Home / Forum / Liebe & Beziehung / Er will in seine alte Heimat Syrien

Er will in seine alte Heimat Syrien

17. April um 16:15

Mein Lebensgefährte (53) ist Arzt (Neurologe) und lebt seit 9 Jahren in Deutschland (KEIN fLÜCHTLING) und arbeitet auch angestellt in Klinik. Davor hAT ER 20 jjahre in Kroatien gelebt, war verheiratet, hat3 Kinder und ist seit 2005 geschieden. Wir (ich 67 Jahre, aber wesentlich jünger wirkend) leben nun seit 8 Jahren zusammen. Seit 6 Jahren in einem Haus auf dem Land, welches er gekauft hat. Ich bin Rentnerin mit kleiner Rente 900 € .
Nun hat er sich mit seinem Bruder versöhnt, mit dem er seit 5 Jahren keinen Kontakt hatte. Dieser ist ebenfalls Arzt (in Schweden) Iternist . Dieser, nicht verheiratet,  möchte noch dieses Jahr nach Syrien zur restlichen Familie zurückkehren und dort auch arbeiten. Mein Lebensgefährte möchte das jetzt auch, wohl in 2 Jahren, und geht davon aus, daß ich mitkomme.Das möchte ich aber nicht. Außerdem hatten wir in der letzten Woche ein Gespräch, in dem er äußerte, er glaube nicht an Liebe. Das hat mir einen bösen Schlag versetzt, denn ich war immer der Meinung, daß wir eine gute Beziehung führen.
Ich bin völlig ratlos! 

Mehr lesen

17. April um 16:22
In Antwort auf tanteklara5

Mein Lebensgefährte (53) ist Arzt (Neurologe) und lebt seit 9 Jahren in Deutschland (KEIN fLÜCHTLING) und arbeitet auch angestellt in Klinik. Davor hAT ER 20 jjahre in Kroatien gelebt, war verheiratet, hat3 Kinder und ist seit 2005 geschieden. Wir (ich 67 Jahre, aber wesentlich jünger wirkend) leben nun seit 8 Jahren zusammen. Seit 6 Jahren in einem Haus auf dem Land, welches er gekauft hat. Ich bin Rentnerin mit kleiner Rente 900 € .
Nun hat er sich mit seinem Bruder versöhnt, mit dem er seit 5 Jahren keinen Kontakt hatte. Dieser ist ebenfalls Arzt (in Schweden) Iternist . Dieser, nicht verheiratet,  möchte noch dieses Jahr nach Syrien zur restlichen Familie zurückkehren und dort auch arbeiten. Mein Lebensgefährte möchte das jetzt auch, wohl in 2 Jahren, und geht davon aus, daß ich mitkomme.Das möchte ich aber nicht. Außerdem hatten wir in der letzten Woche ein Gespräch, in dem er äußerte, er glaube nicht an Liebe. Das hat mir einen bösen Schlag versetzt, denn ich war immer der Meinung, daß wir eine gute Beziehung führen.
Ich bin völlig ratlos! 

aber so ist das leben. man geht zusammen, man geht auseinander. 

bei dir habe ich eher den eindruck, du machst dir gedanken, wie du ohne ihn über die runden kommst. 

es ist doch völlig nachvollziehbar, dass er in sein heimatland und zur familie zurück möchte oder? kümmere du dich jetzt um das finanzielle.

alles gute.

6 LikesGefällt mir

17. April um 18:18

Du bist eine so flache Person Lana.  Da ist einfach nichts bei dir. Schade.

12 LikesGefällt mir

17. April um 19:30

Rede dich nicht raus oder stell dich nicht dümmer ...
 
Hör endlich auf Menschen so persönlich zu beleidigen. Du warst vermutlich nie im Ausland. Ausser 1 x in Thailand und da war auch alles schlecht. 

ach was rede ich mit dir. Hopfen und malz verloren. 

11 LikesGefällt mir

18. April um 9:44
In Antwort auf tanteklara5

Mein Lebensgefährte (53) ist Arzt (Neurologe) und lebt seit 9 Jahren in Deutschland (KEIN fLÜCHTLING) und arbeitet auch angestellt in Klinik. Davor hAT ER 20 jjahre in Kroatien gelebt, war verheiratet, hat3 Kinder und ist seit 2005 geschieden. Wir (ich 67 Jahre, aber wesentlich jünger wirkend) leben nun seit 8 Jahren zusammen. Seit 6 Jahren in einem Haus auf dem Land, welches er gekauft hat. Ich bin Rentnerin mit kleiner Rente 900 € .
Nun hat er sich mit seinem Bruder versöhnt, mit dem er seit 5 Jahren keinen Kontakt hatte. Dieser ist ebenfalls Arzt (in Schweden) Iternist . Dieser, nicht verheiratet,  möchte noch dieses Jahr nach Syrien zur restlichen Familie zurückkehren und dort auch arbeiten. Mein Lebensgefährte möchte das jetzt auch, wohl in 2 Jahren, und geht davon aus, daß ich mitkomme.Das möchte ich aber nicht. Außerdem hatten wir in der letzten Woche ein Gespräch, in dem er äußerte, er glaube nicht an Liebe. Das hat mir einen bösen Schlag versetzt, denn ich war immer der Meinung, daß wir eine gute Beziehung führen.
Ich bin völlig ratlos! 

Tut mir leid wenn ich dir das jetzt schonungslos sage. Aber eure Beziehung war/ist doch von Anfang an nur eine Beziehung auf Zeit. Männer wollen mit 53, also noch voll im Berufsleben, nur ganz selten Frauen die bereits 67 und in Rente sind. Das ist natürlich hart, aber die Realität. Als 53jähriger Arzt könnte er vermutlich noch locker für Frauen anfangs 40 interessant sein. Er wird bei seinem Lebensplan keine Kompromisse eingehen, also bereite dich auf die Trennung vor und auf ein Leben mit kleineren finanziellen Möglichkeiten.

4 LikesGefällt mir

18. April um 16:22
In Antwort auf tanteklara5

Mein Lebensgefährte (53) ist Arzt (Neurologe) und lebt seit 9 Jahren in Deutschland (KEIN fLÜCHTLING) und arbeitet auch angestellt in Klinik. Davor hAT ER 20 jjahre in Kroatien gelebt, war verheiratet, hat3 Kinder und ist seit 2005 geschieden. Wir (ich 67 Jahre, aber wesentlich jünger wirkend) leben nun seit 8 Jahren zusammen. Seit 6 Jahren in einem Haus auf dem Land, welches er gekauft hat. Ich bin Rentnerin mit kleiner Rente 900 € .
Nun hat er sich mit seinem Bruder versöhnt, mit dem er seit 5 Jahren keinen Kontakt hatte. Dieser ist ebenfalls Arzt (in Schweden) Iternist . Dieser, nicht verheiratet,  möchte noch dieses Jahr nach Syrien zur restlichen Familie zurückkehren und dort auch arbeiten. Mein Lebensgefährte möchte das jetzt auch, wohl in 2 Jahren, und geht davon aus, daß ich mitkomme.Das möchte ich aber nicht. Außerdem hatten wir in der letzten Woche ein Gespräch, in dem er äußerte, er glaube nicht an Liebe. Das hat mir einen bösen Schlag versetzt, denn ich war immer der Meinung, daß wir eine gute Beziehung führen.
Ich bin völlig ratlos! 

Liebe Tante Klara!

Dir wird hier leider nicht viel Emphatie entegen gebracht. Das tut mir leid. 
Es ist mal wieder bezeichnend für diese Gesellschaft. Da hat eine Frau einmal einen jüngeren und schon MUSS sie sich eben damit abfinden, dass er weiterzieht. Es wird sofort auf das Alter geschoben. 

Furchtbar! 

Dass er nach Syrien will ist wahrscheinlich verständlich. Die Menschen dort benötigen händeringend Ärzte. Dass du nicht mit willst ist auch verständlich! Das Land liegt in Schutt und Asche. 

Ich denke schon, dass er dich liebt, im Anbetracht seiner Herkunft entfleucht einem sicher mal so ein Spruch, da auch sicherlich er viele Verwandte in diesem Gemetzel verloren hat. Damit meint er sicher nicht dich und er wird vermutlich später, wenn er weggeht realisieren wie sehr er dich liebt. 

Es tut mir wirklich sehr leid für dich! 

Es hört sich aber so an, als würde es für dich keine andere Lösung geben als ihn ziehen zu lassen. Denke daran: Du bist noch sehr jung und sicher eine ganz tolle Frau. Nach der Trauerphase wirst du irgendwann wieder fröhlich. Glaube IMMER daran! 

Herzliche Grüße und viel Kraft wünsche ich dir!  Du schaffst das! 

 

5 LikesGefällt mir

20. April um 23:30

Danke liliane 009 für 'Deine einfühlsame Antwort.  Ja, ich werde mich wohl damit abfinden müssen, ihn zu verlieren. Ich werde wohl mit meiner Rente auskommen. Bin das Sparen gewöhnt, da wir von Anfang an getrennte Kassen haben. (ICH wollte das so) Also es geht mir überhaupt nicht ums finanzielle. Ich bin nur so unsagbar traurig. Ich kann verstehen, daß er wieder zu seiner Familie will.


finde es schlimm, daß hier einige ihre privaten Differenzen austragen

2 LikesGefällt mir

21. April um 9:51
In Antwort auf tanteklara5

Mein Lebensgefährte (53) ist Arzt (Neurologe) und lebt seit 9 Jahren in Deutschland (KEIN fLÜCHTLING) und arbeitet auch angestellt in Klinik. Davor hAT ER 20 jjahre in Kroatien gelebt, war verheiratet, hat3 Kinder und ist seit 2005 geschieden. Wir (ich 67 Jahre, aber wesentlich jünger wirkend) leben nun seit 8 Jahren zusammen. Seit 6 Jahren in einem Haus auf dem Land, welches er gekauft hat. Ich bin Rentnerin mit kleiner Rente 900 € .
Nun hat er sich mit seinem Bruder versöhnt, mit dem er seit 5 Jahren keinen Kontakt hatte. Dieser ist ebenfalls Arzt (in Schweden) Iternist . Dieser, nicht verheiratet,  möchte noch dieses Jahr nach Syrien zur restlichen Familie zurückkehren und dort auch arbeiten. Mein Lebensgefährte möchte das jetzt auch, wohl in 2 Jahren, und geht davon aus, daß ich mitkomme.Das möchte ich aber nicht. Außerdem hatten wir in der letzten Woche ein Gespräch, in dem er äußerte, er glaube nicht an Liebe. Das hat mir einen bösen Schlag versetzt, denn ich war immer der Meinung, daß wir eine gute Beziehung führen.
Ich bin völlig ratlos! 

Du schreibst, er geht davon aus, dass ich mitkomme.
Verstehe ich richtig, dass du noch gar mit ihm geredet hast? 
Hast du Angst vor seiner Reaktion oder was hindert dich daran, ihm zu sagen, dass du diesen Schritt nie gehen willst.
Es sind Pläne die er in zwei Jahren anstrebt. Wer weiß, ob er das in zwei Jahren überhaupt noch will, ob sich die politische Lage bis dahin verbessert hat oder verschlechtert.
Er sich mit seinem Bruder noch versteht...und und und...

An deiner Stelle würde ich mit ihm darüber reden, er sollte auch deine Pläne kennen.
Vielleicht findet ihr einen Kompromiss, falls ihr euch überhaupt liebt.

Gefällt mir

21. April um 15:31

Er ist momentan in Schweden und besucht Freunde und seinen jüngeren Bruder(Internist)mit dem er seit 5 Jahren keinerlei Kontakt hatte, warum auch immer. Der Bruder hatte sich nach seinem Besuch bei uns nicht mehr gemeldet und allen Kontakt zu ihm unmöglich gemacht.(Telefon-Nr, Facebook, Skype etc) Jetzt hat mein Lebensgefährte ihn gefunden und sie scheinen sich zu vertragen.  Die Sache mit der Rückkehr in sein Geburtsland Syrien hatte er mir am Telefon gesagt. Nun kommt dazu, daß er mich völlig unbegründet am Telefon anschreit und mir die Worte im Mund herumdreht. Solches Verhalten hatte er auch vor 5 Jahren an den Tag gelegt, als sein Bruder uns besuchte. Ich hatte damals das Gefühl, daß mein LG völlig überfordert war. Hat er ein Problem, bei seinem Bruder bestehen zu können? Er arbeitet immer sehr viel und scheint dort auch überfordert zu sein. Diese Schreiattacken hatte er auch gegenüber seiner Tochter, wenn diese uns besuchte. Sie hat wohl nicht so funktioniert, wie er wollte (Studium geschmissen) Jetzt hat er einen Plan,den Freund seinen Bruder und die drei Kinder zu uns im August einzuladen und mit uns eine große Reise zu machen. Gleichzeitig wollte er Bekannte seines Bruders (2) ebenfals bei uns unterbringen, die das Haus komplett renovieren sollen.  Er hat mich gebeten, mal nach einer Unterkunft im Internet zu sehen. Hatte was tolles gefunden und ihm auf seine Aufforderung hin Fotos geschickt. Danach war er völlig durch den Wind und ich merkte, daß er sehr müde ist. Immer wenn er müde ist, ist er immer sehr gereizt und legt einen bösen Ton an den Tag und dreht mir die Worte um. So auch, als ich sagte, er solle mal ein bißchen schlafen, schließlich habe er ja Urlaub. Es folgte eine Attacke, die mich dazu veranlasst hatte Tschüss zu sagen und aufzulegen. Da rief er mich wieder an und sagte, ich hätte nicht aufzulegen  und ihn einfach so abzuwürgen. Daraufhin gab ich ihm zur Antwort, wenn ich alles falsch sage, dann wolle ich gar nichts mehr sagen und sagte auch nichts mehr trotz seiner weiteren Tiraden bis er auflegte.
Was ist mit diesem Mann los? Ich bin völlig hilflos und weiß jetzt gar nicht mehr, wie ich mich verhalten soll. Er kommt am Dienstag nach Ostern wieder.

Gefällt mir

21. April um 17:07

ja, ich finde es auch alles sehr konfus. Irgendetwas muss ihn wieder aus der Bahn geworfen haben!
Er äußerte vor seinem Flug nach Schweden, er wolle jetzt endlich mal für sich tun und kaufte spontan einen Audi Cabrio (gebraucht) innerhalb von 10 Minuten in der Werkstatt, wo er sein Auto wg eines Wildschadens hatte. 5400 €. Ich habe den Eindruck, daß er sich viel zu viel aufhalst und jetzt damit nicht klar kommt.
Die ganzen Jahre hatte er für seine Ex-Frau und seine Kinder ca. 2000 € / Monat gezahlt. Jetzt hat er den Kindern die Bezüge gestrichen mit der meinung, es sei jetzt genug. Zahlt "nur" noch für den Unterhalt der Kinder an seine Ex. Von seiner älteren Tochter will er nichts mehr wissen, seinen Sohn hofiert er nach wie vor (hat ihn mit nach Schweden genommen) und will auch nur noch für die jüngste, sofern sie studiert sorgen. Es ist ein einziges Chaos.
Wenn er sich auf seiner Arbeit so benimmt, hat er, oder wird er Schwierigkeiten bekommen. Ich habe die Befürchtung, daß er eine massive psychische Störung hat. Zu einem Psychiater werde ich ihn niemals bekommen. ER IST JA SELBST NEUROLOGE!
ich weiß nicht, was ich tun soll!!!

Gefällt mir

21. April um 17:55

Das will ich eigentlich nicht. Ich liebe ihn und es war ja jetzt einige Jahre gut gegangen. Habe gemerkt, daß er an sich arbeitete. Bis jetzt...

Gefällt mir

Frühere Diskussionen
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper

Das könnte dir auch gefallen