Home / Forum / Liebe & Beziehung / Ent-Scheidungshilfe gesucht!!

Ent-Scheidungshilfe gesucht!!

30. April 2004 um 13:52

Hoffe, dass mir auf diesem Weg jemand mit ähnlichen Erfahrungen einen Tipp geben kann, wie es bei mir weiter gehen soll. Ich selbst komme zu keinem Entschluss, bin innerlich total zerrissen. Die Vorgeschichte: Ich bin 36, habe 2 Kinder (4 und 6) und habe mich im Dezember von meinem Lebenspartner und Vater der Kinder getrennt. Wir waren 15 Jahre zusammen, die meiste Zeit nicht unglücklich, aber es gab schon mehrmals (schon bevor die Kinder geboren wurden) Phasen, in denen ich der Meinung war, dass wir nicht wirklich zusammen passen und uns vielleicht trennen sollten. Die Gründe liegen bei unterschiedlichen Interessen (ich hab mich auf seine eingestellt aber er nie auf meine) und darin, dass ich Zärtlichkeit und (seelische) Nähe vermisst habe. Ich meine damit, dass er mich nur mal in den Arm nimmt oder kleine Zärtlichkeiten, ohne, dass die Absicht nach Sex dahinter steht. Wir haben dann geredet (bzw. er hat mehr zugehört) und irgendwie ist es dann immer wieder weitergegangen, weil ich dachte es ändert sich was. Ich habe immer versucht, meinen Teil beizutragen, bin auf ihn zugegangen, hab gemeinsame Unternehmungen organisiert, hab versucht zu zeigen, dass ich mehr Zuwendung brauche. Aber immer mehr hatte ich das Gefühl, gegen eine "Wand" zu laufen. Letzten Sommer hab ich mich dann verliebt. Hatte arbeitsmässig online mit einem Mann zu tun, es entwickelten sich mails, chat, wir telefonierten immer öfter. Meine Gefühle zu ihm wurden immer stärker, im Oktober beschlossen wir uns zu treffen (er wohnt 600 km entfernt) und es war Liebe auf den ersten Blick. Nach einem zweiten Treffen erzählte ich meinem Partner, dass ich mich verliebt hatte. Er zog am nächsten Tag aus, ohne den Versuch zu unternehmen, etwas zu retten. Die Kinder haben unglaublich gelitten aber ich bin der Meinung, dass man sein Leben nicht NUR dem Wohl der Kinder unterordnen kann, oder? Meine neue Liebe kam jedes Wochenende zu uns, die Kinder mögen ihn sehr. Alles lief bestens. In letzter Zeit gab es immer häufiger Streit wegen Kleinigkeiten. In den Diskussionen, die sich daraus entwickelten, hat er mich tief verletzt. Ich bin gefühllos, kann niemanden lieben, er tue alles für unsere Beziehung, ich gar nichts usw. Wie gesagt - wegen Kleinigkeiten. Meistens wusste ich hinterher gar nicht mehr, was eigentlich der Auslöser für den Streit war. Aber die Auswirkungen waren schlimm. Letzte Woche hab ich ihn gebeten zu gehen, weil ich keine Kraft habe, solche Schuldzuweisungen zu verkraften und dagegen anzukämpfen. Nun will er zurück kommen, hat sich entschuldigt, sagt er liebt mich...
Was soll ich tun? Versuche ich für meine neue Liebe zu kämpfen und die Kommunikationsprobleme in den Griff zu kriegen? Soll ich es aufgeben (wenn nach ein paar Monaten schon solcher Zoff herrscht, was soll das in 5 Jahren werden?)? Sollte ich versuchen, mit dem Vater meiner Kinder wieder ins Reine zu kommen? Ist eine solche Trennung manchmal auch eine Chance für einen Neuanfang? Ich weiss einfach nicht weiter und bin dankbar für jeden Denkanstoß.

Mehr lesen

30. April 2004 um 14:57

Hallo Abendsonne
Hm...eine "mit-geht-nicht-und-ohne-geht-auch-nicht"-Beziehun-g, die Du da 15 Jahre hattest. Das passiert, wenn zwei Menschen eigentlich nicht passen, aber gegenseitig emotional aneinanderhaften.


Ich greife mal den zweiten Teil Deines Postings auf.

>>>>>Nach einem zweiten Treffen erzählte ich meinem Partner, dass ich mich verliebt hatte. Er zog am nächsten Tag aus, ohne den Versuch zu unternehmen, etwas zu retten.>>>>>

Ich wuerde das spontan als wahre Motivation bezeichnen. Die erste Reaktion ist meisst die Ehrlichste. Andere werden verletzten Stolz und Eitelkeit darin sehen. Sei froh, dass es vorbei ist.



>>>>>Die Kinder haben unglaublich gelitten aber ich bin der Meinung, dass man sein Leben nicht NUR dem Wohl der Kinder unterordnen kann, oder? >>>>

Das Wohl der Mutter ist das Wohl der Kinder! Verstehst Du, was ich damit meine? Das Wohl der Kinder haengt nicht von einer Partnerschaft ab. Wenn es in der Partnerschaft mies laeuft, dann sind die Kinder die ersten, die das mitkriegen.



>>>>Meine neue Liebe kam jedes Wochenende zu uns, die Kinder mögen ihn sehr. Alles lief bestens. In letzter Zeit gab es immer häufiger Streit wegen Kleinigkeiten. In den Diskussionen, die sich daraus entwickelten, hat er mich tief verletzt. Ich bin gefühllos, kann niemanden lieben, er tue alles für unsere Beziehung, ich gar nichts usw. Wie gesagt - wegen Kleinigkeiten.>>>>>>

emmm? Ich empfinde diese Vorwuerfe nicht alsKleinigkeiten. Das sind tiefgreifende Differenzen. Wie kommt er darauf? Was sagst Du zu diesen Vorwuerfen?



>>>>Meistens wusste ich hinterher gar nicht mehr, was eigentlich der Auslöser für den Streit war. Aber die Auswirkungen waren schlimm.>>>>>

Das liegt daran, dass die Ausloeser nicht die Ursache sind. Der Grund liegt viel tiefer.


>>>>>Letzte Woche hab ich ihn gebeten zu gehen, weil ich keine Kraft habe, solche Schuldzuweisungen zu verkraften und dagegen anzukämpfen. Nun will er zurück kommen, hat sich entschuldigt, sagt er liebt mich...
Was soll ich tun?>>>>>

Erst solltet ihr diese Differenzen klaeren. Dazu bedarf es nicht nur der Entschuldigung, sondern auch der Einsicht. Du musst aufpassen, dass du nicht in die gleiche Falle laeufst, wie vor 15 Jahren.

Was fasziniert Dich denn so an ihm?



>>>>Versuche ich für meine neue Liebe zu kämpfen und die Kommunikationsprobleme in den Griff zu kriegen?>>>>

Fuer Liebe braucht man nicht zu kaempfen, denn sie IST. Liebe steht immer im Zusammenhang mit Wahrheit. Ob ihr Eure Kommunikationsprobleme in Griff bekommen koennt, kann ich nicht sagen.



>>>>>Soll ich es aufgeben (wenn nach ein paar Monaten schon solcher Zoff herrscht, was soll das in 5 Jahren werden?)? >>>>>>

Dieser Gedanke ist sehr berechtigt. Wie waere es erst einmal mit Abstand? Vielleicht kommt er richtig zur Besinnung.



>>>>>Sollte ich versuchen, mit dem Vater meiner Kinder wieder ins Reine zu kommen? Ist eine solche Trennung manchmal auch eine Chance für einen Neuanfang? >>>>>

Ins Reine kommen ja, eine neue Beziehung nein. Sei froh, dass Du dieses Kapitel hinter Dir hast; es sei denn, Du hast Lust darauf, Dich weiterhin zu quaelen. Leid ist NICHT Liebe.




lg
Chris

www.seelenfluegel.net

Gefällt mir

30. April 2004 um 16:41

Du
..stehst also zwischen stühlen......ich denke, ich kann dir weiterhelfen aber dazu müßte ich mal die geburtdaten haben.....
gruß von nemesis/dunkle-mondin.de

Gefällt mir

30. April 2004 um 18:29
In Antwort auf seelenfluegel

Hallo Abendsonne
Hm...eine "mit-geht-nicht-und-ohne-geht-auch-nicht"-Beziehun-g, die Du da 15 Jahre hattest. Das passiert, wenn zwei Menschen eigentlich nicht passen, aber gegenseitig emotional aneinanderhaften.


Ich greife mal den zweiten Teil Deines Postings auf.

>>>>>Nach einem zweiten Treffen erzählte ich meinem Partner, dass ich mich verliebt hatte. Er zog am nächsten Tag aus, ohne den Versuch zu unternehmen, etwas zu retten.>>>>>

Ich wuerde das spontan als wahre Motivation bezeichnen. Die erste Reaktion ist meisst die Ehrlichste. Andere werden verletzten Stolz und Eitelkeit darin sehen. Sei froh, dass es vorbei ist.



>>>>>Die Kinder haben unglaublich gelitten aber ich bin der Meinung, dass man sein Leben nicht NUR dem Wohl der Kinder unterordnen kann, oder? >>>>

Das Wohl der Mutter ist das Wohl der Kinder! Verstehst Du, was ich damit meine? Das Wohl der Kinder haengt nicht von einer Partnerschaft ab. Wenn es in der Partnerschaft mies laeuft, dann sind die Kinder die ersten, die das mitkriegen.



>>>>Meine neue Liebe kam jedes Wochenende zu uns, die Kinder mögen ihn sehr. Alles lief bestens. In letzter Zeit gab es immer häufiger Streit wegen Kleinigkeiten. In den Diskussionen, die sich daraus entwickelten, hat er mich tief verletzt. Ich bin gefühllos, kann niemanden lieben, er tue alles für unsere Beziehung, ich gar nichts usw. Wie gesagt - wegen Kleinigkeiten.>>>>>>

emmm? Ich empfinde diese Vorwuerfe nicht alsKleinigkeiten. Das sind tiefgreifende Differenzen. Wie kommt er darauf? Was sagst Du zu diesen Vorwuerfen?



>>>>Meistens wusste ich hinterher gar nicht mehr, was eigentlich der Auslöser für den Streit war. Aber die Auswirkungen waren schlimm.>>>>>

Das liegt daran, dass die Ausloeser nicht die Ursache sind. Der Grund liegt viel tiefer.


>>>>>Letzte Woche hab ich ihn gebeten zu gehen, weil ich keine Kraft habe, solche Schuldzuweisungen zu verkraften und dagegen anzukämpfen. Nun will er zurück kommen, hat sich entschuldigt, sagt er liebt mich...
Was soll ich tun?>>>>>

Erst solltet ihr diese Differenzen klaeren. Dazu bedarf es nicht nur der Entschuldigung, sondern auch der Einsicht. Du musst aufpassen, dass du nicht in die gleiche Falle laeufst, wie vor 15 Jahren.

Was fasziniert Dich denn so an ihm?



>>>>Versuche ich für meine neue Liebe zu kämpfen und die Kommunikationsprobleme in den Griff zu kriegen?>>>>

Fuer Liebe braucht man nicht zu kaempfen, denn sie IST. Liebe steht immer im Zusammenhang mit Wahrheit. Ob ihr Eure Kommunikationsprobleme in Griff bekommen koennt, kann ich nicht sagen.



>>>>>Soll ich es aufgeben (wenn nach ein paar Monaten schon solcher Zoff herrscht, was soll das in 5 Jahren werden?)? >>>>>>

Dieser Gedanke ist sehr berechtigt. Wie waere es erst einmal mit Abstand? Vielleicht kommt er richtig zur Besinnung.



>>>>>Sollte ich versuchen, mit dem Vater meiner Kinder wieder ins Reine zu kommen? Ist eine solche Trennung manchmal auch eine Chance für einen Neuanfang? >>>>>

Ins Reine kommen ja, eine neue Beziehung nein. Sei froh, dass Du dieses Kapitel hinter Dir hast; es sei denn, Du hast Lust darauf, Dich weiterhin zu quaelen. Leid ist NICHT Liebe.




lg
Chris

www.seelenfluegel.net

Hallo Chris
danke erst mal, dass Du so schnell geantwortet hast. Erhoffe mir wirklich Hilfe durch das Forum, weil andere Personen einfach objektiv auf die Situation schauen können, in der man selbst so hoffnungslos verstrickt ist.

Dass mein Ex so plötzlich ausgezogen ist, habe ich eigentlich auch als Flucht verstanden. Dachte, dass es ja mit seiner Liebe nicht weit her sein kann, wenn er meint, nichts unternehmen zu müssen, um die Familie und unsere Beziehung zu retten.
Ihm geht es seitdem ziemlich schlecht, er leidet darunter, seine Kinder nur alle 2 Wochen zu sehen. Ist aber seine eigene Entscheidung, denn ich hab ihm angeboten, dass er sie jederzeit zu sich holen kann, wenn er etwas mit ihnen unternehmen möchte. Aber das will er nicht.

Das mit dem Wohl der Mutter usw. sehe ich genauso. Die Kinder freuen sich sehr auf ihren "Papa-Tag", sind danach zwar auch immer traurig, weil sie ihren Papa erst in 2 Wochen wiedersehen, aber insgesamt denke ich sind sie ausgeglichener als vor unsrer Trennung. Besonders der Große hat ziemlich feine Antennen dafür, ob irgendwas nicht i.O. ist.

Die Streitereien mit meinem neuen Freund kann ich mir überhaupt nicht erklären. Auslöser sind wie gesagt Nichtigkeiten, über die sich kein normaler Mensch streiten würde. Wenn er dann aber seinen Kopf nicht durchsetzen kann (ich kann natürlich auch auf stur schalten), flippt er aus.
Er muss unter allen Umständen recht behalten und diskutiert Dich in Grund und Boden. Bis Du eben gar nicht mehr weisst, worum es ursprünglich ging.

Ja, was fasziniert mich so an ihm? In der Zeit, als wir uns geschrieben und telefoniert haben, hatte ich das Gefühl, verstanden und ernst genommen zu werden. Mit meinem Ex konnte ich ja nie über Sachen reden, die mit Gefühlen zu tun hatten.
Als wir uns dann trafen und ein paar Tage gemeinsam verbracht hatten, stimmte eigentlich alles. Gemeinsame Interessen, Unternehmungen, die bei meinem Ex keine Chance hatten (Tanzen, Musical, Bummeln gehen, Reden...)
Er ist so ein Typ, der Gefühle auch zeigen kann. Mir war völlig entfallen, dass es solche Männer ja auch gibt.

Das Problem ist nun, dass durch diese Streitigkeiten und seine wirren Vorwürfe alles kaputt geht.

Und nun muss ich ständig drüber nachgrübeln, was wichtiger ist.
Mit meinem Ex gab es keinen Streit, aber er hat mir auch in 15 Jahren nicht einmal gesagt "Ich liebe dich". Er hat es eben anders gezeigt. Sich um die Kinder gekümmert, im Haushalt geholfen...
Vielleicht liegt es ja auch an mir, dass diese Beziehung seelisch so verarmt ist?
Vielleicht hätte ich ihm noch deutlicher sagen müssen, was ich möchte und wie ich mir ein gemeinsames Leben vorstelle.

Mit meinem "Neuen" ist es genau anders herum. Er trägt mich die meiste Zeit auf Händen, um die Kinder kümmert er sich auch. Aber es ist am Ende doch eine Wochenendbeziehung, ich bin die meiste Zeit alleine, muss Beruf, Haushalt und Kinderbetreuung alleine managen. Und muss mir dann, wenn er in ner Diskussion anders nicht weiter weiss, solche Sachen anhören.

Nun ruft sein Vater bei mir an und bittet mich, am Wochenende hinzufahren, um den Streit aus der Welt zu schaffen. Ich finde das sehr lieb, weiß aber nicht, ob ich darauf eingehen soll. Meine Ex-Schwiegereltern haben sich nicht ein einziges mal gerührt, um die Trennungsgeschichte auch aus meiner Sicht zu hören. Im Gegenteil. Wenn ich die Kinder zu meinem Ex bringe (er wohnt übergangsweise bei seinen Eltern im Haus), darf ich nur noch bis ans Hoftor.


Gefällt mir

1. Mai 2004 um 8:23
In Antwort auf abendsonne36

Hallo Chris
danke erst mal, dass Du so schnell geantwortet hast. Erhoffe mir wirklich Hilfe durch das Forum, weil andere Personen einfach objektiv auf die Situation schauen können, in der man selbst so hoffnungslos verstrickt ist.

Dass mein Ex so plötzlich ausgezogen ist, habe ich eigentlich auch als Flucht verstanden. Dachte, dass es ja mit seiner Liebe nicht weit her sein kann, wenn er meint, nichts unternehmen zu müssen, um die Familie und unsere Beziehung zu retten.
Ihm geht es seitdem ziemlich schlecht, er leidet darunter, seine Kinder nur alle 2 Wochen zu sehen. Ist aber seine eigene Entscheidung, denn ich hab ihm angeboten, dass er sie jederzeit zu sich holen kann, wenn er etwas mit ihnen unternehmen möchte. Aber das will er nicht.

