Home / Forum / Liebe & Beziehung / Er kann mich mal

Er kann mich mal

23. März 2007 um 11:29

ich muss das mal los werden.21jahre sind wir zusammen davon 11 jahre verheiratet.haben eine tochter von 4 jahren.die wir über alles lieben.wir arbeiten beide,mein leben ...komme von der arbeit versorge mein kind,den hund,mach die wonung,essen....bin dann ko.ich bekomme von ihn kein dank,er sagt andre müssen das auch.wenn es das nur wehr.das problem wir sind uns nicht mehr nah,keine umarmung mal kein kuss nichts,er hält mir noch vor,sei für ihn nicht da.hallo...ich habe kein bock mer,bin 36 jahre,das soll es schon gewessen sein,geht es andre auch so? bin enteuscht.

Mehr lesen

23. März 2007 um 11:43

Mir gings ebenso...
...rede mit ihm drüber,bevor es zu spät ist ! Leider wollte meiner nie drüber reden,...als Dank hat er mich jetzt für ne jüngere verlassen !
Alles Liebe !!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. März 2007 um 11:54

Hallo
Ich bin auch 36 und seit 17 Jahren mit meinem Mann zusammen. Arbeitsteilung im Haushalt ist für ihn auch ein Fremdwort.Obwohl wir auch beide arbeiten. Kinderbetreuung ha, ha, ha. Meinte aber erst kürzlich zu mir, daß er noch ein zweites Kind mit mir will. Nein danke. Ich werde mich von ihm trennen. Du solltest dir auch überlegen,ob du nicht mehr wert bist, als seine Putzfrau und Kinderausträgerin zu sein. Wenn ihr euch nicht mal mehr umarmen könnt ist die Liebe meiner Meinung nach schon tot. Nur der Routine und Bequemlichkeit zu liebe bei ihm zu bleiben halte ich für falsch.
Alles Gute
Saraki4

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. März 2007 um 12:00

Sorry....
.... das soll jetzt kein Schuldzuspruch sein, aber man kann sich auch selber von Anfang an so ein prachtexemplar von PASCHA heran züchten.

Mir gingen schon immer die Fußnägel hoch, wenn mir Freundinnen erzählen, dass sie morgens um 4 mit ihrem Mann aufstehen, nur um ihm die Butterbrote für die Arbeit zu schmieren und dann den restlichen Tag schlecht gelaunt waren, weil sie zu wenig Schlaf bekamen.

Das ist jetzt nur ein Beispiel, wo Frau eindeutig zu viel hätschel täschel macht und sich dann hinterher wundert, dass der Mann sich schön faul zurück lehnt. Es gibt noch mehr Beispiele!


Wie kommt man aus der Nummer nach so langer Zeit wieder raus?
Wenn man sich von seinem Partner nicht trennen will, dann fängt man an, sein Leben um zu krämpeln. Einfach mal NICHT für den Mann die Klamotten bügeln, einfach mal NICHT zu Hause sein mit Essen auf dem Tisch wenn er von der Arbeit nach Hause kommt, einfach mal die Betten ungemacht lassen, einfach mal den Müll überquillen lassen...
Und vor allem sich wieder etwas mehr auf SICH SELBER und die eigenen Bedürfnisse konzentrieren. Mit Freundinnen raus gehen, Spaß haben!



Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. März 2007 um 12:35

Sorry
dazu gehören immer zwei: Einer der macht, und einer der es mit sich machen lässt!!!

Gruß Mary

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. März 2007 um 14:27

Man erntet immer das, was man sät!
Also als ich mit meinem Freund zusammengezogen bin, gab es nach einem Monat einen Putzplan, wo die Aufgaben gerecht verteilt werden.
Is klar, dass du keine Zeit für deinen Mann hast, wenn du dir alles aufhalst und dann wahrscheinlich auch nicht gut auf ihn zu sprechen bist...

Ist natürlich nach 21 Jahren schwer, Veränderungen beizuführen, aber unmöglich bestimmt nicht.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. März 2007 um 14:30
In Antwort auf eula_12871893

Sorry....
.... das soll jetzt kein Schuldzuspruch sein, aber man kann sich auch selber von Anfang an so ein prachtexemplar von PASCHA heran züchten.

Mir gingen schon immer die Fußnägel hoch, wenn mir Freundinnen erzählen, dass sie morgens um 4 mit ihrem Mann aufstehen, nur um ihm die Butterbrote für die Arbeit zu schmieren und dann den restlichen Tag schlecht gelaunt waren, weil sie zu wenig Schlaf bekamen.

