Forum / Liebe & Beziehung

Er geht für unbestimmte Zeit ins Ausland und denkt nicht an mich.

20. Juli um 11:33 Letzte Antwort: 30. Juli um 13:28

Ich bin ein wenig ratlos und weis nicht wie ich darüber denken soll. Vielleicht war oder ist jemand mal in einer ähnlichen Situation gewesen.

Mein Freund ist arbeitssuchend, ursprünglich wollte er sich selbstständig machen musste aber die Pläne auf nächstes Jahr verschieben. In seiner alten Firma hätte er die Möglichkeit wieder zu arbeiten, dort hatte er wirklich gut verdient allerdings ist es nicht das was er gerne machen möchte. Auf einer Internetseite ist er dann auf ein Stellenangebot gestoßen wo er genau die selbe Tatigkeit macht wie in seiner alten Firma, allerdings wäre das ganze in der Schweiz. Ich merke dass er wirklich gerne die Stelle haben möchte und habe ihm auch bei seinem Bewerbungsschreiben geholfen. Ich möchte ihm seinen Wünschen und Zielen nicht im Weg stehen und auch gerne unterstützen aber es macht mich traurig dass er mich so einfach zurück lassen kann. Er meinte es wären vielleicht 3 Monate bis ein Jahr die er da arbeiten würde daraufhin erwiederte ich scherzhaft "wow, dann seh dich wohl garnicht mehr". Es gab nur einmal einen kurzen Moment wo er mich bei dem ganzen Szenario zur Sprache gebracht hat und sagte so was wie "vielleicht bleib ich da ja für immer und hole dich dann zu mir und leben dann zusammen hier". Fand ich für einen kurzen Moment wirklich süß aber dann hat mich die Realität schnell wieder eingeholt und dachte mir... ich will auf keinen Fall in der Schweiz leben. Wie gesagt eigentlich möchte ich ihn unterstützen aber hoffe so sehr dass er diese Stelle nicht bekommt.

Mehr lesen

20. Juli um 12:02

Sag ihm, dass Du auf keinen Fall mit in die Schweiz gehst.
Dann hat er in diesem Punkt eine klare Ansage von Dir!

Dein Freund ist noch jung und jetzt in Deiner Nähe arbeitslos.

Wäre ich Dein Freund, würde ich alle Hebel in Bewegung setzen, um den Beruf in der Schweiz zu bekommen. Für einen jungen Menschen ist solch eine Erfahrung sehr wichtig und für sein späteres Berufsleben sehr hilfreich.
Auch auf die Gefahr hin, dass Eure Beziehung an dem Ortswechsel scheitert.
Wenn es denn so sein sollte, dann ist es so.
Aber in der heutigen Zeit die Chance auf einen Beruf in einem anderen Land wegen einer bestehenden Beziehung, die dann in die Brüche gehen kann, nicht zu nutzen wäre ein fataler Fehler.

1 LikesGefällt mir
20. Juli um 12:40

JA toll, wieder ein Gummihals mehr.
Er hätte einen guten Job in deiner Nähe bekommen aber das grössere Geld ist verlockender als Du. Naja, jetzt weisst du woran du bist.

Gefällt mir
20. Juli um 13:46
In Antwort auf onkletom

JA toll, wieder ein Gummihals mehr.
Er hätte einen guten Job in deiner Nähe bekommen aber das grössere Geld ist verlockender als Du. Naja, jetzt weisst du woran du bist.

Er verdient in der Schweiz nicht wirklich mehr Geld, zudem würde er da meine ich als "Handlanger" arbeiten was er ja bei seiner alten Firma nicht sein wollte. Er möchte einfach in die Schweiz und die Umgebung da genießen und kennenlernen.
Es gibt einfach ein paar Sachen die er erstmal geregelt bekommen muss damit er hier in Deutschland zufrieden arbeiten könnte.

Gefällt mir
20. Juli um 13:50
In Antwort auf sophy_881019

Sag ihm, dass Du auf keinen Fall mit in die Schweiz gehst.
Dann hat er in diesem Punkt eine klare Ansage von Dir!

Dein Freund ist noch jung und jetzt in Deiner Nähe arbeitslos.

Wäre ich Dein Freund, würde ich alle Hebel in Bewegung setzen, um den Beruf in der Schweiz zu bekommen. Für einen jungen Menschen ist solch eine Erfahrung sehr wichtig und für sein späteres Berufsleben sehr hilfreich.
Auch auf die Gefahr hin, dass Eure Beziehung an dem Ortswechsel scheitert.
Wenn es denn so sein sollte, dann ist es so.
Aber in der heutigen Zeit die Chance auf einen Beruf in einem anderen Land wegen einer bestehenden Beziehung, die dann in die Brüche gehen kann, nicht zu nutzen wäre ein fataler Fehler.

Danke für deine Sichtweise ja du hast vermutlich schon recht und hab das garnicht so gesehen aber ich weis nicht ob er damit in seinem Leben vorankommen wird. Er sammelt zwar berufliche Erfahrung aber weicht von seinen eigentlichen Zielen ab nur um sich in der Schweiz eine schöne Zeit zu machen... 3 Monate ist für mich ja nicht unfedingt der Rede Wert aber bei einem Jahr weis ich nicht... schließlich ist es bei uns ja noch alles recht frisch.

Gefällt mir
20. Juli um 14:56

Schon wieder ein Problem mit deinem Freund,  einfach hast du es ja nicht gerade mit ihm...

Also ich machte das auch immer wieder, ob Auslandsstudium oder Job im Ausland, die Beziehungen haben es allesamt nicht überstanden. Heute seh ich das mehr als Glück als als Pech an, ich hab gute Punkte im Lebenslauf und so romantisch ich auch sein kann, eintauschen würde ich das nicht mehr. In einem Alter,  wo man geistig noch flexibel ist, und seine Erfahrungen machen kann, entscheidet man eben auch mal so rum.

Ich will dir da keine Hoffnungen machen, Distanzbeziehungen halten selten. Wenn es für dich fix ist, dass du nicht mitkommen magst, bleib realistisch, dass Ding hat ein Ablaufdatum.

Evi
 

Gefällt mir
20. Juli um 15:37
In Antwort auf coconut94

Ich bin ein wenig ratlos und weis nicht wie ich darüber denken soll. Vielleicht war oder ist jemand mal in einer ähnlichen Situation gewesen.

Mein Freund ist arbeitssuchend, ursprünglich wollte er sich selbstständig machen musste aber die Pläne auf nächstes Jahr verschieben. In seiner alten Firma hätte er die Möglichkeit wieder zu arbeiten, dort hatte er wirklich gut verdient allerdings ist es nicht das was er gerne machen möchte. Auf einer Internetseite ist er dann auf ein Stellenangebot gestoßen wo er genau die selbe Tatigkeit macht wie in seiner alten Firma, allerdings wäre das ganze in der Schweiz. Ich merke dass er wirklich gerne die Stelle haben möchte und habe ihm auch bei seinem Bewerbungsschreiben geholfen. Ich möchte ihm seinen Wünschen und Zielen nicht im Weg stehen und auch gerne unterstützen aber es macht mich traurig dass er mich so einfach zurück lassen kann. Er meinte es wären vielleicht 3 Monate bis ein Jahr die er da arbeiten würde daraufhin erwiederte ich scherzhaft "wow, dann seh dich wohl garnicht mehr". Es gab nur einmal einen kurzen Moment wo er mich bei dem ganzen Szenario zur Sprache gebracht hat und sagte so was wie "vielleicht bleib ich da ja für immer und hole dich dann zu mir und leben dann zusammen hier". Fand ich für einen kurzen Moment wirklich süß aber dann hat mich die Realität schnell wieder eingeholt und dachte mir... ich will auf keinen Fall in der Schweiz leben. Wie gesagt eigentlich möchte ich ihn unterstützen aber hoffe so sehr dass er diese Stelle nicht bekommt.

Für mich wäre deine Fragestellung kein großes Problem, da ich nicht zuletzt aus beruflichen Gründen auch über weite zeitliche und örtliche Strecken und Kontinente hinweg sehr fernbeziehungserprobt bin. Aber das ist natürlich nicht jedermanns Sache. Dennoch aber ist es dir dein Freund vielleicht wert, der Fragestellung eine grundsätzliche Chance einzuräumen.

Ich bin sehr neugierig, bin gerne mal hier, mal da. Ich kann die Neugierde deines Freundes verstehen. Ich glaube, entweder man hat dieses Bedürfnis, etwas von der Welt zu sehen und an anderen Orten als zu Hause zu leben, oder man hat es nicht. Der Gedanke, von zu Hause wegzugehen, mag ganz fremd für dich sein. 

