Home / Forum / Liebe & Beziehung / Er kann nich aufhören zu lügen, ich nich ihn zu lieben

Er kann nich aufhören zu lügen, ich nich ihn zu lieben

30. November 2005 um 0:43

er kann nich aufhören zu lügen, ich nich ihn zu lieben

der titel sagt schon alles:

mein freund ist ein notorischer lügner und lügt in allen lebenslagen. das geht von lapalien bis zu krassen sachen. entweder um sich kurzfristig unangenehme konsequenzen zu ersparen, auch wenn durch das lügen danach allles ums 1000fache schlimmer wird (verheimlich arbeitslosigkeit, untreue...). oder auch ohne "not", ich vermute, um sich toll dastehen zu lassen ("habe führerschein und audi", "habe 5000 euro bonus bekommen", "habe ausbildung mit 1,0 abgeschlossen"...). früher hat er vielen freunden gefallen versprochen, obwohl er sie nicht einhalten konnte und die leute dadurch stark enttäuscht. das hat er zum glück durch hartneckiges zureden gestoppt.
er lügt auch, bzw. unterlässt notwendige handlungeunen, obwohl er genau weiß, dass es in nicht allzu langer zeit zu fatalen nicht abwendbaren folgen kommt. er ist aber nicht dumm, eigentlich sehr intelligent.
des weiteren bekommt er sein leben nicht auf die reihe. zwar kann er bei sachen, die ihm am herzen liegen sehr engagiert sein und sich auch für andere ins zeug legen, andere fundermentale sachen widerrum kriegt er nich auf die reihe (nach abgeschlossener ausbildung arbeitslos melden --> kein geld beziehen aber weiterleben und ausgeben wie mit einkommen; bestellungen im intenet machen trotz schulden auf dem konto; den eigenen haushelt komplett vernachlässigen).
er baut sich riesige lügengespinste auf und belügt einfach jeden. er hat das total perfektioniert und ist immer sehr flexibel, seine "erklärungen" anzupassen, wenn man ihn mit einer unwahrheit konfrontiert. er hat es geschafft, dass ich ihm immer wieder die merkwürdigsten dinge geglaubt habe, obwohl ich sein lügenpotential kannte. er kann mir ins gesicht lügen, auch wenn ich ihn unter tränen anflehe die wahrheit zu sagen. er knüpft leicht kontakte und strahlt gegenüber allen menschen vertrauen und zuverlässigkeit aus, obwohl er absolut unzverlässig ist.
wir sind seit 5 1/2 jahren zusammen und die erste krasse lüge hatte ich so nach 1/2 aufgedeckt. seit dem habe ich immer wieder gehofft und geglaubt, er würde sich ändern. mittlerweile bin ich überzeugt, dass er das nie wird, weil es wohl eine art zwang ist und selbst krasseste konsequenzen (dieverse anzeigen; wohnungsräumung; habe mich kurzzeitig von ihm getrennt...) ihn zu keiner veränderung bewegen konnten. wir könnten so ein wundervolles leben haben, aber er zerstört alles. ich konnte mich bisher nicht von ihm lösen und kann es auch jetzt nicht, obwohl ich endlich jede hoffnung aufgegeben habe, dass er jemals die wahrheit sagt. er meint es nicht böse, er ist ein sehr gutherziger mensch (kann sein, dass das irrationale in-schutz-nahme ist, ich glaube es aber wirklich), es scheint eine phsychichsche störung zu sein (war absolut kein wunschkind hatte sehr jungen vater, der mit ihm überfordert war --> bei kleinen fehlern harte bestrafung --> ausweg: fehler verleugnen). bisher war er noch nicht in behandlung, sagt aber dass er es morgen in angriff enhmen wird (mache mir keine hoffnungen, dass er es tatsächlich tut).
