Home / Forum / Liebe & Beziehung / Er hat mich sehr gekränkt...

Er hat mich sehr gekränkt...

27. September 2014 um 20:54

Und ich weiß nichtmehr was ich machen sagen oder denken soll..
er war sehr kalt zu mir.. und als ich ihm beim Frühstück salz für sein ei brachte meinte er plötzlich wow das du sowas tust (was eigentlich nichts besonderes ist da ich putze koche usw..)
Als ich das selbst benutze meinte er das wäre ein zeichen das ich ihn ausnutze und ausziehen solle.
ich versuchte rauszufinden wie er von sowas auf ausnutzen kommt..
ich kaufe essen trinken und beteilige mich an der miete, ausnutzen geht doch anderst!?
er meinte ein Mädchen das ich kenne hätte dies gesagt..
nunja den namen durfte ich nicht wissen und er wurf mir wilde dinge an den kopf.
er brachte mich zum weinen, und hinterher erfuhr ich das ihm seine schwester erzählte das ein Mädchen mit einem jungen schluss gemacht hatte (kenne beide nicht) ihn nur ausnutze geld nahm und die wohnmöglichkeit ausnutze um den Führerschein machen zu können (den ich auch mache aber wir leben ja schon länger zusammen..)
und daher denke ich ich mache es auch frauen seien doch alle gleich und ich soll sofort abhauen und wir sehen uns vielleicht mal zum hallo und Tschüss sagen.
Hinterher meinte er es tue ihm leid seine mutter und schwester hätten ihn das jeden tag eingeredet und ihn verrückt gemacht. Und mehr kam dan nichtmehr. Die beiden, mutter und schwester schauen nun alle paar std kurz vorbei und machen einen auf unschuldig.
mich hat das echt fertig gemacht. Ich hatte ja nichts gemacht und wurde ohne grund so fertig gemacht auserdem zeigte das wie sehr mein freund mir vertraut.
er tut etwas abweisend aber versucht normal zu sein und erwartet das ich ihm verzeihe.
Doch ich schaffe das nicht!
Ich kann ihn nicht verzeihen ich schaffe es nicht meine gepackten sachen auszupacken aber auch nicht weiter zu packen und zu gehen..
ich würde mir gerne eine Wiedergutmachung sehrn damit ich sehe das es ihm wirklich leid tut..
aber es kommt nichts.. ich kann nichtmal essen..
übertreibe ich?
Oder ist es schon angebracht das er es wieder gut macht?
Was würdet ihr tun und wie würdet ihr damit umgehen? (4 jahre sind wir zusammen)

Mehr lesen

27. September 2014 um 21:02

Nach 4 Jahren
wirft er dir vor du würdest ihn ausnutzen?
Er sollte dich besser kennen und nicht auf das hören, was ihm andere Leute einreden wollen.
Du übertreibst nicht mit deiner Reaktion.
Ich würde dir raten dich noch mal mit ihm hinzusetzen und zu reden. Diskutiert das vernünftig aus und wenn er das nicht kann oder will dann pack deine Sachen weiter und geh erst mal.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. September 2014 um 21:12
In Antwort auf sphinxkitten1

Nach 4 Jahren
wirft er dir vor du würdest ihn ausnutzen?
Er sollte dich besser kennen und nicht auf das hören, was ihm andere Leute einreden wollen.
Du übertreibst nicht mit deiner Reaktion.
Ich würde dir raten dich noch mal mit ihm hinzusetzen und zu reden. Diskutiert das vernünftig aus und wenn er das nicht kann oder will dann pack deine Sachen weiter und geh erst mal.

Ja
Ich dachte auch nach 4 jahren müsste er mir docg vertrauen deswegen hat es mich so hart getroffen.. ich weiß garnicht wie ich ihn darauf wieder ansprechen soll sonst bin ich nicht gerade auf den mund gefallen aber jetzt wurde ich so überrumpelt das ich einfach nur ratlos bin..

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. September 2014 um 21:21

4 Tage, 4 Monate, 4 Jahre
... es ist völlig egal, wann ein Ausnutzen bemerkt wird oder geschieht. Das kommt in den besten Familien vor. Ich kann auch ein Lied davon singen. Menschen ändern sich gelegentlich.

Das Ausnutzen - ist relativ, wie so vieles im Leben. Man kann objektiv feststellen, wie schnell ein Auto fährt, wie hoch ein Haus ist. Aber Ausnutzen? Das kommt auf den Betrachter an. Was für den Einen ein Ausnutzen ist, ist für jemand Anderen etwas anderes.

... schwierige Lage - von beiden Seiten. Es ist affig, auf eine Wiedergutmachung zu hoffen. Sie kommt, oder nicht. Kann man/frau nicht darauf verzichten (wozu soll das überhaupt gut sein - totaler Blödsinn), dann muss das entsprechend deutlich gemacht werden, wenn es nicht von allein geschieht. Gerade Männer brauchen klare Ansagen.

Kommt die Wiedergutmachung, dann ist das noch lange kein klares Zeichen dafür, dass sie von Herzen und voller Überzeugung kommt. Kinderkacke, sowas. Sorry.

Blumen am 14. Februar - ist nicht unbedingt ein Zeichen von Liebe. Es kann Sand in den Augen sein, der einen Seitensprung verdecken soll. In welchem Universum lebt ihr denn so? Liebe geht nicht über den Salzstreuer oder über Blumen. Liebe braucht keine Beweise - ein Angeklagter braucht Beweise. Liebe braucht keinen Kampf - im Krieg wird gekämpft. An der Liebe muss man/frau nicht arbeiten - dazu ist die Arbeit da. Auch (dr)über-reden ist Murks. Diskutieren - über Liebe? Agieren: Gefühle aussprechen - Reagieren: Gleichklang ist möglich/vorhanden, oder nicht. Zack, so einfach ist das.

Klarer Kopf, klare Gefühle, klares Vertrauen, klare Liebe. Oder eben nicht.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. September 2014 um 21:22
In Antwort auf kaylee_12253071

Ja
Ich dachte auch nach 4 jahren müsste er mir docg vertrauen deswegen hat es mich so hart getroffen.. ich weiß garnicht wie ich ihn darauf wieder ansprechen soll sonst bin ich nicht gerade auf den mund gefallen aber jetzt wurde ich so überrumpelt das ich einfach nur ratlos bin..

Ein einfaches
"wir sollten noch mal über das reden, was du mir da an den Kopf geworfen hast" sollte als Einleitung genügen. Wäre ich an deiner Stelle würde ich meinem Freund sagen, dass er mir mit diesen Unterstellungen sehr wehgetan hat und ich nicht von jetzt auf gleich zurück zur Normalität kehren kann. Ich würde ihn einfach fragen, warum er mir plötzlich so misstraut und das nur weil andere ihm das versuchen einzureden...
Mach ihm klar dass du zu tiefst verletzt bist und das er jetzt handeln muss, damit du ihm wieder vertrauen kannst...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. September 2014 um 21:58
In Antwort auf umar_12360182

4 Tage, 4 Monate, 4 Jahre
... es ist völlig egal, wann ein Ausnutzen bemerkt wird oder geschieht. Das kommt in den besten Familien vor. Ich kann auch ein Lied davon singen. Menschen ändern sich gelegentlich.

Das Ausnutzen - ist relativ, wie so vieles im Leben. Man kann objektiv feststellen, wie schnell ein Auto fährt, wie hoch ein Haus ist. Aber Ausnutzen? Das kommt auf den Betrachter an. Was für den Einen ein Ausnutzen ist, ist für jemand Anderen etwas anderes.

... schwierige Lage - von beiden Seiten. Es ist affig, auf eine Wiedergutmachung zu hoffen. Sie kommt, oder nicht. Kann man/frau nicht darauf verzichten (wozu soll das überhaupt gut sein - totaler Blödsinn), dann muss das entsprechend deutlich gemacht werden, wenn es nicht von allein geschieht. Gerade Männer brauchen klare Ansagen.

Kommt die Wiedergutmachung, dann ist das noch lange kein klares Zeichen dafür, dass sie von Herzen und voller Überzeugung kommt. Kinderkacke, sowas. Sorry.

Blumen am 14. Februar - ist nicht unbedingt ein Zeichen von Liebe. Es kann Sand in den Augen sein, der einen Seitensprung verdecken soll. In welchem Universum lebt ihr denn so? Liebe geht nicht über den Salzstreuer oder über Blumen. Liebe braucht keine Beweise - ein Angeklagter braucht Beweise. Liebe braucht keinen Kampf - im Krieg wird gekämpft. An der Liebe muss man/frau nicht arbeiten - dazu ist die Arbeit da. Auch (dr)über-reden ist Murks. Diskutieren - über Liebe? Agieren: Gefühle aussprechen - Reagieren: Gleichklang ist möglich/vorhanden, oder nicht. Zack, so einfach ist das.

Klarer Kopf, klare Gefühle, klares Vertrauen, klare Liebe. Oder eben nicht.

Wenn es um Liebe und Beziehungen geht
kommt es oft vor, dass nichts klar ist. Und einfach schon mal gar nicht. Um Beziehungen kämpft man, an Beziehungen arbeitet man und wenn man es nicht tut, kann auch mal die Liebe flöten gehen. Ist nichts seltenes ehr das Gegenteil.
Wer nicht kapiert, dass man für den Erhalt der Liebe in einer Beziehung etwas machen muss, der weiß nichts von Beziehungen.
Und Liebe braucht ab und an mal Beweise in Form von Aufmerksamkeiten. Hier geht es nicht um große Geschenke sondern einfach um bemühen. Bloße Worte a la "Ich liebe dich" sind allzu oft leer und sagen nichts aus aber wenn mein Partner mir ein Gänseblümchen auf dem Weg nach Hause pflückt und es mir schenkt dann weiß ich, dass es wahr ist.
Liebe ist nichts was einfach konstant bleibt, wenn es denn mal da ist.
Und Vorwürfe wie die TE sie sich anhören musste, tragen nicht dazu bei, dass die Liebe wächst, ehr im Gegenteil.
Außerdem scheint es nur zu offensichtlich, dass sich der Freund der TE was einreden hat lassen... Und in diesem Fall ist "Ausnutzen" nichts relatives, denn es gab ja konkrete Vorwürfe, die entkräftet werden konnten...
Der Typ hat einfach nicht genug Rückgrat um den Schandmäulern in seiner Umgebung mal Paroli zu bieten...
Traurig sowas

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. September 2014 um 22:10
In Antwort auf sphinxkitten1

Wenn es um Liebe und Beziehungen geht
kommt es oft vor, dass nichts klar ist. Und einfach schon mal gar nicht. Um Beziehungen kämpft man, an Beziehungen arbeitet man und wenn man es nicht tut, kann auch mal die Liebe flöten gehen. Ist nichts seltenes ehr das Gegenteil.
Wer nicht kapiert, dass man für den Erhalt der Liebe in einer Beziehung etwas machen muss, der weiß nichts von Beziehungen.
Und Liebe braucht ab und an mal Beweise in Form von Aufmerksamkeiten. Hier geht es nicht um große Geschenke sondern einfach um bemühen. Bloße Worte a la "Ich liebe dich" sind allzu oft leer und sagen nichts aus aber wenn mein Partner mir ein Gänseblümchen auf dem Weg nach Hause pflückt und es mir schenkt dann weiß ich, dass es wahr ist.
Liebe ist nichts was einfach konstant bleibt, wenn es denn mal da ist.
Und Vorwürfe wie die TE sie sich anhören musste, tragen nicht dazu bei, dass die Liebe wächst, ehr im Gegenteil.
Außerdem scheint es nur zu offensichtlich, dass sich der Freund der TE was einreden hat lassen... Und in diesem Fall ist "Ausnutzen" nichts relatives, denn es gab ja konkrete Vorwürfe, die entkräftet werden konnten...
Der Typ hat einfach nicht genug Rückgrat um den Schandmäulern in seiner Umgebung mal Paroli zu bieten...
Traurig sowas

Die Welt ist eine Scheibe
Genau. Alle reden davon, dass man/frau um die Liebe kämpfen muss, dran arbeiten muss, Liebe beweisen muss. Und weil es so viele sagen, bleibt nur eins: es muss so sein.

Nein, Masse ist auch hier nicht Klasse. Sicherlich glaubst Du auch an den Mythos der Midlife-Crisis. Hirn haben, ist schon nicht schlecht; es nutzen noch besser.

Ich bringe meiner Frau Blumen mit, weil ich das möchte; nicht, weil sie es erwartet oder man das am 14.02. so macht. Ich muss nicht beweisen, dass ich nur ein Bierchen trinken war - und nicht in fremden Betten. Wir vertrauen uns.

Und so weiter, und so fort....

Lebe jeder nach seinen Idealen. Mögen es keine Scheinwelten sein!

So, und nun hole ich meine Liebe ab - sie war mit Freundinnen aus. Eifersucht? Beweisen, dass es nur die Freundinnen waren? Fehlanzeige. Liebe. Punkt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. September 2014 um 8:15

Was für ein Unsinn...
Du nutzt ihn aus, weil Du auch vom Salz genommen hast?

Was ist das denn für ein merkwürdiger Kerl, der sich so negativ gegen Dich beeinflussen lässt, obwohl er eigentlich (nach dem, was Du schilderst) gar keinen Grund dazu hätte?

"frauen seien doch alle gleich"

Ach, wirklich? Und seine Schwester und seine Mutter sind dann vermutlich MÄNNER...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. September 2014 um 8:22
In Antwort auf umar_12360182

Die Welt ist eine Scheibe
Genau. Alle reden davon, dass man/frau um die Liebe kämpfen muss, dran arbeiten muss, Liebe beweisen muss. Und weil es so viele sagen, bleibt nur eins: es muss so sein.

Nein, Masse ist auch hier nicht Klasse. Sicherlich glaubst Du auch an den Mythos der Midlife-Crisis. Hirn haben, ist schon nicht schlecht; es nutzen noch besser.

Ich bringe meiner Frau Blumen mit, weil ich das möchte; nicht, weil sie es erwartet oder man das am 14.02. so macht. Ich muss nicht beweisen, dass ich nur ein Bierchen trinken war - und nicht in fremden Betten. Wir vertrauen uns.

Und so weiter, und so fort....

Lebe jeder nach seinen Idealen. Mögen es keine Scheinwelten sein!

So, und nun hole ich meine Liebe ab - sie war mit Freundinnen aus. Eifersucht? Beweisen, dass es nur die Freundinnen waren? Fehlanzeige. Liebe. Punkt.

"Wir vertrauen uns"
Jaja, das Urvertrauen, das jeder Mensch zunächst einmal hat bis er zum ersten Mal nach Strich und Faden betrogen wird...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. September 2014 um 12:14

Warte nicht
denn du machst dich nur selbst verrückt. Würde eine Wiedergutmachung es denn tatsächlich wieder gut machen??!!
Das sind schon harte Unterstellung von seiner Seite aus.
Selbst wenn er sich das von seiner Mutter und Schwester hat einreden lassen... Kann er nicht selbst denken? Kann er nicht zu dir stehen? Er wird sich wohl immer von seiner Familie beeinflussen lassen. Und im Nachhinein zu sagen es tät ihm Leid, das bringt dann auch nichts mehr. Dir tut das alles nur weh. Ihm tut das nicht weh.

