Home / Forum / Liebe & Beziehung / Er macht nach einer Woche räumlicher Trennung Schluss

Er macht nach einer Woche räumlicher Trennung Schluss

16. Juli um 16:37

Hallo,

ich würde gerne mal eure Meinungen und Erfahrungen hören.

ich habe Anfang Februar einen Mann kennen gelernt. Ich hatte mir viel Zeit gelassen und ihn genau unter die Lupe genommen. Was seine zukünftigen Pläne sind etc.
Es war schon klar dass er beruflich immer wieder ein paar Tage nach Berlin oder Hannover muss, aber das war kein Problem für mich. Er meinte aber dass er langfristig den Job wechseln möchte weil ihm das zu viel ist und er sich aber wohnlich dann schon nach seiner Partnerin richten würde. Er hat schon im März viel von gemeinsamem Urlaub etc gesprochen und wir buchten dann auch für Anfang Mai ein paar Tage in Österreich. Anfang April kamen wir dann schließlich offiziell zusammen und ich war total im Glück und auch er schien glücklich und sagte auch dass er mit mir zusammen glücklich ist und er bei mir er selbst sein könnte. Worte wie ich liebe dich vielen allerdings nie...trotzdem nahm er mich zweimal mit auf Besuch zu der Familie seines Bruders und zu einem Treffen mit Freunden.

Also führen wir Anfang Mai gemeinsam nach Österreich. Es war schön aber ich merkte das etwas nicht stimmten und am letzten Tag sagte er schließlich, dass er gemerkt hätte dass er doch irgendwann in seine alte Heimat den Schwarzwald ziehen wollte. Da könnte er später das Elternhaus günstig übernehmen und würde sich dort so wohl fühlen. Bevor er mich kennen gelernt hätte wäre das auch sein Plan gewesen aber er hätte diesen erst mal verworfen als er mich getroffen hätte. Das war für mich erst mal ein Schock und ich musste kurz raus gehen und habe auch etwas geweint. Ich konnte mich aber schnell fassen weil es für mich klar war dass ich es mir vorstellen könnte mit ihm mitzugehen wenn wir längerfristig ein paar sind. Er war auch bereit dass wir erst mal in der aktuellen Gegend zusammen ziehen und hat die Wohnungssuche sofort gestartet und wir waren auch bei zwei Besichtigungen. Er sagte mir zumindest auch einmal dass er sich in mich verliebt hätte. Dies war Mitte Mai.

Er buchte mit mr auch eine Kurzreise nach wien und ein Wochenende in seiner Heimat Anfang Juni, wo ich seine Eltern und Freunde kennen lernte. Dann war es bei ihm beruflich nochmal sehr chaotisch und zu allem übel erkrankte seine Oma schwer zu der er ein enges Verhältnis hatte. Seit Anfang Juni als wir in Wien waren hatte ich das Gefühl dass er sich etwas distanzierte. Er nahm sich trotzdem Zeit für mich aber war nicht mehr so liebevoll. Ich fragte was los ist und er sagte er könne mit dem Jobwechsel nicht länger warten er müsse dies schon Anfang 2020 machen weil er es im jetzigen Job nicht mehr lange aushält. Daher müssten wir keine Wohnung am aktuellen Wohnort suchen.
Das war für mich nochmal ein echter Hammer und ich sagte ihm dass ich es mir zwar vorstellen könnte Vl Mitte des Jahres nachzukommen aber die Situation für mich grade zu unsicher ist und ich es daher erst mit der Zeit sagen kann wo wir als paar dann stehen aber ich gern mit ihm zusammen sein möchte.
Das war auch erst ok für ihn. Trotzdem distanziere er sich emotional immer weiter
Geändert hatte sich dann nichts aber er meinte jeder solle sich mal einen Plan überlegen wie er sich die Zukunft vorstellt. Er meinte es rein vom Wohnort her gesehen...ich dumme dachte insgesamt. Und machte einen Plan wie ich das zeitlich mir mit zusammen ziehen, Familie etc vorstellen könnte. Er aber nur rein vom Wohnort her...daher war das auch ein echter Schock für mich als wir die Pläne verglichen. Ich hatte das Gefühl er hatte mich nicht berücksichtigt Und zusätzlich mit seiner emotionalen Distanz entstand leider eine Diskussion in der ich weinen musste. Ich ärgere mich dass ich mich da nicht im Griff hatte. Er meinte da dass er grade nicht anders könnte mit dem ganzen Stress und es ihm aber leid tun würde. Im Nachhinein denke ich dass er eben rein männlich rational gedacht hat und nur tun die Vorwürfe die ich ihm gemacht habe leid. Ich hatte mich aber von ihm irgendwie erpresst gefühlt da ich dachte dass er keine Rücksicht auf mich nimmt und mich nicht genügend liebt.

Eir hatten dann gesagt wir warten mal ab was kommt. Eine Woche später fuhr er mit Kumpels auf eine alpenüberquerung. Als er zum Abschied wieder nichts liebes sagte und ich ihn fragte warum meinte er dass wir ja darüber geredet hatten und wir aber wenn er zurück ist nochmal reden könnten. Ich war verletzt und habe unbedacht gesagt es wird sich ja sowieso nichts ändern...trotzdem küssten wir uns nochmal.

Der Kontakt in dieser einen Woche war wegen schlechtem Empfang bei ihm nur sporadisch und erst wenigstens noch mit Kuss- Smileys und er meldete sich fast regelmäßig. Aber mit jedem Tag würde es liebloser und am Ende eher kumpelhaft. Ich habe entsprechend geantwortet. Nicht verletzt oder sauer Aber eben auch nicht lievevoll.

Sonntags am Tag nach seiner Rückkehr bat er mich um ein Treffen. Das war am 30.6.
er sagte mir dass er Zeit zum Nachdenken gehabt hätte und er denkt, dass es besser ist wenn wir uns trennen würden. Er wollte mich nicht aus meinem gewohnten Umfeld heraus reisen und in den Schwarzwald setzen wo er denkt dass ich unglücklich wäre. Er denkt dass man sich schon am Anfang einer Beziehung diesbezüglich einig sein müsste. Da gebe ich Ihm recht und ich würde ja auch gern mitgehen weil ich mich dort wirklich sehr wohl fühle. Aber ich wollte eben in der Beziehung noch etwas Sicherheit haben. Ich verstehe nicht warum er mir nicht die Zeit gegeben hat. Ich wäre ja nachgekommen.
Zudem meinte er dass er mich wohl nicht so sehr liebt wie er am Anfang dachte bzw ich ihn mehr lieben würde als er mich.
Sein Verhalten bis Anfang Juni hat aber etwas anderes gesagt...kann sich ein Mann in 3 Wochen so sehr entlieben...

wir haben uns in gutem verabschiedet. Wir hatten noch sporadisch freundlichen Kontakt.

In mir schreit aber alles dass das falsch ist und er der richtige ist. Es passt so vieles...
kann es sein dass er vor lauter Überforderung mit dem ganzen strsss überstürzt gehandelt hat? Er war vor mir jetzt auch 10 Jahre Single wegen mehrfachem Umzug und Studium. Ich denke es tut ihm Vl jetzt leid ...

meint ihr ich sollte nochmal das Gespräch suchen...die Bereitschaft dafür scheint bei ihm da zu sein...

hst jmd schon mal ähnliches erlebt? Ich will ihn jetzt auch nicht hinterher rennen. Aber ich kann mir nicht vorstellen dass seine Gefühle vorgespielt waren. Vl kann er durch den ganzen Stress und sie sorgen nur gerade nicht mehr richtig fühlen ...

frrue mich auf eure Beiträge.

lg

Mehr lesen

16. Juli um 16:49
In Antwort auf giani2912

Hallo,

ich würde gerne mal eure Meinungen und Erfahrungen hören.

ich habe Anfang Februar einen Mann kennen gelernt. Ich hatte mir viel Zeit gelassen und ihn genau unter die Lupe genommen. Was seine zukünftigen Pläne sind etc. 
Es war schon klar dass er beruflich immer wieder ein paar Tage nach Berlin oder Hannover muss, aber das war kein Problem für mich. Er meinte aber dass er langfristig den Job wechseln möchte weil ihm das zu viel ist und er sich aber wohnlich dann schon nach seiner Partnerin richten würde. Er hat schon im März viel von gemeinsamem Urlaub etc gesprochen und wir buchten dann auch für Anfang Mai ein paar Tage in Österreich. Anfang April kamen wir dann schließlich offiziell zusammen und ich war total im Glück und auch er schien glücklich und sagte auch dass er mit mir zusammen glücklich ist und er bei mir er selbst sein könnte. Worte wie ich liebe dich vielen allerdings nie...trotzdem nahm er mich zweimal mit auf Besuch zu der Familie seines Bruders und zu einem Treffen mit Freunden. 

