Anzeige

Forum / Liebe & Beziehung

Emotionale Erpressung wegen Zigaretten ?

Letzte Nachricht: 22. Januar um 16:04
L
lulu23
19.01.23 um 19:55

Hallo Liebe Leute, 

ich brauche mal euren Rat . Ich bin seit circa einem Jahr mit meinem Freund zusammen und momentan streiten wir 
uns irgendwie nur noch. Dabei sind die Streits immer sehr subtil also selten wird es sehr lautstark oder so. Ich hab das Gefühl wenn ihm was nicht passt dann zieht er sich immer ein bisschen zurück. Ich bin aber sehr sensibel und 
merke eigentlich sofort wenn etwas nicht Stimmt und sprech ich ihn meistens darauf an. Meistens muss ich ihm das auch sehr aus der Nase ziehen . 

Ich hab früher regelmäßig geraucht aber auch nie besonders viel. Also früher waren es 1-2 Zigaretten täglich. Es war meistens nur aus purer Gesellschaft. Mein Freund war jedoch ehemaliger Kettenraucher. Er hat aufgehört und meinte auch, dass es sehr hart für ihn war aufzuhören. Er meinte aber, dass er es nicht schlimm findet, dass ich rauchen würde und bei der Menge sei es kein Problem. Ich hab mir auch immer sehr viel Mühe gegeben nicht dannach zu riechen und sehr oft Zähne geputzt. Weil mir das zu anstrengend war habe ich dann auch reduziert auf Partyrauchen. Also ich rauche mittlerweile maximal vier Zigaretten im Monat. Ich fühle mich auch in keinster Weise abhängig. Seit neustem erhört mein Freund den Druck extrem. In dem er die beleidigte  Leberwurst spielt , wenn ich eine Zigarette anzünde und dann meistens die Party verlässt. Generell benimmt er sich extrem komisch wenn wir eingeladen sind irgendwo. Ich bin ihm entgegengekommen in dem ich mir gesagt habe ich rauche nicht mehr wenn er daneben steht. Das Problem ist, dass es unmöglich ist, da er auch noch immer im Raucherbereich steht .Da fühle ich mich noch mehr verarscht. Ich hab dann gemerkt dass ich dann froh war wenn er früher gegangen ist. Genrell habe ich das Gefühl auch wenn ich nicht rauch wirkt er so angespannt und dannach will er mich auch nicht drücken, umarmen oder küssen nach so einer Party. Ich vermute es sind eifersuchtsthemen die er nicht anspricht, da er eigentlich weiß dass er sich da keine sorgen machen muss. Aber ich weiß nicht will ihm das auch nicht unterstellen. Er redet dann nicht mit mir sondern schweigt mich an und sagt er braucht Zeit für sich und ich fühle mich meistens dannach so komisch ungeliebt. So dass ich mittlerweile gehe wenn er gehen möchte obwohl ich meistens im Nachhinein noch gerne geblieben wäre. Aber will halt nicht dass es ihm schlecht geht. Ich hab versucht mit ihm darüber zu sprechen und er möchte einfach, dass ich genrell nicht rauche wenn er auf der Party ist, weil er sich dann immer so schlecht fühlt. Ich verstehe das irgendwie nicht, weil er ja auch mit seinen Jungs da immer steht. Ich bin so dermaßen an die Decke gegangen und hab ihm gesagt dann ist es mir lieber wenn er gar nicht kommt. Ich bin ihm doch schon zweimal entgegen gekommen und ich hab nichtmal ein süchtigen Konsum. 

Wie schätzt ihr die Sitautuon ein ? Habe irgendwie schuldgefühle , aber mitllerweile irgendwie auch keine Lust mehr mit ihm auf eine Party zu gehen. Ich hab das Gefühl bin dann nicht mehr ich selber und seine Stimmung zieht mich sehr runter.

Mehr lesen

U
user1503746138
20.01.23 um 6:02

Hi 

Du brauchst keine Schuldgefühle zu haben. 
ES wäre vielleicht auch ratsam die Beziehung zu beenden. Ihr scheint beide nicht sonderlich glücklich zu sein. 
ER mag nicht wenn du rauchst und fu magst nicht wenn er dich ignoriert. Und sein Verhalten würde mich auch böse machen. 

Gefällt mir

R
rauf_29234590
20.01.23 um 7:16
In Antwort auf lulu23

Hallo Liebe Leute, 

ich brauche mal euren Rat . Ich bin seit circa einem Jahr mit meinem Freund zusammen und momentan streiten wir 
uns irgendwie nur noch. Dabei sind die Streits immer sehr subtil also selten wird es sehr lautstark oder so. Ich hab das Gefühl wenn ihm was nicht passt dann zieht er sich immer ein bisschen zurück. Ich bin aber sehr sensibel und 
merke eigentlich sofort wenn etwas nicht Stimmt und sprech ich ihn meistens darauf an. Meistens muss ich ihm das auch sehr aus der Nase ziehen . 

