Home / Forum / Liebe & Beziehung / Er macht immer wieder Schluss

Er macht immer wieder Schluss

23. Juni 2017 um 11:35

Hallo ihr da draußen,
Ich bin mir so unsicher und brauche Euren Rat.

Ich, weiblich, 49 Jahre alt, habe einen Freund, na ja, ob das noch ein Freund ist? Ich betitele ihn mal so, da ich ja nicht weiß wie es weiter geht und ob.
Ich bin seit 2012 mit ihm befreundet. Wir haben uns nach 28 Jahren wieder gefunden. Gingen zusammen zur Schule. Es war sofort liebe und ist es immer noch. Auf jeden Fall von meiner Seite.
Ich habe lange im Ausland gelebt und bin extra wegen Ihm nach Deutschland gezogen. Ende 2013. Wir wohnten 3 Monate zusammen dann ist er wieder zurück zu seiner Familie gezogen. Er hat zwei Söhne, die mittlerweile 21 und 19 sind. So ging das noch zweimal. Bei mir eingezogen und wieder ausgezogen und jedes Mal zurück zu seiner Familie.
Ich habe sehr schnell gemerkt, das mit ihm was nicht stimmt. Er ist streitsüchtig, wird jähzornig, wird sehr laut, beleidigt, erniedrigt usw. das ganze Paket. Ich bin diejenige die alles falsch macht. Egal was ich mache. Er hat drei Phasen - 1. Total gut gelaunt (die Welt gehört mir), über fürsorglich, verständnisvoll, lieb... 2. Verbal extrem aggressiv, streitsüchtig, schubsen, so festhalten, das man an den Armen von blauen Flecken übersäht ist. 3. Depressiv, schläft nur noch, die Welt ist nur noch scheiße.
Er hat mir dann Anfang 2015 erzählt, das er, als er noch ein Junge war, von seinen Eltern geschlagen wurde, eingesperrt im Keller ohne Essen und Trinken, mit 11 Jahren wurde er von einem fremden Paar vergewaltigt. Mit 13 Jahren wurde er erneut sexuell missbraucht. Er sagt das ging über Jahre. Diese Menschen seien schon tot und er muss sie nicht mehr ertragen.
Er hat dann Oktober 2015 eine Psychotherapie angenommen und hat Antidepressiva eingenommen. Zu dieser Zeit war es etwas besser mit ihm. Dies alles hat er nach einem Jahr abgebrochen. Das war Ende letzten Jahres. Ich habe gewusst was kommt. Er ist in seinen Aggressionen wieder sehr extrem.
Er lebt nach wie vor bei seiner Familie. Er sagt dass er dort nur aus finanziellen Gründen lebt. Er sagt er liebt seine Frau nicht und sie weiß über mich und ihn Bescheid, auch die Jungs. Theater macht er auch bei seiner Familie. Seine Frau hat das all die Jahre (30 Jahre lang) hingenommen. Mittlerweile wird es für ihn schwieriger, da sich auch schon die Jungs gegen ihn stellen und auch seine Frau ihm sagt, dass er gerne ausziehen kann. Das erzählt er mir wenn er gute Tage hat.
Sein Bruder ist schizophren, sein Großvater war extrem aggressiv und hatte ein Alkoholproblem. Was mein Freund übrigens auch hat. Ich gehe auch davon aus, dass er von seinem Großvater missbraucht wurde und dessen Frau, seine richtige Großmutter hatte sich scheiden lassen. Er macht manchmal Andeutungen. Beide leben nicht mehr.
Ich habe mir wirklich sehr viel Mühe mit ihm gegeben. Habe viel Geduld für ihn aufgebracht. Ihm immer wieder verziehen. Oh man, wenn ihr wüstet was sich dieser Mensch alles mit mir geleistet hat. Ja ich weiß, ich kenne Eure Gedanken. Wieso machst Du das mit? Ich liebe ihn immer noch. Er kann, wenn er normal ist, ein ganz toller Mensch sein. Aber auch nur dann.
Momentan lebe ich mehr im Ausland als in Deutschland, da ich meinen Job verloren habe und noch suche. Ich bin im Ausland weil ich hier noch mein altes Zuhause habe und meine Verwandten. In Deutschland habe ich niemanden und wohne in einer WG. Mein Freund ist nicht stabil. Er macht bei jeder kleinen Streiterei Schluss, die er natürlich bei den Haaren herbeizieht.
Letztes Jahr war es sehr schlimm. Nach unserem gemeinsamen Urlaub im Oktober (der eine Katastrophe war, er hatte viel Alkohol getrunken und wurde am ersten Abend handgreiflich, ich musste bei einem anderen Hotelgast übernachten), hat er 1 ½ Monate nicht mit mir gesprochen. Er hat nur über WhatsApp mit mir kommuniziert und das auch fast nur Beleidigungen.
Danach kam er wieder auf mich zu. Ich habe ihm schon zu diesem Zeitpunkt erklärt, das er was ändern muss. Im letzten halben Jahr hat er 10x mit mir Schluss gemacht. War verbal sehr aggressiv, hat mir Vorwürfe gemacht, ich wäre ja nur noch in meiner alten Heimat und und und. Zwischendurch hatte er mal klare Tage aber auch nur ein paar.
Inzwischen kommuniziert er schon 4 Wochen nicht mehr mit mir. Absolute Stille. Kein schreiben, kein telefonieren. Nichts! Er hat mir vor 4 Wochen geschrieben, um 2 Uhr morgens, das er sich aus meinem Leben zurück zieht und er nie zu mir gehört hat. Das hat er schon öfters getan.
Nun aber habe ich erfahren, dass er inzwischen in meine alte Heimat gereist ist. Er ist hier ganz in der Nähe und campt in den Bergen. Warum er hier ist weiß ich. Ich habe morgen Geburtstag. Nun frage ich mich natürlich, kommt er oder kommt er nicht. Ich habe immer wieder Hoffnung, dass alles gut wird. Ist das so naiv? Ich vergesse schnell die negativen Dinge im Leben und glaube an das Gute im Menschen. Ist das so falsch?
Ich bin in den letzten Jahren, Monaten und Wochen immer wieder auf ihn zugegangen. Er hat mich bis jetzt nicht angerufen. Soll ich wieder auf ihn zugehen und ihn anrufen ob er nicht vorbei kommen möchte? Ich weiß, dass dies nicht richtig ist. Ich laufe ihm ja dann wieder hinterher. Obwohl er psychisch krank ist? Ich bin mir so unsicher.
Was meint ihr?
Liebe Grüße
N.

Mehr lesen

23. Juni 2017 um 12:05

Danke für Deine Antwort. Du hast es auf den Punkt getroffen!

Gefällt mir

23. Juni 2017 um 12:06

Angst! Ihn ganz zu verlieren.

Gefällt mir

23. Juni 2017 um 12:12
In Antwort auf nrad1

Angst! Ihn ganz zu verlieren.

Was wäre so schlimm daran,ihn ganz zu verlieren?

Ist es für dich schlimm, nicht mehr mißhandelt zu werden?

Ich denke, es ist keine Liebe die du für ihn empfindest, sondern Abhängigkeit, nach dem Motto, besser so einen als gar keinen.

Dem ist aber nicht so. Auch wenn du es jetzt noch nicht sehen kannst oder willst, es ist auf jeden Fall besser, keinen Partner zu haben, als so einen.

4 LikesGefällt mir

23. Juni 2017 um 12:12
In Antwort auf nrad1

Angst! Ihn ganz zu verlieren.

es ist ein Desaster, ich mache mir Vorwürfe nicht alles getan zu haben. Schuldgefühle. Die Gefühle die ich immer noch für ihn hege.

Gefällt mir

23. Juni 2017 um 12:18
In Antwort auf ofi21

Was wäre so schlimm daran,ihn ganz zu verlieren?

Ist es für dich schlimm, nicht mehr mißhandelt zu werden?

Ich denke, es ist keine Liebe die du für ihn empfindest, sondern Abhängigkeit, nach dem Motto, besser so einen als gar keinen.

Dem ist aber nicht so. Auch wenn du es jetzt noch nicht sehen kannst oder willst, es ist auf jeden Fall besser, keinen Partner zu haben, als so einen.

Ich bin mir sicher, das ich ihn noch liebe, ich habe große Sehnsucht nach ihm. Er fehlt mir. Die guten Zeiten mit Ihm. Ich bin kein Mensch der einfach so liebt. Ich war zwei mal verheiratet. Mit dem ersten 20 Jahre zusammen, mit dem zweiten 12 Jahre. Es gab bis jetzt nur drei Männer in meinem Leben.

Gefällt mir

23. Juni 2017 um 12:27

und warum kommt er dann immer wieder, fährt hier hin? Warum lässt er nicht los. Er behauptet immer wieder er liebt mich. Nur er sei eben psychisch krank und weiß manchmal nicht was er tut. Hat aber Angst vor einer neuen Therapie. Mal ja mal nein, das was sein Kopf sagt. Ich habe immer wieder die Hoffnung er lässt sich helfen.

Gefällt mir

23. Juni 2017 um 12:30

Ich ärgere mich ja recht oft über Forenbeiträge, in denen Männer rumjammern, dass alle Frauen nur auf Arschlöcher stehen - aber wenn ich dann solche Geschichten lese, kann man ihnen fast keine Vorwürfe machen.
Ein aggressiver Alkoholiker, der gleich zwei Frauen hat, die er wie Dreck behandelt - das ist doch nicht zu fassen. Und du bist 49!
Wie wenig Selbstbewusstsein und wie erniedrigt hat eine Frau werden müssen, um sowas mit sich machen zu lassen. Ihr wohnt nicht zusammen, ihr habt keine gemeinsamen Kinder, und trotzdem laufst du nicht so schnell du kannst. Merkst du nicht wie falsch das ist?

An deiner Stelle würde ich mich fragen, was mit mir selbst los ist, dass ich so eine Beziehung nötig habe und jemanden auch nur mögen kann, der so mit mir umspringt. Wo ist deine Selbstachtung geblieben?

Und natürlich ist er ab und zu nett - jeder einzelne Mensch auf dieser Welt ist ab und zu mal ganz toll.

14 LikesGefällt mir

23. Juni 2017 um 12:44
In Antwort auf dubravushka

Ich ärgere mich ja recht oft über Forenbeiträge, in denen Männer rumjammern, dass alle Frauen nur auf Arschlöcher stehen - aber wenn ich dann solche Geschichten lese, kann man ihnen fast keine Vorwürfe machen.
Ein aggressiver Alkoholiker, der gleich zwei Frauen hat, die er wie Dreck behandelt - das ist doch nicht zu fassen. Und du bist 49!
Wie wenig Selbstbewusstsein und wie erniedrigt hat eine Frau werden müssen, um sowas mit sich machen zu lassen. Ihr wohnt nicht zusammen, ihr habt keine gemeinsamen Kinder, und trotzdem laufst du nicht so schnell du kannst. Merkst du nicht wie falsch das ist?

An deiner Stelle würde ich mich fragen, was mit mir selbst los ist, dass ich so eine Beziehung nötig habe und jemanden auch nur mögen kann, der so mit mir umspringt. Wo ist deine Selbstachtung geblieben?

Und natürlich ist er ab und zu nett - jeder einzelne Mensch auf dieser Welt ist ab und zu mal ganz toll.

ja, ich habe mich oft gefragt warum ich das mit mir machen lasse und was bei dieser ganzen Geschichte nicht mit mir stimmt. Ich komme aber nicht drauf. Ich weiß es nicht. Ich kann nur das sagen was ich empfinde.
Ich habe ja all die Jahre viel mit ihm geredet und und und. Ich habe das alles nicht einfach so hingenommen.

Gefällt mir

23. Juni 2017 um 12:51
In Antwort auf nrad1

ja, ich habe mich oft gefragt warum ich das mit mir machen lasse und was bei dieser ganzen Geschichte nicht mit mir stimmt. Ich komme aber nicht drauf. Ich weiß es nicht. Ich kann nur das sagen was ich empfinde.
Ich habe ja all die Jahre viel mit ihm geredet und und und. Ich habe das alles nicht einfach so hingenommen.

Da lügst du dir selber etwas vor. Wenn du nach mehreren Gesprächen (die anscheinend gar nichts bewirkt haben) noch immer bei ihm bist, dann ist das so ziemlich die Definition von "es einfach hinnehmen". Du redest dir selbst ein, dass du eine starke Frau bist - dein Verhalten zeugt aber vom Gegenteil.

Gefällt mir

23. Juni 2017 um 12:52

vielen Dank. Ich weiß ja. Es ist sehr schwer, ich werde mir Mühe geben.

Gefällt mir

23. Juni 2017 um 12:57
In Antwort auf nrad1

ja, ich habe mich oft gefragt warum ich das mit mir machen lasse und was bei dieser ganzen Geschichte nicht mit mir stimmt. Ich komme aber nicht drauf. Ich weiß es nicht. Ich kann nur das sagen was ich empfinde.
Ich habe ja all die Jahre viel mit ihm geredet und und und. Ich habe das alles nicht einfach so hingenommen.

Doch, du hast alles hingenommen, ansonsten hättest du Konsequenzen gezogen.

Du bist nicht seine Therapeutin. Du wirst ihn auch nicht ändern, er wird dir immer wieder weh tun, körperlich und seelisch.
Und irgendwann wird dich das sehr krank machen. Dein Körper und deine Seele werden irgendwann anfangen sich gegen seine Mißhandlungen zu wehren und dann ist es nicht nur er, der eine Therapie benötiigt, sondern auch du.

Gefällt mir

23. Juni 2017 um 13:06
In Antwort auf ofi21

Doch, du hast alles hingenommen, ansonsten hättest du Konsequenzen gezogen.

Du bist nicht seine Therapeutin. Du wirst ihn auch nicht ändern, er wird dir immer wieder weh tun, körperlich und seelisch.
Und irgendwann wird dich das sehr krank machen. Dein Körper und deine Seele werden irgendwann anfangen sich gegen seine Mißhandlungen zu wehren und dann ist es nicht nur er, der eine Therapie benötiigt, sondern auch du.

Oh man, ist schon ganz schön hart. Aber ihr habt alle recht. Ich bin eigentlich ein lebensfroher Mensch. Und seitdem ich mit ihm im Oktober 2013 zusammen gezogen bin habe ich kein normales, glückliches und zufriedenes Leben mehr. Nur noch ganz wenige Tage an denen ich so richtig ausgelassen leben konnte. Ich muss wieder zu mir selber finden. Ich verstehe ja selber nicht warum ich das alles zugelassen habe. Das frage ich mich immer wieder. Warum?

Gefällt mir

23. Juni 2017 um 13:11
In Antwort auf nrad1

Oh man, ist schon ganz schön hart. Aber ihr habt alle recht. Ich bin eigentlich ein lebensfroher Mensch. Und seitdem ich mit ihm im Oktober 2013 zusammen gezogen bin habe ich kein normales, glückliches und zufriedenes Leben mehr. Nur noch ganz wenige Tage an denen ich so richtig ausgelassen leben konnte. Ich muss wieder zu mir selber finden. Ich verstehe ja selber nicht warum ich das alles zugelassen habe. Das frage ich mich immer wieder. Warum?

Oft passiert das Frauen, die nicht allein sein können. Die sich nur dann vollständig fühlen, wenn sie einen Partner haben.
Wenn sie vor der Gesellschaft behaupten können, ich bin kein Single, ich habe einen Mann.

 

1 LikesGefällt mir

23. Juni 2017 um 13:16
In Antwort auf ofi21

Oft passiert das Frauen, die nicht allein sein können. Die sich nur dann vollständig fühlen, wenn sie einen Partner haben.
Wenn sie vor der Gesellschaft behaupten können, ich bin kein Single, ich habe einen Mann.

 

ich würde nicht sagen vor der Gesellschaft zu behaupten. Ja, es stimmt ich brauche einen Partner, nur so fühle ich mich vollständig. Nur hat das was mit mir zu tun, nicht für die Gesellschaft. Ich hätte ja bei meinem Ehemann bleiben können oder beiden aber ich habe sie nicht mehr geliebt.