Also führen wir Anfang Mai gemeinsam nach Österreich. Es war schön aber ich merkte das etwas nicht stimmten und am letzten Tag sagte er schließlich, dass er gemerkt hätte dass er doch irgendwann in seine alte Heimat den Schwarzwald ziehen wollte. Da könnte er später das Elternhaus günstig übernehmen und würde sich dort so wohl fühlen. Bevor er mich kennen gelernt hätte wäre das auch sein Plan gewesen aber er hätte diesen erst mal verworfen als er mich getroffen hätte. Das war für mich erst mal ein Schock und ich musste kurz raus gehen und habe auch etwas geweint. Ich konnte mich aber schnell fassen weil es für mich klar war dass ich es mir vorstellen könnte mit ihm mitzugehen wenn wir längerfristig ein paar sind. Er war auch bereit dass wir erst mal in der aktuellen Gegend zusammen ziehen und hat die Wohnungssuche sofort gestartet und wir waren auch bei zwei Besichtigungen. Er sagte mir zumindest auch einmal dass er sich in mich verliebt hätte. Dies war Mitte Mai.

Er buchte mit mr auch eine Kurzreise nach wien und ein Wochenende in seiner Heimat Anfang Juni, wo ich seine Eltern und Freunde kennen lernte. Dann war es bei ihm beruflich nochmal sehr chaotisch und zu allem übel erkrankte seine Oma schwer zu der er ein enges Verhältnis hatte. Seit Anfang Juni als wir in Wien waren hatte ich das Gefühl dass er sich etwas distanzierte. Er nahm sich trotzdem Zeit für mich aber war nicht mehr so liebevoll. Ich fragte was los ist und er sagte er könne mit dem Jobwechsel nicht länger warten er müsse dies schon Anfang 2020 machen weil er es im jetzigen Job nicht mehr lange aushält. Daher müssten wir keine Wohnung am aktuellen Wohnort suchen.
Das war für mich nochmal ein echter Hammer und ich sagte ihm dass ich es mir zwar vorstellen könnte Vl Mitte des Jahres nachzukommen aber die Situation für mich grade zu unsicher ist und ich es daher erst mit der Zeit sagen kann wo wir als paar dann stehen aber ich gern mit ihm zusammen sein möchte. 
Das war auch erst ok für ihn. Trotzdem distanziere er sich emotional immer weiter  
Geändert hatte sich dann nichts aber er meinte jeder solle sich mal einen Plan überlegen wie er sich die Zukunft vorstellt. Er meinte es rein vom Wohnort her gesehen...ich dumme dachte insgesamt. Und machte einen Plan wie ich das zeitlich mir mit zusammen ziehen, Familie etc vorstellen könnte. Er aber nur rein vom Wohnort her...daher war das auch ein echter Schock für mich als wir die Pläne verglichen. Ich hatte das Gefühl er hatte mich nicht berücksichtigt Und zusätzlich mit seiner emotionalen Distanz  entstand leider eine Diskussion in der ich weinen musste. Ich ärgere mich dass ich mich da nicht im Griff hatte. Er meinte da dass er grade nicht anders könnte mit dem ganzen Stress und es ihm aber leid tun würde. Im Nachhinein denke ich dass er eben rein männlich rational gedacht hat und nur tun die Vorwürfe die ich ihm gemacht habe leid. Ich hatte mich aber von ihm irgendwie erpresst gefühlt da ich dachte dass er keine Rücksicht auf mich nimmt und mich nicht genügend liebt.

Eir hatten dann gesagt wir warten mal ab was kommt. Eine Woche später fuhr er mit Kumpels auf eine alpenüberquerung. Als er zum Abschied wieder nichts liebes sagte und ich ihn fragte warum meinte er dass wir ja darüber geredet hatten und wir aber wenn er zurück ist nochmal reden könnten. Ich war verletzt und habe unbedacht gesagt es wird sich ja sowieso nichts ändern...trotzdem küssten wir uns nochmal.

Der Kontakt in dieser einen Woche war wegen schlechtem Empfang bei ihm nur sporadisch und erst wenigstens noch mit Kuss- Smileys und er meldete sich fast regelmäßig. Aber mit jedem Tag würde es liebloser und am Ende eher kumpelhaft. Ich habe entsprechend geantwortet. Nicht verletzt oder sauer Aber eben auch nicht lievevoll.