Ich hab früher regelmäßig geraucht aber auch nie besonders viel. Also früher waren es 1-2 Zigaretten täglich. Es war meistens nur aus purer Gesellschaft. Mein Freund war jedoch ehemaliger Kettenraucher. Er hat aufgehört und meinte auch, dass es sehr hart für ihn war aufzuhören. Er meinte aber, dass er es nicht schlimm findet, dass ich rauchen würde und bei der Menge sei es kein Problem. Ich hab mir auch immer sehr viel Mühe gegeben nicht dannach zu riechen und sehr oft Zähne geputzt. Weil mir das zu anstrengend war habe ich dann auch reduziert auf Partyrauchen. Also ich rauche mittlerweile maximal vier Zigaretten im Monat. Ich fühle mich auch in keinster Weise abhängig. Seit neustem erhört mein Freund den Druck extrem. In dem er die beleidigte  Leberwurst spielt , wenn ich eine Zigarette anzünde und dann meistens die Party verlässt. Generell benimmt er sich extrem komisch wenn wir eingeladen sind irgendwo. Ich bin ihm entgegengekommen in dem ich mir gesagt habe ich rauche nicht mehr wenn er daneben steht. Das Problem ist, dass es unmöglich ist, da er auch noch immer im Raucherbereich steht .Da fühle ich mich noch mehr verarscht. Ich hab dann gemerkt dass ich dann froh war wenn er früher gegangen ist. Genrell habe ich das Gefühl auch wenn ich nicht rauch wirkt er so angespannt und dannach will er mich auch nicht drücken, umarmen oder küssen nach so einer Party. Ich vermute es sind eifersuchtsthemen die er nicht anspricht, da er eigentlich weiß dass er sich da keine sorgen machen muss. Aber ich weiß nicht will ihm das auch nicht unterstellen. Er redet dann nicht mit mir sondern schweigt mich an und sagt er braucht Zeit für sich und ich fühle mich meistens dannach so komisch ungeliebt. So dass ich mittlerweile gehe wenn er gehen möchte obwohl ich meistens im Nachhinein noch gerne geblieben wäre. Aber will halt nicht dass es ihm schlecht geht. Ich hab versucht mit ihm darüber zu sprechen und er möchte einfach, dass ich genrell nicht rauche wenn er auf der Party ist, weil er sich dann immer so schlecht fühlt. Ich verstehe das irgendwie nicht, weil er ja auch mit seinen Jungs da immer steht. Ich bin so dermaßen an die Decke gegangen und hab ihm gesagt dann ist es mir lieber wenn er gar nicht kommt. Ich bin ihm doch schon zweimal entgegen gekommen und ich hab nichtmal ein süchtigen Konsum. 

Wie schätzt ihr die Sitautuon ein ? Habe irgendwie schuldgefühle , aber mitllerweile irgendwie auch keine Lust mehr mit ihm auf eine Party zu gehen. Ich hab das Gefühl bin dann nicht mehr ich selber und seine Stimmung zieht mich sehr runter.

Hey
Um im Bild zubleiben: Kein Rauch ohne Feuer. Die Ziggi-Sache scheint mir eher ein Hinweis darauf, dass ihr nicht mehr zu sehr füreinander brennt... Macht es vielleicht Sinn, eine  Friedenspfeufe zu rauchen und jeder geht seinen Weg? Hundsstern