Das ist jetzt nur ein Beispiel, wo Frau eindeutig zu viel hätschel täschel macht und sich dann hinterher wundert, dass der Mann sich schön faul zurück lehnt. Es gibt noch mehr Beispiele!


Wie kommt man aus der Nummer nach so langer Zeit wieder raus?
Wenn man sich von seinem Partner nicht trennen will, dann fängt man an, sein Leben um zu krämpeln. Einfach mal NICHT für den Mann die Klamotten bügeln, einfach mal NICHT zu Hause sein mit Essen auf dem Tisch wenn er von der Arbeit nach Hause kommt, einfach mal die Betten ungemacht lassen, einfach mal den Müll überquillen lassen...
Und vor allem sich wieder etwas mehr auf SICH SELBER und die eigenen Bedürfnisse konzentrieren. Mit Freundinnen raus gehen, Spaß haben!



Richtig, Paschas werden von Frauen gemacht
Als Mann stimme ich dem zu. Ich wurde auch dazu gemacht und mich hat das so sehr genervt, dass das ein Grund für die Scheidung war. Udn dann noch diese Vorwürfe "Ich racker den ganzen Tag udn du kommst nach Hause, isst und siehst dann nur fern." Schrecklich. Wenn die Männer lernen alles ohne Widerstand zu bekommen dann werden sie das auch nutzen. Während fast alle Menschen mich in meiner Umgebung/ Arbeit/ Bekanntenkreis als hilfsbereit und einsatzkräftig bezeichnen, bin ich für meine (Ex-) Frau der faulste Strick den sie je gekannt hat. Alle haben recht!

Die Vorschläge von singleblues zum Ändern sind okay, wenn man mal davon absieht, dass es bestimmte Dinge gibt, die Mann nicht beherrscht. Man sollte also die Arbeit liegen lassen, von der man weiß dass sie Mann schnell lernen kann oder schon beherrscht. Bügeln gehört für meinen Geschmack nicht dazu und viele Männer würden mit einem vollen Kühlschrank auch verhungern. Ich kenne einen Mann, der bei so einem Essensboykott seiner Frau sofort ausgezogen ist. Also bitte nicht gleich radikal werden! Es reicht wenn er sich langsam daran gewöhnt selber etwas zu tun und man sollte ihm auch erklären, wie was geht.

Lider gibt es auch viele Frauen die auf sämtliche Freundinnen und auf private Beziehungen zu Arbeitskollegen verzichten, weil sie meinen es gibt nur noch die kleinen Kinder und das große Kind (den Mann) in ihrem Leben und sie müssen sich für die aufopfern, weil es ihrer Meinung nach nicht anders geht.

Nie wieder möchte ich so einen Albtraum (so eine Frau) erleben!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. März 2007 um 16:09

Es
erstaunt mich, was du geschrieben hast. Wo ist dein Selbstbewusstsein. Ich glaube nicht, dass dich die Leute achten, weil du die Straßenordnung einhälst, sondern eher weil du eine intelligente junge Frau bist.
Deine Beiträge sind immer sehr schön zu lesen. Ich denke, du hast eine starke Persönlichkeit.
Gesellschaftliche Vorurteile sollten dich kalt lassen.

Liebe Grüße Mary

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. März 2007 um 17:05

Nee nee
Ich habe kein Problem mit deutlichen Worten, solange sie auf der Sachebene bleiben.

Ich komme im Haushalt allein klar, dass das andere Männer nicht können finde ich auch traurig. Schließlich habe ich mener Frau auch teilweise das Kochen beigebracht und ich koche für mein Leben gern. Also ich kann das, ich finde es nur dumm wenn hier anderen Frauen geraten wird, ihren Mann von heute auf morgen auf eigene Füße zu stellen. Ich wollte einfach nur sagen, dass man das auch harmonischer angehen kann.

Was ich für meine eigene Zukunft und ggf. für eine neue Beziehung gelernt habe: Ich lasse mir bestimmte Ding im gemeinsamen Leben wie auch im Haushalt nicht wegnehmen und ich lasse mich nicht mehr zur Bequemlichkeit erziehen. Gemeinsam Dinge zu machen ist okay, aber dass sich die Frau permanent um bestimmte Dinge kümmert, die auch der Mann machen kann, gibt es mit mir nicht mehr. Die Angst vor einer Wiederholung sitzt tief genug.