Gefällt mir

23. Juni 2017 um 13:22
In Antwort auf nrad1

ich würde nicht sagen vor der Gesellschaft zu behaupten. Ja, es stimmt ich brauche einen Partner, nur so fühle ich mich vollständig. Nur hat das was mit mir zu tun, nicht für die Gesellschaft. Ich hätte ja bei meinem Ehemann bleiben können oder beiden aber ich habe sie nicht mehr geliebt.

Man muß ja auch nicht alleine sein. Allerdings muß man sich  auch nicht den Erstbesten der zur Verfügung steht antun, wenn dieser für einen schlechter ist als gar keiner.

Dann gib dir selber doch die Chance, einen Partner zu finden, der dich gut behandelt, der dich auch liebt. Mit dem du wieder Freude am Leben hast und das nur nur für kleine Momente, sondern für ständig.

Gefällt mir

23. Juni 2017 um 14:12
In Antwort auf nrad1

ich würde nicht sagen vor der Gesellschaft zu behaupten. Ja, es stimmt ich brauche einen Partner, nur so fühle ich mich vollständig. Nur hat das was mit mir zu tun, nicht für die Gesellschaft. Ich hätte ja bei meinem Ehemann bleiben können oder beiden aber ich habe sie nicht mehr geliebt.

Hm, du bist also lange im Ausland gewesen und nur für ihn zurück nach D gezogen. Du hast in D nix und im Ausland hattest du Job, Arbeit und soziales Umfeld?

Warum in alles in der Welt liebst du dich so wenig, dass du nicht guckst, wo es dir wie besser geht. Niemand nimmt es dir ab, Entscheidungen, die wichtig für dein Leben sind, zu treffen. Die musst du alleine treffen.

Du hast dich entschieden in einer destruktiven, äusserst toxischen Beziehung zu leben. Du merkst selber, was das für einen negativen Effekt auf dich hat.

Das Leben ist doch viel zu kurz, um es sich von jemand anderem kaputt machen zu lassen.

Es tut mir so leid von dir zu lesen als "ich glaube an das Gute im Menschen" und "ich kann nicht allein sein". Denk daran, tief drinnen in jedem Menschen ist etwas Gutes und eine verletzliche Seele - auch bei einem Serienmörder. Und klar, wenn jemand schlimmes in der Kindheit erlebt hat, zerstört es ein bisschen den Menschen... Traumata sind schwierig zu überwinden. ABER das rechtfertig noch lange nicht, dass ein erwachsener Mensch dich fertig  macht.  Mir wäre es ja schon zuviel, dass er zu seiner Exfrau geht - ich dulde es nämlich nicht, dass jemand, der eine Beziehung mit mir hat, mit einer anderen Frau schläft.

Und wenn du eine schöne Beziehung willst, die dich nicht kaputt macht, weil du nich talleine sein kannst - wie wäre es mit einem Haustier? Ein Hund oder ein Katzenpaar? Das ist sehr schön, da ist viel Liebe und das ist kuschelig und süss und alles zugleich - und ganz ohne Vorwürfe oder Psychogedöns. Ein Haustier kann dir bei deiner Entwöhnungskur (du scheinst mir abhängig von diesem Mann und seinem Verhalten zu sein) helfen wird. Versuch mal - ein Tier offeriert dir soviel und lässt dich an etwas anderes denken.

2 LikesGefällt mir

23. Juni 2017 um 14:25
In Antwort auf annaan3

Hm, du bist also lange im Ausland gewesen und nur für ihn zurück nach D gezogen. Du hast in D nix und im Ausland hattest du Job, Arbeit und soziales Umfeld?

Warum in alles in der Welt liebst du dich so wenig, dass du nicht guckst, wo es dir wie besser geht. Niemand nimmt es dir ab, Entscheidungen, die wichtig für dein Leben sind, zu treffen. Die musst du alleine treffen.

Du hast dich entschieden in einer destruktiven, äusserst toxischen Beziehung zu leben. Du merkst selber, was das für einen negativen Effekt auf dich hat.

Das Leben ist doch viel zu kurz, um es sich von jemand anderem kaputt machen zu lassen.

Es tut mir so leid von dir zu lesen als "ich glaube an das Gute im Menschen" und "ich kann nicht allein sein". Denk daran, tief drinnen in jedem Menschen ist etwas Gutes und eine verletzliche Seele - auch bei einem Serienmörder. Und klar, wenn jemand schlimmes in der Kindheit erlebt hat, zerstört es ein bisschen den Menschen... Traumata sind schwierig zu überwinden. ABER das rechtfertig noch lange nicht, dass ein erwachsener Mensch dich fertig  macht.  Mir wäre es ja schon zuviel, dass er zu seiner Exfrau geht - ich dulde es nämlich nicht, dass jemand, der eine Beziehung mit mir hat, mit einer anderen Frau schläft.

Und wenn du eine schöne Beziehung willst, die dich nicht kaputt macht, weil du nich talleine sein kannst - wie wäre es mit einem Haustier? Ein Hund oder ein Katzenpaar? Das ist sehr schön, da ist viel Liebe und das ist kuschelig und süss und alles zugleich - und ganz ohne Vorwürfe oder Psychogedöns. Ein Haustier kann dir bei deiner Entwöhnungskur (du scheinst mir abhängig von diesem Mann und seinem Verhalten zu sein) helfen wird. Versuch mal - ein Tier offeriert dir soviel und lässt dich an etwas anderes denken.

ich habe zwei Hunde und eine Katze. Alle leben noch hier in meiner alten Heimat. Ja, deshalb bin ich ja hier, weil all diese wunderbaren Wesen mir Halt geben. Meine Schwester, meine Nichte, Nachbarn, Bekannte, Freunde. Dennoch vermisse ich ihn sehr. Natürlich nur das Gute in ihm, nicht das schlechte. Und ja, ich habe dahmals alles für ihn aufgegeben. Er ist schnell zu seiner Familie zurück. Nur, ich glaube nicht, das er mit seiner Frau schläft. Eine Garantie habe ich nicht. Er sagt nach wie vor er liebt nur mich. Nur ist er beziehungsunfähig. Läuft immer weg. Seine Psyche eben.

Gefällt mir

23. Juni 2017 um 14:33
In Antwort auf nrad1

ich habe zwei Hunde und eine Katze. Alle leben noch hier in meiner alten Heimat. Ja, deshalb bin ich ja hier, weil all diese wunderbaren Wesen mir Halt geben. Meine Schwester, meine Nichte, Nachbarn, Bekannte, Freunde. Dennoch vermisse ich ihn sehr. Natürlich nur das Gute in ihm, nicht das schlechte. Und ja, ich habe dahmals alles für ihn aufgegeben. Er ist schnell zu seiner Familie zurück. Nur, ich glaube nicht, das er mit seiner Frau schläft. Eine Garantie habe ich nicht. Er sagt nach wie vor er liebt nur mich. Nur ist er beziehungsunfähig. Läuft immer weg. Seine Psyche eben.

Und das hatte ich vergessen zu erwähnen. Wir haben letztes Jahr erneut nach einer Wohnung gesucht. Bis ich dann alles abgeblasen habe, da ich ihm, aufgrund seines Verhaltens, mitgeteilt habe, das ich Angst habe mit ihm zusammen zu leben. Mal hat es es verstanden und dann wieder nicht.

Gefällt mir

23. Juni 2017 um 15:02

Wollte ich auch sagen.wiso tun sich frauen sowas an????

Gefällt mir

23. Juni 2017 um 15:09

Was willst du jetzt also von uns hören? Keiner, der deine Geschichte liest, sagt - nur weiter zu, der Typ ist doch eigentlich ein toller Partner. Du bist abhängig von ihm, du lässt dir Dinge gefallen, die dir nicht gut tun. Du welchselst Land, lebst in ner WG (mit 49!) obwohl du eigentlich anders leben könntest. Du lässt deine Haustiere im Stich. Du verlässt Familie und Freunde.... wozu das alles? Was hat er, dass du ihm so blind verfallen bist?

Sorry, aber spätestens nach ein paar Monaten Beziehugn hättest du ihn in den Wind schiessen müssen, wenn du dich selbst liebtest.

Das Leben ist eigentlihc zu kurz, um so etwas freiwillig mitzu machen .... mich erinnert dass ein bisschen an dieses Horrorhaus in Höxter......

