Home / Forum / Liebe & Beziehung / Er kann sich nicht streiten

Er kann sich nicht streiten

14. August 2014 um 14:34

Hallo zusammen

Ich bin seit Monaten am Hin und Hergrübeln und nun wende ich mich mal an "neutrale Hilfe". Mein Freund und ich sind seit 2 Jahren zusammen (er 24, ich 22). Wir haben seit etwa einem halben Jahr vermehrt Probleme miteinander, so dass die Beziehung auf Eis liegt... Man muss dazu sagen, dass wir beide eher die Beziehungsmenschen sind, uns sonst sehr gut abstimmen konnten und viel Nähe brauchten (natürlich hat jeder noch seinen Freiraum). Seit dem letzten Jahr traten dann Konflikte auf, die meiner Meinung nach noch normal sind. Doch dann seit einem halben Jahr fällt es meinem Freund ganz schwer, damit umzugehen. Es geht soweit, dass er sich aus der Beziehung isoliert und wenn wir beieinander sind, sucht er auch kaum noch die Nähe. Er sagte, dass es daran liegt, dass er mit Streitsituationen nicht umgehen kann. Bei ihm zu Hause hat es früher nie wirklich Streit gegeben und bei seinen Kumpels ebenfalls nicht. Auch sonst ist er immer und überall eher der "vermeidende Kollege". Ich finde aber, dass man über Dinge sprechen muss, gerade weil wir sonst so sehr auf Vertrauen und Verbindung setzen. Ich habe ihm immer gesagt, wenn ich ihm etwas sage oder ich mal meine fünf Minuten habe und erstmal mich über den Tag aufregen möchte (was nicht immer ist), dann braucht er mich nur in den Arm zu nehmen und ganz lieb mit mir zu reden. Ich komme von alleine runter. Wenn er das aber gerade nicht kann, habe ich ihm gesagt, dass er auch ruhig sagen kann "Brauche mal eben meine Ruhe." und dann reden wir halt später oder es ist verflogen. (wichtige Info: Wir wohnen zusammen.) Doch zu allem ist er kaum bereit, weil er so sehr überfordert ist. Ihm fällt das alles so schwer, weil er es überhaupt nicht kennt. Auch ist er eher sensibel und verhält sich manchmal mimosen-haft. Ich ertrage diese Kälte momentan nicht. Ein paar Mal bin ich weggefahren, damit er es auch mal merkt, dass mich diese Distanz verletzt und weil ich mit meinem Reden seine Schutzmauer nicht durchdringen konnte... Er meldete sich manchmal 2-3 Tage nicht, bis ich dann wieder ankam. Für mich ist es so, man muss doch irgendwann mal gut sein lassen und zueinander zu wollen, ist doch eigentlich das Wichtigste... Aber er ist froh, wenn ich weg bin, weil er dann keinen Streit oder auch keine minimale Unruhe fürchten muss. Leider finde ich es sehr schwer, dass sich eine Beziehung völlig frei und gesund entwickelt, wenn man nicht einfach mal rauslassen kann und sich auffangen kann ODER auch erstmal nur in Ruhe hin und wieder über sowas redet. Ich komme kaum noch an ihn ran, Gespräche darüber, was wir bessern können, sind für ihn ja wieder Konflikte. Es ist so schwer... Er verschließt sich immer und kommt da nicht mehr runter. Dadurch wird unser positives Potential und all das, was bisher existierte, ruiniert und alles ist einfach so schade und traurig. Ich finde bei ihm keine starke Schulter und immer dieses Mimosenverhalten... Er lässt sich immer von den Dingen erschlagen, als sie zu verändern oder motiviert anzupacken. Das macht mich alles sehr traurig, weil er sonst so lieb ist und so liebevoll sein kann. Ich hänge wirklich an ihm, aber dieses Isolieren bei Konflikten (tagelang und dann auch noch generell in der Beziehung) ist einfach traurig. Ich weiß, dass er mich liebt, aber es fehlt mir, das sowie den Zusammenhalt zu spüren.

