Home / Forum / Liebe & Beziehung / Er braucht noch Zeit.... Wie lange braucht man, um über eine Beziehung hinwegzukommen?

Er braucht noch Zeit.... Wie lange braucht man, um über eine Beziehung hinwegzukommen?

16. Juli 2012 um 15:29

Ich bin ratlos, meine beste Freundin ist ratlos. Ich würd gerne wissen, was die Wahrheit der Masse wäre....
Es wird lang, aber ich bin wirklich jedem dankbar, der sich das mit Verstand durchliest und seinen Senf dazu abgibt.

Nach gefühlten 1000 Fröschen habe ich ihn gefunden, den einen, der perfekt zu mir passt. Mir in vielen Dingen ähnlich ist, mich in anderen ergänzt. Und jetzt hab ich mit so einem furchtbaren Standard-Satz zu kämpfen...
Es lief zwei bis drei Monate erst toll, dann etwas holperig an. Wir haben uns unregelmäßig und meist nur abends (wg der Arbeit) gesehen. Er ist sehr sehr ausgelastet und hat nur wenig Zeit und die Zeit, die er hat, hat er nicht unbedingt ausschließlich mit mir verbringen wollen. Das war für mich ein Grund, die Segel zu streichen. Ich hatte Angst, dass es für mich furchtbar schmerzhaft wird, wenn ich weiterhin mehr investiere als augenscheinlich er. Das hat ihn natürlich sehr vor den Kopf gestoßen. Ich selbst habe nach einer "Trennungs"-Woche gemerkt, dass ich gefühlsmäßig eh schon viel zu sehr drin hänge, als ich dachte. Habe also versucht alles rückgängig zu machen. Hab mein Verhalten noch mal erklärt und er hats auch verstanden und angenommen. Allerdings sagte er dann, dass er denkt, dass wir es dabei belassen sollten. Denn er sei leider nicht verliebt.

BÄHM. Mit allem hatte ich gerechnet, aber nicht damit. Das, was er zuvor getan hat und was er zu mir gesagt hat und mir per SMS geschrieben hat, das hat eine ganz andere Sprache gesprochen. Als ich ihm all dies vorhielt, sagte er, dass es ihm nicht so vorgekommen sei, dass er sich verliebt verhalten habe. Ich habe ihm alles geglaubt, dass was er gesagt hat, das meinte er auch so. Aber ich wusste irgendwie, dass es so nicht stimmt. Ich habe eigtl eine recht gute Menschenkenntnis, und ich merke, wenn jemanden wirklich etwas an mir liegt. Oder eben nicht.