Gefällt mir

23. Juni 2017 um 15:11
In Antwort auf annaan3

Was willst du jetzt also von uns hören? Keiner, der deine Geschichte liest, sagt - nur weiter zu, der Typ ist doch eigentlich ein toller Partner. Du bist abhängig von ihm, du lässt dir Dinge gefallen, die dir nicht gut tun. Du welchselst Land, lebst in ner WG (mit 49!) obwohl du eigentlich anders leben könntest. Du lässt deine Haustiere im Stich. Du verlässt Familie und Freunde.... wozu das alles? Was hat er, dass du ihm so blind verfallen bist?

Sorry, aber spätestens nach ein paar Monaten Beziehugn hättest du ihn in den Wind schiessen müssen, wenn du dich selbst liebtest.

Das Leben ist eigentlihc zu kurz, um so etwas freiwillig mitzu machen .... mich erinnert dass ein bisschen an dieses Horrorhaus in Höxter......

kann mir dann mal jemand erklären warum ich abhängig bin?

Gefällt mir

23. Juni 2017 um 15:22
In Antwort auf nrad1

kann mir dann mal jemand erklären warum ich abhängig bin?

weil du schlimmstes aus der Beziehung erzählst u nd dann sagst, dass du  ihn nicht verlassen kannst, dass er ja eigentlich so ein guter Mesch ist, wenn er denn mal seine guten Tage hat. Dass du das so hinnimmst,d ass er mit einer anderen Frau zusammenlebt. Dass du es so hinnimmst, dass er dich anblafft oder sonstwie in Mitleidenschaft zieht. Weil du wartest, dass er sich nach 4Wochen Funkstille seinerseits wieder bei dir meldet.

Du findest immer ein auf jedes hefitge Negativbeispiel aus deiner Beziehung immer ein "ja aber". Du siehst nicht, dass er nicht toll ist. Du siehst nicht, dass er in der Beziehung mit dir, dich scheisse und verachtenswert behandelt. Du nimmst alles hin und wartest auf ihn. Du bist abhängig, weil du nicht alleine sein kannst. Du bist abhängig, weil du dich selber nicht respektierst udn darum ihn auch nicht dazu bringst, dich zu respektieren.

Wenn alles super wäre, würdest du hier nicht schreiben. Wenn du nur wissen wolltest, ob er nochmal anriefen, würdest du all diese schrecklichen Dinge aus deiner Beziehung mit ihm nicht erzählen.

Mir kommst du ein bisschen vor wie der Frosch aus dem Versuch "boiling frog". Da du im Ausland gelebt hast, kannst du Englisch?

"The boiling frog is a parable describing a frog being slowly boiled alive. The premise is that if a frog is put suddenly into boiling water, it will jump out, but if the frog is put in tepid water which is then brought to a boil slowly, it will not perceive the danger and will be cooked to death. The story is often used as a metaphor for the inability or unwillingness of people to react to or be aware of threats that arise gradually."

 

1 LikesGefällt mir

23. Juni 2017 um 15:26
In Antwort auf nrad1

kann mir dann mal jemand erklären warum ich abhängig bin?

Das hatten wir doch schon.

Niemand kann dich zwingen, die Beziehung zu beenden. Das liegt ganz allein bei dir.
 

Gefällt mir

23. Juni 2017 um 15:31
In Antwort auf annaan3

weil du schlimmstes aus der Beziehung erzählst u nd dann sagst, dass du  ihn nicht verlassen kannst, dass er ja eigentlich so ein guter Mesch ist, wenn er denn mal seine guten Tage hat. Dass du das so hinnimmst,d ass er mit einer anderen Frau zusammenlebt. Dass du es so hinnimmst, dass er dich anblafft oder sonstwie in Mitleidenschaft zieht. Weil du wartest, dass er sich nach 4Wochen Funkstille seinerseits wieder bei dir meldet.

Du findest immer ein auf jedes hefitge Negativbeispiel aus deiner Beziehung immer ein "ja aber". Du siehst nicht, dass er nicht toll ist. Du siehst nicht, dass er in der Beziehung mit dir, dich scheisse und verachtenswert behandelt. Du nimmst alles hin und wartest auf ihn. Du bist abhängig, weil du nicht alleine sein kannst. Du bist abhängig, weil du dich selber nicht respektierst udn darum ihn auch nicht dazu bringst, dich zu respektieren.

Wenn alles super wäre, würdest du hier nicht schreiben. Wenn du nur wissen wolltest, ob er nochmal anriefen, würdest du all diese schrecklichen Dinge aus deiner Beziehung mit ihm nicht erzählen.

Mir kommst du ein bisschen vor wie der Frosch aus dem Versuch "boiling frog". Da du im Ausland gelebt hast, kannst du Englisch?

"The boiling frog is a parable describing a frog being slowly boiled alive. The premise is that if a frog is put suddenly into boiling water, it will jump out, but if the frog is put in tepid water which is then brought to a boil slowly, it will not perceive the danger and will be cooked to death. The story is often used as a metaphor for the inability or unwillingness of people to react to or be aware of threats that arise gradually."

 

ja ich kann English, habe es mir durchgelesen. Was soll ich sagen...

Gefällt mir

23. Juni 2017 um 15:35

Ich finde übrigens, es ist keine Schande sich in einer solchen Situation Hilfe von außen (Therapeut, Lebensberater, etc.) zu suchen, der einem den Weg zeigt und den Rücken stärkt.

Alles besser als so zu verharren... Und ja, du kannst das!!
Alles liebe

Gefällt mir

23. Juni 2017 um 15:35
In Antwort auf nrad1

ja ich kann English, habe es mir durchgelesen. Was soll ich sagen...

wahrscheinlich will ich nicht wahrhaben, das er ein schlechter Mensch ist. Das er sich nur ändern kann wenn er es auch wirklich will. Ich will nicht wahrhaben, das meine Liebe nicht genug ist.

Gefällt mir

23. Juni 2017 um 15:36
In Antwort auf nrad1

ja ich kann English, habe es mir durchgelesen. Was soll ich sagen...

Du sagst ja ... eigentlich ist er ganz nett. Irgendwas schlimmes passier und danach ist er wieder ganz nett.

Der Frosch sagt sich auch, eigentlich ist das Wasser nett warm und passt dieses Empfinden an die immer höher steigenden Wassertemperaturen an.

Mensch Mädchen, pass auf dich auf! Das Leben ist so kurz und du lebst in einem Land, in dem du selber über dein Leben entscheiden kannst. Du bist nicht von Krieg und auch nicht von extremer Armut bedroht. Nutze diese Chancen, die dir dieses Leben gibt.

Gefällt mir

23. Juni 2017 um 15:37
In Antwort auf annaan3

Was willst du jetzt also von uns hören? Keiner, der deine Geschichte liest, sagt - nur weiter zu, der Typ ist doch eigentlich ein toller Partner. Du bist abhängig von ihm, du lässt dir Dinge gefallen, die dir nicht gut tun. Du welchselst Land, lebst in ner WG (mit 49!) obwohl du eigentlich anders leben könntest. Du lässt deine Haustiere im Stich. Du verlässt Familie und Freunde.... wozu das alles? Was hat er, dass du ihm so blind verfallen bist?

Sorry, aber spätestens nach ein paar Monaten Beziehugn hättest du ihn in den Wind schiessen müssen, wenn du dich selbst liebtest.

Das Leben ist eigentlihc zu kurz, um so etwas freiwillig mitzu machen .... mich erinnert dass ein bisschen an dieses Horrorhaus in Höxter......

Jaaa furchtbar

Gefällt mir

23. Juni 2017 um 15:37
In Antwort auf melonchen1

Ich finde übrigens, es ist keine Schande sich in einer solchen Situation Hilfe von außen (Therapeut, Lebensberater, etc.) zu suchen, der einem den Weg zeigt und den Rücken stärkt.

Alles besser als so zu verharren... Und ja, du kannst das!!
Alles liebe

ich habe mich schon bei einem Therapeuten angemeldet. Weil es mir sehr schlecht geht.

Gefällt mir

23. Juni 2017 um 15:40
In Antwort auf nrad1

wahrscheinlich will ich nicht wahrhaben, das er ein schlechter Mensch ist. Das er sich nur ändern kann wenn er es auch wirklich will. Ich will nicht wahrhaben, das meine Liebe nicht genug ist.

Er muss kein schlechter Mensch sein. Er hat Probleme, aber diese Probleme machen dich (!!!) kaputt. Er wird sich nie ändern und seine Probleme werden vielleicht, wenn er Glück hat, mal weniger problematisch.  Für ihn. Auf jeden Fall bleiben diese Probleme schrecklich für dich.

ER ist kein Mensch für eine Beziehung. Das merkst du doch. oder?

Das du ihn willst ... nunja, man kann vieles wollen und sich schönreden...

 

Gefällt mir

23. Juni 2017 um 15:48
In Antwort auf annaan3

Er muss kein schlechter Mensch sein. Er hat Probleme, aber diese Probleme machen dich (!!!) kaputt. Er wird sich nie ändern und seine Probleme werden vielleicht, wenn er Glück hat, mal weniger problematisch.  Für ihn. Auf jeden Fall bleiben diese Probleme schrecklich für dich.

ER ist kein Mensch für eine Beziehung. Das merkst du doch. oder?

Das du ihn willst ... nunja, man kann vieles wollen und sich schönreden...

 

und warum hat das seine Frau 30 Jahre lang geschafft? Und ich nicht oder wir nicht? Ja, ich denke mal sie hat sich untergeordnet, das kann und will ich nicht. Er sagt das würde sie nicht tun. Nur kann das nicht sein nach meiner Meinung. Wie hat sie das geschafft? Und er mit ihr? Wenn er doch Beziehungsunfähig ist. Die Jungs, wie haben die mit solch einem Vater leben können?

Gefällt mir

23. Juni 2017 um 15:50
In Antwort auf annaan3

Er muss kein schlechter Mensch sein. Er hat Probleme, aber diese Probleme machen dich (!!!) kaputt. Er wird sich nie ändern und seine Probleme werden vielleicht, wenn er Glück hat, mal weniger problematisch.  Für ihn. Auf jeden Fall bleiben diese Probleme schrecklich für dich.

ER ist kein Mensch für eine Beziehung. Das merkst du doch. oder?

Das du ihn willst ... nunja, man kann vieles wollen und sich schönreden...

 

Ich komme nicht zur Ruhe. Ich gebe mir die Schuld nicht genung getan zu haben. Wie hat das seine Familie geschafft und warum ich nicht?

Gefällt mir

23. Juni 2017 um 16:00
In Antwort auf nrad1

ich habe mich schon bei einem Therapeuten angemeldet. Weil es mir sehr schlecht geht.

Dann schau dass du gleich Hilfe bekommst! Notfalls auch privat zu einem Therapeuten gehen...

Gefällt mir

23. Juni 2017 um 16:34
In Antwort auf nrad1

und warum hat das seine Frau 30 Jahre lang geschafft? Und ich nicht oder wir nicht? Ja, ich denke mal sie hat sich untergeordnet, das kann und will ich nicht. Er sagt das würde sie nicht tun. Nur kann das nicht sein nach meiner Meinung. Wie hat sie das geschafft? Und er mit ihr? Wenn er doch Beziehungsunfähig ist. Die Jungs, wie haben die mit solch einem Vater leben können?

Es gibt auch Frauen, die lassen sich 30 Jahre lang jeden Tag verprügeln. Und verdammt nochmal, warum schaffen die das und du nicht?

Deine Logik ist total verquer. Das was diese Frau gemacht hat, ist nichts Erstrebenswertes. Das ist ein Zeugnis ihrer Erniedrigung, dass sie ihn immer wieder zurücknimmt, obwohl er sie so schlecht behandelt. Das ist keine Errungenschaft.

3 LikesGefällt mir

23. Juni 2017 um 16:49
In Antwort auf nrad1

Ich komme nicht zur Ruhe. Ich gebe mir die Schuld nicht genung getan zu haben. Wie hat das seine Familie geschafft und warum ich nicht?

ok - zu einer Beziehung gehören immer zwei.

Also  muss du dich schon fragen: Warum haben WIR BEIDE das nicht geschafft, zusammen eine schöne und erfüllende Beziehung zu führen?

Dann wird dabei herauskommen - weil es nicht funktioniert! Man kann sich nohc so sehr anstrengen, aber funktionieren tut das nicht. Das geht nicht und kann auch nie etwas werden. Es hätte so schön sein können.

Und wenn du fragst, wie seine Kinder das aushalten - ich vermute mal, dass es für sie Hölle auf Erden ist udn sie eine Scheisskindheit hatten. Sie werden vielleicht auch lebenslange Probleme davon tragen. Das hat alles der Mann und die Mutter zu verantworten.

Warum schafft die Frau das ... nunja, warum? Das weiss nur sie, wie sie das aushalten konnte.

Gefällt mir

23. Juni 2017 um 18:18

Das erbärmliche Leben lebt er, nicht ich. Deswegen ja immer der Streit, ich mach das ja nicht mit. Kann ihn aber nicht ganz loslassen. Darum geht es.

Gefällt mir

23. Juni 2017 um 18:21
In Antwort auf nrad1

Das erbärmliche Leben lebt er, nicht ich. Deswegen ja immer der Streit, ich mach das ja nicht mit. Kann ihn aber nicht ganz loslassen. Darum geht es.

Ich lebe ja nicht mit Ihm zusammen und habe es auch nicht vor. Ich möchte das er Hilfe sucht. Therapie usw. Mir ist bewusst, das wir ansonsten keine Chance haben. Es geht hier allein ums loslassen.

Gefällt mir

23. Juni 2017 um 18:21
In Antwort auf nrad1

Das erbärmliche Leben lebt er, nicht ich. Deswegen ja immer der Streit, ich mach das ja nicht mit. Kann ihn aber nicht ganz loslassen. Darum geht es.

Ich lebe ja nicht mit Ihm zusammen und habe es auch nicht vor. Ich möchte das er Hilfe sucht. Therapie usw. Mir ist bewusst, das wir ansonsten keine Chance haben. Es geht hier allein ums loslassen.

Gefällt mir

23. Juni 2017 um 19:58
In Antwort auf nrad1

Ich lebe ja nicht mit Ihm zusammen und habe es auch nicht vor. Ich möchte das er Hilfe sucht. Therapie usw. Mir ist bewusst, das wir ansonsten keine Chance haben. Es geht hier allein ums loslassen.

Auch mit Therapie sieht es ganz chancenlos aus. 

Du redest dir da gerade etwas schön....

Gefällt mir

23. Juni 2017 um 22:38
In Antwort auf nrad1

Hallo ihr da draußen,
Ich bin mir so unsicher und brauche Euren Rat.
 
Ich, weiblich, 49 Jahre alt, habe einen Freund, na ja, ob das noch ein Freund ist? Ich betitele ihn mal so, da ich ja nicht weiß wie es weiter geht und ob.
Ich bin seit 2012 mit ihm befreundet. Wir haben uns nach 28 Jahren wieder gefunden. Gingen zusammen zur Schule. Es war sofort liebe und ist es immer noch. Auf jeden Fall von meiner Seite.
Ich habe lange im Ausland gelebt und bin extra wegen Ihm nach Deutschland gezogen. Ende 2013. Wir wohnten 3 Monate zusammen dann ist er wieder zurück zu seiner Familie gezogen. Er hat zwei Söhne, die mittlerweile 21 und 19 sind. So ging das noch zweimal. Bei mir eingezogen und wieder ausgezogen und jedes Mal zurück zu seiner Familie.
Ich habe sehr schnell gemerkt, das mit ihm was nicht stimmt. Er ist streitsüchtig, wird jähzornig, wird sehr laut, beleidigt, erniedrigt usw. das ganze Paket. Ich bin diejenige die alles falsch macht. Egal was ich mache. Er hat drei Phasen – 1. Total gut gelaunt (die Welt gehört mir), über fürsorglich, verständnisvoll, lieb… 2. Verbal extrem aggressiv, streitsüchtig, schubsen, so festhalten, das man an den Armen von blauen Flecken übersäht ist. 3. Depressiv, schläft nur noch, die Welt ist nur noch scheiße.
Er hat mir dann Anfang 2015 erzählt, das er, als er noch ein Junge war, von seinen Eltern geschlagen wurde, eingesperrt im Keller ohne Essen und Trinken, mit 11 Jahren wurde er von einem fremden Paar vergewaltigt. Mit 13 Jahren wurde er erneut sexuell missbraucht. Er sagt das ging über Jahre. Diese Menschen seien schon tot und er muss sie nicht mehr ertragen.
Er hat dann Oktober 2015 eine Psychotherapie angenommen und hat Antidepressiva eingenommen. Zu dieser Zeit war es etwas besser mit ihm. Dies alles hat er nach einem Jahr abgebrochen. Das war Ende letzten Jahres. Ich habe gewusst was kommt. Er ist in seinen Aggressionen wieder sehr extrem.
 Er lebt nach wie vor bei seiner Familie. Er sagt dass er dort nur aus finanziellen Gründen lebt. Er sagt er liebt seine Frau nicht und sie weiß über mich und ihn Bescheid, auch die Jungs. Theater macht er auch bei seiner Familie. Seine Frau hat das all die Jahre (30 Jahre lang) hingenommen. Mittlerweile wird es für ihn schwieriger, da sich auch schon die Jungs gegen ihn stellen und auch seine Frau ihm sagt, dass er gerne ausziehen kann. Das erzählt er mir wenn er gute Tage hat.
Sein Bruder ist schizophren, sein Großvater war extrem aggressiv und hatte ein Alkoholproblem. Was mein Freund übrigens auch hat. Ich gehe auch davon aus, dass er von seinem Großvater missbraucht wurde und dessen Frau, seine richtige Großmutter hatte sich scheiden lassen. Er macht manchmal Andeutungen. Beide leben nicht mehr.
Ich habe mir wirklich sehr viel Mühe mit ihm gegeben. Habe viel Geduld für ihn aufgebracht. Ihm immer wieder verziehen. Oh man, wenn ihr wüstet was sich dieser Mensch alles mit mir geleistet hat. Ja ich weiß, ich kenne Eure Gedanken. Wieso machst Du das mit? Ich liebe ihn immer noch. Er kann, wenn er normal ist, ein ganz toller Mensch sein. Aber auch nur dann.
Momentan lebe ich mehr im Ausland als in Deutschland, da ich meinen Job verloren habe und noch suche. Ich bin im Ausland weil ich hier noch mein altes Zuhause habe und meine Verwandten. In Deutschland habe ich niemanden und wohne in einer WG. Mein Freund ist nicht stabil. Er macht bei jeder kleinen Streiterei Schluss, die er natürlich bei den Haaren herbeizieht.
Letztes Jahr war es sehr schlimm. Nach unserem gemeinsamen Urlaub im Oktober (der eine Katastrophe war, er hatte viel Alkohol getrunken und wurde am ersten Abend handgreiflich, ich musste bei einem anderen Hotelgast übernachten), hat er 1 ½ Monate nicht mit mir gesprochen. Er hat nur über WhatsApp mit mir kommuniziert und das auch fast nur Beleidigungen.
Danach kam er wieder auf mich zu. Ich habe ihm schon zu diesem Zeitpunkt erklärt, das er was ändern muss. Im letzten halben Jahr hat er 10x mit mir Schluss gemacht. War verbal sehr aggressiv, hat mir Vorwürfe gemacht, ich wäre ja nur noch in meiner alten Heimat und und und. Zwischendurch hatte er mal klare Tage aber auch nur ein paar.
Inzwischen kommuniziert er schon 4 Wochen nicht mehr mit mir. Absolute Stille. Kein schreiben, kein telefonieren. Nichts! Er hat mir vor 4 Wochen geschrieben, um 2 Uhr morgens, das er sich aus meinem Leben zurück zieht und er nie zu mir gehört hat. Das hat er schon öfters getan.
Nun aber habe ich erfahren, dass er inzwischen in meine alte Heimat gereist ist. Er ist hier ganz in der Nähe und campt in den Bergen. Warum er hier ist weiß ich. Ich habe morgen Geburtstag. Nun frage ich mich natürlich, kommt er oder kommt er nicht. Ich habe immer wieder Hoffnung, dass alles gut wird. Ist das so naiv? Ich vergesse schnell die negativen Dinge im Leben und glaube an das Gute im Menschen. Ist das so falsch?
Ich bin in den letzten Jahren, Monaten und Wochen immer wieder auf ihn zugegangen. Er hat mich bis jetzt nicht angerufen. Soll ich wieder auf ihn zugehen und ihn anrufen ob er nicht vorbei kommen möchte? Ich weiß, dass dies nicht richtig ist. Ich laufe ihm ja dann wieder hinterher. Obwohl er psychisch krank ist? Ich bin mir so unsicher.
Was meint ihr?
Liebe Grüße
N.
 

Sicher hat dein Freund behandlungsbedürftige Problme, aber auch bei dir sehe ich Behandlungsbedarf. Ich würde dir unbedingt zu einer Therapie raten. Du zeigst hochgradiges Suchtverhalten.

Alles Liebe

Gefällt mir

23. Juni 2017 um 22:41
In Antwort auf annaan3

Hm, du bist also lange im Ausland gewesen und nur für ihn zurück nach D gezogen. Du hast in D nix und im Ausland hattest du Job, Arbeit und soziales Umfeld?

Warum in alles in der Welt liebst du dich so wenig, dass du nicht guckst, wo es dir wie besser geht. Niemand nimmt es dir ab, Entscheidungen, die wichtig für dein Leben sind, zu treffen. Die musst du alleine treffen.

Du hast dich entschieden in einer destruktiven, äusserst toxischen Beziehung zu leben. Du merkst selber, was das für einen negativen Effekt auf dich hat.

Das Leben ist doch viel zu kurz, um es sich von jemand anderem kaputt machen zu lassen.

Es tut mir so leid von dir zu lesen als "ich glaube an das Gute im Menschen" und "ich kann nicht allein sein". Denk daran, tief drinnen in jedem Menschen ist etwas Gutes und eine verletzliche Seele - auch bei einem Serienmörder. Und klar, wenn jemand schlimmes in der Kindheit erlebt hat, zerstört es ein bisschen den Menschen... Traumata sind schwierig zu überwinden. ABER das rechtfertig noch lange nicht, dass ein erwachsener Mensch dich fertig  macht.  Mir wäre es ja schon zuviel, dass er zu seiner Exfrau geht - ich dulde es nämlich nicht, dass jemand, der eine Beziehung mit mir hat, mit einer anderen Frau schläft.

Und wenn du eine schöne Beziehung willst, die dich nicht kaputt macht, weil du nich talleine sein kannst - wie wäre es mit einem Haustier? Ein Hund oder ein Katzenpaar? Das ist sehr schön, da ist viel Liebe und das ist kuschelig und süss und alles zugleich - und ganz ohne Vorwürfe oder Psychogedöns. Ein Haustier kann dir bei deiner Entwöhnungskur (du scheinst mir abhängig von diesem Mann und seinem Verhalten zu sein) helfen wird. Versuch mal - ein Tier offeriert dir soviel und lässt dich an etwas anderes denken.

Ganz genau. Abhängig.

Tiere sind die besten Therapeuten und Begleiter 

Gefällt mir

23. Juni 2017 um 22:48
In Antwort auf nrad1

kann mir dann mal jemand erklären warum ich abhängig bin?

Die schönen Zeiten mit ihm, sind (denau wie bei ZB. Kokain) ein kurzer schöner Rausch für dich. Dafür, um das wieder zu bekommen, nimmst du alle Möglichen Dinge in Kauf - genau wie ein Süchtiger. Zwischendurch denkst du immer wieder mal - jetzt ist Schluss, kommst aber nicht los, weil doch die Versöhnungen so schön sind.....du ihn vermisst....aber du denkst dabei nur an das High und hoffst, völlig unrelitish, dass sich da was ändern könnte....Deine Entscheidungen machst du grösstenteils von ihm abhängig. 

Mach mal das Experiment. Setze für das Wort "Freund" das Wort "Kokain" ein. Du wirst sehn, da ist kein grosser Unterschied.

Gefällt mir

23. Juni 2017 um 22:48
In Antwort auf nrad1

kann mir dann mal jemand erklären warum ich abhängig bin?

