Home / Forum / Liebe & Beziehung / Er tut mir ständig weh - was soll ich tun?

Er tut mir ständig weh - was soll ich tun?

17. März um 19:14 Letzte Antwort: 19. März um 9:22

Normal 0 21 false false false DE X-NONE X-NONE /* Style Definitions */ table.MsoNormalTable {mso-style-name:"Normale Tabelle"; mso-tstyle-rowband-size:0; mso-tstyle-colband-size:0; mso-style-noshow:yes; mso-style-priority:99; mso-style-parent:""; mso-padding-alt:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt; mso-para-margin-top:0cm; mso-para-margin-right:0cm; mso-para-margin-bottom:8.0pt; mso-para-margin-left:0cm; line-height:107%; mso-pagination:widow-orphan; font-size:11.0pt; font-family:"Calibri",sans-serif; mso-ascii-font-family:Calibri; mso-ascii-theme-font:minor-latin; mso-hansi-font-family:Calibri; mso-hansi-theme-font:minor-latin; mso-bidi-font-family:"Times New Roman"; mso-bidi-theme-font:minor-bidi; mso-fareast-language:EN-US;} Hallo ihr lieben,
Da ich nun wirklich keinen anderen Ausweg mehr finde, wende ich mich nun an euch, in der Hoffnung, mal ein paar andere Sichtweisen zu meiner Situation zu erhalten. Einfach, um zu wissen, ob ich übertreibe oder ob meine Sorgen und Gedanken ein Stück weit berechtigt sind.
Ich (26) und mein Freund (32) sind nun schon seit acht Jahren ein Paar. Als wir uns kennengelernt haben (ich war noch 18 Jahre alt) war es von der ersten Sekunde an etwas ganz Besonderes. Etwas, das er und ich noch nie zuvor erlebt und für möglich gehalten hatten. Bis heute gibt es viele Punkte, in welchen wir uns super ergänzen und ein außergewöhnliches Team sind. Und genau die Punkte führen dazu, dass ich immer noch an dieser Beziehung festhalte, obwohl ich schon lange an ihr kaputt gehe.
Fangen wir von vorne an. Wir schreiben das Jahr 2012, wir beide sind total verliebt und wollen uns am liebsten ununterbrochen sehen. Da er damals aber noch in München studiert (und somit 2 1/2h weggewohnt hat), haben wir uns nur am Wochenende gesehen. Er ist daher jedes einzelne Wochenende zu mir gefahren und hat sich auch sonst sehr viele Dinge einfallen lassen, wie er mich überraschen oder glücklich machen kann. Nachdem er nach einem Jahr mit seinem Bachelor fertig war, zog er also wieder in unsere Heimat (wir wohnen gebürtig 15km voneinander entfernt) und nahm erstmal einen Hilfsjob an, damit wir uns nun jeden Tag sehen konnten. Als er sich dann im Jahr 2013 dafür entschieden hat, seinen Master noch zu machen, beschloss ich mitzukommen (er wollte es unbedingt), da ich das Dorfleben sowieso satthatte und ebenfalls den Bachelor machen wollte.
Wir waren bis dahin immer noch super verliebt, weshalb ich folgende Aussagen seiner Schwester auch noch ignoriert habe: 1.“Deine Ex Freundin hatte damals aber größere Brüste, oder?“ 2.“Er hat nachts mal eine mit heim gebracht, die so laut geschrien hat“ 3.“Deine Ex hat mir damals so eine schöne Kette zum Geburtstag geschenkt“. Ich war sogar so verliebt, dass es mir auch egal war, dass er mich im Anschluss nie in den Arm genommen und ein paar liebe Worte gefunden hat. Stattdessen sollte ich nicht auf sie hören und sie „einfach“ ignorieren. (Man bedenkt, dass ich damals deutlich jünger war und dementsprechend auch bei weitem nicht so viel Erfahrung sammeln konnte wie er und er auch wusste, dass mich das wahnsinnig beschäftigt, obwohl ich ihn so liebe).
In der neuen Stadt angekommen, habe ich sehr schnell neue Freunde gefunden. Er hingegen ging kaum zur Uni und hatte auch nach einem Jahr, noch keinen einzigen eigenen Freund. Seitdem verbringen wir jeden Tag, jede Party, einfach ALLES zusammen. Wenn ich mal gesagt habe, dass ich gerne alleine auf eine Party gehen wollen würde, ist er extrem laut und wütend geworden, weil er meinte, dass er ja dann alleine daheim herumsitzt. Ich habe mich dann jedesmal so schlecht gefühlt, dass ich dann doch wieder nachgegeben habe. Bis heute hat sich daran nichts geändert. Ein halbes Jahr, nachdem wir zusammengezogen sind, gingen auch die ersten (fiesen) Streits los, die bis heute nicht aufgehört haben. Angefangen hat es, weil er sich eingeengt gefühlt hat und das zusammenleben nicht gewohnt war. Dabei war er derjenige, der keine eigenen Freunde hatte. Hinzu kam, dass er sich auf jeder Party, auf welche ICH gehen will/wollte, so abschießt, dass mein Abend jedesmal gelaufen ist. (seine Ex hat daher wohl auch öfter mal geweint). Dabei wäre ich in dem Alter gewesen, diese Party Erfahrungen zu machen, während er sie schon mehrere Jahre gelebt hat. Er hat aufgehört etwas für die Beziehung zu tun und hat sich auch sonst komplett gehen lassen. Seine Hobbys sind Poker spielen und Fifa zocken. Und inzwischen trinkt er auch täglich ein Bier (da weiß ich nicht, ob nur ich das schlimm finde, weil ich es nicht verstehen kann?). Wenn ich ihn auf einen dieser Punkte anspreche, wird er wahnsinnig sauer und ist direkt eingeschnappt. Anfangs wollte er sich noch ändern, aber inzwischen eskalieren die Streits teilweise so sehr, dass er mich am Arm oder sonst wo packt und ich öfter mal blaue Flecken davon trage. Er hasst es zu streiten, würde aber gleichzeitig nie etwas ändern. Außerdem verletzt er mich dann jedesmal mit Aussagen wie „du bist einfach nur psychisch krank“ „ich habe so ein beschissenes Leben“ „wann hört die scheiße endlich auf“ „was hätte ich denn machen sollen, um es wieder gut zu machen???“ „scheiß auf die Aussagen meiner Schwester“ (die nach 7 Jahren immer noch von seiner Ex Freundin spricht und mich beim Familienalbum auf der Titelseite weggeschnitten hat). Ich bin ein Mensch, der es jedem recht machen will und für jeden alles geben würde. Wie auch für ihn, seine Schwester, seine Familie, seine Oma.
Wenn ich weine, weil mir all das so weh tut, wird er laut und schreit mich an. Dann lässt er mich weinend zurück und geht eine rauchen, schaut auf das Handy oder in den Fernseher. Wenn ich mich dann wieder ohne seine Hilfe beruhigt habe, habe ich wieder allen Mut beisammen, endlich die Taschen zu packen und zu gehen, sobald es möglich ist und sage ihm das auch. Ich verhalte mich dann immer wieder schnell normal ihm gegenüber, weil wir schon genug streiten, wir nicht erwachsen über das vergangene Reden können und sich somit auch nach 6 Jahren nichts mehr ändern wird. Allerdings kommt er dann spätestens nach einem Tag wieder schmusend an, will mich küssen, macht mir Komplimente und tut, als wäre nichts geschehen. Das gibt mir wieder Hoffnung und ich vergebe ihm. So geht das ständig.
Doch inzwischen fühle ich mich einfach nur hilflos und weiß nicht mehr weiter. Wenn er etwas sagt, dann nur, dass er nicht weiß, was er jetzt noch tun könnte, um es wieder gut zu machen. Ich habe das Gefühl, so viel Zeit vergeudet und so viel Schönes verpasst zu haben. Ich fühle mich eingeengt und darf nicht mehr so sein, wie ich bin. Auch habe ich inzwischen keinerlei Kraft mehr, zu kämpfen. Ich liege nur noch im Bett und weine, wenn er es nicht sieht, damit er nicht wütend wird. Ich kann es nicht verstehen, warum er sagt, dass ich alles für ihn bin und er niemand anderen mehr will und dann nichts für unsere Beziehung tut? Was würdet ihr in meiner Situation tun?
VIELEN DANK schon jetzt für eure Zeit und Hilfe. Ich bin euch wirklich dankbar. (und sorry für den langen Text)
 

