Home / Forum / Liebe & Beziehung / Emotionaler Stein vs Ich

Emotionaler Stein vs Ich

31. Juli um 0:18 Letzte Antwort: 5. August um 17:14

Hey Leute,
ich muss mal ein bisschen Dampf ablassen, könnte etwas viel Text werden

Ich habe dieses Problem mit meinem Freund jetzt schon eine Weile und ich dachte eigentlich, es würde sich bessern. Falsch gedacht.
Wir sind 8 Monate zusammen (relativ jung, 19 und 18) und er hat eine ziemlich nervige emotionale Blockade was durch das Verhalten seiner Mutter kam in jungen Jahren. Ich weiß, dass man sowas nicht von heute auf morgen ändern kann und dann wieder emotional wird und dass das eine Weile dauert. Er hat sich das antrainiert einfach gar nichts zu fühlen und so langsam fängt es an mich wirklich zu stören. Ich habe das auch schon angesprochen und wir haben darüber geredet und er meinte, dass er sich bessern will aber ich glaube er weiß nicht wie oder er will es irgendwie eigentlich doch nicht weil ich bemerke einfach gar nichts. Vielleicht bin ich auch zu ungeduldig?
Es liegt nicht daran, dass wir uns zu wenig kennen, wir waren davor 2-3 Jahre lang beste Freunde und dann hat's auf einmal gefunkt.
Er ist ein extrem sachlicher, nüchterner und reservierter Mensch und er kann nicht mal Freude zulassen. Ich kann nie sagen ob er gut gelaunt ist oder neutral, das ist bei ihm das gleiche. Er kann über Witze lachen aber er kann sich nicht freuen. 
Kleines Beispiel: Wir planen unseren ersten gemeinsamen Urlaub und ich freue mich mega drauf, habe schon nach Hotels geguckt und so weiter und er schafft es nicht einmal, sich Bilder von den Inseln anzuschauen. Das hat mir irgendwie die Lust und Vorfreude auf den Urlaub genommen und als er sich die Bilder dann nach ein paar Stunden und mehrmaligem Bitten doch angeschaut hat, kam der Standardsatz wie "Sieht gut aus". Und mehr nicht. Das wirkte extrem desinteressiert vor allem weil er sich wirklich stundenlang herausgewunden hat, einfach nur die Insel zu googeln und das hat mir gerade irgendwie die Lust auf den Urlaub versaut. 
Wenn man ihn fragt, ob ihm das Essen im sau teuren/normalen/exotischen/ganzegalwo Restaurant schmeckt, dann ist es "gut". Wenn man ihn fragt, wie es ihm geht, dann geht es ihm "gut". Ich glaube das ist sein Lieblingswort. Er ist sowieso sehr wortkarg und so unglaublich neutral in allen möglichen Dingen. Mir gegenüber kann er seine Liebe zeigen, was mich wirklich verwundert aber sonstige Gefühle? Nada. 
Er ist nie enthusiastisch oder mal sichtlich zufrieden oder wütend oder niedergeschlagen, etc. Er ist einfach immer neutral, selbst betrunken ändert sich das kaum.
Ich bin ein ziemlich emotionaler Mensch und mir fehlt das einfach in der Beziehung, ich würde gerne mal ein bisschen was zurückbekommen. 

