Home / Forum / Liebe & Beziehung / Psychologie & Beziehung / Er laesst sich nicht lieben

Er laesst sich nicht lieben

19. Oktober 2009 um 18:52 Letzte Antwort: 19. Oktober 2009 um 20:28

Ich weiss, dass mein Freund mich liebt und er weiss auch, dass ich ihn liebe. Und wenn ich ihm sage, dass ich ihn liebe ist auch alles ok. Es laeuft alles total super, bis ich anfange ihm zu sagen, dass er mir sehr wichtig ist und ich mich um ihn sorge,wenn es ihm schlecht geht und solche sachen. das ist ja liebe, das gehoert dch dazu!? und er sagt dann immer: hoer auf dir sorgen zu machen um mich!geniess doch dein leben und unsere liebe aber mach dir keine sorgen um mich!!
ich mache mir ja nicht grundlos sorgen.. wenn er gesundheitliche probleme hat oder in der familie, dann will ich ihm eben helfen und sorge mich um ihn. ich will, dass er gluecklich ist und es ihm gut geht. das ist fuer mich liebe! er laesst es nciht zu. er sagt, er will nicht, dass andere wegen ihm traurig sind oder es anderen wegen ihm schlecht geht. aber wo ist denn sein problem?? das ich mich um ihn sorge und will dass es ihm gut geht?das ist doch selbstverstaendlich wenn man jemanden liebt oder nicht? was soll ich tun?
es ist alles sehr gefuehlvoll zwischen uns.er sagt mir oft was er fuer mich fuehlt und ich ihm auch.
nur wenn ich anfange wegen ihm "traurig " zu sein, sagt er immer, dass er es nciht wert ist, dass cih nicht wegen ihm traurig sein soll..aber ich bin es nunmal wenns ihm schlecht geht weil ich ihn liebe!! ich sage ihm so genauso oft wie er mir, dass ich ihn liebe und dass er mir wichtig ist und dass ich froh bin ihn zu haben..
mir kommt es so vor, als will er nur mich gluecklich machen und er laesst es nciht zu, dass ich ihn gleucklich mache. das ist er von zu haus auch eher nciht gewohnt, dass jemand danach fragt, wie es ihm geht und solche dinge..aber was soll ich nur tun..
kennt jemand das problem?
lg lilu

Mehr lesen

19. Oktober 2009 um 19:12

Sich um den
anderen Sorgen zu machen und an seinem Leben teilhaben zu wollen, ist so weit in Ordnung. Wenn es aber so weit geht, dass man massiv in das Leben des anderen eingreift, ohne dass derjenige das überhaupt möchte, und dass man über den anderen bestimmen und entscheiden möchte, was für ihn gut ist und was nicht, dann geht das eindeutig zu weit.

Ansonsten kann ich Dir versichern, dass so ziemlich jeder geliebt werden möchte. Und jeder hat wohl irgendwo die Intention, glücklich zu sein bzw. zu werden. Und zweifelsohne gibt es diesbezüglich genauso viele verschiedene Vorgehensweisen wie Ansichten darüber, was glücklich sein eigentlich bedeutet.

Und für mich bedeutet glücklich sein u. a., dass ich so sein kann, wie ich nun mal bin, dass meine Person und meine Meinung respektiert und weitesgehend akzeptiert wird und dass meine Probleme, sofern ich sie denn äußere, ernst genommen werden.

Aber es gehört nicht dazu, dass andere vor lauter Sorgen und Ängsten mich betreffend womöglich krank werden und sich selbst unglücklich machen.

Gefällt mir
19. Oktober 2009 um 19:19

Er hat...
... doch gar kein Problem! DU hast das Problem, weil Du Dir unnötig Sorgen machst! Das nervt irgendwann einfach bloß, wenn der andere nicht damit aufhören kann, sich bei jedem kleinsten Pups, der quersitzt, Gedanken macht und ein Drama draus macht, wo keins nötig ist.

Tu Deinem Freund doch einfach den Gefallen und lass das. Das hat auch was mit Respekt zu tun und mit Anerkennung der Grenzen des anderen. Er wird es Dir danken, indem er sich, wenn's ihm wirklich mal schlecht geht, auch brav umsorgen lässt.

Als Alternative: Wie wär's mit einem Haustier? Die lassen sich gern verhätscheln und umhegen, ohne aufzumucken...

Gefällt mir
19. Oktober 2009 um 19:21
In Antwort auf aliyah_11962547

Sich um den
anderen Sorgen zu machen und an seinem Leben teilhaben zu wollen, ist so weit in Ordnung. Wenn es aber so weit geht, dass man massiv in das Leben des anderen eingreift, ohne dass derjenige das überhaupt möchte, und dass man über den anderen bestimmen und entscheiden möchte, was für ihn gut ist und was nicht, dann geht das eindeutig zu weit.

Ansonsten kann ich Dir versichern, dass so ziemlich jeder geliebt werden möchte. Und jeder hat wohl irgendwo die Intention, glücklich zu sein bzw. zu werden. Und zweifelsohne gibt es diesbezüglich genauso viele verschiedene Vorgehensweisen wie Ansichten darüber, was glücklich sein eigentlich bedeutet.

Und für mich bedeutet glücklich sein u. a., dass ich so sein kann, wie ich nun mal bin, dass meine Person und meine Meinung respektiert und weitesgehend akzeptiert wird und dass meine Probleme, sofern ich sie denn äußere, ernst genommen werden.

Aber es gehört nicht dazu, dass andere vor lauter Sorgen und Ängsten mich betreffend womöglich krank werden und sich selbst unglücklich machen.

Ich sage doch
ich mache mir nciht unnoetig sorgen und laber ihn die ganze zeit damit voll. es reicht ja schon zu sagen: oh, was hast du gemacht?wie gehts dir denn nun?ists sehr schlimm?
das ist alles was ich sage. oder wenn ich ihm sage, meld dich bitte, und sag mir einfach ob es dir gut geht( nachdem er in ner mail angedeutet hat ihm geht es nciht gut es aber nciht erlauetert hat)ich kann sonst nciht schlafen.
das ist alles....nichtmal das kann er so hinnehmen.
ich muss dazu sagen wir leben im moment von usnerer verbalen kommunikation.wir haben uns seit 3.5 monaten nciht gesehen, da sowohl er als auch ich im ausland ist/bin.
ich kann ihm also nciht anmerken ob es ihm gut oder schlecht geht. dewwegen frage ich... ich enge ihn nicht ein oder so, und ich "ueberliebe" ihn auch nicht. ich weiss nur nciht, warum er nciht versteht, dass ich will, dass es ihm gut geht..und das er mit seinen sorgen keine last fuer mcih ist..

Gefällt mir
19. Oktober 2009 um 19:33
In Antwort auf tyche26

Er hat...
... doch gar kein Problem! DU hast das Problem, weil Du Dir unnötig Sorgen machst! Das nervt irgendwann einfach bloß, wenn der andere nicht damit aufhören kann, sich bei jedem kleinsten Pups, der quersitzt, Gedanken macht und ein Drama draus macht, wo keins nötig ist.

Tu Deinem Freund doch einfach den Gefallen und lass das. Das hat auch was mit Respekt zu tun und mit Anerkennung der Grenzen des anderen. Er wird es Dir danken, indem er sich, wenn's ihm wirklich mal schlecht geht, auch brav umsorgen lässt.

Als Alternative: Wie wär's mit einem Haustier? Die lassen sich gern verhätscheln und umhegen, ohne aufzumucken...

Ich fasse es nicht
ich umsorge ihn doch nicht grundlos oder ueberhaupt, ich frage ihn lediglich wie es ihm geht und ob es ihm gut geht!! das wird ja wohl noch normal sein?? ich verhaetschel ihn nicht oder sonst was. versteht das denn hier niemand?
wenn er sagt er hat das und das und das wars, darf ich ajw ohl gerade nochmal nachfrgane was genau und obs ihm gut geht.wenn er es nur andeutet will cih doch wissen was los ist!?
aber da ist fuer ihn ide grenze. warumk deutet er dann son mist an und ich darf nciht wieter nachfragen oder ihm helfen oder sonst was,...hier gehts nicht um nen kleinen pups der quersitzt..

Gefällt mir
19. Oktober 2009 um 19:36
In Antwort auf nerina_12457604

Ich sage doch
ich mache mir nciht unnoetig sorgen und laber ihn die ganze zeit damit voll. es reicht ja schon zu sagen: oh, was hast du gemacht?wie gehts dir denn nun?ists sehr schlimm?
das ist alles was ich sage. oder wenn ich ihm sage, meld dich bitte, und sag mir einfach ob es dir gut geht( nachdem er in ner mail angedeutet hat ihm geht es nciht gut es aber nciht erlauetert hat)ich kann sonst nciht schlafen.
das ist alles....nichtmal das kann er so hinnehmen.
ich muss dazu sagen wir leben im moment von usnerer verbalen kommunikation.wir haben uns seit 3.5 monaten nciht gesehen, da sowohl er als auch ich im ausland ist/bin.
ich kann ihm also nciht anmerken ob es ihm gut oder schlecht geht. dewwegen frage ich... ich enge ihn nicht ein oder so, und ich "ueberliebe" ihn auch nicht. ich weiss nur nciht, warum er nciht versteht, dass ich will, dass es ihm gut geht..und das er mit seinen sorgen keine last fuer mcih ist..

Dann liegt es
vielleicht einfach an der Art und Weise der Kommunikation.

Gefällt mir
19. Oktober 2009 um 19:59
In Antwort auf nerina_12457604

Ich fasse es nicht
ich umsorge ihn doch nicht grundlos oder ueberhaupt, ich frage ihn lediglich wie es ihm geht und ob es ihm gut geht!! das wird ja wohl noch normal sein?? ich verhaetschel ihn nicht oder sonst was. versteht das denn hier niemand?
wenn er sagt er hat das und das und das wars, darf ich ajw ohl gerade nochmal nachfrgane was genau und obs ihm gut geht.wenn er es nur andeutet will cih doch wissen was los ist!?
aber da ist fuer ihn ide grenze. warumk deutet er dann son mist an und ich darf nciht wieter nachfragen oder ihm helfen oder sonst was,...hier gehts nicht um nen kleinen pups der quersitzt..

Natürlich
ist das normal, was du tust!

Ich mache das auch so.

wenn ich ihn was frage, zb, "Na hasi, was haste heute schönes gemacht?" kommt er: "Ich will mcih nciht immer rechtfertogen müssen!"

Ich kann dir sagen, nicht wir haben den Knacks weg, sondern dein und mein Partner!

Wie emotional arm muss man sein um nicht zu begreifen, dass Fürsorge und Liebe zu einer beziehung dazu gehören?

Ich hab zB mit meinem genau heute wieder das Problem: Wir sind um 21 Uhr zum telefonat verabredet (Fernbeziehun), und er sagt ab.

Als ich ihm schrieb, dass ich enttäuscht von ihm bin, kam das:

"ehrlich ich habe keinen bock mich immer zu rechtfertigen, wenn ich sowas wie das hier nicht machen kann ohne stress zu haben , dann will ich das mit dir nicht weiter"

Schön. was nun? Hat er grade mit mir schluss gemacht weil ich ihm die Wahrheit gesagt habe?

Was haben solche Männer eigentlich für ein Problem?

An uns liegt es jedenfalls nciht... Wer weiß, was da in der kindheit schiefgelaufen ist... wenn ich so an mein schwiegermonster denke...

Gefällt mir
19. Oktober 2009 um 20:27
In Antwort auf kerena_11859397

Natürlich
ist das normal, was du tust!

Ich mache das auch so.

wenn ich ihn was frage, zb, "Na hasi, was haste heute schönes gemacht?" kommt er: "Ich will mcih nciht immer rechtfertogen müssen!"

Ich kann dir sagen, nicht wir haben den Knacks weg, sondern dein und mein Partner!

Wie emotional arm muss man sein um nicht zu begreifen, dass Fürsorge und Liebe zu einer beziehung dazu gehören?

Ich hab zB mit meinem genau heute wieder das Problem: Wir sind um 21 Uhr zum telefonat verabredet (Fernbeziehun), und er sagt ab.

Als ich ihm schrieb, dass ich enttäuscht von ihm bin, kam das:

"ehrlich ich habe keinen bock mich immer zu rechtfertigen, wenn ich sowas wie das hier nicht machen kann ohne stress zu haben , dann will ich das mit dir nicht weiter"

Schön. was nun? Hat er grade mit mir schluss gemacht weil ich ihm die Wahrheit gesagt habe?

Was haben solche Männer eigentlich für ein Problem?

An uns liegt es jedenfalls nciht... Wer weiß, was da in der kindheit schiefgelaufen ist... wenn ich so an mein schwiegermonster denke...

@ichigotchi: Solche Sätze...
... wie "ich will mich nicht immer rechtfertigen müssen" kommen immer dann, wenn der andere schon mehr als einmal oder zweimal seiner "Enttäuschung" kräftig Ausdruck verliehen hat!

Wenn jeder, der sich über dieses Verhalten seines Partners ärgert, ehrlich zu sich selbst wäre, würde er zugeben müssen, dass es mit Sicherheit schon mehr als eine Auseinandersetzung um eigentlich Nichtigkeiten und das vermeintlich nicht zu verstehende und unsoziale Verhalten des Partners gegeben hat! Mit sowas wird eine sich selbst erfüllende Prophezeiung geschaffen: Der Partner, irgendwann überdrüssig der Vorwürfe wegen nix, verliert allmählich das Interesse an der Nähe zur Partnerin, zieht sich zurück, sagt Verabredungen ab, weil er seine Ruhe haben will, erntet damit natürlich nur noch mehr Vorwürfe, reagiert ätzend und mit Gegenvorwürfen, es kommt zum Streit, Türenknallen, Rückzug, Sendepause, schlimmstenfalls zur Trennung.

Wenn jeder so vernünftig wäre und mal zur Wurzel des Ganzen zurückkehren würde, könnte sowas verhindert werden. Was ist die Wurzel des Übels bei der Threadstellerin? Sie betüttelt gerne, um es mal übertrieben auszudrücken, ihr Freund mag nicht so gern betüttelt werden. Sie fühlt sich abgelehnt, weil er ihre in ihren Augen Liebesbekundungen und damit sie als Person zurückweist. Hier liegt der Denkfehler, den man berichtigen könnte: Die Threadstellerin sollte es einfach NICHT PERSÖNLICH nehmen, dass er nicht überfürsorglich behandelt werden möchte. Sich einfach mal zurückhalten - DAS wäre dann ein Liebesbeweis, den er sicherlich zu schätzen wüsste!

Im Falle von: "Na Hasi, was hast Du heute Schönes gemacht" - und der patzigen Antwort darauf: Sicherlich wäre das zu Beginn eurer Beziehung undenkbar gewesen. Überleg mal, wie es dazu kommen konnte, dass Dein Freund diese Frage so auffasst! Ich würde jede Wette eingehen, dass da einige Dinge vorher schon vorgefallen sind, die viel mit Misstrauen Deinerseits, "Riesenenttäuschung" wegen Nichtigkeiten und damit einhergehenden Vorwürfen in Richtung Deines Freundes zu tun haben. Aus dem Nichts kommt sowas nicht, das kann mir keiner der hier Anwesenden versuchen, weiszumachen.

LG

Gefällt mir
19. Oktober 2009 um 20:28
In Antwort auf kerena_11859397

Natürlich
ist das normal, was du tust!

Ich mache das auch so.

wenn ich ihn was frage, zb, "Na hasi, was haste heute schönes gemacht?" kommt er: "Ich will mcih nciht immer rechtfertogen müssen!"

Ich kann dir sagen, nicht wir haben den Knacks weg, sondern dein und mein Partner!

Wie emotional arm muss man sein um nicht zu begreifen, dass Fürsorge und Liebe zu einer beziehung dazu gehören?

Ich hab zB mit meinem genau heute wieder das Problem: Wir sind um 21 Uhr zum telefonat verabredet (Fernbeziehun), und er sagt ab.

Als ich ihm schrieb, dass ich enttäuscht von ihm bin, kam das:

"ehrlich ich habe keinen bock mich immer zu rechtfertigen, wenn ich sowas wie das hier nicht machen kann ohne stress zu haben , dann will ich das mit dir nicht weiter"

Schön. was nun? Hat er grade mit mir schluss gemacht weil ich ihm die Wahrheit gesagt habe?

Was haben solche Männer eigentlich für ein Problem?

An uns liegt es jedenfalls nciht... Wer weiß, was da in der kindheit schiefgelaufen ist... wenn ich so an mein schwiegermonster denke...

Ja, genau
ich sags ja, das boese schwiegermonster. bei mienem freund ist eben was schief gelaufen in der familie. er ist es nciht gewohnt, dass sich jemand ganz ehrlich und wirklich dafuer interessiert wie es ihm geht und dass jemand will, dasds er gluekclih ist.
nur was zur hoelle kann ich dagegen tun??
so direkt hat mien freund noch nie gesagt, dass er denkt sich rechtfertigen zu muessen oder so. aber eben immer: ich will nciht, dass es dir wegen mir schlecht geht und du dir sorgen machst.
er nimmt sich eben selsbt viel zu unwichtig...

Gefällt mir
Diskussionen dieses Nutzers
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram