Home / Forum / Liebe & Beziehung / Entfernung zum Arbeitsort - auf Dauer ein Problem?

Entfernung zum Arbeitsort - auf Dauer ein Problem?

5. September 2003 um 10:50

Mein Freund und ich sind schon vor einer Weile zusammengezogen und es läuft auch alles super.
Das einzige "Problem" ist, dass wir in "meine" Stadt gezogen sind, wo ich auch arbeite, und er hingegen ca. 1 Stunde (eine Strecke) mit der Bahn zur Arbeit fahren muss. Ich versuch ihm zwar die Fahrt schmackhaft zu machen (weiß ja wie es ist, vorher bin ich ja 3 Jahre lang nach der Arbeit immer zu ihm gefahren), aber trotzdem ist er natürlich nicht begeistert. Er meint, er sieht nicht viel von unserem Wohnort und hat nicht mehr viel von seiner Freizeit am Abend. Wir wollten in meinen Ort ziehen, weil ich dort schon eine Wohnung hatte und noch in Ausbildung bin. Ich frage mich aber, wie das auf Dauer laufen soll / kann. Er will sich keinen anderen Job suchen, weil ihm der jetzige gefällt. Und ich will nach der Ausbildung nä. Jahr auch bei meiner Firma bleiben. Einer muss also immer fahren. Und das ist schon ein Stück Lebensqualität, die einem genommen wird, oder?

Klar, wir könnten dann auch in seine Richtung ziehen, aber das Problem ist, dass ich gerne nächstes Jahr mit der Babyplanung anfangen würde, und wenn das Kind da ist, würde ich schon gerne hier wohnen bleiben, damit ich meine Eltern und Freunde in der Nähe habe. Ich weiß aber nicht ob er das versteht und mich nicht für egoistisch hält wenn ich deswegen nicht wegziehen will.
Aber die Diskussion um den Wohnort wird sicher kommen, weil wir nicht ewig in der jetzigen Wohnung bleiben wollen.

In der Mitte zwischen unseren Arbeitsstätten ist leider kein schöner Ort der uns gefallen würde.

Ich nehme ihm dafür den gesamten Haushalt ab, koche, putze, gehen einkaufen etc. Aber für ihn ist das Bahnfahren (vor allem weil er morgens dann so früh weg muss) anstrengender als der Haushalt.

Wie kommt man in dieser Situation auf eine Lösung, die beiden auf Dauer gerecht wird?
Mir würde es ja nichts ausmachen so lange zu fahren, aber wie gesagt - hinsichtlich des Kinderwunsches sehe ich es eben auch anders!

Was meint ihr dazu?
(hoff ich hab nicht zu wirr geschrieben )

LG
Sol

Mehr lesen

5. September 2003 um 10:59

Wegen einer Stunde regt er sich so auf ????
wenn es 2 o. 3 währen, aber eine stunde ist mehr als vertretbar und es gibt so viele singles die trotz langer fahrzeiten auch noch ihren haushalt schmeißen ???

Wie alt seit ihr beiden ???

weiß dein freund schon von der babyplanung ???

gruß Ridd...

Gefällt mir

5. September 2003 um 11:06

Geht nicht gut
aus eigener Erfahrung, in meinem Falle bin ich die Leidtragende geht das nicht gut.

Nicht nur die Freizeit geht verloren, auf dauer wird man auch sehr unzufrieden mit seinem Leben , wenn man in einer Stadt lebt, die einem nicht so viel bedeutet und in die man nur durch grosse Bemühungen abends heim kommt, dort lediglich schläft und dann am nächsten morgen wieder zum auto oder zur bahn hetzt und das ganze wieder verlässt.

Das ganze wieder und wieder und wieder, letzendendes hat man die Nase voll, irgendwann hat man es satt nirgendwo zu Hause zu sein und nur auf der Durchreise wie ein Nomade. Ich mache das jetzt 1,5Jahre und eine leichte Zeit war dies nicht gewesen. Ich sitze auch 2 stunden pro Tag im Auto um zur Arbeit und wieder zurück zu kommen.

Gestern ist mir der Kragen geplatzt (Thema Trennungsgrund) und habe mit meinem Freund klare Worte gesprochen. Ich kann nicht mehr und ich will auch nicht mehr das ganze auf mich nehmen, während er nur 10 Minuten zu seiner Arbeit hat.

Auf Dauer muss da ein Kompromiss her, in die Mitte sollte man ziehen und zwar so das du noch zu deinen Eltern kannst und dich wohl fühlst und so das er nicht mehr 1 stunde fahren muss,

sonst geht die beziehung am schluss den bach runter

ich wollte gestern schon am liebsten meine tasche packen und gehen, wir haben miteinander geredet und

er meint jetzt das er doch mit mir umzieht aber nicht in miete
jetzt muss ich abwarten

aber ein dauerzustand kann dies nicht sein
die lebenszeit deines freundes ist total bestimmt von abfahrzeiten,fahrzeiten und nur zeit alleine im verkehrsmittel und wenn man heim kommt ist man fertig auch am wochenende will man einfach nur zu hause sein und seine ruhe haben, der partner der nicht so weit fahren muss versteht dies aber nur in grenzen

mein tipp wenn du ihn liebst und ihr eine zukunft haben wollt ändert es so das ihr beide damit klar kommt

Gefällt mir

5. September 2003 um 11:10
In Antwort auf theriddler

Wegen einer Stunde regt er sich so auf ????
wenn es 2 o. 3 währen, aber eine stunde ist mehr als vertretbar und es gibt so viele singles die trotz langer fahrzeiten auch noch ihren haushalt schmeißen ???

Wie alt seit ihr beiden ???

weiß dein freund schon von der babyplanung ???

gruß Ridd...

Eine stunde durch dicken feierabendstau
vertretbar?

eine stunde morgens

eine stunde abends mit dem auto im feierabendstau vertretbar? seh ich anders

eine stunde im zug ist wohl weniger stressig aber dennoch nervend stell ich mir vor, weil ihm die zeit einfach unter den fingern zerrinnt er sitzt im zug und die zeit rinnt an ihm vorbei

andererseits im zug könnte man auch schlafen und lesen usw...

aber der springende punkt ist wohl auch der wohnort, ihn hält dort nichts er ist dort nru wegen ihr hingezogen

er verbindet nix mit dem ort er schläft nur dort

Gefällt mir

5. September 2003 um 12:06
In Antwort auf Delailah

Geht nicht gut
aus eigener Erfahrung, in meinem Falle bin ich die Leidtragende geht das nicht gut.

Nicht nur die Freizeit geht verloren, auf dauer wird man auch sehr unzufrieden mit seinem Leben , wenn man in einer Stadt lebt, die einem nicht so viel bedeutet und in die man nur durch grosse Bemühungen abends heim kommt, dort lediglich schläft und dann am nächsten morgen wieder zum auto oder zur bahn hetzt und das ganze wieder verlässt.

Das ganze wieder und wieder und wieder, letzendendes hat man die Nase voll, irgendwann hat man es satt nirgendwo zu Hause zu sein und nur auf der Durchreise wie ein Nomade. Ich mache das jetzt 1,5Jahre und eine leichte Zeit war dies nicht gewesen. Ich sitze auch 2 stunden pro Tag im Auto um zur Arbeit und wieder zurück zu kommen.

Gestern ist mir der Kragen geplatzt (Thema Trennungsgrund) und habe mit meinem Freund klare Worte gesprochen. Ich kann nicht mehr und ich will auch nicht mehr das ganze auf mich nehmen, während er nur 10 Minuten zu seiner Arbeit hat.

Auf Dauer muss da ein Kompromiss her, in die Mitte sollte man ziehen und zwar so das du noch zu deinen Eltern kannst und dich wohl fühlst und so das er nicht mehr 1 stunde fahren muss,

sonst geht die beziehung am schluss den bach runter

ich wollte gestern schon am liebsten meine tasche packen und gehen, wir haben miteinander geredet und

er meint jetzt das er doch mit mir umzieht aber nicht in miete
jetzt muss ich abwarten

aber ein dauerzustand kann dies nicht sein
die lebenszeit deines freundes ist total bestimmt von abfahrzeiten,fahrzeiten und nur zeit alleine im verkehrsmittel und wenn man heim kommt ist man fertig auch am wochenende will man einfach nur zu hause sein und seine ruhe haben, der partner der nicht so weit fahren muss versteht dies aber nur in grenzen

mein tipp wenn du ihn liebst und ihr eine zukunft haben wollt ändert es so das ihr beide damit klar kommt

Hallo Delailah!
Danke für deine Antwort. Man merkt, wie sehr du unter dem stressigen Arbeitsweg leidet. Aber jetzt scheint ja eine Lösung gefunden zu sein, wenn dein Freund sich bereit erklärt, umzuziehen! Ist doch super! (wenn er es denn auch macht...)

Ich möchte ja auch einen Kompromiss zwischen uns, und ich nehme auch gerne einen weitern Fahrtweg in Kauf...nur leider ist die Mitte zwischen unseren beiden Orten wirklich trostlos, es sind nur Kuhkäffer mit schlechten Bedingungen zum Besorgungen machen etc. Und wenn wir beide einen weiteren Weg zur Arbeit haben (ich hab z.B. kein Auto), dann bleibt uns in unserer Freizeit ja auch weniger Zeit, weil wir dann beide noch den Haushalt schmeißen müssen etc.! So kann ich schon alles erledigen, bis er zu Hause ist.
Wenn es einen schönen Ort gäbe, würde ich es in Kauf nehmen.

Er ist übrigens nicht nur wegen mir hergezogen, wir haben uns das länger überlegt und er findet ja die Wohngegend bei mir auch schöner als in seinem Arbeitsort, wir haben gemeinsame Freunde da und die Gegend ist gemütlicher. Nur meint er, seit er dort wohnt, sieht er eben wenig davon.

Ich weiß auch nicht, wie ich das lösen soll...ich will nicht dass es irgendwann zum Beziehungsproblem wird, deswegen möchte ich ja vorbeugen und eine Lösung finden...
Aber auch dass sich einer von uns nen neuen Job sucht, ist nicht das Optimale...wir sind beide mehr oder weniger Berufsanfänger, und ein sicherer und gut bezahlter Job wie wir ihn dann beide haben ist heutzutage ja nicht gerade üblich...

Wie sollen wir also einen Kompromiss finden der beiden gerecht wird??

Gefällt mir

5. September 2003 um 12:10
In Antwort auf theriddler

Wegen einer Stunde regt er sich so auf ????
wenn es 2 o. 3 währen, aber eine stunde ist mehr als vertretbar und es gibt so viele singles die trotz langer fahrzeiten auch noch ihren haushalt schmeißen ???

Wie alt seit ihr beiden ???

weiß dein freund schon von der babyplanung ???

gruß Ridd...

Hi Ridd..
...klar, eine Stunde hält sich noch in Grenzen, aber jeden Tag ists schon a bissl stressig...zumal man in der Zeit schon was besseres anfangen könnte.

Ich bin übrigens 22, er 25.

Mein Freund weiß von der Babyplanung, wir haben uns allerdings noch nicht auf einen Zeitpunkt festgelegt. Er würde gerne in 2 Jahren anfangen, ich nächstes Jahr. Aber wir wünschen uns auf jeden Fall beide Nachwuchs. Und mit Baby möchte ich nicht ständig lange Fahrtzeiten zu meinen Eltern (z.B. wenn ich nen Babysitter brauch etc.) in Kauf nehmen... Und mit seinen Eltern habe ich nicht ein sooo gutes Verhältnis dass ich ihnen ständig mein Kind anvertrauen will.. (wohnen bei ihm im Ort).

Soviel dazu...

Gefällt mir

5. September 2003 um 14:18
In Antwort auf Solnischka

Hallo Delailah!
Danke für deine Antwort. Man merkt, wie sehr du unter dem stressigen Arbeitsweg leidet. Aber jetzt scheint ja eine Lösung gefunden zu sein, wenn dein Freund sich bereit erklärt, umzuziehen! Ist doch super! (wenn er es denn auch macht...)

Ich möchte ja auch einen Kompromiss zwischen uns, und ich nehme auch gerne einen weitern Fahrtweg in Kauf...nur leider ist die Mitte zwischen unseren beiden Orten wirklich trostlos, es sind nur Kuhkäffer mit schlechten Bedingungen zum Besorgungen machen etc. Und wenn wir beide einen weiteren Weg zur Arbeit haben (ich hab z.B. kein Auto), dann bleibt uns in unserer Freizeit ja auch weniger Zeit, weil wir dann beide noch den Haushalt schmeißen müssen etc.! So kann ich schon alles erledigen, bis er zu Hause ist.
Wenn es einen schönen Ort gäbe, würde ich es in Kauf nehmen.

Er ist übrigens nicht nur wegen mir hergezogen, wir haben uns das länger überlegt und er findet ja die Wohngegend bei mir auch schöner als in seinem Arbeitsort, wir haben gemeinsame Freunde da und die Gegend ist gemütlicher. Nur meint er, seit er dort wohnt, sieht er eben wenig davon.

Ich weiß auch nicht, wie ich das lösen soll...ich will nicht dass es irgendwann zum Beziehungsproblem wird, deswegen möchte ich ja vorbeugen und eine Lösung finden...
Aber auch dass sich einer von uns nen neuen Job sucht, ist nicht das Optimale...wir sind beide mehr oder weniger Berufsanfänger, und ein sicherer und gut bezahlter Job wie wir ihn dann beide haben ist heutzutage ja nicht gerade üblich...

Wie sollen wir also einen Kompromiss finden der beiden gerecht wird??

Ich glaube bei dir ist das noch
schwieriger

keine ahnung

vielleicht die sache mit dem auto regeln das ihr doch eins hättet

aber mit dem auto sind weiter arbeitswege noch anstrengernder als mit dem zug

aber als berufsanfänger ist es auch nicht so ein problem was neues zu finden

wenn man sich gut verkauft

ich habe schon 4 mal gewechselt
bis ich mit dem arbeitsplatz endlich glück hatte

daher will ich ihn jetzt nicht mehr aufgeben

optimaler gehts nicht

Gefällt mir

5. September 2003 um 17:49

Hallo sol...
....ich habe das problem nicht verstanden. ihr habt beide offenbar einen job und eine anfahrt dahin. so ist ds nunmal. beides ist nicht weit weg - wo ist also das problem?
lg
power
(4 jahre lang jeden tag 3,5 - 4 std. gefahren)

Gefällt mir

6. September 2003 um 11:01

Mit der zeit gewöhnt er sich dran
züge fahren oft sehr beschissen wodurch der weg mit dem auto auch ne halbe stunde dauern könnte. ich denke er sollte anfangen den führerschein zu machen. ich fahre auch jeden tag 40 minuten mit dem auto zur arbeit und mir ist das vollkommen wurscht.

wird schon werden

Gefällt mir

6. September 2003 um 11:16
In Antwort auf Delailah

Eine stunde durch dicken feierabendstau
vertretbar?

eine stunde morgens

eine stunde abends mit dem auto im feierabendstau vertretbar? seh ich anders

eine stunde im zug ist wohl weniger stressig aber dennoch nervend stell ich mir vor, weil ihm die zeit einfach unter den fingern zerrinnt er sitzt im zug und die zeit rinnt an ihm vorbei

andererseits im zug könnte man auch schlafen und lesen usw...

aber der springende punkt ist wohl auch der wohnort, ihn hält dort nichts er ist dort nru wegen ihr hingezogen

er verbindet nix mit dem ort er schläft nur dort

Entschuldige mal
er verbindet nix mit dem heimatort ist aber mega übertrieben. die freundin alleine ist schon mindest 70% des grundes warum er dort ist. es ändert sich doch zu den vorher nichts rein garnix. vorher ist sie ne stunde gefahren nun fährt er ne stunde. wenn er sich einen wecker mit in den zug nimmt kann er sogar noch ne stunde im zug pennen was ich zb nicht kann. ich könnte auch umziehen zu meiner arbeit ja und dann? irgendeiner fährt dann doch wieder.

die freundin öfters zu sehen sollte grund genug sein

Gefällt mir

8. September 2003 um 10:56

Hi Imandra...
...Du hast vollkommen recht - eine Stunde mit der Bahn - ich weiss wirklich nicht, wie man da im Ansatz nur so ein Schauspiel draus machen kann. Zumal der Junge Mann sich ja freiweillig dazu entschieden hat, nehme ich an!
Aber es gibt immer noch Leute, die der meinung sind, dass auch heutzutage die Arbeit zu einem nach Hause kommen muss und man selber nichts dazu beitragen muss, um zur Arbeit zu kommen.
Wenn jemand in so jungen Jahren schon so unflexibel ist....oh wei!
Wie lange fährst Du "heutzutage"?
lg
power

Gefällt mir

8. September 2003 um 11:36

Hallo Sol,
erstmal vorweg: für mich ist eine Stunde Fahrtweg auch ganz normal
Gerade Bahnfahren finde ich total entspannend - kein Stau, keine nervigen Fahrer, keine Ampeln ... im Zug kann man in aller Ruhe lesen, dösen, frühstücken, sich auf den Arbeitstag vorbereiten ...

Das sieht man aber nur so, wenn man sich darauf einlassen kann.

Habt ihr euch schon mal die Orte, die in "der Mitte" liegen, intensiver angeschaut?
Schon mal im Internet oder vor Ort recherchiert, welche schönen Ecken es gibt?
Vielleicht findet ihr dort den Schlüssel zur Lösung ...
Und wenn ihr merkt, dass kein Wohnort und keine Wohnung so schön ist wie das, was ihr aktuell habt, dann nimmt man Kompromisse doch sehr gerne in Kauf(?)

LG von peas



Gefällt mir

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Noch mehr Inspiration?
pinterest

Geschenkbox

Teilen

Das könnte dir auch gefallen