Home / Forum / Liebe & Beziehung / Entscheidung notwendig

Entscheidung notwendig

16. April 2008 um 21:37

Liebe Experten,
ich bin neu in diesem Forum, darum hoffe ich besonders auf eure wohlwollende Unterstützung.Ich bin am verzweifeln, weil ich vor einer Entscheidung stehe, die ich mir selbst nicht zutraue. Ich habe vor 5 Monaten eine Affäre begonnen, obwohl ich seit 11 Jahren mit einer Frau zusammenlebe, seit 5 Jahren mit dieser verheiratet bin und seit 17 Monaten ein Kind habe. Ich bin nicht stolz darauf, kann es jedoch nicht ungeschehen machen. Meine Ehe würde ich als "routiniert" bezeichnen, die Liebe ist durch den Alltag belastet, meine Frau verspürt selten sexuell Lust, man könnte sagen, es ist langweilig und wir haben zu lange nicht darüber geredet, sodass wir uns auseinander gelebt haben. Mit der Affäre - ebenfalls verheiratet, keine Kinder - kam dann wieder das Abenteuer zurück, wir haben uns sogar ineinander verliebt. Wir haben uns jedoch aus verschiedenen Gründen immer wieder gesagt, dass wir uns diese Liebe nicht zugestehen dürfen. Haben uns immer wieder zu unseren Partnern bekannt. Doch wir sind immer wieder rückfällig geworden. Wir haben permanent die Nähe des anderen gesucht. Wir haben geträumt und gehofft, dass wir beide irgendwann so stark sind, dass wir uns trennen und gemeinsame Wege gehen werden. Nun hat mir meine Affäre gesagt, dass sie mich will, dass sie sich trennen wird, sie hat das mit ihrem Paartherapeuten schon alles durchgesprochen, der ihr zu dem Schritt sogar geraten hat. Nun entsteht ein ungeheurer Druck auf mich, weil ich nicht vorschnell meine Ehe, mein Kind, mein Haus etc. aufgeben will. Ich drohe alles zu verlieren. Auch meine Affäre fühlt sich als totale Verliererin des Gefühlschaos. Sie will auf jeden Fall die Trennung von ihrem Mann. Jeder Tag des Wartens ist für alle unerträglich. Jede sagt mir, dass sie mich liebt und braucht. Ich bin total überfordert, weil ich denke, dass ich die Affäre auch aus einer persönlichen Sinnkrise heraus begonnen habe. Ich weiß nicht, ob ein Partnerwechsel die Lösung für meine Probleme ist, ob ich nicht nach kurzer Zeit wieder unglücklich sein werde, ob ich die Trennung nicht bereuen werde. Alles fühlt sich falsch an. Der Zeitdruck ist ein schlechter Ratgeber, ich kann aber nicht alle hinhalten und eine Therapie machen, um herauszufinden, was mit mir los ist. Ich fühle mich meiner Affäre verpflichtet, weil ich maßgeblich dazu beigetragen habe, dass ihre Ehe zerstört ist. Ich fühle mich meinem Sohn verpflichtet, ihn nicht aufzugeben. Ich fühle mich meiner Frau verpflichtet, weil sie kämpfen will und zu Änderungen und Kompromissen bereit ist. Ich weiß nicht, ob ich meinen Gefühlen trauen soll, weil ich normalerweise ein sehr "kopflastiger" Mensch bin. Ich verletze gerade alle Menschen, die mich lieben. Ich muss mich irgendwie entscheiden und dann die Entscheidung nicht wieder revidieren. Ich konnte mich in der Vergangenheit nur nie danach verhalten: Ich wollte meine Frau und habe mich trotzdem mit meiner Affäre getroffen. Ich bin sehr verwirrt und sehr erschöpft.
Es wäre nett, wenn ihr von Hohn und Spott absehen würdet, ich weiß, ich bin selber schuld und ich bin schwach, ja, ich weiß
Wer hat so eine Situation schon einmal erlebt, kann mir einen Tipp geben, einen Weg aus der Krise andeuten? Vielen Dank für eure Bemühungen...
Simsalabimmel

Mehr lesen

16. April 2008 um 21:52

Emotionaler Abstand
Hallo,
wenn ich deine zeilen lese, muß ich an meine Affäre denken. Gut du bist ein Mann, wie Männer ticken weiß ich bis heute nicht. In eine Ehe wird irgendwann immer die Routine einkehren. 5 Monate Affäre was ist das schön, meine ging 10 Monate und ich liebte dieses Kerl abgöttisch, ich habe aber den Weg zu meinem Mann wieder gefunden und es hat unsere Ehe wirklich aufgefrischt. Ich habe immer gemotzt auf Untreue Wesen, nun ist mir das selber passiert weil ich mich verliebt habe.

Aber da habe ich einen anderen THrad den du lesen kannst. Eine unglückliche Liebe kann wirklich lähmend sein, du tust keinem einen Gefallen, weder der Geliebten noch deiner Ehefrau und schon gar nicht deinem Sohn.
Nehme Abstand von allem, Handy aus etc. Schmeiße die Ehe nicht weg weil Du denkst du liebst eine andere Frau. Arbeite an deiner Ehe und wenn dir noch ein Funken an deiner Frau liegt arbeite daran. Ich habe auch den falschen Weg gewählt, bin durch die Hölle gegangen. Tu Dir das nicht an, ich sehe meine Affäre jeden Tag auf der Arbeit, es ist grausam.
Nur du kannst entscheiden.Ich kann nur als Frau sprechen, warum tritt Routine ein, das was du nun erlebt ist das Neue und deine Affäre kocht auch nur mit Wasser. Sei froh das du Familie hast, sei nich egoistisch, horche in dich rein.
LG Leyla

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. April 2008 um 21:55

Zitat von Dir:
"Ich muss mich irgendwie entscheiden und dann die Entscheidung nicht wieder revidieren."

Ich persönlich denke: Ja, Du solltest entscheiden. Allerdings gehört es zum Leben, zu irren. Dann ist eine Revidierung der Entscheidung unumgänglich. Und auch legitim nach meinem (moralischen) Verständnis.

Weiteres Zitat von Dir:
"...ich kann aber nicht alle hinhalten und eine Therapie machen, um herauszufinden, was mit mir los ist."

Übernimm nicht die Verantwortung für die anderen, besonders nicht in dieser Situation, in der Du Dich so sehr für Dich selbst brauchst. Wenn Du herausfindest, was mit Dir los ist und dafür die nötige Zeit nimmst, hast Du alle Voraussetzungen für ein verantwortungsvolles Handeln erfüllt.

Alles Gute! Ich sende Dir die Botschaft von der Hoffnung der Änderung.

Katharina

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. April 2008 um 22:16

Hallo,
die kurze oder die lange Version? Ich wähle mal die Lange!

DU bist nicht dafür verantwortlich, dass die Ehe Deiner Affäre zerstört wurde und bist ihr gegenüber NICHT verpflichtet. Die Ehe muß bereits einen Knacks weggehabt haben. Zudem ist es ihre Entscheidung gewesen.

Deine Affäre hat Keine Kinder, die ohne Vater aufwachsen würden.

Du hast eine Ehefrau, die um Dich kämpft und mit Dir an Eurer Beziehung arbeiten möchte (ist kein Normalzustand). Hier kannst Du Dich schon glücklich schätzen.

Du hast ein Kind!!! Laß es nicht ohne Vater aufwachsen, nur weil Du zu einer (fälschlichen) Verpflichtung Deiner Affäre gegenüber hingerissen wurdest!

Muß ich jetzt noch sagen, wie Du Dich verhalten sollst; wie Du Dich entscheiden sollst???

Du hast viel Gut zu machen. Setz Deinen Hintern in Bewegung und Mach es! Schenk Deiner Frau wieder Ihr Vertrauen (Du hast es ihr geraubt). Arbeitete hart daran. Und es wird harte Arbeit für Dich. Aber sie hat es verdient. Und verdammt nochmal - nimm Dein Kind in den Arm und entschuldige Dich dafür, dass Du es beinahe verlassen hättest...!!!

