Home / Forum / Liebe & Beziehung / Emotionaler Betrug

Emotionaler Betrug

22. Dezember 2019 um 16:45 Letzte Antwort: 25. Dezember 2019 um 9:18

Hallo zusammen. Bisher war ich immer stille Mitleserin. Jetzt muss ich leider selbst Mal die Meinung Fremder einholen.
Ich bin w und 30 Jahre, 2 Kinder und seid 11 Jahren in einer Beziehung. Bisher glücklich.
Bis im Frühling mein Mann eine neue weibliche Kollegin bekommen hat und mittlerweile fast täglich von ihr erzählt hat. Sie haben wohl viel Zeit in der Mittagspause und auf der Arbeit generell verbracht. Meist banales Zeug aber eben ständig ist ihr Name gefallen. Nach der nachtschicht haben sie dann noch Zeit zusammen verbracht (angeblich mit 2 weiteren Kollegen), obwohl er sonst immer direkt heim gefahren ist. Dann gab es plötzlich eine what's app Gruppe mit 2 weiteren Kollegen und ihr... Naja... Soweit so gut. Aber irgendwann hat mich das ganze misstrauisch gemacht.. Vielleicht kennt ihr dieses bauchgefühl wenn ihr denkt, da stimmt was nicht. Dann habe ich eben mal in dem chatverlauf geschaut... Da standen dann plötzlich Dinge wie "gemeinsamer gangbang" und mein Mann hat auf ihr Freizügiges Profilbild folgendermaßen reagiert "sabbernden smilie und der mit den herzsternen"...
Darauf angesprochen meinte er, es wäre nur Spaß gewesen und er wollte nur lustig sein. Er ist dann auch aus der Gruppe ausgetreten und hat ihre Nummer gelöscht. Angeblich hat er auch kaum mehr was mit ihr zu tun auf der arbeit...
Das ist jetzt ein halbes jahr her aber ich nehme ihm das immer noch sehr sehr übel und es belastet unsere ehe. Für mich war das der Beginn einer emotionalen Affäre. Ich stelle mir ständig die Frage was wäre, wenn ich nicht den Verlauf gesehen hätte und wenn es weiter gelaufen wäre. Wie weit wäre er gegangen. Ich bin einfach zutiefst verletzt...
Wie würdet ihr reagieren? Was sagt ihr dazu? Ist es wirklich okay einer Frau sowas zu schreiben? 

Mehr lesen

22. Dezember 2019 um 17:06

ICH glaube nicht, dass sowas "nur aus Spaß" geschrieben wurde! Da wird schon was hinter stecken! Bei mir wäre es definitiv das Aus gewesen mit sowas!!!

1 LikesGefällt mir
22. Dezember 2019 um 17:38
In Antwort auf helener

Hallo zusammen. Bisher war ich immer stille Mitleserin. Jetzt muss ich leider selbst Mal die Meinung Fremder einholen.
Ich bin w und 30 Jahre, 2 Kinder und seid 11 Jahren in einer Beziehung. Bisher glücklich.
Bis im Frühling mein Mann eine neue weibliche Kollegin bekommen hat und mittlerweile fast täglich von ihr erzählt hat. Sie haben wohl viel Zeit in der Mittagspause und auf der Arbeit generell verbracht. Meist banales Zeug aber eben ständig ist ihr Name gefallen. Nach der nachtschicht haben sie dann noch Zeit zusammen verbracht (angeblich mit 2 weiteren Kollegen), obwohl er sonst immer direkt heim gefahren ist. Dann gab es plötzlich eine what's app Gruppe mit 2 weiteren Kollegen und ihr... Naja... Soweit so gut. Aber irgendwann hat mich das ganze misstrauisch gemacht.. Vielleicht kennt ihr dieses bauchgefühl wenn ihr denkt, da stimmt was nicht. Dann habe ich eben mal in dem chatverlauf geschaut... Da standen dann plötzlich Dinge wie "gemeinsamer gangbang" und mein Mann hat auf ihr Freizügiges Profilbild folgendermaßen reagiert "sabbernden smilie und der mit den herzsternen"...
Darauf angesprochen meinte er, es wäre nur Spaß gewesen und er wollte nur lustig sein. Er ist dann auch aus der Gruppe ausgetreten und hat ihre Nummer gelöscht. Angeblich hat er auch kaum mehr was mit ihr zu tun auf der arbeit...
Das ist jetzt ein halbes jahr her aber ich nehme ihm das immer noch sehr sehr übel und es belastet unsere ehe. Für mich war das der Beginn einer emotionalen Affäre. Ich stelle mir ständig die Frage was wäre, wenn ich nicht den Verlauf gesehen hätte und wenn es weiter gelaufen wäre. Wie weit wäre er gegangen. Ich bin einfach zutiefst verletzt...
Wie würdet ihr reagieren? Was sagt ihr dazu? Ist es wirklich okay einer Frau sowas zu schreiben? 

die Frage ist: wirklich nur emotional ??

