Home / Forum / Liebe & Beziehung / Er verheiratet -ich habe die Affären beendet, doch er lässt mich einfach nicht los

Er verheiratet -ich habe die Affären beendet, doch er lässt mich einfach nicht los

16. Februar 2009 um 14:27

Ich weiss einfach nicht mehr weiter und hoffe dass ihr mit mir Ratschäge, Erfahrungen und Meinungen teilen könnt.

Nun zur Geschichte, bei welcher ich natürlich Vorne anfangen muss:

Er verheiratet und ich, wir arbeiten zusammen, wir haben uns immer gut verstanden und waren ein super Team. Er ist 10 Jahre älter als ich, trotzdem wir konnten super reden, uns unterstützen, zusammen lachen. Und irgendwie wurde dann immer mehr daraus, wir flirten immer mehr, ich habe mir zuerst noch nicht viel dabei gedacht.... Vielleicht sollte ich noch erwähnen das es hauptsächlich von ihm aus kam am Anfang. Klar ich mochte ihn, wir haben uns ja auch wirklich super verstanden und hübsch fand ich ihn sowiso auch schon immer, aber das jemals so eine unglaubliche Bindung entstehen würde hätte ich damals nicht gedacht.
Jedenfalls ist immer mehr daraus geworden. Zuerst die unauffälligen Berührungen, die Blicke, ein Zuzwinkern. Wir haben uns jeden Tag emails gschrieben (obwohl wir in der gleichen Abteilung arbeiten und uns mind. alle 15 minuten sehen ). Dann haben wir begonnen wärend unserer nachhause Fahrt zu telefonieren. Wir redeten, redeten, redeten und redeten. Über Gott und die Welt. Über unsere Ängste, Wünsche, Vergangenheit, Träume, eifnach über alles. Unsere Bindung wurde immer stärker und auch unsere Gefühle. Es folgten Mittagessen zu zweit. Treffen nach der Arbeit. Telefone und sms auch am Abend und an den Wochenende. Nun folgte die erste Umarmung, Händchen halten, später dr erste Kuss, und wie es dann halt so läuft ging es immer und immer weiter.

Nicht nur körperlich, sondern auch emotional wurde unsere Bindung immer stärker. Wir haben eines festgetellt: WIR SIND SEELENVERWANT. Das sage nicht nur ich, das sagt auch er! Und er meint es auch so! Er sagt, nie habe er mit jemanden so reden können. Nie habe er sich so verstanden gefühlt. Nie habe er es so erfahren, dass man sich so blind versteht! Auch mir geht es so. Ich kann ihm zu 100% vertrauen, habe ihm Dinge erzählt die nicht einmal meine beste Freundin von mir weiss. Ich habe mich noch nie so geborgen gefühlt wie in seinen Armen. Die Zeit bleibt stehen wenn wir zusammen sind.

Nun diese Geschichte lief fast 2 Jahre. Dazu ist zu erwähnen das seine Frau in dieser Zeit ein Kind bekommen hat. Also unsere Geschichte hat kurz vor ihrer Schwangerschaft begonnen und der Kleine ist nun etwa 8 Monate alt. Gleizeitig sind sie in ihr neues Haus eingezogen. Verheiratet sind sie seit 2 Jahren, ein Paar seit 10 Jahren.
Und obwohl wir wirklich über alles reden, ein Thema wird selten angesprochen. Seine Frau. Er spricht eigentlich nie über sie.
Vor Kurzem hat er mir erzählt er mache sich oft Gedanken, wie es wäre wenn ich an der Stelle seiner Frau wäre. Wenn wir verheiratet wären, wir ein Kind hätten und ein Haus. Oder wie es wäre wenn er seine Familie verlassen würde und mit mir zusammen zu sein. Er wünsche siche er hätte mich früher kennen gelernt! Oft liege er Nachts wach, denke an mich und wünsche sich nichts mehr, als mich in jede Nacht in seinen Armen zu halten. Wir hatten sooo unendlich viele, tiefe Erlebnisse, wo wir beide nur geweint haben so viele zärtliceh Momente. So viele tausende tiefe Gespräche. Diese Gefühle, die Vertrautheit, diese Einheit haben wir beide noch nie erlebt. Es wäre einfach perfekt abslout perfekt. Sage ich und sagt aber auch er. Unsere Herzen sind so unglaublich nah beinander!

Trotzem er sagt, er könne seine Familie nicht verlassen. Er habe dies alles aufgebaut und er könne es nicht aufgeben. Das Kind so jung, das Haus so neuEs hänge so viel damit zusammen.

Wir haben 2 mal versucht die Sache zu beenden, nach 2 Wochen jedoch war alles wieder wie vorher. Wir konnten uns nicht loslassen. Es tat zu fest weh! Wir brauchen uns so sehr! Wir sind süchtig nach einander!

Jedenfalls, die Zeit und all die Momente mit ihm waren soooo wunderschön und voller Liebe. Er ist mein absoluter Traummann und ich liebe ihn von ganzem Herzen. Nie möchte ich ihn missen. Troztdem es hat sehr weh getan ihn immer wieder loszulassen. Am Wochenende am Abend, in den Ferien, ich habe ihn so sehr vermisst. Es hat mir das Herz gebrochen, all diese Liebe zu geben und zu bekommen und trotzdem ihn nicht MEIN nennen dürfen.
Es ging mir immer schlechter und der Schmerz war immer weinger zu beteuben. Er hat mir so viel gegeben und gleichzeitig so viel genommen. Er hat mir mein Herz gebrochen.
Vor 3 Monaten dann, habe ich beschlossen, dies alles zu beenden. Ich konnte einfach nicht mehr! Es tat so weh und ich musste raus aus diesem goldenen Käfig in dem er mich gefangen hält!
Die letzten 2 mal als ich es beenden wollte, haben wir lange gredet, geweintwir haben versucht als Freunde weiter zumachen, und wie bereits gesagt, jeweils 2 Wochen später war alles wieder wie vorher. Wir konnten uns nicht loslassen.
Daher habe ich es diesmal anders gemacht. Ich konnte all den Schmerz in meinem Herzen in Wut umwandeln und ich habe mir immer wieder all die Male vor Augen geführt in denen ich ihn so sehr gebraucht hätte und er nicht da war. Ich habe all das Schöne und Gute verdrängt und nur noch die Wut in mir walten lassen. So habe ich ihn dann einfach nicht mehr beachtet. Ohne Vorwarnung, ohne wenn und aber, ich habe ihn behandelt wie Luft. Jeden verdammten Tag hier im Büro. Bei Geschäflichem musste ich zwar wohl mal kurz mit ihm sprechen, doch ich haben ihm nie, wirklich nie in die Augen geschaut. Wärend den Weihnachtsferien dann haben wir uns 2 Wochen nicht gesehen. Er hat mir sms geschrieben, mich versucht anzurufen, mir auf die Mailbox gesprochen. Ich blieb hart, und habe nicht geantwortert, obwohl ich ihn so sehr vermisste! Zurück im Büro, konnte ich genau so weiter machen. Kein Blick, kein Wort,nichts! Er hat eifach nicht existiert. In meinem Innern jedoch hat es mich fast erstickt. Ich vermisste ihn so. Als meinen Liebhaber aber vor allem als meinen besten Freunden. Ihm schien es nicht besser zu gehen. Er hatte jeden Morgen rote Augen, hat kaum mit jemandem gesprochen im Büro, war stehts betrübt. Jedenfalls schrieb er hier und da immer wider Mails, Sms, rief anEr vermisse mich so, und immer wider bat er mich darum dass wir reden können.

So ging es sicher 6 Wochen weiter. Bis ich einmal schwach wurde und wir trafen uns zum reden. Zuerst haben wir uns angeschwiegen, dann habe ich meine Wut rausgelassen und ihm so vieles an den Kopf geworfen. Schlussendlich sind wir uns weinend in die Arme gefallen. Ich habe noch nie einen Mann wo weinen sehen. Gott, ihr könnt euch das nicht vorstellen. Jedenfalls haben wir dann geredet, schliesslich auch wieder gelacht und einfach unsere Zeit zu zweit genossen (als gute Freunde). Denn beide haben einander sooo sehr vermisst in den letzen Wochen. Es war so wunderschön und unsere Herzen waren uns wieder so nah! Das hat auch er gefühl und gesagt. Ich kann euch hier nicht alles sagen was er gesagt und getan hat nur ich schwöre euch, es war so unglaublich. Unsere Seelen waren sich so nah! Wir haben beide wieder gemerkt wie sehr wir uns lieben und das wir uns doch so sehr brauchen! Trotzdem ich kann so nicht ich will ALLES oder NICHTS! Bevor ich ging hat er mich geküsst, so zärtlich und wunderschön, beide hatten dazu Tränen in den Augen. Ich bin dann gegangen und habe ihm gesagt dass ich ihn ab morgen wieder hassen muss, er hat gesagt er verstehe dass ich so handlen müsse, nur es könne doch nicht sein das zwei Menschen die sich so nahe stehen und sich so lieb haben, einander so behandeln müssen Es verlezt ihn sehr!
Genau so ein Treffen hatten wir eine Woche später noch einmal!

Jedenfalls behandle ich ihn nun weiter so wie Luft, und trotzdem schreibt er noch sehnsüchtige sms mitten in der Nacht, wirft mir traurige Blicke zu oder versucht immer wieder zu reden.

Ich weiss nicht mehr weiter!
Ich kann meinen Herzschmerz kaum beschreiben. Ich liebe ihn so unendlich fest! Und eigentlich möchte ich ihn. Ja ich will ichn! Habe ihn immer gewollt. Ich möchte mit ihm alt und grau werden. Es zerreisst mich ihn so zu behandeln. Ich weiss nur nicht wie ich sonst von ihm loskommen soll, ohne schwach zu werden. Wieso lässt er mich nicht einfach gehen!? Er hat doch sein perfektes Leben mit Frau, Kind, Haus usw. Wieso verdammt wenn er sich dafür entschieden hat, kann er nicht dazu stehen. Wieso braucht er mich dann so sehr! Wieso will er mich dann! Verdammt weil er mich liebt und verdammt weil ich ihn liebe!

Es ist so unfair!

Es tut so weh! Ich weiss echt nicht mehr weiter!!!

Habt ihr ähnliches erlebt?? Wie habt ihr das geschafft? Was ratet ihr mir??

Mehr lesen

Top 3 Antworten

22. Februar 2009 um 22:31

Mein Rat an dich
Hallo du Arme!

Ich habe jede Zeile mitgefühlt! Die Beschreibung deiner Liebe zu ihm hätten von mir sein können. So tief und innig zu lieben ist ein Geschenk und wird dies nicht erwidert eine Qual ohne Gleichen! Mir gehts genau so! Ich habe es aber besser: Ich habe den Sprung geschafft für immer von ihm loszukommen und ich konnte die Arbeitsstelle wechseln.
Versuche beides!
Und: Er ist ein fieses Arsch! Er liebt dich? Warum lässt er dich dann nicht in Ruhe,wenn er merkt, dass du das doch eigentlich wünschst, aber ohne seine Unterstützung das nicht hin bekommst? Er ist schwach und selbstsüchtig,weil er dich nicht gehen lässt! Beides hat nichts mit Liebe zu tun, sondern mit absoluter Schwäche!
Bei meinem Mann war dies anders. Er liebte mich so sehr wie ich ihn, aber er sagte: Ich tue das,was du möchtest,ich kann dich nicht länger wegen mir leiden sehen. Und ich sagte, ich möchte ihn nie wieder hören,lesen und sehen, und er hält sich bis heute dran.
Es tut weh,so ... weh, jeder Tag ohne ihn ist so furchtbar schmerzlich, alles zerfließt in diese einsame Ausweglosigkeit ohne ihn, denn er war mein Leben, bei ihm war es nicht anders (es war wirklich so). ABER: Nie wieder möchte ich Geliebte sein, die 2. sein, das würde mein Herz auf Dauer viel stärker brechen! Also: Reiß dich zusammen, setzte einen ABSOLUTEN UND LETZTEN Schlussstrich und bitte ihn dies für dich, für die Liebe zwischen euch, dies auch zu tun. Es ist einfach total gemein, wenn er dir hinterherläuft und das alles für dich noch viel schlimmer macht. Dadurch beweist er keine Liebe, er beweist Egoismus, das was alle Männer an sich kleben haben, die ihre Geliebte so sehr lieben, aber die Schmach nicht ertragen können ihre Familie im Stich zu lassen.
Wenn er nicht starkist: DU musst es sein,nicht für euch,sondern allein für DICH!

Ich wünsche dir alles Gute und viel viel Kraft!

9 LikesGefällt mir

22. Februar 2009 um 22:31

Mein Rat an dich
Hallo du Arme!

Ich habe jede Zeile mitgefühlt! Die Beschreibung deiner Liebe zu ihm hätten von mir sein können. So tief und innig zu lieben ist ein Geschenk und wird dies nicht erwidert eine Qual ohne Gleichen! Mir gehts genau so! Ich habe es aber besser: Ich habe den Sprung geschafft für immer von ihm loszukommen und ich konnte die Arbeitsstelle wechseln.
Versuche beides!
Und: Er ist ein fieses Arsch! Er liebt dich? Warum lässt er dich dann nicht in Ruhe,wenn er merkt, dass du das doch eigentlich wünschst, aber ohne seine Unterstützung das nicht hin bekommst? Er ist schwach und selbstsüchtig,weil er dich nicht gehen lässt! Beides hat nichts mit Liebe zu tun, sondern mit absoluter Schwäche!
Bei meinem Mann war dies anders. Er liebte mich so sehr wie ich ihn, aber er sagte: Ich tue das,was du möchtest,ich kann dich nicht länger wegen mir leiden sehen. Und ich sagte, ich möchte ihn nie wieder hören,lesen und sehen, und er hält sich bis heute dran.
Es tut weh,so ... weh, jeder Tag ohne ihn ist so furchtbar schmerzlich, alles zerfließt in diese einsame Ausweglosigkeit ohne ihn, denn er war mein Leben, bei ihm war es nicht anders (es war wirklich so). ABER: Nie wieder möchte ich Geliebte sein, die 2. sein, das würde mein Herz auf Dauer viel stärker brechen! Also: Reiß dich zusammen, setzte einen ABSOLUTEN UND LETZTEN Schlussstrich und bitte ihn dies für dich, für die Liebe zwischen euch, dies auch zu tun. Es ist einfach total gemein, wenn er dir hinterherläuft und das alles für dich noch viel schlimmer macht. Dadurch beweist er keine Liebe, er beweist Egoismus, das was alle Männer an sich kleben haben, die ihre Geliebte so sehr lieben, aber die Schmach nicht ertragen können ihre Familie im Stich zu lassen.
Wenn er nicht starkist: DU musst es sein,nicht für euch,sondern allein für DICH!

Ich wünsche dir alles Gute und viel viel Kraft!

9 LikesGefällt mir

23. Februar 2009 um 1:17

Sie muss es wissen!
Liebe Farballa,

ich fühle mit dir. Diese Verwzeiflung habe ich auch mehr als genug durchgemacht. Ähnliche Situation: am Arbeitsplatz kennengelernt. Ich habe die Beziehung zweimal beendet. Er kam immer wieder und ich holte ihn zurück aus Sehnsucht beiderseits (habe ich in einem anderen Thread schon mal beschrieben). Jeder Moment, den man zusammen hat, den man sich liebt oder zusammen weint, schafft Hoffnung, aber auch das Gefühl etwas einmaliges zu erleben. Aber man muss sich immer vor Augen halten, dass sie feige sind und es kein wirkliches Argument dafür gibt, bei seiner Familie zu bleiben. Diesen Aspekt darfst du nicht außer Acht lassen und auch nicht entschuldigen und vor allem kein MITLEID. Hast du schon mal darüber nachgedacht seine Frau zu kontaktieren? Die Motive sollten da eine wichtige Rolle spielen. Es soll nicht nur aus Rache oder Genugtuung geschehen, sondern auch (und so denke ich mittlerweile), weil die Frau ein Recht darauf hat zu erfahren mit welchem Menschen sie zusammen lebt und selbst entscheiden soll, ob sie das möchte. Ich denke (wie auch bei mir), dass es an der Zeit ist, dass sie es weiß. Dieser Schritt sollte nicht aus dem Bauch heraus entschieden werden. Das ist wichtig.

Liebe Grüße, schöne Stunden und wenig Leiden!
Freue mich auf eine Antwort...

Gefällt mir

24. Februar 2009 um 9:52
In Antwort auf junajuna

Sie muss es wissen!
Liebe Farballa,

ich fühle mit dir. Diese Verwzeiflung habe ich auch mehr als genug durchgemacht. Ähnliche Situation: am Arbeitsplatz kennengelernt. Ich habe die Beziehung zweimal beendet. Er kam immer wieder und ich holte ihn zurück aus Sehnsucht beiderseits (habe ich in einem anderen Thread schon mal beschrieben). Jeder Moment, den man zusammen hat, den man sich liebt oder zusammen weint, schafft Hoffnung, aber auch das Gefühl etwas einmaliges zu erleben. Aber man muss sich immer vor Augen halten, dass sie feige sind und es kein wirkliches Argument dafür gibt, bei seiner Familie zu bleiben. Diesen Aspekt darfst du nicht außer Acht lassen und auch nicht entschuldigen und vor allem kein MITLEID. Hast du schon mal darüber nachgedacht seine Frau zu kontaktieren? Die Motive sollten da eine wichtige Rolle spielen. Es soll nicht nur aus Rache oder Genugtuung geschehen, sondern auch (und so denke ich mittlerweile), weil die Frau ein Recht darauf hat zu erfahren mit welchem Menschen sie zusammen lebt und selbst entscheiden soll, ob sie das möchte. Ich denke (wie auch bei mir), dass es an der Zeit ist, dass sie es weiß. Dieser Schritt sollte nicht aus dem Bauch heraus entschieden werden. Das ist wichtig.

Liebe Grüße, schöne Stunden und wenig Leiden!
Freue mich auf eine Antwort...

Denkst du echt dass ich es ihr sagen soll?
Liebe junajuna,

ich danke dir sehr für dein "Antwort" auf meine Geschichte.