er sieht seine fehler ein. er hat aber nie wirklich anstrengungen mein vertrauen wieder herzustellen. wurde eine millionen mal von ihm aufs neue enttäuscht, mein vertrauen existiert nicht mehr, glaube ihm gar nichts mehr (suche also auch bei vermutlich wahren sachen nach anzeichen von lügen; er bekommt zu spüren, dass ich ihm nich glaube). kann so nicht mit ihm leben - liebe ihn aber über alles, weil er der perfekte mann für mich ist. habe endlich eingesehen, dass ich ihn auf jedenfall verlassen muss (selbsschutz) will es aber absolut nicht. will nicht ohne ihn leben. habe über beziehungspause nachgedacht. glaube nicht direkt an so etwas. kann mir nicht vorstellen, dass er sich in einem halben jahr, oder wie lange so eine pause wäre, ändert, wenn er es bisher nicht konnte. habe keine vorstellung, wie die konditionen für so eine pause (absolut kein kontakt?, tabu für andere bakanntschaften?) aussehen sollten. weiß absolut nicht weiter. bin seit jahren zerissen zwischen liebe und der gewissheit, dass dieser mensch schlecht für mich ist. ich hasse es, ihm nicht vertrauen zu können. schenke nornalerweise großzügig vertrauen. führen eine unkomplizierte beziehung, verbieten uns nichts, aber sexuelle und emotionale treue sind ein muss, so mag ich das. bei unserer vertrauenslage ist das aber nicht möglich. hasse es, dass ich begonnen habe ihn zu kontrollieren (zB: normalerweise wäre es für mich tabu seine eMails und sms zu lesen, habe es inzwischen schon oft getan, mit entsprechenden entdeckungen). wurde schon öfter fündig, hatte doch keine richtigen konsequenzen. will mit diesem mann eigentlich mein leben verbringen, familie haben (er auch). ich weiß, dass er mich ebenso liebt wie ich ihn, nur leider bewirkt dass keine korregtur seines verhaltens. hab schon soviel geweint, dass ich manchmal gar nich mehr kann. befürchte schon, gegen seine verletzungen abzustumpfen. will nicht dass gegen ihn gehegte misstrauen auf andere menschen übertragen.
vor ein paar tagen, kam die nächste große lüge, nachdem seit dem letzten riesigen knall zwei monate oder so alles glatt zu laufen schien (habe zum glück meine vorsicht nicht abgelegt, wurde dadurch nicht wieder so stark verletzt). diesmal hat er auch teile meiner familie stark mit hinein gezogen. (schuldete dem mann meiner schwester geld und hat es nicht überwiesen, aber behauptet es getan zu haben. musste richtige dedektivische forschung anstellen um ihn zu überfüren. jetzt hab ich das geld überwiesen, aber der bruch zwischen meinem schwager und meinem freund ist da. das wird die runde in der familie machen --> sehr unangenehm für mich). habe ihn schon so oft gegenüber mener familie uns unseren freuneden gedeckt, weil mir sein verhalten peinlich war. hasse es wegen ihm lügen zu müssen, weil ehrlichkeit immer mein prinzip war. mit seinem respektlosen verhalten mir gegenüber demoralisiert er mich aber langsam. fühle mich manchmal berechtigt, ihn auch anzulügen (quasi als kleine rache, weil ich mir nicht anders helfen kann) oder beschimpfe ihn bei streit ziemlich fies, was mir normalerweise nich passieren würde. auch das hat schon viel zerstört. habe durch seine lügen und für mich offensichlichen schwächen sein leben zu regeln schon viel respekt vor ihm verloren, was ich auch recht fatal fand.

habe schon versucht mich kurz zu fassen, könnte noch so viel schreiben, will euch das nicht zumuten, kann aber auf nachfragen noch konkreter werden.

ich weiß, dass ich ihn verlassen muss, das müsst ihr mir also nicht sagen. brauche aber dringend rat, wie man jemanden verlässt, den man liebt........! oder ob und wie eine beziehungspause funktionieren kann. (sehr naiv - oder?)

danke für eure ratschläge!

z

Mehr lesen

30. November 2005 um 8:38

Also ich denke,
die einzige Möglichkeit ist eine Therapie. Gerade nach seiner wohl doch recht schweren Kindheit, ist das die einzige Chance, die er hat. Du schreibst ja, er will das selbst auch in den Griff kriegen, oder?

Ich würde versuchen, ihm ganz deutlich klar zu machen, daß du ihn sehr liebst, und wahnsinnig gerne mit ihm zusammen bleiben würdest, allerdings kannst du das nur unter der Bedingung daß er in Therapie geht. Es ist krankhaft was er macht!

Zur Not, mach du ihm nen Termin (und geh mit hin, bis ins Wartezimmer!!!). Wenn er dann immer noch nicht reagiert, und dir dann immer noch nicht zeigt, daß er sich auch wirklich ändern will, dann mußt du dich wohl wirklich trennen.
Und das am besten so, wie man sich immer trennen sollte: vollkommen ehrlich. Sag ihm einfach was Sache ist. Daß du ihn wahnsinnig liebst, daß du dir so sehr wünschen würdest, daß es anders ist, aber daß du den Zustand so nicht mehr ertragen kannst. Du machst das jetzt schon 5 1/2 Jahre mit (oder halt 5 Jahre seit du es rausbekommen hast), und das ohne Besserung, ohne Änderung. Er hat eine allerletzte Chance, entweder er nutzt sie, oder es ist vorbei. Klar ist das für dich mindestens genau so schwer wie für ihn, aber der Schmerz geht vorbei! Und danach kann es nur besser werden! Denk immer daran!

Was will er eigentlich? Will er die Beziehung retten? Will er was dafür tun? Wie wichtig bist du ihm?
Ich würde meine Entscheidung auch zum Teil davon abhängig machen. Wenn er selbst auch drunter leidet, daß er dich so oft verletzt, und wenn ihm die Beziehung genau so wichtig ist wie sie dir ist, dann Therapie, und zwar gleich heute. Nicht erst morgen!

Und wenn ihm das ganze nicht so wichtig ist wie dir, dann dürfte es auch nicht sooo schwer sein, ihn zu verlassen.

Ich wünsch dir alles alles Gute!!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. November 2005 um 10:15

Notorische lügner
liebe zerrissene,

ich bin/war in einer sehr ähnlichen situation, mein (ex)freund schafft es einfach nicht ehrlich zu sein, auch bei kleinigkeiten nicht. lieber nimmt er eskalation und katastrophen in kauf als dass er mal zu dem steht was er tut.

auch bei ihm ganz klar nen kindheitsproblem. er würde aber nie in therapie gehen, sagt er. er weiß dass mit ihm was nicht stimmt, aber er will nicht dran rühren. ok, muss man so akzeptieren, ich finde man darf auch niemanden dazu nötigen ne therapie zu machen wenn er selbst nicht will. ich würde das auch nicht wollen wenn man mich dazu überreden wollte. es hat so den beigeschmack von "du bist krank, ändere dich du monster, sonst bist du nichts wert".

also ich hatte auch alles mögliche ausprobiert. ich weiß ja nicht wie es bei euch ist, aber bei uns war ein GESPRÄCH nahezu unmöglich. er blockte immer nur ab. ich hatte eine auszeit vorgeschlagen - abgelehnt. ich hatte ne lockere beziehung vorgeschlagen - abgelehnt.

ich hab nach mehreren anläufen (und wieder einknicken) schluss gemacht. einfach aus vernunft und selbstschutz, ging nicht mehr anders.

es ist aber ein ständiges hin und her seitdem, jetzt waren wir so 1 woche doch wieder zusammen und nun ist wieder vorbei.