Ich würde dir empfehlen, in dich zu gehen und dir die Frage zu stellen, ob ein Ortswechsel über Landesgrenzen hinweg für dich prinzipiell in Frage kommt, und deinen Freund in weiterer Folge zu besuchen, falls er die Stelle erhalten sollte, und dir dann ein Urteil zu bilden, das du deinem Freund mitteilst. 

Kurz gesagt: Gib dem Ganzen eine Chance und lass es auf dich zukommen, falls das Thema aktuell werden sollte.
 

2 LikesGefällt mir
21. Juli um 10:38

Das eigentliche Problem ist doch nicht, dass er ins Ausland will sondern dass er sich zu dem Thema mit Dir überhaupt nicht austauscht, Deine Meinung hören will, keine echten gemeinsamen suchen will sondern einfach nur sein Ding im Kopf hat, Du spielst eigentlich keine Rolle. Bist Du Dir sicher, nach den Ereignissen der letzten Zeit dass er wirklich ein Partner mit Beziehungspotential für Dich ist. man könnte meinen, Du bist für ihn irgendwas zwischen Episode oder kurzer Lebensabschnittsgefährtin
Nebenbei bemerkt, er sollte dort wesentlich mehr Geld verdienen, da die Lebenshaltungskosten dort auch deutlich höher sind

Gefällt mir
21. Juli um 12:19
In Antwort auf bissfest

Für mich wäre deine Fragestellung kein großes Problem, da ich nicht zuletzt aus beruflichen Gründen auch über weite zeitliche und örtliche Strecken und Kontinente hinweg sehr fernbeziehungserprobt bin. Aber das ist natürlich nicht jedermanns Sache. Dennoch aber ist es dir dein Freund vielleicht wert, der Fragestellung eine grundsätzliche Chance einzuräumen.

Ich bin sehr neugierig, bin gerne mal hier, mal da. Ich kann die Neugierde deines Freundes verstehen. Ich glaube, entweder man hat dieses Bedürfnis, etwas von der Welt zu sehen und an anderen Orten als zu Hause zu leben, oder man hat es nicht. Der Gedanke, von zu Hause wegzugehen, mag ganz fremd für dich sein. 

Ich würde dir empfehlen, in dich zu gehen und dir die Frage zu stellen, ob ein Ortswechsel über Landesgrenzen hinweg für dich prinzipiell in Frage kommt, und deinen Freund in weiterer Folge zu besuchen, falls er die Stelle erhalten sollte, und dir dann ein Urteil zu bilden, das du deinem Freund mitteilst. 

Kurz gesagt: Gib dem Ganzen eine Chance und lass es auf dich zukommen, falls das Thema aktuell werden sollte.
 

Natürlich würde ich ihn in die Schweiz gehen lassen. Er freut sich wie ein kleiner Junge darauf und hofft die Stelle zu bekommen, da kann ich ihm nicht in den Weg stellen. 

Würde es sich um einen dauerhaften Wohnsitzwechsel handeln, dann wäre das für mich keine Option für eine Beziehung. Er vermutet ja, dass es sich vielleicht nur um eine Saison handelt und in ein paar Monaten wieder da ist. Damit könnte ich ja leben aber wo da meine Obergrenze ist weis ich nicht. Er stellt sich alles viel leichter vor als es ist.

Wer weis, evtl. bekommt er diese Stelle ja auch garnicht und das Thema wäre dann so wieso gegessen.

Gefällt mir
21. Juli um 12:42

Das Thema ist gegessen bis zum nächsten beziehungsverunmöglichenden Verhalten deines Freundes. 

Gefällt mir
21. Juli um 19:52
In Antwort auf coconut94

Ich bin ein wenig ratlos und weis nicht wie ich darüber denken soll. Vielleicht war oder ist jemand mal in einer ähnlichen Situation gewesen.

Mein Freund ist arbeitssuchend, ursprünglich wollte er sich selbstständig machen musste aber die Pläne auf nächstes Jahr verschieben. In seiner alten Firma hätte er die Möglichkeit wieder zu arbeiten, dort hatte er wirklich gut verdient allerdings ist es nicht das was er gerne machen möchte. Auf einer Internetseite ist er dann auf ein Stellenangebot gestoßen wo er genau die selbe Tatigkeit macht wie in seiner alten Firma, allerdings wäre das ganze in der Schweiz. Ich merke dass er wirklich gerne die Stelle haben möchte und habe ihm auch bei seinem Bewerbungsschreiben geholfen. Ich möchte ihm seinen Wünschen und Zielen nicht im Weg stehen und auch gerne unterstützen aber es macht mich traurig dass er mich so einfach zurück lassen kann. Er meinte es wären vielleicht 3 Monate bis ein Jahr die er da arbeiten würde daraufhin erwiederte ich scherzhaft "wow, dann seh dich wohl garnicht mehr". Es gab nur einmal einen kurzen Moment wo er mich bei dem ganzen Szenario zur Sprache gebracht hat und sagte so was wie "vielleicht bleib ich da ja für immer und hole dich dann zu mir und leben dann zusammen hier". Fand ich für einen kurzen Moment wirklich süß aber dann hat mich die Realität schnell wieder eingeholt und dachte mir... ich will auf keinen Fall in der Schweiz leben. Wie gesagt eigentlich möchte ich ihn unterstützen aber hoffe so sehr dass er diese Stelle nicht bekommt.

Wieso gehst du denn nicht mit ihm in die Schweiz mit?

Gefällt mir
22. Juli um 8:16
In Antwort auf onkletom

JA toll, wieder ein Gummihals mehr.
Er hätte einen guten Job in deiner Nähe bekommen aber das grössere Geld ist verlockender als Du. Naja, jetzt weisst du woran du bist.

geiz bi dir? 

JA toll, wieder ein Gummihals mehr.

Gefällt mir
22. Juli um 9:22
In Antwort auf helianthus

Wieso gehst du denn nicht mit ihm in die Schweiz mit?

Nun ich habe hier auch ein Leben und mir Gefällt es hier. Ich seh für mich kein Sinn Freunde, Familie und Job zurück zu lassen zumindest nicht für die Schweiz. 

Gefällt mir
22. Juli um 10:00

@coconut94
Es klingt sehr abgeklärt zuletzt bei Dir:

- klappt es nicht ist es halt so und es läuft bis zur nächsten Krise weiter
- geht er in die Schweiz, mal schauen ob und wann er wiederkommt
- bleibt er für länger hat es halt nicht sollen sein mit der Beziehung

Gefällt mir
22. Juli um 10:08
In Antwort auf helianthus

Wieso gehst du denn nicht mit ihm in die Schweiz mit?

Aus Erfahrung sage ich dir: Wer nicht wirklich in die Schweiz will, sollte es lassen. Als Deutscher ist es kein Zuckerschlecken, da zu leben und zu arbeiten.

Gefällt mir
23. Juli um 0:22

Lass es doch einfach auf dich zukommen.
Ich bin vor etwa 12j in die Schweiz gezogen.
Dabei wollte ich nie aus Deutschland weg. Wirklich niemals. Ich hänge extrem an meiner Familie und an meinen Freunden.
Aber ich habe es ihm damals zuliebe gemacht (wir führten bis zum Zusammenziehen in der Schweiz bereits seit 5.5j eine Fernbeziehung). Er arbeitete im Familienbetrieb und es wäre egoistisch von mir zu verlangen, dass er zu mir nach Deutschland gezogen wäre.
ich habe es also probiert und anfangs war es wirklich schlimm, es flossen viele Tränen und ich litt extrem.
Erst als ich mir selbst ein soziales Netzwerk aufgebaut haben, wurde ich richtig glücklich. 
Mittlerweile kann ich mir gar nicht mehr vorstellen nach Deutschland zu ziehen

Gefällt mir
23. Juli um 9:39
In Antwort auf lilaweisskariert

Lass es doch einfach auf dich zukommen.
Ich bin vor etwa 12j in die Schweiz gezogen.
Dabei wollte ich nie aus Deutschland weg. Wirklich niemals. Ich hänge extrem an meiner Familie und an meinen Freunden.
Aber ich habe es ihm damals zuliebe gemacht (wir führten bis zum Zusammenziehen in der Schweiz bereits seit 5.5j eine Fernbeziehung). Er arbeitete im Familienbetrieb und es wäre egoistisch von mir zu verlangen, dass er zu mir nach Deutschland gezogen wäre.
ich habe es also probiert und anfangs war es wirklich schlimm, es flossen viele Tränen und ich litt extrem.
Erst als ich mir selbst ein soziales Netzwerk aufgebaut haben, wurde ich richtig glücklich. 
Mittlerweile kann ich mir gar nicht mehr vorstellen nach Deutschland zu ziehen

Schön zu hören dass es bei dir so gut gelaufen ist.