Und wenn Du das immer noch nicht verstanden hast, dann BITTE, schick mir eine PN mit Deiner E-Mail-Adresse. Dann werde ich Dir eine Geschichte zusenden, die genau hiervon handelt. Nach dieser Geschichte wirst Du eine Stunde weinen, in den Spiegel schauen und zu Dir sagen "Man Kerl, wie bescheuert bin ich denn?"

Alles Gute,
Hamlet

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. April 2008 um 22:33

Nach 5 Monaten vorschnell?
Da du nach 5 Monaten immer noch nicht weißt, wie du dich entscheiden sollst, weil jede dir sagt, dass sie dich liebt, solltest du dir überlegen, wen du liebst und mit wem du glücklich werden kannst.
Ich war selbst in deiner Situation und ich bereue heute jede Minute davon. Man kann seinen Gefühlen schon trauen, aber Liebe und "Wahnsinnssex" sind nicht genug. (Und das aus dem Munde einer Frau)
Die Ehe, das Kind, das Gemeinsame, der Halt, die Fürsorge und die andere Art der Liebe, die man für seinen Partner empfindet und die leider oft untergeht im Laufe der Jahre, das alles kann einen auch glücklich machen. Aber manchmal muss man es erst verlieren (oder fast), bevor man das erkennen kann. Überlege dir, ob es dir den Boden unter Füßen weg reißt, wenn du deine Familie verlässt. Wenn du dieses Gefühl hast, dann weißt du wie du dich entscheiden musst.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. April 2008 um 22:41
In Antwort auf hamlet64

Hallo,
die kurze oder die lange Version? Ich wähle mal die Lange!

DU bist nicht dafür verantwortlich, dass die Ehe Deiner Affäre zerstört wurde und bist ihr gegenüber NICHT verpflichtet. Die Ehe muß bereits einen Knacks weggehabt haben. Zudem ist es ihre Entscheidung gewesen.

Deine Affäre hat Keine Kinder, die ohne Vater aufwachsen würden.

Du hast eine Ehefrau, die um Dich kämpft und mit Dir an Eurer Beziehung arbeiten möchte (ist kein Normalzustand). Hier kannst Du Dich schon glücklich schätzen.

Du hast ein Kind!!! Laß es nicht ohne Vater aufwachsen, nur weil Du zu einer (fälschlichen) Verpflichtung Deiner Affäre gegenüber hingerissen wurdest!

Muß ich jetzt noch sagen, wie Du Dich verhalten sollst; wie Du Dich entscheiden sollst???

Du hast viel Gut zu machen. Setz Deinen Hintern in Bewegung und Mach es! Schenk Deiner Frau wieder Ihr Vertrauen (Du hast es ihr geraubt). Arbeitete hart daran. Und es wird harte Arbeit für Dich. Aber sie hat es verdient. Und verdammt nochmal - nimm Dein Kind in den Arm und entschuldige Dich dafür, dass Du es beinahe verlassen hättest...!!!

Und wenn Du das immer noch nicht verstanden hast, dann BITTE, schick mir eine PN mit Deiner E-Mail-Adresse. Dann werde ich Dir eine Geschichte zusenden, die genau hiervon handelt. Nach dieser Geschichte wirst Du eine Stunde weinen, in den Spiegel schauen und zu Dir sagen "Man Kerl, wie bescheuert bin ich denn?"

Alles Gute,
Hamlet

@ Hamlet
Super geschrieben, gefällt mir echt super, es bestärkt mich gerade wie froh ich bin und nicht meinen Mann aufgegeben habe, iich habe hart kämpfen müssen das mein Mann wieder Vertrauen hat, (hat er noch lange nicht)
Ich war auch bescheurt und ein anderer Kollegen macht gerade das gleiche durch hat sich auch in seine Affäre verliebt, die Ehefrau kämpft wie eine Löwin um ihren Mann nicht zu verlieren.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. April 2008 um 22:52
In Antwort auf akinyi_11945558

Nach 5 Monaten vorschnell?
Da du nach 5 Monaten immer noch nicht weißt, wie du dich entscheiden sollst, weil jede dir sagt, dass sie dich liebt, solltest du dir überlegen, wen du liebst und mit wem du glücklich werden kannst.
Ich war selbst in deiner Situation und ich bereue heute jede Minute davon. Man kann seinen Gefühlen schon trauen, aber Liebe und "Wahnsinnssex" sind nicht genug. (Und das aus dem Munde einer Frau)
Die Ehe, das Kind, das Gemeinsame, der Halt, die Fürsorge und die andere Art der Liebe, die man für seinen Partner empfindet und die leider oft untergeht im Laufe der Jahre, das alles kann einen auch glücklich machen. Aber manchmal muss man es erst verlieren (oder fast), bevor man das erkennen kann. Überlege dir, ob es dir den Boden unter Füßen weg reißt, wenn du deine Familie verlässt. Wenn du dieses Gefühl hast, dann weißt du wie du dich entscheiden musst.

Schlecht genutzte Zeit
Liebe bini62,
ich habe das Gefühl, die 5 Monate schlecht genutzt zu haben. Ich bin keinen Schritt weiter. Ich fühle eine tiefe Verbundenheit und Liebe zu meinem Sohn, ich habe Respekt, Mitleid etc. für meine Frau - aber ist da noch Liebe? Im Moment bin ich verliebt in meine Affäre. Das trübt die Sinne, alles ist rosarot, doch diese Phase wird sich geben. Ich weiß nicht, ob ich den Verlust meines Kindes überlebe, ob ich mir das nicht ewig vorwerfen werde.
Ich habe Skrupel, so egoistisch zu sein. Ich möchte so gerne glücklich sein, mich wieder "ganz" fühlen. Ich weiß nicht, ob ich das mit meiner Frau kann, ich weiß auch nicht, ob ich das mit meiner Affäre werden kann. Sie sagt mir oft, wie sehr sie mich liebt. Sie wartet sehnsüchtig auf ein Zeichen von mir. Das gleiche gilt für meine Frau. Ganz im Gegensatz zu allen landläufigen Meinungen fühlt es sich nicht gut an, begehert zu werden.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. April 2008 um 23:02
In Antwort auf vin_12828614

Schlecht genutzte Zeit
Liebe bini62,
ich habe das Gefühl, die 5 Monate schlecht genutzt zu haben. Ich bin keinen Schritt weiter. Ich fühle eine tiefe Verbundenheit und Liebe zu meinem Sohn, ich habe Respekt, Mitleid etc. für meine Frau - aber ist da noch Liebe? Im Moment bin ich verliebt in meine Affäre. Das trübt die Sinne, alles ist rosarot, doch diese Phase wird sich geben. Ich weiß nicht, ob ich den Verlust meines Kindes überlebe, ob ich mir das nicht ewig vorwerfen werde.
Ich habe Skrupel, so egoistisch zu sein. Ich möchte so gerne glücklich sein, mich wieder "ganz" fühlen. Ich weiß nicht, ob ich das mit meiner Frau kann, ich weiß auch nicht, ob ich das mit meiner Affäre werden kann. Sie sagt mir oft, wie sehr sie mich liebt. Sie wartet sehnsüchtig auf ein Zeichen von mir. Das gleiche gilt für meine Frau. Ganz im Gegensatz zu allen landläufigen Meinungen fühlt es sich nicht gut an, begehert zu werden.

Mitleid????
Mensch wie redest Du? Du kannst doch erst richtig entscheiden wenn du einen klaren Kopf hast, jetzt ist doch alles benebelt von Verliebtheit.
Wieso kannst Du dich nicht "ganz" fühlen? Du warst doch ganz in deiner Familie, wer wartet jetzt sehnsüchtig auf ein Zeichen?
Du brauchst Abstand, du musst neu ordnen und sortieren, sonst gehst du kaputt.
Du kannst dich im Moment auch gar nicht behehrt fühlen, weil du im inneren grübelst welche Entscheidung richtig wäre.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. April 2008 um 23:24
In Antwort auf jayde_12061977

Mitleid????
Mensch wie redest Du? Du kannst doch erst richtig entscheiden wenn du einen klaren Kopf hast, jetzt ist doch alles benebelt von Verliebtheit.
Wieso kannst Du dich nicht "ganz" fühlen? Du warst doch ganz in deiner Familie, wer wartet jetzt sehnsüchtig auf ein Zeichen?
Du brauchst Abstand, du musst neu ordnen und sortieren, sonst gehst du kaputt.
Du kannst dich im Moment auch gar nicht behehrt fühlen, weil du im inneren grübelst welche Entscheidung richtig wäre.

Kein Mitleid
Liebe leyla371,
vielleicht kennst du das Gefühl, dass sich etwas nicht so toll anfühlt, wie es sich eigentlich anfühlen müsste. Man möchte die Gefühle der Verliebtheit genießen, doch man kann nicht, weil Schuldgefühle, Scham, Verantwortungsbewusstsein (Ja, auch untreue Ehemänner haben das), das Über-Ich etc. mir einen Strich durch die Rechnung machen. Auch der Verbleib in der Ehe fühlt sich nicht so gut an, ansonsten würde es mir ja auch nicht schwer fallen, den Kontakt zur Affäre aufzugeben.
Man hat das Gefühl, sich immer falsch zu entscheiden, etwas ganz Wichtiges aufzugeben. Das lähmt einen und man fühlt sich, als wenn zwei Herzen in einer Brust schlagen würden. Man fühlt sich hin- und hergerissen. Ich möchte mich wieder wie "eine" intakte "ganze" Person fühlen. Mit jeder Entscheidung verliert man etwas Kostbares, etwas, was einem wieder fehlen wird. Das macht diese Situation auch so schwer. Meine Affäre wartet sehnsüchtig auf ein Zeichen und die unausgesprochenen Vorwürfe, warum ich nicht mitziehe, werden jeden Tag deutlicher.
Wie soll ich Abstand gewinnen? Im Moment stürmt alles auf mich ein.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. April 2008 um 23:25

Der Partnerwechsel ist nicht die Lösung!
Ganz bestimmt nicht. Ich gehe mal davon aus, dass Deine Frau nichts von Deiner Affäre weiß. Sie hat also schon mal überhaupt keine Chance an Eurer Ehekrise zu arbeiten.
Kann Dir nur sagen, bei uns war es so, dass mein Mann eine lange Affäre hatte. Er war wie Du hin und hergerissen. Warum, er hatte unglaublich große Probleme mit sich selbst. Wir trennten uns nach dem ich von der Affäre erfuhr für Monate. Er war alleine. In dieser Zeit konnte er nachdenken, sich prüfen und zum ersten mal spüren, was ist ihm wichtig, was will er. Er wachte aus einem Traum auf und spürte, was er vermisst.
Heute noch sagt er, es war die wichtigste Zeit seines Lebens. Ganz alleine hat er seine Fehler erkannt, seine Bedürfnisse, seine Werte. Er hat für sich gelernt. Gelernt, dass keine andere Frau ihm helfen kann. Er mußte sich alleine helfen. Er wußte, er muß sich verändern und an sich arbeiten.
Du schreibst, dass Du es als Abenteuer empfindest mit Deiner Affäre. Es ist ein Abenteuer!
Vielleicht kannst Du Deine Ehe retten, wenn Du Dir einfach Mühe gibst und neu versuchst, Deine Frau zu erobern. Denke mal nach, es wird Dir bestimmt was einfallen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. April 2008 um 23:39
In Antwort auf marie12478

Der Partnerwechsel ist nicht die Lösung!
Ganz bestimmt nicht. Ich gehe mal davon aus, dass Deine Frau nichts von Deiner Affäre weiß. Sie hat also schon mal überhaupt keine Chance an Eurer Ehekrise zu arbeiten.
Kann Dir nur sagen, bei uns war es so, dass mein Mann eine lange Affäre hatte. Er war wie Du hin und hergerissen. Warum, er hatte unglaublich große Probleme mit sich selbst. Wir trennten uns nach dem ich von der Affäre erfuhr für Monate. Er war alleine. In dieser Zeit konnte er nachdenken, sich prüfen und zum ersten mal spüren, was ist ihm wichtig, was will er. Er wachte aus einem Traum auf und spürte, was er vermisst.
Heute noch sagt er, es war die wichtigste Zeit seines Lebens. Ganz alleine hat er seine Fehler erkannt, seine Bedürfnisse, seine Werte. Er hat für sich gelernt. Gelernt, dass keine andere Frau ihm helfen kann. Er mußte sich alleine helfen. Er wußte, er muß sich verändern und an sich arbeiten.
Du schreibst, dass Du es als Abenteuer empfindest mit Deiner Affäre. Es ist ein Abenteuer!
Vielleicht kannst Du Deine Ehe retten, wenn Du Dir einfach Mühe gibst und neu versuchst, Deine Frau zu erobern. Denke mal nach, es wird Dir bestimmt was einfallen.

Du hast wahrscheinlich Recht.
Liebe marie12478,
meine Frau weiß, dass ich eine Affäre habe. Meine Affäre und ihr Mann waren vorher sehr gute Freunde von uns. Das macht das ganze noch sehr viel komplizierter. Beide betrogene Partner wissen bescheid und warten auf ein eindeutiges Bekenntnis ihrer jeweiligen Partner. Alle machen eine Paartherapie bzw. sind in psychologischer Betreuung. Dennoch sind die Gefühle zwischen mir und meiner Affäre so stark, dass wir uns immer weiter treffen und unsere Partner schon wieder betrügen.
Ich fühle mich manchmal wie ferngesteuert. Ich will es allen recht machen und habe mich nun in eine Situation gebracht, in der es gebrochene Herzen geben wird. Es steht nur noch nicht fest, wessen Herz das sein wird. Ich habe mir schon so oft vorgenommen, meine Frau liebevoll zu behandeln, ich muss es mir jedoch jedes Mal vornehmen, es ist nicht mehr selbstverständlich, es ist eine Art Pflichterfüllung, um den Schein zu wahren. Ich möchte so gerne wieder zu ihr stehen, doch meine Gefühle zu der Affäre lassen das nicht zu. Ich hasse mich oft selbst dafür.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. April 2008 um 23:45
In Antwort auf vin_12828614

Kein Mitleid
Liebe leyla371,
vielleicht kennst du das Gefühl, dass sich etwas nicht so toll anfühlt, wie es sich eigentlich anfühlen müsste. Man möchte die Gefühle der Verliebtheit genießen, doch man kann nicht, weil Schuldgefühle, Scham, Verantwortungsbewusstsein (Ja, auch untreue Ehemänner haben das), das Über-Ich etc. mir einen Strich durch die Rechnung machen. Auch der Verbleib in der Ehe fühlt sich nicht so gut an, ansonsten würde es mir ja auch nicht schwer fallen, den Kontakt zur Affäre aufzugeben.
Man hat das Gefühl, sich immer falsch zu entscheiden, etwas ganz Wichtiges aufzugeben. Das lähmt einen und man fühlt sich, als wenn zwei Herzen in einer Brust schlagen würden. Man fühlt sich hin- und hergerissen. Ich möchte mich wieder wie "eine" intakte "ganze" Person fühlen. Mit jeder Entscheidung verliert man etwas Kostbares, etwas, was einem wieder fehlen wird. Das macht diese Situation auch so schwer. Meine Affäre wartet sehnsüchtig auf ein Zeichen und die unausgesprochenen Vorwürfe, warum ich nicht mitziehe, werden jeden Tag deutlicher.
Wie soll ich Abstand gewinnen? Im Moment stürmt alles auf mich ein.

Erstmal zu jemanden ziehen
Ich weiß was du durcr machst. Kannst Du für ein paar Tage oder sogar Wochen bei jemandem unterkommen? Ein guter Kumpel?
Ich konnte gar keinen Abstand bekommen, weil ich ihn jeden Tag sah auf der Arbeit, ich war in einem völligen Gefühlschaos.
Ich hatte aber eine FReundin wo ich einne krze Zeit wohnte, ich musste weg, ich war innerlich zerissen und kam auch nicht zum schlafen. Hatte sogar Medikamente bekommen weil ich nicht zur Ruhe kam. Nach einigen Wochen vermisste ich meinen Mann so sehr, das ich ihn festhielt und weinte, selbst jetzt muss ich schlucken. Du hast eben das Problem, die Mutter deines Kindes wo ihr euch seit Jahren kennt und auch geborgen fühlt, was bringt dir das neue? Dir bleibt im Grunde wirklich nur der emotionale Abstand zu beiden Frauen. Nur so kannst du für dich entscheiden, die Grübelei frisst dich sonst auf, du wirst immer stiller, beide Frauen werden immer unsicherer weil sie eben eine Entscheidung wollen und zu langes warten macht mürbe und es kann dann auch zu völliger Unzufriedenheit kommen. Nur wegen einem KInd eine Ehe aufrecht halten geht nicht, das würde dann im Chaos enden und wäre auch ungerecht deiner Frau gegenüber. Was fülst du für deine Frau? Tauscht ihr noch Intimitäten aus? Oder lebst Du das mit deiner anderen aus. Sind doofe Fragen aber ich kann nur sagen wenn Du noch ein kleines Fitzelchen für deine Frau fühlst kämpfe darum. Wenn Du aber rein gar nichts mehr fühlst für deine Frau bleibt dir nur die Trennung, nur so kannst du offen für neues sein. Deine Schuldgefühle wirst du sonst immer weiter auf dem Rücken tragen und glaube mir, beide Frauen sind mit Sicherheit nicht glücklich mit dieser Situation.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. April 2008 um 23:55
In Antwort auf jayde_12061977

Erstmal zu jemanden ziehen
Ich weiß was du durcr machst. Kannst Du für ein paar Tage oder sogar Wochen bei jemandem unterkommen? Ein guter Kumpel?
Ich konnte gar keinen Abstand bekommen, weil ich ihn jeden Tag sah auf der Arbeit, ich war in einem völligen Gefühlschaos.
Ich hatte aber eine FReundin wo ich einne krze Zeit wohnte, ich musste weg, ich war innerlich zerissen und kam auch nicht zum schlafen. Hatte sogar Medikamente bekommen weil ich nicht zur Ruhe kam. Nach einigen Wochen vermisste ich meinen Mann so sehr, das ich ihn festhielt und weinte, selbst jetzt muss ich schlucken. Du hast eben das Problem, die Mutter deines Kindes wo ihr euch seit Jahren kennt und auch geborgen fühlt, was bringt dir das neue? Dir bleibt im Grunde wirklich nur der emotionale Abstand zu beiden Frauen. Nur so kannst du für dich entscheiden, die Grübelei frisst dich sonst auf, du wirst immer stiller, beide Frauen werden immer unsicherer weil sie eben eine Entscheidung wollen und zu langes warten macht mürbe und es kann dann auch zu völliger Unzufriedenheit kommen. Nur wegen einem KInd eine Ehe aufrecht halten geht nicht, das würde dann im Chaos enden und wäre auch ungerecht deiner Frau gegenüber. Was fülst du für deine Frau? Tauscht ihr noch Intimitäten aus? Oder lebst Du das mit deiner anderen aus. Sind doofe Fragen aber ich kann nur sagen wenn Du noch ein kleines Fitzelchen für deine Frau fühlst kämpfe darum. Wenn Du aber rein gar nichts mehr fühlst für deine Frau bleibt dir nur die Trennung, nur so kannst du offen für neues sein. Deine Schuldgefühle wirst du sonst immer weiter auf dem Rücken tragen und glaube mir, beide Frauen sind mit Sicherheit nicht glücklich mit dieser Situation.

Ausziehen, geht schlecht
Wir wohnen noch nicht so lange hier und die einzigen Freunde am Ort, habe ich durch die Aktion verloren - die eine ist nun meine Geliebte und der andere ist der betrogene Ehemann. In erreichbarer Entfernung ist nichts, wohin ich ausziehen könnte.
Meine Frau ist sehr bemüht, sie nimmt mich oft in den Arm, wir küssen unsfreundschaftlich, Intimers haben wir erst mal zurückgestellt. Mir fällt es jedoch schwer ihre Kontaktversuche zuzulassen, da ich nicht weiß, ob es eine Zukunft hat. Ich hätte das Gefühl ihr Hoffnungen zu machen, wenn ich nun Nähe und Kontakt suche. Ich weiß aber doch gar nicht, was passieren wird. Wie könnte ich sie jetzt liebevoll in den Arm nehmen und morgen vielleicht verlassen. Das gleiche Dilemma habe ich jetzt auch bei der Affäre, auch dort gehe ich auf Distanz, weil ich nicht noch mehr Unrecht tuen möchte. Auf der anderen Seite verletzt das Verhalten beide Frauen auch. Es ist ein Teufelskreislauf.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. April 2008 um 0:01
In Antwort auf vin_12828614

Du hast wahrscheinlich Recht.
Liebe marie12478,
meine Frau weiß, dass ich eine Affäre habe. Meine Affäre und ihr Mann waren vorher sehr gute Freunde von uns. Das macht das ganze noch sehr viel komplizierter. Beide betrogene Partner wissen bescheid und warten auf ein eindeutiges Bekenntnis ihrer jeweiligen Partner. Alle machen eine Paartherapie bzw. sind in psychologischer Betreuung. Dennoch sind die Gefühle zwischen mir und meiner Affäre so stark, dass wir uns immer weiter treffen und unsere Partner schon wieder betrügen.
Ich fühle mich manchmal wie ferngesteuert. Ich will es allen recht machen und habe mich nun in eine Situation gebracht, in der es gebrochene Herzen geben wird. Es steht nur noch nicht fest, wessen Herz das sein wird. Ich habe mir schon so oft vorgenommen, meine Frau liebevoll zu behandeln, ich muss es mir jedoch jedes Mal vornehmen, es ist nicht mehr selbstverständlich, es ist eine Art Pflichterfüllung, um den Schein zu wahren. Ich möchte so gerne wieder zu ihr stehen, doch meine Gefühle zu der Affäre lassen das nicht zu. Ich hasse mich oft selbst dafür.

Ich kann Dich verstehen
nachdem was ich im vergangenen Jahr erlebt habe und vor allem erfahren habe, kann ich Dich verstehen.
Mein Mann mußte sich auch zwingen nett und liebevoll zu mir zu sein. Klar, er war ja hin und weg.
Nur wußte ich nichts von der Geliebten und stellte mir täglich die Frage, warum ist der so abweisend.
Er hat sich auch gehasst, wie er mir später erzählte. Er fühlte sich wie Du, ferngesteuert. Ein unerträglicher Zustand. Die Geliebte hat nicht mehr locker gelassen und er wollte mich nicht einfach verlassen.
Weißt Du, Du mußt die Reissleine ziehen. Sie machen Dich sonst fertig.
Nimm Dir eine Auszeit. Egal wie, mache es. Gehe in eine einsame Hütte alleine und lass alles stehen und liegen. Du kannst nicht die Verantwortung für alle übernehmen. Geht nicht.
Stelle Dir folgende Fragen: willst Du Deine Familie?
Willst Du deren Herzen nicht brechen?
Sie sind die wichtigsten Personen denke ich mal.
Also, gehen und alleine überlegen und die Auszeit nehmen!
Du wirst sonst nie wieder richtig glücklich. Auch nicht mit der Geliebten.
Eines kann ich Dir heute schon sagen. Wenn Du Dich wieder für Deine Frau entscheidest, wird das ein harter langer Weg. Ich weiß von was ich rede. Nicht einfach die Sache mit verzeihen und vergessen. Heute noch habe ich unsagbare Probleme und gesundheitliche Beschwerden durch den Betrug. Wobei unsere Ehe sehr viel liebevoller und schöner geworden ist. Es kann sich lohnen, für die Ehe zu kämpfen. Wünsche Dir Glück.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. April 2008 um 8:27

Hallo liebe Wind
genauso meinte ich das auch habe es nur anders rüber gebracht.
LG Leyla

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. April 2008 um 9:29

Erst einmal
mach dir keinen Kopf über deine Geliebte...

Es ist ihr eigener Wunsch gewesen, etwas mit dir anzufangen. Ich denke nicht das du sie gezwungen hast.

Es ist ihr eigener Wunsch gewesen, ihre Ehe zu beenden.

Sie war die jenige, die Gefühle für eine Affaire zugelassen hat. Sie wusste das du Familie hast. Es ist ihr Problem und du solltest dich überhaupt nicht Schuldig ihr gegenüber fühlen.

Was sie jetzt tut ist ganz einfach... Sie ist Frau, sie will eine Entscheidung, sie setzt dir Schuldgefühle ein. Wahrscheinlich wird sie sagen, "ich will ja nicht das du.... " zack und schon hat sie dir dadurch Schuldgefühle eingesetzt. Das nennt man Waffen der Frau. Verständnis für deine Stituation etc...würde jede machen um einen Mann dahin zu bekommen, wo sie ihn hin haben will.... Schliesslich muss Mann sich ja verstanden fühlen, dann wird er weicher und fügsamer...

Allerdings solltest du Schuldgefühle gegenüber deiner Frau und Kind haben...Du hast Angefangen, wegen ein paar Streicheleinheiten, deine Familie zu zerstören.... Hallo.... ein bischen Geilheit und Seelenmassage und du nimmst deinem Sohn seine Familie.... das musste jetzt sein....habe auch keinerlei Mitleid mit dir....

Und nun wird es Zeit... bewege deinen Hintern... Schau was du alles mit deiner Frau aufgebaut hast, was euch noch verbindet.....

Was wolltet ihr schon lange mal tun?? Wofür hattet ihr nie Zeit....

Vergiss die Andere... ruf nicht mehr an. Treff dich nicht mehr... Vergiss es einfach....

Und kümmere dich um deine Familie....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. April 2008 um 10:38
In Antwort auf naomh_12744558

Erst einmal
mach dir keinen Kopf über deine Geliebte...

Es ist ihr eigener Wunsch gewesen, etwas mit dir anzufangen. Ich denke nicht das du sie gezwungen hast.

Es ist ihr eigener Wunsch gewesen, ihre Ehe zu beenden.

Sie war die jenige, die Gefühle für eine Affaire zugelassen hat. Sie wusste das du Familie hast. Es ist ihr Problem und du solltest dich überhaupt nicht Schuldig ihr gegenüber fühlen.

Was sie jetzt tut ist ganz einfach... Sie ist Frau, sie will eine Entscheidung, sie setzt dir Schuldgefühle ein. Wahrscheinlich wird sie sagen, "ich will ja nicht das du.... " zack und schon hat sie dir dadurch Schuldgefühle eingesetzt. Das nennt man Waffen der Frau. Verständnis für deine Stituation etc...würde jede machen um einen Mann dahin zu bekommen, wo sie ihn hin haben will.... Schliesslich muss Mann sich ja verstanden fühlen, dann wird er weicher und fügsamer...

Allerdings solltest du Schuldgefühle gegenüber deiner Frau und Kind haben...Du hast Angefangen, wegen ein paar Streicheleinheiten, deine Familie zu zerstören.... Hallo.... ein bischen Geilheit und Seelenmassage und du nimmst deinem Sohn seine Familie.... das musste jetzt sein....habe auch keinerlei Mitleid mit dir....

Und nun wird es Zeit... bewege deinen Hintern... Schau was du alles mit deiner Frau aufgebaut hast, was euch noch verbindet.....

Was wolltet ihr schon lange mal tun?? Wofür hattet ihr nie Zeit....

Vergiss die Andere... ruf nicht mehr an. Treff dich nicht mehr... Vergiss es einfach....

Und kümmere dich um deine Familie....

Vertrautheit
Liebe saraa33,
in vielen Punkten kann ich gut nachvollziehen, was du mir sagen möchtest. Natürlich habe ich niemanden gezwungen, sich in mich zu verlieben. Mein Verhalten und auch meine Worte, meine Liebesbekundungen, haben aber die Erwartung geweckt, dass daraus mehr werden könnte. Ich habe natürlich dazu beigetragen, dass sich meine Affäre immer weiter von ihrem Mann entfremdet hat. Ich fühle mich schuldig, dass mein Verhalten dazu Anlass gibt, dass eine Ehe in die Brüche geht. Natürlich war mir das bewusst, ich konnte jedoch nie wirklich aufhören.
Man hat sich nun so sehr auch mit der Affäre vertraut gemacht, dass man sich auch für sie verantwortlich fühlt. Wenn es nur um "Geilheit" gehen würde, könnte ich wahrscheinlich eher einen Schlussstrich ziehen. Es sind jedoch Gefühle im Spiel. Mitleid erwarte ich nicht, ich weiß auch, dass ich verantwortlich für mein Handeln bin.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. April 2008 um 10:45

Bewusssein
Lieber wind40,
ich glaube auch, dass es unbewusste Problemvermeidungsstrategien sind, die mich so quälen. Ich bin schwach, weil ich niemanden verletzen will, weil ich nicht als Riesenarsch... dastehen möchte (ich bin ein Riesenarsch... - um eure Einwände vorwegzunehmen). Ich möchte es allen recht machen und werde dabei niemanden gerecht. Ich gehe den Problemen aus dem Weg, mag sein, doch ich versuche mich auch meinen Problemen zu stellen. Ansonsten würde ich mich nicht psychologisch beraten lassen, hier posten und vom Verstande her wissen, dass mein Verhalten falsch ist. Ich weiß auch, dass ich alles verlieren werde, wenn dieser Eiertanz länger anhält. Ich muss mich entscheiden, doch wie kann ich mir sicher sein? Ich werde mich immer selbst hassen, weil ich einen ganz besonderen Menschen sehr weh getan habe.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. April 2008 um 11:16
In Antwort auf vin_12828614

Bewusssein
Lieber wind40,
ich glaube auch, dass es unbewusste Problemvermeidungsstrategien sind, die mich so quälen. Ich bin schwach, weil ich niemanden verletzen will, weil ich nicht als Riesenarsch... dastehen möchte (ich bin ein Riesenarsch... - um eure Einwände vorwegzunehmen). Ich möchte es allen recht machen und werde dabei niemanden gerecht. Ich gehe den Problemen aus dem Weg, mag sein, doch ich versuche mich auch meinen Problemen zu stellen. Ansonsten würde ich mich nicht psychologisch beraten lassen, hier posten und vom Verstande her wissen, dass mein Verhalten falsch ist. Ich weiß auch, dass ich alles verlieren werde, wenn dieser Eiertanz länger anhält. Ich muss mich entscheiden, doch wie kann ich mir sicher sein? Ich werde mich immer selbst hassen, weil ich einen ganz besonderen Menschen sehr weh getan habe.

Es gibt keine Sicherheit
Du kannst dir nie sicher sein, es gibt auch für gar nichts eine Garantie.
Wenn ich so alle deine Antworten lese, denke ich wirklich es wäre das beste dich für deine Familie zu entscheiden. Ein Mann der wirklich von Herzen liebt, nimmt keine Rücksicht mehr der ist dann auch weg.
Deine Frau ist hilflos, weiß von der Affäre und du überlegst noch?
Du darfst jetzt nicht in Selbstmitleid zerfließen, Du bist jetzt der Akteur.
Liebe kannst du das noch gar nicht nennen mit der neuen, Liebe ensteht nicht von heut auf morgen. Geh zu deiner Neuen und versuche es, ich gebe dir Brief und Siegel du wirst deine Frau vermissen, deinen Sohn kannst du jederzeit sehen.