Sonntags am Tag nach seiner Rückkehr bat er mich um ein Treffen. Das war am 30.6.
er sagte mir dass er Zeit zum Nachdenken gehabt hätte und er denkt, dass es besser ist wenn wir uns trennen würden. Er wollte mich nicht aus meinem gewohnten Umfeld heraus reisen und in den Schwarzwald setzen wo er denkt dass ich unglücklich wäre. Er denkt dass man sich schon am Anfang einer Beziehung diesbezüglich einig sein müsste. Da gebe ich Ihm recht und ich würde ja auch gern mitgehen weil ich mich dort wirklich sehr wohl fühle. Aber ich wollte eben in der Beziehung noch etwas Sicherheit haben. Ich verstehe nicht warum er mir nicht die Zeit gegeben hat. Ich wäre ja nachgekommen. 
Zudem meinte er dass er mich wohl nicht so sehr liebt wie er am Anfang dachte bzw ich ihn mehr lieben würde als er mich. 
Sein Verhalten bis Anfang Juni hat aber etwas anderes gesagt...kann sich ein Mann in 3 Wochen so sehr entlieben...

wir haben uns in gutem verabschiedet. Wir hatten noch sporadisch freundlichen Kontakt. 

In mir schreit aber alles dass das falsch ist und er der richtige ist. Es passt so vieles...
kann es sein dass er vor lauter Überforderung mit dem ganzen strsss überstürzt gehandelt hat? Er war vor mir jetzt auch 10 Jahre Single wegen mehrfachem Umzug und Studium. Ich denke es tut ihm Vl jetzt leid ...

meint ihr ich sollte nochmal das Gespräch suchen...die Bereitschaft dafür scheint bei ihm da zu sein...

hst jmd schon mal ähnliches erlebt? Ich will ihn jetzt auch nicht hinterher rennen. Aber ich kann mir nicht vorstellen dass seine Gefühle vorgespielt waren. Vl kann er durch den ganzen Stress und sie sorgen nur gerade nicht mehr richtig fühlen ...

frrue mich auf eure Beiträge.

lg 

wenn ich mir vorstelle, dass das alles in weniger als einem halben jahr passiert ist, dann würde ich gefühlsmäßig sagen: ein wenig langsamer und bedächtiger wäre vielleicht sinnvoller gewesen!?

nach einem halben jahr hab ich mit meiner frau vielleicht gerade mal begonnen, den ersten gemeinsamen urlaub zu planen... an zusammenziehen haben wir da noch gar keinen gedanken verschwendet... die erste verliebte zeit sollte doch eigentlich schön und unbeschwert sein, und nicht mit allen arten von zukunftsplanung - job, wohnort, zusammenziehen, heirat, kinder - überfrachtet werden!?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Juli um 17:42

er hat dir ganz nett umschrieben dass es von seiner Seite einfach nicht passt und er nicht die gleichen Gefühle hat wie du

lass es gut sein

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Juli um 18:27
In Antwort auf batweazel

wenn ich mir vorstelle, dass das alles in weniger als einem halben jahr passiert ist, dann würde ich gefühlsmäßig sagen: ein wenig langsamer und bedächtiger wäre vielleicht sinnvoller gewesen!?

nach einem halben jahr hab ich mit meiner frau vielleicht gerade mal begonnen, den ersten gemeinsamen urlaub zu planen... an zusammenziehen haben wir da noch gar keinen gedanken verschwendet... die erste verliebte zeit sollte doch eigentlich schön und unbeschwert sein, und nicht mit allen arten von zukunftsplanung - job, wohnort, zusammenziehen, heirat, kinder - überfrachtet werden!?

Ja, das denke ich jetzt im Nachhinein auch. Dass das alles etwas schnell ging. Das meiste ging von ihm aus. Vl hätte ich da etwas bremsen sollen.
hatte mir am Anfang eben eine Weile Zeit gelassen und dachte weil es einfach so gut gepasst hat, dass ich das so passieren lassen kann...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Juli um 18:51

Ich würde euch ja recht geben...aber das mit zusammen ziehen und den Urlauben und über die Zukunft sprechen ging hauptsächlich von ihm aus. Ich hab mich leider darauf eingelassen...das war wohl der Fehler...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Juli um 18:54
In Antwort auf giani2912

Ich würde euch ja recht geben...aber das mit zusammen ziehen und den Urlauben und über die Zukunft sprechen ging hauptsächlich von ihm aus. Ich hab mich leider darauf eingelassen...das war wohl der Fehler...

er hat doch gesagt dass er sich am Anfang zu sehr reingesteigert hat

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Juli um 10:41
In Antwort auf giani2912

Ich würde euch ja recht geben...aber das mit zusammen ziehen und den Urlauben und über die Zukunft sprechen ging hauptsächlich von ihm aus. Ich hab mich leider darauf eingelassen...das war wohl der Fehler...

tja... das sieht und hört man leider immer wieder, dass gerade die, die am anfang total euphorisch und begeistert sind, irgendwann aus heiterem himmel von dem berg an zielen und träumen runterpurzeln, den sie sich selbst aufgehäuft haben...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Juli um 11:21
In Antwort auf giani2912

Hallo,

ich würde gerne mal eure Meinungen und Erfahrungen hören.

ich habe Anfang Februar einen Mann kennen gelernt. Ich hatte mir viel Zeit gelassen und ihn genau unter die Lupe genommen. Was seine zukünftigen Pläne sind etc. 
Es war schon klar dass er beruflich immer wieder ein paar Tage nach Berlin oder Hannover muss, aber das war kein Problem für mich. Er meinte aber dass er langfristig den Job wechseln möchte weil ihm das zu viel ist und er sich aber wohnlich dann schon nach seiner Partnerin richten würde. Er hat schon im März viel von gemeinsamem Urlaub etc gesprochen und wir buchten dann auch für Anfang Mai ein paar Tage in Österreich. Anfang April kamen wir dann schließlich offiziell zusammen und ich war total im Glück und auch er schien glücklich und sagte auch dass er mit mir zusammen glücklich ist und er bei mir er selbst sein könnte. Worte wie ich liebe dich vielen allerdings nie...trotzdem nahm er mich zweimal mit auf Besuch zu der Familie seines Bruders und zu einem Treffen mit Freunden. 

Also führen wir Anfang Mai gemeinsam nach Österreich. Es war schön aber ich merkte das etwas nicht stimmten und am letzten Tag sagte er schließlich, dass er gemerkt hätte dass er doch irgendwann in seine alte Heimat den Schwarzwald ziehen wollte. Da könnte er später das Elternhaus günstig übernehmen und würde sich dort so wohl fühlen. Bevor er mich kennen gelernt hätte wäre das auch sein Plan gewesen aber er hätte diesen erst mal verworfen als er mich getroffen hätte. Das war für mich erst mal ein Schock und ich musste kurz raus gehen und habe auch etwas geweint. Ich konnte mich aber schnell fassen weil es für mich klar war dass ich es mir vorstellen könnte mit ihm mitzugehen wenn wir längerfristig ein paar sind. Er war auch bereit dass wir erst mal in der aktuellen Gegend zusammen ziehen und hat die Wohnungssuche sofort gestartet und wir waren auch bei zwei Besichtigungen. Er sagte mir zumindest auch einmal dass er sich in mich verliebt hätte. Dies war Mitte Mai.

Er buchte mit mr auch eine Kurzreise nach wien und ein Wochenende in seiner Heimat Anfang Juni, wo ich seine Eltern und Freunde kennen lernte. Dann war es bei ihm beruflich nochmal sehr chaotisch und zu allem übel erkrankte seine Oma schwer zu der er ein enges Verhältnis hatte. Seit Anfang Juni als wir in Wien waren hatte ich das Gefühl dass er sich etwas distanzierte. Er nahm sich trotzdem Zeit für mich aber war nicht mehr so liebevoll. Ich fragte was los ist und er sagte er könne mit dem Jobwechsel nicht länger warten er müsse dies schon Anfang 2020 machen weil er es im jetzigen Job nicht mehr lange aushält. Daher müssten wir keine Wohnung am aktuellen Wohnort suchen.
Das war für mich nochmal ein echter Hammer und ich sagte ihm dass ich es mir zwar vorstellen könnte Vl Mitte des Jahres nachzukommen aber die Situation für mich grade zu unsicher ist und ich es daher erst mit der Zeit sagen kann wo wir als paar dann stehen aber ich gern mit ihm zusammen sein möchte. 
Das war auch erst ok für ihn. Trotzdem distanziere er sich emotional immer weiter  
Geändert hatte sich dann nichts aber er meinte jeder solle sich mal einen Plan überlegen wie er sich die Zukunft vorstellt. Er meinte es rein vom Wohnort her gesehen...ich dumme dachte insgesamt. Und machte einen Plan wie ich das zeitlich mir mit zusammen ziehen, Familie etc vorstellen könnte. Er aber nur rein vom Wohnort her...daher war das auch ein echter Schock für mich als wir die Pläne verglichen. Ich hatte das Gefühl er hatte mich nicht berücksichtigt Und zusätzlich mit seiner emotionalen Distanz  entstand leider eine Diskussion in der ich weinen musste. Ich ärgere mich dass ich mich da nicht im Griff hatte. Er meinte da dass er grade nicht anders könnte mit dem ganzen Stress und es ihm aber leid tun würde. Im Nachhinein denke ich dass er eben rein männlich rational gedacht hat und nur tun die Vorwürfe die ich ihm gemacht habe leid. Ich hatte mich aber von ihm irgendwie erpresst gefühlt da ich dachte dass er keine Rücksicht auf mich nimmt und mich nicht genügend liebt.