Sollte ich noch was lernen?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. März 2007 um 7:54

Seid 21 Jahren
seid Ihr zusammen.
Mit 15 Jahren habt ihr Euch "fest" gebunden.
In der Zeit zwischen ca.15 und 25 Jahren entwickelt man sich weiter und der Charakter wird geformt,überproportional zu anderen Jahren im Leben.

Es ist nichts Außergewöhnliches - für mein Verständnis, daß man sich von einander weg entwickelt und sich Dinge fest-und/oder einfahren.

Diese Verhaltensmuster sowohl von ihm als auch von Dir haben sich über die Jahre so eingeschlichen und festgefahren.

Ihr solltet Euch zusammen setzen und darüber sprechen auch über Erwartungen und Enttäuschungen und wenn Ihr beschließt oder einseht (er), daß die Situation so nicht befriedigen ist überlegt Euch gemeinsam, was Ihr dagegen tun könnt.

Achtung, eine Veränderung wird nicht von heut auf morgen stattfinden und kann nur mit viel Verständnis,Gedult und Liebe umgesetzt werden

Alles Gute dafür

equinox68

Und, es geht bestimmt auch anderen so.
Ich persönlich denke ja, daß solche Situationen und auch "Fremdgehen" ein "zwangsläufiger Lauf" ist, bei Paaren, die sich so früh binden (Begründung oben), meist führt es auch in eine Sackgasse.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. März 2007 um 15:40

Gestern ....@sagmal1?
Du möchtest was wissen?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. März 2007 um 17:03

Manche Frauen werden mit der Geburt beziehungsunfähig
Ich könnte jetzt viel schreiben, aber das sprengt den Rahmen.

Mit der Geburt der Kinder hat sich die Ex in eine fürchterliche Glucke verwandelt. Sie wollte alles selber machen, alle anderen haben alles falsch gemacht und permanent hat sie sich eingemischt. Es sind tausend Punkte. Sie hat für mich die Stellenanzeigen gelesen und mir gesagt, wo ich mich berwerben soll (dabei hat sie null Ahnung von meinem Beruf). Jegliche Vorschläge von mir zur Verbesserung der Beziehung wurden mit "Geht nicht!" oder "Nein das ist falsch, ich mach das schon richtig!" abgebügelt. Sie hat mir vorgeschrieben, wie ich mit den Kindern umzugehen habe und sie hat so ziemlich alle gemeinsamen Vereinbahrungen nach wenigen Wochen wieder untergraben. Wir hatten mal festgelegt, dass wir alle gemeinsam aufstehen, gemeinsam frühstücken und das ohne das die Glotze läuft. Der Vorschlag kam von mir, sie willigte ein. Keine 2 Wochen hat das gehalten, da stehe ich als letzter auf und frage, warum mich niemand geweckt hat, während die Kinder vor der laufenden Glotze frühstücken. Ach die Kinder waren schon etwas früher wach, da ist sie auch aufgestanden.

Zwei andere ganz primitive Beispiele: Alle Wasserkästen bis auf einen sind alle. Ich sage ich hole am Wochenende neue (ich arbeite halt unter der Woche), der eine reicht noch bis dahin. Was sehe ich am Freitag, sie hat neue gekauft, weil sie meinte, dass sie eh einkaufen musste und hat dann alles geschleppt. Früher waren wir immer (IMMER!) zusammen einkaufen, später machte sie das unter der Woche vormittags, heulte mir aber die Ohren voll, dass sie sich immer um alles kümmern müsse. Das andere Beispiel, Abräumen nach dem Abendessen. Sie hat einen Ordnungsfimmel, Ordnung muss sofort geschaffen werden. Anstatt uns erst die Kinder ins Bett bringen zu lassen MUSSTE sie den Tisch abräumen und während ich noch allein esse fängt sie schon an den Rest vom Tisch wegzutragen. Ich saß dann da und musste aufpassen, dass sie mir nicht noch das Wasserglas wegräumt oder mir das Besteck aus der Hand nimmt, um es in die Spühlmaschine zu bauen.

Und diese ewige Heuchelei und Rumheulerei, "Ja ich weiß, aber ich kann nicht anders." Klar kann sie anders, aber wie hat halt irgendwo den Zwang perfekte Mutter sein zu müssen und sie hat nie begriffen, dass sie einen Mann und zwei Kinder hat, denn sie war überzeugt davon sie hat drei Kinder.

