Home / Forum / Liebe & Beziehung / Er und seine Mutter...

Er und seine Mutter...

31. August 2005 um 12:22

Hallo an alle erstmal...

Ich weiß wirklich nicht mehr, was ich noch machen soll.
Ich bin jetzt seit 16 Monaten mit meinem Freund zusammen und bis auf die kleinen Streitereien (falls man das so nennen kann) läuft es gut.
Aber seine Mutter die macht mich wahnsinnig.
Jeder von euch kennt sicherlich den Begriff "Glucke", aber das was sie ist, ist nun schon mehr als das.
Egal wem ich etwas über seine Mutter erzähle, alle geben mir Recht, dass sie krank sein muss!

Letztes Beispiel: Ich bin mal wieder bei ihm früher müde
gewesen als er. Er wollte aber gleich auch
ins Bettchen kommen und nur noch kurz
runter zu seiner Mutter gehen, um etwas zu
essen. Als ich nach ca. 1 Stunde wieder
wach wurde, traf mich fast der Schlag,
denn er lag bei seiner Mutter im Bett und
kuschelte mit ihr.

Okay, so kuscheln ist ja nicht schlimm, wenn man noch jünger ist und so, aber er ist 19 (!!!) Jahre und liegt immer noch mit seiner Mutter auf der Coach oder so und kuschelt.

Außerdem macht es mich wahnsinnig, dass sie ihm immer ein schlechtes Gewissen einredet.

Hierfür das letzte Beispiel: Ich hab ihn zu Mario
Barth eingeladen und am Abend
als wir dort hingehen wollten,
meinte sie nur: "Ja, lasst mich
hier ruhig alleine... Ich gucke
dann Fernsehen und ess meine
Melone... Na toll, du lässt
mich wieder allein...!"

Das ist doch nicht normal, dass eine Mutter ihren Sohn so sehr einengt. Sie redet ihm regelmäßig ein schlechtes Gewissen ein und mir gegenüber hat sie auch mal gesagt, dass er ihren Mann ersetzt, denn der arbeitet 7 Tage in der Woche bis spät in die Nacht...

Weiß jemand vielleicht einen Rat, wie ich ihn wenigstenn etwas von ihr los bekommen, denn da er es nicht anders kennt, versteht er auch nicht, was daran so schlimm ist.

Und, weiß jemand, wie man der Mutter verständlich machen kann, dass ihr verhalten nicht normal ist, ohne, dass es beleidigend ist?

Danke im voraus - Inka.

Mehr lesen

31. August 2005 um 12:58

Da hast du ja grosses vor
ich bezweifle, dass du hier was verändern kannst. ich sehe wieder mal dass ne mutter bei der erziehung ihres sohnes versagt hat (ich hoffe ja mal die haben keinen sex miteinander, sowas gibts auch).

es ist besser, du suchst dir nen anderen, es dauert jahre, bis er dieses defizit aufgearbeitet hat, sofern er das überhaupt möchte (für ihn ist es vermutlich das normalste der welt)

frauen in nem gewissen alter, kann mannicht mehr ändern (glucke - ihr sohn ist meistens+ausschliesslich ihr einziger halt im leben?! es entsteh ein gegenseitiges abhängigkeitsmuster). nur ihr sohn, kann ihr die grenzen zeigen. das ist deine einzige chance, nur so wie du über ihn schreibst, sehe ich wirlich keine hoffnung diesebzüglich.

(leider hast du nicht viel geschrieben..drum meine vermutung)

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. August 2005 um 13:01

Klarer Fall
Sie klammert, hat Angst ihn loszulassen...das ist eine sehr schwere Situation...

Also dass er denkt, dass sei normal, dass glaub ich kaum...oder geht er zu seinen Freunden und antwortet auf die Frage, was er gestern ABends gemacht hat mit "Hab mit meiner Mama gekuschelt"...wohl kaum.

Ich würde mich mal ernsthaft mit ihm und seiner Mom hinsetzten und am besten das nächste Mal, wenn sie weider versucht ihm ein schlechtes Gewissen zu machen.

Zeig ihr auf, dass es ihr SOhn und NICHT ihr Mann ist, dass sie die Aufgabe als Mutter hat, ihn großzuziehen und dann zu hoffen, dass sie es gut gemacht hat und dass sie ihn loslassen muss...er ist nicht da, um sich um sie zu kümmern, sondern andersrum.
Auch würde ich Verständnis zeigen und ihr auch nahe legen, dass sie sich am Besten Freunde und ein Hobby sucht, damit ihr SOhn in Ruhe und ohne schlechtes Gewissen sein Leben leben kann.

Es kann ja auch nicht in ihrem SInn sein, dass der SOhn sein Leben so extrem für sie zurück steckt und nicht mit Freunden weggeht, sondern zu Hause rumhockt, damit seine Mom zufrieden ist.

Dass muss da augenscheinlich mal jemand sagen...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. August 2005 um 13:17
In Antwort auf ebilady

Da hast du ja grosses vor
ich bezweifle, dass du hier was verändern kannst. ich sehe wieder mal dass ne mutter bei der erziehung ihres sohnes versagt hat (ich hoffe ja mal die haben keinen sex miteinander, sowas gibts auch).

es ist besser, du suchst dir nen anderen, es dauert jahre, bis er dieses defizit aufgearbeitet hat, sofern er das überhaupt möchte (für ihn ist es vermutlich das normalste der welt)

frauen in nem gewissen alter, kann mannicht mehr ändern (glucke - ihr sohn ist meistens+ausschliesslich ihr einziger halt im leben?! es entsteh ein gegenseitiges abhängigkeitsmuster). nur ihr sohn, kann ihr die grenzen zeigen. das ist deine einzige chance, nur so wie du über ihn schreibst, sehe ich wirlich keine hoffnung diesebzüglich.

(leider hast du nicht viel geschrieben..drum meine vermutung)

Erst mal danke für die bisherigen Antworten...
... und zu dem Zweiten muss ich sagen, dass ich ihn verdammt liebe und auch der Meinung bin, dass sich was ändert, denn auch wenn es bisher nur kleine Schritte waren, ein wenig hat sich ja bereits gebessert. Und ganz normal findet er es ja auch nicht, er sagt ja selber manchmal, dass das Eine oder andere zu weit geht.

... zu dem ersten Beitrag will ich sagen, dass ich genau so denke, dass ich es ihr sagen muss und so, aber ich denke, dass das echt schwer wird. Denn wenn ich es ihr sage und sie sauer ist, muss ich sie ja trotzdem jedes WE sehen und davor habe ich Angst...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. August 2005 um 16:45
In Antwort auf rszsa_12263326

Erst mal danke für die bisherigen Antworten...
... und zu dem Zweiten muss ich sagen, dass ich ihn verdammt liebe und auch der Meinung bin, dass sich was ändert, denn auch wenn es bisher nur kleine Schritte waren, ein wenig hat sich ja bereits gebessert. Und ganz normal findet er es ja auch nicht, er sagt ja selber manchmal, dass das Eine oder andere zu weit geht.

... zu dem ersten Beitrag will ich sagen, dass ich genau so denke, dass ich es ihr sagen muss und so, aber ich denke, dass das echt schwer wird. Denn wenn ich es ihr sage und sie sauer ist, muss ich sie ja trotzdem jedes WE sehen und davor habe ich Angst...

Nicht reden!
Also wenn Du ohne seine Rückendeckung Stress mit seiner Mama anfängst, kannst Du Dich wohl gleich trennen.
Das mit dem "sich zusammen setzen und darüber reden" - glaubt eigentlich jemand wirklich, dass dies in diesem Fall auch nur den Hauch einer Chance hat??? Sorry, aber für mich ist das dummes Standard-Bla-Bla "Setzt Euch doch mal zusammen und redet darüber". Was soll dabei rauskommen? Du stehst als die Zicke da, die eifersüchtig auf die Mutter ist sich dazwischen drängeln will. So wird Mama es empfinden und Er wird sich auch Fragen, was die Aktion soll, weil Du unterm Strich "nur rumstresst". Damit stehst Du zwischen allen Stühlen.

Aus meiner Sicht: So lange es Mama und ihn nicht stört und Dich nicht zurücksetzt, akzeptier es. Das etwas aus Deiner Sicht "nicht normal" ist, spielt überhaupt keine Rolle. Wenn Du da diskutierst, übernimmst Du die Rolle eines Menschen, der anderen vorschreiben möchte, was richtug und falsch ist.
Ab es bleiben zwei Ansatzpunkte, um ihm bei der Abnabelung zu helfen: Wo Du zu kurz kommst (ihr wollt weggehen und er bleibt auf einmal doch lieber bei Mama oder so) kannst Du mehr Zeit/Recht für Dich einfordern. Dann hat er die Chance mehr Zeit ohne Mama zu verbringen und Mama wird weniger zur Halbfreundin. Und wichtiger noch der zweite Punkt: Da wo er selber denkt, dass geht zu weit, kannst Du ihn bestärken, vorsichtig deutlich machen, dass Du sogar einiges mehr komisch findest und Dich als Freundin präsentieren, die ihm gegen Mamas Gluckengriff hilft (weggehen, trösten wenn Mama meckert, etc.) und ihn nicht verurteilt.

Denn lösen muss er sich unterm Strich selber, dass kannst Du kaum gegen seinen Willen erzwingen, aber Du kannst ihm dabei helfen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. September 2005 um 7:32

Nein, ich lass ihn nicht sausen!
Danke für deinen Beitrag aber ich kann dir und auch allen anderen versichern, dass da nicht mehr läuft - also SEX läuft da definitiv nicht!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. September 2005 um 7:35
In Antwort auf yuma_12081334

Nicht reden!
Also wenn Du ohne seine Rückendeckung Stress mit seiner Mama anfängst, kannst Du Dich wohl gleich trennen.
Das mit dem "sich zusammen setzen und darüber reden" - glaubt eigentlich jemand wirklich, dass dies in diesem Fall auch nur den Hauch einer Chance hat??? Sorry, aber für mich ist das dummes Standard-Bla-Bla "Setzt Euch doch mal zusammen und redet darüber". Was soll dabei rauskommen? Du stehst als die Zicke da, die eifersüchtig auf die Mutter ist sich dazwischen drängeln will. So wird Mama es empfinden und Er wird sich auch Fragen, was die Aktion soll, weil Du unterm Strich "nur rumstresst". Damit stehst Du zwischen allen Stühlen.

Aus meiner Sicht: So lange es Mama und ihn nicht stört und Dich nicht zurücksetzt, akzeptier es. Das etwas aus Deiner Sicht "nicht normal" ist, spielt überhaupt keine Rolle. Wenn Du da diskutierst, übernimmst Du die Rolle eines Menschen, der anderen vorschreiben möchte, was richtug und falsch ist.
Ab es bleiben zwei Ansatzpunkte, um ihm bei der Abnabelung zu helfen: Wo Du zu kurz kommst (ihr wollt weggehen und er bleibt auf einmal doch lieber bei Mama oder so) kannst Du mehr Zeit/Recht für Dich einfordern. Dann hat er die Chance mehr Zeit ohne Mama zu verbringen und Mama wird weniger zur Halbfreundin. Und wichtiger noch der zweite Punkt: Da wo er selber denkt, dass geht zu weit, kannst Du ihn bestärken, vorsichtig deutlich machen, dass Du sogar einiges mehr komisch findest und Dich als Freundin präsentieren, die ihm gegen Mamas Gluckengriff hilft (weggehen, trösten wenn Mama meckert, etc.) und ihn nicht verurteilt.

Denn lösen muss er sich unterm Strich selber, dass kannst Du kaum gegen seinen Willen erzwingen, aber Du kannst ihm dabei helfen.

Hmm...
Also erst mal herzlichen Dank, für deinen Beitrag.

Ich finde, dass du mir echt gute Tipps gegeben hast.

Aber ich glaube schon, dass ich mit Beiden reden sollte.
Aber zunächst nur mit ihm allein um zu sehen, in welchen Punkten er ähnlich denkt wie ich und in welchen nicht.

Ich werde deine Idee, ihn bestärken, wenn er etwas zu extrem findet, ihm klar machen, dass ich Zeit mit ihm verbringen will und und und...

Das schwere an all dem ist halt wirklich, dadurch nicht als Zicke darzustehen.

Also vielen Dank, für die bisherigen Beiträge!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. September 2005 um 9:26
In Antwort auf anneka_12944881

Klarer Fall
Sie klammert, hat Angst ihn loszulassen...das ist eine sehr schwere Situation...

Also dass er denkt, dass sei normal, dass glaub ich kaum...oder geht er zu seinen Freunden und antwortet auf die Frage, was er gestern ABends gemacht hat mit "Hab mit meiner Mama gekuschelt"...wohl kaum.

Ich würde mich mal ernsthaft mit ihm und seiner Mom hinsetzten und am besten das nächste Mal, wenn sie weider versucht ihm ein schlechtes Gewissen zu machen.

Zeig ihr auf, dass es ihr SOhn und NICHT ihr Mann ist, dass sie die Aufgabe als Mutter hat, ihn großzuziehen und dann zu hoffen, dass sie es gut gemacht hat und dass sie ihn loslassen muss...er ist nicht da, um sich um sie zu kümmern, sondern andersrum.
Auch würde ich Verständnis zeigen und ihr auch nahe legen, dass sie sich am Besten Freunde und ein Hobby sucht, damit ihr SOhn in Ruhe und ohne schlechtes Gewissen sein Leben leben kann.

Es kann ja auch nicht in ihrem SInn sein, dass der SOhn sein Leben so extrem für sie zurück steckt und nicht mit Freunden weggeht, sondern zu Hause rumhockt, damit seine Mom zufrieden ist.

Dass muss da augenscheinlich mal jemand sagen...

Muss da augenscheinlich mal jemand sagen...?
ja, aber es kann wohl kaum Inka sein, die mit den beiden ein Gespräch führen sollte.
Sorry, aber ich halte den Beitrag von kleineinka für ein gut durchgezogenes Fake.
Falls das aber doch alles stimmt, was Du schreibst, Inka:
Such für die beiden ein paar Psycho-Docs aus dem Branchenbuch und dann mach Dich aus dem Staub. Mit zwei so verhaltensgestörten Leuten, wirst Du alleine nicht fertig, die brauchen professionelle Hilfe.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. September 2005 um 9:32

Ha ha ha
>"Das sagte einfach die Lebenserfahrung."
>"Der Typ ist einfach gestört."
Danke für diese differenzierte Argumentation.
>"Und du weißt doch gar nicht, ob..."
>"...aber das ist anzunehmen !"
Klar, Sie kann es nicht beurteilen, aber Deine universelle Lebenserfahrung kennt die Wahrheit.
Das war mal wieder ein dämlicher Beitrag.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. September 2005 um 10:11
In Antwort auf rszsa_12263326

Hmm...
Also erst mal herzlichen Dank, für deinen Beitrag.

Ich finde, dass du mir echt gute Tipps gegeben hast.

Aber ich glaube schon, dass ich mit Beiden reden sollte.
Aber zunächst nur mit ihm allein um zu sehen, in welchen Punkten er ähnlich denkt wie ich und in welchen nicht.

Ich werde deine Idee, ihn bestärken, wenn er etwas zu extrem findet, ihm klar machen, dass ich Zeit mit ihm verbringen will und und und...

Das schwere an all dem ist halt wirklich, dadurch nicht als Zicke darzustehen.

Also vielen Dank, für die bisherigen Beiträge!

Es reicht!
Ey, ich wollte gute Ratschläge und nicht solche blöden Comments wie:"Ist alles nur ein Fake", "Die haben SEX!" oder so was!

Ich werde noch sehr gut wissen, ob mein Freund krank ist, mit seiner Mutter Sex hat oder oder oder...

Ich finde das seine Mutter nicht ganz gesund sein kann, aber mein Freund ist definitiv nicht krank!!!
Er kennt es nicht anders, vom Umfeld etc...
Also schreibt nicht so was...

Echt, danke für manche Commentare die waren genau so krank, wie manche meinen Freund darstellen!!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. September 2005 um 16:33
In Antwort auf klava_12875577

Muss da augenscheinlich mal jemand sagen...?
ja, aber es kann wohl kaum Inka sein, die mit den beiden ein Gespräch führen sollte.
Sorry, aber ich halte den Beitrag von kleineinka für ein gut durchgezogenes Fake.
Falls das aber doch alles stimmt, was Du schreibst, Inka:
Such für die beiden ein paar Psycho-Docs aus dem Branchenbuch und dann mach Dich aus dem Staub. Mit zwei so verhaltensgestörten Leuten, wirst Du alleine nicht fertig, die brauchen professionelle Hilfe.

Nein...die Aufgabe hat ihr Sohn
...eigentlich...aber den muss sie natürlich erst mal selber überzeugen...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Teste die neusten Trends!
experts-club

Das könnte dir auch gefallen