Das mit dem Wohl der Mutter usw. sehe ich genauso. Die Kinder freuen sich sehr auf ihren "Papa-Tag", sind danach zwar auch immer traurig, weil sie ihren Papa erst in 2 Wochen wiedersehen, aber insgesamt denke ich sind sie ausgeglichener als vor unsrer Trennung. Besonders der Große hat ziemlich feine Antennen dafür, ob irgendwas nicht i.O. ist.

Die Streitereien mit meinem neuen Freund kann ich mir überhaupt nicht erklären. Auslöser sind wie gesagt Nichtigkeiten, über die sich kein normaler Mensch streiten würde. Wenn er dann aber seinen Kopf nicht durchsetzen kann (ich kann natürlich auch auf stur schalten), flippt er aus.
Er muss unter allen Umständen recht behalten und diskutiert Dich in Grund und Boden. Bis Du eben gar nicht mehr weisst, worum es ursprünglich ging.

Ja, was fasziniert mich so an ihm? In der Zeit, als wir uns geschrieben und telefoniert haben, hatte ich das Gefühl, verstanden und ernst genommen zu werden. Mit meinem Ex konnte ich ja nie über Sachen reden, die mit Gefühlen zu tun hatten.
Als wir uns dann trafen und ein paar Tage gemeinsam verbracht hatten, stimmte eigentlich alles. Gemeinsame Interessen, Unternehmungen, die bei meinem Ex keine Chance hatten (Tanzen, Musical, Bummeln gehen, Reden...)
Er ist so ein Typ, der Gefühle auch zeigen kann. Mir war völlig entfallen, dass es solche Männer ja auch gibt.

Das Problem ist nun, dass durch diese Streitigkeiten und seine wirren Vorwürfe alles kaputt geht.

Und nun muss ich ständig drüber nachgrübeln, was wichtiger ist.
Mit meinem Ex gab es keinen Streit, aber er hat mir auch in 15 Jahren nicht einmal gesagt "Ich liebe dich". Er hat es eben anders gezeigt. Sich um die Kinder gekümmert, im Haushalt geholfen...
Vielleicht liegt es ja auch an mir, dass diese Beziehung seelisch so verarmt ist?
Vielleicht hätte ich ihm noch deutlicher sagen müssen, was ich möchte und wie ich mir ein gemeinsames Leben vorstelle.

Mit meinem "Neuen" ist es genau anders herum. Er trägt mich die meiste Zeit auf Händen, um die Kinder kümmert er sich auch. Aber es ist am Ende doch eine Wochenendbeziehung, ich bin die meiste Zeit alleine, muss Beruf, Haushalt und Kinderbetreuung alleine managen. Und muss mir dann, wenn er in ner Diskussion anders nicht weiter weiss, solche Sachen anhören.

Nun ruft sein Vater bei mir an und bittet mich, am Wochenende hinzufahren, um den Streit aus der Welt zu schaffen. Ich finde das sehr lieb, weiß aber nicht, ob ich darauf eingehen soll. Meine Ex-Schwiegereltern haben sich nicht ein einziges mal gerührt, um die Trennungsgeschichte auch aus meiner Sicht zu hören. Im Gegenteil. Wenn ich die Kinder zu meinem Ex bringe (er wohnt übergangsweise bei seinen Eltern im Haus), darf ich nur noch bis ans Hoftor.


Vorsicht...
Hallo Abendsonne!
Ich habe deinen Beitrag gelesen und mich zum teil selber wiedererkannt.
Ich war 8 Jahre verheiratet mit einem Mann der mir nie sagte das er mich liebt, der nicht auf meine Wünsche oder bedürfnisse einging, es zum teil nicht mal versuchte.Mit dem man nicht Reden konnte. Wir haben 2 Kinder, letzendlich habe ich mich getrennt-und ich muss sagen es war ein fehler- Ich habe einen mann kennengelernt und mich verliebt, es war liebe auf den ersten Blick, er tat alles für mich, kochte für mich, wir bummelten, lachten, schmusten, gingen gemeinsam aus, tanzten, waren verrückt, er gab mir das gefühl begehrt zu werden , eine wunderschöne einzigartige Frau zu sein. Aber nach ein paar wochen verflog der zauber, wir stritten uns, ich fing an zu begreifen das er nicht der war für den ich ihn hielt. Er war nicht selbständig genug..wenn es Probleme gab dann fing er oft an zu weinen ( ist ja nicht schlimm, aber immer?) er schickte seine Eltern vor, er wurde beleidigend und verletzend, er hatte immer recht und eine andere Meinung gab es nicht...diese zeit hat mich unendlich viel gekostet, Kraft, Liebe, Würde, respekt..nach 2 Jahren hab ich mich getrennt-gott sei dank.

Heute sehe ich meinen Ex Mann mit anderen Augen, ich habe seine Liebe schlicht weg übersehen, weil ich eine andere Vorstellung von Liebe hatte und habe. Er half im Haushalt, er liebt die Kinder sehr und nahm sie mir ab wo er konnte, er sorgte dafür das es seiner Familie an nicht fehlte, nicht jetzt und auch nicht später, er sicherte uns alle ab. er baute ein Haus..das war seine Art zu sagen " Ich Liebe Dich" und ich hab es damals nicht verstanden.
Wir sind seit 4 Jahren getrennt, und er ist allein, ich mag Ihn noch sehr und könnte ich die zeit zurückdrehen, wer weiß.

Was ich damit sagen will: Wenn dein neuer Freund dich jetz schon verletz, was heißt eigentlich jetz schon. wenn er dich überhaupt verletzt, und das wissentlich dann lass es. So was kostet dich viel. Streiten nur um Recht zu behalten...??

Ach ja und mein Ex mann hat auch nicht um mich gekämpft, aber heute weiß ich mit abstand zu den dingen, das er sehr verletz war und das auch noch Jahre später, und trotz allem hat er sich grßartig im Nachhinein verhalten.Man(n) braucht halt zeit um sowas für sich zu klären.

Ich wünsche Dir viel Kraft und Liebe

LG
Elke

Gefällt mir

2. Mai 2004 um 22:58
In Antwort auf Petersilia

Vorsicht...
Hallo Abendsonne!
Ich habe deinen Beitrag gelesen und mich zum teil selber wiedererkannt.
Ich war 8 Jahre verheiratet mit einem Mann der mir nie sagte das er mich liebt, der nicht auf meine Wünsche oder bedürfnisse einging, es zum teil nicht mal versuchte.Mit dem man nicht Reden konnte. Wir haben 2 Kinder, letzendlich habe ich mich getrennt-und ich muss sagen es war ein fehler- Ich habe einen mann kennengelernt und mich verliebt, es war liebe auf den ersten Blick, er tat alles für mich, kochte für mich, wir bummelten, lachten, schmusten, gingen gemeinsam aus, tanzten, waren verrückt, er gab mir das gefühl begehrt zu werden , eine wunderschöne einzigartige Frau zu sein. Aber nach ein paar wochen verflog der zauber, wir stritten uns, ich fing an zu begreifen das er nicht der war für den ich ihn hielt. Er war nicht selbständig genug..wenn es Probleme gab dann fing er oft an zu weinen ( ist ja nicht schlimm, aber immer?) er schickte seine Eltern vor, er wurde beleidigend und verletzend, er hatte immer recht und eine andere Meinung gab es nicht...diese zeit hat mich unendlich viel gekostet, Kraft, Liebe, Würde, respekt..nach 2 Jahren hab ich mich getrennt-gott sei dank.

Heute sehe ich meinen Ex Mann mit anderen Augen, ich habe seine Liebe schlicht weg übersehen, weil ich eine andere Vorstellung von Liebe hatte und habe. Er half im Haushalt, er liebt die Kinder sehr und nahm sie mir ab wo er konnte, er sorgte dafür das es seiner Familie an nicht fehlte, nicht jetzt und auch nicht später, er sicherte uns alle ab. er baute ein Haus..das war seine Art zu sagen " Ich Liebe Dich" und ich hab es damals nicht verstanden.
Wir sind seit 4 Jahren getrennt, und er ist allein, ich mag Ihn noch sehr und könnte ich die zeit zurückdrehen, wer weiß.

Was ich damit sagen will: Wenn dein neuer Freund dich jetz schon verletz, was heißt eigentlich jetz schon. wenn er dich überhaupt verletzt, und das wissentlich dann lass es. So was kostet dich viel. Streiten nur um Recht zu behalten...??

Ach ja und mein Ex mann hat auch nicht um mich gekämpft, aber heute weiß ich mit abstand zu den dingen, das er sehr verletz war und das auch noch Jahre später, und trotz allem hat er sich grßartig im Nachhinein verhalten.Man(n) braucht halt zeit um sowas für sich zu klären.

Ich wünsche Dir viel Kraft und Liebe

LG
Elke

Alleinsein lernen?
Liebe Elke,
was Du geschrieben hast, klingt wirklich verblüffend ähnlich. Tröstet mich ein wenig, dass es jemanden gibt, der ähnliches erlebt hat, manchmal denk ich schon, ich bin nicht ganz normal!
Wie ist es bei Dir weitergegangen? Erst hast Du Dich von Deinem Mann getrennt, dann von Deinem neuen Freund. Lebst Du jetzt allein mit Deinen Kindern? Wie alt sind die beiden?
Warum denkst Du darüber nach, die Zeit zurückzudrehen? Hast Du mit Deinem Ex-Mann mal darüber geredet?

Dass mein Ex sehr verletzt ist und vielleicht deshalb gar nicht in der Lage ist, etwas zu unternehmen, hat er mir so auch gesagt. Allerdings hat er ja auch schon vorher nichts unternommen, als er noch nicht verletzt war, um unsere Beziehung "wiederzubeleben". Wenigstens meine Anstrengungen diesbezüglich zu unterstützen.

Trotzdem denke ich oft darüber nach, ob ich zu ihm zurück will. Sag mir dann immer, dass nach 15 Jahren eben keine Schmetterlinge mehr im Bauch toben und dass eine "funktionierende" Familie auch viel wert ist. Wieso konnte ich damit nicht einfach zufrieden sein?????
Wieso können das andere? Oder können die das auch nicht und man weiss es nur nicht, weil sie nach aussen hin "den Schein wahren"???
Ist es egoistisch, wenn man Liebe auch anders gezeigt haben will als mit "nur" dem Kümmern um die Familie?

Ich bin am Wochenende nun doch zu meinem Freund gefahren. Hätte mich sein Vater, den ich sehr mag, nicht angerufen, hätte ich es nicht getan.
Wir haben geredet und ihm tut es unendlich leid. Er hat sogar ein Buch angefangen zu lesen über die Kommunikation zwischen Männern und Frauen. Das hätte mein Ex nie im Leben getan.

Im Grunde genommen passen sie beide nicht richtig. Der eine redet gar nicht und meint, Liebe zeigt man mit Taten und nicht mit Worten. Der andere redet zwar, muss aber am Ende recht behalten und wird schroff (vorsichtig ausgedrückt), wenn er einen Fehler eingestehen müsste. Sollte ich damit anfangen, das Allein sein zu akzeptieren?

PS: Wenn Du möchtest, kannst Du mir auch auf meine e-mail Adresse schreiben. abendsonne36@gofeminin.de Würde mich freuen.


Gefällt mir

3. Mai 2004 um 12:31
In Antwort auf abendsonne36

Hallo Chris
danke erst mal, dass Du so schnell geantwortet hast. Erhoffe mir wirklich Hilfe durch das Forum, weil andere Personen einfach objektiv auf die Situation schauen können, in der man selbst so hoffnungslos verstrickt ist.

Dass mein Ex so plötzlich ausgezogen ist, habe ich eigentlich auch als Flucht verstanden. Dachte, dass es ja mit seiner Liebe nicht weit her sein kann, wenn er meint, nichts unternehmen zu müssen, um die Familie und unsere Beziehung zu retten.
Ihm geht es seitdem ziemlich schlecht, er leidet darunter, seine Kinder nur alle 2 Wochen zu sehen. Ist aber seine eigene Entscheidung, denn ich hab ihm angeboten, dass er sie jederzeit zu sich holen kann, wenn er etwas mit ihnen unternehmen möchte. Aber das will er nicht.

Das mit dem Wohl der Mutter usw. sehe ich genauso. Die Kinder freuen sich sehr auf ihren "Papa-Tag", sind danach zwar auch immer traurig, weil sie ihren Papa erst in 2 Wochen wiedersehen, aber insgesamt denke ich sind sie ausgeglichener als vor unsrer Trennung. Besonders der Große hat ziemlich feine Antennen dafür, ob irgendwas nicht i.O. ist.

Die Streitereien mit meinem neuen Freund kann ich mir überhaupt nicht erklären. Auslöser sind wie gesagt Nichtigkeiten, über die sich kein normaler Mensch streiten würde. Wenn er dann aber seinen Kopf nicht durchsetzen kann (ich kann natürlich auch auf stur schalten), flippt er aus.
Er muss unter allen Umständen recht behalten und diskutiert Dich in Grund und Boden. Bis Du eben gar nicht mehr weisst, worum es ursprünglich ging.

Ja, was fasziniert mich so an ihm? In der Zeit, als wir uns geschrieben und telefoniert haben, hatte ich das Gefühl, verstanden und ernst genommen zu werden. Mit meinem Ex konnte ich ja nie über Sachen reden, die mit Gefühlen zu tun hatten.
Als wir uns dann trafen und ein paar Tage gemeinsam verbracht hatten, stimmte eigentlich alles. Gemeinsame Interessen, Unternehmungen, die bei meinem Ex keine Chance hatten (Tanzen, Musical, Bummeln gehen, Reden...)
Er ist so ein Typ, der Gefühle auch zeigen kann. Mir war völlig entfallen, dass es solche Männer ja auch gibt.

Das Problem ist nun, dass durch diese Streitigkeiten und seine wirren Vorwürfe alles kaputt geht.

Und nun muss ich ständig drüber nachgrübeln, was wichtiger ist.
Mit meinem Ex gab es keinen Streit, aber er hat mir auch in 15 Jahren nicht einmal gesagt "Ich liebe dich". Er hat es eben anders gezeigt. Sich um die Kinder gekümmert, im Haushalt geholfen...
Vielleicht liegt es ja auch an mir, dass diese Beziehung seelisch so verarmt ist?
Vielleicht hätte ich ihm noch deutlicher sagen müssen, was ich möchte und wie ich mir ein gemeinsames Leben vorstelle.

Mit meinem "Neuen" ist es genau anders herum. Er trägt mich die meiste Zeit auf Händen, um die Kinder kümmert er sich auch. Aber es ist am Ende doch eine Wochenendbeziehung, ich bin die meiste Zeit alleine, muss Beruf, Haushalt und Kinderbetreuung alleine managen. Und muss mir dann, wenn er in ner Diskussion anders nicht weiter weiss, solche Sachen anhören.

Nun ruft sein Vater bei mir an und bittet mich, am Wochenende hinzufahren, um den Streit aus der Welt zu schaffen. Ich finde das sehr lieb, weiß aber nicht, ob ich darauf eingehen soll. Meine Ex-Schwiegereltern haben sich nicht ein einziges mal gerührt, um die Trennungsgeschichte auch aus meiner Sicht zu hören. Im Gegenteil. Wenn ich die Kinder zu meinem Ex bringe (er wohnt übergangsweise bei seinen Eltern im Haus), darf ich nur noch bis ans Hoftor.


...
>>>>>danke erst mal, dass Du so schnell geantwortet hast. Erhoffe mir wirklich Hilfe durch das Forum, weil andere Personen einfach objektiv auf die Situation schauen können, in der man selbst so hoffnungslos verstrickt ist.>>>>

Nein, ein Forum kann nicht helfen. Es kann bloss Tips geben, oder Platz fuer Erfahrungsaustausch bieten.



>>>>Dass mein Ex so plötzlich ausgezogen ist, habe ich eigentlich auch als Flucht verstanden. Dachte, dass es ja mit seiner Liebe nicht weit her sein kann, wenn er meint, nichts unternehmen zu müssen, um die Familie und unsere Beziehung zu retten.
Ihm geht es seitdem ziemlich schlecht, er leidet darunter, seine Kinder nur alle 2 Wochen zu sehen.>>>>>

Klar, fuer ihn ist das auch schwer. Erst ist vielleicht jemand, der nicht so mit seinen Emotionen umgehen kann, was das zeigen und leben seiner Emotionen betrifft.


.....Ist aber seine eigene Entscheidung, denn ich hab ihm angeboten, dass er sie jederzeit zu sich holen kann, wenn er etwas mit ihnen unternehmen möchte. Aber das will er nicht.>>>>>

Was will er denn?