Ich habe schon einige male darüber nach gedacht ob ich es seiner Frau sagen soll... Und glaub mir da gab es mehrer Momenten in denen ich beinahe so weit war...
Doch weisst du irgendwie habe ich es nicht geschafft ihm so in den "Rücken zu fallen". Unser Vertrauen war / ist so gross... und ich weiss nicht ob ich das missbrauchen kann (ich denke schon wieder nur an ihn, statt an mich )!

Weisst du das Problem ist auch, dass wir ja zusammen arbeiten (in der gleichen Abteilung) und es würde das ganze wohl noch unerträglicher machen als es schon ist, wenn ich das tuen würde!

Trotzdem denke ich manchmal, dass sie es wissen sollte. Das er nicht einfach so ungeschoren davon kommt. Immerhin hat er mein Herz gebrochen!

Und wie soll ich es ihr schon sagen? Anrufen?

Momentan bin ich so traurig und verletzt, ich weiss einfach nicht mehr weiter!!!

Grüsse und danke nochmals...

Gefällt mir

24. Februar 2009 um 11:02
In Antwort auf farballa

Denkst du echt dass ich es ihr sagen soll?
Liebe junajuna,

ich danke dir sehr für dein "Antwort" auf meine Geschichte.

Ich habe schon einige male darüber nach gedacht ob ich es seiner Frau sagen soll... Und glaub mir da gab es mehrer Momenten in denen ich beinahe so weit war...
Doch weisst du irgendwie habe ich es nicht geschafft ihm so in den "Rücken zu fallen". Unser Vertrauen war / ist so gross... und ich weiss nicht ob ich das missbrauchen kann (ich denke schon wieder nur an ihn, statt an mich )!

Weisst du das Problem ist auch, dass wir ja zusammen arbeiten (in der gleichen Abteilung) und es würde das ganze wohl noch unerträglicher machen als es schon ist, wenn ich das tuen würde!

Trotzdem denke ich manchmal, dass sie es wissen sollte. Das er nicht einfach so ungeschoren davon kommt. Immerhin hat er mein Herz gebrochen!

Und wie soll ich es ihr schon sagen? Anrufen?

Momentan bin ich so traurig und verletzt, ich weiss einfach nicht mehr weiter!!!

Grüsse und danke nochmals...

Wir brauchen einen Plan!
Liebe Farballa,

ich denke immer noch sie sollte es wissen. Ich sehe da einige Paralellen zu meiner Geschichte. Wir haben auch zusammen gearbeitet, nur zeitweise, aber auf der Arbeitsstelle kennengelernt. Ja ich war einige Male an dem Punkt, es seiner Freundin zu sagen. Als ich mich das letzte Mal getrennt hatte, war der Auslöser genau diese Situation und ich war noch so human und habe es ihm angekündigt Er war völlig verzweifelt und wolle nicht mehr leben, wenn ich das tue. Erpressen lasse ich mich nicht und war unheimlich stark in der Situation. Naja jedenfalls haben wir Anfang diesen Jahres wieder zusammen gefunden und ich bin immer noch auf dem Standpunkt, dass Klarheit geschaffen werden muss und wenn er es nicht kann, muss es wer anders oder ich eben machen. Ich kenne dieses Gefühl ihn zu verraten oder nicht loyal zu sein. (Gibt es übrigens interessante Beiträge in einem von Gouldas Threads, ob die Geliebte es sagen darf?) Ich habe lange dafür gebraucht zu verstehen, dass wir auch Rechte haben und der Betrüger hat uns mit in dieses Dreierboot geholt. Ja ich denke, nach einer so langen Zeit, soviel Freud und Leid ist fast jede Handlung gerechtfertigt (also ich gehe immer davon aus, dass es auf einem gewissen Niveau stattfindet und der Verstand nicht aussetzt). Also ich merke, dass sich meine Motive diesbezüglich verschoben haben. Auch die Frau! hat ein Recht darauf zu wissen, was abgeht. Nebenbei: kennst du sie?
Was du brauchst, wenn du dich dazu entscheidest, ist ein guter Plan. Es sollte alles so genau wie möglich bedacht werden. Du kennst sicherlich auch seinen Tagesablauf und evlt Auszüge bei der Frau. Wann arbeitet sie? Hobbys? Wann ist sie unterwegs mit Kindern etc? Ich würde es nicht tun, wenn die Kinder dabei sind oder sie gerade Auto fährt oder so. Man kann nicht wissen, wie sie reagiert und sie sollte es so schonend wie möglich erfahren, aber es müssen kurze und möglichst viele Informationen sein. Hast du Fotos von euch? Sms/ Email?
Was auch möglich wäre, dass es eine Freundin für dich macht, die dich nicht länger leiden sehen kann. Die Varianten sollten durchgespielt werden.
Noch eine kurze Frage: das wird hier immer so lang Habt ihr mal darüber gesprochen, was wäre, wenn du es sagst? Wie reagiert er?
Ich freue mich auf deine Antwort und möchte deine Geschichte gerne weiter verfolgen...
Man man nach dem Eintrag hab ich bestimmt nen paar aufgewirbelt

Liebste Grüße

Gefällt mir

24. Februar 2009 um 15:19

Es geht immer irgendwie weiter
Liebe Farballa,

Du liebst, Du leidest, Du lebst. Vergiß dass nie. Ich weiß wovon ich rede. 15 Jahre pflege ich jetzt eine Haßliebe zu einem Mann. Immer wieder schicke ich ihn in die Hölle und immer wieder laße ich es zu dass er mir wieder weh tut und ich weiß nicht mal ob wir solch ein Seelenverwandschaft habe. Aber bei all dem Leid, versuche doch mal dieses Gefühl zu genießen. Da gibt es jemand auf dieser großen weiten Welt der denkt permanet an dich. Denk positiv. Viele würden alles dafür Geben wenn sie diese Gewißheit haben könnten. Meinen zweiten Tipp. Gib dich deinem Gefühlen hin harte Schnitte bringen gar nichts du bist auf einem Weg wo sich dein Verstand langsam einklinkt und bis dahn genieße die Zweisamkeit du willst dich eigendlich lösen von ihm also glaube daran und bisdahin lebe jede Minute mit ihm aus. Sei auch mal ein bischen egoistisch und genieße das was er dir gibt. Viel Glück Klieni

2 LikesGefällt mir

24. Februar 2009 um 15:42
In Antwort auf junajuna

Wir brauchen einen Plan!
Liebe Farballa,

ich denke immer noch sie sollte es wissen. Ich sehe da einige Paralellen zu meiner Geschichte. Wir haben auch zusammen gearbeitet, nur zeitweise, aber auf der Arbeitsstelle kennengelernt. Ja ich war einige Male an dem Punkt, es seiner Freundin zu sagen. Als ich mich das letzte Mal getrennt hatte, war der Auslöser genau diese Situation und ich war noch so human und habe es ihm angekündigt Er war völlig verzweifelt und wolle nicht mehr leben, wenn ich das tue. Erpressen lasse ich mich nicht und war unheimlich stark in der Situation. Naja jedenfalls haben wir Anfang diesen Jahres wieder zusammen gefunden und ich bin immer noch auf dem Standpunkt, dass Klarheit geschaffen werden muss und wenn er es nicht kann, muss es wer anders oder ich eben machen. Ich kenne dieses Gefühl ihn zu verraten oder nicht loyal zu sein. (Gibt es übrigens interessante Beiträge in einem von Gouldas Threads, ob die Geliebte es sagen darf?) Ich habe lange dafür gebraucht zu verstehen, dass wir auch Rechte haben und der Betrüger hat uns mit in dieses Dreierboot geholt. Ja ich denke, nach einer so langen Zeit, soviel Freud und Leid ist fast jede Handlung gerechtfertigt (also ich gehe immer davon aus, dass es auf einem gewissen Niveau stattfindet und der Verstand nicht aussetzt). Also ich merke, dass sich meine Motive diesbezüglich verschoben haben. Auch die Frau! hat ein Recht darauf zu wissen, was abgeht. Nebenbei: kennst du sie?
Was du brauchst, wenn du dich dazu entscheidest, ist ein guter Plan. Es sollte alles so genau wie möglich bedacht werden. Du kennst sicherlich auch seinen Tagesablauf und evlt Auszüge bei der Frau. Wann arbeitet sie? Hobbys? Wann ist sie unterwegs mit Kindern etc? Ich würde es nicht tun, wenn die Kinder dabei sind oder sie gerade Auto fährt oder so. Man kann nicht wissen, wie sie reagiert und sie sollte es so schonend wie möglich erfahren, aber es müssen kurze und möglichst viele Informationen sein. Hast du Fotos von euch? Sms/ Email?
Was auch möglich wäre, dass es eine Freundin für dich macht, die dich nicht länger leiden sehen kann. Die Varianten sollten durchgespielt werden.
Noch eine kurze Frage: das wird hier immer so lang Habt ihr mal darüber gesprochen, was wäre, wenn du es sagst? Wie reagiert er?
Ich freue mich auf deine Antwort und möchte deine Geschichte gerne weiter verfolgen...
Man man nach dem Eintrag hab ich bestimmt nen paar aufgewirbelt

Liebste Grüße

Motive!
Ich nochmal: um hier die Motive, wenn du es ihr sagen willst noch mal zu verdeutlichen, wenn das hier bei einigen falsch ankommen sollte.
Ich geben Chaos in dem Punkt Recht, dass Rachgefühle oder Genugtuung ganz hinten stehen sollten. Aber das ist auch irgendwann nicht mehr der Punkt. Es ihr zu sagen, entsteht nicht aus einer Laune heraus, sondern ist geplant und gut durchdacht (immer mit der Voraussetzung es kommt überhaupt dazu). Im nächsten Punkt stimme ich auch zu, dass gundsätzlich die Frau das Recht hat zu erfahren, was hinter ihrem Rücken vor sich geht. Ob du das Recht hast es ihr zu sagen, da streiten sich die Geister (Verweis nochmal auf Gouldas gelungene Diskussionsfrage). Ja du hast Rechte, vor allem nach zwei Jahren und er ist immer wieder gekommen. Klar besteht für die immer noch die Alternative ihn zu verlassen, aber wie lange wollt ihr dieses Spiel spielen, wenn euch die Sehnsucht immer wieder zusammen bringt? Die Ehefrau führt ein scheinbar "glückliches" Leben bei völliger Ahnungslosigkeit. Sie hat keine Handhabe frei zu entscheiden, ob sie so leben möchte. Ich habe auch immer noch die Vorstellung, dass diese "'Wahrheit ans Licht bringen" ein Abschluss vlt auch eine Art Befreiung sein kann. Sagt mir, wenn ihr das anders seht. Zumindest verändert sich dann die Situation erstmal und man dreht sich nicht mehr im Kreis.
Ja soweit erstmal dazu...
Schönen Nachmittag euch allen...

Gefällt mir

24. Februar 2009 um 16:09

Jeder in seinem Verantwortungsbereich...
Du beschreibst das wunderschön mit diesen Worten. Du hast eine völlig andere Erfahrung gemacht als wir. Bist in einer völlig anderen Situation und sei dir gegönnt, dass ihr wieder eine liebevolle Basis gefunden habt.
Ich könnte es durchaus nachvollziehen, wenn sie es der Frau sagt. Wenn einer der 3 für SICH eine Entscheidung trifft. Solange die ahnungslose Ehefrau es nicht weiß, kann sie sich nicht entscheiden, weil sie nichts zu entscheiden hat.
Klar ist das seine Ehe! Aber die Geliebte ist doch automatisch involviert. Ist doch nicht so, dass das Thema Zuhause tot geschwiegen wird. Man bekommt schon mit, wie es Zuhause läuft und das das alles nicht so prickelnd sein kann, beweist allein die Tatsache, dass der Geliebte immer wieder vor der Tür steht und auch Alltagssituationen mit der Geliebten teilt.
Es geht auch nich darum, ob der Mann nicht zu lange das macht, was man sich wünscht. Es ist die allgemeine Unerträglichkeit, die fehlende Klarheit. Es kann durchaus sein und das hat auch Marie beschrieben, dass es für den Mann eine Erleichterung ist, wenn alles ans Tageslicht kommt.
Ich erwähnte auch, dass man sich streiten kann, ob die Geliebte ein Recht darauf hat. Aber jedes absolute NEIN negiert sie zu einer Randfigur, was sie definitiv nicht ist!

Gefällt mir

24. Februar 2009 um 16:10
In Antwort auf junajuna

Wir brauchen einen Plan!
Liebe Farballa,

ich denke immer noch sie sollte es wissen. Ich sehe da einige Paralellen zu meiner Geschichte. Wir haben auch zusammen gearbeitet, nur zeitweise, aber auf der Arbeitsstelle kennengelernt. Ja ich war einige Male an dem Punkt, es seiner Freundin zu sagen. Als ich mich das letzte Mal getrennt hatte, war der Auslöser genau diese Situation und ich war noch so human und habe es ihm angekündigt Er war völlig verzweifelt und wolle nicht mehr leben, wenn ich das tue. Erpressen lasse ich mich nicht und war unheimlich stark in der Situation. Naja jedenfalls haben wir Anfang diesen Jahres wieder zusammen gefunden und ich bin immer noch auf dem Standpunkt, dass Klarheit geschaffen werden muss und wenn er es nicht kann, muss es wer anders oder ich eben machen. Ich kenne dieses Gefühl ihn zu verraten oder nicht loyal zu sein. (Gibt es übrigens interessante Beiträge in einem von Gouldas Threads, ob die Geliebte es sagen darf?) Ich habe lange dafür gebraucht zu verstehen, dass wir auch Rechte haben und der Betrüger hat uns mit in dieses Dreierboot geholt. Ja ich denke, nach einer so langen Zeit, soviel Freud und Leid ist fast jede Handlung gerechtfertigt (also ich gehe immer davon aus, dass es auf einem gewissen Niveau stattfindet und der Verstand nicht aussetzt). Also ich merke, dass sich meine Motive diesbezüglich verschoben haben. Auch die Frau! hat ein Recht darauf zu wissen, was abgeht. Nebenbei: kennst du sie?
Was du brauchst, wenn du dich dazu entscheidest, ist ein guter Plan. Es sollte alles so genau wie möglich bedacht werden. Du kennst sicherlich auch seinen Tagesablauf und evlt Auszüge bei der Frau. Wann arbeitet sie? Hobbys? Wann ist sie unterwegs mit Kindern etc? Ich würde es nicht tun, wenn die Kinder dabei sind oder sie gerade Auto fährt oder so. Man kann nicht wissen, wie sie reagiert und sie sollte es so schonend wie möglich erfahren, aber es müssen kurze und möglichst viele Informationen sein. Hast du Fotos von euch? Sms/ Email?
Was auch möglich wäre, dass es eine Freundin für dich macht, die dich nicht länger leiden sehen kann. Die Varianten sollten durchgespielt werden.
Noch eine kurze Frage: das wird hier immer so lang Habt ihr mal darüber gesprochen, was wäre, wenn du es sagst? Wie reagiert er?
Ich freue mich auf deine Antwort und möchte deine Geschichte gerne weiter verfolgen...
Man man nach dem Eintrag hab ich bestimmt nen paar aufgewirbelt

Liebste Grüße

Wie hast du es ihr gesagt?
Liebe junajuna

Wie hast du es seiner Frau gesagt? Was hat sie gesagt / reagiert?
Zu deinen Fragen:
-Nein, ich kenne Sie nicht. Hatte sie vielleicht 2 oder 3 mal kurz am Telefon, wenn sie mals in Büro angerufen hat. Ich weiss doch aber einges über sie und habe auch Fotos von ihr gesehen.
- Ja ich habe Fotos von uns, sehr viele sms und ob du es glaubst oder nicht, aber ich habe sämtliche Emails von 1,5 Jahren (fast jeden Tag) aufgehoben.

Tortzdem ich käme mir als totale Verräterin vor! Ich würde all das Vertrauen zwischen ihm und mir für immer zerstören! Ich weiss schlussendlich sollte mir das egal sein. Denn schliesslich wird mir das nichts bringen, denn er wird sich nicht von ihr trennen, jedenfalls nicht heute und morgen... Und ich will ja eigetlich nur loskommen von ihm. Vielleicht würde ich es so genau schaffen, weil er wärde dann bestimmt sehr sauer und würde mich dann auch endlich in Ruhe lassen...
Besser wäre, wenn sie es erfahren würde, aber nicht durch mich. Durch "Zufall" oder so... Wie könnte ich das anstellen?

Übrigens haben wir nie darüber gesprochen was wäre wenn sie es wüsste. So oder so, wir haben nie über sie gesprochen. Nie!

Danke für deine Antwort!

Farballa

Gefällt mir

24. Februar 2009 um 17:38

Wenn Du es seiner Frau sagst...
... ohne sein Wissen, hast Du was Du willst. DANN ist es definitiv vorbei! Da hast Du völlig Recht. Dann gibt es kein Vertrauen mehr zwischen Euch, dann beginnt der Krieg.
Ich weiß das aus Erfahrung! Mein lover hat hat es damals seiner Frau erzählt, wohlwissend, dass sie es spätetsens 1 Stunde später meinem Mann erzählen würde. Die Hölle brach los - und er war mich für immer los!!! Ob er das allerdings damit bezweckte, ist natürlich fraglich. Weiß ich bis heute nicht. Ist mittlerweile auch egal geworden.
Ich denke, Du schaffst das auch so. Anderenfalls hast Du vielleicht tatsächlich auch noch die Frau am Hals, denn ER wird es so auslegen, dass DU alles tun würdest um seine Ehe zu zerstören.

Gefällt mir

24. Februar 2009 um 18:25
In Antwort auf farballa

Wie hast du es ihr gesagt?
Liebe junajuna

Wie hast du es seiner Frau gesagt? Was hat sie gesagt / reagiert?
Zu deinen Fragen:
-Nein, ich kenne Sie nicht. Hatte sie vielleicht 2 oder 3 mal kurz am Telefon, wenn sie mals in Büro angerufen hat. Ich weiss doch aber einges über sie und habe auch Fotos von ihr gesehen.
- Ja ich habe Fotos von uns, sehr viele sms und ob du es glaubst oder nicht, aber ich habe sämtliche Emails von 1,5 Jahren (fast jeden Tag) aufgehoben.

Tortzdem ich käme mir als totale Verräterin vor! Ich würde all das Vertrauen zwischen ihm und mir für immer zerstören! Ich weiss schlussendlich sollte mir das egal sein. Denn schliesslich wird mir das nichts bringen, denn er wird sich nicht von ihr trennen, jedenfalls nicht heute und morgen... Und ich will ja eigetlich nur loskommen von ihm. Vielleicht würde ich es so genau schaffen, weil er wärde dann bestimmt sehr sauer und würde mich dann auch endlich in Ruhe lassen...
Besser wäre, wenn sie es erfahren würde, aber nicht durch mich. Durch "Zufall" oder so... Wie könnte ich das anstellen?

Übrigens haben wir nie darüber gesprochen was wäre wenn sie es wüsste. So oder so, wir haben nie über sie gesprochen. Nie!

Danke für deine Antwort!

Farballa

In alle Richtungen denken ist immer gut!
Liebe Farballa,

letztendlich bin ich damals (also vor ca. 4 Monaten) den Schritt nicht gegangen und habe es ihr nicht gesagt. Ich merkte, dass mich die falschen Motive dazu getrieben hätten und das einfach blind zu tun halte ich für einen großen Fehler. Deswegen nochmal meine Anregung zu einem gut durchdachten Plan und einfach alle Szenarien im Kopf durchspielen oder von mir aus auch aufschreiben. Hast du eine beste Freundin/ einen Bezugspunkt? Alleine ist sowas ja kaum auszuhalten.
Über den Loyalitätsbruch zu ihm mache ich mir auch viele Gedanken. In meinem Fall war es ja so, dass ich es schon mal angekündigt hatte und er stand trotzdem 3 Monate später wieder bei mir vor der Tür. Von Außenstehenden höre ich auch immer wieder, dass es "fairer" wäre es ihm vorher zu sagen. Das könntest du auch tun, aber dann mach dich auf einiges gefasst. Ich kann mir nicht vorstellen, dass er damit so locker umgeht (diese Fälle sind mir im Übrigen auch bekannt). Deine Situation erinnert mich sehr an meine. Er wird sich möglicherweise winden wie ein Aal und ganz erbärmlich dabei aussehen. Aber das ist reine Spekulation. Inwieweit das ein unverzeihbarer Vertrauensmißbrauch wäre, kann ich auch nicht so genau beantworten. Mit jedem Kuss und jeder Berührung empfindet man ein Versprechen bzw spürt man, dass man geliebt wird und an seiner Liebe habe ich erstmal (ich kenne ihn nicht) keinen Zweifel, weil ich auch keine Erklärung dafür habe, warum Männer freiwillig über einen langen Zeitraum eine Beziehung nebenher führen. Sicherlich ist das auch typenabhängig. Wie gesagt: eine andere Variante wäre, dass jemand für dich anruft oder eine Email schreibt oder einen Brief schicken. Ob du ihm mit dieser Lüge entgegentreten kannst, weiß ich nicht. Das sollte alles gut durchdacht sein und jedes Wort gewählt formuliert werden. Ich gehe, konnte das bei dir auch rauslesen, mit der Erwartung heran, dass es nicht das Resultat bringt, dass ihr beide zusammen seid. Zumindest vorerst nicht. Aber es wird dann einiges klarer. Und du bist nicht diejenige, die eine Ehe zerstört, das macht er mit seinem Verhalten. Die Last jemanden seine Frau zu hintergehen, die trägt er allein. Es ist nicht deine Aufgabe ein schlechtes Gewissen zu haben und ganz ehrlich jeder Betrüger sollte damit rechnen, dass sein Verhalten aufgedeckt wird. Wie kommt er mit der Dreiecksbeziehung klar? Fühlt er sich unter Druck? Ist er angespannt oder habt ihr überwiegend unbeschwerte Stunden?
Okay, dass du sie nicht wirklich kennst, macht es vielleicht komplizierter, da du nicht weiß, wie sie gestrickt ist. In jedem Fall sollte es so sensibel wie möglich von Statten gehen und nicht auf Biegen und Brechen. Vielleicht ahnt sie etwas oder auch nicht, aber einen Vorschlaghammer hat sie nicht verdient, ledigliche die Wahrheit.

Liebe Grüße und freue mich über Anwort....

Gefällt mir

2. März 2009 um 16:41
In Antwort auf junajuna

In alle Richtungen denken ist immer gut!
Liebe Farballa,

letztendlich bin ich damals (also vor ca. 4 Monaten) den Schritt nicht gegangen und habe es ihr nicht gesagt. Ich merkte, dass mich die falschen Motive dazu getrieben hätten und das einfach blind zu tun halte ich für einen großen Fehler. Deswegen nochmal meine Anregung zu einem gut durchdachten Plan und einfach alle Szenarien im Kopf durchspielen oder von mir aus auch aufschreiben. Hast du eine beste Freundin/ einen Bezugspunkt? Alleine ist sowas ja kaum auszuhalten.
Über den Loyalitätsbruch zu ihm mache ich mir auch viele Gedanken. In meinem Fall war es ja so, dass ich es schon mal angekündigt hatte und er stand trotzdem 3 Monate später wieder bei mir vor der Tür. Von Außenstehenden höre ich auch immer wieder, dass es "fairer" wäre es ihm vorher zu sagen. Das könntest du auch tun, aber dann mach dich auf einiges gefasst. Ich kann mir nicht vorstellen, dass er damit so locker umgeht (diese Fälle sind mir im Übrigen auch bekannt). Deine Situation erinnert mich sehr an meine. Er wird sich möglicherweise winden wie ein Aal und ganz erbärmlich dabei aussehen. Aber das ist reine Spekulation. Inwieweit das ein unverzeihbarer Vertrauensmißbrauch wäre, kann ich auch nicht so genau beantworten. Mit jedem Kuss und jeder Berührung empfindet man ein Versprechen bzw spürt man, dass man geliebt wird und an seiner Liebe habe ich erstmal (ich kenne ihn nicht) keinen Zweifel, weil ich auch keine Erklärung dafür habe, warum Männer freiwillig über einen langen Zeitraum eine Beziehung nebenher führen. Sicherlich ist das auch typenabhängig. Wie gesagt: eine andere Variante wäre, dass jemand für dich anruft oder eine Email schreibt oder einen Brief schicken. Ob du ihm mit dieser Lüge entgegentreten kannst, weiß ich nicht. Das sollte alles gut durchdacht sein und jedes Wort gewählt formuliert werden. Ich gehe, konnte das bei dir auch rauslesen, mit der Erwartung heran, dass es nicht das Resultat bringt, dass ihr beide zusammen seid. Zumindest vorerst nicht. Aber es wird dann einiges klarer. Und du bist nicht diejenige, die eine Ehe zerstört, das macht er mit seinem Verhalten. Die Last jemanden seine Frau zu hintergehen, die trägt er allein. Es ist nicht deine Aufgabe ein schlechtes Gewissen zu haben und ganz ehrlich jeder Betrüger sollte damit rechnen, dass sein Verhalten aufgedeckt wird. Wie kommt er mit der Dreiecksbeziehung klar? Fühlt er sich unter Druck? Ist er angespannt oder habt ihr überwiegend unbeschwerte Stunden?
Okay, dass du sie nicht wirklich kennst, macht es vielleicht komplizierter, da du nicht weiß, wie sie gestrickt ist. In jedem Fall sollte es so sensibel wie möglich von Statten gehen und nicht auf Biegen und Brechen. Vielleicht ahnt sie etwas oder auch nicht, aber einen Vorschlaghammer hat sie nicht verdient, ledigliche die Wahrheit.

Liebe Grüße und freue mich über Anwort....

Das ist es ja...
...wir haben eigetnlich immer, wie du sie nennst unbeschwerte Stunden, ja gar wunderschöne Stunden zusammen. Klar wird sprechen darüber und wir weinen weil wir uns so vermissen... Aber wir streiten uns nie... (ich lasse höchstens Dampf ab und er hört einfach zu)... Wir geniessen jede Sekunde zusammen und vergessend dabei das die Welt sich dreht! Aber klar ist es auch für ihn nicht einfach... er hat ein schlechtes Gewissen und möchte eigentlich nicht mit zwei Gesichtern leben. Er hat niemand ausser mir um darüber zu sprechen, dass ist sicherlich nicht eifach, erst recht nicht, wenn ich ihn jetzt behandle wie ein nichts!

Ich denke ich bleibe dabei das ich es ihr vorerst nicht sage. Vielleicht irgendeinmal aber momentan muss ich eifach versuchen alles was ihn betrifft zu vergessen und verdrängen... Ich will gar nicht mehr darüber nachdenken, es bringt mich sonst echt um! Ich bin so traurig, verzweifelt und verletzt !

Gefällt mir

2. März 2009 um 19:15
In Antwort auf farballa

Das ist es ja...
...wir haben eigetnlich immer, wie du sie nennst unbeschwerte Stunden, ja gar wunderschöne Stunden zusammen. Klar wird sprechen darüber und wir weinen weil wir uns so vermissen... Aber wir streiten uns nie... (ich lasse höchstens Dampf ab und er hört einfach zu)... Wir geniessen jede Sekunde zusammen und vergessend dabei das die Welt sich dreht! Aber klar ist es auch für ihn nicht einfach... er hat ein schlechtes Gewissen und möchte eigentlich nicht mit zwei Gesichtern leben. Er hat niemand ausser mir um darüber zu sprechen, dass ist sicherlich nicht eifach, erst recht nicht, wenn ich ihn jetzt behandle wie ein nichts!

Ich denke ich bleibe dabei das ich es ihr vorerst nicht sage. Vielleicht irgendeinmal aber momentan muss ich eifach versuchen alles was ihn betrifft zu vergessen und verdrängen... Ich will gar nicht mehr darüber nachdenken, es bringt mich sonst echt um! Ich bin so traurig, verzweifelt und verletzt !

Ob das alles so einfach ist, ich wünsche es dir!
Hallo Farballa,
schön mal wieder von dir zu lesen. Also ich fühle so mit dir, weil mich deine Situation so sehr an meine erinnert und ich über die gleichen Hürden gehen muss und bei den gleichen Fragen anecke.
Ja wir verbringen auch eine wunderschöne Zeit mit vielen unbeschwerten Stunden, aber auch Zeiten, in denen wir verzweifelt sind und Tränen fließen. Streit kennen wir in dem Sinne auch nicht und ich bin die einzige, logischerweise, mit der er über seine Gewissensbisse und anderen Probleme sprechen kann.
Ich bin mir auch nicht sicher, wie es weiter gehen soll, ob ich sagen soll oder nicht. Es darf eben auch keine Bauentscheidung sein, sondern man sollte sich sicher sein. Mach dir keinen Druck (ich weiß, dass ist leichter gesagt, als getan), aber versuchen einfach ruhig zu bleiben, ihm den Druck zu nehmen (ich weiß, dass ist auch schwer, aber es bringt nix).
Also willst du denn mit ihm zusammen sein? Willst du ihn für dich gewinnen?

Liebste Grüße,
Juna

Gefällt mir

13. März 2009 um 15:23
In Antwort auf junajuna

Ob das alles so einfach ist, ich wünsche es dir!
Hallo Farballa,
schön mal wieder von dir zu lesen. Also ich fühle so mit dir, weil mich deine Situation so sehr an meine erinnert und ich über die gleichen Hürden gehen muss und bei den gleichen Fragen anecke.
Ja wir verbringen auch eine wunderschöne Zeit mit vielen unbeschwerten Stunden, aber auch Zeiten, in denen wir verzweifelt sind und Tränen fließen. Streit kennen wir in dem Sinne auch nicht und ich bin die einzige, logischerweise, mit der er über seine Gewissensbisse und anderen Probleme sprechen kann.
Ich bin mir auch nicht sicher, wie es weiter gehen soll, ob ich sagen soll oder nicht. Es darf eben auch keine Bauentscheidung sein, sondern man sollte sich sicher sein. Mach dir keinen Druck (ich weiß, dass ist leichter gesagt, als getan), aber versuchen einfach ruhig zu bleiben, ihm den Druck zu nehmen (ich weiß, dass ist auch schwer, aber es bringt nix).
Also willst du denn mit ihm zusammen sein? Willst du ihn für dich gewinnen?

Liebste Grüße,
Juna

Vielleicht ist es hilfreich....
... wenn ich mich als Mann auch mal hier melde.

Auch mir kommt das alles sehr bekannt vor uns ist fast 1zu1 für mich zu übernehmen.
Nur eben von der anderen Seite her kann ich etwas hoffentlich hilfreiches dazu sagen.

Ich will auf keinen Fall hier irgendetwas schön reden. Auch ich war in einer langen Beziehung, als ich mich in eine andere Frau verliebt habe. Sehe mich in den vielen dieser Schilderungen selbst.
Auch ich hatte es nicht geschafft mich zu trennen, obwohl ich mir nichts sehnlicher wünschte, als mit der "neuen" Frau endlich glücklich sein zu können. Zu JEDER Zeit stand für mich fest, dass ich nur sie wollte und mit ihr eine gemeinsame Zukunft zu ZWEIT. Selbst Gedanken ans heiraten hatte ich schon.
Wieso ich es im Einzelnen nicht geschafft habe mich zu trennen würde hier einiges sprengen, aber bei Nachfragen nehme ich natürlich gerne Stellugn dazu.

Aber einer der Hauptgründe war das von Junu geschriebene. Es trifft den Nagel einfach perfekt auf den Kopf und soll auf keinen Fall eine Ausrede sein. Sie schrieb hier:
"Mach dir keinen Druck (ich weiß, dass ist leichter gesagt, als getan), aber versuchen einfach ruhig zu bleiben, ihm den Druck zu nehmen (ich weiß, dass ist auch schwer, aber es bringt nix). "

Und genau dieses Verhalten hat mich oftmals einfach zermürbt, auch wenn es für die Geliebte kaum zu verstehen ist. Dass der Mann es nicht schafft, hat nichts damit zu tun, dass er sie nicht genügend liebt. Ich kann von meiner Seite aus sagen, dass ich diese "neue Frau" mehr liebe, als alles andere zuvor. Habe selber noch nie so starke Gefühle für eine Frau empfunden, wie für sie und kam trotzdem in diese "nicht geschafft zu trennen" situation.

Mir ist selber klar, dass es alles andere als leicht ist diesen Satz von Juna zu beherzigen, aber das hat bei mir genau zum Gegenteil geführt. Natürlich kann ich nicht für alle Männer reden, sondern nur über mich.

Zu dem Thema "es der (Ehe-)Frau sagen": Auch bei mir kam es so weit. Wenn Du so etwas wie "Rache" willst, dann ist das bestimmt ein guter Schritt. Aber wenn Du ihn dadurch zu Dir ziehen willst, ist das leider völlig falsch.
Wie schon gesagt, ich war komplett bereit mich zu trennen, doch dann "drohte" sie mir alles meiner (Noch-)Freundin zu sagen. Angeblich nicht aus Rache (was ich ihr sogar glaube), sonders als "letzte Chance", dass ich endlich bei ihr sein kann. Doch dieser Schuss ging genau nach hinten los. Sie hat es meiner Partnerin gesagt und dadurch mein Vertrauen in sie völlig zerstört in diesem Moment.
Das ging dann so weit, dass ich mit meiner Partnerin reden musste und durch das zerstörte Vertrauen in meine "Geliebte" wieder erst mal bei ihr gelandet bin, obwohl meine Gefühle ausschliesslich für die Frau da waren.
Auch wenn meine Liebe für sie noch so gross war, gingen mir so Fragen durch den Kopf, ob sie mir immer mit irgendetwas drohen wird, sobald wir uns mal nicht einig sind.

Wie schon gesagt... ich will hier kein Verhalten der Männer schön reden und auch mir hat es wahnsinnig weh getan, dass ich nicht immer bei ihr sein konnte, wann ich wollte.
Aber durch Druck und Drohung hat sie genau das Gegenteil von dem Erreicht, was ich wollte (wir wollten).

Ich hoffe, dass man verstehen kann, was ich sagen will.
Vielleicht ist es hilfreich auch mal einen betroffenen Mann dazu zu hören.

2 LikesGefällt mir

13. März 2009 um 15:46
In Antwort auf stefanffm

Vielleicht ist es hilfreich....
... wenn ich mich als Mann auch mal hier melde.

Auch mir kommt das alles sehr bekannt vor uns ist fast 1zu1 für mich zu übernehmen.
Nur eben von der anderen Seite her kann ich etwas hoffentlich hilfreiches dazu sagen.

Ich will auf keinen Fall hier irgendetwas schön reden. Auch ich war in einer langen Beziehung, als ich mich in eine andere Frau verliebt habe. Sehe mich in den vielen dieser Schilderungen selbst.
Auch ich hatte es nicht geschafft mich zu trennen, obwohl ich mir nichts sehnlicher wünschte, als mit der "neuen" Frau endlich glücklich sein zu können. Zu JEDER Zeit stand für mich fest, dass ich nur sie wollte und mit ihr eine gemeinsame Zukunft zu ZWEIT. Selbst Gedanken ans heiraten hatte ich schon.
Wieso ich es im Einzelnen nicht geschafft habe mich zu trennen würde hier einiges sprengen, aber bei Nachfragen nehme ich natürlich gerne Stellugn dazu.

Aber einer der Hauptgründe war das von Junu geschriebene. Es trifft den Nagel einfach perfekt auf den Kopf und soll auf keinen Fall eine Ausrede sein. Sie schrieb hier:
"Mach dir keinen Druck (ich weiß, dass ist leichter gesagt, als getan), aber versuchen einfach ruhig zu bleiben, ihm den Druck zu nehmen (ich weiß, dass ist auch schwer, aber es bringt nix). "

Und genau dieses Verhalten hat mich oftmals einfach zermürbt, auch wenn es für die Geliebte kaum zu verstehen ist. Dass der Mann es nicht schafft, hat nichts damit zu tun, dass er sie nicht genügend liebt. Ich kann von meiner Seite aus sagen, dass ich diese "neue Frau" mehr liebe, als alles andere zuvor. Habe selber noch nie so starke Gefühle für eine Frau empfunden, wie für sie und kam trotzdem in diese "nicht geschafft zu trennen" situation.

Mir ist selber klar, dass es alles andere als leicht ist diesen Satz von Juna zu beherzigen, aber das hat bei mir genau zum Gegenteil geführt. Natürlich kann ich nicht für alle Männer reden, sondern nur über mich.

Zu dem Thema "es der (Ehe-)Frau sagen": Auch bei mir kam es so weit. Wenn Du so etwas wie "Rache" willst, dann ist das bestimmt ein guter Schritt. Aber wenn Du ihn dadurch zu Dir ziehen willst, ist das leider völlig falsch.
Wie schon gesagt, ich war komplett bereit mich zu trennen, doch dann "drohte" sie mir alles meiner (Noch-)Freundin zu sagen. Angeblich nicht aus Rache (was ich ihr sogar glaube), sonders als "letzte Chance", dass ich endlich bei ihr sein kann. Doch dieser Schuss ging genau nach hinten los. Sie hat es meiner Partnerin gesagt und dadurch mein Vertrauen in sie völlig zerstört in diesem Moment.
Das ging dann so weit, dass ich mit meiner Partnerin reden musste und durch das zerstörte Vertrauen in meine "Geliebte" wieder erst mal bei ihr gelandet bin, obwohl meine Gefühle ausschliesslich für die Frau da waren.
Auch wenn meine Liebe für sie noch so gross war, gingen mir so Fragen durch den Kopf, ob sie mir immer mit irgendetwas drohen wird, sobald wir uns mal nicht einig sind.

Wie schon gesagt... ich will hier kein Verhalten der Männer schön reden und auch mir hat es wahnsinnig weh getan, dass ich nicht immer bei ihr sein konnte, wann ich wollte.
Aber durch Druck und Drohung hat sie genau das Gegenteil von dem Erreicht, was ich wollte (wir wollten).

Ich hoffe, dass man verstehen kann, was ich sagen will.
Vielleicht ist es hilfreich auch mal einen betroffenen Mann dazu zu hören.

Vielen Dank!
Hallo Stefan,
ich danke dir sehr, dass du dich dazu äußerst, haben wir hier leider sehr wenige
Also momentan sieht es bei mir so aus, dass wir uns gestern mal wieder getrennt haben. Ich habe ihm gesagt, dass die Option es seiner Freundin zu sagen für mich immer noch im Raum steht. Ich hatte es bereits schon mal vor, wie du vielleicht in den vorigen Beiträgen gelesen hast. Ich habe es diesmal wieder vor, aber ich merke, dass die Motive andere sind. Ich muss es für mich tun, damit ich einen Abschluss finde. Ich muss an mich denken, wenn er es nicht tut, wie ich aus der Sache wieder einigermaßen "heil" rauskomme. Außerdem ist mir der Aspekt wichtig geworden, dass sie ein Recht darauf hat zu wissen, mit welchem Menschen sie zusammen lebt.
Mir ist durchaus bewusst und das möchte ich nochmal ganz klar sagen: dies ist kein Mittel, um jemanden an sich zu binden oder eine Entscheidung zu eigenen Gunsten herbeizuführen. Ich bin mir bewusst, dass ich ihn verloren habe und wir keine gemeinsame Zukunft haben. Die Erkenntnis ist bitter.
Magst du genauer erzählen, warum es "euch" nicht mehr gibt bzw. wie es heute bei dir aussieht?

Liebe Grüße,
Juna

Gefällt mir

13. März 2009 um 21:14
In Antwort auf junajuna

Vielen Dank!
Hallo Stefan,
ich danke dir sehr, dass du dich dazu äußerst, haben wir hier leider sehr wenige
Also momentan sieht es bei mir so aus, dass wir uns gestern mal wieder getrennt haben. Ich habe ihm gesagt, dass die Option es seiner Freundin zu sagen für mich immer noch im Raum steht. Ich hatte es bereits schon mal vor, wie du vielleicht in den vorigen Beiträgen gelesen hast. Ich habe es diesmal wieder vor, aber ich merke, dass die Motive andere sind. Ich muss es für mich tun, damit ich einen Abschluss finde. Ich muss an mich denken, wenn er es nicht tut, wie ich aus der Sache wieder einigermaßen "heil" rauskomme. Außerdem ist mir der Aspekt wichtig geworden, dass sie ein Recht darauf hat zu wissen, mit welchem Menschen sie zusammen lebt.
Mir ist durchaus bewusst und das möchte ich nochmal ganz klar sagen: dies ist kein Mittel, um jemanden an sich zu binden oder eine Entscheidung zu eigenen Gunsten herbeizuführen. Ich bin mir bewusst, dass ich ihn verloren habe und wir keine gemeinsame Zukunft haben. Die Erkenntnis ist bitter.
Magst du genauer erzählen, warum es "euch" nicht mehr gibt bzw. wie es heute bei dir aussieht?

Liebe Grüße,
Juna

Bitte, sehr gern geschehen
ich äussere mich gerne dazu, wenn es gewünscht ist. wusste nicht genau, ob frau hier auch kommentare von männern wünscht.

Jeder muss selber entscheiden, was er/sie macht. das ist klar.
möchte einfach auch nur die sicht des mannes schildern.
denke es gibt 3 gründe, weswegen es frau macht diesen schritt zu gehen.
1. aus rache
2. um ihn doch endlich zu bekommen
3. um selber besser abschalten/abschliessen zu können.
zu den ersten beiden punkten habe ich ja schon was gesagt.
bei mir ja es zwar so, dass sie ihr bescheid gesagt hat, weil sie es als letzte chance gesehe hat, aber auch um besser abschalten zu können.
in meinem/ihren fall ist beides schief gelaufen. wir hatten danach zwar eine pause in der wir kein kontakt hatten, aber irgendwie waren die gefühle zu stark, so dass es irgendwann wieder zum kontakt kam und alles mehr oder weniger von vorne anfing.

um ihr zu zeigen, mit "welchem menschen sie zusammen lebt", finde ich eigentlich sinnlos (sorry, dass ich das so sage). denn weder mann noch frau können sicher sein, dass ihnen so etwas nicht passiert. es hat nichts damit zu tun, dass der mann ein schlechter mensch ist, weil er sich in eine andere frau verliebt hat.

wie es mit uns aussieht erzähle ich gerne. aber ich denke, dass es zu viel für das forum ist und auch zu intim, dass ich das nicht hier breit treten möchte. aber gerne schreibe ich dir eine mail dazu.

die kurzfassung für alle
uns gibt es im moment nicht mehr, da sie nicht mehr wollte und sich so lange eingeredet hat, dass ich es sowieso nicht schaffe, bis sie es wirklich irgendwann geglaubt hat und auch dadurch sich immer mehr beweisen wollte, dass sie mich eigentlich gar nicht will.

soll jetzt nicht nach jammern klingen. aber ich liebe sie immer noch und habe auch mehrere wochen versucht ihr zu zeigen, dass ich es ernst mit ihr meine und nur sie will. doch frau schafft es offensichtlich leichterhart zu bleiben und auf ihre entscheidung zu bestehen, damit sie nicht wieder schwach wird.

stefan

Gefällt mir

14. März 2009 um 0:26
In Antwort auf stefanffm

Bitte, sehr gern geschehen
ich äussere mich gerne dazu, wenn es gewünscht ist. wusste nicht genau, ob frau hier auch kommentare von männern wünscht.

Jeder muss selber entscheiden, was er/sie macht. das ist klar.
möchte einfach auch nur die sicht des mannes schildern.
denke es gibt 3 gründe, weswegen es frau macht diesen schritt zu gehen.
1. aus rache
2. um ihn doch endlich zu bekommen
3. um selber besser abschalten/abschliessen zu können.
zu den ersten beiden punkten habe ich ja schon was gesagt.
bei mir ja es zwar so, dass sie ihr bescheid gesagt hat, weil sie es als letzte chance gesehe hat, aber auch um besser abschalten zu können.
in meinem/ihren fall ist beides schief gelaufen. wir hatten danach zwar eine pause in der wir kein kontakt hatten, aber irgendwie waren die gefühle zu stark, so dass es irgendwann wieder zum kontakt kam und alles mehr oder weniger von vorne anfing.

um ihr zu zeigen, mit "welchem menschen sie zusammen lebt", finde ich eigentlich sinnlos (sorry, dass ich das so sage). denn weder mann noch frau können sicher sein, dass ihnen so etwas nicht passiert. es hat nichts damit zu tun, dass der mann ein schlechter mensch ist, weil er sich in eine andere frau verliebt hat.

wie es mit uns aussieht erzähle ich gerne. aber ich denke, dass es zu viel für das forum ist und auch zu intim, dass ich das nicht hier breit treten möchte. aber gerne schreibe ich dir eine mail dazu.

die kurzfassung für alle
uns gibt es im moment nicht mehr, da sie nicht mehr wollte und sich so lange eingeredet hat, dass ich es sowieso nicht schaffe, bis sie es wirklich irgendwann geglaubt hat und auch dadurch sich immer mehr beweisen wollte, dass sie mich eigentlich gar nicht will.

soll jetzt nicht nach jammern klingen. aber ich liebe sie immer noch und habe auch mehrere wochen versucht ihr zu zeigen, dass ich es ernst mit ihr meine und nur sie will. doch frau schafft es offensichtlich leichterhart zu bleiben und auf ihre entscheidung zu bestehen, damit sie nicht wieder schwach wird.

stefan

Guten Abend nochmal,
also wenn ich das richtig verstanden habe, hast du im letzten Abschnitt von deiner Geliebten geschrieben? Wie hat denn deine Frau auf die Nachricht reagiert? (Okay, wenn das zu privat ist, kannst du mir gerne eine Nachricht schreiben)...sorry, dass ich dich so löchere, aber ich befinde mich gerade in einer akuten Situation. Ich habe heute versucht seine Freundin anzurufen. Sie ging nicht ans Telefon. Morgen werde ich es wieder probieren. Mein Herz schlug mir bis zum Hals und ich habe lange gebraucht die Wahltaste zu drücken. Zu deinen genannten Gründen: ich hatte ja schon geschildert, dass ich es für mich als einen Abschluss sehe. Rachegefühle hege ich keine, obwohl ich dieses Gefühl auch kenne, aber das ist es nicht. Ich habe lange versucht in mich rein zu hören, um nicht von den falschen Motiven gelenkt zu werden. Ich bin mir außerdem durchaus bewusst, dass wir keine gemeinsame Zukunft haben werden. Das schließe ich aus.
Die Ehefrau lebt mit dem Mann zusammen, der ihr etwas vormacht. Es ist nicht nur eine Lüge, es ist eine Lebenslüge! Von daher kann man schon davon ausgehen, dass sie mit einem Menschen zusammen ist, den sie vermeindlich für jemanden hält, der er nicht ist.
Klar passiert es, dass man sich in einer Ehe/ Partnerschaft in jemand anderen verliebt, völlig legitim und es macht weder den Mann, der es auslebt, die Geliebte, die es mitmacht oder die Ehefrau, die es duldet zu einem schlechteren Menschen. Aber es ist mehr als feige und verlogen sich dieser Situation nicht zu stellen. Das ist der Punkt, den ich nicht verstehe. Das eine Trennung aus welchen Gründen nicht einfach ist (sei es materiell oder Kind etc), aber es gibt keine unüberwindbaren Probleme.
Und gegen Gefühle kann man sich nicht wehren.

Guten Nacht und freue mich auf Antwort
Juna

Gefällt mir

16. September 2013 um 16:33
In Antwort auf stefanffm

Bitte, sehr gern geschehen
ich äussere mich gerne dazu, wenn es gewünscht ist. wusste nicht genau, ob frau hier auch kommentare von männern wünscht.

Jeder muss selber entscheiden, was er/sie macht. das ist klar.
möchte einfach auch nur die sicht des mannes schildern.
denke es gibt 3 gründe, weswegen es frau macht diesen schritt zu gehen.
1. aus rache
2. um ihn doch endlich zu bekommen
3. um selber besser abschalten/abschliessen zu können.
zu den ersten beiden punkten habe ich ja schon was gesagt.
bei mir ja es zwar so, dass sie ihr bescheid gesagt hat, weil sie es als letzte chance gesehe hat, aber auch um besser abschalten zu können.
in meinem/ihren fall ist beides schief gelaufen. wir hatten danach zwar eine pause in der wir kein kontakt hatten, aber irgendwie waren die gefühle zu stark, so dass es irgendwann wieder zum kontakt kam und alles mehr oder weniger von vorne anfing.

um ihr zu zeigen, mit "welchem menschen sie zusammen lebt", finde ich eigentlich sinnlos (sorry, dass ich das so sage). denn weder mann noch frau können sicher sein, dass ihnen so etwas nicht passiert. es hat nichts damit zu tun, dass der mann ein schlechter mensch ist, weil er sich in eine andere frau verliebt hat.

wie es mit uns aussieht erzähle ich gerne. aber ich denke, dass es zu viel für das forum ist und auch zu intim, dass ich das nicht hier breit treten möchte. aber gerne schreibe ich dir eine mail dazu.

die kurzfassung für alle
uns gibt es im moment nicht mehr, da sie nicht mehr wollte und sich so lange eingeredet hat, dass ich es sowieso nicht schaffe, bis sie es wirklich irgendwann geglaubt hat und auch dadurch sich immer mehr beweisen wollte, dass sie mich eigentlich gar nicht will.

soll jetzt nicht nach jammern klingen. aber ich liebe sie immer noch und habe auch mehrere wochen versucht ihr zu zeigen, dass ich es ernst mit ihr meine und nur sie will. doch frau schafft es offensichtlich leichterhart zu bleiben und auf ihre entscheidung zu bestehen, damit sie nicht wieder schwach wird.

stefan

Nachricht von stefan
Hallo, wie ist denn deine geschichte ausgegangen?

Gefällt mir

14. März um 10:33

Hallo zusammen, 
mich würde auch sehr interessieren wie die Geschichten von euch weitergingen? 
Evtl. Ist ja noch jemand von euch hier aktiv und kann berichten? Das wäre sehr sehr hilfreich wenn ich befinde mich gerade in einer ähnliches Situation und wäre für jegliche Erfahrung dankbar. 
Vlt habe ich ja Glück!

Gefällt mir

14. März um 11:52
In Antwort auf stefanffm

Vielleicht ist es hilfreich....
... wenn ich mich als Mann auch mal hier melde.

Auch mir kommt das alles sehr bekannt vor uns ist fast 1zu1 für mich zu übernehmen.
Nur eben von der anderen Seite her kann ich etwas hoffentlich hilfreiches dazu sagen.

Ich will auf keinen Fall hier irgendetwas schön reden. Auch ich war in einer langen Beziehung, als ich mich in eine andere Frau verliebt habe. Sehe mich in den vielen dieser Schilderungen selbst.
Auch ich hatte es nicht geschafft mich zu trennen, obwohl ich mir nichts sehnlicher wünschte, als mit der "neuen" Frau endlich glücklich sein zu können. Zu JEDER Zeit stand für mich fest, dass ich nur sie wollte und mit ihr eine gemeinsame Zukunft zu ZWEIT. Selbst Gedanken ans heiraten hatte ich schon.
Wieso ich es im Einzelnen nicht geschafft habe mich zu trennen würde hier einiges sprengen, aber bei Nachfragen nehme ich natürlich gerne Stellugn dazu.

Aber einer der Hauptgründe war das von Junu geschriebene. Es trifft den Nagel einfach perfekt auf den Kopf und soll auf keinen Fall eine Ausrede sein. Sie schrieb hier:
"Mach dir keinen Druck (ich weiß, dass ist leichter gesagt, als getan), aber versuchen einfach ruhig zu bleiben, ihm den Druck zu nehmen (ich weiß, dass ist auch schwer, aber es bringt nix). "

Und genau dieses Verhalten hat mich oftmals einfach zermürbt, auch wenn es für die Geliebte kaum zu verstehen ist. Dass der Mann es nicht schafft, hat nichts damit zu tun, dass er sie nicht genügend liebt. Ich kann von meiner Seite aus sagen, dass ich diese "neue Frau" mehr liebe, als alles andere zuvor. Habe selber noch nie so starke Gefühle für eine Frau empfunden, wie für sie und kam trotzdem in diese "nicht geschafft zu trennen" situation.

Mir ist selber klar, dass es alles andere als leicht ist diesen Satz von Juna zu beherzigen, aber das hat bei mir genau zum Gegenteil geführt. Natürlich kann ich nicht für alle Männer reden, sondern nur über mich.

Zu dem Thema "es der (Ehe-)Frau sagen": Auch bei mir kam es so weit. Wenn Du so etwas wie "Rache" willst, dann ist das bestimmt ein guter Schritt. Aber wenn Du ihn dadurch zu Dir ziehen willst, ist das leider völlig falsch.
Wie schon gesagt, ich war komplett bereit mich zu trennen, doch dann "drohte" sie mir alles meiner (Noch-)Freundin zu sagen. Angeblich nicht aus Rache (was ich ihr sogar glaube), sonders als "letzte Chance", dass ich endlich bei ihr sein kann. Doch dieser Schuss ging genau nach hinten los. Sie hat es meiner Partnerin gesagt und dadurch mein Vertrauen in sie völlig zerstört in diesem Moment.
Das ging dann so weit, dass ich mit meiner Partnerin reden musste und durch das zerstörte Vertrauen in meine "Geliebte" wieder erst mal bei ihr gelandet bin, obwohl meine Gefühle ausschliesslich für die Frau da waren.
Auch wenn meine Liebe für sie noch so gross war, gingen mir so Fragen durch den Kopf, ob sie mir immer mit irgendetwas drohen wird, sobald wir uns mal nicht einig sind.

Wie schon gesagt... ich will hier kein Verhalten der Männer schön reden und auch mir hat es wahnsinnig weh getan, dass ich nicht immer bei ihr sein konnte, wann ich wollte.
Aber durch Druck und Drohung hat sie genau das Gegenteil von dem Erreicht, was ich wollte (wir wollten).

Ich hoffe, dass man verstehen kann, was ich sagen will.
Vielleicht ist es hilfreich auch mal einen betroffenen Mann dazu zu hören.

Da siehst du doch wie blöd du eigentlich warst. Die Neue war gar nicht besser als die Alte! Warum hast du dir nicht vorher mal Gedanken gemacht,  ob die Geliebte nicht auch schlechte Seiten haben könnte? 

Gefällt mir

Frühere Diskussionen

Beliebte Diskussionen

Noch mehr Inspiration?
pinterest

Hydro Boost

Teilen

Das könnte dir auch gefallen