Ja stimmt schon aber ich wüsste nicht mal ob ich mich beruflich da sehe. Ich habe u.a. mit diversen Steuergesetzen zu tun und kenne nur die deutschen Bestimmungen. Ich hätte Angst dass ich mich komplett umlernen muss weil es da anders gehandhabt wird. Ursprünglich war mein Plan ja auch dass ich mich nächstes Jahr weiterbilde. 
Ich habe hier Freunde mit denen ich seit ca. 16 Jahren bedreundet bin. Für mich ist diese Freundschaft kostbar und wie eine 2. Familie. Als eine Freundin meinte sie überlegt auszuwandern dann fand ich den Gedanken dass sie wegzieht schrecklich. Ich will mir nicht woanders neue Freunde suchen müssen, bekomme teilweise selbst mit wie schwer es ist neue freundschaften zu schließen.

Gefällt mir
24. Juli um 0:12
In Antwort auf coconut94

Nun ich habe hier auch ein Leben und mir Gefällt es hier. Ich seh für mich kein Sinn Freunde, Familie und Job zurück zu lassen zumindest nicht für die Schweiz. 

Ich verstehe. Dann versucht es einfach mal mit der Fernbeziehung, wenn es nicht läuft, kannst du ja immer noch Schluss machen.

Gefällt mir
24. Juli um 0:13
In Antwort auf whitecookie

Aus Erfahrung sage ich dir: Wer nicht wirklich in die Schweiz will, sollte es lassen. Als Deutscher ist es kein Zuckerschlecken, da zu leben und zu arbeiten.

Das ist es doch nirgendwo. Auswandern bedeutet immer ein gewisses Risiko und kann natürlich auch gewaltig schiefgehen. Anderseits ist es auch ein Abenteuer.

Muss man abwägen, ob man das möchte oder nicht. 

Gefällt mir
24. Juli um 10:36
In Antwort auf helianthus

Das ist es doch nirgendwo. Auswandern bedeutet immer ein gewisses Risiko und kann natürlich auch gewaltig schiefgehen. Anderseits ist es auch ein Abenteuer.

Muss man abwägen, ob man das möchte oder nicht. 

Nirgendwo ist mir so viel Hass und Ablehnung entgegengeschlagen als in der Schweiz.

Gefällt mir
24. Juli um 11:04
In Antwort auf whitecookie

Nirgendwo ist mir so viel Hass und Ablehnung entgegengeschlagen als in der Schweiz.

Mein Bruder lebt mit seiner Partnerin in Zürich. Sie hat gröbste Schwierigkeiten,  auch nach über 10 Jahren. 

Ich weiß ja nicht, an welcher Partei es liegt, also an ihr oder den Personen in ihrem Umfeld, es klingt auf alle Fälle anstrengend. 

Ich persönlich besuche die Schweiz gerne, aber dort leben würde ich nicht wollen. In allen Schichten (altersmäßig und wohlstandsmäßig) habe ich mich eher argwöhnisch beäugt bis ignoriert gefühlt. 

Ich hatte mal eine Bekanntschaft freundschaftlicher Natur mit einem Berner. Wir waren zusammen auf einem Familienfest in Kroatien. Mir ist aufgefallen,  dass im Beisein einer Nichtschweizerin in dieser Runde ganz besonders oft betont wurde, was in der Schweiz alles besser ist und - wie in der Ricola-Werbung - sie wohl alles erfunden haben,  was ich im Smalltalk versuchte beizusteuern. 

Auch der erste Mann meiner Tante ist Schweizer, und da ist es mir aufgefallen, dass alles die Schweizer erfunden haben müssen... 

Nichts desto trotz finde ich es im geschäftlichen bislang sehr angenehm... freundlich, entgegenkommend, korrekt. 

Gefällt mir
24. Juli um 11:31
In Antwort auf frauevi

Mein Bruder lebt mit seiner Partnerin in Zürich. Sie hat gröbste Schwierigkeiten,  auch nach über 10 Jahren. 

Ich weiß ja nicht, an welcher Partei es liegt, also an ihr oder den Personen in ihrem Umfeld, es klingt auf alle Fälle anstrengend. 

Ich persönlich besuche die Schweiz gerne, aber dort leben würde ich nicht wollen. In allen Schichten (altersmäßig und wohlstandsmäßig) habe ich mich eher argwöhnisch beäugt bis ignoriert gefühlt. 

Ich hatte mal eine Bekanntschaft freundschaftlicher Natur mit einem Berner. Wir waren zusammen auf einem Familienfest in Kroatien. Mir ist aufgefallen,  dass im Beisein einer Nichtschweizerin in dieser Runde ganz besonders oft betont wurde, was in der Schweiz alles besser ist und - wie in der Ricola-Werbung - sie wohl alles erfunden haben,  was ich im Smalltalk versuchte beizusteuern. 

Auch der erste Mann meiner Tante ist Schweizer, und da ist es mir aufgefallen, dass alles die Schweizer erfunden haben müssen... 

Nichts desto trotz finde ich es im geschäftlichen bislang sehr angenehm... freundlich, entgegenkommend, korrekt. 

Als Schweizerin (naja, mit multikulturellem Hintergrund)  bin ich ehrlich gesagt ein bisschen beschämt, dass die Schweizer im Ausland so wirken und solchen Stuss rauslassen :/

Gerade wir Berner sind eigentlich lockerer - aber es kommt immer sehr darauf an, mit wem man zu tun hat, wie in jedem Land. 

Gefällt mir
24. Juli um 12:25
In Antwort auf user5909

Als Schweizerin (naja, mit multikulturellem Hintergrund)  bin ich ehrlich gesagt ein bisschen beschämt, dass die Schweizer im Ausland so wirken und solchen Stuss rauslassen :/

Gerade wir Berner sind eigentlich lockerer - aber es kommt immer sehr darauf an, mit wem man zu tun hat, wie in jedem Land. 

Ich binvielleicht auch etws vorbelastet. Aufgewachsen bin ich nämlich der Grenzregion Deutschland-Schweiz. Viele Schweizer nutzen die im Vergleich zur Schweiz günstigen Preise in Deutschland, um dort Urlaub zu machen und einzukaufen oder sogar zu wohnen (gehen dann zum Arbeiten über die Grenze). In Deutschland benehmen sie sich dann genau so, wie sie es oft den deutschen vorwerfen. Arrogant, hochnäsig, erwähnen ständig, wie viel toller es in der Schweiz ist etc.

Gefällt mir
30. Juli um 11:31

Ja also er wird wohl erstmal ein halbes Jahr da wohnen. In seiner ersten Woche werde ich mit ihm zusammen in die Schweiz fahren muss mir dann i.wie den Tag verplämpern wenn er Abends wieder von der Arbeit zurück kommt. Ich habe einfach Angst dass es alles im Sande verläuft. Wir schreiben ja nicht so viel, daher würde mir das wohl erst bei einer Fernbeziehung etwas ausmachen. 

Gefällt mir
30. Juli um 12:08

Du hast Dich also gefügt und angepasst und entweder klappt es irgendwie oder es geht halt auseinander. Aber eine Rücksichtnahme auf Dich kann ich nicht unbedingt erkennen
Du hast ja keine Gegend genannt, aber warum willst die Zeit tagsüber verplempern, nutze sie doch, es wird doch was zu sehen und zu unternehmen geben.
Habt Ihr denn schob über eine Besuchsregelung gesprochen, wer wann fährt etc.
Verkaufe Dich nicht unter Wert

 

Gefällt mir
30. Juli um 13:28
In Antwort auf sophos75

Du hast Dich also gefügt und angepasst und entweder klappt es irgendwie oder es geht halt auseinander. Aber eine Rücksichtnahme auf Dich kann ich nicht unbedingt erkennen
Du hast ja keine Gegend genannt, aber warum willst die Zeit tagsüber verplempern, nutze sie doch, es wird doch was zu sehen und zu unternehmen geben.
Habt Ihr denn schob über eine Besuchsregelung gesprochen, wer wann fährt etc.
Verkaufe Dich nicht unter Wert

 

Naja was heißt gefügt habe ja nicht wirklich eine andere Möglichkeit. Dass er in der Schweiz arbeiten wird ist Fakt und ich fände es von mir egoistisch ihn da aufhalten zu wollen. Ich will ihn da unterstützen und der Plan ist ja dass es nicht für immer ist.

Ich habe 2 Wochen Urlaub und in diesen 2 Wochen beginnt er mit seinem neuem Job. Daher begleite ich ihn die erste Woche, schau mir Tagsüber die umgebungen an.

Gefällt mir