keine ahnung wie man damit umgeht. ich hatte sogar mal versucht es einfach zu akzeptieren wie er ist, über alles hinwegzusehen. aber das ist einfach unmöglich, da man ja sobald man mit ihm zu tun hat entweder in schwierigkeiten hineingezogen wird, selbst nachteile davon hat, oder aber dass man einfach nicht behandelt werden will wie ein schuhabtreter und sich vera*** lassen will.

also das hat auch nicht funktioniert.

ich glaube, es ist gut eine pause einzulegen, etwas distanz reinzubringen, und dann wirklich tief in sich gehen und überlegen, was ist einem wichtig an diesem mann, und da er ja vermutlich sich in diesen punkten nie ändern wird, sich wirklich klarmachen, will und kann man damit leben.

mir ging es immer so, sobald distanz zwischen uns war konnte ich mir vorstellen ihn zu akzeptieren. aber sobald wir wieder eng miteinander zu tun hatten, ging das einfach nicht mehr.

ich war viel zu wütend über die vertrauensbrüche und verletzungen, viel zu wütend dass er sich alles rausnahm und rausnehmen konnte.

es ist letztlich die frage, kann man damit leben seinen eigenen stolz und die würde aufzugeben, die mit der toleranz der lügen einhergeht. also ich kanns nicht.

ich würd mich auch lieber hinsetzen, mich benehmen wie das letzte a**** und mein partner sagt zu allem ja und amen weil ich einfach nicht anders kann und "krank" bin. schöne welt. muss nicht an mir arbeiten oder über mich nachdenken, das kann er ja für mich übernehmen.

ich glaub schon auch dass die wirklich gestört sind. aber ich erwarte einfach auch irgendwann mal den willen, die einsicht, dass sie begreifen dass sie in diesem punkt zumindest VERSUCHEN sollten was zu ändern, vielleicht auch hilfe in anspruch zu nehmen.

tja, viel geschrieben, im prinzip nix bei rumgekommen ... sorry

alles liebe,
glen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. November 2005 um 10:27

Kenn
das von meinem EX. Er hat gelogen und gelogen. Und er sagte dann, was bringt mir lügen, kommt eh raus....Und er tat es wieder. IRgendwann ging ich so zu Boden, obwohl ich ihn liebte habe ich mich getrennt und es war die Richtige Entscheidung!!! Ich kann nur sagen, Trenn dich, jemand der nur Lügt, der wird dies nicht ablegen. Und auch eine Therapie bringt relativ wenig, so hart es klingt

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. November 2005 um 10:30

Hi....
ich bin absolut geschockt! Und mir fallen unglaublich viele Dinge ein:

Zum ersten fällt auf, dass Du erstaunlich viele Sätze im Telegramm-Stil geschrieben hast. Immer nur Fakten, das Wort "Ich" fehlt häufig. Wo bist Du?
Aber- und das zeigt, dass es Dich doch gibt- irgendwo finde ich Dich dann doch:
" ich hasse es, ihm nicht vertrauen zu können."

Deine Entscheidung, Dich zu trennen, ist absolut richtig. Und zwar nicht auf Zeit sondern für immer.
Dein Freund zeigt eindeutig schizophrene Verhaltensweisen. Das ist eindeutig ein Fall für die Therapie. Allerdings gibt es ein Problem, welches für solche Art Krankheiten nicht untypisch ist und das nennt man Leidenstheorie:
Dem Betroffenen muss es so schlecht gehen, dass er von allein auf die Idee kommt, sich professionelle Hilfe zu holen. Alles Reden Deinerseits wird sicher bei ihm ankommen aber null bewirken. Er muss erst ganz unten sein, auch wenn sich das hart anhört, damit er etwas für sich tut. Ein Alkoholiker ist so lange kein Alkoholiker, solange er nicht selbst sagt, er sei Alkoholiker!!!

Schau Dich an, es ist nichts anderes:
Du hast Dir jahrelang seine Geschichten angehört, hast ihn emotional geschützt. Vermutlich haben Dir -zig Leute geraten, Dich zu trennen. Aber erst jetzt, wo er noch nicht mal vor Deiner Familie Halt macht, trifft Dich die ganze Sache so hart, dass Du Dich trennen willst. Also musstest auch Du erst so sehr leiden, bis es nun keinen anderen Ausweg mehr gibt.

Deine Entscheidung ist sehr mutig und ich denke, Du bekommst es hin, aber nicht ohne Hilfe von Freunden oder Deiner Familie.

Mache Dir für den Tag X ein richtiges Konzept. Bitte eine Freundin, dabei zu sein um Dich zu stärken, damit Du nicht "umfällst". Überlege Dir vorher, in welcher Situation Du ihm das sagen willst. Ganz in Ruhe redest Du dann davon, dass Deine Entscheidung feststeht, Du wirst Dich trennen. Kein "eigentlich", kein "vielleicht". Einfach nur "Ich werde heute unsere Beziehung beenden. Ich gehe kapuut und deshalb möchte ich nicht mehr mit Dir zusammen sein". Keine Vorwürfe "Du hast alles kaputt gemacht", die kennt er schon und fühlt sich nur berufen, sich zu rechtfertigen.
Keine großen Erklärungen, die kennst Du schon alle. Keine Entschuldigungen, die kennst Du auch alle.

Wahrscheinlich ist es am besten, ihn mit wem auch immer im Schlepptau zu besuchen. Kurzes Hallo, hinsetzen, nein, ich möchte nichts trinken, ich habe Dir etwas mitzuteilen. Und dann gehst Du. Fertig.
Keine Diskussion, Deine Entscheidung steht fest, Ende im Gelände. Das hört sich hart an und Ja, das ist es auch. Aber nichts anderes wird bei ihm ankommen, und im Grunde Deines Herzens weisst DU das auch.
Bitte nimm keine Rücksicht, er sich sich fangen und jemanden finden, der ihm hilft. Er hat ja auch Dich gefunden! Und Du kannst natürlich nur hoffen dass er jemanden findet, der kompetent ist, nämlich einen Psychologen oder Therapeuten.

Seine Kindheit war vllt schwer. Aber ich bitte Dich: Das kann maximal eine Erklärung aber niemals eine Entschuldigung sein. Er ist erwachsen und kann viel tun, um die Erfahrungen seiner Kindheit zu verarbeiten. Und er sich bewusst entscheiden, besonders wegen der Gefahr, immer wieder zu lügen gerade NICHT zu lügen und zu sich und seinem Leben und seinem Phlegma und seiner Bequemlichkeit zu stehen. (Nur, wenn er einmal gesagt hätte "Ich bin halt zu faul, mir 'n Job zu suchen, geht doch auch so", dann hättest Du so eine Wut gespürt, dass Du Dich schon lange getrennt hättest.

Und auch, wenn sein Vater streng war... Er ist heute mit Dir zusammen und nicht mehr mit seinem Vater!!!

Kläre vor dem Trennungsgespräch ab, wer in der Folgezeit für Dich da sein kann um Dich davor zu bewahren, Dein (nicht böse gemeint!!!) "Mutter-Theresa-Syndrom" auszuleben und ihn anzurufen. Viele Frauen denken, dass es ihre Lebensaufgabe ist, anderen zu helfen, weil es so schön ist, wenn es allen Menschen gut geht.
Etwas anderes mache ich teilweise sicher auch nicht, wenn ich Dir hier schreibe, aber es ist nicht mein Lebensinhalt, anderen zu helfen, sondern erstmal bin ich für mich und dann für meine Kinder verantwortlich. Und ich suche mir die Beiträge, auf die ich hier antworte ganz bewusst heraus.

Mit einigen Mitgliedern habe ich auch privaten Mail- oder auch Telefonkontakt, weil sich so Dinge leichter lösen lassen.