Nehme doch auch mal einen Ratschlag an, du mußt ja nun irgendwie handeln.

LG Leyla

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. April 2008 um 11:33
In Antwort auf vin_12828614

Vertrautheit
Liebe saraa33,
in vielen Punkten kann ich gut nachvollziehen, was du mir sagen möchtest. Natürlich habe ich niemanden gezwungen, sich in mich zu verlieben. Mein Verhalten und auch meine Worte, meine Liebesbekundungen, haben aber die Erwartung geweckt, dass daraus mehr werden könnte. Ich habe natürlich dazu beigetragen, dass sich meine Affäre immer weiter von ihrem Mann entfremdet hat. Ich fühle mich schuldig, dass mein Verhalten dazu Anlass gibt, dass eine Ehe in die Brüche geht. Natürlich war mir das bewusst, ich konnte jedoch nie wirklich aufhören.
Man hat sich nun so sehr auch mit der Affäre vertraut gemacht, dass man sich auch für sie verantwortlich fühlt. Wenn es nur um "Geilheit" gehen würde, könnte ich wahrscheinlich eher einen Schlussstrich ziehen. Es sind jedoch Gefühle im Spiel. Mitleid erwarte ich nicht, ich weiß auch, dass ich verantwortlich für mein Handeln bin.

Quatsch
Dein Verhalten ist das eines Mannes, der schöne Worte benutzt in Situationen in denen er erst schon "ernst" meint. Liegt in der Natur des Mannes.... Das nennt sich, dann "wie bekomme ich das was ich im Moment will und mit welchen Mitteln, auch verbal, erreiche ich es."

Ist nachvollziehbar... du bist für die Entfremdung zwischen deiner Poppgeschichte und ihrem Mann, verantwortlich...

Jeder ist selbst für sein Handeln zuständig...

Das Vertrauen ist völlig logisch. Wenn man einen Mann haben möchte, versucht man ihn emotional an sich zu binden... Kannst du nach lesen in jedem Buch... Wie schaffe ich es einen Mann zu bekommen.....

Nimm mal die Brille ab die du gegenüber ihr hast...

Sie ist eine Frau die unglücklich in ihrer Ehe war/ist....

Sie hat sich mit einem verheirateten Mann eingelassen, Frau und Kind gingen ihr am A.... vorbei...

Sie hat absichtlich Schmerzen zugefügt....

Und erzähl mir nicht, sie wollte das ja nicht, aber konnte nicht aufhören.... bla bla..

Sie ist eine Frau und Frauen wissen, mit Sicherheit eher was sie wollen uns steuern mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln auf ihr Ziel...

Und du warst das Ziel.... hat sie gut gemacht... du bist jetzt verwirrt, hast Schuldgefühle und sie hat ja so viel Verständnis für deine Situation....

Du armer Mann.....

Kannst nachlesen...... wie schaffe ich es......

Vergiss sie, wenn nicht du gekommen wärst, wäre es ein anderer......

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. April 2008 um 11:42

Das ist das schlimmste!
Der versuch es allen recht machen zu wolle und dabei keinem gerecht zu werden ist besonderst verletzend!
Und es zerschlägt so viel das fast nicht mehr gutzumachen ist!
Und es geht eigentlich um dein eigenes wohl
Du willst so ungeschoren wie möglich aus der Sache raus kommen!
DAS GEHT NICHT!!!
Sollte sich einer der Frauen gegen dich entscheiden und die Sache geht nicht gut aus hast du die Möglichkeit zu sagen war ja nicht meine Entscheidung!
So wie es aussieht musst du dich entscheiden und dann mit der Konsequenz leben! Vielleicht wirst du deinen Schritt bereuen so ist das Leben!
Aber tu was, du hast Verantwortung übernommen nun steh dazu!
Um so schnelle du dich entscheidest umso besser für alle beteiligten!
Bedenke jede Beziehung kommt in den Alltag!

Entscheide dich nicht des Kindes wegen du kannst auch so ein guter Vater sein!
Entscheide dich wegen der Liebe zu deiner Frau oder aus Verliebtheit zu deiner Geliebten!
Was und wer bedeutet dir mehr mit wem kannst du dir ein Leben bis zum schluss am besten vorstellen!
Halte keinen länger hin sonst hast du alles verloren!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. April 2008 um 12:15
In Antwort auf naomh_12744558

Quatsch
Dein Verhalten ist das eines Mannes, der schöne Worte benutzt in Situationen in denen er erst schon "ernst" meint. Liegt in der Natur des Mannes.... Das nennt sich, dann "wie bekomme ich das was ich im Moment will und mit welchen Mitteln, auch verbal, erreiche ich es."

Ist nachvollziehbar... du bist für die Entfremdung zwischen deiner Poppgeschichte und ihrem Mann, verantwortlich...

Jeder ist selbst für sein Handeln zuständig...

Das Vertrauen ist völlig logisch. Wenn man einen Mann haben möchte, versucht man ihn emotional an sich zu binden... Kannst du nach lesen in jedem Buch... Wie schaffe ich es einen Mann zu bekommen.....

Nimm mal die Brille ab die du gegenüber ihr hast...

Sie ist eine Frau die unglücklich in ihrer Ehe war/ist....

Sie hat sich mit einem verheirateten Mann eingelassen, Frau und Kind gingen ihr am A.... vorbei...

Sie hat absichtlich Schmerzen zugefügt....

Und erzähl mir nicht, sie wollte das ja nicht, aber konnte nicht aufhören.... bla bla..

Sie ist eine Frau und Frauen wissen, mit Sicherheit eher was sie wollen uns steuern mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln auf ihr Ziel...

Und du warst das Ziel.... hat sie gut gemacht... du bist jetzt verwirrt, hast Schuldgefühle und sie hat ja so viel Verständnis für deine Situation....

Du armer Mann.....

Kannst nachlesen...... wie schaffe ich es......

Vergiss sie, wenn nicht du gekommen wärst, wäre es ein anderer......

Hallo Saraa
ich gebe Dir 100% Recht mit Deinem Beitrag. Wenn die Männer erobern wollen, reden sie auf die Geliebte ein mit allen Mitteln. Dann sind sie am Ziel und dann kämpft die Geliebte mit allen Mitteln.
Unser neues Beispiel zeigt wieder, jetzt wird es ernst. Und so sollte es ja nun auch nicht ausgehen. Tja, der arme Mann schiebt jetzt noch Kind und Haus vor. Er hätte halt schon zuerst sein Gehirn einschalten sollen und dann handeln.
Was mich hier auch immer wieder wundert ist, was denken sich Ehemann und Geliebte überhaupt. Auf was für einem Trümmerhaufen wollen die ihr neues Glück aufbauen? Geht doch garnicht, weil das Gewissen plagt den Ehemann bis ans Ende seiner Tage. Hier will mal wieder jeder Sieger sein und das geht nicht.
Ich gebe Dir absolut Recht. Er sollte zuerst mal seine Familiendinge ordnen und sich eine Auszeit von der Geliebten nehmen. Wenn er spürt, dass die Ehe nicht mehr zu retten ist, dann erst mal eine kl. Wohnung nehmen und Abstand zu gewinnen und den Kopf frei zu bekommen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. April 2008 um 13:24
In Antwort auf vin_12828614

Schlecht genutzte Zeit
Liebe bini62,
ich habe das Gefühl, die 5 Monate schlecht genutzt zu haben. Ich bin keinen Schritt weiter. Ich fühle eine tiefe Verbundenheit und Liebe zu meinem Sohn, ich habe Respekt, Mitleid etc. für meine Frau - aber ist da noch Liebe? Im Moment bin ich verliebt in meine Affäre. Das trübt die Sinne, alles ist rosarot, doch diese Phase wird sich geben. Ich weiß nicht, ob ich den Verlust meines Kindes überlebe, ob ich mir das nicht ewig vorwerfen werde.
Ich habe Skrupel, so egoistisch zu sein. Ich möchte so gerne glücklich sein, mich wieder "ganz" fühlen. Ich weiß nicht, ob ich das mit meiner Frau kann, ich weiß auch nicht, ob ich das mit meiner Affäre werden kann. Sie sagt mir oft, wie sehr sie mich liebt. Sie wartet sehnsüchtig auf ein Zeichen von mir. Das gleiche gilt für meine Frau. Ganz im Gegensatz zu allen landläufigen Meinungen fühlt es sich nicht gut an, begehert zu werden.