1 -Gefällt mir

laurette120
laurette120
21.01.23 um 19:08

Lulu, 

nach meiner Scheidung fing ich schließlich wieder an, mich zu verabreden. Die ersten beiden Männer, mit denen ich ausgegangen bin, waren Nichtraucher. Das war eine neue Erfahrung für mich, da ich schon immer mit anderen Rauchern zusammen war, und damals seit 27 Jahren regelmäßig Raucherin war (eine Schachtel am Tag). Es war so umständlich! Der erste hat gar nicht lange gehalten. Als wir anfingen, Geschlechtsverkehr zu haben, fingen auch die Belästigungen wegen meines Rauchens an. Ich hatte genug von der Belästigung und beendete die Beziehung. Der zweite war entgegenkommender. Aus Höflichkeit nahm ich mein Rauchen mit auf den Balkon, wenn ich Nächte mit ihm verbrachte. Aber wenn er Nächte bei mir verbrachte, habe ich trotzdem in meiner ganzen Wohnung geraucht. Er beschwerte sich nicht, aber ich merkte, dass dies nicht seine erste Wahl war. Nach sechs Monaten anfangen wir gemeinsam mit der Wohnungssuche. Wir haben die perfekte Wohnung gefunden. Bevor wir den Papierkram erledigten, wagte ich zu fragen, wie die Rauchregelungen aussehen würden. Natürlich war ich sehr kompromissbereit. Ich hielt es für fair, in meiner Küche mit Abluftventilator, und einem ungenutzten Schlafzimmer, in dem ich meinen Rechner, eine Couch und einen Couchtisch aufstellen würde, rauchen zu können. Und ich würde auch einen Luftreiniger kaufen. Ich versprach auch, dass meine rauchenden Freundinnen dieses ungenutzte Schlafzimmer nicht zum Rauchen benutzen würden; nur meine Mutter und meine Tochter würden es zusammen mit mir benutzen. Seine Antwort war einfach. Balkon! Unnötig zu erwähnen, dass wir nicht zusammengezogen sind und unsere Beziehung direkt danach beendet wurde. Since then,  I had my Coming-Out. My Partnerin is fortunately also a regularly Raucherin. Meine Partnerin ist zum Glück auch eine regelmäßige Raucherin. Bevor wir unsere Eingetragene Partnerschaft eingegangen sind, haben wir mehrere Pakte geschlossen, und unsere Rauchgewohnheiten waren einer davon. Wir waren uns beide einig, dass Beziehungen zwischen Rauchern und Nichtrauchern einfach funktionieren nicht. Wir waren uns auch einig, dass wir für den Rest unseres Lebens regelmäßig Raucherinnen sein würden, es sei denn, einer von uns müsste aus gesundheitlichen Gründen aufhören, in diesem Fall würden wir beide aufhören.

Ich glaube, dass es Zeit für Dich ist, Eure Beziehung zu beenden. Und dafür zu sorgen, dass Dein nächster Partner auch Raucher ist. Oder dass Deine nächste Partnerin auch eine Raucherin ist!  

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

Anzeige
L
linea
21.01.23 um 20:15

Ich glaube auch, am Rauchen liegt es nicht, das ist nur ein Ventil für Ihn. Wenn er sogar freiwillig bei den Rauchern steht liegt es bestimmt nicht am Qualm selber.
Abr wenn er nicht über den eigentlichen Grund reden will ist es ehrlich gesagt sein Problem.
Du bist nicht dafür veranrwortlich es ihm recht zu machen.
Wenn du es so nicht mehr ausshälst und er die Zähne nicht auseinander krigt mach dich nicht kaputt, beende es lieber.

Gefällt mir

hardy
hardy
22.01.23 um 11:25

Ich war früher auch Raucher und kann dir sagen: die schlimmsten Nichtraucher sind die ehemaligen!

Rauchen führt nicht sehr zu einer körperlichen Abhängigkeit. Hört man auf, sind diese körperlichen Reaktionen nach noch nicht mal 14 Tagen verpufft.
Das schlimme ist die geistige Abhängigkeit. Der Mensch bildet Ankerpunkte:
Rauchen nach dem Essen, in Gesellschaft, nach dem Sex,... somit verbindet der Körper Rauchen = gute Zeit, gute Gefühle.
Geht es dir schlecht, dann verlangt dein Körpfer nach einer Zigarette, weil es ihm ja dann besser geht --> Rauche = gute Gefühle...

Das und die eingespielten Gewohnheiten (Auto fahren und eine rauchen, Kaffeepause und eine Rauchen, Verdaunungsspaziergang und eine rauchen,....) sind die Gründe, warum es den Leuten schwerfällt, aufzuhören.

Hast du es mal geschafft, dann fällt dir der Geruch auf. Frischer Zigarettenrauch ist ja noch okay, aber was wirklich schlimm ist, ist der kalte Rauch. Da hilft dir auch kein Zähneputzen oder so, der hängt in deinen Haaren, deinen Klamotten überall. Ich kann deinen Freund verstehen, wenn er dich nicht umarmen möchte, wenn du im Rauchereck gestanden bist.

Du sagst, du wärst nicht abhängig und rauchst "nur" auf Parties und so ca 2-4 Zigaretten im Monat. Warum? Wieso hälst du so sehr daran fest? Weil es so gut schmeckt? Weil du dich dann so gut fühlst? Um mit den anderen im Gespräch zu bleiben?

Denk mal darüber nach und sei erlich zu dir.
Wenn dein Mann aufgehört hat, weshalb hörst du nicht auch auf?
Kostet nur Geld (kannst das Geld ja auch gleich so anzünden), ist krebserregend, du stinkst nach kaltem Rauch, deine Hände und Zähne sind vergilbt....

Aber wenn dir das rauchen so wichtig ist, dann vielleicht doch die Beziehung dafür aufgeben - ja, das sind gute Vorschläge aus so manchem der Reaktionen hier. :😅
 

Gefällt mir

Z
zauderer22
22.01.23 um 16:04
In Antwort auf laurette120

Lulu, 

nach meiner Scheidung fing ich schließlich wieder an, mich zu verabreden. Die ersten beiden Männer, mit denen ich ausgegangen bin, waren Nichtraucher. Das war eine neue Erfahrung für mich, da ich schon immer mit anderen Rauchern zusammen war, und damals seit 27 Jahren regelmäßig Raucherin war (eine Schachtel am Tag). Es war so umständlich! Der erste hat gar nicht lange gehalten. Als wir anfingen, Geschlechtsverkehr zu haben, fingen auch die Belästigungen wegen meines Rauchens an. Ich hatte genug von der Belästigung und beendete die Beziehung. Der zweite war entgegenkommender. Aus Höflichkeit nahm ich mein Rauchen mit auf den Balkon, wenn ich Nächte mit ihm verbrachte. Aber wenn er Nächte bei mir verbrachte, habe ich trotzdem in meiner ganzen Wohnung geraucht. Er beschwerte sich nicht, aber ich merkte, dass dies nicht seine erste Wahl war. Nach sechs Monaten anfangen wir gemeinsam mit der Wohnungssuche. Wir haben die perfekte Wohnung gefunden. Bevor wir den Papierkram erledigten, wagte ich zu fragen, wie die Rauchregelungen aussehen würden. Natürlich war ich sehr kompromissbereit. Ich hielt es für fair, in meiner Küche mit Abluftventilator, und einem ungenutzten Schlafzimmer, in dem ich meinen Rechner, eine Couch und einen Couchtisch aufstellen würde, rauchen zu können. Und ich würde auch einen Luftreiniger kaufen. Ich versprach auch, dass meine rauchenden Freundinnen dieses ungenutzte Schlafzimmer nicht zum Rauchen benutzen würden; nur meine Mutter und meine Tochter würden es zusammen mit mir benutzen. Seine Antwort war einfach. Balkon! Unnötig zu erwähnen, dass wir nicht zusammengezogen sind und unsere Beziehung direkt danach beendet wurde. Since then,  I had my Coming-Out. My Partnerin is fortunately also a regularly Raucherin. Meine Partnerin ist zum Glück auch eine regelmäßige Raucherin. Bevor wir unsere Eingetragene Partnerschaft eingegangen sind, haben wir mehrere Pakte geschlossen, und unsere Rauchgewohnheiten waren einer davon. Wir waren uns beide einig, dass Beziehungen zwischen Rauchern und Nichtrauchern einfach funktionieren nicht. Wir waren uns auch einig, dass wir für den Rest unseres Lebens regelmäßig Raucherinnen sein würden, es sei denn, einer von uns müsste aus gesundheitlichen Gründen aufhören, in diesem Fall würden wir beide aufhören.

Ich glaube, dass es Zeit für Dich ist, Eure Beziehung zu beenden. Und dafür zu sorgen, dass Dein nächster Partner auch Raucher ist. Oder dass Deine nächste Partnerin auch eine Raucherin ist!  

Ich war mal starker Raucher. Offen gestanden für eine sehr lange Zeit. Heute bin ich mehr als froh, davon losgekommen zu sein.

Raucher*innen und Nichtraucher: Das passt nicht.

Aber der Hauptgrund ist nicht der gesundheitliche Schaden.

Sondern diese fiese Abhängigkeit: keine Besprechung lange auszuhalten, ohne sich irgendwohin zu verdrücken (um vielleicht auf einem Klo heimlich eine zu paffen). In Gesellschaft von Nichtrauchern unruhig zu werden. Ohne Zigarette beinahe um den Verstand zu kommen und komplett unleidlich zu sein.

Es gibt tausend Gründe um das Rauchen zu hassen, wenn da nicht diese fiese, miese kleine Sucht wäre.

Jetzt bin ich 10 Jahre clean, aber sowas von clean. Wenn ich schon eine Zigarette sehe, weiß ich: Ich hasse den Rauchteufel. Die Raucher lieben diesen Succubus. Dann sollen sie es meinetwegen damit auch treiben.

Der arme Freund dieser Frau hat wohl kapiert, dass Rauchen ähnlich wie Alkoholismus ist: Ständig das Suchtmittel vorgeführt zu bekommen, dann auch noch von der Freundin: Das ist grausamer, als dauerhaft Sex vorenthalten zu bekommen.

Ich rate nicht ihr, sondern dem jungen Mann sich zu trennen.

Gefällt mir

Diskussionen dieses Nutzers
Anzeige
Anzeige