Die Kinder sehen mich als Volldepp. Wenn ich was sage/erwarte dann rannten sie als erstes zur Glucke um sich zu beschweren, was ich von ihnen wollte. Und dann kommt sie mit dem Spruch "Du kannst doch nicht ...". Ich hätte gern viel mehr mit den Kindern gemacht, aber wenn da ständig eine Person rumnörgelt, dass ich dieses oder jenes falsch mache, dass die Handschuhe für das Wetter zu dünn sind, dass die Schnürsenkel nicht richtig gebunden sind, dass ich die Tasche mit dem Frühstücksbrot für das Kind gerade halten muss und nicht schräg ... Jeden Tag, jedes Mal, über Jahre.

Hatte ich schon erwähnt, dass wir nach der einen Geburt über ein Jahr keinen Sex hatten? Und wenn es dann mal dazu kommen sollte hatte ich den Eindruck, da liegt eine Mumie im Bett, die mehrfach meinte, dass ihr heute (wie schon die 8 Wochen davor) nicht danach ist.

Die schönsten Augenblicke der Ehe waren am Ende, wenn ich die zwei Kinder geschnappt habe und bin einfach ohne die Frau irgendwo hin gefahren. Spielpark, Zoo, Schwimmen. Um das tun zu können muss ich mit ihr nicht zusammenleben.

Meine größte Angst vor der Zukunft: Wieder eine Frau zu erwischen, die sich mit der Geburt radikal ändert (es gibt Frauen die sich weniger ändern, aber das weiß man immer erst hinterher). Fazit: Ich überlege ernsthaft mich nur mit Frauen einzulassen, die schon selber Kinder haben oder die keine wollen. Ergänzendes Fazit: Ich denke auch über eine Sterilisation nach. Ich habe zwei Kinder und die werden mich so oder so viel zu selten sehen, da brauche ich nicht noch weitere neue "zu machen".

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. März 2007 um 17:18

Abwaschen, aufräumen, oder anderes kann jeder, aber nicht der eigne Mann
Mir wurde irgendwann sogar verboten, die Spühlmaschine einzuräumen, weil ich es aus Sicht der Glucke falsch gemacht habe. Aufräumen das gleiche, laut Frau habe ich das immer an die falschen Stellen geräumt. Saubermachen? Ach um Himmels willen, ich habe ja angeblich mehr Staub aufgewedelt als da überhaupt rumlag.

Nein ich bin nicht blöd oder unfähig, aber manchen Menschen kann man es nie und nimmer recht machen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. März 2007 um 17:54

Paartherapie war unmöglich!
Niemand durfte ihr helfen! Das Einzige was sie akzeptiert hat war, dass ihre Eltern ab und zu die Kinder hatten. Dann hat sie aber auch notorisch hinterhertelefoniert, ob alles in Ordnung ist. Niemand durfte ihr mal erklären wie etwas geht, jeglichen Frust hat sie in sich hinein gefressen. Ihren Eltern hat sie nie erzählt wie schief der Haussegen hing und ihre "besten Freundinnen" waren allenfalls dafür da sich über die Vorteile von Tupperware oder die Ar***löcher in der Arbeit zu unterhalten.

Ich hatte mich dann für eine Einzeltherapie entschieden, von der sie aber nie etwas erfahren hat.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. März 2007 um 18:54
In Antwort auf anwen_11933237

Hallo
Ich bin auch 36 und seit 17 Jahren mit meinem Mann zusammen. Arbeitsteilung im Haushalt ist für ihn auch ein Fremdwort.Obwohl wir auch beide arbeiten. Kinderbetreuung ha, ha, ha. Meinte aber erst kürzlich zu mir, daß er noch ein zweites Kind mit mir will. Nein danke. Ich werde mich von ihm trennen. Du solltest dir auch überlegen,ob du nicht mehr wert bist, als seine Putzfrau und Kinderausträgerin zu sein. Wenn ihr euch nicht mal mehr umarmen könnt ist die Liebe meiner Meinung nach schon tot. Nur der Routine und Bequemlichkeit zu liebe bei ihm zu bleiben halte ich für falsch.
Alles Gute
Saraki4

Lebe dein leben
versuche es mit einen andren mann.dann geht alles von allein.kann wunder bringen......

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Teste die neusten Trends!
experts-club

Das könnte dir auch gefallen