Mehr lesen

17. März um 19:41

Mach endlich Schluss und genieße dein Leben. Bei euch ist nichts außergewöhnlich schön oder ähnliches. 

3 LikesGefällt mir
17. März um 21:04

Trenne dich von diesem Mann. Besser wird es nicht, sondern nur schlimmer. 

1 LikesGefällt mir
17. März um 22:20
In Antwort auf sarah_73991

Normal 0 21 false false false DE X-NONE X-NONE /* Style Definitions */ table.MsoNormalTable {mso-style-name:"Normale Tabelle"; mso-tstyle-rowband-size:0; mso-tstyle-colband-size:0; mso-style-noshow:yes; mso-style-priority:99; mso-style-parent:""; mso-padding-alt:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt; mso-para-margin-top:0cm; mso-para-margin-right:0cm; mso-para-margin-bottom:8.0pt; mso-para-margin-left:0cm; line-height:107%; mso-pagination:widow-orphan; font-size:11.0pt; font-family:"Calibri",sans-serif; mso-ascii-font-family:Calibri; mso-ascii-theme-font:minor-latin; mso-hansi-font-family:Calibri; mso-hansi-theme-font:minor-latin; mso-bidi-font-family:"Times New Roman"; mso-bidi-theme-font:minor-bidi; mso-fareast-language:EN-US;} Hallo ihr lieben,
Da ich nun wirklich keinen anderen Ausweg mehr finde, wende ich mich nun an euch, in der Hoffnung, mal ein paar andere Sichtweisen zu meiner Situation zu erhalten. Einfach, um zu wissen, ob ich übertreibe oder ob meine Sorgen und Gedanken ein Stück weit berechtigt sind.
Ich (26) und mein Freund (32) sind nun schon seit acht Jahren ein Paar. Als wir uns kennengelernt haben (ich war noch 18 Jahre alt) war es von der ersten Sekunde an etwas ganz Besonderes. Etwas, das er und ich noch nie zuvor erlebt und für möglich gehalten hatten. Bis heute gibt es viele Punkte, in welchen wir uns super ergänzen und ein außergewöhnliches Team sind. Und genau die Punkte führen dazu, dass ich immer noch an dieser Beziehung festhalte, obwohl ich schon lange an ihr kaputt gehe.
Fangen wir von vorne an. Wir schreiben das Jahr 2012, wir beide sind total verliebt und wollen uns am liebsten ununterbrochen sehen. Da er damals aber noch in München studiert (und somit 2 1/2h weggewohnt hat), haben wir uns nur am Wochenende gesehen. Er ist daher jedes einzelne Wochenende zu mir gefahren und hat sich auch sonst sehr viele Dinge einfallen lassen, wie er mich überraschen oder glücklich machen kann. Nachdem er nach einem Jahr mit seinem Bachelor fertig war, zog er also wieder in unsere Heimat (wir wohnen gebürtig 15km voneinander entfernt) und nahm erstmal einen Hilfsjob an, damit wir uns nun jeden Tag sehen konnten. Als er sich dann im Jahr 2013 dafür entschieden hat, seinen Master noch zu machen, beschloss ich mitzukommen (er wollte es unbedingt), da ich das Dorfleben sowieso satthatte und ebenfalls den Bachelor machen wollte.
Wir waren bis dahin immer noch super verliebt, weshalb ich folgende Aussagen seiner Schwester auch noch ignoriert habe: 1.“Deine Ex Freundin hatte damals aber größere Brüste, oder?“ 2.“Er hat nachts mal eine mit heim gebracht, die so laut geschrien hat“ 3.“Deine Ex hat mir damals so eine schöne Kette zum Geburtstag geschenkt“. Ich war sogar so verliebt, dass es mir auch egal war, dass er mich im Anschluss nie in den Arm genommen und ein paar liebe Worte gefunden hat. Stattdessen sollte ich nicht auf sie hören und sie „einfach“ ignorieren. (Man bedenkt, dass ich damals deutlich jünger war und dementsprechend auch bei weitem nicht so viel Erfahrung sammeln konnte wie er und er auch wusste, dass mich das wahnsinnig beschäftigt, obwohl ich ihn so liebe).
In der neuen Stadt angekommen, habe ich sehr schnell neue Freunde gefunden. Er hingegen ging kaum zur Uni und hatte auch nach einem Jahr, noch keinen einzigen eigenen Freund. Seitdem verbringen wir jeden Tag, jede Party, einfach ALLES zusammen. Wenn ich mal gesagt habe, dass ich gerne alleine auf eine Party gehen wollen würde, ist er extrem laut und wütend geworden, weil er meinte, dass er ja dann alleine daheim herumsitzt. Ich habe mich dann jedesmal so schlecht gefühlt, dass ich dann doch wieder nachgegeben habe. Bis heute hat sich daran nichts geändert. Ein halbes Jahr, nachdem wir zusammengezogen sind, gingen auch die ersten (fiesen) Streits los, die bis heute nicht aufgehört haben. Angefangen hat es, weil er sich eingeengt gefühlt hat und das zusammenleben nicht gewohnt war. Dabei war er derjenige, der keine eigenen Freunde hatte. Hinzu kam, dass er sich auf jeder Party, auf welche ICH gehen will/wollte, so abschießt, dass mein Abend jedesmal gelaufen ist. (seine Ex hat daher wohl auch öfter mal geweint). Dabei wäre ich in dem Alter gewesen, diese Party Erfahrungen zu machen, während er sie schon mehrere Jahre gelebt hat. Er hat aufgehört etwas für die Beziehung zu tun und hat sich auch sonst komplett gehen lassen. Seine Hobbys sind Poker spielen und Fifa zocken. Und inzwischen trinkt er auch täglich ein Bier (da weiß ich nicht, ob nur ich das schlimm finde, weil ich es nicht verstehen kann?). Wenn ich ihn auf einen dieser Punkte anspreche, wird er wahnsinnig sauer und ist direkt eingeschnappt. Anfangs wollte er sich noch ändern, aber inzwischen eskalieren die Streits teilweise so sehr, dass er mich am Arm oder sonst wo packt und ich öfter mal blaue Flecken davon trage. Er hasst es zu streiten, würde aber gleichzeitig nie etwas ändern. Außerdem verletzt er mich dann jedesmal mit Aussagen wie „du bist einfach nur psychisch krank“ „ich habe so ein beschissenes Leben“ „wann hört die scheiße endlich auf“ „was hätte ich denn machen sollen, um es wieder gut zu machen???“ „scheiß auf die Aussagen meiner Schwester“ (die nach 7 Jahren immer noch von seiner Ex Freundin spricht und mich beim Familienalbum auf der Titelseite weggeschnitten hat). Ich bin ein Mensch, der es jedem recht machen will und für jeden alles geben würde. Wie auch für ihn, seine Schwester, seine Familie, seine Oma.
Wenn ich weine, weil mir all das so weh tut, wird er laut und schreit mich an. Dann lässt er mich weinend zurück und geht eine rauchen, schaut auf das Handy oder in den Fernseher. Wenn ich mich dann wieder ohne seine Hilfe beruhigt habe, habe ich wieder allen Mut beisammen, endlich die Taschen zu packen und zu gehen, sobald es möglich ist und sage ihm das auch. Ich verhalte mich dann immer wieder schnell normal ihm gegenüber, weil wir schon genug streiten, wir nicht erwachsen über das vergangene Reden können und sich somit auch nach 6 Jahren nichts mehr ändern wird. Allerdings kommt er dann spätestens nach einem Tag wieder schmusend an, will mich küssen, macht mir Komplimente und tut, als wäre nichts geschehen. Das gibt mir wieder Hoffnung und ich vergebe ihm. So geht das ständig.
Doch inzwischen fühle ich mich einfach nur hilflos und weiß nicht mehr weiter. Wenn er etwas sagt, dann nur, dass er nicht weiß, was er jetzt noch tun könnte, um es wieder gut zu machen. Ich habe das Gefühl, so viel Zeit vergeudet und so viel Schönes verpasst zu haben. Ich fühle mich eingeengt und darf nicht mehr so sein, wie ich bin. Auch habe ich inzwischen keinerlei Kraft mehr, zu kämpfen. Ich liege nur noch im Bett und weine, wenn er es nicht sieht, damit er nicht wütend wird. Ich kann es nicht verstehen, warum er sagt, dass ich alles für ihn bin und er niemand anderen mehr will und dann nichts für unsere Beziehung tut? Was würdet ihr in meiner Situation tun?
VIELEN DANK schon jetzt für eure Zeit und Hilfe. Ich bin euch wirklich dankbar. (und sorry für den langen Text)
 

Ich sag es dir mal so: Wenn eine Beziehung mehr Schmerz verursacht als sie dir schöne Zeiten und gute Gefühle gibt, dann mach Schluss. Dann ist das nämlich nicht mehr gut für dich.

2 LikesGefällt mir
18. März um 9:46

du suchst nach Hilfe und löschst dich gleich wieder?

Gefällt mir
18. März um 9:47
In Antwort auf carina2019

du suchst nach Hilfe und löschst dich gleich wieder?

sorry !!!!   du bist eh noch da  

sag, wie stellst du dir mit so einem Partner die Zukunft vor? mit Kindern und so weiter?


Alptraum

Gefällt mir
18. März um 9:49
In Antwort auf sarah_73991

Normal 0 21 false false false DE X-NONE X-NONE /* Style Definitions */ table.MsoNormalTable {mso-style-name:"Normale Tabelle"; mso-tstyle-rowband-size:0; mso-tstyle-colband-size:0; mso-style-noshow:yes; mso-style-priority:99; mso-style-parent:""; mso-padding-alt:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt; mso-para-margin-top:0cm; mso-para-margin-right:0cm; mso-para-margin-bottom:8.0pt; mso-para-margin-left:0cm; line-height:107%; mso-pagination:widow-orphan; font-size:11.0pt; font-family:"Calibri",sans-serif; mso-ascii-font-family:Calibri; mso-ascii-theme-font:minor-latin; mso-hansi-font-family:Calibri; mso-hansi-theme-font:minor-latin; mso-bidi-font-family:"Times New Roman"; mso-bidi-theme-font:minor-bidi; mso-fareast-language:EN-US;} Hallo ihr lieben,
Da ich nun wirklich keinen anderen Ausweg mehr finde, wende ich mich nun an euch, in der Hoffnung, mal ein paar andere Sichtweisen zu meiner Situation zu erhalten. Einfach, um zu wissen, ob ich übertreibe oder ob meine Sorgen und Gedanken ein Stück weit berechtigt sind.
Ich (26) und mein Freund (32) sind nun schon seit acht Jahren ein Paar. Als wir uns kennengelernt haben (ich war noch 18 Jahre alt) war es von der ersten Sekunde an etwas ganz Besonderes. Etwas, das er und ich noch nie zuvor erlebt und für möglich gehalten hatten. Bis heute gibt es viele Punkte, in welchen wir uns super ergänzen und ein außergewöhnliches Team sind. Und genau die Punkte führen dazu, dass ich immer noch an dieser Beziehung festhalte, obwohl ich schon lange an ihr kaputt gehe.
Fangen wir von vorne an. Wir schreiben das Jahr 2012, wir beide sind total verliebt und wollen uns am liebsten ununterbrochen sehen. Da er damals aber noch in München studiert (und somit 2 1/2h weggewohnt hat), haben wir uns nur am Wochenende gesehen. Er ist daher jedes einzelne Wochenende zu mir gefahren und hat sich auch sonst sehr viele Dinge einfallen lassen, wie er mich überraschen oder glücklich machen kann. Nachdem er nach einem Jahr mit seinem Bachelor fertig war, zog er also wieder in unsere Heimat (wir wohnen gebürtig 15km voneinander entfernt) und nahm erstmal einen Hilfsjob an, damit wir uns nun jeden Tag sehen konnten. Als er sich dann im Jahr 2013 dafür entschieden hat, seinen Master noch zu machen, beschloss ich mitzukommen (er wollte es unbedingt), da ich das Dorfleben sowieso satthatte und ebenfalls den Bachelor machen wollte.
Wir waren bis dahin immer noch super verliebt, weshalb ich folgende Aussagen seiner Schwester auch noch ignoriert habe: 1.“Deine Ex Freundin hatte damals aber größere Brüste, oder?“ 2.“Er hat nachts mal eine mit heim gebracht, die so laut geschrien hat“ 3.“Deine Ex hat mir damals so eine schöne Kette zum Geburtstag geschenkt“. Ich war sogar so verliebt, dass es mir auch egal war, dass er mich im Anschluss nie in den Arm genommen und ein paar liebe Worte gefunden hat. Stattdessen sollte ich nicht auf sie hören und sie „einfach“ ignorieren. (Man bedenkt, dass ich damals deutlich jünger war und dementsprechend auch bei weitem nicht so viel Erfahrung sammeln konnte wie er und er auch wusste, dass mich das wahnsinnig beschäftigt, obwohl ich ihn so liebe).
In der neuen Stadt angekommen, habe ich sehr schnell neue Freunde gefunden. Er hingegen ging kaum zur Uni und hatte auch nach einem Jahr, noch keinen einzigen eigenen Freund. Seitdem verbringen wir jeden Tag, jede Party, einfach ALLES zusammen. Wenn ich mal gesagt habe, dass ich gerne alleine auf eine Party gehen wollen würde, ist er extrem laut und wütend geworden, weil er meinte, dass er ja dann alleine daheim herumsitzt. Ich habe mich dann jedesmal so schlecht gefühlt, dass ich dann doch wieder nachgegeben habe. Bis heute hat sich daran nichts geändert. Ein halbes Jahr, nachdem wir zusammengezogen sind, gingen auch die ersten (fiesen) Streits los, die bis heute nicht aufgehört haben. Angefangen hat es, weil er sich eingeengt gefühlt hat und das zusammenleben nicht gewohnt war. Dabei war er derjenige, der keine eigenen Freunde hatte. Hinzu kam, dass er sich auf jeder Party, auf welche ICH gehen will/wollte, so abschießt, dass mein Abend jedesmal gelaufen ist. (seine Ex hat daher wohl auch öfter mal geweint). Dabei wäre ich in dem Alter gewesen, diese Party Erfahrungen zu machen, während er sie schon mehrere Jahre gelebt hat. Er hat aufgehört etwas für die Beziehung zu tun und hat sich auch sonst komplett gehen lassen. Seine Hobbys sind Poker spielen und Fifa zocken. Und inzwischen trinkt er auch täglich ein Bier (da weiß ich nicht, ob nur ich das schlimm finde, weil ich es nicht verstehen kann?). Wenn ich ihn auf einen dieser Punkte anspreche, wird er wahnsinnig sauer und ist direkt eingeschnappt. Anfangs wollte er sich noch ändern, aber inzwischen eskalieren die Streits teilweise so sehr, dass er mich am Arm oder sonst wo packt und ich öfter mal blaue Flecken davon trage. Er hasst es zu streiten, würde aber gleichzeitig nie etwas ändern. Außerdem verletzt er mich dann jedesmal mit Aussagen wie „du bist einfach nur psychisch krank“ „ich habe so ein beschissenes Leben“ „wann hört die scheiße endlich auf“ „was hätte ich denn machen sollen, um es wieder gut zu machen???“ „scheiß auf die Aussagen meiner Schwester“ (die nach 7 Jahren immer noch von seiner Ex Freundin spricht und mich beim Familienalbum auf der Titelseite weggeschnitten hat). Ich bin ein Mensch, der es jedem recht machen will und für jeden alles geben würde. Wie auch für ihn, seine Schwester, seine Familie, seine Oma.
Wenn ich weine, weil mir all das so weh tut, wird er laut und schreit mich an. Dann lässt er mich weinend zurück und geht eine rauchen, schaut auf das Handy oder in den Fernseher. Wenn ich mich dann wieder ohne seine Hilfe beruhigt habe, habe ich wieder allen Mut beisammen, endlich die Taschen zu packen und zu gehen, sobald es möglich ist und sage ihm das auch. Ich verhalte mich dann immer wieder schnell normal ihm gegenüber, weil wir schon genug streiten, wir nicht erwachsen über das vergangene Reden können und sich somit auch nach 6 Jahren nichts mehr ändern wird. Allerdings kommt er dann spätestens nach einem Tag wieder schmusend an, will mich küssen, macht mir Komplimente und tut, als wäre nichts geschehen. Das gibt mir wieder Hoffnung und ich vergebe ihm. So geht das ständig.
Doch inzwischen fühle ich mich einfach nur hilflos und weiß nicht mehr weiter. Wenn er etwas sagt, dann nur, dass er nicht weiß, was er jetzt noch tun könnte, um es wieder gut zu machen. Ich habe das Gefühl, so viel Zeit vergeudet und so viel Schönes verpasst zu haben. Ich fühle mich eingeengt und darf nicht mehr so sein, wie ich bin. Auch habe ich inzwischen keinerlei Kraft mehr, zu kämpfen. Ich liege nur noch im Bett und weine, wenn er es nicht sieht, damit er nicht wütend wird. Ich kann es nicht verstehen, warum er sagt, dass ich alles für ihn bin und er niemand anderen mehr will und dann nichts für unsere Beziehung tut? Was würdet ihr in meiner Situation tun?
VIELEN DANK schon jetzt für eure Zeit und Hilfe. Ich bin euch wirklich dankbar. (und sorry für den langen Text)
 

du trauerst der vergeudeten Zeit nach!  zurecht! 
deine ganze Jugend....

Frage mich aber wieso dann noch mehr Zeit vergeudest??

Gefällt mir
18. März um 10:34
In Antwort auf sarah_73991

Normal 0 21 false false false DE X-NONE X-NONE /* Style Definitions */ table.MsoNormalTable {mso-style-name:"Normale Tabelle"; mso-tstyle-rowband-size:0; mso-tstyle-colband-size:0; mso-style-noshow:yes; mso-style-priority:99; mso-style-parent:""; mso-padding-alt:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt; mso-para-margin-top:0cm; mso-para-margin-right:0cm; mso-para-margin-bottom:8.0pt; mso-para-margin-left:0cm; line-height:107%; mso-pagination:widow-orphan; font-size:11.0pt; font-family:"Calibri",sans-serif; mso-ascii-font-family:Calibri; mso-ascii-theme-font:minor-latin; mso-hansi-font-family:Calibri; mso-hansi-theme-font:minor-latin; mso-bidi-font-family:"Times New Roman"; mso-bidi-theme-font:minor-bidi; mso-fareast-language:EN-US;} Hallo ihr lieben,
Da ich nun wirklich keinen anderen Ausweg mehr finde, wende ich mich nun an euch, in der Hoffnung, mal ein paar andere Sichtweisen zu meiner Situation zu erhalten. Einfach, um zu wissen, ob ich übertreibe oder ob meine Sorgen und Gedanken ein Stück weit berechtigt sind.
Ich (26) und mein Freund (32) sind nun schon seit acht Jahren ein Paar. Als wir uns kennengelernt haben (ich war noch 18 Jahre alt) war es von der ersten Sekunde an etwas ganz Besonderes. Etwas, das er und ich noch nie zuvor erlebt und für möglich gehalten hatten. Bis heute gibt es viele Punkte, in welchen wir uns super ergänzen und ein außergewöhnliches Team sind. Und genau die Punkte führen dazu, dass ich immer noch an dieser Beziehung festhalte, obwohl ich schon lange an ihr kaputt gehe.
Fangen wir von vorne an. Wir schreiben das Jahr 2012, wir beide sind total verliebt und wollen uns am liebsten ununterbrochen sehen. Da er damals aber noch in München studiert (und somit 2 1/2h weggewohnt hat), haben wir uns nur am Wochenende gesehen. Er ist daher jedes einzelne Wochenende zu mir gefahren und hat sich auch sonst sehr viele Dinge einfallen lassen, wie er mich überraschen oder glücklich machen kann. Nachdem er nach einem Jahr mit seinem Bachelor fertig war, zog er also wieder in unsere Heimat (wir wohnen gebürtig 15km voneinander entfernt) und nahm erstmal einen Hilfsjob an, damit wir uns nun jeden Tag sehen konnten. Als er sich dann im Jahr 2013 dafür entschieden hat, seinen Master noch zu machen, beschloss ich mitzukommen (er wollte es unbedingt), da ich das Dorfleben sowieso satthatte und ebenfalls den Bachelor machen wollte.
Wir waren bis dahin immer noch super verliebt, weshalb ich folgende Aussagen seiner Schwester auch noch ignoriert habe: 1.“Deine Ex Freundin hatte damals aber größere Brüste, oder?“ 2.“Er hat nachts mal eine mit heim gebracht, die so laut geschrien hat“ 3.“Deine Ex hat mir damals so eine schöne Kette zum Geburtstag geschenkt“. Ich war sogar so verliebt, dass es mir auch egal war, dass er mich im Anschluss nie in den Arm genommen und ein paar liebe Worte gefunden hat. Stattdessen sollte ich nicht auf sie hören und sie „einfach“ ignorieren. (Man bedenkt, dass ich damals deutlich jünger war und dementsprechend auch bei weitem nicht so viel Erfahrung sammeln konnte wie er und er auch wusste, dass mich das wahnsinnig beschäftigt, obwohl ich ihn so liebe).
In der neuen Stadt angekommen, habe ich sehr schnell neue Freunde gefunden. Er hingegen ging kaum zur Uni und hatte auch nach einem Jahr, noch keinen einzigen eigenen Freund. Seitdem verbringen wir jeden Tag, jede Party, einfach ALLES zusammen. Wenn ich mal gesagt habe, dass ich gerne alleine auf eine Party gehen wollen würde, ist er extrem laut und wütend geworden, weil er meinte, dass er ja dann alleine daheim herumsitzt. Ich habe mich dann jedesmal so schlecht gefühlt, dass ich dann doch wieder nachgegeben habe. Bis heute hat sich daran nichts geändert. Ein halbes Jahr, nachdem wir zusammengezogen sind, gingen auch die ersten (fiesen) Streits los, die bis heute nicht aufgehört haben. Angefangen hat es, weil er sich eingeengt gefühlt hat und das zusammenleben nicht gewohnt war. Dabei war er derjenige, der keine eigenen Freunde hatte. Hinzu kam, dass er sich auf jeder Party, auf welche ICH gehen will/wollte, so abschießt, dass mein Abend jedesmal gelaufen ist. (seine Ex hat daher wohl auch öfter mal geweint). Dabei wäre ich in dem Alter gewesen, diese Party Erfahrungen zu machen, während er sie schon mehrere Jahre gelebt hat. Er hat aufgehört etwas für die Beziehung zu tun und hat sich auch sonst komplett gehen lassen. Seine Hobbys sind Poker spielen und Fifa zocken. Und inzwischen trinkt er auch täglich ein Bier (da weiß ich nicht, ob nur ich das schlimm finde, weil ich es nicht verstehen kann?). Wenn ich ihn auf einen dieser Punkte anspreche, wird er wahnsinnig sauer und ist direkt eingeschnappt. Anfangs wollte er sich noch ändern, aber inzwischen eskalieren die Streits teilweise so sehr, dass er mich am Arm oder sonst wo packt und ich öfter mal blaue Flecken davon trage. Er hasst es zu streiten, würde aber gleichzeitig nie etwas ändern. Außerdem verletzt er mich dann jedesmal mit Aussagen wie „du bist einfach nur psychisch krank“ „ich habe so ein beschissenes Leben“ „wann hört die scheiße endlich auf“ „was hätte ich denn machen sollen, um es wieder gut zu machen???“ „scheiß auf die Aussagen meiner Schwester“ (die nach 7 Jahren immer noch von seiner Ex Freundin spricht und mich beim Familienalbum auf der Titelseite weggeschnitten hat). Ich bin ein Mensch, der es jedem recht machen will und für jeden alles geben würde. Wie auch für ihn, seine Schwester, seine Familie, seine Oma.
Wenn ich weine, weil mir all das so weh tut, wird er laut und schreit mich an. Dann lässt er mich weinend zurück und geht eine rauchen, schaut auf das Handy oder in den Fernseher. Wenn ich mich dann wieder ohne seine Hilfe beruhigt habe, habe ich wieder allen Mut beisammen, endlich die Taschen zu packen und zu gehen, sobald es möglich ist und sage ihm das auch. Ich verhalte mich dann immer wieder schnell normal ihm gegenüber, weil wir schon genug streiten, wir nicht erwachsen über das vergangene Reden können und sich somit auch nach 6 Jahren nichts mehr ändern wird. Allerdings kommt er dann spätestens nach einem Tag wieder schmusend an, will mich küssen, macht mir Komplimente und tut, als wäre nichts geschehen. Das gibt mir wieder Hoffnung und ich vergebe ihm. So geht das ständig.
Doch inzwischen fühle ich mich einfach nur hilflos und weiß nicht mehr weiter. Wenn er etwas sagt, dann nur, dass er nicht weiß, was er jetzt noch tun könnte, um es wieder gut zu machen. Ich habe das Gefühl, so viel Zeit vergeudet und so viel Schönes verpasst zu haben. Ich fühle mich eingeengt und darf nicht mehr so sein, wie ich bin. Auch habe ich inzwischen keinerlei Kraft mehr, zu kämpfen. Ich liege nur noch im Bett und weine, wenn er es nicht sieht, damit er nicht wütend wird. Ich kann es nicht verstehen, warum er sagt, dass ich alles für ihn bin und er niemand anderen mehr will und dann nichts für unsere Beziehung tut? Was würdet ihr in meiner Situation tun?
VIELEN DANK schon jetzt für eure Zeit und Hilfe. Ich bin euch wirklich dankbar. (und sorry für den langen Text)
 

Hi,

eigentlich hast Du Dir die Frage doch schon selbst beantwortet, lies Deine eigenen Worte:
"Ich habe das Gefühl, so viel Zeit vergeudet und so viel Schönes verpasst zu haben. Ich fühle mich eingeengt und darf nicht mehr so sein, wie ich bin. Auch habe ich inzwischen keinerlei Kraft mehr, zu kämpfen. Ich liege nur noch im Bett und weine, wenn er es nicht sieht, damit er nicht wütend wird. Ich kann es nicht verstehen, warum er sagt, dass ich alles für ihn bin und er niemand anderen mehr will und dann nichts für unsere Beziehung tut?"

Er ist anscheinend versumpft, aggressiv, laut, ignorant, launisch nicht wirklich gut zu dir.
Vergiss einfach mal was Euch früher alles verbunden hat und frage Dich ob Du das was jetzt hast von einer neuen Beziehung so erwarten würdest, wenn Du überlegen würdest eine einzugehen.....
 

Gefällt mir
18. März um 13:28

Trennen! Sofort!

Aus persönlicher Erfahrung kann ich dir sagen, es wird sich NICHTS ändern. Es wird höchstens schlimmer.

Wol soll denn diese "Beziehung" hinführen? Hat diese "Partnerschaft" irgendeine Perspektive für die Zukunft? Möchtest du so einen Menschen heiraten oder Kinder mit ihm haben? Ich denke nicht. Also vergeude nicht noch mehr Zeit.

Gefällt mir
19. März um 3:56

Liebe  Sarah,

an der Stelle "blaue Flecken" müssten eigentlich auch bei Dir die Alarmglocken schrillen.

Viele reale, tatsächliche Fälle von häuslicher Gewalt, Gewalt gegen Partner etc. beginnen ganz genau so. Mir fällt es daher leicht, dir den Rat zum Weglaufen zu geben.

Ich entnehme deinem Text, daß ihr zusammen wohnt und du auch im gleichen Ort studierst. Ohne genaue Kenntnis deiner Möglichkeiten rate ich dennoch, dich zeitnah davonzumachen. Du wirst weder geliebt noch respektiert - weder von ihm noch seiner Familie - und alle Zeiger deuten auf eine Zukunft als verprügelte Putzkraft, die der Herr besteigt, wenn es ihm in den Kram passt...

Ich wünsche dir ein gutes Wegkommen,
Pi

2 LikesGefällt mir
19. März um 9:22
In Antwort auf pi-choo

Liebe  Sarah,

an der Stelle "blaue Flecken" müssten eigentlich auch bei Dir die Alarmglocken schrillen.

Viele reale, tatsächliche Fälle von häuslicher Gewalt, Gewalt gegen Partner etc. beginnen ganz genau so. Mir fällt es daher leicht, dir den Rat zum Weglaufen zu geben.

Ich entnehme deinem Text, daß ihr zusammen wohnt und du auch im gleichen Ort studierst. Ohne genaue Kenntnis deiner Möglichkeiten rate ich dennoch, dich zeitnah davonzumachen. Du wirst weder geliebt noch respektiert - weder von ihm noch seiner Familie - und alle Zeiger deuten auf eine Zukunft als verprügelte Putzkraft, die der Herr besteigt, wenn es ihm in den Kram passt...

Ich wünsche dir ein gutes Wegkommen,
Pi

sie hat sich leider sofort wieder gelöscht nachdem Sie den Beitrag erstellt hat

Gefällt mir