Forum / Liebe & Beziehung

Emotionsloser, kalter Ehemann....

Letzte Nachricht: 30. April 2016 um 20:56
S
shania_12910785
16.04.14 um 11:14

Was soll ich tun ??

Mein Mann und ich so verschieden, was Emotionen betrifft. Ich bin super emotional, öfter nachdenklich oder auch mal traurig, möchte dann einfach reden, in den Arm genommen werden, ermutigt werden; was ihn interessiert, ist Börse (er ist Banker), Sport, Politik und Autos.
Klingt soweit nach typischem Mann-Frau-Problem. Klingt auch so, als wäre mein Mann ein Prollo. Dabei ist er sehr intelligent, sieht voll sensibel aus (sehr schlank, Locken, sensible Gesichtszüge.), ist manchmal auch schüchtern-zurückhaltend, so dass ich zu Beginn annahm, er sei sehr sensibel. Man könnte auch meinen, ich sei eine nervige Psychotussi, die zu viel will. Hier ziehe ich mir den Schuh ein bisschen an. Hatte es nicht so einfach/ es mir selber unnötig schwer gemacht: alleinerziehend (Kind aus 1. Ehe), sehr spät Studium abgeschlossen, keine feste Arbeit, wenig Freunde (durch immer wieder depressive Phasen)und sicherlich latenter Hang zu depressiven Stimmungen machen mich sicher manchmal nicht einfach. Ich übernehme aber Verantwortung hierfür und versuche mich zu ändern, sehe meinen Anteilwar auch schon oft tapfer, habe Gefühle unterdrückt und einfach funktioniert, hatte auch richtig gute Zeiten, wo ich stabil und fröhlich war. Das Problem ist, dass SOBALD es mir schlecht geht, ist mein Mann nicht für mich da. NIE.
Was mich dabei verrückt macht, ist dass er irgendwie aber kein A....loch ist. Es scheint mir eher so, als wäre er emotional gestört. Er hat null Kontakt zu seinen Emotionen, jedenfalls nicht zu den negativen. Aeusserlich ist er super charmant, immer höflich, plaudert gerne freundlich mit jedem, der typische Kerl, den ALLE mögen und von dem sie denken, ich hätte es nicht besser treffen können. Leider ist er aber nur so, solange alles extrem oberflächlich scheint. Sobald es emotionaler, tiefer wird, entzieht er sich, und wenn ich dann insistiere, wird er sehr aggressiv. Seine Emotionslosigkeit zeigt sich so, dass er was mich betrifft, niemals enthusiastisch sein könnte (wenn er Sportlern im Fernsehen zusieht schon; nie habe ich seine Augen so leuchten sehen, wie bei sportlichen Hochleistungen anderer), aber auch niemals Mitgefühl empfinden könnte. Egal, ob ich wirklich krank bin und Schmerzen habe oder ob ich wegen irgendetwas traurig bin (schwierige berufliche Zukunft etc.), dann sieht er mich an, als wäre ich ein Alien und ich kann förmlich spüren, wie er nur weg von mir will. Solange ich gut drauf bin, ist alles gut, sobald ich die kleinste Kleinigkeit brauche, ist er weg und kommt dann später gut gelaunt wieder in der Hoffnung, dass ich mich von allein wieder erholt habe.
Die letzten Monate ist das wegen meiner Halb-Arbeitslosigkeit so eskaliert und hat sich immer mehr hochgeschaukelt, dass es echt zu krassen Szenen kam, von denen ich wi^rklich zutiefst geschockt bin. Ich möchte das unterdrücken, weil ich Angst habe, die Beziehung zu beenden, aber mein vertrauen ist so erschüttert und er tut NICHTS, es wieder herzustellen.
Mein Mann ist fest davon überzeugt, dass er mit jedem gut auskommt, ausser mit mir (stimmt in gewisser Weise auch, aber kein Kunststück bei oberflächlichen Beziehungen). Er findet, ich habe psychische probleme und sei deshalb unnormal etc. (verrückt), er funktioniere ja schliesslich prima (im Job, na toller Beweis für Beziehungsfähigkeit).
Wie sieht das nun konkret aus? Naja, so, dass er Versprechen bricht, so wie es ihm gerade passt. Wenn er Party bis zum Morgen machen will, dann macht er es, meine sms ignoriert er (obwohl wir ja eiglt ne Familie mit Kind sind und ein Familienvater sowas nicht mehr ständig machen sollte), und das alles ja nicht nur einmalwenn er heimkommt, vergräbt er sich immer hinter dem PC: Börse, Autos, Sport. Ich warteund warteist ja ok, wenn denn mal was zurückkäme, irgendwann. Aber er ist fähig, sich ins Bett zu legen mit einem kühlen Gute Nacht. Sobald ich dann frage kannst du mich vllt mal streicheln etc. ist alles zu Ende. Egal, was ich fordere, damit kann er nicht, sei es auch nur eine Frage, sei es auch nur streicheln. Er HASST es, wenn ich in irgendeiner Weise bedürftig bin. Das ist nun natürlich ne super Konstellation: Halb-Depri-Tante und gefühlloser Autofreak.
Das Problem ist dass er wirklich meeeega aggressiv wird, sobald ich was fordere und nicht gut drauf bin: er schreit, dass ich gleich seine Faust in meiner Fresse spüren werde (hat er bisher noch nicht durchgezogen), stößt mich weg, lässt mich die ganze Nacht weinen und schläft friedlich daneben (kann überhaupt sofort einschlafen, auch wenn er sich voll aufgeregt hat und wir uns trennen wollen). Warum weine ich die ganze Nacht? Weil er mir gegenüber gleichgültig ist, er sagt Dinge wie:
"Verantwortung ist langweilig.Verpflichtungen sind unangenehm.in guten wie in schlechten Zeiten, das haben die Leute nur eingeführt, damit der Partner was vom anderen fordern darf.nur weil du 99mal auf was verzichtest, was du gern von mir hättest, heisst das nicht, dass du das Recht hast, es beim 100sten Mal einzufordern, denn du hast kein einziges Recht (- es handelt sich hier um den Wunsch nach einem gemeinsamen Spaziergang).traurig sein über etwas, das man nicht haben, kann, macht keinen Sinn, also hör auf, nimm was, trink Alkohol, nimm Pillen, aber sei still!!.....Ich dachte immer, Liebe wäre, glückliche Momente zusammen verbringen, alles andere interssiert mich nicht.Ich will nicht über mich nachdenken.ich will mich nicht verändern" etc etc.
Er will eigentlich nur, dass ich glücklich bin, weil ich dann still und pflegeleicht bin, aber an diesem Glück will er null mitarbeiten. Wie gesagt, hier trifft Extrem auf Extrem, denn ich sehe, dass es mit mir auch nicht immer einfach ist, da ich wie gesagt manchmal Sinnlosgkeitsgefühle habe und das Gefühl, dass nichts voran geht in meinem Leben. Ich bin dann sehr antriebslos etc. eben depressiv, aber das ist nicht immer, ich habe schon viele Besserungen gehabt, vor allem, seit ich nen Abschluss habe (ist ja wohl auch nur menschlich, dass man ohne Abschluss mit 30 Jahren und Kind nicht super relaxed ist). Ich sehs wenigstens ein und versuche mich zu verbessern- was er verneint. Er findet ich mach null Fortschritt, aber es wirft mich immer wieder zurück, wenn ich brav und tapfer bin und mich bemühe, die gute, strahlende Ehefrau zu sein, und er aber NIE, wenn ICH ihn mal brauche, für mich da ist. Das zeigt sich auch an praktischen Dingen, wenn ich irgendetwas brauche, sei es einen Telefonanruf, ein Formular ausfüllen, egal, er lässt sich ewgi Zeit damit und wartet immer bis zum Streit, auf der Arbeit hingegen, ist er brillant und der 1a-Angestellte, der mehr macht, als er muss.
Was ist das nur?? Muss man Männer so akzeptieren? Er behauptet immer dass er mich liebt, aber er sagt das mit so einem starren Gesicht und null Zärtlichkeit, aber er wiederholt es, wann immer ich will. Wenn ich ihn frage, ob er mich streicheln kann, wird er verkrampft und tätschelt mich widerwillig. Durch den ganze Scheiss hab ich Herzrasen gekriegt und Hyperventilation über Monate. Als ich dann letztens zitternd neben ihm lag und ihn bat, mich zu streicheln (ganz lieb hab ich gebeten), weil ich das beruhigt, erstarrte er wieder, meinte, ich sei nie zufireden mit dem was ich habe (er hielt mich steif im Arm) und müsse mal lernen, mit dem zufreiden zu sein was ich habe ich könne halt nicht immer fordern. Mein Gott, ich wollte dass er mich streichelt, weil mein Herz raste, ich wollte nicht, dass er bei -30 draussen einen Nackttanz aufführt
Der typische Narzisst ist er aber auch nicht. Was andere von ihm denken, ist ihm herzlich egal, ich habe selten so einen unabhängigen Mann getroffen. Er ist auch, obwohl er sehr viel Geld verdient und echt n hohen Posten hat, überhaupt nicht eingebildet oder angeberisch, kleidet sich sehr einfach, kein Angeberauto etc, was ich sehr sehr mag. Er kauft sich fast nie was, ist sehr grosszügig (ok, keine Ahnung, wie er wäre, wenn er das Geld weniger locker sitzen hätte, aber es gibt auch reiche Männer die geizig sind), er lässt mir volle Freiheit: ich habe mit 30 nochmal studiert und einen Bachelor gemacht, er war froh, dass ich endlich ausgeglichener war. Ihm wäre es auch recht, wenn ich Hausfrau wäre, hauptsache ich bin glücklich. Nur ist niemand IMMER glücklich, wir alle wollen manchmal ermutigt und in den Arm genommen werden, zweifeln an uns selber etc. Und dann kann ich sicher sein, dass er mich noch mehr an mir zweifeln lässt und mich von sich wegstösst.
Manchmal denk ich fast, er ist auf seine Art depressiv, denn er hat ein sehr grosses Risikoverhalten, denn er fährt oft betrunken Auto (220 km/h letztens), als wir mal Streit hatten, fuhr er sein Auto zum Totalschaden. Wenn wir Streit haben, flippt er voll aus und sagt diese oben genannten Dinge, dann frag ich mich immer: soll ich das jetzt ernst nehmen? Oder sagt er das nur in seinem Wahn? Er scheint mir im Streit echt die Intelligenz von nem Hund zu haben und sagt Dinge, die so ABSURD sind (eigentlich Lügen), die er sich aber selber glaubt (!!!), was mich sehr verletzt.
Er selber ist ständig von allem verletzt und reagiert beleidigt, findet mein verhalten unter aller Sau. Als ich uns zum Tanzkurs anmelden wollte, damit wir mal was schönes zusammen machen, war das angeblich wieder nur ein anderer Versuch, einen Liebesbeweis zu erzwingen. Als ich mal schlimmen Husten hatte und nen Hustenanfall und um Luft gerungen hab, brachte er mir ein Hustenbonbon. Ich konnte aber gar nicht sprechen,, die Tränen rannen mir runter und ich schob deswegen das Bonbon das er mir vor die Nase hielt, wortlos beiseite. Da schleuderte er das Bonbon gegen die Heizung und schrie, dass er ja nie was korrekt mache.das war am Anfang unserer beziehung, also an Altlasten aus unserer Beziehung kann so ein Verhalten nicht liegen. Er war schon immer so.Ach so, im Bett läuft alles super, das ist der einzige Ort wo wir uns verstehen (und eben, wenn wir beide gute Laune haben, dann ist alles easy), teilweise ist das Bett der enizige Ort, wo er mal zärtlich oder enthusiastisch ist.Uebrigens ist ER auch NIE schlecht gelaunt, immer gleich, manchmal höchstens schweigsam. Er Würde NIEMALS an sich zweifeln, stellt sich nie in FFrage, hat noch nie sein eigens Verhalten bedauert, was ein schlechtes Gewissen ist, weiss er nicht, er macht mir Vorwürfe, wenn ich mal eins habe, weil ich manchmal denke, ich mache als Mutter Fehler. Er ist dann nur genrvt von meiner Selbstkritik und findet das total zurückgeblieben. Er sagt auch, dass da nix ist, in ihm, ich würde immer was suchen, aber da sei nun mal nix, er habe keine Probleme, was Trauer sei, weiss er nicht etc. Das meint er ganz ernst und wird wütend wenn ich sage, dass das unnormal ist.
Es ist für ihn halt auch klar, dass ich die Verrückte in der Beziehung bin und ICH mich ändern muss. Nachdenken will er nicht, meine Briefe hat er oft nicht gelesen, geantwortet sowieso nicht, alles wird immer unter den Teppich gekehrt und dann ist er zufrieden und glücklich und findet mich fruchtbar, wenn ich dann noch an den negativen Dingen (dem letzten Streit) zu knabbern habe. Er ist emotional so unabhängig von mir, als ich mich mal trennte, lebte er weiter wie zuvor und meinte nur ich hab halt keine Lust, traurig zu sein. Ich begreife es nicht. Was denkt ihr über das alles?Danke fürs Lesen. Eine Ratlose (w,32)

Mehr lesen

Beste hilfreiche Antwort

S
shania_12910785
16.04.14 um 11:58

Die Kindheit....
Ja, ich sage auch manchmal "du bist wie ein Autist". In der tat war es bei ihm zu Hause krass. Seine Mutter ist schwere Alkoholikerin, aber nicht so wie im Klischee, sondern die Luxusvariante: immer gelackte Nägel, Pelzmantel, gepflegt, Businessfrau etc. Also keine komplette Verwahrlosung. Nur GIBT es für diese Frau keine Probleme. Gibt es einfach ncht, werden halt weggetrunken, alles ist immer gut und super, alles wird verharmlost....unddas obwohl sie krasse Probleme hatten, denn ihr Ehemann war notorischer Fremdgänger, der sie im eigenen Ehebett ständig betrogen hat. Mein Mann hat das als Kind mitbekommen, aber er besteht darauf, dass ihm das nichts ausgemacht haben und dass seine Eltern super Eltern waren. Sein Vater hat auch Schizophrenie, allerdings wurde die durch Medikamente so gut behandelt, dass er einem gut bezahlten Job nachgegehn konnte bis zur Rente. Aber mein mann hat ihn als Kind zweimal in so einem Schub gesehen, wo der Vater vollkommen irre war und sich für eine Spion des KGB hielt. Mein Mann lacht dann nur und meint, an diesem Tag hätte er das beste Fussballspiele ever gespielt, er wäre eben so jemand der mit Problemen offensiv und kostruktiv umgeht. Als ich mal vermutete, dass er vielleicht so überfordert ist mit jeglicher Form von Hilflosigkeit, weil man seiner Mutter eben nicht helfen konnte, weil sie einfach unzugänglich war, meinte er "oh komm, hör auf mit deinem Psychokram, vielleicht ist das ein Mini-Anteil, aber mein Gott, ich habe meinen eigenen Charakter, der sich unabhängig entwickelt hat, akzeptier ihn so, wie er ist. Ich hab kein Problem mit meiner Kindheit, und meine Eltern waren sehr gute Eltern". Er hat auch echt ein gutes, wenn auch oberflächliches Verhältnis zu seinen Eltern: sie telefonieren oft und sehr freundlich, sprechen aber nur über oberflächliche Dinge, alles was schlecht ist, redet er dann schön. Ich komme einfach nicht an ihn ran Er war nie rebellisch gegen seine Eltern, auch nicht in der Pubertät, er ist eben immer gut gelaunt, solange er seinen Interessen nachgehen kann. Ich hingegen war sehr rebellisch und habe bis heute manchmalein emotional angespoanntes Verhältnis zu meinen Eltern, was er zum Beweis nimmt, dass ich psycho bin und er nicht....Ich bin und bleibe ratlos. Aber du hast wohl recht, ich werde von ihm nie die Nähe bekommen, die ich brauche, und bei dem Gedanken läuft es mir kalt den Rücken herunter....

Gefällt mir

S
shania_12910785
16.04.14 um 11:58
Beste Antwort

Die Kindheit....
Ja, ich sage auch manchmal "du bist wie ein Autist". In der tat war es bei ihm zu Hause krass. Seine Mutter ist schwere Alkoholikerin, aber nicht so wie im Klischee, sondern die Luxusvariante: immer gelackte Nägel, Pelzmantel, gepflegt, Businessfrau etc. Also keine komplette Verwahrlosung. Nur GIBT es für diese Frau keine Probleme. Gibt es einfach ncht, werden halt weggetrunken, alles ist immer gut und super, alles wird verharmlost....unddas obwohl sie krasse Probleme hatten, denn ihr Ehemann war notorischer Fremdgänger, der sie im eigenen Ehebett ständig betrogen hat. Mein Mann hat das als Kind mitbekommen, aber er besteht darauf, dass ihm das nichts ausgemacht haben und dass seine Eltern super Eltern waren. Sein Vater hat auch Schizophrenie, allerdings wurde die durch Medikamente so gut behandelt, dass er einem gut bezahlten Job nachgegehn konnte bis zur Rente. Aber mein mann hat ihn als Kind zweimal in so einem Schub gesehen, wo der Vater vollkommen irre war und sich für eine Spion des KGB hielt. Mein Mann lacht dann nur und meint, an diesem Tag hätte er das beste Fussballspiele ever gespielt, er wäre eben so jemand der mit Problemen offensiv und kostruktiv umgeht. Als ich mal vermutete, dass er vielleicht so überfordert ist mit jeglicher Form von Hilflosigkeit, weil man seiner Mutter eben nicht helfen konnte, weil sie einfach unzugänglich war, meinte er "oh komm, hör auf mit deinem Psychokram, vielleicht ist das ein Mini-Anteil, aber mein Gott, ich habe meinen eigenen Charakter, der sich unabhängig entwickelt hat, akzeptier ihn so, wie er ist. Ich hab kein Problem mit meiner Kindheit, und meine Eltern waren sehr gute Eltern". Er hat auch echt ein gutes, wenn auch oberflächliches Verhältnis zu seinen Eltern: sie telefonieren oft und sehr freundlich, sprechen aber nur über oberflächliche Dinge, alles was schlecht ist, redet er dann schön. Ich komme einfach nicht an ihn ran Er war nie rebellisch gegen seine Eltern, auch nicht in der Pubertät, er ist eben immer gut gelaunt, solange er seinen Interessen nachgehen kann. Ich hingegen war sehr rebellisch und habe bis heute manchmalein emotional angespoanntes Verhältnis zu meinen Eltern, was er zum Beweis nimmt, dass ich psycho bin und er nicht....Ich bin und bleibe ratlos. Aber du hast wohl recht, ich werde von ihm nie die Nähe bekommen, die ich brauche, und bei dem Gedanken läuft es mir kalt den Rücken herunter....

Gefällt mir

S
shania_12910785
16.04.14 um 12:07

Starker Mann & schwache Frau
Ach so, mich wundert auch, warum er sich so eine Schwache ausgesucht hat! das ist verrückt, denn seine letzte war auch so eine Hypersensible und mit der hat er die gleiche Hölle durchlebt. Scheinbar steht er aber unbewusst auf so Sensible, ein Riesenparadox. Ich denke, er konnte von Anfang an sehen, dass ich sehr sensibel bin, das merkt man mir sofort an. Ihn hingegegen hab ich wegen seiner Engelslöckchen, seiner äusserst zuvorkommenden und delikaten Art und der leisen Stimme falsch eingeordnet. Er hat zwei extreme Seite in sich: eine scheinbar zurückhaltende, feine und eine masslose, aggressive oder auch diese Partyseite. Wenn er Party macht, erkenne ich ihn nicht wieder, er ist der lauteste, wildeste....Alle Kinder lieben ihn auch, weil er so eine lebendige fröhliche Art haben kann. Da bin ich als traurig dreinschauende Ehefrau natürlich ganz schnell in der Schublade der "Xanthippe".
Ich denke, er hat sich einfach GAR NICHTS dabei gedacht, bei Frau mit KIND, denn dieser Mann denkt ja nicht (will er ja laut eigener Aussage nicht). Er lässt alles auf sich zukommen, übernimmt im Privaten keine Verantwortung. Und das schlimmste: ja, ich denke auch, er kann nichts dafür!! Ich sehe ja, wie stark das alles in ihm ist. Er akzeptiert lieber die schlimmsten Streits und Psychoterror als dass er sich mal öffnet. Alles ist besser als Emotionen wie Trauer, Verletzlichkeit, Ohnmacht zuzulassen. Manchmal hat mir das als Erklärung genügt und mich getröstet, aber im Alltag ist das doch immer wieder schwer....Kann eine Beziehung ohne Selbstreflexion klappen?

Gefällt mir

S
shania_12910785
16.04.14 um 12:24

Uberforderung
Ja, irgend etwas hält ihn, seit 6 Jahren. er hätte mehr als genug Kohle, sich ohne mich ein Leben in Saus und Braus zu ermöglichen. Ich verstehe es nicht!! Alles was mich ausmacht, nervt ihn, ok, scheinbar sind da auch Dinge, die er mag, aber als ich ihn mal fragte, warum er mich liebt, kamen Dinge wie, ich sei halt nett und hübsch, könne gut kochen...er meinte das echt nett, aber für ne Frau ist sowas natürlich unromantisch. Cindy aus Marzahn kann auch gut kochen. Was du über dein en vater schreibst, hört sich sehr nach meinem Mann an! Acuh er ist gut zu meinem Kind (Junge), sie interssieren sich beide für Sport und spielen zusammen Fussball oder Playstation. Nur klar, wenn es was zu organsisieren gibt etc. muss ich das allein machen, denn er ist ja mein Kind. Das z.B. macht mich traurig: dass er meinen Sohn nie in dem Arm nimmt (obwohl er ihn seit 6 Jahren kennt), nie zärtlich ist etc. Dann denke ich immer voll Bedauern, dass er mich mehr lieben würde, wenn wir eigenen Kinder hätten (kann aber keine mehr kriegen). Ja, ich bin sicherlich ein harter Brocken, schnell entmutigt und vielleicht mal weinerlich, habe aber auch viel Humor und bin nicht auf den Kopf gefallen, also kein 100%iges "Opfer". Meine Situation IST ja auch nicht ganz einfach. Wenn mein mann mich verlässt, muss ich mit Sozialhilfe aufstocken, lebe im Prekariat, Honorarveträge ohne Rentenversicherung. Aber gut, irgendwie bin ich ja auch da rein gerutscht, sicher nicht unverschuldet. Pessimisten kommen halt nicht weit. Wie gesagt, ungünstge Konstellation mit uns beiden....vielleicht muss ich einfach akzeptieren, dass seine Liebe so ganz anders aussieht, als das, was ich mir wünsche. Er zeigt es kaum, tätschelt ungeschickt rum, macht Witzchen sobald es emotional wird, entzieht sich...ich weiss, dass das alles aus Ueberforderung entsteht und eigentlich ein Defizit ist...aber es stimmt auch, dass zu viel psychologisieren oft nicht weiterhilft, sondern der gesunde Menschenverstand oder ein Glas Wein. Aber eben alles in MASSEN. Aber hier treffen Extrem auf Extrem.....danke für deine Anwtort, war jedenfalls gut zu lesen und macht mich nochmal nachdenklich...

Gefällt mir

S
shania_12910785
16.04.14 um 12:35

Ja....
....ich hab Schiss ihn zu verlassen, die Beziehung aufzugeben, allein zu sein. Ich spüre, dass da wohl nichts zu holen ist, seine Sätze gehen mir durch Mark und Bein, tun ihm aber gar nicht leid, denn er hat immer für alles die passende Erklärung und Entschuldigung. "Du hast keinerlei Rechte"....das hallt bis heute in mir nach...ich bin an diesem Tag wie in Trance auf die Arbeit gegangen und bin bis heute erschüttert. Aber ist am Abend dann wieder gut drauf und wirft mir vor, dass ich nie was vergessen kann und positiv sein kann. Aber wie soll ich einem Mann vertrauen, der mir sowas sagt? Ja, wenn ich ganz ehrlich bin, habe ich Angst vorm Alleinsein, Angst den Traum dieser Beziehung aufzugeben, den Traum von Familie, Sicherheit, emotionaler Insel...Angst, depressiv zu werden und abzrutschen, Angst vor Isolation. So sieht es aus.
Warum ich ihn ausgewählt hab? Nun, es war ein grosses Missverständnis, für mich standen alle Zeichen auf "sensibler Mann", und als ich merkte, dass dem nicht so ist, war ich schon über beide Ohren verliebt und wollte es nicht wahrhaben....andererseits habe ich ihn vielleicht auch unbewusst ausgewählt: jemand, der mich nicht versteht und annimmt, damit ich's endlich selber lerne, mich anzunehmen. Hab nur das Gefühl, dass ich das nie hinkrieg....

Gefällt mir

S
shania_12910785
16.04.14 um 12:50

Ja was denn nun? Gewalt oder normal?
Ist es nun "emotionale Gewalt", wie cefeu sagt, oder einfach ein verschrobener guter Mann? Es fühlt sich fèr mich jedenfalls wie Gewalt an, bin auch ständig krank (chronische Blasenentzündung seit 6 Jahren), Herzrasen etc. Ok, die ganz Harten würden sagen, biste selber schuld...gut, dann muss ich gehen. ich begreife nur nicht, wie ein intelligenter Mann so verstockt sein kann...! Wenn er DAS nicht hätte, wäre er "perfekt", wir können ne super Zeit zusammen haben, er ist witzig, interessant, abenteuerlustig, charmant, erfolgreich, sexuelle Anziehung ist da.....ich kenn auch ein paar sensible Typen, die wiederum auch komisch sind und einen mit ihrem "Verständnis" runterziehen. Ich suche die Variante sensibel & reif, aber das ist wohl utopisch...

Gefällt mir

S
shania_12910785
16.04.14 um 14:18

Schwimmen im Meer
Danke, du hast recht...und schwimmen lernt man erst mal im seichteren Wasser....

Gefällt mir

S
shania_12910785
16.04.14 um 14:28

Wir wollen beide nicht fremdgehen
Ich weiss, dass er Liebe und Treue will, und untreu ist er nicht. Aber er will Liebe ohne Verpflichtungen. Wir hatten letzte Woche einen Termin bei der Paarberatung, der nächste ist erst in zwei Wochen. Ob es was bingt und ob es überhaupt noch zum Wahrnehmen der Termine kommt, weiss keiner. Mein Mann meinte, als ich ihn letztens bat, er solle doch mal mit IRGENDJEMANDEM über uns sprechen (um mal andere Sichtweisen zu bekommen), meinte er: Jeder würde mir eh nur raten, zu gehen. Das macht keinerlei Sinn mit uns.........Er sieht hat NULL Anteil bei sich, und das ist der Unterschied zwischen uns. ich bin bereit Fehler einzugestehen und zu arbeiten, er findet es passt nicht, Punkt. Wenn wir funktionieren, dann immer nur, weil wir nach seinen Regeln spielen...

Gefällt mir

A
an0N_1196652799z
16.04.14 um 16:47

Weglaufen!
Und zwar so weit, wie dich deine Füße tragen!
Mädchen, was du da beschreibst, ist psychische Misshandlung und eine Paartherapie würde euch erst dann helfen, wenn ihr beide selbst einmal eine machen würdet.

Du bist krankhaft abhängig von ihm und misst dein persönliches Wohlergehen an seinen Launen, gleichzeitigt meinst du aber, verantwortlich dafür zu sein.

Du steckst in einem Kreislauf, der unfassbar ist: er hasst dich für deine Unzulänglichkeit, du findest dich dadurch nur noch schlechter, raffst dich auf, wartest wie ein Hund darauf, gelobt zu werden und wenn dieses Lob ausbleibt, sinkst du noch tiefer.
So funktioniert keine Beziehung!

Ihr seid beide Gift füreinander.

Ich wünsche dir Kraft und Stärke, dich von ihm zu lösen und endlich ein eigenständiges Leben zu führen. Statt wie ein Welpe darauf zu warten, ob er dir nun den Kopf tätschelt oder dir einen Tritt in den Hintern gibt.

Du hast dich dermaßen selbst degradiert und verloren, dass ich gar nicht weiß, wem von euch beiden mein Erster Tritt in den A... gelten sollte!

Er wird nie zur Einsicht bereit sein, also sieh zu, dass du dich um dich selbst kümmerst. Und ich wage zu behaupten, sobald du diesen Mann loswirst, wirst du auch deine Depressionen los sein.

Rullgardina

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

D
dena_12743595
16.04.14 um 17:17

What the hell!
Also ich sage dir eins. Wenn du dich nicht von diesem psychopathen trennst, wirst du früher oder später an krebs erkranken.
Das was du da beschreibst, das hört sich an wie eine Hölle. So wie es aussieht, musst du erstmal in geregelte bahnen kommen, denn du bist abhängig von ihm! Man kann mit niemandem eine Beziehung führen, wenn man sich zunächst nicht selbst liebt! Genau aus diesen Gründen bist du auch ständig krank.

bitte bitte BITTE geh!

Gefällt mir

D
dena_12743595
16.04.14 um 17:36

...
Ja genau, das tut er. Das weiß nur die Mehrheit der Bevölkerung nicht oder will es nicht glauben sondern hält sich schön an die Schulmedizin. Die pharmakonzerne machen Milliarden mit dieser Krankheit und damit sowas dem staate nachdringlich nicht zur last fällt, weg damit.
Der Großteil der Bevölkerung soll aber genau so denken wie du

Gefällt mir

D
dena_12743595
16.04.14 um 18:11

Wenn du wüsstest. .
Ich kann nicht mehr dazu sagen, aber glaub mir: es gibt mehr dinge zwischen himmel und erde, als deine schulweisheit sich träumen lässt...

1 -Gefällt mir

T
trajan_12252290
16.04.14 um 18:27

Es gibt (fastz) keinen, der zu ihr "passt"!
Es gibt keinen "passenden" Menschen für jemanden, der eine psychische Störung aufweist!

Beim Lesen habe ich zuerst gedacht, dass dein Partner schlichtweg mit der Tatsache deiner psychischen Störung überfordert ist. Das kann dann zu den von dir genannten Verhaltensweisen ("Am liebsten würde er wegrennen", was er ja auch tut) führen. Und deswegen wieder rum ist es überhaupt nicht verwunderlich, dass du "super" emotional bist. Das ist bei einer psychischen Störung oft der Fall.

NUR wenn er grundsätzlich und in jeder Phase bzw. Situation gefühlskalt ist, dann ist das eine ganz andere Sache. Und die Begründung dafür hast du selbst geschrieben

"Er findet, ich habe psychische probleme und >>>sei deshalb unnormal<<<". Das "unnormal" kann man hier leider nicht fett unterlegen...

"Es ist für ihn halt auch klar, dass ich die Verrückte in der Beziehung bin und ICH mich ändern muss."


Das sind für ihn die entscheidenen zwei Punkte. Und genau so sieht er dich/das auch.

Du wirst bei ihm mit seiner momentanen Einstellung keinen Fuss mehr auf die Erde bekommen.


Allerdings muss man nun wirklich fragen, wer von euch beiden die größere psychische Störung hat. Du jedenfalls bist dir dessen bewusst. Und er?




Gefällt mir

F
fusselbine
16.04.14 um 20:46

Narzisst
Für mich beschreibst du hier einen wahrhaftigen Narzissten, einen emotional völlig verkrüppelten Mann, der sich für das Nonplusultra hält und die Schuld nur in anderen sucht. Er ist perfekt und richtig und du bist unnormal und krank. Dazu die ganzen Aggressionen und Beleidigungen wegen Kleinigkeiten wie einem Bonbon oder einer Bitte nach einem Spaziergang.

Das du körperlich und psychisch krank bist, ist doch kein Wunder! So wie er dich behandelt kann man nur krank werden. Die typische Folge vom Zusammenleben mit einem Narzissten!

Ich kann dir leider keinen anderen Rat geben als dich zu trennen. In mir verkrampft sich alles, wenn ich deine Zeilen lese. Du hart ein Kind und damit Verantwortung nicht nur für dich selbst. Was soll aus deinem Kind werden - auch ein Narzisst, weil der Stiefvater es vorlebt und Mama reif für die Klappse ist? Das wirst du wohl kaum wollen. Also sei ein Vorbild für dein Kind und setz diesem schrecklichen Psycho-Alltag nicht länger aus. So wie es läuft und schon von Anfang an ist, wird sich nichts mehr ändern. Dein Mann wird dich auch in 20 Jahren noch demütigen, verletzen, beschimpfen und für krank erklären. Der Drops ist gelutscht, eigentlich schon von Anbeginn!

Gefällt mir

F
fusselbine
16.04.14 um 20:55
In Antwort auf shania_12910785

Starker Mann & schwache Frau
Ach so, mich wundert auch, warum er sich so eine Schwache ausgesucht hat! das ist verrückt, denn seine letzte war auch so eine Hypersensible und mit der hat er die gleiche Hölle durchlebt. Scheinbar steht er aber unbewusst auf so Sensible, ein Riesenparadox. Ich denke, er konnte von Anfang an sehen, dass ich sehr sensibel bin, das merkt man mir sofort an. Ihn hingegegen hab ich wegen seiner Engelslöckchen, seiner äusserst zuvorkommenden und delikaten Art und der leisen Stimme falsch eingeordnet. Er hat zwei extreme Seite in sich: eine scheinbar zurückhaltende, feine und eine masslose, aggressive oder auch diese Partyseite. Wenn er Party macht, erkenne ich ihn nicht wieder, er ist der lauteste, wildeste....Alle Kinder lieben ihn auch, weil er so eine lebendige fröhliche Art haben kann. Da bin ich als traurig dreinschauende Ehefrau natürlich ganz schnell in der Schublade der "Xanthippe".
Ich denke, er hat sich einfach GAR NICHTS dabei gedacht, bei Frau mit KIND, denn dieser Mann denkt ja nicht (will er ja laut eigener Aussage nicht). Er lässt alles auf sich zukommen, übernimmt im Privaten keine Verantwortung. Und das schlimmste: ja, ich denke auch, er kann nichts dafür!! Ich sehe ja, wie stark das alles in ihm ist. Er akzeptiert lieber die schlimmsten Streits und Psychoterror als dass er sich mal öffnet. Alles ist besser als Emotionen wie Trauer, Verletzlichkeit, Ohnmacht zuzulassen. Manchmal hat mir das als Erklärung genügt und mich getröstet, aber im Alltag ist das doch immer wieder schwer....Kann eine Beziehung ohne Selbstreflexion klappen?

Normal
Wenn er ein Narzisst ist - was aus seinem Verhalten zu schließen ist - dann sucht er sich bewusst sensible Frauen aus. Die kann er nämlich dominieren und für seine Zwecke missbrauchen: Er ist der tolle Mann und du die kranke, unnormale Frau. Das putscht sein Ego, was Narzissten brauchen wie die Luft zum Atmen!

Gefällt mir

G
gergu_12118477
30.04.16 um 20:01

Hallo, ich las gerade Ihren Artikel von 1014!
Was ist inzwischen passiert?
Sind Sie immer noch in der Beziehung?
Wenn ja:
Ich arbeite als Sozialpädagogin in der Beratung und könnte Ihnen vielleicht wichtige Unterstützung geben: Ihr (damaliger) Partner zeigt ganz typische Anzeichen eines Soziopathen.
Liebe Grüsse
h. t.

Gefällt mir

A
albert_13023103
30.04.16 um 20:56
In Antwort auf gergu_12118477

Hallo, ich las gerade Ihren Artikel von 1014!
Was ist inzwischen passiert?
Sind Sie immer noch in der Beziehung?
Wenn ja:
Ich arbeite als Sozialpädagogin in der Beratung und könnte Ihnen vielleicht wichtige Unterstützung geben: Ihr (damaliger) Partner zeigt ganz typische Anzeichen eines Soziopathen.
Liebe Grüsse
h. t.

>> Ich arbeite als Sozialpädagogin

Was sagt ein SozPäd ohne Job zu einer SozPäd mit Job?


"Einmal Pommes mit Majo!"


Gefällt mir