Das hört sich nicht gut an!
Auch wenn ich als ehemalige Geliebte immer noch stinksauer auf diesen Mann bin, weil er sich wirklich am Ende wie eine skrupellose ... verhalten hat und eigentlich immer noch verhält, bin ich der Meinung, du solltest deiner Frau zunächst mal die Wahrheit sagen. Dass du dich verliebt hast und nicht mehr weiter weißt. Dann wird ein Sturm losbrechen, aber an dessen Ende wirst du wissen, was du tun musst.
Deine Geliebte hat sich deinetwegen von ihrem Mann getrennt,und wartet nun auf ein Zeichen?
Sprich mit deiner Frau, vielleicht gebt ihr euch noch ein Jahr ohne Geliebte. Dann habt ihr beide eine Chance zu sehen, ob es wieder funktionieren kann. Der miese Arsch bist du für beide sowieso, damit musst du erstmal leben. Aber je länger die Affäre dauert, desto gekränkter wird deine Frau sein. Das ist nicht fair.Verlieben kann man sich, und eine Affäre ist vielleicht gerade noch entschuldbar, aber das Hinhalten ist grausam.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. April 2008 um 13:53
In Antwort auf akinyi_11945558

Das hört sich nicht gut an!
Auch wenn ich als ehemalige Geliebte immer noch stinksauer auf diesen Mann bin, weil er sich wirklich am Ende wie eine skrupellose ... verhalten hat und eigentlich immer noch verhält, bin ich der Meinung, du solltest deiner Frau zunächst mal die Wahrheit sagen. Dass du dich verliebt hast und nicht mehr weiter weißt. Dann wird ein Sturm losbrechen, aber an dessen Ende wirst du wissen, was du tun musst.
Deine Geliebte hat sich deinetwegen von ihrem Mann getrennt,und wartet nun auf ein Zeichen?
Sprich mit deiner Frau, vielleicht gebt ihr euch noch ein Jahr ohne Geliebte. Dann habt ihr beide eine Chance zu sehen, ob es wieder funktionieren kann. Der miese Arsch bist du für beide sowieso, damit musst du erstmal leben. Aber je länger die Affäre dauert, desto gekränkter wird deine Frau sein. Das ist nicht fair.Verlieben kann man sich, und eine Affäre ist vielleicht gerade noch entschuldbar, aber das Hinhalten ist grausam.

...
Meine Frau weiß darüber bescheid, dass ich mich in die andere Frau verliebt habe. Sie weiß, dass ich im Moment kaum große Gefühle für sie verspüre. Das war sehr schmerzhaft zu sagen, aber so ehrlich war ich dann doch.
Meine Geliebte hat sich noch nicht getrennt. Ihr Therapeut hat ihr jedoch gesagt, dass es aus seiner Sicht keinen Sinn macht, ihren Mann weiter hinzuhalten. Sie will ihn einfach nicht mehr. Sie will nur "mich". Es ist zu viel schief gelaufen bei den beiden. Bei mir ist das etwas anders. Zwischen mir und meiner Frau gab es nie Streit - das ist vielleicht auch das Problem. Es gibt nichts, was man dem anderen übel nehmen könnte (außer mein Fremdgehen natürlich). Die Liebe ist zwischen uns einfach eingeschlafen - für meine Frau ist das nicht so - sie liebt mich immer noch.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. April 2008 um 14:18
In Antwort auf vin_12828614

...
Meine Frau weiß darüber bescheid, dass ich mich in die andere Frau verliebt habe. Sie weiß, dass ich im Moment kaum große Gefühle für sie verspüre. Das war sehr schmerzhaft zu sagen, aber so ehrlich war ich dann doch.
Meine Geliebte hat sich noch nicht getrennt. Ihr Therapeut hat ihr jedoch gesagt, dass es aus seiner Sicht keinen Sinn macht, ihren Mann weiter hinzuhalten. Sie will ihn einfach nicht mehr. Sie will nur "mich". Es ist zu viel schief gelaufen bei den beiden. Bei mir ist das etwas anders. Zwischen mir und meiner Frau gab es nie Streit - das ist vielleicht auch das Problem. Es gibt nichts, was man dem anderen übel nehmen könnte (außer mein Fremdgehen natürlich). Die Liebe ist zwischen uns einfach eingeschlafen - für meine Frau ist das nicht so - sie liebt mich immer noch.

Die Liebe ist eingeschlafen
das ist aber normal, denn die Betrüger gehen mit der Geliebten ja schließlich auch ganz anders um, wie mit der langjährigen Ehefrau.
Wobei ich das großartig finde, dass ihr nicht unter der Gürtellinie streitet. Gab es bei uns auch nicht, darum konnten wir uns auch völlig ohne Hass begegnen.
Du hast eine starke Ehefrau!!!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. April 2008 um 15:23
In Antwort auf naomh_12744558

Quatsch
Dein Verhalten ist das eines Mannes, der schöne Worte benutzt in Situationen in denen er erst schon "ernst" meint. Liegt in der Natur des Mannes.... Das nennt sich, dann "wie bekomme ich das was ich im Moment will und mit welchen Mitteln, auch verbal, erreiche ich es."

Ist nachvollziehbar... du bist für die Entfremdung zwischen deiner Poppgeschichte und ihrem Mann, verantwortlich...

Jeder ist selbst für sein Handeln zuständig...

Das Vertrauen ist völlig logisch. Wenn man einen Mann haben möchte, versucht man ihn emotional an sich zu binden... Kannst du nach lesen in jedem Buch... Wie schaffe ich es einen Mann zu bekommen.....

Nimm mal die Brille ab die du gegenüber ihr hast...

Sie ist eine Frau die unglücklich in ihrer Ehe war/ist....

Sie hat sich mit einem verheirateten Mann eingelassen, Frau und Kind gingen ihr am A.... vorbei...

Sie hat absichtlich Schmerzen zugefügt....

Und erzähl mir nicht, sie wollte das ja nicht, aber konnte nicht aufhören.... bla bla..

Sie ist eine Frau und Frauen wissen, mit Sicherheit eher was sie wollen uns steuern mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln auf ihr Ziel...

Und du warst das Ziel.... hat sie gut gemacht... du bist jetzt verwirrt, hast Schuldgefühle und sie hat ja so viel Verständnis für deine Situation....

Du armer Mann.....

Kannst nachlesen...... wie schaffe ich es......

Vergiss sie, wenn nicht du gekommen wärst, wäre es ein anderer......

Genau der selben Meinung
bin ich auch. Mache gerade das gleiche durch.
Diese Frauen wissen ganz genau was sie anrichten. Das hat alles Sinn und Ziel. Aber wie schon von Silvie mal zitiert, es bekommt jeder irgendwann mal die Rechnung präsentiert.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. April 2008 um 19:15
In Antwort auf vin_12828614

...
Meine Frau weiß darüber bescheid, dass ich mich in die andere Frau verliebt habe. Sie weiß, dass ich im Moment kaum große Gefühle für sie verspüre. Das war sehr schmerzhaft zu sagen, aber so ehrlich war ich dann doch.
Meine Geliebte hat sich noch nicht getrennt. Ihr Therapeut hat ihr jedoch gesagt, dass es aus seiner Sicht keinen Sinn macht, ihren Mann weiter hinzuhalten. Sie will ihn einfach nicht mehr. Sie will nur "mich". Es ist zu viel schief gelaufen bei den beiden. Bei mir ist das etwas anders. Zwischen mir und meiner Frau gab es nie Streit - das ist vielleicht auch das Problem. Es gibt nichts, was man dem anderen übel nehmen könnte (außer mein Fremdgehen natürlich). Die Liebe ist zwischen uns einfach eingeschlafen - für meine Frau ist das nicht so - sie liebt mich immer noch.

Aber wissen deine Frau und dein Therapeut...
... auch, dass du dich immer noch mit deiner Geliebten triffst. Du sagtest, du betrügst sie wieder.
Manchmal muss man auch einfach mutig sein. Mein Geliebter sagte mir immer:" ich habs doch mit meiner Frau versucht. Sie und meine Kinder können mir nicht das geben, was du mir gibst. Wie lange soll ich es denn noch versuchen? Ich liebe nun mal dich und ich lebe nur einmal. Lass es uns doch wenigstens versuchen!"
Naja, ist dann anders gelaufen, weil bei ihm zum Schluss doch die Panik zu groß war und es mir dann gereicht hat.
Aber wenn du ebenso denkst, versuche es doch einfach. Deine Frau scheint ja Verständnis für deine Situation zu haben. Warum also nicht?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. April 2008 um 22:58
In Antwort auf akinyi_11945558

Aber wissen deine Frau und dein Therapeut...
... auch, dass du dich immer noch mit deiner Geliebten triffst. Du sagtest, du betrügst sie wieder.
Manchmal muss man auch einfach mutig sein. Mein Geliebter sagte mir immer:" ich habs doch mit meiner Frau versucht. Sie und meine Kinder können mir nicht das geben, was du mir gibst. Wie lange soll ich es denn noch versuchen? Ich liebe nun mal dich und ich lebe nur einmal. Lass es uns doch wenigstens versuchen!"
Naja, ist dann anders gelaufen, weil bei ihm zum Schluss doch die Panik zu groß war und es mir dann gereicht hat.
Aber wenn du ebenso denkst, versuche es doch einfach. Deine Frau scheint ja Verständnis für deine Situation zu haben. Warum also nicht?

Teilweise
Liebe bini62,
meine Frau weiß nicht Bescheid, mein Therapeut schon. Er drängt mich dazu, reinen Tisch zu machen. Ich will es auch, weiß aber noch nicht, wie man so etwas beichten kann. Vielleicht ist dann eine Entscheidung gar nicht mehr notwendig, weil meine Frau die Schnauze voll hat.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. April 2008 um 10:04
In Antwort auf vin_12828614

Teilweise
Liebe bini62,
meine Frau weiß nicht Bescheid, mein Therapeut schon. Er drängt mich dazu, reinen Tisch zu machen. Ich will es auch, weiß aber noch nicht, wie man so etwas beichten kann. Vielleicht ist dann eine Entscheidung gar nicht mehr notwendig, weil meine Frau die Schnauze voll hat.

Du antwortest Dir damit selbst.
Ich kann wohl nachvollziehen, dass Du Dir wünscht, Dir beides zu erhalten.

Einfacher Trick: Stell Dir vor, Du bist mit einer Frau zusammen (vielleicht Deine Geliebte), und sie fährt so ein Ding mit Dir?

Sieh in den Spiegel und entscheide, nach welchen Werten Du leben willst.

Liebe Grüße!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. April 2008 um 10:19
In Antwort auf vin_12828614

Teilweise
Liebe bini62,
meine Frau weiß nicht Bescheid, mein Therapeut schon. Er drängt mich dazu, reinen Tisch zu machen. Ich will es auch, weiß aber noch nicht, wie man so etwas beichten kann. Vielleicht ist dann eine Entscheidung gar nicht mehr notwendig, weil meine Frau die Schnauze voll hat.

Doch, Du weißt wie ...
beichten geht, Du hast nur noch zu viel Angst vor den Konsequenzen.

" ... Vielleicht ist dann eine Entscheidung gar nicht mehr notwendig, weil meine Frau die Schnauze voll hat. ..."

Dass einem in einer derartigen Situation die Vogel-Strauss-Methode in den Sinn kommt, ist nachvollziehbar, aber meine Erfahrung sagt mir, dass es die gefährlichste Methode ist, darauf zu hoffen, dass andere für einen entscheiden. Ganz schnell sitzt man dann nämlich zwischen allen Stühlen und ist wirklich allein.

Lieber das Gesetz des Handelns in der Hand behalten und sich den Folgen stellen ...

LG

Larsen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. April 2008 um 10:33

Einerseits
verstehe ich dein problem, andererseits aber auch nicht. es gibt im leben immer momente, in denen man sich für eine sache entscheiden muss. auch ich bin der meinung, dass man eine ehe nicht "kampflos" aufgeben soll, doch ich bin auch der meinung, dass wenn man es über einen zeitraum probiert hat, die ehe bzw. besser ausgedrückt, die gefühle für den partner, zu "entfachen" und dies nicht funktioniert hat, dass man einen anderen weg einschlägt. wenn dein herz und deine täglichen gedanken an deine "freundin" gerichtet sind, warum solltest du "krampfhaft" versuchen bei deiner frau bleiben zu wollen, nur weil ihr verheiratet seid und ein kind habt oder weil es sich eben so "gehört"??? für ein kind ist es nicht gut, wenn die eltern zusammenbleiben und ohne gefühle miteinander leben! du bist nicht glücklich, weil du ständig an die andere denkst, deine frau ist nicht glücklich, weil du mit den gedanken nicht bei ihr bist und dein herz einer anderen gehört und dein kind ist nicht glücklich, weil es sehr wohl diese "spannungen" mitbekommt.

wegen ihrer ehe brauchst du dir keine gedanken zu machen - dafür ist sie alleine verantwortlich. doch sie hat diesen "schritt" getan und hat ihren mann verlassen.

wenn du deine freundin wirklich liebst, dann solltest du zu ihr gehen und mit ihr diesen schwierigen weg, der vor euch beiden liegt, zusammengehen. nur aus verantwortung- und schuldbewusstsein bei der ehefrau zu bleiben, wäre für mich nicht die optimale lösung, weil keiner von euch etwas davon haben wird. viele menschen haben verlernt, auch mal auf sein herz zu hören und versuchen alles mit dem verstand zu lösen. du kannst es nicht jedem recht machen und verletzt wird immer irgendwer, doch wenn du glücklich bist, kannst du dieses gefühl auch weitervermitteln!

lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. April 2008 um 13:08

Ich bin sicher kein "Experte"
...weiß aber aus eigener Erfahrung, dass eine "Auszeit" deinerseits ( Auszug aus dem gemeinsamen Haus) sehr hilfreich sein kann. Zum einen kannst testen und fühlen, was du noch für deine Frau empfindest und zum anderen kannst du herausfinden, was DU wirklich von deinem Leben erwartest ( unabhängig von finanziellen und rein praktischen Überlegungen) . Gleichzeitig solltest du auf Distanz zu deiner Geliebten gehen, damit du dir auch hier klar wirst, ob sie die Frau ist, mit der du dein Leben verbringen willst. Die Angst, deinen Sohn zu verlieren, halte ich für überrieben, du kannst doch auch nach einer Trenneung ein liebevoller Vater sein und ihn so oft sehen wie du willst.( deine Ehefrau kann doch sicher nicht das Interesse haben, dich ihm zu entziehen). Viel Glück bei deiner Entscheidungsfindung!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Gefühle offenbaren
Von: bedofredroses
neu
18. April 2008 um 11:05
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Das könnte dir auch gefallen