Wenn Du denkst, dass Dir das helfen würde, dann melde Dich bitte bei mir.
Ich bin sicher, dass Du es schaffen wirst, Dich zu trennen, aber wenn Du allein davor stehst, ist die Gefahr zu groß, dass Du schwach wirst. Und erkenne bitte, dass es für Dich lebensnotwendig ist, Dich zu trennen. Sowohl er als auch Du macht Dich kaputt!

Lieben Gruß,
LaCajita

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Juni 2014 um 22:53

Sprichst mir aus der Seele
Bitte mal eine Privatnachricht an mich, vielleicht können wir per Email oder über FB kommunizieren. Ist mit sehr wichtig, weil sich deine komplette Geschichte hier mit Meiner Wiederspiegelt. LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Juni 2014 um 0:21
In Antwort auf estada_11956509

Hi....
ich bin absolut geschockt! Und mir fallen unglaublich viele Dinge ein:

Zum ersten fällt auf, dass Du erstaunlich viele Sätze im Telegramm-Stil geschrieben hast. Immer nur Fakten, das Wort "Ich" fehlt häufig. Wo bist Du?
Aber- und das zeigt, dass es Dich doch gibt- irgendwo finde ich Dich dann doch:
" ich hasse es, ihm nicht vertrauen zu können."

Deine Entscheidung, Dich zu trennen, ist absolut richtig. Und zwar nicht auf Zeit sondern für immer.
Dein Freund zeigt eindeutig schizophrene Verhaltensweisen. Das ist eindeutig ein Fall für die Therapie. Allerdings gibt es ein Problem, welches für solche Art Krankheiten nicht untypisch ist und das nennt man Leidenstheorie:
Dem Betroffenen muss es so schlecht gehen, dass er von allein auf die Idee kommt, sich professionelle Hilfe zu holen. Alles Reden Deinerseits wird sicher bei ihm ankommen aber null bewirken. Er muss erst ganz unten sein, auch wenn sich das hart anhört, damit er etwas für sich tut. Ein Alkoholiker ist so lange kein Alkoholiker, solange er nicht selbst sagt, er sei Alkoholiker!!!

Schau Dich an, es ist nichts anderes:
Du hast Dir jahrelang seine Geschichten angehört, hast ihn emotional geschützt. Vermutlich haben Dir -zig Leute geraten, Dich zu trennen. Aber erst jetzt, wo er noch nicht mal vor Deiner Familie Halt macht, trifft Dich die ganze Sache so hart, dass Du Dich trennen willst. Also musstest auch Du erst so sehr leiden, bis es nun keinen anderen Ausweg mehr gibt.

Deine Entscheidung ist sehr mutig und ich denke, Du bekommst es hin, aber nicht ohne Hilfe von Freunden oder Deiner Familie.

Mache Dir für den Tag X ein richtiges Konzept. Bitte eine Freundin, dabei zu sein um Dich zu stärken, damit Du nicht "umfällst". Überlege Dir vorher, in welcher Situation Du ihm das sagen willst. Ganz in Ruhe redest Du dann davon, dass Deine Entscheidung feststeht, Du wirst Dich trennen. Kein "eigentlich", kein "vielleicht". Einfach nur "Ich werde heute unsere Beziehung beenden. Ich gehe kapuut und deshalb möchte ich nicht mehr mit Dir zusammen sein". Keine Vorwürfe "Du hast alles kaputt gemacht", die kennt er schon und fühlt sich nur berufen, sich zu rechtfertigen.
Keine großen Erklärungen, die kennst Du schon alle. Keine Entschuldigungen, die kennst Du auch alle.

Wahrscheinlich ist es am besten, ihn mit wem auch immer im Schlepptau zu besuchen. Kurzes Hallo, hinsetzen, nein, ich möchte nichts trinken, ich habe Dir etwas mitzuteilen. Und dann gehst Du. Fertig.
Keine Diskussion, Deine Entscheidung steht fest, Ende im Gelände. Das hört sich hart an und Ja, das ist es auch. Aber nichts anderes wird bei ihm ankommen, und im Grunde Deines Herzens weisst DU das auch.
Bitte nimm keine Rücksicht, er sich sich fangen und jemanden finden, der ihm hilft. Er hat ja auch Dich gefunden! Und Du kannst natürlich nur hoffen dass er jemanden findet, der kompetent ist, nämlich einen Psychologen oder Therapeuten.

Seine Kindheit war vllt schwer. Aber ich bitte Dich: Das kann maximal eine Erklärung aber niemals eine Entschuldigung sein. Er ist erwachsen und kann viel tun, um die Erfahrungen seiner Kindheit zu verarbeiten. Und er sich bewusst entscheiden, besonders wegen der Gefahr, immer wieder zu lügen gerade NICHT zu lügen und zu sich und seinem Leben und seinem Phlegma und seiner Bequemlichkeit zu stehen. (Nur, wenn er einmal gesagt hätte "Ich bin halt zu faul, mir 'n Job zu suchen, geht doch auch so", dann hättest Du so eine Wut gespürt, dass Du Dich schon lange getrennt hättest.

Und auch, wenn sein Vater streng war... Er ist heute mit Dir zusammen und nicht mehr mit seinem Vater!!!

Kläre vor dem Trennungsgespräch ab, wer in der Folgezeit für Dich da sein kann um Dich davor zu bewahren, Dein (nicht böse gemeint!!!) "Mutter-Theresa-Syndrom" auszuleben und ihn anzurufen. Viele Frauen denken, dass es ihre Lebensaufgabe ist, anderen zu helfen, weil es so schön ist, wenn es allen Menschen gut geht.
Etwas anderes mache ich teilweise sicher auch nicht, wenn ich Dir hier schreibe, aber es ist nicht mein Lebensinhalt, anderen zu helfen, sondern erstmal bin ich für mich und dann für meine Kinder verantwortlich. Und ich suche mir die Beiträge, auf die ich hier antworte ganz bewusst heraus.

Mit einigen Mitgliedern habe ich auch privaten Mail- oder auch Telefonkontakt, weil sich so Dinge leichter lösen lassen.

Wenn Du denkst, dass Dir das helfen würde, dann melde Dich bitte bei mir.
Ich bin sicher, dass Du es schaffen wirst, Dich zu trennen, aber wenn Du allein davor stehst, ist die Gefahr zu groß, dass Du schwach wirst. Und erkenne bitte, dass es für Dich lebensnotwendig ist, Dich zu trennen. Sowohl er als auch Du macht Dich kaputt!

Lieben Gruß,
LaCajita

Viel Mühe, aber...
Der Beitrag ist 9 Jahre alt. Ich hoffe, die TE ist diesen Lügenbaron schon lange los.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. September 2014 um 8:32
In Antwort auf lea_12101705

Sprichst mir aus der Seele
Bitte mal eine Privatnachricht an mich, vielleicht können wir per Email oder über FB kommunizieren. Ist mit sehr wichtig, weil sich deine komplette Geschichte hier mit Meiner Wiederspiegelt. LG

Besser könnte ich es nicht beschreiben
...ich durchlebe gerade die Hölle ...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. September 2014 um 9:53
In Antwort auf tomomi_12729067

Besser könnte ich es nicht beschreiben
...ich durchlebe gerade die Hölle ...

Der Beitrag
ist schon etwas älter!
Hab leider auch schon meine Erfahrungen mit einem richtigen Lügenbaron machen müssen.... kann mir gut vorstellen wie es dir geht!
Können gern per Mail in Kontakt treten fallst darüber reden willst!!
Lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. September 2014 um 18:15
In Antwort auf tomomi_12729067

Besser könnte ich es nicht beschreiben
...ich durchlebe gerade die Hölle ...

Gerne

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. September 2014 um 19:59
In Antwort auf tomomi_12729067

Gerne

sabinefrank@gmx.de

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper