Home / Forum / Liebe & Beziehung / Emotional abhängig vom Freund, Panikattacken etc.

Emotional abhängig vom Freund, Panikattacken etc.

21. Februar 2017 um 15:21

Hallo ihr Lieben!
Nach langer langer Zeit des stillen Mitlesens habe ich mich nun dazu entschieden, mich hier anzumelden und selbst einen Beitrag zu verfassen. Denn so, wie es ist, kann es nicht weitergehen - es muss sich endlich was ändern.
Wo fange ich an... ich versuche, es für den Anfang so kurz wie möglich zu halten:

Ich mache mich selbst total emotional abhängig von meinem Freund. Selbstzweifel, Eifersucht und ständige Ängste bestimmen mein Beziehungsverhalten.
Vor gut 1,5 Wochen ist es mal wieder eskaliert:
ich hatte wegen einer (im Nachhinein betrachtet) Lapalie einen Eifersuchtsanfall, bei dem ein Teller zu Bruch gegangen und viel Geschrei und Geheule meiner Seite geschehen ist. 2 Tage später hab ich mit einer erneuten durch eine Lapalie ausgelösten Attacke nachgelegt und da ist es meinem Freund zu viel geworden. Seitdem ist er sauer. Er hat sich zwar seitdem immer wieder kurz bei mir gemeldet und mir zu Verstehen gegeben, dass er mich liebt und gerade einfach Zeit für sich und zum Runterkommen braucht.

Aber ich fühle mich total abhängig. Bin die ganze Zeit nervös, Gefühlschaos, könnte die ganze Zeit heulen. Sonntag bis heute war ich bei meinen Eltern und hatte mein Handy nicht dabei. In der Zwischenzeit hat er mir geschrieben (Herzen und dass er mich liebt. Allerdings nicht versucht anzurufen, wobei zu sagen ist, dass er immer noch sauer ist. Ich muss erwähnen, dass mein Freund sehr schwer mit "respektlosen" Gefühlsausbrüchen meinerseits umgehen kann. Man kann mit ihm alles normal klären, aber bei sowas zieht er sich sofort zurück und braucht lange, um daran zu knabbern).

Ich habe heute kurz vor 11, als ich wieder bei mir zu Hause war und mein Handy wieder hatte, versucht ihn anzurufen (nur 1mal) und ihm 2 Nachrichten geschrieben. Nix Besonderes, nur dass ich eben krank bei meiner Familie ohne Handy war und ihn auch liebe und vermisse.
Seitdem keine Anwtort von ihm. Gucke die ganze Zeit bei whatsapp, ob er online ist, nichts. Ich weiß, es ist noch keine Zeit vergangen und sein Nichtantworten kann 100 unspektakuläre Gründe haben (unterwegs, nicht gelesen, noch keine Lust mir zu antworten etc.)
Aber ich fühle mich so schlecht, dass ich nur mit Mühe und Not einen kühlen Kopf bewahren kann...
Sogar mein Beitrag hier erscheint mir gerade ziemlich wirr.

Könnt ihr mich etwas runterholen?
ich fühle mich emotional so abhängig..und das war auch einer der Gründe, warum mein Freund mir gesagt hat, dass er etwas Abstand braucht. Weil er das Gefühl hat, mein Wohlergehen ist von ihm abhängig und das wird ihm zu viel (wir waren deshalb schon mal getrennt, zu Recht).

Sorry für das Chaos... Und danke schon mal für Eure Antworten

Mehr lesen

21. Februar 2017 um 15:56

Hat denn niemand einen Tipp oder irgendwas für mich? Hab das Gefühl, ich dreh langsam am Rad 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Februar 2017 um 16:22

Joggen gehen, in die Bibliothek und Bücher über Meditation ausleihen, Yoga machen und Selbstwert steigern. Und Ihn in Ruhe lassen, denn das hilft auch Dir. 
Vertrauen ist der Grundpfeiler in der Beziehung. Warum mangelt es da bei Dir ?

In 14 Jahren Beziehung hat keiner von uns beiden auch nur eine Nachricht oder SMS des anderes gelesen, durfte jeder so lange und mit wem auch immer weggehen. Man wartete zwar auf den anderen, aber nicht aus Kontrolle, sondern weil man sicher sein wollte, dass es Ihm gut geht.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Februar 2017 um 16:34

Danke für eure Antworten!

Ich habe vor Kurzem eine Therapie abgeschlossen. Wobei das eher das falsche Wort ist, wirklich gebracht hat es nichts, außer viel Smalltalk über Gott und die Welt mit dem Therapeuten. Ich weiß nicht, ob es an mir oder ihm oder uns beiden lag...

Ich arbeite jeden Tag an mir (nehme mir natürlich eure Beiträge trotzdem sehr zu Herzen), aber gerade ist der Zustand akut.Deshalb ja auch mein Beitrag und der ungeduldige "Push" nach nur ca. einer halben Stunde...

Ja, an mir arbeiten. Das ist so schön gesagt. Wo anfangen. Ich mache es ja, jeden Tag. Meine Minderwertigkeitsgefühle werden trotzdem nicht kleiner, dabei kämpfe ich wie eine Löwin. Affirmiere, meditiere, lese Bücher über Bücher, reflektiere, denke gute Gedanken, Stunde um Stunde. Seit Jahren wünsche ich mir so sehr neue, stabile, enge Freundschaften, aber ich kriegs einfach nicht hin.

Sorry. Ich will nicht rumheulen oder mich selbstbemitleiden. Aber wie gesagt, gerade bin ich mit mir selbst mal wieder an so einem Punkt, wo ich das Gefühl hab, ich kann nicht mehr... irgendwie schäme ich mich.

Und von ihm auch noch nichts...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Februar 2017 um 16:36

@fresh089 Nein, das kam falsch rüber. Ich werfe ihm gar nichts vor. ich habe nur die Fakten genannt, ganz rational. Mein Beitrag da oben ist voll Liebe für ihn. kein einziger Vorwurf. Irgendwie muss man die Dinge ja benennen.

Übrigens: Bin 27, er 29. Falls das wichtig ist.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Februar 2017 um 18:16

Was soll das bringen (nicht böse gemeint)? Wenn er die Beziehung nicht mehr wollte, würde er sich nicht zwischendurch bei mir melden. Aber ihm in so einer Konfliktsituation so eine Gretchenfrage zu stellen, würde nur dazu führen, dass er erst recht ausbrechen will. Gefühle sind ja nicht bei jedem immer "entweder oder". Gerade müssen sich die Wogen noch glätten.
Aber wenn ich weiterhin so angsterfüllt bin, wird er die Beziehung definitiv sehr bald wirklich nicht mehr wollen...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Noch mehr Inspiration?
pinterest