Die schönen Zeiten mit ihm, sind (denau wie bei ZB. Kokain) ein kurzer schöner Rausch für dich. Dafür, um das wieder zu bekommen, nimmst du alle Möglichen Dinge in Kauf - genau wie ein Süchtiger. Zwischendurch denkst du immer wieder mal - jetzt ist Schluss, kommst aber nicht los, weil doch die Versöhnungen so schön sind.....du ihn vermisst....aber du denkst dabei nur an das High und hoffst, völlig unrelitish, dass sich da was ändern könnte....Deine Entscheidungen machst du grösstenteils von ihm abhängig. 

Mach mal das Experiment. Setze für das Wort "Freund" das Wort "Kokain" ein. Du wirst sehn, da ist kein grosser Unterschied.

1 LikesGefällt mir

23. Juni 2017 um 22:48
In Antwort auf nrad1

kann mir dann mal jemand erklären warum ich abhängig bin?

Die schönen Zeiten mit ihm, sind (denau wie bei ZB. Kokain) ein kurzer schöner Rausch für dich. Dafür, um das wieder zu bekommen, nimmst du alle Möglichen Dinge in Kauf - genau wie ein Süchtiger. Zwischendurch denkst du immer wieder mal - jetzt ist Schluss, kommst aber nicht los, weil doch die Versöhnungen so schön sind.....du ihn vermisst....aber du denkst dabei nur an das High und hoffst, völlig unrelitish, dass sich da was ändern könnte....Deine Entscheidungen machst du grösstenteils von ihm abhängig. 

Mach mal das Experiment. Setze für das Wort "Freund" das Wort "Kokain" ein. Du wirst sehn, da ist kein grosser Unterschied.

Gefällt mir

23. Juni 2017 um 22:48
In Antwort auf nrad1

kann mir dann mal jemand erklären warum ich abhängig bin?

Die schönen Zeiten mit ihm, sind (denau wie bei ZB. Kokain) ein kurzer schöner Rausch für dich. Dafür, um das wieder zu bekommen, nimmst du alle Möglichen Dinge in Kauf - genau wie ein Süchtiger. Zwischendurch denkst du immer wieder mal - jetzt ist Schluss, kommst aber nicht los, weil doch die Versöhnungen so schön sind.....du ihn vermisst....aber du denkst dabei nur an das High und hoffst, völlig unrelitish, dass sich da was ändern könnte....Deine Entscheidungen machst du grösstenteils von ihm abhängig. 

Mach mal das Experiment. Setze für das Wort "Freund" das Wort "Kokain" ein. Du wirst sehn, da ist kein grosser Unterschied.

Gefällt mir

23. Juni 2017 um 22:52
In Antwort auf nrad1

und warum hat das seine Frau 30 Jahre lang geschafft? Und ich nicht oder wir nicht? Ja, ich denke mal sie hat sich untergeordnet, das kann und will ich nicht. Er sagt das würde sie nicht tun. Nur kann das nicht sein nach meiner Meinung. Wie hat sie das geschafft? Und er mit ihr? Wenn er doch Beziehungsunfähig ist. Die Jungs, wie haben die mit solch einem Vater leben können?

Ja, vielleicht solltest du dich mal mit seiner Frau  unterhalten....ich glaube kaum, dass das die TRAUMEHE war und die Kinder haben garantiert auch ihr -fett wegbekommen.....

Gefällt mir

23. Juni 2017 um 22:56
In Antwort auf suahelischnurrbarthaar

Die schönen Zeiten mit ihm, sind (denau wie bei ZB. Kokain) ein kurzer schöner Rausch für dich. Dafür, um das wieder zu bekommen, nimmst du alle Möglichen Dinge in Kauf - genau wie ein Süchtiger. Zwischendurch denkst du immer wieder mal - jetzt ist Schluss, kommst aber nicht los, weil doch die Versöhnungen so schön sind.....du ihn vermisst....aber du denkst dabei nur an das High und hoffst, völlig unrelitish, dass sich da was ändern könnte....Deine Entscheidungen machst du grösstenteils von ihm abhängig. 

Mach mal das Experiment. Setze für das Wort "Freund" das Wort "Kokain" ein. Du wirst sehn, da ist kein grosser Unterschied.

unrealistisch statt unrelitish 

Gefällt mir

24. Juni 2017 um 10:40
In Antwort auf nrad1

Hallo ihr da draußen,
Ich bin mir so unsicher und brauche Euren Rat.
 
Ich, weiblich, 49 Jahre alt, habe einen Freund, na ja, ob das noch ein Freund ist? Ich betitele ihn mal so, da ich ja nicht weiß wie es weiter geht und ob.
Ich bin seit 2012 mit ihm befreundet. Wir haben uns nach 28 Jahren wieder gefunden. Gingen zusammen zur Schule. Es war sofort liebe und ist es immer noch. Auf jeden Fall von meiner Seite.
Ich habe lange im Ausland gelebt und bin extra wegen Ihm nach Deutschland gezogen. Ende 2013. Wir wohnten 3 Monate zusammen dann ist er wieder zurück zu seiner Familie gezogen. Er hat zwei Söhne, die mittlerweile 21 und 19 sind. So ging das noch zweimal. Bei mir eingezogen und wieder ausgezogen und jedes Mal zurück zu seiner Familie.
Ich habe sehr schnell gemerkt, das mit ihm was nicht stimmt. Er ist streitsüchtig, wird jähzornig, wird sehr laut, beleidigt, erniedrigt usw. das ganze Paket. Ich bin diejenige die alles falsch macht. Egal was ich mache. Er hat drei Phasen – 1. Total gut gelaunt (die Welt gehört mir), über fürsorglich, verständnisvoll, lieb… 2. Verbal extrem aggressiv, streitsüchtig, schubsen, so festhalten, das man an den Armen von blauen Flecken übersäht ist. 3. Depressiv, schläft nur noch, die Welt ist nur noch scheiße.
Er hat mir dann Anfang 2015 erzählt, das er, als er noch ein Junge war, von seinen Eltern geschlagen wurde, eingesperrt im Keller ohne Essen und Trinken, mit 11 Jahren wurde er von einem fremden Paar vergewaltigt. Mit 13 Jahren wurde er erneut sexuell missbraucht. Er sagt das ging über Jahre. Diese Menschen seien schon tot und er muss sie nicht mehr ertragen.
Er hat dann Oktober 2015 eine Psychotherapie angenommen und hat Antidepressiva eingenommen. Zu dieser Zeit war es etwas besser mit ihm. Dies alles hat er nach einem Jahr abgebrochen. Das war Ende letzten Jahres. Ich habe gewusst was kommt. Er ist in seinen Aggressionen wieder sehr extrem.
 Er lebt nach wie vor bei seiner Familie. Er sagt dass er dort nur aus finanziellen Gründen lebt. Er sagt er liebt seine Frau nicht und sie weiß über mich und ihn Bescheid, auch die Jungs. Theater macht er auch bei seiner Familie. Seine Frau hat das all die Jahre (30 Jahre lang) hingenommen. Mittlerweile wird es für ihn schwieriger, da sich auch schon die Jungs gegen ihn stellen und auch seine Frau ihm sagt, dass er gerne ausziehen kann. Das erzählt er mir wenn er gute Tage hat.
Sein Bruder ist schizophren, sein Großvater war extrem aggressiv und hatte ein Alkoholproblem. Was mein Freund übrigens auch hat. Ich gehe auch davon aus, dass er von seinem Großvater missbraucht wurde und dessen Frau, seine richtige Großmutter hatte sich scheiden lassen. Er macht manchmal Andeutungen. Beide leben nicht mehr.
Ich habe mir wirklich sehr viel Mühe mit ihm gegeben. Habe viel Geduld für ihn aufgebracht. Ihm immer wieder verziehen. Oh man, wenn ihr wüstet was sich dieser Mensch alles mit mir geleistet hat. Ja ich weiß, ich kenne Eure Gedanken. Wieso machst Du das mit? Ich liebe ihn immer noch. Er kann, wenn er normal ist, ein ganz toller Mensch sein. Aber auch nur dann.
Momentan lebe ich mehr im Ausland als in Deutschland, da ich meinen Job verloren habe und noch suche. Ich bin im Ausland weil ich hier noch mein altes Zuhause habe und meine Verwandten. In Deutschland habe ich niemanden und wohne in einer WG. Mein Freund ist nicht stabil. Er macht bei jeder kleinen Streiterei Schluss, die er natürlich bei den Haaren herbeizieht.
Letztes Jahr war es sehr schlimm. Nach unserem gemeinsamen Urlaub im Oktober (der eine Katastrophe war, er hatte viel Alkohol getrunken und wurde am ersten Abend handgreiflich, ich musste bei einem anderen Hotelgast übernachten), hat er 1 ½ Monate nicht mit mir gesprochen. Er hat nur über WhatsApp mit mir kommuniziert und das auch fast nur Beleidigungen.
Danach kam er wieder auf mich zu. Ich habe ihm schon zu diesem Zeitpunkt erklärt, das er was ändern muss. Im letzten halben Jahr hat er 10x mit mir Schluss gemacht. War verbal sehr aggressiv, hat mir Vorwürfe gemacht, ich wäre ja nur noch in meiner alten Heimat und und und. Zwischendurch hatte er mal klare Tage aber auch nur ein paar.
Inzwischen kommuniziert er schon 4 Wochen nicht mehr mit mir. Absolute Stille. Kein schreiben, kein telefonieren. Nichts! Er hat mir vor 4 Wochen geschrieben, um 2 Uhr morgens, das er sich aus meinem Leben zurück zieht und er nie zu mir gehört hat. Das hat er schon öfters getan.
Nun aber habe ich erfahren, dass er inzwischen in meine alte Heimat gereist ist. Er ist hier ganz in der Nähe und campt in den Bergen. Warum er hier ist weiß ich. Ich habe morgen Geburtstag. Nun frage ich mich natürlich, kommt er oder kommt er nicht. Ich habe immer wieder Hoffnung, dass alles gut wird. Ist das so naiv? Ich vergesse schnell die negativen Dinge im Leben und glaube an das Gute im Menschen. Ist das so falsch?
Ich bin in den letzten Jahren, Monaten und Wochen immer wieder auf ihn zugegangen. Er hat mich bis jetzt nicht angerufen. Soll ich wieder auf ihn zugehen und ihn anrufen ob er nicht vorbei kommen möchte? Ich weiß, dass dies nicht richtig ist. Ich laufe ihm ja dann wieder hinterher. Obwohl er psychisch krank ist? Ich bin mir so unsicher.
Was meint ihr?
Liebe Grüße
N.
 