Zusätzlich ist er ein Stoffel, er hat mir noch nie Blumen geschenkt (ich will ja nicht täglich oder wöchentlich einen Blumenstrauß aber er könnte mir doch mal eine Freude machen wollen, er weiß wie sehr ich Blumen mag und ich habe ihm schon mehrmals gesagt, dass er mir ja einfach mal welche schenken kann (bin da sehr direkt) aber da kam auch nie was) oder er bringt mir nie irgendwas mal mit, weil er weiß, dass ich mich darüber freuen könnte, er schafft es nie irgendwelche Dinge zu organisieren (Tisch reservieren muss immer ich machen weil er zu faul ist, ich weiß das ist echt banal sich darüber aufzuregen) und er will nichts unternehmen und stattdessen nur im Zimmer hocken und an seinem Handy zocken weil "es ist zu warm draußen" und "was sollen wir denn dann machen?"
Ich würde einfach gerne mal raus gehen, in eine Bar gehen oder picknicken, ganz egal was aber irgendwas draußen unternehmen. Ich habe ihn jetzt schon ein paar Mal mit raus geschleift und dann waren wir Eis essen und ein bisschen rumlaufen (das langt mir ja schon aber ich will nicht jedes Mal drin rumsitzen, manchmal ist das ja okay aber nicht immer?) und dann wollte ich noch auf einen Cocktail in eine Bar aber er war dann zu voll vom Eis und wollte direkt wieder nach Hause flüchten. Vielleicht hat er im Moment auch eine depressive Verstimmung und das mit dem Rausgehen liegt daran.
Trotzdem ist er ein unglaublich sachlich und nüchterner Mensch ist und nicht bereit dazu, das irgendwie zu bessern (ich verlange ja nicht, dass er sich komplett ändert oder seinen Charakter ändert weil er ist so wie er ist und ich nun mal auch). Er könnte sich ja mal informieren oder im Internet ein bisschen nachlesen aber er würde nicht mal auf die Idee kommen, das zu tun. 
Ich weiß so langsam echt nicht ob ich so eine Beziehung lange führen kann oder bzw. wie lange das gut geht weil mir einfach etwas fehlt. 
Männer haben ja öfter ein "Problem" damit, Gefühle zu zeigen (ich will keine überschwänglichen Liebeserklärungen oder sowas aber ich würde gerne mal sehen, dass er überhaupt etwas empfindet (mir gegenüber ausgenommen, das zeigt er sehr deutlich)) und die meisten, die ich kenne, können sich auch mal über Dinge freuen. 
Ich will ihn nicht dazu bringen, sich zu ändern. Ich kenne ihn schon lange und ich habe ihn so genommen wie er eben ist und liebe ihn auch. 
Ob das letztendlich der Beziehungskiller sein wird, ist jetzt wirklich die Frage weil ich nicht weiß, wie lange ich damit auf Dauer klar komme. Andererseits will ich mich nicht trennen, die Beziehung läuft ansonsten wirklich super.
Ich weiß auch gar nicht was meine Frage jetzt ist, ich glaube ich wollte das nur mal loswerden. Irgendein Rat oder eigene Erfahrungen mit sowas wären lieb aber bitte kein "Nimm ihn wie er ist"- Gerede, ich denk darüber selbst sehr viel nach und wollte gerade nur ein wenig Dampf ablassen weil mich diese desinteressierte mufflige und sachliche Art bezüglich der Urlaubsplanung echt enttäuscht hat.
Danke fürs Lesen

Mehr lesen

31. Juli um 7:31

Ob das mit der Zeit besser, lockerer wird mit ihm kann ich dir nicht sagen, auch was seine Mutter oder sein Vater in der Erziehung falsch gemacht haben sollen geht aus deinem Text nicht hervor. Auf jeden kenne ich ein paar solcher männlicher Exemplare, als Freunde und Bekannte sind sie passable Mitmenschen  als Partner aber doch anstrengend. 

Er hat nie gelernt Gefühle zu zeigen, vermute ich mal. Das ist fatal und wird ihn lange begleiten wenn nicht Nachteile einbringen, so er sich seinem Verhalten nicht bewusst wird. Kaufe ihm 1 bis 3 Bücher über das Thema und bitte ihn darum sie dir zuliebe zu lesen. 

Ansonsten werden die nächsten Jahre anstrengend für dich werden.

Mir würde die Motivation dazu fehlen, ihn auch einen Hauch verändern zu wollen.

Ich drücke dir die Daumen, dass er einsichtig ist und bereit ist sich dir gegenüber zu öffnen. 

Gefällt mir
31. Juli um 12:37

Ich habe gerade nachgeschaut, bei mir hats 5 Jahre und 95 Tage gedauert, als ich damit durch war. Ich hatte ein sehr viel älteres Exemplar (weil selbst älter als du), aber sehr viel Parallelen, dieses Unenthusiastische, nicht einlassen wollende, diese emotionale Flatline, das hat mir viel abverlangt.

Aber es hatte auch manchmal seine guten Seiten. Wenn ich am ausflippen in die negative Richtung war, ist er ruhig geblieben. Aber - ähnlich deinen Schilderungen - war es umgekehrt so, wenn ich mich in ein Gefühlsspektrum begab, das positiv bis enthusiastisch war, war ich alleine dabei. Ihn mitzureißen gelang mir selten bis gar nicht. Und das, obwohl das eine meiner stärksten Ressourcen ist. Habe im Kindesalter schon Spielkamerad*innen zu den kühnsten Sachen verführt, was mir natürlich auch Schelte einbrachte. 

Ich sehnte mich sehr nach so viel mehr, und das ließ mich innerlich vertrocknen in der Beziehung. Zwischendurch konnte ich die ganzen Vorzüge erkennen, aber es brachte mich schon an meine Grenzen. Ich lernte dadurch auch, dass man Menschen nicht verändern kann, dass ich mir selbst gutes tun kann, alleine rausgehen kann, andere "Partner" (jetzt nicht im sexuellen Sinn, eher im Austausch) suchen kann, die mit mir auf einer Wellenlänge waren.

Aber dieses Andocken auf der Gefühlsebene ist mir immer wichtiger geworden und ich sah irgendwann ein, dass das der Weg des Herzens ist für mich und die Trennung ging sehr ruhig und gesittet von statten. Was er fühlt(e), weiß ich bis heute nicht und ich muss mir darüber nicht mehr den Kopf zerbrechen.

 

Gefällt mir
31. Juli um 18:25
In Antwort auf pirax

Hey Leute,
ich muss mal ein bisschen Dampf ablassen, könnte etwas viel Text werden

Ich habe dieses Problem mit meinem Freund jetzt schon eine Weile und ich dachte eigentlich, es würde sich bessern. Falsch gedacht.
Wir sind 8 Monate zusammen (relativ jung, 19 und 18) und er hat eine ziemlich nervige emotionale Blockade was durch das Verhalten seiner Mutter kam in jungen Jahren. Ich weiß, dass man sowas nicht von heute auf morgen ändern kann und dann wieder emotional wird und dass das eine Weile dauert. Er hat sich das antrainiert einfach gar nichts zu fühlen und so langsam fängt es an mich wirklich zu stören. Ich habe das auch schon angesprochen und wir haben darüber geredet und er meinte, dass er sich bessern will aber ich glaube er weiß nicht wie oder er will es irgendwie eigentlich doch nicht weil ich bemerke einfach gar nichts. Vielleicht bin ich auch zu ungeduldig?
Es liegt nicht daran, dass wir uns zu wenig kennen, wir waren davor 2-3 Jahre lang beste Freunde und dann hat's auf einmal gefunkt.
Er ist ein extrem sachlicher, nüchterner und reservierter Mensch und er kann nicht mal Freude zulassen. Ich kann nie sagen ob er gut gelaunt ist oder neutral, das ist bei ihm das gleiche. Er kann über Witze lachen aber er kann sich nicht freuen. 
Kleines Beispiel: Wir planen unseren ersten gemeinsamen Urlaub und ich freue mich mega drauf, habe schon nach Hotels geguckt und so weiter und er schafft es nicht einmal, sich Bilder von den Inseln anzuschauen. Das hat mir irgendwie die Lust und Vorfreude auf den Urlaub genommen und als er sich die Bilder dann nach ein paar Stunden und mehrmaligem Bitten doch angeschaut hat, kam der Standardsatz wie "Sieht gut aus". Und mehr nicht. Das wirkte extrem desinteressiert vor allem weil er sich wirklich stundenlang herausgewunden hat, einfach nur die Insel zu googeln und das hat mir gerade irgendwie die Lust auf den Urlaub versaut. 
Wenn man ihn fragt, ob ihm das Essen im sau teuren/normalen/exotischen/ganzegalwo Restaurant schmeckt, dann ist es "gut". Wenn man ihn fragt, wie es ihm geht, dann geht es ihm "gut". Ich glaube das ist sein Lieblingswort. Er ist sowieso sehr wortkarg und so unglaublich neutral in allen möglichen Dingen. Mir gegenüber kann er seine Liebe zeigen, was mich wirklich verwundert aber sonstige Gefühle? Nada. 
Er ist nie enthusiastisch oder mal sichtlich zufrieden oder wütend oder niedergeschlagen, etc. Er ist einfach immer neutral, selbst betrunken ändert sich das kaum.
Ich bin ein ziemlich emotionaler Mensch und mir fehlt das einfach in der Beziehung, ich würde gerne mal ein bisschen was zurückbekommen. 

Zusätzlich ist er ein Stoffel, er hat mir noch nie Blumen geschenkt (ich will ja nicht täglich oder wöchentlich einen Blumenstrauß aber er könnte mir doch mal eine Freude machen wollen, er weiß wie sehr ich Blumen mag und ich habe ihm schon mehrmals gesagt, dass er mir ja einfach mal welche schenken kann (bin da sehr direkt) aber da kam auch nie was) oder er bringt mir nie irgendwas mal mit, weil er weiß, dass ich mich darüber freuen könnte, er schafft es nie irgendwelche Dinge zu organisieren (Tisch reservieren muss immer ich machen weil er zu faul ist, ich weiß das ist echt banal sich darüber aufzuregen) und er will nichts unternehmen und stattdessen nur im Zimmer hocken und an seinem Handy zocken weil "es ist zu warm draußen" und "was sollen wir denn dann machen?"
Ich würde einfach gerne mal raus gehen, in eine Bar gehen oder picknicken, ganz egal was aber irgendwas draußen unternehmen. Ich habe ihn jetzt schon ein paar Mal mit raus geschleift und dann waren wir Eis essen und ein bisschen rumlaufen (das langt mir ja schon aber ich will nicht jedes Mal drin rumsitzen, manchmal ist das ja okay aber nicht immer?) und dann wollte ich noch auf einen Cocktail in eine Bar aber er war dann zu voll vom Eis und wollte direkt wieder nach Hause flüchten. Vielleicht hat er im Moment auch eine depressive Verstimmung und das mit dem Rausgehen liegt daran.
Trotzdem ist er ein unglaublich sachlich und nüchterner Mensch ist und nicht bereit dazu, das irgendwie zu bessern (ich verlange ja nicht, dass er sich komplett ändert oder seinen Charakter ändert weil er ist so wie er ist und ich nun mal auch). Er könnte sich ja mal informieren oder im Internet ein bisschen nachlesen aber er würde nicht mal auf die Idee kommen, das zu tun. 
Ich weiß so langsam echt nicht ob ich so eine Beziehung lange führen kann oder bzw. wie lange das gut geht weil mir einfach etwas fehlt. 
Männer haben ja öfter ein "Problem" damit, Gefühle zu zeigen (ich will keine überschwänglichen Liebeserklärungen oder sowas aber ich würde gerne mal sehen, dass er überhaupt etwas empfindet (mir gegenüber ausgenommen, das zeigt er sehr deutlich)) und die meisten, die ich kenne, können sich auch mal über Dinge freuen. 
Ich will ihn nicht dazu bringen, sich zu ändern. Ich kenne ihn schon lange und ich habe ihn so genommen wie er eben ist und liebe ihn auch. 
Ob das letztendlich der Beziehungskiller sein wird, ist jetzt wirklich die Frage weil ich nicht weiß, wie lange ich damit auf Dauer klar komme. Andererseits will ich mich nicht trennen, die Beziehung läuft ansonsten wirklich super.
Ich weiß auch gar nicht was meine Frage jetzt ist, ich glaube ich wollte das nur mal loswerden. Irgendein Rat oder eigene Erfahrungen mit sowas wären lieb aber bitte kein "Nimm ihn wie er ist"- Gerede, ich denk darüber selbst sehr viel nach und wollte gerade nur ein wenig Dampf ablassen weil mich diese desinteressierte mufflige und sachliche Art bezüglich der Urlaubsplanung echt enttäuscht hat.
Danke fürs Lesen

Finde was ihn bewegt. 
Solange er noch Liebe Äusseren kann ist alles "gut" 😉

Er ist nicht faul er liebt Ruhe. 
Er ist nicht emotionslos sondern Nüchtern. 

Ich war immer bzw bin auch immer wieder hibbelig. Ich musste erstmal verstehen was Ruhe Wert ist 😉

Ich bin Impulsiv und weiß das meine emotionalen Ausbrüche und Gefühlsausbrüche meinen Partner Erschrecken können. Ich halte mich sehr zurück. Ich bin ebenso wie er in der Lage mich in eine Neutralität zu begeben. 

Die Gefühlsausbrüche die er in seiner Kindheit hatte sind bestimmt wie bei mir oft getadelt worden. 

Oder missverstanden und diese Angst hält ihn gefangen

Gib mir 15 min Gespräch mit ihm 
Und ich hol das aus ihm Raus


Aber auf der andren Seite würdest du dich ggf vor den Emotionen und Gefühlen Erschrecken. 

Das würde ihn verletzen. 
Und das Ende eurer Beziehung vorerst mit sich ziehen. 

Jemand mit dem Tiefgang brauch Jahre um eine solche zurückweisung zu verarbeiten. 


 

Gefällt mir
31. Juli um 20:18

Er hat seine eigenen Gefühle.
Konstant und phlegmatisch.
Warum willst du ihn ändern?
Ich finde das respektlos.
Stell dir vor, er sagt du wärst Gefühlsduselig und empfiehlt dir 
Lithium um die Höhen und Tiefen abzuschneiden.
Ich finde deinen Freund ok.
Er soll so bleiben wie er ist.