Ich persönlich würde gehen. Weiß nicht ob es sich lohnt ihn noch mal anzusprechen oder ihm überhaupt was zu sagen.
Das ist schon ein harter Bruch in der Beziehung, wenn man sowas gesagt bekommt und es wirklich nicht stimmt.
Außerdem hätte ich keine Lust darauf ewig mit seiner Familie zu konkurrieren.
Wahrscheinlich ist er einer der Sorte die denken Familie hat Blutrecht und ist deswegen wichtiger als alle anderen. Da wirst du keinen Platz finden.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. September 2014 um 15:31
In Antwort auf konfuse

"Wir vertrauen uns"
Jaja, das Urvertrauen, das jeder Mensch zunächst einmal hat bis er zum ersten Mal nach Strich und Faden betrogen wird...

"Die Frauen sind doch alle gleich"...
Menschen sind alle gleich? Ich bin schon nach Strich und Faden betrogen worden. Na und? Soll ich deshalb annehmen, dass alle Frauen so sind? Natürlich nicht! Nur weil ein Moslem jemandem die Rübe abschneidet, sind alle Moslems Halsabschneider? Meingott, in welcher Welt lebst Du?

Kein Wunder, dass bei so viel Misstrauen die Welt keine bessere ist. Dein Partner ist nicht zu beneiden. Liebe, welche auf Misstrauen gegründet ist? Ohje...

Ich weiß nicht, was Du mit Urvertrauen meinst - klingt so, als wäre das von Natur aus bei jedem eingebaut. Dem kann ich nur widersprechen. Ich war als junger Mann extrem eifersüchtig - bis ich mich selbst erst richtig kennen lernte. Mir wurde klar, dass nicht der Weg der Masse automatisch der richtige Weg für mich ist.

Schon etwas merkwürdig, dass Menschen, die selbst Probleme haben, anderen zu deren Problemen Ratschläge geben.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. September 2014 um 8:17
In Antwort auf umar_12360182

"Die Frauen sind doch alle gleich"...
Menschen sind alle gleich? Ich bin schon nach Strich und Faden betrogen worden. Na und? Soll ich deshalb annehmen, dass alle Frauen so sind? Natürlich nicht! Nur weil ein Moslem jemandem die Rübe abschneidet, sind alle Moslems Halsabschneider? Meingott, in welcher Welt lebst Du?

Kein Wunder, dass bei so viel Misstrauen die Welt keine bessere ist. Dein Partner ist nicht zu beneiden. Liebe, welche auf Misstrauen gegründet ist? Ohje...

Ich weiß nicht, was Du mit Urvertrauen meinst - klingt so, als wäre das von Natur aus bei jedem eingebaut. Dem kann ich nur widersprechen. Ich war als junger Mann extrem eifersüchtig - bis ich mich selbst erst richtig kennen lernte. Mir wurde klar, dass nicht der Weg der Masse automatisch der richtige Weg für mich ist.

Schon etwas merkwürdig, dass Menschen, die selbst Probleme haben, anderen zu deren Problemen Ratschläge geben.

Wenn Du schon zitierst,
dann solltest Du die Zitate erstens richtig zuordnen und zweitens auch noch verstehen, was damit gemeint war.

Ich persönlich habe nirgendwo behauptet, dass alle Menschen oder alle Frauen gleich wären. Das stand so im Eröffnungsbeitrag und sollte wohl als Untermauerung der Vorwürfe dienen, die der TE entgegengebracht wurden.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. September 2014 um 18:00
In Antwort auf konfuse

Wenn Du schon zitierst,
dann solltest Du die Zitate erstens richtig zuordnen und zweitens auch noch verstehen, was damit gemeint war.

Ich persönlich habe nirgendwo behauptet, dass alle Menschen oder alle Frauen gleich wären. Das stand so im Eröffnungsbeitrag und sollte wohl als Untermauerung der Vorwürfe dienen, die der TE entgegengebracht wurden.

Getroffene Hunde bellen!
Es scheint so, als hättest Du hier den Faden verloren - oder er war gar nicht vorhanden?