Eir hatten dann gesagt wir warten mal ab was kommt. Eine Woche später fuhr er mit Kumpels auf eine alpenüberquerung. Als er zum Abschied wieder nichts liebes sagte und ich ihn fragte warum meinte er dass wir ja darüber geredet hatten und wir aber wenn er zurück ist nochmal reden könnten. Ich war verletzt und habe unbedacht gesagt es wird sich ja sowieso nichts ändern...trotzdem küssten wir uns nochmal.

Der Kontakt in dieser einen Woche war wegen schlechtem Empfang bei ihm nur sporadisch und erst wenigstens noch mit Kuss- Smileys und er meldete sich fast regelmäßig. Aber mit jedem Tag würde es liebloser und am Ende eher kumpelhaft. Ich habe entsprechend geantwortet. Nicht verletzt oder sauer Aber eben auch nicht lievevoll.

Sonntags am Tag nach seiner Rückkehr bat er mich um ein Treffen. Das war am 30.6.
er sagte mir dass er Zeit zum Nachdenken gehabt hätte und er denkt, dass es besser ist wenn wir uns trennen würden. Er wollte mich nicht aus meinem gewohnten Umfeld heraus reisen und in den Schwarzwald setzen wo er denkt dass ich unglücklich wäre. Er denkt dass man sich schon am Anfang einer Beziehung diesbezüglich einig sein müsste. Da gebe ich Ihm recht und ich würde ja auch gern mitgehen weil ich mich dort wirklich sehr wohl fühle. Aber ich wollte eben in der Beziehung noch etwas Sicherheit haben. Ich verstehe nicht warum er mir nicht die Zeit gegeben hat. Ich wäre ja nachgekommen. 
Zudem meinte er dass er mich wohl nicht so sehr liebt wie er am Anfang dachte bzw ich ihn mehr lieben würde als er mich. 
Sein Verhalten bis Anfang Juni hat aber etwas anderes gesagt...kann sich ein Mann in 3 Wochen so sehr entlieben...

wir haben uns in gutem verabschiedet. Wir hatten noch sporadisch freundlichen Kontakt. 

In mir schreit aber alles dass das falsch ist und er der richtige ist. Es passt so vieles...
kann es sein dass er vor lauter Überforderung mit dem ganzen strsss überstürzt gehandelt hat? Er war vor mir jetzt auch 10 Jahre Single wegen mehrfachem Umzug und Studium. Ich denke es tut ihm Vl jetzt leid ...

meint ihr ich sollte nochmal das Gespräch suchen...die Bereitschaft dafür scheint bei ihm da zu sein...

hst jmd schon mal ähnliches erlebt? Ich will ihn jetzt auch nicht hinterher rennen. Aber ich kann mir nicht vorstellen dass seine Gefühle vorgespielt waren. Vl kann er durch den ganzen Stress und sie sorgen nur gerade nicht mehr richtig fühlen ...

frrue mich auf eure Beiträge.

lg 

ich wuerde sagen Du hast Dich um Kopf und Kragen geredet bei ihm.

Er fragt Dich ob Du mit in den Schwarzwzld kommen woelltedt und Du antwortest:langsam- ich will sehen wo wir dann als Paar stehen. Ueberlege mal das sagt Jmd zu Dir- Schlag ins Gesicht

ich wuerde nach Deiner Schilderung behaupten dass sein Distanzieren und «  Entlieben » erst danach so richtig losging.

Wenn Du den Schwarzwald gemocht hast haettest Du ihm das wirklich ehrlich sagen muessen dass Du  mitkommst bzw nach Organisation des Zelte abbrechen auf jeden Fall  hinterherkommst.

Wenn es Dir doch einige Probleme bereitet haette ist es gut so wie es ablief.


Er hat sich sauber getrennt per persoenlichem Gespraech.

Korrekt wie es sein soll

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Teste die neusten Trends!
experts-club

Das könnte dir auch gefallen