Gefällt mir
1. August um 7:03

Ist aber auch was schönes jemanden zu haben der einen Erden kann.

Naja es geht nicht ums Ändern sondern um das erreichen der Gefühls Ebene es ist aber auch was schönes wenn man jemanden hatt an dem man sich wieder ausmitteln kann und der nicht gleich bei jedem Gefühlsausbruch wegläuft 😉

Oder wie bei mir direkt mich in ne Klinik schmeißt obwohl man vorher gesagt hatt das man extremst geladen ist und nur seine Spaziergänge machen will. 

Der ist Manisch nö für mich ist das grad mal leicht überschwänglich fröhlich 😁

Gefällt mir
1. August um 10:16
In Antwort auf lostindarness

Ist aber auch was schönes jemanden zu haben der einen Erden kann.

Naja es geht nicht ums Ändern sondern um das erreichen der Gefühls Ebene es ist aber auch was schönes wenn man jemanden hatt an dem man sich wieder ausmitteln kann und der nicht gleich bei jedem Gefühlsausbruch wegläuft 😉

Oder wie bei mir direkt mich in ne Klinik schmeißt obwohl man vorher gesagt hatt das man extremst geladen ist und nur seine Spaziergänge machen will. 

Der ist Manisch nö für mich ist das grad mal leicht überschwänglich fröhlich 😁

Ad Klinik... Naja wenn du bipolar wärst, können vorsichtige Menschen schon mit der Angst zu tun kriegen in der manischen Phase. 

Ad Gefühlsebene.... das klingt alles sehr schön aber es ist sehr schwer dort hin zu kommen, wenn man selbst so gar nicht auf der Frequenz schwingt. Man kann es natürlich versuchen, aber das ist eine Lebensaufgabe, die Energie braucht, die man anderswo vielleicht notwendig hat.

Gefällt mir
1. August um 13:12
In Antwort auf frauevi

Ad Klinik... Naja wenn du bipolar wärst, können vorsichtige Menschen schon mit der Angst zu tun kriegen in der manischen Phase. 

Ad Gefühlsebene.... das klingt alles sehr schön aber es ist sehr schwer dort hin zu kommen, wenn man selbst so gar nicht auf der Frequenz schwingt. Man kann es natürlich versuchen, aber das ist eine Lebensaufgabe, die Energie braucht, die man anderswo vielleicht notwendig hat.

Sage ja nach aussen wirkte es Manisch.

Aber innen drin war ich ruhig und ausgelassen. 

Es ist nicht Krank ich hab nurn andres empfinden von Starken Gefühlen. 

Ich habs als bin happy empfunden 
Was die andren draus machen ist mir egal. 

Die meisten kriegen bei sich selbst halt schon Panik Reaktion wenn da ein funke Freude oder Hoffnung aufkeimt. 😉

Gefällt mir
3. August um 22:49
In Antwort auf pirax

Hey Leute,
ich muss mal ein bisschen Dampf ablassen, könnte etwas viel Text werden

Ich habe dieses Problem mit meinem Freund jetzt schon eine Weile und ich dachte eigentlich, es würde sich bessern. Falsch gedacht.
Wir sind 8 Monate zusammen (relativ jung, 19 und 18) und er hat eine ziemlich nervige emotionale Blockade was durch das Verhalten seiner Mutter kam in jungen Jahren. Ich weiß, dass man sowas nicht von heute auf morgen ändern kann und dann wieder emotional wird und dass das eine Weile dauert. Er hat sich das antrainiert einfach gar nichts zu fühlen und so langsam fängt es an mich wirklich zu stören. Ich habe das auch schon angesprochen und wir haben darüber geredet und er meinte, dass er sich bessern will aber ich glaube er weiß nicht wie oder er will es irgendwie eigentlich doch nicht weil ich bemerke einfach gar nichts. Vielleicht bin ich auch zu ungeduldig?
Es liegt nicht daran, dass wir uns zu wenig kennen, wir waren davor 2-3 Jahre lang beste Freunde und dann hat's auf einmal gefunkt.
Er ist ein extrem sachlicher, nüchterner und reservierter Mensch und er kann nicht mal Freude zulassen. Ich kann nie sagen ob er gut gelaunt ist oder neutral, das ist bei ihm das gleiche. Er kann über Witze lachen aber er kann sich nicht freuen. 
Kleines Beispiel: Wir planen unseren ersten gemeinsamen Urlaub und ich freue mich mega drauf, habe schon nach Hotels geguckt und so weiter und er schafft es nicht einmal, sich Bilder von den Inseln anzuschauen. Das hat mir irgendwie die Lust und Vorfreude auf den Urlaub genommen und als er sich die Bilder dann nach ein paar Stunden und mehrmaligem Bitten doch angeschaut hat, kam der Standardsatz wie "Sieht gut aus". Und mehr nicht. Das wirkte extrem desinteressiert vor allem weil er sich wirklich stundenlang herausgewunden hat, einfach nur die Insel zu googeln und das hat mir gerade irgendwie die Lust auf den Urlaub versaut. 
Wenn man ihn fragt, ob ihm das Essen im sau teuren/normalen/exotischen/ganzegalwo Restaurant schmeckt, dann ist es "gut". Wenn man ihn fragt, wie es ihm geht, dann geht es ihm "gut". Ich glaube das ist sein Lieblingswort. Er ist sowieso sehr wortkarg und so unglaublich neutral in allen möglichen Dingen. Mir gegenüber kann er seine Liebe zeigen, was mich wirklich verwundert aber sonstige Gefühle? Nada. 
Er ist nie enthusiastisch oder mal sichtlich zufrieden oder wütend oder niedergeschlagen, etc. Er ist einfach immer neutral, selbst betrunken ändert sich das kaum.
Ich bin ein ziemlich emotionaler Mensch und mir fehlt das einfach in der Beziehung, ich würde gerne mal ein bisschen was zurückbekommen. 

Zusätzlich ist er ein Stoffel, er hat mir noch nie Blumen geschenkt (ich will ja nicht täglich oder wöchentlich einen Blumenstrauß aber er könnte mir doch mal eine Freude machen wollen, er weiß wie sehr ich Blumen mag und ich habe ihm schon mehrmals gesagt, dass er mir ja einfach mal welche schenken kann (bin da sehr direkt) aber da kam auch nie was) oder er bringt mir nie irgendwas mal mit, weil er weiß, dass ich mich darüber freuen könnte, er schafft es nie irgendwelche Dinge zu organisieren (Tisch reservieren muss immer ich machen weil er zu faul ist, ich weiß das ist echt banal sich darüber aufzuregen) und er will nichts unternehmen und stattdessen nur im Zimmer hocken und an seinem Handy zocken weil "es ist zu warm draußen" und "was sollen wir denn dann machen?"
Ich würde einfach gerne mal raus gehen, in eine Bar gehen oder picknicken, ganz egal was aber irgendwas draußen unternehmen. Ich habe ihn jetzt schon ein paar Mal mit raus geschleift und dann waren wir Eis essen und ein bisschen rumlaufen (das langt mir ja schon aber ich will nicht jedes Mal drin rumsitzen, manchmal ist das ja okay aber nicht immer?) und dann wollte ich noch auf einen Cocktail in eine Bar aber er war dann zu voll vom Eis und wollte direkt wieder nach Hause flüchten. Vielleicht hat er im Moment auch eine depressive Verstimmung und das mit dem Rausgehen liegt daran.
Trotzdem ist er ein unglaublich sachlich und nüchterner Mensch ist und nicht bereit dazu, das irgendwie zu bessern (ich verlange ja nicht, dass er sich komplett ändert oder seinen Charakter ändert weil er ist so wie er ist und ich nun mal auch). Er könnte sich ja mal informieren oder im Internet ein bisschen nachlesen aber er würde nicht mal auf die Idee kommen, das zu tun. 
Ich weiß so langsam echt nicht ob ich so eine Beziehung lange führen kann oder bzw. wie lange das gut geht weil mir einfach etwas fehlt. 
Männer haben ja öfter ein "Problem" damit, Gefühle zu zeigen (ich will keine überschwänglichen Liebeserklärungen oder sowas aber ich würde gerne mal sehen, dass er überhaupt etwas empfindet (mir gegenüber ausgenommen, das zeigt er sehr deutlich)) und die meisten, die ich kenne, können sich auch mal über Dinge freuen. 
Ich will ihn nicht dazu bringen, sich zu ändern. Ich kenne ihn schon lange und ich habe ihn so genommen wie er eben ist und liebe ihn auch. 
Ob das letztendlich der Beziehungskiller sein wird, ist jetzt wirklich die Frage weil ich nicht weiß, wie lange ich damit auf Dauer klar komme. Andererseits will ich mich nicht trennen, die Beziehung läuft ansonsten wirklich super.
Ich weiß auch gar nicht was meine Frage jetzt ist, ich glaube ich wollte das nur mal loswerden. Irgendein Rat oder eigene Erfahrungen mit sowas wären lieb aber bitte kein "Nimm ihn wie er ist"- Gerede, ich denk darüber selbst sehr viel nach und wollte gerade nur ein wenig Dampf ablassen weil mich diese desinteressierte mufflige und sachliche Art bezüglich der Urlaubsplanung echt enttäuscht hat.
Danke fürs Lesen

So ist das Leben und du hast eine ganz wichtige Lektion gelernt: Menschen ändern sich nicht für jemand anders, sie tun es nur, wenn sie es selbst wollen.

Du wusstest, wie er ist und bist eine Beziehung mit ihm eingegangen. Ob du diese Beziehung aufrechterhalten willst, obwohl dir die Emotionalität fehlt, kann dir letztlich niemand sagen, das musst du selbst entscheiden.

Mein Rat wäre folgender: versuche es anzunehmen, wie es ist und dann versuche, ob du das akzeptieren kannst. Wenn nicht, trenn dich. Versuche nicht, ihn zu ändern oder ihn ständig damit zu nerven, denn das bringt überhaupt nichts.

Gefällt mir
5. August um 16:42
In Antwort auf michael197799

Er hat seine eigenen Gefühle.
Konstant und phlegmatisch.
Warum willst du ihn ändern?
Ich finde das respektlos.
Stell dir vor, er sagt du wärst Gefühlsduselig und empfiehlt dir 
Lithium um die Höhen und Tiefen abzuschneiden.
Ich finde deinen Freund ok.
Er soll so bleiben wie er ist.

Lies nochmal genauer nach, ich habesogar extra betont, dass ich ihn nicht verändern will.

Gefällt mir
5. August um 17:14
In Antwort auf pirax

Hey Leute,
ich muss mal ein bisschen Dampf ablassen, könnte etwas viel Text werden

Ich habe dieses Problem mit meinem Freund jetzt schon eine Weile und ich dachte eigentlich, es würde sich bessern. Falsch gedacht.
Wir sind 8 Monate zusammen (relativ jung, 19 und 18) und er hat eine ziemlich nervige emotionale Blockade was durch das Verhalten seiner Mutter kam in jungen Jahren. Ich weiß, dass man sowas nicht von heute auf morgen ändern kann und dann wieder emotional wird und dass das eine Weile dauert. Er hat sich das antrainiert einfach gar nichts zu fühlen und so langsam fängt es an mich wirklich zu stören. Ich habe das auch schon angesprochen und wir haben darüber geredet und er meinte, dass er sich bessern will aber ich glaube er weiß nicht wie oder er will es irgendwie eigentlich doch nicht weil ich bemerke einfach gar nichts. Vielleicht bin ich auch zu ungeduldig?
Es liegt nicht daran, dass wir uns zu wenig kennen, wir waren davor 2-3 Jahre lang beste Freunde und dann hat's auf einmal gefunkt.
Er ist ein extrem sachlicher, nüchterner und reservierter Mensch und er kann nicht mal Freude zulassen. Ich kann nie sagen ob er gut gelaunt ist oder neutral, das ist bei ihm das gleiche. Er kann über Witze lachen aber er kann sich nicht freuen. 
Kleines Beispiel: Wir planen unseren ersten gemeinsamen Urlaub und ich freue mich mega drauf, habe schon nach Hotels geguckt und so weiter und er schafft es nicht einmal, sich Bilder von den Inseln anzuschauen. Das hat mir irgendwie die Lust und Vorfreude auf den Urlaub genommen und als er sich die Bilder dann nach ein paar Stunden und mehrmaligem Bitten doch angeschaut hat, kam der Standardsatz wie "Sieht gut aus". Und mehr nicht. Das wirkte extrem desinteressiert vor allem weil er sich wirklich stundenlang herausgewunden hat, einfach nur die Insel zu googeln und das hat mir gerade irgendwie die Lust auf den Urlaub versaut. 
Wenn man ihn fragt, ob ihm das Essen im sau teuren/normalen/exotischen/ganzegalwo Restaurant schmeckt, dann ist es "gut". Wenn man ihn fragt, wie es ihm geht, dann geht es ihm "gut". Ich glaube das ist sein Lieblingswort. Er ist sowieso sehr wortkarg und so unglaublich neutral in allen möglichen Dingen. Mir gegenüber kann er seine Liebe zeigen, was mich wirklich verwundert aber sonstige Gefühle? Nada. 
Er ist nie enthusiastisch oder mal sichtlich zufrieden oder wütend oder niedergeschlagen, etc. Er ist einfach immer neutral, selbst betrunken ändert sich das kaum.
Ich bin ein ziemlich emotionaler Mensch und mir fehlt das einfach in der Beziehung, ich würde gerne mal ein bisschen was zurückbekommen. 

Zusätzlich ist er ein Stoffel, er hat mir noch nie Blumen geschenkt (ich will ja nicht täglich oder wöchentlich einen Blumenstrauß aber er könnte mir doch mal eine Freude machen wollen, er weiß wie sehr ich Blumen mag und ich habe ihm schon mehrmals gesagt, dass er mir ja einfach mal welche schenken kann (bin da sehr direkt) aber da kam auch nie was) oder er bringt mir nie irgendwas mal mit, weil er weiß, dass ich mich darüber freuen könnte, er schafft es nie irgendwelche Dinge zu organisieren (Tisch reservieren muss immer ich machen weil er zu faul ist, ich weiß das ist echt banal sich darüber aufzuregen) und er will nichts unternehmen und stattdessen nur im Zimmer hocken und an seinem Handy zocken weil "es ist zu warm draußen" und "was sollen wir denn dann machen?"
Ich würde einfach gerne mal raus gehen, in eine Bar gehen oder picknicken, ganz egal was aber irgendwas draußen unternehmen. Ich habe ihn jetzt schon ein paar Mal mit raus geschleift und dann waren wir Eis essen und ein bisschen rumlaufen (das langt mir ja schon aber ich will nicht jedes Mal drin rumsitzen, manchmal ist das ja okay aber nicht immer?) und dann wollte ich noch auf einen Cocktail in eine Bar aber er war dann zu voll vom Eis und wollte direkt wieder nach Hause flüchten. Vielleicht hat er im Moment auch eine depressive Verstimmung und das mit dem Rausgehen liegt daran.
Trotzdem ist er ein unglaublich sachlich und nüchterner Mensch ist und nicht bereit dazu, das irgendwie zu bessern (ich verlange ja nicht, dass er sich komplett ändert oder seinen Charakter ändert weil er ist so wie er ist und ich nun mal auch). Er könnte sich ja mal informieren oder im Internet ein bisschen nachlesen aber er würde nicht mal auf die Idee kommen, das zu tun. 
Ich weiß so langsam echt nicht ob ich so eine Beziehung lange führen kann oder bzw. wie lange das gut geht weil mir einfach etwas fehlt. 
Männer haben ja öfter ein "Problem" damit, Gefühle zu zeigen (ich will keine überschwänglichen Liebeserklärungen oder sowas aber ich würde gerne mal sehen, dass er überhaupt etwas empfindet (mir gegenüber ausgenommen, das zeigt er sehr deutlich)) und die meisten, die ich kenne, können sich auch mal über Dinge freuen. 
Ich will ihn nicht dazu bringen, sich zu ändern. Ich kenne ihn schon lange und ich habe ihn so genommen wie er eben ist und liebe ihn auch. 
Ob das letztendlich der Beziehungskiller sein wird, ist jetzt wirklich die Frage weil ich nicht weiß, wie lange ich damit auf Dauer klar komme. Andererseits will ich mich nicht trennen, die Beziehung läuft ansonsten wirklich super.
Ich weiß auch gar nicht was meine Frage jetzt ist, ich glaube ich wollte das nur mal loswerden. Irgendein Rat oder eigene Erfahrungen mit sowas wären lieb aber bitte kein "Nimm ihn wie er ist"- Gerede, ich denk darüber selbst sehr viel nach und wollte gerade nur ein wenig Dampf ablassen weil mich diese desinteressierte mufflige und sachliche Art bezüglich der Urlaubsplanung echt enttäuscht hat.
Danke fürs Lesen

Du selbst bist eine Beziehung mit ihm eingegangen. Jetzt lautet deine Kurzbeschreibung "emotionaler Stein versus ich". Was ist hier inzwischen passiert? Was hat sich verändert und wann?

Wie darf man sich das vorstellen, "die Beziehung läuft ansonsten wirklich super." Was macht ihr gemeinsam, wie erlebst du es?

Gefällt mir