Liebe N,
ich denke, du weißt selbst, dass dein Freund psychisch krank ist. Was er durchgemacht hat, ist die Hölle. Das er depressiv und auch agressiv ist, kann ich daher gut nachvollziehen. Es ist super schwer mit sowas zu leben, denke ich. Grundsätzlich denke ich, solltest du eure gemeinsame Zukunft überdenken. Willst du wirklich dein Leben mit einem Menschen verbringen, der mit seinem Leben nicht klar kommt und sich womöglich durch die Erfahrungen die er gemacht hat, nie so richtig an einen Menschen binden kann? Denn genau das tut er, er kann sich nicht an dich binden, was für mich völlig verständlich ist. Ich hätte wohl an seiner Stelle auch ein Problem, mich auf einen Menschen einzulassen und einem Menschen zu vertrauen.
Was jetzt mit deinem Geburtstag ist, ist denke gerade nebensächlich.
Primär solltest du dir Gedanken machen, ob du wirklich willst, dass das so weitergeht.
Sofern ihr noch mal in Kontakt miteinander tretet, würde ich ihm (an einem seiner guten Tage) eine Therapie vorschlagen, zu der du ihn begleiten willst. Sag ihm, dass du ihn liebst und ihn unterstützen willst, denn genau das tut man in einer Beziehung.
Nur so ein hin und her, tut dir doch auf Dauer auch nicht gut.
Wenn du dich völlig für ihn aufgibst und alles tolerierst was er tut, macht dich das auch nicht froh.

Ich fühle wirklich mit dir, denn ich denke, dass es sehr schwer ist, wenn man einen Mann liebt, der so schwere Probleme hat.

Gefällt mir

24. Juni 2017 um 13:07
In Antwort auf nibi2311

Liebe N,
ich denke, du weißt selbst, dass dein Freund psychisch krank ist. Was er durchgemacht hat, ist die Hölle. Das er depressiv und auch agressiv ist, kann ich daher gut nachvollziehen. Es ist super schwer mit sowas zu leben, denke ich. Grundsätzlich denke ich, solltest du eure gemeinsame Zukunft überdenken. Willst du wirklich dein Leben mit einem Menschen verbringen, der mit seinem Leben nicht klar kommt und sich womöglich durch die Erfahrungen die er gemacht hat, nie so richtig an einen Menschen binden kann? Denn genau das tut er, er kann sich nicht an dich binden, was für mich völlig verständlich ist. Ich hätte wohl an seiner Stelle auch ein Problem, mich auf einen Menschen einzulassen und einem Menschen zu vertrauen.
Was jetzt mit deinem Geburtstag ist, ist denke gerade nebensächlich.
Primär solltest du dir Gedanken machen, ob du wirklich willst, dass das so weitergeht.
Sofern ihr noch mal in Kontakt miteinander tretet, würde ich ihm (an einem seiner guten Tage) eine Therapie vorschlagen, zu der du ihn begleiten willst. Sag ihm, dass du ihn liebst und ihn unterstützen willst, denn genau das tut man in einer Beziehung.
Nur so ein hin und her, tut dir doch auf Dauer auch nicht gut.
Wenn du dich völlig für ihn aufgibst und alles tolerierst was er tut, macht dich das auch nicht froh.

Ich fühle wirklich mit dir, denn ich denke, dass es sehr schwer ist, wenn man einen Mann liebt, der so schwere Probleme hat.

Vielen Dank. Deine Worte haben gut getan. Seitdem ich weiß was mit ihm passiert ist habe ich immer wieder auf ihn eingeredet, das er ein Therapie machen soll. Das hat er dann auch getan, im Jahr 2015. Hat die aber im Oktober 2016 abgebrochen, nimmt auch keine Antidepressiva mehr. Ich war bestürzt als er mir das erzählt hat. Weil ich wusste was dann auf mich zukommt. Ich komme jetzt garnicht mehr an ihn ran. Es gibt nur wenige Tage zwischendurch wo er rational denken kann. Momentan ist es sehr schlimm. Wir haben seit einem Monat garkeinen Kontakt mehr. Er hat völlig dicht gemacht. Ich habe ihn immer unterstützt. Bin auch einmal mit zur Therapeutin, das war eine Katastrophe, da er an dem Tag sehr agressiv war, verbal. Total angespannt.
Seine Gedanken fahren Achterbahn.
Momentan ist er hier in meiner alten Heimat und meldet sich nicht, nicht mal heute. Das ist doch der Wahnsinn. Ich weiß das er wegen mir hier hin gereist ist. Nur denke ich das seine Gedanken so sehr schwanken und er es einfach nicht will, kann mich zu kontaktieren.
Ich würde ihn so gerne anrufen dennoch ist es falsch aus meiner Sicht. Ich bin immer wieder auf ihn zugegangen, egal was er getan hat. Nur diesmal muss er den ersten Schritt machen. Und vor allem, ihm muss klar werden, das er dringend in eine Klinik muss. Er hatte sich dort auch schon angemeldet und dann kurz vor dem Termin alles abgeblasen.
Er hat mir mal mitgeteilt, das er auf das Übelste Missbraucht wurde und diese Dinge immer wieder in seinem Kopf rumspuken. 2015 hat er sich auch selber für eine Woche in eine Klinik eingewiesen, da er kurz vor einem Zusammenbruch stand.
Es ist sehr schwer mit ihm. Seine Gedankengänge, Stimmungen, schwanken manchmal von Stunde zu Stunde. Manchmal weiß er garnicht mehr was er mir vor ein paar Wochen angetan hat. Sagt er.

Gefällt mir

Frühere Diskussionen
Freundin ist sauer und will nicht reden
Von: imera2
neu
11. Juli 2017 um 12:52

Geschenkbox

Teilen
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Das könnte dir auch gefallen