>>>>>Das mit dem Wohl der Mutter usw. sehe ich genauso. Die Kinder freuen sich sehr auf ihren "Papa-Tag", sind danach zwar auch immer traurig, weil sie ihren Papa erst in 2 Wochen wiedersehen, aber insgesamt denke ich sind sie ausgeglichener als vor unsrer Trennung. Besonders der Große hat ziemlich feine Antennen dafür, ob irgendwas nicht i.O. ist.>>>>

Kinder habe einsehr feines Gespuer. Und wenn Du fuehlst, dass es ihnen insgesamt besser geht (und Dir auch), dann kann man annehmen, dass Deine Entscheidung wohl richtig war.



>>>>Die Streitereien mit meinem neuen Freund kann ich mir überhaupt nicht erklären. Auslöser sind wie gesagt Nichtigkeiten, über die sich kein normaler Mensch streiten würde. Wenn er dann aber seinen Kopf nicht durchsetzen kann (ich kann natürlich auch auf stur schalten), flippt er aus.
Er muss unter allen Umständen recht behalten und diskutiert Dich in Grund und Boden. Bis Du eben gar nicht mehr weisst, worum es ursprünglich ging.>>>>>

Hier solltest Du Dich fragen, ob Du wirklich einen Rechthaber an Deiner Seite gebrauchen kannst.


>>>>>Ja, was fasziniert mich so an ihm? In der Zeit, als wir uns geschrieben und telefoniert haben, hatte ich das Gefühl, verstanden und ernst genommen zu werden.>>>>>

Ja, verstehe, am Anfang zeigt man sich immer von der tollsten Seite...aber wie Du siehst, ist es leider oft nur Fassade, das "Werbe-Kleidchen" sage ich dazu



>>>>>Mit meinem Ex konnte ich ja nie über Sachen reden, die mit Gefühlen zu tun hatten.
Als wir uns dann trafen und ein paar Tage gemeinsam verbracht hatten, stimmte eigentlich alles. Gemeinsame Interessen, Unternehmungen, die bei meinem Ex keine Chance hatten (Tanzen, Musical, Bummeln gehen, Reden...)
Er ist so ein Typ, der Gefühle auch zeigen kann. Mir war völlig entfallen, dass es solche Männer ja auch gibt.>>>>>

tja....und nun DAS. Was sgat er denn, wenn Du ihn darauf ansprichst?



>>>>>Das Problem ist nun, dass durch diese Streitigkeiten und seine wirren Vorwürfe alles kaputt geht. >>>>

ja, klar, es macht viel kaputt. Hast Du ihm das gesagt?



>>>>Und nun muss ich ständig drüber nachgrübeln, was wichtiger ist.
Mit meinem Ex gab es keinen Streit, aber er hat mir auch in 15 Jahren nicht einmal gesagt "Ich liebe dich". Er hat es eben anders gezeigt. Sich um die Kinder gekümmert, im Haushalt geholfen...>>>>

Du bewegst Dich nur zwischen diesem Schema (Ex oder der Neue)? Udn was ist mit der dritten Variante: Du mit Deinen Kindern?



>>>>Vielleicht liegt es ja auch an mir, dass diese Beziehung seelisch so verarmt ist?>>>>

Wie soll das Deiner Meinung nach so geschehen sein?




>>>>Vielleicht hätte ich ihm noch deutlicher sagen müssen, was ich möchte und wie ich mir ein gemeinsames Leben vorstelle.>>>>

Ja, das solltest Du! Hast Du das damals, als Du mit Deinem Ex zusammen warst, auch gamacht?

>>>>Mit meinem "Neuen" ist es genau anders herum. Er trägt mich die meiste Zeit auf Händen, um die Kinder kümmert er sich auch. Aber es ist am Ende doch eine Wochenendbeziehung, ich bin die meiste Zeit alleine, muss Beruf, Haushalt und Kinderbetreuung alleine managen. Und muss mir dann, wenn er in ner Diskussion anders nicht weiter weiss, solche Sachen anhören.>>>>>

hm...Wochenendbeziehungen sind immer noch das was sie sind: Wochenendbeziehungen. Und wenn es da schon so losgeht....Ihr muesst das miteinander klaeren.


>>>>>Nun ruft sein Vater bei mir an und bittet mich, am Wochenende hinzufahren, um den Streit aus der Welt zu schaffen. Ich finde das sehr lieb, weiß aber nicht, ob ich darauf eingehen soll.>>>>>

Is ja nett von ihm, wie er sich kuemmert.


>>>>Meine Ex-Schwiegereltern haben sich nicht ein einziges mal gerührt, um die Trennungsgeschichte auch aus meiner Sicht zu hören. Im Gegenteil. Wenn ich die Kinder zu meinem Ex bringe (er wohnt übergangsweise bei seinen Eltern im Haus), darf ich nur noch bis ans Hoftor.>>>

Hm....das ist nicht schoen! Und Dein Ex redet kein Machtwort mit seinen Eltern?


lg
Chris

Gefällt mir

3. Mai 2004 um 21:51
In Antwort auf abendsonne36

Alleinsein lernen?
Liebe Elke,
was Du geschrieben hast, klingt wirklich verblüffend ähnlich. Tröstet mich ein wenig, dass es jemanden gibt, der ähnliches erlebt hat, manchmal denk ich schon, ich bin nicht ganz normal!
Wie ist es bei Dir weitergegangen? Erst hast Du Dich von Deinem Mann getrennt, dann von Deinem neuen Freund. Lebst Du jetzt allein mit Deinen Kindern? Wie alt sind die beiden?
Warum denkst Du darüber nach, die Zeit zurückzudrehen? Hast Du mit Deinem Ex-Mann mal darüber geredet?

Dass mein Ex sehr verletzt ist und vielleicht deshalb gar nicht in der Lage ist, etwas zu unternehmen, hat er mir so auch gesagt. Allerdings hat er ja auch schon vorher nichts unternommen, als er noch nicht verletzt war, um unsere Beziehung "wiederzubeleben". Wenigstens meine Anstrengungen diesbezüglich zu unterstützen.

Trotzdem denke ich oft darüber nach, ob ich zu ihm zurück will. Sag mir dann immer, dass nach 15 Jahren eben keine Schmetterlinge mehr im Bauch toben und dass eine "funktionierende" Familie auch viel wert ist. Wieso konnte ich damit nicht einfach zufrieden sein?????
Wieso können das andere? Oder können die das auch nicht und man weiss es nur nicht, weil sie nach aussen hin "den Schein wahren"???
Ist es egoistisch, wenn man Liebe auch anders gezeigt haben will als mit "nur" dem Kümmern um die Familie?

Ich bin am Wochenende nun doch zu meinem Freund gefahren. Hätte mich sein Vater, den ich sehr mag, nicht angerufen, hätte ich es nicht getan.
Wir haben geredet und ihm tut es unendlich leid. Er hat sogar ein Buch angefangen zu lesen über die Kommunikation zwischen Männern und Frauen. Das hätte mein Ex nie im Leben getan.

Im Grunde genommen passen sie beide nicht richtig. Der eine redet gar nicht und meint, Liebe zeigt man mit Taten und nicht mit Worten. Der andere redet zwar, muss aber am Ende recht behalten und wird schroff (vorsichtig ausgedrückt), wenn er einen Fehler eingestehen müsste. Sollte ich damit anfangen, das Allein sein zu akzeptieren?

PS: Wenn Du möchtest, kannst Du mir auch auf meine e-mail Adresse schreiben. abendsonne36@gofeminin.de Würde mich freuen.


Buchtipp
Hallo Abendsonne,
ich will nicht lange faseln sondern Dir nur ein Buch ans Herz legen. Es heißt "Wenn Frauen zu sehr lieben" von Robin Norwood, erschienen im RoRoRo Verlag. Vielleicht hilft es Dir, viele Deiner Gedanken und Verhaltensweisen bezüglich Deiner Beziehung(en)zu verstehen. Mir hat es sehr geholfen!
Gruß, Ichty

Gefällt mir

4. Mai 2004 um 17:15
In Antwort auf ichtyosaurus

Buchtipp
Hallo Abendsonne,
ich will nicht lange faseln sondern Dir nur ein Buch ans Herz legen. Es heißt "Wenn Frauen zu sehr lieben" von Robin Norwood, erschienen im RoRoRo Verlag. Vielleicht hilft es Dir, viele Deiner Gedanken und Verhaltensweisen bezüglich Deiner Beziehung(en)zu verstehen. Mir hat es sehr geholfen!
Gruß, Ichty

@Chris
Hallo,

ich bin überwältigt von Deinen Antworten zu diesem Thema!

Du bringst es immer wieder genau auf den Punkt. Und da ich mit einer ähnlichen Situation zu kämpfen habe, habe ich auch für mich sehr viel aus Deinen Antworten lernen können.

Danke dafür !!!

Besonders den Satz: "Für Liebe braucht man nicht zu kämpfen, denn sie IST!"

habe ich mir gaaanz fett in rot herausgeschrieben.

Sorry, aber das musste ich jetzt erstmal loswerden.

Alles Gute
DArling

Gefällt mir

5. Mai 2004 um 12:35
In Antwort auf darling6

@Chris
Hallo,

ich bin überwältigt von Deinen Antworten zu diesem Thema!

Du bringst es immer wieder genau auf den Punkt. Und da ich mit einer ähnlichen Situation zu kämpfen habe, habe ich auch für mich sehr viel aus Deinen Antworten lernen können.

Danke dafür !!!

Besonders den Satz: "Für Liebe braucht man nicht zu kämpfen, denn sie IST!"

habe ich mir gaaanz fett in rot herausgeschrieben.

Sorry, aber das musste ich jetzt erstmal loswerden.

Alles Gute
DArling

Danke
Danke auch



lg
Chris

Gefällt mir

10. Mai 2004 um 23:54

Versuchs!
Hallo, Abendsonne!

Versuchs einfach, wenn dein Ex-Mann dich noch liebt, dann habt ihr vielleicht eine Chance.

Ich bin im Moment auch in einer total verfahrenen Situation und weiß nicht , wie's weitergeht. Mein Mann ist die ganze Woche auf Montage und seit Ende 2002 hatte ich das Gefühl, er betrügt mich. Im Januar, als er wegen der Winterpause zu Hause war, kamen SMS auf seinem Handy an, die eindeutig auf eine Verabredung hinwiesen. Ich habe die Numeer angerufen und der Frau "abgesagt" mit der Begründung, dass er an diesem Tag bereits mit mir was vorhat. Sie war sehr erstaunt und versicherte mir, dass sie sich verwählt habe, die Nummer habe sie im Dunkeln aufgeschrieben usw. Ich habe ihr nicht geglaubt, konnte aber auch das Gegenteil nicht beweisen.

Ab da war Ebbe im Bett und es gab viel Zoff. Als er für eine Woche "alleine" zum Tauchen gefahren ist, habe ich immer wieder gesagt, dass ich nicht glaube, dass er alleine ist. Es ging soweit, dass er mir immer wieder sagte, ich sei krank, ich rede mir das ein ... Am 25. Dezember ist er schließlich zu ihr gezogen und ich wurde das Gefühl nicht los, dass ich selber ihn vertrieben habe. Trotzdem schickte er mir laufend SMS, die sehr liebevoll waren und am 7. Januar stand er plötzlich wieder da.

Er hat mit ihr Schluss gemacht, angeblich nie geplant, mich jemals wegen ihr zu verlassen und wir haben uns versöhnt - zunächst! Den ohnehin geplanten Urlaub im Februar haben wir gemacht und es war der schönste, den wir je hatten. Alles war perfekt bis zu dem Tag, als er wieder an seine Arbeit verschwand, 20 km weg von ihr und 100 km weg von mir.

Seitdem kann ich mich teilweise selber nicht ertragen. Ich bin eifersüchtig, durchsuche wieder seine Taschen, telefoniere ihm hinterher, mache ihm Vorwürfe. Er will von dem Thema nichts mehr hören, weil es für ihn abgeschlossen ist. Für mich ist es allgegenwärtig. Am Wochenende habe ich ihm gesagt, dass ich die Scheidung will, weil ich mit der Situation nicht klarkomme, damit, dass er mich ein Jahr lang betrogen hat, mit ihr im Urlaub war ... Am 19. Mai habe ich einen Anwaltstermin und alle (Mutter, Freundinnen) finden das richtig, alle außer unser Sohn, mein Mann und ich. Wenn ich doch nur eine bessere Lösung wüsste. Psychologische Beratung habe ich schon probiert und wurde wie ein kleines Kind behandelt.

Mein Gott, das wollte ich dir alles gar nicht schreiben, ich wollte dir Mut machen und dir sagen, dass du unbedingt dahinter kommen musst, wie dein Mann inzwischen zu dir steht und dass es allemal einen Versuch wert ist.

Liebe Grüße
von der Waldhexe

Gefällt mir

13. Mai 2004 um 0:01
In Antwort auf waldhexe

Versuchs!
Hallo, Abendsonne!

Versuchs einfach, wenn dein Ex-Mann dich noch liebt, dann habt ihr vielleicht eine Chance.

Ich bin im Moment auch in einer total verfahrenen Situation und weiß nicht , wie's weitergeht. Mein Mann ist die ganze Woche auf Montage und seit Ende 2002 hatte ich das Gefühl, er betrügt mich. Im Januar, als er wegen der Winterpause zu Hause war, kamen SMS auf seinem Handy an, die eindeutig auf eine Verabredung hinwiesen. Ich habe die Numeer angerufen und der Frau "abgesagt" mit der Begründung, dass er an diesem Tag bereits mit mir was vorhat. Sie war sehr erstaunt und versicherte mir, dass sie sich verwählt habe, die Nummer habe sie im Dunkeln aufgeschrieben usw. Ich habe ihr nicht geglaubt, konnte aber auch das Gegenteil nicht beweisen.

Ab da war Ebbe im Bett und es gab viel Zoff. Als er für eine Woche "alleine" zum Tauchen gefahren ist, habe ich immer wieder gesagt, dass ich nicht glaube, dass er alleine ist. Es ging soweit, dass er mir immer wieder sagte, ich sei krank, ich rede mir das ein ... Am 25. Dezember ist er schließlich zu ihr gezogen und ich wurde das Gefühl nicht los, dass ich selber ihn vertrieben habe. Trotzdem schickte er mir laufend SMS, die sehr liebevoll waren und am 7. Januar stand er plötzlich wieder da.

Er hat mit ihr Schluss gemacht, angeblich nie geplant, mich jemals wegen ihr zu verlassen und wir haben uns versöhnt - zunächst! Den ohnehin geplanten Urlaub im Februar haben wir gemacht und es war der schönste, den wir je hatten. Alles war perfekt bis zu dem Tag, als er wieder an seine Arbeit verschwand, 20 km weg von ihr und 100 km weg von mir.

Seitdem kann ich mich teilweise selber nicht ertragen. Ich bin eifersüchtig, durchsuche wieder seine Taschen, telefoniere ihm hinterher, mache ihm Vorwürfe. Er will von dem Thema nichts mehr hören, weil es für ihn abgeschlossen ist. Für mich ist es allgegenwärtig. Am Wochenende habe ich ihm gesagt, dass ich die Scheidung will, weil ich mit der Situation nicht klarkomme, damit, dass er mich ein Jahr lang betrogen hat, mit ihr im Urlaub war ... Am 19. Mai habe ich einen Anwaltstermin und alle (Mutter, Freundinnen) finden das richtig, alle außer unser Sohn, mein Mann und ich. Wenn ich doch nur eine bessere Lösung wüsste. Psychologische Beratung habe ich schon probiert und wurde wie ein kleines Kind behandelt.

Mein Gott, das wollte ich dir alles gar nicht schreiben, ich wollte dir Mut machen und dir sagen, dass du unbedingt dahinter kommen musst, wie dein Mann inzwischen zu dir steht und dass es allemal einen Versuch wert ist.

Liebe Grüße
von der Waldhexe

Herausfinden
wie mein Ex-Mann zu mir steht?
Gar nicht so einfach. Er redet nicht. Jedenfalls nicht wirklich.
Haben uns eben getroffen, weil er die Kinder am Wochenende zu einem Ausflug mitnehmen will. Natürlich haben wir nach der kurzen Absprache, was das WE betrifft, versucht, darüber zu reden, ob es eine zweite Chance für uns gibt oder nicht.
Einerseits meint er, dass er bis vor kurzem sofort zu mir zurück gekommen wäre, wenn ich es gesagt hätte. Andererseits kann er es sich nicht mehr wirklich vorstellen.
Er hat Angst davor, dass so etwas immer wieder passieren könnte und will von mir eine Garantie, dass es eben nie wieder passiert, dass ich mich "plötzlich" in einen anderen verliebe.
Er kann mir nicht sagen, was er für mich fühlt (konnte er noch nie), will aber alle Gespräche sofort abbrechen, wenn er erfährt, dass mein neuer Freund wieder bei mir zu Besuch ist.
Ich hab ihm gesagt, dass ich grüble, was mich so schwanken lässt zwischen ihm und meinem neuen Freund. Ich weiss nicht genau: ist es Liebe zu meinem Ex, ist es der Trennungsschmerz, ist es das Gefühl, dass die Kinder ihren Papa vermissen oder die Trauer um die "funktionierende Familie", in der es aber eigentlich keine Partnerschaft mehr gab?
Seine Antwort darauf war die Frage, wieso es nicht alles gleichzeitig sein kann?
Auf diese Idee bin ich noch gar nicht gekommen!!!
Ich denke im Moment nur noch in "Rastern": entweder Liebe oder Familie oder alleine...
Komme da nicht mehr raus und bin körperlich und seelisch total am Ende.
Die Krönung war dann, dass er meinte, ich wäre schon immer der "starke Part" in unserer Beziehung gewesen. Sozusagen kein Wunder, dass er keine "eigene Meinung" hat, ich hab ja immer alles gesagt oder geregelt (meine Interpretation).
Ich sehe es aber ein bisschen anders. Ich hatte am Ende das Gefühl, mir gar keine "Schwachheiten" mehr erlauben zu dürfen. Immer die "Kontrolle" behalten zu müssen usw.
Und das ist der Punkt, den ich dann selbst erkannt habe, als ich meinen neuen Freund kennenlernte. Ich KANN nicht immer nur stark sein. Man MUSS auch mal schwach sein dürfen, sich anlehnen.
Dieser Satz von ihm vorhin hat mich völlig aus der Bahn geworfen und ich hab nur noch geheult.
Was sagt mir das jetzt????
Ich weiß es nicht.
Weiß es irgend jemand von euch??

Liebe Grüsse an alle, die sich hier Gedanken machen und mit ihren eigenen Erfahrungen Denkanstösse geben.

Gefällt mir

13. Mai 2004 um 11:01
In Antwort auf abendsonne36

Herausfinden
wie mein Ex-Mann zu mir steht?
Gar nicht so einfach. Er redet nicht. Jedenfalls nicht wirklich.
Haben uns eben getroffen, weil er die Kinder am Wochenende zu einem Ausflug mitnehmen will. Natürlich haben wir nach der kurzen Absprache, was das WE betrifft, versucht, darüber zu reden, ob es eine zweite Chance für uns gibt oder nicht.
Einerseits meint er, dass er bis vor kurzem sofort zu mir zurück gekommen wäre, wenn ich es gesagt hätte. Andererseits kann er es sich nicht mehr wirklich vorstellen.
Er hat Angst davor, dass so etwas immer wieder passieren könnte und will von mir eine Garantie, dass es eben nie wieder passiert, dass ich mich "plötzlich" in einen anderen verliebe.
Er kann mir nicht sagen, was er für mich fühlt (konnte er noch nie), will aber alle Gespräche sofort abbrechen, wenn er erfährt, dass mein neuer Freund wieder bei mir zu Besuch ist.
Ich hab ihm gesagt, dass ich grüble, was mich so schwanken lässt zwischen ihm und meinem neuen Freund. Ich weiss nicht genau: ist es Liebe zu meinem Ex, ist es der Trennungsschmerz, ist es das Gefühl, dass die Kinder ihren Papa vermissen oder die Trauer um die "funktionierende Familie", in der es aber eigentlich keine Partnerschaft mehr gab?
Seine Antwort darauf war die Frage, wieso es nicht alles gleichzeitig sein kann?
Auf diese Idee bin ich noch gar nicht gekommen!!!
Ich denke im Moment nur noch in "Rastern": entweder Liebe oder Familie oder alleine...
Komme da nicht mehr raus und bin körperlich und seelisch total am Ende.
Die Krönung war dann, dass er meinte, ich wäre schon immer der "starke Part" in unserer Beziehung gewesen. Sozusagen kein Wunder, dass er keine "eigene Meinung" hat, ich hab ja immer alles gesagt oder geregelt (meine Interpretation).
Ich sehe es aber ein bisschen anders. Ich hatte am Ende das Gefühl, mir gar keine "Schwachheiten" mehr erlauben zu dürfen. Immer die "Kontrolle" behalten zu müssen usw.
Und das ist der Punkt, den ich dann selbst erkannt habe, als ich meinen neuen Freund kennenlernte. Ich KANN nicht immer nur stark sein. Man MUSS auch mal schwach sein dürfen, sich anlehnen.
Dieser Satz von ihm vorhin hat mich völlig aus der Bahn geworfen und ich hab nur noch geheult.
Was sagt mir das jetzt????
Ich weiß es nicht.
Weiß es irgend jemand von euch??

Liebe Grüsse an alle, die sich hier Gedanken machen und mit ihren eigenen Erfahrungen Denkanstösse geben.

Mein Kommentar
>>>>>>>>Die Krönung war dann, dass er meinte, ich wäre schon immer der "starke Part" in unserer Beziehung gewesen. Sozusagen kein Wunder, dass er keine "eigene Meinung" hat, ich hab ja immer alles gesagt oder geregelt (meine Interpretation).Ich sehe es aber ein bisschen anders. Ich hatte am Ende das Gefühl, mir gar keine "Schwachheiten" mehr erlauben zu dürfen. Immer die "Kontrolle" behalten zu müssen usw.>>>>>>>>

Das kann ein Hinweis sein, dass Du emotional gesehen eine Art Mutterrolle fuer ihn gespielt hast. Als Mutter muss man die Emotionen der Kinder auffangen koennen. Wenn der Partner in emotionale Hinsicht noch Kind ist, dann kann das eine Moeglichkeit sein, warum es sich bei Euch in diese Richtung entwickelt hat


>>>>Und das ist der Punkt, den ich dann selbst erkannt habe, als ich meinen neuen Freund kennenlernte. Ich KANN nicht immer nur stark sein. Man MUSS auch mal schwach sein dürfen, sich anlehnen.>>>>>


Bei Deinem neuen Freund hast Du wahrscheinlich das Gefuehl, FRAU sein zu duerfen. Du darfst Dir auch erlauben, schwach zu sein. Das konntest Du bei Deinem Exmann weit weniger, oder?

>>>>>>Dieser Satz von ihm vorhin hat mich völlig aus der Bahn geworfen und ich hab nur noch geheult.
Was sagt mir das jetzt????
Ich weiß es nicht.
Weiß es irgend jemand von euch??>>>>>

Dieser Satz hat Dich schlichtweg zutiefst verletzt. Er schiebt damit DIR die Schuld und Verantwortung fuer alles, was passiert ist, zu!!! So gesehen wuerde, dass, was ich ueber ihn im ersten Teil gesagt habe, wahrscheinlich zutreffen. Seine Reaktion ist ein Indiz dafuer.

Gefällt mir

13. Mai 2004 um 14:50

Neuanfang
Hallo Abendsonne, ein wenig gleichen sich unsere Erfahrungen. Nach meiner Trennung habe ich einen anderen Mann kennengelernt und manchmal ging es bei uns ähnlich zu. Ich denke, das sind Machtkämpfe. Jeder von Ihnen ist eine eigenständige Persönlichkeit mit eigenen Erfahrungen und Wertvorstellungen. Davon ist man geprägt und hält das eben für richtig. Versuch doch mal, in so einer Situation das Ganze als unbeteiligte dritte Person zu bewerten. Vielleicht nützt es was. Wenn sich die Streitereien jedoch fortsetzen oder sogar noch eskalieren, solltest du überlegen, ob er der Richtige ist. Und dann: Lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende. Denn in jedem Ende steckt auch ein neuer Beginn. Wichtig ist, dass es dir gut geht. Wenn man sich ständig verbiegt, um es anderen Menschen recht zu machen, bleibt man früher oder später selber auf der Strecke.

Gefällt mir

6. August 2005 um 22:29

Neuanfang?
Hallo Abendsonne!

Hier spricht Sonne 255. Ich habe zufällig Deine Zeilen vom April gelesen und es würde mich interessieren, wie es bei Euch weiterging. Ich lebe mit einem Kind in Scheidung, aber es wird wohl auch bei der Scheidung bleiben. Dein Partner war sicher sehr enttäuscht über Deine neue Verliebtheit? Sie ist nur ein Trugschluss und führt meist in die Sackgasse. So enttäuschend es auch manchmal ist, die Realität ist hart und alles, was man sich erträumt hat, scheint nicht zu funktionieren....Meine Geschichte ist so ähnlich wie Deine..Wenn Du Dich dafür interessierst, verrate ich Dir gerne mehr darüber...

Gefällt mir

12. Juni 2008 um 2:15
In Antwort auf abendsonne36

Alleinsein lernen?
Liebe Elke,
was Du geschrieben hast, klingt wirklich verblüffend ähnlich. Tröstet mich ein wenig, dass es jemanden gibt, der ähnliches erlebt hat, manchmal denk ich schon, ich bin nicht ganz normal!
Wie ist es bei Dir weitergegangen? Erst hast Du Dich von Deinem Mann getrennt, dann von Deinem neuen Freund. Lebst Du jetzt allein mit Deinen Kindern? Wie alt sind die beiden?
Warum denkst Du darüber nach, die Zeit zurückzudrehen? Hast Du mit Deinem Ex-Mann mal darüber geredet?

Dass mein Ex sehr verletzt ist und vielleicht deshalb gar nicht in der Lage ist, etwas zu unternehmen, hat er mir so auch gesagt. Allerdings hat er ja auch schon vorher nichts unternommen, als er noch nicht verletzt war, um unsere Beziehung "wiederzubeleben". Wenigstens meine Anstrengungen diesbezüglich zu unterstützen.

Trotzdem denke ich oft darüber nach, ob ich zu ihm zurück will. Sag mir dann immer, dass nach 15 Jahren eben keine Schmetterlinge mehr im Bauch toben und dass eine "funktionierende" Familie auch viel wert ist. Wieso konnte ich damit nicht einfach zufrieden sein?????
Wieso können das andere? Oder können die das auch nicht und man weiss es nur nicht, weil sie nach aussen hin "den Schein wahren"???
Ist es egoistisch, wenn man Liebe auch anders gezeigt haben will als mit "nur" dem Kümmern um die Familie?

Ich bin am Wochenende nun doch zu meinem Freund gefahren. Hätte mich sein Vater, den ich sehr mag, nicht angerufen, hätte ich es nicht getan.
Wir haben geredet und ihm tut es unendlich leid. Er hat sogar ein Buch angefangen zu lesen über die Kommunikation zwischen Männern und Frauen. Das hätte mein Ex nie im Leben getan.

Im Grunde genommen passen sie beide nicht richtig. Der eine redet gar nicht und meint, Liebe zeigt man mit Taten und nicht mit Worten. Der andere redet zwar, muss aber am Ende recht behalten und wird schroff (vorsichtig ausgedrückt), wenn er einen Fehler eingestehen müsste. Sollte ich damit anfangen, das Allein sein zu akzeptieren?

PS: Wenn Du möchtest, kannst Du mir auch auf meine e-mail Adresse schreiben. abendsonne36@gofeminin.de Würde mich freuen.


Waum machen es sich die menschen so schwer?
Weil wir Angst haben, etwas falsch zu machen...
aber wir könen nichts falsch machen. Heute weiß ich das.
ich habe gerade die Beiträge gelesen...
Viele Fragen, die sich leicht beantworten lassen können.
ich habe genau die gleiche Geschichte erlebt...
und viel dadurch gelernt. Und genau das ist der Punkt,
an dem wir uns ausruhen können... es geht im Leben immer nur darum, die Liebe zu finden. und wie finden wir die wahre große Liebe?
Wir finden sie irgendwo auf diesem Weg... des Lernens.
Die Partner könnten sich alle entspannen, wenn sie nur dazu in der Lage sein könnten... denn nichts, keine Lebenssituation ist umsonst gelebt... wir lernen immer neu dazu... aber eines steht nunmal fest... Liebe IST... und die spürt man schon, wenn sie vorhanden ist. Mit deinem EX gab es eine Zweckgemeinschaft, aber keine Liebe, die eure Seelen verschmelzen ließ. das hat heute keinen Wert mehr, es reicht allemale für eine nette freundschaftliche Verbindung, aber nicht mehr für eine Liebespartnerschaft.
ich werde jetzt bald 40 und lebe seit 1 Jahr in einer Partnerschaft, so, wie ich sie mir immer gewünscht habe. ich kann dieses Glück kaum fassen.. aber es wird seit einem Jahr von Tag zu Tag immer schöner !!! So und nicht anders sollte es sein, wenn man gut zueinander passt. Alles andere, was man bis dahin erlebt ist nur Zwischengeplänkel, sich zurechtfinden, was so alles gibt und was so möglich ist zwischen Partnern, aber letztendlich muss ich sagen, gibt es nur eine einzige gute Voraussetzung dafür, wenn man die Liebe zu einem Lebenspartner vollkommen leben möchte und erleben möchte... das ist: man muss frei sein für sich und das eigene innere Glück finden, die eigene innere Zufriedenheit, die liebe in dir musst du zuerst finden ohne Partner. Erst dann ist es möglich, einen Partner zu finden, der ähnlich denkt und fühlt und wenn beide ohne Angst sind und sich beide rundum wohl fühlen, dann erst kann man die große Liebe zu einem Partner erleben. ich würde sagen, von diesem Thema bist du noch etwas entfernt mit den vorangegangenen Männern, denn... wenn alles gut ist, dann ist wirklich alles gut.

Das kann man aber wirklich erst erleben, wenn man mit sich selbst völlig klar ist und das Glück in sich spürt unabhängig von einer anderen Person. rst dann kann der "Richtige" kommen, wenn man selbst bereit ist. Dann stellen sich keine Fragen mehr, so wie du sie dir stellst.

Also: erster Schritt: mache dich frei von irgendwelchen Gedanken um andere Menschen, fühle, was du dir wünscht und ob du dich wohl fühlst. Wenn du dich nicht glücklich fühlst, dann solltest du anfangen, dafür zu sorgen, dass du dich glücklich fühlst.
Alles was dir intereassant erscheint zu deiner Wegfindung musst du wahrnehmen und dich weiter vorkämpfen, bis du dir sicher bist, dass du dich wohl befindest. (ob mit Männern oder ohne, das ist nicht wichtig... alles gehört zum lernen dazu) aber denke immer, du bist auf einem Weg, der dich zur Liebe führen wird.
Deswegen kannst du gelassener sein und versuche mal einfach die Augenblicke zu geniessen, ob gut oder nicht gute Augenblicke... sei dir bewusst, dass alles zählt und alles wichtig ist für deine Entwicklung... die guten wie die schlechten Zeiten, dann machst du dir auf einmal nicht mehr so große Sorgen, deine Ängste verschwinden mehr und mehr und du wirst entspannter und losgelöster bei diesem Gedanken. Wenn dein Freund intelligent und sensibel íst, wird er dich entweder verstehen oder missverstehen.
dann ist sehr schnell klar, ob man zusammen passt oder nicht...
Und wenn man nicht zusammen passt, dann ist natürlich eine Trennung immer gut... denn man sollte dann auch frei sein können, falls mal derjenige kommt, mit dem man sich wirklich gut versteht
Eigentlich ganz einfach oder? es kann nichts falsch laufen im Leben.. mache dir nicht so viel Gedanken um den Ex. Der hat endlich eine Chance, die er vorher nie hatte.. mal auf eigene Füße zu kommen. Das ist gut für ihn. (Das verstehen nur die meisten Männer nicht in ihrer Situation) Aber es ist auf jeden Fall gut, dass er sich jetzt unabhängig von dir mal weiter entwickeln kann.

Ich finde es sehr komisch heute, dass die Menschen heiraten und versuchen, die Liebe zu einer Person unter vertrag zu nehmen.
Wir können eigentlich niemals jemandem dieses Versprechen geben, weil wir niemals wissen können, wie wir in ein paar Jahren denken oder fühlen. Es liegt nicht in unserer Natur als Menschen, immer nur mit einem Partner zusammen zu sein...
deswegen sind deine Gedanken völlig überflüssig, ob du mit einer
Familiensituation hättest zufrieden sein können.
natürlich annst du nicht zufrieden sein, wenn die Zeit reif ist für eine Trennung, weil du an deinem partner nichts mehr lernen konntest.
Du darfst natürlich unzufrieden sein, weil es nicht befriedigend ist, so zu leben. Und deswegen hast du alles richtig gemacht...
was ich sagen möchte... alles ist immer richtig... wenn man die Wahrheit spürt.
Egal, wie du dich drehst und wendest... alles muss für dich richtig sein und du musst die Augenblicke geniessen, egal mit wem...
so wird sich leicht die Situation finden, in der du dich rundum wohl fühlst.



LG Betti

Gefällt mir

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers

Geschenkbox

Teilen
Teste die neusten Trends!
experts-club

Das könnte dir auch gefallen