Forum / Liebe & Beziehung

Er(25) wohnt zuhause, Ich (24) alleine

16. Oktober um 14:18 Letzte Antwort: 16. Oktober um 15:14

Hallo zusammen. 
Ich brauche mal euren Ratschlag.
Ich wohne seit Mai20 alleine. ( Vorher 4 Wochen bei meinen Eltern wegen Trennung vom Ex-Partner. Davor 3 Jahre zusammengewohnt mit ihm). Anfang Juni bin ich dann mit meinen neuen Partner zusammen gekommen der allerdings 80km/ 1 1/2Stunden entfernt wohnt. Er wohnt noch zuhause bei seinen Eltern. Ich fahre jeden Freitag nach der Arbeit zu ihm und von dort dann Montags auch wieder zur Arbeit. Mit der Entfernung habe ich absolut gar keine Probleme. Was mich mittlerweile allerdings stört ist, dass man einfach nicht alleine ist. Ich komme mir total dumm vor wenn ich duschen gehe, da es die Kosten seiner Eltern sind. Ich finde mittlerweile ist die Privatsphäre einfach nicht da. Beim sex habe ich Angst das die Eltern uns hören könnten. Ich kann einfach nicht das machen was ich gerne würde. Kochen z.B. komme mir da total dumm vor. Weiß aktuell einfach nicht weiter. Wir sind am Wochenende immer bei ihm weil ich mich mittlerweile super mit seinen Leuten verstehe und er am Wochenende Fußballspiele hat. In der Woche kommt er meistens 1 Nacht zu mir. Hauptproblem sind die Wochenenden. Es wird für mich aktuell immer schlimmer. Der Gedanke das seine Eltern ja alles zahlen und "wir" gar nichts. Wir zahlen nur unser Essen selber. Zusammenziehen steht im Raum aber wenn erst Anfang/Mitte nächstes Jahr.. 

Mehr lesen

16. Oktober um 14:35

Wenn es wirklich um die Kosten geht, biete doch seinen Eltern eine Beteiligung an an den Kosten. Normalerweise dürften sie einerseits ablehnen, auf der anderen Seite sehen sie es positiv dass Du es nicht als selbstverständlich siehst.
Ich denke, das mit dem Entfalten ist schon ne andere Hausnummer. Ich lese heraus, dass er nicht in einer abgetrennten Wohnung bei seinen Eltern lebt sondern halt sein Zimmer hat.
Sieh es so, Du bist eine erwachsene Frau die ihre eigene Wohnung/Existenz hatte und jetzt wirst Du wieder zum "Schwiegerkind" und musst Dich integrieren. Wir reden ja auch nicht von gelegentlichen Besuchen sondern Du verbringst da regelmäßig einen Teil der Woche dort.
Aber ein konkreter Rat fällt schwer, geduldig sein - früher zusammenziehen - er zieht aus und Ihr lasst Euch mit dem gemeinsamen Hausstand noch Zeit und er lernt auf eigenen Beinen zu stehen

Gefällt mir
16. Oktober um 14:39
In Antwort auf sophos75

Wenn es wirklich um die Kosten geht, biete doch seinen Eltern eine Beteiligung an an den Kosten. Normalerweise dürften sie einerseits ablehnen, auf der anderen Seite sehen sie es positiv dass Du es nicht als selbstverständlich siehst.
Ich denke, das mit dem Entfalten ist schon ne andere Hausnummer. Ich lese heraus, dass er nicht in einer abgetrennten Wohnung bei seinen Eltern lebt sondern halt sein Zimmer hat.
Sieh es so, Du bist eine erwachsene Frau die ihre eigene Wohnung/Existenz hatte und jetzt wirst Du wieder zum "Schwiegerkind" und musst Dich integrieren. Wir reden ja auch nicht von gelegentlichen Besuchen sondern Du verbringst da regelmäßig einen Teil der Woche dort.
Aber ein konkreter Rat fällt schwer, geduldig sein - früher zusammenziehen - er zieht aus und Ihr lasst Euch mit dem gemeinsamen Hausstand noch Zeit und er lernt auf eigenen Beinen zu stehen

Danke. Ich denke das wenn ich später dort bin mal mit meinem Freund spreche. Das er alleine auszieht kommt aktuell nicht in Frage, da es dann noch länger dauert bis wir zusammen ziehen und ich die Strecke keine Jahre mehr fahren kann. Aber danke ich versuche das mal mit der Beteiligung 🤗

Gefällt mir
16. Oktober um 15:14

Dann gib ihnen etwas für die Nebenkosten. 

Gefällt mir