Gefällt mir
22. Dezember 2019 um 19:13
In Antwort auf helener

Hallo zusammen. Bisher war ich immer stille Mitleserin. Jetzt muss ich leider selbst Mal die Meinung Fremder einholen.
Ich bin w und 30 Jahre, 2 Kinder und seid 11 Jahren in einer Beziehung. Bisher glücklich.
Bis im Frühling mein Mann eine neue weibliche Kollegin bekommen hat und mittlerweile fast täglich von ihr erzählt hat. Sie haben wohl viel Zeit in der Mittagspause und auf der Arbeit generell verbracht. Meist banales Zeug aber eben ständig ist ihr Name gefallen. Nach der nachtschicht haben sie dann noch Zeit zusammen verbracht (angeblich mit 2 weiteren Kollegen), obwohl er sonst immer direkt heim gefahren ist. Dann gab es plötzlich eine what's app Gruppe mit 2 weiteren Kollegen und ihr... Naja... Soweit so gut. Aber irgendwann hat mich das ganze misstrauisch gemacht.. Vielleicht kennt ihr dieses bauchgefühl wenn ihr denkt, da stimmt was nicht. Dann habe ich eben mal in dem chatverlauf geschaut... Da standen dann plötzlich Dinge wie "gemeinsamer gangbang" und mein Mann hat auf ihr Freizügiges Profilbild folgendermaßen reagiert "sabbernden smilie und der mit den herzsternen"...
Darauf angesprochen meinte er, es wäre nur Spaß gewesen und er wollte nur lustig sein. Er ist dann auch aus der Gruppe ausgetreten und hat ihre Nummer gelöscht. Angeblich hat er auch kaum mehr was mit ihr zu tun auf der arbeit...
Das ist jetzt ein halbes jahr her aber ich nehme ihm das immer noch sehr sehr übel und es belastet unsere ehe. Für mich war das der Beginn einer emotionalen Affäre. Ich stelle mir ständig die Frage was wäre, wenn ich nicht den Verlauf gesehen hätte und wenn es weiter gelaufen wäre. Wie weit wäre er gegangen. Ich bin einfach zutiefst verletzt...
Wie würdet ihr reagieren? Was sagt ihr dazu? Ist es wirklich okay einer Frau sowas zu schreiben? 

Schwierig aus der Entfernung, weil es nicht viele Informationen sind.
Aber so, wie du hier schreibst, denke ich: Sie kann dir nicht das Wasser reichen. 
Es gibt solche Frauen, ja, die gern "das Tier im Manne" ansprechen. Viele wurden in den letzten Jahren auch so erzogen. Aber das ist nicht richtig, weil Sex Männer nicht so bindet wie Frauen. 
Kann sein, dass dein Mann manchmal auch der Meinung ist, er kann sich dir gegenüber alles erlauben. Das kannst du selbst am besten einschätzen. 
Aber soviel kann ich dir sagen: Ein Mann, der sabbert, ist unattraktiv. Das ist negativ. Und ein intelligenter Mann weiß das mindestens unterbewusst auch selbst. Woraus ich jetzt ableiten würde, dass er nicht so sein will.  
Bleibe anziehend für ihn und konzentriere dich nicht auf andere. 

2 LikesGefällt mir
22. Dezember 2019 um 19:43
In Antwort auf carina2019

die Frage ist: wirklich nur emotional ??

Die Frage ist: War das ÜBERHAUPT emotional?

Wenn die beiden was miteinander gewollt hätten, hätten die das bestimmt nicht über eine WA Gruppe  mit 2 anderen kommuniziert

Gefällt mir
22. Dezember 2019 um 19:59

Meiner Meinung nach kannst du es getrost vergessen. Da war halt eine heiße Kollegin die alle flachlegen wollten und in der Männerrunde haben sie Witze drüber gemacht. Mehr ist nicht passiert. Ich glaube nicht dass er vorhatte dich zu betrügen. Du es schon ein halbes Jahr her ist, würde ich es wirklich vergessen. So ein Misstrauen schadet euch nur.

2 LikesGefällt mir
23. Dezember 2019 um 9:21
In Antwort auf unbeleidigteleberwurst

Die Frage ist: War das ÜBERHAUPT emotional?

Wenn die beiden was miteinander gewollt hätten, hätten die das bestimmt nicht über eine WA Gruppe  mit 2 anderen kommuniziert

ich dachte sie haben auch zu zweit geschrieben...  wie hätte er sonst auf ihr profilBild sabbernd reagieren können?

Gefällt mir
23. Dezember 2019 um 14:48
In Antwort auf anne234

Schwierig aus der Entfernung, weil es nicht viele Informationen sind.
Aber so, wie du hier schreibst, denke ich: Sie kann dir nicht das Wasser reichen. 
Es gibt solche Frauen, ja, die gern "das Tier im Manne" ansprechen. Viele wurden in den letzten Jahren auch so erzogen. Aber das ist nicht richtig, weil Sex Männer nicht so bindet wie Frauen. 
Kann sein, dass dein Mann manchmal auch der Meinung ist, er kann sich dir gegenüber alles erlauben. Das kannst du selbst am besten einschätzen. 
Aber soviel kann ich dir sagen: Ein Mann, der sabbert, ist unattraktiv. Das ist negativ. Und ein intelligenter Mann weiß das mindestens unterbewusst auch selbst. Woraus ich jetzt ableiten würde, dass er nicht so sein will.  
Bleibe anziehend für ihn und konzentriere dich nicht auf andere. 

Danke! Jetzt muss ich das auch nur noch meinem Kopf klar machen! 
Es ist nur sehr anstrengend ständig darauf zu achten, dass man bloß besser und attraktiver ist. Man will nicht immer diesen Konkurrenzdruck haben,der im Unterbewusstsein herrscht. 

Gefällt mir
23. Dezember 2019 um 14:49
In Antwort auf unbeleidigteleberwurst

Die Frage ist: War das ÜBERHAUPT emotional?

Wenn die beiden was miteinander gewollt hätten, hätten die das bestimmt nicht über eine WA Gruppe  mit 2 anderen kommuniziert

Das ist auch sein Argument. Aber ich bin der Meinung, dass Männer manchmal sehr einfach ticken. 
Es geht ja auch nicht um das körperliche. Das traue ich meinem Mann wirklich nicht zu. Es geht um das emotionale... 

Gefällt mir
23. Dezember 2019 um 14:49
In Antwort auf unbeleidigteleberwurst

Die Frage ist: War das ÜBERHAUPT emotional?

Wenn die beiden was miteinander gewollt hätten, hätten die das bestimmt nicht über eine WA Gruppe  mit 2 anderen kommuniziert

Das ist auch sein Argument. Aber ich bin der Meinung, dass Männer manchmal sehr einfach ticken. 
Es geht ja auch nicht um das körperliche. Das traue ich meinem Mann wirklich nicht zu. Es geht um das emotionale... 

Gefällt mir
23. Dezember 2019 um 15:31
In Antwort auf helener

Das ist auch sein Argument. Aber ich bin der Meinung, dass Männer manchmal sehr einfach ticken. 
Es geht ja auch nicht um das körperliche. Das traue ich meinem Mann wirklich nicht zu. Es geht um das emotionale... 

Äh, Männer ticken meist genau andersrum.
Eben nicht emotional sondern mehr körperlich.

Männer reagieren zB ganz anders auf optische Reize, was dann auch den Kommentar zu dem Profilbild erklärt

1 LikesGefällt mir
23. Dezember 2019 um 23:28

Was ist daran emotional eine Frau äußerlich attraktiv zu finden?

Gefällt mir
24. Dezember 2019 um 2:12
In Antwort auf anne234

Schwierig aus der Entfernung, weil es nicht viele Informationen sind.
Aber so, wie du hier schreibst, denke ich: Sie kann dir nicht das Wasser reichen. 
Es gibt solche Frauen, ja, die gern "das Tier im Manne" ansprechen. Viele wurden in den letzten Jahren auch so erzogen. Aber das ist nicht richtig, weil Sex Männer nicht so bindet wie Frauen. 
Kann sein, dass dein Mann manchmal auch der Meinung ist, er kann sich dir gegenüber alles erlauben. Das kannst du selbst am besten einschätzen. 
Aber soviel kann ich dir sagen: Ein Mann, der sabbert, ist unattraktiv. Das ist negativ. Und ein intelligenter Mann weiß das mindestens unterbewusst auch selbst. Woraus ich jetzt ableiten würde, dass er nicht so sein will.  
Bleibe anziehend für ihn und konzentriere dich nicht auf andere. 

Liebe Anne, warum soll sie anziehend für ihn bleiben?

Dir wird im Forum oft vorgeworfen " Emanze oder Feministin" zu sein, nein das bist nicht!
Du bist menschenverachtend...während die Männer immer an allem Schuld sind, haben die Frauen brav und bitte *umworben"  zu hocken und bitte umworben werden sollen!
Liebe Leute, das ist kein Feminismus.….

1 LikesGefällt mir
24. Dezember 2019 um 8:57
In Antwort auf nele2411

Liebe Anne, warum soll sie anziehend für ihn bleiben?

Dir wird im Forum oft vorgeworfen " Emanze oder Feministin" zu sein, nein das bist nicht!
Du bist menschenverachtend...während die Männer immer an allem Schuld sind, haben die Frauen brav und bitte *umworben"  zu hocken und bitte umworben werden sollen!
Liebe Leute, das ist kein Feminismus.….

Als Mann kann ich idiesem Thread keiner einzigen Ansicht zu 100 Prozent folgen, halte jede einzelne für überwiegend falsch. Aus Zeitgründen nur kurzer Ratschlag,  seine Phantasien gefährden Deine Partnerschaft nicht und haben eher etwas mit Pornografie mit einem nicht nur virtuellen Objekt zu tun. Alles andere ist theoretischer Mumpitz?

Gefällt mir
24. Dezember 2019 um 8:59
In Antwort auf zauderer22

Als Mann kann ich idiesem Thread keiner einzigen Ansicht zu 100 Prozent folgen, halte jede einzelne für überwiegend falsch. Aus Zeitgründen nur kurzer Ratschlag,  seine Phantasien gefährden Deine Partnerschaft nicht und haben eher etwas mit Pornografie mit einem nicht nur virtuellen Objekt zu tun. Alles andere ist theoretischer Mumpitz?

Fragezeichen sollte Ausrufezeichen sein, hasse Handytastaturen.

1 LikesGefällt mir
24. Dezember 2019 um 10:01

Ich würde auch sagen, dass es eher sowas  wie hier ist:

https://beziehung.gofeminin.de/forum/reiche-ich-nicht-fd1022626#af-post-1022626-9510

Mehr eine kurzfristige Phantasie und dann ist das Thema auch wieder durch.
Ich hab hier in Facebook z. b. eine Frau, die zeigt gerne ihre Freizügigen Fotos und braucht das wohl für ihr Selbstbwertgefüfhl, da springen ganz vivele Männer darauf an und schreiben irgendas dazu.
Gehen die nun alle fremd u? das wäre echt übertrieben

So oft kommt es auch nicht vor, dass eine Frau offenherzig also gegenüber vielen Männern ein bisschen Sexualität andeutet, weil das ja meist verrufen ist. Deshalb was besonderes und umso mehr gibts dann auch Reaktionen von Männern.

ANdersherum wenn ein Mann offenherzig ist und sich freizügig präsentiert.Naja keine Ahnung wie Frauen da reagieren, doch sehr gemischt. , Das bitte nicht vergessen.

Gefällt mir
24. Dezember 2019 um 10:10
In Antwort auf nele2411

Liebe Anne, warum soll sie anziehend für ihn bleiben?

Dir wird im Forum oft vorgeworfen " Emanze oder Feministin" zu sein, nein das bist nicht!
Du bist menschenverachtend...während die Männer immer an allem Schuld sind, haben die Frauen brav und bitte *umworben"  zu hocken und bitte umworben werden sollen!
Liebe Leute, das ist kein Feminismus.….

nele2411 folgt also anne234. anne234 freut sich darüber. 
Schau einfach weg, wenn du nicht willst, dass ich mich freue.
Ich bin es nach 20 Jahren Ehe so gewöhnt, dass mein Mann mich umwirbt. Ich gebe ihm jede Chance dazu und fördere es, dass er sich selbst wie ein Gentlemen oder ein edler Ritter fühlen kann. 
"Nein! Das will doch keine Frau!" Denkst du das manchmal? Wenn ja, dann glaube ich es dir nicht. Ich kann mir allerdings denken, dass du doch wissen willst, wie du das anstellen kannst. Und dass das wohl der Grund ist, warum du neugierig bist auf meine Texte und über mich persönlich nachdenkst. 
Feminismus brauche ich dafür nicht. Kämpfen, kämpfen, kämpfen und das zugehörige "-muss"-Schublädchen muss auch sein. Ich bin eine Frau, mein Mann ist ein Mann. Ich kenne Männergedanken gut, hast du das in meinen Texten überlesen?  
Aber in einem Punkt gebe ich dir recht. Wer meine Würde nicht achtet, erhält prompt Verachtung von mir. 
Ich WILL, dass das bemerkt wird. 
Und ich halte es für einen Fehler, wenn sich Frauen Demütigungen freiwillig antun. Man sollte sich gerade als Frau nicht daran gewöhnen, dass auf Gefühlen von Frauen wie selbstverständlich herumgetreten wird. De·mut: in der Einsicht in die Notwendigkeit und im Willen zum Hinnehmen der Gegebenheiten begründete Ergebenheit. "wahre, christliche Demut". Das kannst du nachlesen. Sieh dir all die "demütigen" Herrscher mit ihren Friedenskanonen genauer an. Es ist erlaubt, auch über ihnen zu stehen. Hühner Attacke // SONG REISE // Japan // Suchmaschine, nele2411. Wenn es dich interessiert.  

Obwohl ich dir gern meine Gedanken dazu ins weltweite Netz (derzeit zunehmend als Ursache alles Bösen beschrieben) stelle, wo es einige Mitleserinnen und Mitleser geben darf, bin ich hier nicht das Thema. 
Es geht der Fragestellerin vor allem darum, ob sie sich noch auf ihren Partner verlassen kann, der so wie alle zur Zeit solchen Einflüssen unterliegen kann, je nach dem, wie weit man es bisher zugelassen hat. 
Aber mit der TE, helener, hat er bereits etwas aufgebaut. Das erzählt die TE von sich selbst. Es gibt eine solide Grundlage in 11 Jahren glücklicher Beziehung. An ihrer Stelle würde ich wahrscheinlich anstreben, dass er sich wider alles "Geht sowieso nie gut"-Geschwätz auch mal für mich entscheidet. Die Kinder sorgen für Bindung, und sie werden wollen, dass ihre Eltern zusammen glücklich sind. Das ist doch selbstverständlich. Aber es sollte freiwillig von ihm kommen. Wenn er denn überhaupt aufgefordert ist, darüber nachzudenken, was er will. Diese Einstellung bei ihr (Bloß nicht zu viel verlangen, er könnte ja sofort eine andere haben?) macht sich jetzt bemerkbar in Form von Unsicherheit. Sogar Konkurrenz will sie erkennen in einer Frau, die sich Männern anbietet wie eine Prostituierte. Davon würde ich mich ganz klar distanzieren. Gibt's doch jeden Tag in der "christlichen" "Bild", wie aufregend, und wie rätselhaft das Ziel. Ich denke, er ist nicht blöd. Das solltest du auch nicht denken, TE. Unterschätze ihn nicht. Sprich mit ihm gelegentlich ganz locker über Frauenbilder, frage ihn auch danach, was Männer sich wünschen und vergiss nicht, ihm von deinen Wünschen und Gefühlen zu erzählen. 

Gefällt mir
24. Dezember 2019 um 13:55
In Antwort auf anne234

nele2411 folgt also anne234. anne234 freut sich darüber. 
Schau einfach weg, wenn du nicht willst, dass ich mich freue.
Ich bin es nach 20 Jahren Ehe so gewöhnt, dass mein Mann mich umwirbt. Ich gebe ihm jede Chance dazu und fördere es, dass er sich selbst wie ein Gentlemen oder ein edler Ritter fühlen kann. 
"Nein! Das will doch keine Frau!" Denkst du das manchmal? Wenn ja, dann glaube ich es dir nicht. Ich kann mir allerdings denken, dass du doch wissen willst, wie du das anstellen kannst. Und dass das wohl der Grund ist, warum du neugierig bist auf meine Texte und über mich persönlich nachdenkst. 
Feminismus brauche ich dafür nicht. Kämpfen, kämpfen, kämpfen und das zugehörige "-muss"-Schublädchen muss auch sein. Ich bin eine Frau, mein Mann ist ein Mann. Ich kenne Männergedanken gut, hast du das in meinen Texten überlesen?  
Aber in einem Punkt gebe ich dir recht. Wer meine Würde nicht achtet, erhält prompt Verachtung von mir. 
Ich WILL, dass das bemerkt wird. 
Und ich halte es für einen Fehler, wenn sich Frauen Demütigungen freiwillig antun. Man sollte sich gerade als Frau nicht daran gewöhnen, dass auf Gefühlen von Frauen wie selbstverständlich herumgetreten wird. De·mut: in der Einsicht in die Notwendigkeit und im Willen zum Hinnehmen der Gegebenheiten begründete Ergebenheit. "wahre, christliche Demut". Das kannst du nachlesen. Sieh dir all die "demütigen" Herrscher mit ihren Friedenskanonen genauer an. Es ist erlaubt, auch über ihnen zu stehen. Hühner Attacke // SONG REISE // Japan // Suchmaschine, nele2411. Wenn es dich interessiert.  

Obwohl ich dir gern meine Gedanken dazu ins weltweite Netz (derzeit zunehmend als Ursache alles Bösen beschrieben) stelle, wo es einige Mitleserinnen und Mitleser geben darf, bin ich hier nicht das Thema. 
Es geht der Fragestellerin vor allem darum, ob sie sich noch auf ihren Partner verlassen kann, der so wie alle zur Zeit solchen Einflüssen unterliegen kann, je nach dem, wie weit man es bisher zugelassen hat. 
Aber mit der TE, helener, hat er bereits etwas aufgebaut. Das erzählt die TE von sich selbst. Es gibt eine solide Grundlage in 11 Jahren glücklicher Beziehung. An ihrer Stelle würde ich wahrscheinlich anstreben, dass er sich wider alles "Geht sowieso nie gut"-Geschwätz auch mal für mich entscheidet. Die Kinder sorgen für Bindung, und sie werden wollen, dass ihre Eltern zusammen glücklich sind. Das ist doch selbstverständlich. Aber es sollte freiwillig von ihm kommen. Wenn er denn überhaupt aufgefordert ist, darüber nachzudenken, was er will. Diese Einstellung bei ihr (Bloß nicht zu viel verlangen, er könnte ja sofort eine andere haben?) macht sich jetzt bemerkbar in Form von Unsicherheit. Sogar Konkurrenz will sie erkennen in einer Frau, die sich Männern anbietet wie eine Prostituierte. Davon würde ich mich ganz klar distanzieren. Gibt's doch jeden Tag in der "christlichen" "Bild", wie aufregend, und wie rätselhaft das Ziel. Ich denke, er ist nicht blöd. Das solltest du auch nicht denken, TE. Unterschätze ihn nicht. Sprich mit ihm gelegentlich ganz locker über Frauenbilder, frage ihn auch danach, was Männer sich wünschen und vergiss nicht, ihm von deinen Wünschen und Gefühlen zu erzählen. 

Ich denke und argumentiere meist auch überkomplex für die meisten Teilnehmer in Foren, aber diesmal habe ich buchstäblich nichts verstanden. Allerdings: Normalerweise kann ich es mit Komplexität sehr gut aufnehmen - und das als tumber Mann!

Das ist aber jetzt kein Angriff gegen irgendjemand. Vielleicht muss das alles kontextuell verstanden werden, und mir fehlt hier auch der weiterführende Kontext. Allerdings komme ich jetzt auf einen Punkt, den ich wenigstens einmal ähnlich sehe:

Der entscheidende Stein Deiner Argumentation ist eine Äußerung von ihr, dass sie glaubt, eine Leistung erbringen zu sollen/müssen. Dazu sehe ich hier keinen vernünftigen Grund. Weder sehe ich, dass er sich gegen die TE entscheiden könnte noch sehe ich, dass die grundsätzliche Bindung zwischen beiden in Frage gestellt ist. Die Annahme von Anne, er würde nicht genug zur ehelichen Beziehung beitragen, ist und bleibt erstmal aus der Luft gegriffen. Wir wissen von ihm nichts. Was heißt hier "für mich entscheidet?" Muss er sich täglich neu entscheiden, wenn er sich schon einmal entschieden hat? (Ganz dumm ist der Gedanke der täglichen Neuentscheidung übrigens gar nicht, aber das trifft immer beide Seiten).

 

Gefällt mir
24. Dezember 2019 um 15:46
In Antwort auf zauderer22

Ich denke und argumentiere meist auch überkomplex für die meisten Teilnehmer in Foren, aber diesmal habe ich buchstäblich nichts verstanden. Allerdings: Normalerweise kann ich es mit Komplexität sehr gut aufnehmen - und das als tumber Mann!

Das ist aber jetzt kein Angriff gegen irgendjemand. Vielleicht muss das alles kontextuell verstanden werden, und mir fehlt hier auch der weiterführende Kontext. Allerdings komme ich jetzt auf einen Punkt, den ich wenigstens einmal ähnlich sehe:

Der entscheidende Stein Deiner Argumentation ist eine Äußerung von ihr, dass sie glaubt, eine Leistung erbringen zu sollen/müssen. Dazu sehe ich hier keinen vernünftigen Grund. Weder sehe ich, dass er sich gegen die TE entscheiden könnte noch sehe ich, dass die grundsätzliche Bindung zwischen beiden in Frage gestellt ist. Die Annahme von Anne, er würde nicht genug zur ehelichen Beziehung beitragen, ist und bleibt erstmal aus der Luft gegriffen. Wir wissen von ihm nichts. Was heißt hier "für mich entscheidet?" Muss er sich täglich neu entscheiden, wenn er sich schon einmal entschieden hat? (Ganz dumm ist der Gedanke der täglichen Neuentscheidung übrigens gar nicht, aber das trifft immer beide Seiten).

 

tumb: arglos-unbekümmert, einfältig-naiv
Siehst du dich so, nachdem du meinen Text gelesen hast? Ich weiß nicht, woher du das hast, aber ich sage dir: In Gefühlsangelegenheiten sind Frauen einfach besser als Männer. Lies noch einmal, was da ganz oben steht.  

Der entscheidende Stein Deiner Argumentation ist eine Äußerung von ihr, dass sie glaubt, eine Leistung erbringen zu sollen/müssen. 

Nein. Da hast du etwas falsch verstanden. Du kannst mir aber zeigen, wo du das gelesen hast. Kopieren. 

Weder sehe ich, dass er sich gegen die TE entscheiden könnte noch sehe ich, dass die grundsätzliche Bindung zwischen beiden in Frage gestellt ist. 

Vor allem Trennungsangst wird sie zu ihrer Frage motiviert haben. Sie fühlt sich emotional betrogen von ihm. Betrug und Lügen will sie nicht. Sie möchte ihm vertrauen. Nebenbei gesagt: Das wollen alle. Er auch, aber durch seine kleinen Heimlichkeiten, von denen sie etwas bemerkt hat, hat er Misstrauen bei ihr geweckt. Im übelsten Fall sagt er sich mal eben: Was soll's, ich brauche wieder einmal was Neues, Aufregenderes, die Alte bleibt mir sowieso treu, und meine Kinder auch. So muss sie aber nicht über ihn denken.
"Er ist dann auch aus der Gruppe ausgetreten und hat ihre Nummer gelöscht. Angeblich hat er auch kaum mehr was mit ihr zu tun auf der arbeit... Das ist jetzt ein halbes jahr her aber ich nehme ihm das immer noch sehr sehr übel und es belastet unsere ehe."

Das "Angeblich" stört hier, weil er sich in dem Moment richtig verhalten hat. Wie sollte er sich sonst verhalten? Sie glaubt ihm jetzt aber nicht mehr alles. Ich habe auch ein Wörtchen übersehen. Das kleingeschriebene "ehe" war es. Oben hatte sie Beziehung geschrieben. Das ist ein Unterschied. Er hat sich also für sie entschieden. Ein Pluspünktchen mehr für sie, aber sie zweifelt ja daran. Manche Frauen verzichten von vornherein auf Entscheidungen von Männern. Hat dich das zum Grübeln gebracht? Okay, ich bin auch nicht perfekt und muss es nicht sein.  

Die Annahme von Anne, er würde nicht genug zur ehelichen Beziehung beitragen, ist und bleibt erstmal aus der Luft gegriffen.

Sprichst du mit mir oder mit der ganzen Welt? Kannst du mir die Stelle kopieren, an der ich das geschrieben habe? 

Es geht auch positiver, zauderer22. Wenn du dich nur angegriffen fühlst und glaubst, dich oder sogar gleich die ganze Männerwelt verteidigen zu müssen gegen etwas, das es gar nicht gibt, kannst du nicht lesen, das dir auch manches helfen kann, Zauderei zu überwinden. 
Ihren Mann positiver sehen, das rate ich auch helener. Es war nicht okay von ihm, so etwas zu schreiben. Das weiß der selbsternannte Sabberheini aber auch schon, und Frust und Misstrauen werden nicht weiterhelfen, sondern auseinander treiben. 

(Ganz dumm ist der Gedanke der täglichen Neuentscheidung übrigens gar nicht, aber das trifft immer beide Seiten).

Sobald Kinder im Spiel sind, steht die Frage nach täglichen Neuentscheidungen nicht mehr. Und das sollte bereits jeder wissen, der auch nur Sex will. 

Mir machen solche Diskussion viel Spaß, aber jetzt wünsche ich allen Mitleserinnen und Mitlesern erst einmal eine super gemütliche Kaffeerunde. 

Gefällt mir
24. Dezember 2019 um 17:59
In Antwort auf anne234

tumb: arglos-unbekümmert, einfältig-naiv
Siehst du dich so, nachdem du meinen Text gelesen hast? Ich weiß nicht, woher du das hast, aber ich sage dir: In Gefühlsangelegenheiten sind Frauen einfach besser als Männer. Lies noch einmal, was da ganz oben steht.  

Der entscheidende Stein Deiner Argumentation ist eine Äußerung von ihr, dass sie glaubt, eine Leistung erbringen zu sollen/müssen. 

Nein. Da hast du etwas falsch verstanden. Du kannst mir aber zeigen, wo du das gelesen hast. Kopieren. 

Weder sehe ich, dass er sich gegen die TE entscheiden könnte noch sehe ich, dass die grundsätzliche Bindung zwischen beiden in Frage gestellt ist. 

Vor allem Trennungsangst wird sie zu ihrer Frage motiviert haben. Sie fühlt sich emotional betrogen von ihm. Betrug und Lügen will sie nicht. Sie möchte ihm vertrauen. Nebenbei gesagt: Das wollen alle. Er auch, aber durch seine kleinen Heimlichkeiten, von denen sie etwas bemerkt hat, hat er Misstrauen bei ihr geweckt. Im übelsten Fall sagt er sich mal eben: Was soll's, ich brauche wieder einmal was Neues, Aufregenderes, die Alte bleibt mir sowieso treu, und meine Kinder auch. So muss sie aber nicht über ihn denken.
"Er ist dann auch aus der Gruppe ausgetreten und hat ihre Nummer gelöscht. Angeblich hat er auch kaum mehr was mit ihr zu tun auf der arbeit... Das ist jetzt ein halbes jahr her aber ich nehme ihm das immer noch sehr sehr übel und es belastet unsere ehe."

Das "Angeblich" stört hier, weil er sich in dem Moment richtig verhalten hat. Wie sollte er sich sonst verhalten? Sie glaubt ihm jetzt aber nicht mehr alles. Ich habe auch ein Wörtchen übersehen. Das kleingeschriebene "ehe" war es. Oben hatte sie Beziehung geschrieben. Das ist ein Unterschied. Er hat sich also für sie entschieden. Ein Pluspünktchen mehr für sie, aber sie zweifelt ja daran. Manche Frauen verzichten von vornherein auf Entscheidungen von Männern. Hat dich das zum Grübeln gebracht? Okay, ich bin auch nicht perfekt und muss es nicht sein.  

Die Annahme von Anne, er würde nicht genug zur ehelichen Beziehung beitragen, ist und bleibt erstmal aus der Luft gegriffen.

Sprichst du mit mir oder mit der ganzen Welt? Kannst du mir die Stelle kopieren, an der ich das geschrieben habe? 

Es geht auch positiver, zauderer22. Wenn du dich nur angegriffen fühlst und glaubst, dich oder sogar gleich die ganze Männerwelt verteidigen zu müssen gegen etwas, das es gar nicht gibt, kannst du nicht lesen, das dir auch manches helfen kann, Zauderei zu überwinden. 
Ihren Mann positiver sehen, das rate ich auch helener. Es war nicht okay von ihm, so etwas zu schreiben. Das weiß der selbsternannte Sabberheini aber auch schon, und Frust und Misstrauen werden nicht weiterhelfen, sondern auseinander treiben. 

(Ganz dumm ist der Gedanke der täglichen Neuentscheidung übrigens gar nicht, aber das trifft immer beide Seiten).

Sobald Kinder im Spiel sind, steht die Frage nach täglichen Neuentscheidungen nicht mehr. Und das sollte bereits jeder wissen, der auch nur Sex will. 

Mir machen solche Diskussion viel Spaß, aber jetzt wünsche ich allen Mitleserinnen und Mitlesern erst einmal eine super gemütliche Kaffeerunde. 

Erstens: Weder fühle ich mich angegriffen noch möchte ich Männer verteidigen. Ich weiß durchaus, was ich von vielen Exemplaren meines Geschlechts zu halten habe.

Dennoch würde ich mich nun umgekehrt niemals als Feministen bezeichnen, das wäre eine Anmaßung.

In der Regel finde ich mich aufgrund meines Naturells auf keiner besonderen Seite oder eher auf der Seite des "Angegriffenen".

Zweitens: Du hast recht, dass ich durch ein Missverständnis Deine Worte fehlinterpretiert habe. Ich gebe zu, dass Du nirgends explizit geschrieben hast:  er würde nicht genug zur ehelichen Beziehung beitragen, kann das jetzt auch nicht gleich wiedergutmachen. Grund: Ich bekomme meine Annahme nicht rekonstruiert und befürchte, dass ich in der Eile verschiedene Fäden miteinander vertauscht habe. Dafür entschuldige ich mich.

Deine allgemeine Annahme, Frauen seien in Gefühlsangelegenheiten besser, mag ja en gros durchaus zutreffen. Dennoch erlaube ich mir darauf hinzuweisen, dass es in jedem Geschlecht sozusagen besondere Exponenten von Eigenschaften gibt, die in dem jeweils anderen Geschlecht besonders entwickelt sind. Genauso wie es weibliche Mathematikgenies gibt, existieren sehr empathische Exemplare des männlichen Geschlechts. Mir sind schon welche begegnet, die da jeder Frau überlegen waren. Bei weitem. Aber ich konzediere, das waren die Ausnahmen. Auch ich selbst sehe mich nicht so wie diese besonderen männlichen "Exemplare", könnte da keineswegs mithalten.
Wenn aber Frauen in irgendeiner Weise von ihren Partnern malträtiert wäre, leide ich geradezu (und habe mich hier und in anderen Foren mit meiner Anteilnahme manchmal sogar schon etwas verhoben).

Ansonsten sind wir, was unseren sogenannten "Ratschlag" (das ist nur ein unbeholfenes Wort, denn ich möchte niemand explizit etwas raten, weil es eine Anmaßung gegenüber selbständigen Persönlichkeiten wäre) doch gar nicht wirklich auseinander.

In die Gefühlswelt der TE kann ich mich bis zu einem gewissen Grad einfühlen, aber mir fehlen alle Zusammenhänge: Ich weiß von den Emotionen, der Zärtlichkeit, der Erotik ihres Ehelebens nichts. Ob ich das Wesentliche überlesen habe, weiß ich nicht.

Auf dieser Basis gibt es ein sehr einseitiges Bild von ihm - und das sage ich nicht, weil ich auf der männlichen Seite wäre. Auch in allen Partnerschaftsberatungen ergreift der Ratgeber niemals Partei, sondern analysiert erst einmal schonungslos. Da wird nichts von vornherein einfach angenommen, ohne die Gegenseite gehört zu haben. Eigentlich sollte das selbstverständlich sein.

Gefällt mir
24. Dezember 2019 um 18:17
In Antwort auf zauderer22

Erstens: Weder fühle ich mich angegriffen noch möchte ich Männer verteidigen. Ich weiß durchaus, was ich von vielen Exemplaren meines Geschlechts zu halten habe.

Dennoch würde ich mich nun umgekehrt niemals als Feministen bezeichnen, das wäre eine Anmaßung.

In der Regel finde ich mich aufgrund meines Naturells auf keiner besonderen Seite oder eher auf der Seite des "Angegriffenen".

Zweitens: Du hast recht, dass ich durch ein Missverständnis Deine Worte fehlinterpretiert habe. Ich gebe zu, dass Du nirgends explizit geschrieben hast:  er würde nicht genug zur ehelichen Beziehung beitragen, kann das jetzt auch nicht gleich wiedergutmachen. Grund: Ich bekomme meine Annahme nicht rekonstruiert und befürchte, dass ich in der Eile verschiedene Fäden miteinander vertauscht habe. Dafür entschuldige ich mich.

Deine allgemeine Annahme, Frauen seien in Gefühlsangelegenheiten besser, mag ja en gros durchaus zutreffen. Dennoch erlaube ich mir darauf hinzuweisen, dass es in jedem Geschlecht sozusagen besondere Exponenten von Eigenschaften gibt, die in dem jeweils anderen Geschlecht besonders entwickelt sind. Genauso wie es weibliche Mathematikgenies gibt, existieren sehr empathische Exemplare des männlichen Geschlechts. Mir sind schon welche begegnet, die da jeder Frau überlegen waren. Bei weitem. Aber ich konzediere, das waren die Ausnahmen. Auch ich selbst sehe mich nicht so wie diese besonderen männlichen "Exemplare", könnte da keineswegs mithalten.
Wenn aber Frauen in irgendeiner Weise von ihren Partnern malträtiert wäre, leide ich geradezu (und habe mich hier und in anderen Foren mit meiner Anteilnahme manchmal sogar schon etwas verhoben).

Ansonsten sind wir, was unseren sogenannten "Ratschlag" (das ist nur ein unbeholfenes Wort, denn ich möchte niemand explizit etwas raten, weil es eine Anmaßung gegenüber selbständigen Persönlichkeiten wäre) doch gar nicht wirklich auseinander.

In die Gefühlswelt der TE kann ich mich bis zu einem gewissen Grad einfühlen, aber mir fehlen alle Zusammenhänge: Ich weiß von den Emotionen, der Zärtlichkeit, der Erotik ihres Ehelebens nichts. Ob ich das Wesentliche überlesen habe, weiß ich nicht.

Auf dieser Basis gibt es ein sehr einseitiges Bild von ihm - und das sage ich nicht, weil ich auf der männlichen Seite wäre. Auch in allen Partnerschaftsberatungen ergreift der Ratgeber niemals Partei, sondern analysiert erst einmal schonungslos. Da wird nichts von vornherein einfach angenommen, ohne die Gegenseite gehört zu haben. Eigentlich sollte das selbstverständlich sein.

Ansonsten sind wir, was unseren sogenannten "Ratschlag" (das ist nur ein unbeholfenes Wort, denn ich möchte niemand explizit etwas raten, weil es eine Anmaßung gegenüber selbständigen Persönlichkeiten wäre) doch gar nicht wirklich auseinander.

Fein. Dann lassen wir das hier einfach so stehen. Die Gegenseite, also der Mann der TE, steht uns hier leider nicht zur Verfügung. Wir wissen aber, was sie sich wünscht. Und ich denke, die Ratschläge, die sie hier bekommen kann, sollten ihrem Wunsch gerecht werden. 

Gefällt mir
25. Dezember 2019 um 9:18
In Antwort auf anne234

nele2411 folgt also anne234. anne234 freut sich darüber. 
Schau einfach weg, wenn du nicht willst, dass ich mich freue.
Ich bin es nach 20 Jahren Ehe so gewöhnt, dass mein Mann mich umwirbt. Ich gebe ihm jede Chance dazu und fördere es, dass er sich selbst wie ein Gentlemen oder ein edler Ritter fühlen kann. 
"Nein! Das will doch keine Frau!" Denkst du das manchmal? Wenn ja, dann glaube ich es dir nicht. Ich kann mir allerdings denken, dass du doch wissen willst, wie du das anstellen kannst. Und dass das wohl der Grund ist, warum du neugierig bist auf meine Texte und über mich persönlich nachdenkst. 
Feminismus brauche ich dafür nicht. Kämpfen, kämpfen, kämpfen und das zugehörige "-muss"-Schublädchen muss auch sein. Ich bin eine Frau, mein Mann ist ein Mann. Ich kenne Männergedanken gut, hast du das in meinen Texten überlesen?  
Aber in einem Punkt gebe ich dir recht. Wer meine Würde nicht achtet, erhält prompt Verachtung von mir. 
Ich WILL, dass das bemerkt wird. 
Und ich halte es für einen Fehler, wenn sich Frauen Demütigungen freiwillig antun. Man sollte sich gerade als Frau nicht daran gewöhnen, dass auf Gefühlen von Frauen wie selbstverständlich herumgetreten wird. De·mut: in der Einsicht in die Notwendigkeit und im Willen zum Hinnehmen der Gegebenheiten begründete Ergebenheit. "wahre, christliche Demut". Das kannst du nachlesen. Sieh dir all die "demütigen" Herrscher mit ihren Friedenskanonen genauer an. Es ist erlaubt, auch über ihnen zu stehen. Hühner Attacke // SONG REISE // Japan // Suchmaschine, nele2411. Wenn es dich interessiert.  

Obwohl ich dir gern meine Gedanken dazu ins weltweite Netz (derzeit zunehmend als Ursache alles Bösen beschrieben) stelle, wo es einige Mitleserinnen und Mitleser geben darf, bin ich hier nicht das Thema. 
Es geht der Fragestellerin vor allem darum, ob sie sich noch auf ihren Partner verlassen kann, der so wie alle zur Zeit solchen Einflüssen unterliegen kann, je nach dem, wie weit man es bisher zugelassen hat. 
Aber mit der TE, helener, hat er bereits etwas aufgebaut. Das erzählt die TE von sich selbst. Es gibt eine solide Grundlage in 11 Jahren glücklicher Beziehung. An ihrer Stelle würde ich wahrscheinlich anstreben, dass er sich wider alles "Geht sowieso nie gut"-Geschwätz auch mal für mich entscheidet. Die Kinder sorgen für Bindung, und sie werden wollen, dass ihre Eltern zusammen glücklich sind. Das ist doch selbstverständlich. Aber es sollte freiwillig von ihm kommen. Wenn er denn überhaupt aufgefordert ist, darüber nachzudenken, was er will. Diese Einstellung bei ihr (Bloß nicht zu viel verlangen, er könnte ja sofort eine andere haben?) macht sich jetzt bemerkbar in Form von Unsicherheit. Sogar Konkurrenz will sie erkennen in einer Frau, die sich Männern anbietet wie eine Prostituierte. Davon würde ich mich ganz klar distanzieren. Gibt's doch jeden Tag in der "christlichen" "Bild", wie aufregend, und wie rätselhaft das Ziel. Ich denke, er ist nicht blöd. Das solltest du auch nicht denken, TE. Unterschätze ihn nicht. Sprich mit ihm gelegentlich ganz locker über Frauenbilder, frage ihn auch danach, was Männer sich wünschen und vergiss nicht, ihm von deinen Wünschen und Gefühlen zu erzählen. 

da wäre ich ja mal gespannt wie du es Förderst dass dein Mann dich umwerben muss 

Gefällt mir