Danach war jedenfalls zwei Wochen nichts, Ich habe furchtbar gelitten, war aber auch gleichzeitig wahnsinnig wütend. Hab mich halt tierisch veräppelt gefühlt.
Als ich ihm dann nach diesen zwei Wochen unverhofft über den Weg gelaufen bin, hat er sich keine zwei Stunden später via Facebook bei mir gemeldet. Dass er sich gefreut hätte, mich wiederzusehen. Und dass er sich freuen würde, wenn ich mich mal wieder melden würde.
Zunächst hab ich mich natürlich gefreut. Ganz offensichtlich hat ihn unser Treffen auch nicht kalt gelassen. Dann war ich rasend vor Wut. Solch belanglose Sätze, via Facebook, wo er doch weiß, wie ich für ihn fühle? Hab das dann auch sehr deutlich via Facebook zum Ausdruck gebracht. Daraufhin kam von ihm nichts mehr.
Insgeheim habe ich aber wohl gehofft, dass er sich daraufhin nochmal meldet, vllt rechtfertigt, entschduligt, was weiß ich. Aber nichts. Hab ihn dann gefragt, ob ich ihn nochmal treffen kann. Bei dem Treffen habe ich ihm dann gesagt, dass ich ihn nicht verstehe. Dass ich glaube, dass da was zwischen uns war. Und dass er doch ganz offensichtlich auch noch irgendwie an mich denken muss.
Er wiederholte immer nur, dass er mich sehr mag, aber dass er bis zu jenem Gespräch halt irgendwie das Gefühl hatte, dass irgendetwas fehlt. Aber jetzt gerade, sei er schon verwirrt, wie er auf meine Anwesenheit reagiere. Ich schlug vor, dass wir wieder Zeit miteinander verbringen sollten. Denn nur so kann er doch herausfinden, obs passt oder nicht.
Er wollte lieber nochmal drüber nachdenken und sich in einigen Wochen bei mir melden. Ich sagte OK, und ging.
Nach einer Woche bekam ich eine SMS, ob wir Kaffee trinken gehen. Wir gingen Kaffee trinken. Es war nicht lang und es war eine komische Situation. Aber es war schön.
Eine Woche sind wir stundenlang spazieren gegangen. Er ist zur Ruhe gekommen und hat sich erklärt.
Er sagt, ich sei perfekt für ihn. Klug und witzig und er fühle sich sehr von mir angezogen. ABER er hat mit alten Flamme noch nicht abgeschlossen. Komplizierte Geschichte, die leider auch dazu gehört, also:
Er war Jahre lang mit seiner Exfreundin zusammen. Zwei Jahre lang lief dann gar nichts mehr zwischen den beiden und er hat etwas mit einer anderen angefangen. Er sagte dies seiner Exfreundin, doch die wollte davon nichts wissen. Bis zu diesem Zeitpunkt wusste seine Flamme von der Ex. Was sie nicht wusste, war, dass er bei seiner Ex alles wieder zurückgenommen hat. Und zweigleisig gefahren ist. Als irgendwann alles auf den Tisch kam, hat sich seine Ex von ihm getrennt und seine Flamme wollte nichts mehr von ihm wissen. In die hatte er sich aber zwischenzeitlich verliebt und wollte sie unbedingt zurück. Das ganze ist jetzt zwei Jahre her. In dem ersten Jahr, sagt er, hatte er noch Hoffnung und wollte sie noch zurück. Sie hatte dann auch irgendwann einen neuen Freund. Im letzten Jahr dann, hat er sich daran gewöhnt und er sagt, so wie sie nach dem ganzen über ihn hergezogen hat und was sie alles getan hat, könnte er sich auf gar keinen Fall eine Beziehung mehr mit ihr vorstellen. Und das glaube ich ihm auch. Aber irgendwie ist er halt trotzdem noch nicht komplett drüber hinweg.
.........
Und genau dies sei der Grund, warum es mit uns beiden nicht so läuft, wie es eigentlich müsste, so er. Er sagt, rational gesehen, ist es gut, sind wir gut zusammen. Aber emotional könne er mir nicht das geben, was ich brauche. Ich habe erwidert, dass er sich vllt einfach nur trauen müsse. Dass zwei Jahre einfach lang genug ist. Und dass ich wüsste, dass er noch nicht ganz von seiner alten Flamme los ist, aber dass ich zunächst (!) damit leben könnte. Dass er vielleicht einfach nur Angst hat. Und bis zu einem gewissen Punkt hat er mir recht gegeben. Aber er möchte es nicht langsam angehen lassen, er sagt, ganz oder gar nicht. Er ist auch nicht der Typ für irgendwelche Bettgeschichten. Das sagt er selbst, das weiß ich und dem ist auch so. Und jetzt gerade kann er nicht ganz, aber gar nicht will er auch nicht. Er sagte dann, dass er Zeit braucht. Viel Zeit, und dass er leider keinen anderen Vorschlag habe.
Ich habe gesagt, dass ich nicht monatelang warten kann. Ich könnte, wenn ich auf das Ergebnis des Wartens vertrauen könnte. Kann ich aber nicht. Zu Recht, wie er sagt. So halte ich es aber nicht aus. Dieses Ungewisse ist furchtbar.
Nach diesem Gespräch war ich noch mit bei ihm. Wir haben uns geküsst und gekuschelt und er wollte in dem Moment natürlich mehr. Da mich das aber überhaupt nicht weitergebracht hätte, bin ich aufgestanden und gegangen.

Wir sind jetzt so verblieben, dass wir uns in der nächsten Woche vllt einmal treffen und ab und zu Kontakt haben. Und er sich in zwei Wochen meldet und mir sagt, ob er sich ein "Ganz auf Probe" vorstellen könne. Oder eben nicht.
Und wenn nicht, dann wars das. Und ich bin am Ende. Aber manchmal muss man sich ja auch einfach selbst schützen.

Wie er sich während der letzten beiden Treffen mir gegenüber verhalten hat, was an Gefühl rüberkommt und was er sagt. Und auch wie er unsere Chance als Paar auf Dauer einschätzt, da weiß ich: Er kann eigentlich nur zu einem positiven Ergebnis kommen. Aber diese andere Geschichte... ich kann es einfach nicht einschätzen.
Er sagt, er hat das Gefühl, er könne einen Arbeitsvertrag auf Lebenszeit unterschreiben. Hoch dotiert liegt er vor ihm, beste Konditionen, möglicherweise die Absicherung für den Rest seines Lebens. Und er weiß einfach nicht, was er tun soll. Alles was er sagt, stimmt. Das weiß ich.

Kann ein Mensch wirklich so lange trauern? Und ist ein Sprung ins kalte Wasser vllt wirklich die einzige Lösung? Angenommen, ich bin tatsächlich sein Deckel. Und er meiner?

Mehr lesen

16. Juli 2012 um 17:07

Bin in einer ähnlichen Situation...
... aber wohl eher in der Deines "Deckels", die den Versuch gestartet hat, obwohl ich über meine alte Beziehung scheinbar noch nicht hinweg war, mich auf eine neue Beziehung einzulassen.

Leider kann ich Deine Erkenntnis nach dem Motto "Wer nicht wagt, der nicht gewinnt", nur bedingt bestätigen.

Hier meine Geschichte: http://forum.gofeminin.de/forum/couple1/__f106642_couple1-Kennt-jemand-ahnliche-Gefuhle.html#0r

Ich bin mit meinem neuen Partner anderthalb Jahre zusammen und es verging kaum ein Tag an dem ich nicht an meinen Ex gedacht habe.
Meine neue Beziehung ist harmonisch und mein neuer Partner ist toll, ich liebe ihn. Und trotzdem bekomm' ich meinen Ex nicht aus dem Kopf.
Natürlich weiß das mein neuer Freund nicht und ich versuche es mir nicht anmerken zu lassen, aber gefühlt ist es ein ständiger Kampf, der mich zeitweise fertig macht.

Es ist schwierig für einen selber und ich kann Deinen potenziell passenden Deckel dahingehen verstehen, dass er sich erst gar nicht auf so ein "Gefühlschaos" einlassen will.
Ich persönlich finde das nur fair Dir gegenüber, denn stell' Dich mal vor er lässt sich auf Dich ein uns stellt nach einem halber Jahr fest, dass die Gedanken an die andere nicht weniger werden und daraufhin Schluss macht. Dann täte es Dir erst recht weh und Du würdest leiden.

So leidet nämlich zwischendurch mein Partner, wenn ich mal wieder irgendwelche "Gefühlsausbrüche" habe, die sich nicht verstecken lassen. So wie am Wochenende als ich einen Heulkrampf bekommen habe, als ich erfuhr, dass mein Ex heiraten wird.
Was meinst Du wie verwirrt mein Freund da war und mein anschließendes distanziertes Verhalten verletzt hat!?

Es tut mir leid, wenn ich meinen Freund in solchen Momenten verletze, kann dann aber selber auch nicht aus meiner Haut.

Es ist schwierig mit so einer Situation umzugehen und das richtige zu tun. Und wie lange soetwas dauert kann man nicht abschätzen...

Auch wenn es Dich jetzt schon schmerzt, so sei froh, dass er ehrlich zu Dir ist, anstatt sich auf Dich einzulassen, aber dabei nur mit der Hälfte des Herzens bei Dir zu sein!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Juli 2012 um 19:24
In Antwort auf sukie_12435420

Bin in einer ähnlichen Situation...
... aber wohl eher in der Deines "Deckels", die den Versuch gestartet hat, obwohl ich über meine alte Beziehung scheinbar noch nicht hinweg war, mich auf eine neue Beziehung einzulassen.

Leider kann ich Deine Erkenntnis nach dem Motto "Wer nicht wagt, der nicht gewinnt", nur bedingt bestätigen.

Hier meine Geschichte: http://forum.gofeminin.de/forum/couple1/__f106642_couple1-Kennt-jemand-ahnliche-Gefuhle.html#0r

Ich bin mit meinem neuen Partner anderthalb Jahre zusammen und es verging kaum ein Tag an dem ich nicht an meinen Ex gedacht habe.
Meine neue Beziehung ist harmonisch und mein neuer Partner ist toll, ich liebe ihn. Und trotzdem bekomm' ich meinen Ex nicht aus dem Kopf.
Natürlich weiß das mein neuer Freund nicht und ich versuche es mir nicht anmerken zu lassen, aber gefühlt ist es ein ständiger Kampf, der mich zeitweise fertig macht.

Es ist schwierig für einen selber und ich kann Deinen potenziell passenden Deckel dahingehen verstehen, dass er sich erst gar nicht auf so ein "Gefühlschaos" einlassen will.
Ich persönlich finde das nur fair Dir gegenüber, denn stell' Dich mal vor er lässt sich auf Dich ein uns stellt nach einem halber Jahr fest, dass die Gedanken an die andere nicht weniger werden und daraufhin Schluss macht. Dann täte es Dir erst recht weh und Du würdest leiden.

So leidet nämlich zwischendurch mein Partner, wenn ich mal wieder irgendwelche "Gefühlsausbrüche" habe, die sich nicht verstecken lassen. So wie am Wochenende als ich einen Heulkrampf bekommen habe, als ich erfuhr, dass mein Ex heiraten wird.
Was meinst Du wie verwirrt mein Freund da war und mein anschließendes distanziertes Verhalten verletzt hat!?

Es tut mir leid, wenn ich meinen Freund in solchen Momenten verletze, kann dann aber selber auch nicht aus meiner Haut.

Es ist schwierig mit so einer Situation umzugehen und das richtige zu tun. Und wie lange soetwas dauert kann man nicht abschätzen...

Auch wenn es Dich jetzt schon schmerzt, so sei froh, dass er ehrlich zu Dir ist, anstatt sich auf Dich einzulassen, aber dabei nur mit der Hälfte des Herzens bei Dir zu sein!

Natürlich!
Ja, ich bin auch froh. Denn genau das ist die Eigenschaft, die man bei den meisten Männern vermisst und die ihn u.a. auszeichnet.
Allerdings scheint es mit seinen Gefühlen für die Ex lange nicht mehr so schlimm zu sein wie bei dir. Als er mir sagte, dass er nicht dazu in der Lage ist, sich vollkommen in mich zu verlieben, weil er eben noch nicht komplett über seine Ex hinweg ist, hat sich mein Verstand eingeschaltet und laut geschrien HAU AB. Ich sagte zu ihm, dass das wohl das absolute Totschlagargument sei und wenn die Sache so aussieht, ich wohl kampflos aufgeben sollte. Er sagte dann aber, dass es nicht so sei, wie es sich anhört. Im ersten Trennungsjahr habe er quasi jede Sekunde an sie gedacht. Das sei aber weniger geworden und mittlerweile ist es nur noch selten. Und es geht ihm ja auch wirklich gut (meine Meinung, sagt er aber auch), denn er hat wahnsinnig viele Hobbys, eine erfüllende Arbeit, viele Freunde und sprüht nur so vor Lebensfreude. Und er kann sich ja auch definitiv keine Beziehung mehr mit ihr vorstellen. Nur tut es halt wohl irgendwie noch weh.
Ich habe versucht mich da hinein zu versetzen und ich glaube, es gibt einfach Menschen, die man nie vergisst. Und wenn er mit "nicht darüber hinwegkommen" meint, dass er immer einen kleinen Stich verspürt, wenn er an sie denkt, dann ist das doch vollkommen normal. Und wird vermutlich nie weggehen. Nur würde ich es anders ausdrücken. Über den Tod eines geliebten Menschen kommt man ja irgendwann auch "hinweg". Vergessen tut man den Menschen deswegen nie. Es bleibt immer ein kleiner Stich zurück, wenn man an ihn denkt. Aber man kann irgendwann trotzdem wieder glücklich werden.
Man muss sich halt nur mal trauen.....
Oder?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Juli 2012 um 20:19

Oh man..
Die situation kommt mir bekannt vor^^
Bei mir ist es eine Ähnliche. Letztes Jahr um diese Zeit hat sich ein wundervoller Junge in mich verliebt, das Doofe war nur, zu dieser Zeit war ich beim besten Willen nicht bereit für eine Beziehung (ich war 16) und brauchte meine Zeit. Als ich mir dann gedacht habe "vielleicht könntest du es doch mal versuchen" war es bereits zu spät und er meinte, er könne keine Beziehung mit mir führen. Er hat gesagt, es läge an der Entfernung (gerade mal ne stunde -.-) und an anderen Dingen. Um jetzt nicht die ganze Geschichte zu erzählen, weil es hier ja um dich geht...es ging zwischen uns weiter und ich hab mich völlig in meinen Gefühlen verrannt, ein paar Monate später kam er wieder mit seiner Ex zusammen, weil sie einen Neuen hatte und er sie plötzlich wieder wollte. Da brach die Welt für mich zusammen und ich war ein halbes Jahr lang ein emotionales Wrack.

Und die Beziehung der beiden hielt gerade mal drei verdammte Wochen, daraufhin hatten er und ich keinen Kontakt mehr bis zum Mai dieses Jahres. Und es war plötzlich alles wieder da, was ich davor so gut verdrängt hatte und auch ihm scheine ich nicht völlig egal zu sein, aber er sieht mich halt immer noch echt nur als Freundin, von der etwas mehr will als nur Freundschaft, so weit bin ich in meinen Gedankengängen auch schon. Worauf ich jedenfalls hinaus will:

Ungewissheit ist wirklich das schlimmste, was zwischen Menschen bestehen kann (abgesehen von Wut, Hass, streit etc.) und wenn der Kerl immer und immer wieder sagt, dass er keine Beziehung eingehen kann, kann man ihn in den allerseltensten Fällen von diesem Gedanken abbringen, das muss ich momentan selber auf schmerzhafte Weise erfahren. Die Frage in solchen Fällen ist, was man macht. Versuchen, darum zu kämpfen, oder es besser irgendwie akzeptieren. Dieses "aufs Probe" würde ich selber auch gerne ausprobieren, weil ich mir sicher bin, dass ich nicht einfach nur mit ihm befreundet sein kann, und wenn ich weiß dass es nicht klappt, komme ich vielleicht darüber hinweg, aber da ist er einfach völlig gegen.

Und jetzt bin ich gleichzeitig dabei mich an eine völlig sinnlose Hoffnung zu klammern und zu kämpfen und beim Versuch, es zu akzeptieren, wobei ich mittlerweile - nach über einem Jahr trauern - schon in therapeutischer Behandlung bin, weil ich da alleine nicht raus komme. Deshalb bin ich mir auch nicht sicher, wie lange ein Mensch um etwas trauern kann, ich weiß nur, dass ich es schon lange tue und noch nicht im Begriff bin über etwas hinwegzukommen, was eigentlich nie war.

Das hört sich alles so verdammt lächerlich an, aber leider fühle ich genau so^^ Und ich werd mich vermutlich wenn ich in einer nächsten Beziehung bin ähnlich verhalten wie beim Post unter mir...
Es ist ein Dilemma und auch gut, dass er ehrlich zu dir ist. Wenn du es kannst, würde ich dir raten, dich bloß nicht noch weiter darin zu verrennen, es kann so schimme Folgen haben -.- Ich hab deshalb keine Freude mehr an Dingen, die ich mit meinen Freunden mache und streite mich ständig mit meinem Vater. Lass dich bitte nicht hinhalten von ihm und mach dich nicht abhängig oder so was. Ich kenn dich ja leider nicht und weiß nicht wie du mit dieser situation umgehen kannst, dem warten und der ungewissheit, was als nächstes passieren wird, ich weiß nur von mir, dass die Verzweiflung mittlerweile Überhand genommen hat und das alles andere als schön ist. Klar ist es toll, dass er erhlich zu dir ist, aber wer weiß wie lange das noch weitergehen wird. Wenn du allerdings der Meinung bist, dass du in der Lage bist, mit der situation umzugehen, wäre abwarten und kämpfen (oder wahlweise Tee trinken) auch eine Option.

Ich wünsch dir trotzdem ganz viel Glück

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Juli 2012 um 21:06


"...er sich in zwei Wochen meldet und mir sagt, ob er sich ein "Ganz auf Probe" vorstellen könne. Oder eben nicht...."

aha, wenn "mann" ruft springt "frau" oder wie?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Juli 2012 um 23:15

Also...
ein "Mädchen" bin ich leider schon lange nicht mehr, aber trotzdem danke Und Sex ist doch wichtig, wie soll das was kaputt machen?? Nur in dieser einen Situation hätte es mich danach einfach nur noch tiefer fallen lassen.

Und nur weil jemand nach etlichen Jahren der Treue und zwei Jahren Abstinenz dann irgendwann doch schwach wird, und zwar nicht bei irgendjemandem, sondern bei der Frau, in die er sich ungewollter Weise verliebt hat, dann heißt das doch nicht, dass man mit der Liebe nicht umgehen kann?
So schwarz-weiß ist das Leben leider nicht...

@Misshoreless: Wenn man richtig verliebt ist, dann leidet der eigene Stolz doch immer. Und so, wie du es darstellst, ist es ja nun wirklich nicht. Aber danke für deinen Kommentar, bringt mich ungemein weiter.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Juli 2012 um 23:25
In Antwort auf gene_12117509

Also...
ein "Mädchen" bin ich leider schon lange nicht mehr, aber trotzdem danke Und Sex ist doch wichtig, wie soll das was kaputt machen?? Nur in dieser einen Situation hätte es mich danach einfach nur noch tiefer fallen lassen.

Und nur weil jemand nach etlichen Jahren der Treue und zwei Jahren Abstinenz dann irgendwann doch schwach wird, und zwar nicht bei irgendjemandem, sondern bei der Frau, in die er sich ungewollter Weise verliebt hat, dann heißt das doch nicht, dass man mit der Liebe nicht umgehen kann?
So schwarz-weiß ist das Leben leider nicht...

@Misshoreless: Wenn man richtig verliebt ist, dann leidet der eigene Stolz doch immer. Und so, wie du es darstellst, ist es ja nun wirklich nicht. Aber danke für deinen Kommentar, bringt mich ungemein weiter.

...
meine Güte, lies dir deinen Beitrag doch nochmal durch! Dieser Mann ist emotional überhaupt nicht frei für dich! Was soll durch abwarten besser werden...? Glaubst du wirklich nach ein paar Wochen/Monaten des Wartens verliebt er sich urplötzlich in dich? Darum geht es doch... du solltest einen Mann wollen, der dich auch will - ohne Wenn und Aber - und nicht einen, der erst mal abwarten, schauen und verarbeiten muss...
Das was du hier hören/lesen WILLST wird dich auch nicht weiterbringen, sorry!

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Juli 2012 um 3:01

-> -> ->
Wer gefühlte 1000 Frösche geküßt hat...und plötzlich dem vermeintlichem Traummann begegnet,,,demjenigen kann man nicht mit guten Ratschlägen kommen,auch wenn sie noch so richtig sind.

Die Illusion über die in Erfüllung gegangene lang aufgestaute Sehnsucht,nimmt ERSTMAL jede Möglichkeit...die Sachlage klar und realistisch zu beurteilen.

Du sagst "auf Probe"...,ich sage dir voraus,das hälst du emotional nicht aus.

Du sagst "wenn nicht,dann war's das"...du wirst dich wundern...wie oft man etwas beenden kann.

Ich wünsche Dir nur das Beste und hoffe das es für dich nicht allzu schmerzhaft werden wird

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper

Das könnte dir auch gefallen