Mehr lesen

14. August 2014 um 14:45

Das
muss nicht unbedingt ein anerzogenes Verhalten sein. Es gibt Menschen die kleinste Konflikte oder Stress völlig verunsichern. Einer der Brüder meines Opas war so sensibel, das er bereits zusammenbrach, wenn man zu laut wurde. Das ist sein Wesen. Entweder ihr findet beide eine Lösung für diesen Punkt, oder es wird auf dauer wirklich ein Problem für die Beziehung werden. Eine option ist, das du lernen solltest, das du deine "wut" nicht unbedingt in der Wohnung auslasen solltest. Je weniger du ihn unter druck setzt, desto entspannter ist er und er wird wieder "normaler". und wenn es um ein Problem geht, das unmittelbar mit ihm zutun hat, musst du wohl lernen ruhig und ausgeglichen mit ihm zu reden.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. August 2014 um 15:02

Antwort eintony
Bei offenen Gesprächen antwortet er einsilbig, geht aus dem Weg, ist bereits verschlossen. Was mich auch konkret stört bzw. verletzt: in sich gekehrt, Mimosenverhalten. Der Sex ist gut, da reden wir ja nicht darüber. Aber man will ja mehr in der Beziehung.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. August 2014 um 15:04

Doch...
Das hat er. Sonst hätten wir es längst weggeschmissen. Es sind andere Probleme, eben in Richtung Konfliktfähigket

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. August 2014 um 15:06
In Antwort auf royal_12237811

Das
muss nicht unbedingt ein anerzogenes Verhalten sein. Es gibt Menschen die kleinste Konflikte oder Stress völlig verunsichern. Einer der Brüder meines Opas war so sensibel, das er bereits zusammenbrach, wenn man zu laut wurde. Das ist sein Wesen. Entweder ihr findet beide eine Lösung für diesen Punkt, oder es wird auf dauer wirklich ein Problem für die Beziehung werden. Eine option ist, das du lernen solltest, das du deine "wut" nicht unbedingt in der Wohnung auslasen solltest. Je weniger du ihn unter druck setzt, desto entspannter ist er und er wird wieder "normaler". und wenn es um ein Problem geht, das unmittelbar mit ihm zutun hat, musst du wohl lernen ruhig und ausgeglichen mit ihm zu reden.

Danke
für die Antwort . So in die Richtung dachte ich auch schon. Aber ist es nicht erlernbar, da belastbarer zu werden? Wenn man die Erfahrung damit macht? Er hatte vor mir noch nie eine Freundin... :/

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. August 2014 um 15:12
In Antwort auf yasin_12531728

Danke
für die Antwort . So in die Richtung dachte ich auch schon. Aber ist es nicht erlernbar, da belastbarer zu werden? Wenn man die Erfahrung damit macht? Er hatte vor mir noch nie eine Freundin... :/

Das
ist schwer zu sagen. Es kommt auch immer darauf an, wie weit eine Person bereit ist zu gehen sich zu ändern. Das er sich ändern wird steht außer frage, das bedingt schon die Zeit, aber das ist natürlich nichts worauf man sich verlassen kann.

Er muss zu der einsicht gelangen das es auch in seinem Sinn ist, sich mit dieser Problematik auseinanderzusetzen, nicht nur um deinetwillen, sondern auch um um Berufsalltag zu bestehen. Such einfach mal das Gespräch wenn alles in Butter ist, einfach so. Sag ihm, das es wichtig ist Konflikt-lösungen zu erarbeiten und auch einsetzen zu können.

Das ist nicht einfach, vor allem dann nicht, wenn es gegen sein wesen geht. Es gibt für alles Grenzen, diese aber zu kennen ist genau so wichtig, wie der wille etwas verändern zu wollen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Habe ich die Liebe übersehen? Extrem fremde Situation - schwer zu Beschreiben
Von: corie_11863356
neu
14. August 2014 um 11:53
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook