Home / Forum / Liebe & Beziehung / Er verliess mich wegen...oder doch nicht?

Er verliess mich wegen...oder doch nicht?

14. Oktober 2004 um 16:44

Ich lernte vor einiger Zeit meine letzte und erste wirkliche Liebe kennen. Ich sah ihn und ich wußte von diesem Mann möchte ich viel mehr. Der Zufall wollte er so das ihn meine Mutter am Nächsten Tag auch kennen lerne als sie mich an einem Shooting besuchte, sie zwinkerte mir zu und ich wußte was sie mir damit sagen wollte. sie war sofort auch der Meinung das dies meine zukünftige Liebe sei.

Wir trafen und nach dem shooting sehr regelmäßig und ich konnte mich nicht mehr dagegen wehren das ich wirkliche Gefühle entwickelte, nach einigen Treffen küßte er mich ganz überraschen als wir zusammen essen gingen. Ich trat gleich einige Sekunden weg denn ich konnte nicht glauben das dies mir geschieht. Ich muß dazu schreiben das ich mir gerne lange Zeit nimm bis ich eine Person küsse... er gestand mir das er sich in total in mich verliebt hat und das es Liebe auf den ersten Blick war... Jedoch lies er mich auch wissen das er noch vergeben sei, es aber im End Stadion sei und sie viele Probleme zusammen hätten. Ich glaubt ihm weil seine Augen so unglaublich ausdrucksstark waren als er mit mir sprach.

So kam es das ich die schönste Zeit mit dem besten, liebevollsten, aufrichtigsten Mann verbrachte den ich je kennen lernen durfte. Eines abend versprach er mir mich von der Arbeit abzuholen und ich freute mich riesig darauf ihn zu sehen. Pünktlich wie immer stand er auf der Matte, aber nicht mit einem lächeln wie sonst auch, sonder mit einem leicht verzweifelten, traurigen und nicht wissen was tun Blick vor mir. Ich machte mir sorgen, beendete die Arbeit früher als geplant und lief mit ihm zum Auto. Wir saßen hinein und er schaute mich an wie ein Hund der die Lieblings Kissen seines Herrchen beim spielen zerfetzt hat. Kurz darauf erzählte er mir das seine noch-freundin Schwanger sei und er nun nicht sofort mit ihr Schluß machen könne weil er eigentlich wolle das sie abtreibt. Er sagte mir er wolle nicht ein Kind mit jemandem, mit der er nicht zusammen ist, sondern dann ein Kind möchte wenn er bereit dazu sei. Er interessierte sich auch für meine Meinung und war eigentlich auch sehr verletzt weil er nicht wußte wie ich darauf reagieren würde. Er stellte mir die frage ob ich nun immer noch mit ihm zusammen sein möchte er es jedoch verstehen würde wenn ich ihm nun den Laufpass geben würde. Ich schaute Ihn an und mußte keine 2 Sekunden überlegen da ich von ganzen Herzen überzeugt war das dies der Mann ist mit dem ich meine Zukunft verbringen werde. Ich antwortete ihm das ich natürlich zu ihm stehe und falls sie nicht abtreiben würde ich auch zu seinem Kind stehen würde, weil meine Gefühle für Ihn wirklich echt seien. Etwas erleichtert ging er am selben abend noch zu seiner Noch-freundin und sie diskutierten die ganze Situation mit einer neutralen Person. Einige Tage war mein Handy stiller als sonst jedoch hielt er mich immer auf dem laufenden, was mich sehr gefreut hat. Sie entschied sich abzutreiben, und er war sehr glücklich über ihren Entscheid. Nun mußten aber die ganzen Ärztlichen Behandlungen sehr schnell gehen da sie schon im 3. Monat war. Der Abtreibungstermin folgte innert wenigen Tagen und nun war es soweit. Er brachte sie an die Spital Türe und verabschiedete sich sogleich von ihr weil er beruflich auf England mußte um eine Fahrzeug für einen möglichen Kunden zu holen. Ich war unter dessen auch im Ausland an einem Rennen. Er versprach mir mich auf dem Rückweg zu besuchen. So geschah dies auch, in Mitten der regnerischen Nacht kam er am Rennplatz mit dem neuen Fahrzeug das keine Fenster und keine Heizung hatte an. Völlig durchnäßt und gefroren begrüßte ich ihn und er folgte mir in den Camper. Er verbrachte die Nacht und den Nächsten Tag bei mir, bevor er wieder Heimreiste. Auch nun folgte wieder eine wunderschöne Zeit in der wir jede freie Minute miteinander verbrachten, gemeinsam einige Tage verreisten und einfach die gemeinsame Zeit genossen. Wir erlebten so viel, in kürzester Zeit wie andere Leute vielleicht in einem Jahr erleben.

Nachdem er bei mir übernachtete und ich früh aufstehen mußte und zum Chiropraktiker fuhr, dort im Wartezimmer wartete, erhielt ich noch eine SMS wie sehr er mich liebe und wie glücklich er sei, Ich freute mich riesig darüber und konnte mein Glück mit diesem Mann fast nicht glauben. Ich wollte mich nie verlieben aus angst enttäuscht zu werden und das mein Vertrauen mißbraucht wird. Dies wußte er auch und gab sich ev. Darum noch mehr mühe so das ich mir zum ersten mal seit langem sicher war das ich dieser Person mein Vertrauen schenken kann. Da wußte ich noch nicht das viele Leute sich nicht an Geschenken erfreuen sondern es wegwerfen. Auf jeden Fall war am selben Abend mein Handy verdächtig leise... Kein Gerippes kein Geläute. Da ich wußte das er manchmal sehr lange arbeitet dachte ich mir nichts dabei, erst bei einem ms das ich erhalten habe das mir sehr kalt erschien, wußte ich es ist etwas passiert. Den Grund erfuhr ich erst am Nächsten Tag, die beste Freundin seiner ex-freundin tauchte bei ihm auf und informierte ihn über die Gefühle und das sonstige wohl befinden seiner Ex-freundin. Dies war der Anfang von kalten, seltenen SMS bedenkliche Aussagen. Einige Tage später trafen wir uns in einem total verrauchten Lokal bei einem Fluß. Ich freute mich ihn endlich wieder zu sehen denn schon 3 tage ihn nicht zu sehen kam mir wie eine Ewigkeit vor. Wir setzten uns also in diesem Lokal hin und er begann mir zu erzählen was geschah. Sofort verspürte ich ein winziges Haß Gefühl gegenüber der besten Freundin seiner Ex, jedoch glaube ich das ich mir nichts anmerken lies. Er sagte mir das er nun Zeit braucht, weil ihm nicht bewußt war was es mit einer Abtreibung auf sich hat, dieser Satz kam mir wie chinesisch vor denn ich dachte ein 36 jähriger Mann muß doch wenigsten eine kleine Ahnung haben. Hatte er aber nicht und er steigerte sich in sein schlechtes gewissen in dem er umher stampfte und nach der Türe zur Lösung suchte. Mit jedem folgenden Satz der aus seinem Mund kam bekam ich feuchte Augen, nun war etwas zwischen uns. Nun mußte ich aus dieser Raucherhöhle raus so schnell es ging,. Wir verließen das lokal und liefen zum Auto und blieben wie schon einige male zuvor an Ort und Stelle stehen. Mich überkam ein Gefühl der Trauer, ich konnte nicht mehr und lies meinen Tränen freien lauf. Ich sagte Ihm er soll sich nun nur um seine Ex und sich selber kümmern er hätte von mir aus alle Zeit der Welt denn ich wolle ja das es ihm besser ging. An seinen Augen sah ich Trauer und angst, wahrscheinlich Angst vor den folgenden Entscheidungen die auf ihn zu kommen würden. Die Nächste Woche war für mich die höhle auf erden ich bekam nicht viel von ihm mit weil er sich ziemlich verkrochen hatte und zeit für sich brauchte, jedoch sahen wir uns immer wieder zum Essen oder wir gingen auf eine ausfahrt. Diese war jedoch anders als alle anderen die wir bis jetzt gemacht hatten. Wir beide waren stiller und nachdenklicher, wir waren nicht frei in Gedanken wie normal, und ich wollte ihm nicht anmerken lassen das ich fast umkomme vor angst das ich ihn verlieren werde.
Ich packte meine Koffer und ging in die schon lang geplanten Ferien mit meiner besten Freundin. Ich besuchte meinen Bruder der schon einiger Zeit im Ausland lebt. Ein ganzes halbes Jahr habe ich mich darauf gefreut das ich meinen Bruder wieder sehen kann doch nicht im Moment als ich zum Flughafen fuhr. Ich sah meinen Freund vor 1 Tag das letzte mal und er war nicht der den und an den Flughafen brachte sondern es war ein guter Freund von mir. Enttäuscht von meiner Liebe stieg ich ins Flugzeug und dachte jetzt schon wieder daran das ich mich freue wenn ich endlich wieder Nachhause kommen kann. Die Woche verging schnell jedoch konnte ich Mitte Woche nicht mehr länger warten und ich mußte meinen Schatz anrufen ich hatte da so ein Gefühl das nichts gutes zu verheißen hatte. Mit ihm am Telefon war ich zuerst erleichtert das ich ihn hörte danach wollte ich endlich genaueres wissen was denn Zuhause so läuft und wie es mit seinem Gefühls Chaos voran geht... er wollte mir zuerst nicht antworten doch ich bestand hart darauf, bis er mir sagte das er sich nun nicht mehr sicher sei welche Frau er nun tatsächlich wolle...War das mein Todesurteil... nein es war nun so schmerzvoll das zu hören das ich nicht anders konnte als ihm etwas zu sagen. Ich war, bin sehr tolerant und hätte ihm alle zeit der Welt gegeben, jedoch kann ich das nicht einfach so hinnehmen wenn er mir sagt das er nicht mehr weiß wenn er nun möchte. Die 3 längsten Ferien Tage folgten ich konnte es kaum noch erwarten ihn zu sehen, Ich dachte wenn er mir in die Augen sehen würde, wäre ihm wieder Bewußt wie viel ich ihm bedeute... ich frage mich jetzt noch woher ich diesen schwachsinnigen Gedanken hatte.

Nun ein Tag Zuhause verging und ich bekam nur mal so kalte sms zwischendurch. Jedoch meldete er sich am Nächsten Tag und er besuchte mich bei mir Zuhausse. Ich hatte ein häßliches Gefühl in mir, und ich fühlte das mich etwas schlimmes erwarten wird. Ich öffnete die Tür, und er stand da mit einem lächeln auf seinen Lippen die ich bis jetzt so gerne küßte. Ich machte die Türe hinter ihm zu und wollte ihm aus dem weg gehen denn nun wollte ich ihn nicht mehr küssen. Doch er tats doch einen sanften Kuß auf meine Lippen, ich schaute ihn an und ein frohen Gefühl vermischte sich mit meinen anderen Gefühlen der Unsicherheit. Wir setzten uns im Wohnzimmer hin und mir wurde wieder ganz heiß wenn ich ihn anschaute wir erzählten uns ein wenig wie es in der vergangenen Woche war und was wir erlebten. Jedoch folgte plötzlich ein wieder sehr ängstlich aussehender Blick von ihm und der Satz folgte: Es tut mir leid das ich dich verletzten muß Ich sah ihn an mir wurde eisig kalt und ich starte für einige Sekunden in seine Augen die mir noch so viel wärme schenkten und mir vieles anderes noch erzählen wollten... Ich konnte es nicht fassen, es war wie ein schock zuerst den Kuß und anschließend die Enttäuschung... Warum das, es ergibt doch gar keinen Sinn, oder doch? Ich konnte in diesem Moment meine Gedanken nicht mehr ordnen und das einzige was ich sagen konnte war: Du bist das 2. Größte ... der Welt ( das größte ... ist mein Stiefvater der mich sehr oft geschlagen hat) Bummmmmmmm... aus die Maus

Das wars ich konnte es nicht glauben bereits an diesem Punkt lief mir eine Träne nach dem anderen über die Wange und ich wollte schreien schämte mich aber vor ihm. Was nun der man den ich so liebe, mit dem ich mein ganzes Leben verbringen wollte, der zwar 16 Jahre älter ist als ich dies mich aber nicht im geringsten störte hat soeben Schluß gemacht. Ich fragte ihn wann ihm das bewußt geworden ist, was den Auslöser war und und und aber die antworten konnte ich nicht richtig realisieren wenn sie überhaupt aus seinem Mund gekommen sind. Und nun wollte ich ihn am liebsten rausschmeißen, daß konnte ich nicht jedoch versuchte ich es anders: Du mußt nicht bei mir bleiben falls du noch arbeiten mußt, müde bist oder einfach dein schlechtes gewissen zu beruhigen versuchst. Er wollte nicht gehen er sagte mir ich müsse ihn schon rausschmeißen was ich natürlich nicht konnte. Das schlimmste an der ganzen Sache war das seine Augen mir einiges mehr verrieten als er selbst jedoch nicht nur negatives sondern auch wie sehr er mich mag... oder vielleicht doch mehr... ein wirr war der Gefühle....

Trotz allem liebe ich ihn von ganzem herzen und will ihn zurück!!!

Mehr lesen

16. Oktober 2004 um 4:04

Danke...
Du bist die erste und einzige die auf meine geschichte geantwortet hat... Ev. weil sie sehr lang geschrieben ist... aber ich musste einfach mal alles von der seele schreiben... mein gesunder menschen verstand hat die gleiche einstellung... aber mein hers sagt: Kämpfe!!! Aber viele meiner und seiner Freunde sagen er wird innert 3 monaten wieder bei mir vor der türe sein... naja wie auch immer danke

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook