihm auch gesagt, dass das keine Bedeutung mehr hat. Er hat klar gesagt, dass er das ok fand.

Ich bin 1,5 Monate später ausgezogen. Seitdem geht es mir immer besser. Ich bin jetzt seit kurzem beim Psychologen und arbeite alles auf. Sein Verhalten mir gegenüber war sehr grenzüberschreitend, auch sexuell gesehen. Ich möchte da jetzt nicht weiter drauf eingehen, aber die ganze Beziehung hat mein Selbstwertgefühl sehr angegriffen, damit habe ich jetzt noch zu kämpfen. Entscheidungen zu fällen, Vertrauen in meine eigenen Fähigkeiten zu haben, daran zu glauben, dass ich wertvoll bin, auch wenn die Wäsche sich mal stapelt. Nicht mehr dauernd aufpassen zu müssen, was ich sage oder tue, dass er nicht aggressiv wird und mich anschnauzt, nicht mehr an meiner eigenen Wahrnehmung zu zweifeln. Es ist befreiend alleine zu sein. 

Danke, falls ihr es geschafft habt, bis hier hin weiterzulesen. Ich kann viele Situationen in der Beziehung sehen, in denen ich schon hätte gehen sollen. Als ich z.B. sein Profil auf Fuckbook gefunden habe, wo er aber angeblich nur wegen Bilderschauen angemeldet war. Oder als ich Bilder von mir bei ihm auf dem PC gesehen habe, bei denen ich offensichtlich schlafe. Und die ganzen Ordner von Bildern seiner Exfreundinnen. All solche Sachen.

Ich war so verliebt und geblendet und habe mich immer wieder einlullen lassen. Das passiert mir sicher nicht noch einmal. Ich bin jetzt schlauer und stärker und weiß, welche Menschen ich in meinem Leben haben will und welche nicht. Und ich weiß jetzt, dass ich sehr wohl Lust auf Sex habe und auch viel Sex. Nur eben nicht mit jemandem, der mich konstant kleinmacht.

traurig wie lange Frau neben dem Mann guscht ....   

was hat er gesagt als du Schluss gemacht hast?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. August um 23:36
In Antwort auf sara88

Dein Freund reagiert recht kindisch aber im Grunde hat er Recht damit das ihr sexuell vermutlich nicht zusammenpasst. Wenn du gesundheitliche Probleme hast muss er das fuer die besagte Dauer akzeptieren und dir beistehen - ganz klar. Aber du hast nicht erwaehnt was DU fuer die Besserung eurer Beziehung unternimmst, vermutlich nichts. Ich habe das so verstanden das es mit deiner Spiral jetzt wieder ohne Einschraenkung moeglich waere aber du einfach zuviel sonstigen Stress um die Ohren hast.
Man kann immer alles auf irgendwelche wichtigen Pruefungen, etc. im Leben schieben aber trotzdem: waere dir Sex wichtig wuerdest du dir die halbe Stunde fuer deinen Freund nehmen. Andere Leute haben auch Stress in verschiedenen Lebensphasen und schaffen es trotzdem ihre Beziehung zu fuehren. Bei mir waere auch irgendwann Ende im Gelaende wenn so gar nichts vom Partner kaeme.
 

Ich glaube, du hast mein Update nicht wirklich gelesen...

Wir hatten 1 bis 2 Mal die Woche Sex. Ja Stress war ein großer Faktor. Natürlich hab ich versucht daran zu arbeiten. Wenn dein Partner jedoch ständig deine eigenen Grenzen überschreitet, obwohl er mehrmals sagt, er lässt es, kannst du seine Berührungen irgendwann auch einfach nicht mehr ertragen. Vor allem nicht, wenn du den ganzen Tag über von ihm schlecht gemacht wirst und dann abends auf einmal springen sollst. 

Wenn er mich mit Respekt und Wertschätzung bzw. einfach wie einen gleichwertigen Menschen behandelt hätte, dann wäre mir die Lust auf Sex mit ihm auch nicht vergangen. 

2 LikesGefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !

18. August um 23:40
In Antwort auf ai_18454549

traurig wie lange Frau neben dem Mann guscht ....   

was hat er gesagt als du Schluss gemacht hast?

 Ja leider gibt es sowas andersherum genauso oft, mit Geschlechtern getauscht. 

Er war mega emotionslos und hat es so hingenommen. Im späteren Gespräch hat er mir dann auch noch unterstellt, ich hätte einen neuen Typen. Was natürlich Schwachsinn war und falsch sowieso, aber die einfache Lösung für ihn, damit er ja nicht reflektieren muss und seine eigenen Fehler eingesteht. 

Ich bin dankbar für meine Freundinnen, die haben mich in dieser Zeit mega unterstützt.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. August um 23:41
In Antwort auf laluux4

Ich wünsche dir alles Gute und das du alles verarbeiten kannst. 
Deine Intuition war richtig. 
Viel Glück für deinen weiteren Weg! 

Vielen Dank für deine lieben Worte! 
Ich bin froh, diesen Schritt gegangen zu sein und kann endlich wieder positiv in die Zukunft schauen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. August um 23:42
In Antwort auf laluux4

Du bist unfair! Sie sollte also trotz Schmerzen mit ihm Sex haben damit er sich nicht benachteiligt fühlt!? Ernsthaft? Du hast einen an der Waffel!
Ich hatte aktuell lange nach der Geburt extrem brennende Schmerzen beim GV bzw allein schon beim Versuch ging gar nix. Ich bin froh, dass diese Zeit rum ist, weil es total frustrierend ist. Nicht nur für den Mann, stell dir vor auch für die Frau.
Soll man dann ertragen? Währenddessen heulen oder wie? 
Wie wahnsinnig erfüllend für beide  
Ich wünsche jedem der so daher labert die GLEICHEN Schmerzen. Dann können wir nochmal drüber reden. 
Übrigens, ein Mann der drüber rutschen will obwohl's der Partnerin dabei mies geht, der hat keinen Respekt, da geht es nur um die eigenen Belange. Das hat dann für mich auch nix mit Liebe zu tun, sondern mit Mittel zum Zweck. 
 

Ja da stimme ich dir absolut zu. Tut mir leid, dass du Ähnliches erleben musstest. Das wünsche ich echt niemandem.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Teste die neusten Trends!
experts-club

Das könnte dir auch gefallen