Home / Forum / Liebe & Beziehung / Emotionale Abhängigkeit

Emotionale Abhängigkeit

29. August um 20:04 Letzte Antwort: 2. September um 11:10

Hey ihr Lieben! Ich habe wie vmtl viele ein Problem, ich bin in der BZ emotional abhänhig von den anderen. Ich hatte vor kurzem eine BZ die knapp 2 Jahre ging, aufgrund meiner Abhängigkeit ging sie zu Bruch. Ich habe aber noch immer kontakt zu ihm (er schreibt mir immer wieder). Ich habe gelesen das man einen "kalten Entzug" machen sollte ähnlich wie beim Rauchen oder soetwas. Am Anfang verstand ich diesen Vergleich aber irgendwie glaube ich nicht dass das helfen würde. Ich mein, beim Rauchen hört man ja komplett auf da sagt man nicht "Ja irgendwann rauch ich wieder aber dann in Maßen". Bei einem Partner ist das ja anders. Klar ich kann den kalten Entzug wagen aber ich denke es wäre beim nächsten Partner wieder dasselbe. Was habt ihr für Tipps was man gegen emotionale Abhängigkeit machen kann? 

Mehr lesen

29. August um 21:17
In Antwort auf girl0615

Hey ihr Lieben! Ich habe wie vmtl viele ein Problem, ich bin in der BZ emotional abhänhig von den anderen. Ich hatte vor kurzem eine BZ die knapp 2 Jahre ging, aufgrund meiner Abhängigkeit ging sie zu Bruch. Ich habe aber noch immer kontakt zu ihm (er schreibt mir immer wieder). Ich habe gelesen das man einen "kalten Entzug" machen sollte ähnlich wie beim Rauchen oder soetwas. Am Anfang verstand ich diesen Vergleich aber irgendwie glaube ich nicht dass das helfen würde. Ich mein, beim Rauchen hört man ja komplett auf da sagt man nicht "Ja irgendwann rauch ich wieder aber dann in Maßen". Bei einem Partner ist das ja anders. Klar ich kann den kalten Entzug wagen aber ich denke es wäre beim nächsten Partner wieder dasselbe. Was habt ihr für Tipps was man gegen emotionale Abhängigkeit machen kann? 

Zuerst einmal hinterfragen, was dir an deinem Leben fehlt, was du in deinem (Ex) Partner suchst. Versuche dein Leben auszugleichen ohne einen Partner. Dann werden dir Beziehungen nicht zur Sucht, weil du ja schon alles hast um "Vollständig" zu sein.
Liebe Grüße 

6 LikesGefällt mir
1. September um 19:29

Ich stimme girl0615 zu! 

Grundsätzlich finde ich es selbst auch schwierig, einem nahestehenden Menschen von heute auf morgen zu "kündigen", aber manchmal ist es einfach die bessere Entscheidung, um nach vorne schauen zu können und abzuschließen. Auch wenn es dir erst einmal so vorkommt, dass dir der Kontakt wahrscheinlich gut tut, auf lange Sicht vermutlich nicht... 

Gefällt mir
1. September um 20:54
In Antwort auf girl0615

Hey ihr Lieben! Ich habe wie vmtl viele ein Problem, ich bin in der BZ emotional abhänhig von den anderen. Ich hatte vor kurzem eine BZ die knapp 2 Jahre ging, aufgrund meiner Abhängigkeit ging sie zu Bruch. Ich habe aber noch immer kontakt zu ihm (er schreibt mir immer wieder). Ich habe gelesen das man einen "kalten Entzug" machen sollte ähnlich wie beim Rauchen oder soetwas. Am Anfang verstand ich diesen Vergleich aber irgendwie glaube ich nicht dass das helfen würde. Ich mein, beim Rauchen hört man ja komplett auf da sagt man nicht "Ja irgendwann rauch ich wieder aber dann in Maßen". Bei einem Partner ist das ja anders. Klar ich kann den kalten Entzug wagen aber ich denke es wäre beim nächsten Partner wieder dasselbe. Was habt ihr für Tipps was man gegen emotionale Abhängigkeit machen kann? 

So im Durchschnitt alle 4 bis 5 Jahre einen neuen Lebensabschnitt beginnen - *Scherz*.

Früher oder später und mit fortschreitenden Beziehungsjahren werden wir mehr oder weniger stets abhängig von einander. Das ist unumgänglich.

Wenn du dich jedoch bereits von Anbeginn abhängig fühlst, weil dein Leid größer ist als deine Freude und Ausgeglichenheit, dann liegt die Unruhe in dir. Du fühlst dich selbst unvollständig. 

Gefällt mir
2. September um 11:10

Hallo,

ich stimm den Vorschreibern zu - bei einer Suchttherapie ist der Entzug ja nur der erste Teil, danach kommt die eigentliche Arbeit , nämlich die Entwöhnung. Dabei lernt man die Mechanismen seiner individuellen Sucht kennen, tiefer liegende psychologische Gründe (wenn vorhanden und interessant), und lernt verhaltenstherapeutisch, wie man sein Leben auch ohne das Suchtmittel auf die Reihe kriegt.
Genau das müsstest du auch tun, mit oder ohne professionelle Hilfe. Wenn die Entwöhnung erfolgreich ist, dann ist es beim nächsten Partner auch nicht mehr dasselbe. Also, was ist los in deinen Beziehungen, und warum machst du dich so abhängig?

lg
cefeu

Gefällt mir