Ich habe nicht Dich zitiert - sondern etwas frei abgewandelt das erste Posting. Dort steht wörtlich: "frauen seien doch alle gleich"

Dennoch habe ich damit DICH gemeint. Das Urvertrauen gibt es nur so lange, bis es enttäuscht wurde - sinngemäß. Ab diesem Zeitpunkt ist ein Vertrauen - in der bisher da gewesenen Form - nicht mehr möglich. Sinngemäß. Sinngemäße Schlussfolgerung: ab diesem Zeitpunkt ist totales Vertrauen unmöglich und ist deutlich geringer als zuvor.

Nun habe ich also das Urzitat und Deine Aussage mit meiner Erfahrung verknüpft und lediglich berichtet, dass ein totales Vertrauen auch nach einer Enttäuschung möglich - ja, sogar nötig - ist. Du aber hast jedoch in Deiner Aussage Deine persönliche Erfahrung zur allgemeinen Gültigkeit erklärt - man könnte also auch Deine Worte in ein "Frauen sind doch alle gleich" umformulieren bzw. ist es bei Dir dann richtiger (aufgrund Deiner persönlichen Erfahrungen): "Männer sind doch alle gleich".

Nein! Weder - noch! Ich bin längst nicht in jeder Beziehung betrogen worden; nur einmal. Auch ich habe nicht jede Frau betrogen - nur einmal. Und daraus habe ich gelernt. Partner(innen) sind gar nicht so schlecht wie ihr Ruf.

Übrigens habe ich nicht nur eine Beziehung wegen Misstrauen (oder auch zu wenig Vertrauen) beendet. Misstrauen killt die Liebe! Denk mal drüber nach - oder lebe weiter in Deiner Welt. So oder so - viel Spaß im Leben!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. September 2014 um 19:49
In Antwort auf umar_12360182

Getroffene Hunde bellen!
Es scheint so, als hättest Du hier den Faden verloren - oder er war gar nicht vorhanden?

Ich habe nicht Dich zitiert - sondern etwas frei abgewandelt das erste Posting. Dort steht wörtlich: "frauen seien doch alle gleich"

Dennoch habe ich damit DICH gemeint. Das Urvertrauen gibt es nur so lange, bis es enttäuscht wurde - sinngemäß. Ab diesem Zeitpunkt ist ein Vertrauen - in der bisher da gewesenen Form - nicht mehr möglich. Sinngemäß. Sinngemäße Schlussfolgerung: ab diesem Zeitpunkt ist totales Vertrauen unmöglich und ist deutlich geringer als zuvor.

Nun habe ich also das Urzitat und Deine Aussage mit meiner Erfahrung verknüpft und lediglich berichtet, dass ein totales Vertrauen auch nach einer Enttäuschung möglich - ja, sogar nötig - ist. Du aber hast jedoch in Deiner Aussage Deine persönliche Erfahrung zur allgemeinen Gültigkeit erklärt - man könnte also auch Deine Worte in ein "Frauen sind doch alle gleich" umformulieren bzw. ist es bei Dir dann richtiger (aufgrund Deiner persönlichen Erfahrungen): "Männer sind doch alle gleich".

Nein! Weder - noch! Ich bin längst nicht in jeder Beziehung betrogen worden; nur einmal. Auch ich habe nicht jede Frau betrogen - nur einmal. Und daraus habe ich gelernt. Partner(innen) sind gar nicht so schlecht wie ihr Ruf.

Übrigens habe ich nicht nur eine Beziehung wegen Misstrauen (oder auch zu wenig Vertrauen) beendet. Misstrauen killt die Liebe! Denk mal drüber nach - oder lebe weiter in Deiner Welt. So oder so - viel Spaß im Leben!

Soso, ich habe also den Faden verloren, weil Du Dinge
miteinander verknüpfst, die ich völlig unabhängig voneinander geäußert und vor allem gemeint habe.

Der Verlust des Urvertrauens hat für mich nichts mit dem Betrug innerhalb einer Partnerschaft zu tun, sondern beginnt bereits mit prägenden negativen Erlebnissen in der Kindheit. Und wenn DU vertrauen kannst, ist das schön für Dich, andere Menschen haben halt andere Erfahrungen gemacht, die Vertauen nicht so einfach ermöglichen.

"Schon etwas merkwürdig, dass Menschen, die selbst Probleme haben, anderen zu deren Problemen Ratschläge geben." Echt? Also viel merkwürdiger finde ich es, dass Menschen, denen vor lauter Glück die Sonne aus dem Hintern scheint, glauben, das läge allein daran, dass sie selbst im Leben alles richtig gemacht haben und darum anderen Leuten ein Patentrezept mitgeben könnten.

Naja, wenigstens willst Du mich nicht nach Afghanistan schicken...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. September 2014 um 20:22
In Antwort auf konfuse

Soso, ich habe also den Faden verloren, weil Du Dinge
miteinander verknüpfst, die ich völlig unabhängig voneinander geäußert und vor allem gemeint habe.

Der Verlust des Urvertrauens hat für mich nichts mit dem Betrug innerhalb einer Partnerschaft zu tun, sondern beginnt bereits mit prägenden negativen Erlebnissen in der Kindheit. Und wenn DU vertrauen kannst, ist das schön für Dich, andere Menschen haben halt andere Erfahrungen gemacht, die Vertauen nicht so einfach ermöglichen.

"Schon etwas merkwürdig, dass Menschen, die selbst Probleme haben, anderen zu deren Problemen Ratschläge geben." Echt? Also viel merkwürdiger finde ich es, dass Menschen, denen vor lauter Glück die Sonne aus dem Hintern scheint, glauben, das läge allein daran, dass sie selbst im Leben alles richtig gemacht haben und darum anderen Leuten ein Patentrezept mitgeben könnten.

Naja, wenigstens willst Du mich nicht nach Afghanistan schicken...

Sonne im Hintern
... damit bin ich wohl gemeint? Nein, ich habe kein Patentrezept. Und schon gar nicht habe ich alles richtig gemacht. Und genau deshalb habe ich eine doch eher andere Einstellung zu manchen Dingen, als Andere. In jungen Jahren war ich krankhaft eifersüchtig. Aber das ist eine lange Geschichte...

Findest Du es nicht auch merkwürdig, dass die Liebe zwischen Mann und Frau schon recht oft von Zweifeln, zu wenig Vertrauen (wegen den ach so prägenden negativen Erlebnissen in der Kindheit - oder warum auch immer) begleitet ist? Ich hatte übrigens auch diese prägenden negativen Erlebnisse in der Kindheit - bin ein Scheidungskind und hatte mir manchmal meinen Tod gewünscht.

Ich liebe (trotzdem oder gerade deshalb) meine Eltern, ich liebe meine Stieftochter, ja ich liebe sogar meinen besten Freund und meinen Bruder (und von allen genannte auch umgekehrt). Komisch, diese Liebe wurde und wird NIEMALS angezweifelt, es gab noch NIE Eifersucht in diesen Beziehungen; oder Misstrauen. Das ist viel häufiger so, als bei der Liebe zwischen Mann und Frau. Seltsam?

Für Dich wahrscheinlich nicht. Ich finde es schon seltsam. Ich habe manchmal das Gefühl, dass der Eine oder die Andere Zweifel, Misstrauen, Verlustängste, ... für völlig normal empfindet - weil es (fast) alle so sehen. Ein Trugschluss!

Jeder selbst möchte nicht, dass sein Partner zweifelt, misstraut, ... - macht es aber selbst. Seltsam? Nö, oder?

Irak ist - in diesem Sinne - auch eine Reise wert!

... bin mir noch nicht sicher, ob ich es Dir auch empfehlen sollte.


Du bist nicht zufällig Lehrerin?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Ex-Mann unglücklich Kind einsam
Von: paula_11990144
neu
29. September 2014 um 17:08
Diskussionen dieses Nutzers
Noch mehr Inspiration?
pinterest