Home / Forum / Liebe & Beziehung / Eltern gegen Freund, obwohl sie ihn nicht einmal kennen

Eltern gegen Freund, obwohl sie ihn nicht einmal kennen

8. Juli 2018 um 10:50

Hallo,
Ich (18) habe seit ca. fast einem Monat einen neuen Freund (19), allerdings sind meine Eltern strikt gegen ihn, obwohl sie ihn nicht einmal kennen, einfach nur weil er tunesische Wurzeln (Vater Tunesier, Mutter Deutsche) hat.
Er ist nicht wirklich religiös, kein Ramadan, trinkt Alkohol, betet nicht, hat einen Realschulabschluss und macht zur Zeit eine Ausbildung. Meine Eltern stören allein schon diese arabischen Wurzeln, und denken sofort dass er ein "Kanake" sei, wie sie so gerne sagen. Sie sagen mir ich solle nicht so eine Scheiße bauen und schieben sich sogar gegenseitig die Schuld zu bei meiner Erziehung versagt zu haben. Mein Vater meinte sogar, dass mit mir sowieso einiges schiefgelaufen sei...
Und das alles obwohl sie keine Ahnung haben wer er ist. Sie wollen ihn nicht kennenlernen, kein Bild sehen, nichts. Alles was sie wollen ist, dass ich mich möglichst schnell wieder von ihm trenne, da mein "Ruf" ja auch unter ihm leiden würde, auch wenn ich jetzt nicht genau weiß, was sie damit meinen.
Jetzt stehe ich vor dem Dilemma was ich machen soll. Wie kann ich meinen Eltern beibringen, dass er wirklich ein ganz anständiger Kerl ist? Selbst in seinem Freundeskreis sind keine Ausländer, weshalb ich die Angst meiner Eltern wirklich unbegründet finde.
Ich kann dem Druck den meine Eltern ausüben echt nicht standhalten. Das rüttelt psychisch schon an mir, allerdings würde ich meinen Freund wegen so etwas nicht aufgeben.

Mehr lesen

Top 3 Antworten

9. Juli 2018 um 14:57

Wie kann ein Mensch nur so unglaublich dumm sein wie du Claudia? Wie?

6 LikesGefällt mir

11. Juli 2018 um 0:07

wie gesagt, ich sagte bereits das es falsch von den eltern ist das sie ihn nicht kennenlernen wollen,

siehe text "natürlich ist es von ihren eltern falsch das sie ihn nicht mal kennenlernen wollen" 

aber ich weiß auch woher die vorurteile der eltern kommen und ignorier das eben nicht, fakt ist in deutschland leben nicht nur muslime, sondern auch andere menschen aus anderen nationen, aber seltsamerweise sind es immer muslime die negativ auffallen, das sind fakten die kann man nicht leugnen ob das jetzt hier in deutschland ist oder z.b in einem sehr toleranten nachbarland wie z.b. schweden ist, immer stechen muslime negativ hervor. 

warum ist das so ? mich würde einfach mal deine persönliche meinung interessieren. 

so leute wie du sind in der dummen nazi schiene gefangen, deine kompletten argumente sind, öhhhhhhhh der hat was gegen muslime = nazi, mehr gibt es nicht, dass es aber gründe gibt wieso sich vorurteile gebildet haben, die einfachen fakten entsprechen ignoriert man bewusst, weil dann müsste man sich ja wirklich mit der thematik auseinandersetzen. 

meinst du das in den 30 er jahren war ne große nummer ? die weltgeschichte ist auf blut aufgebaut besser gesagt krieg zieht sich wie ein roter faden durch unsere geschichte, große multi kulti reiche sind alle zusammengebrochen , multi kulti klappt mit leuten die sich anpassen und wer sich nicht anpassen möchte gehört zurück in die heimat geschickt, simple logik. 

wieso regst du dich nicht über die usa auf ? die seit ende des 2 weltkriegs gute 20-30 mio menschen auf den gewissen haben.

wieso sind z.b in den top 20 der friedlichsten länder kein einziges muslimisches land vertreten.

schau dir doch allein die entwicklung in der türkei an mit erdogan und die türken die hier in freiheit leben, wählen den typen auch noch 

das der junge nix dafür kann ist mir klar, aber durch die ganzen dinge die auf der welt passieren, und auch das große negativ verhalten das viele muslime in deutschland an den tag legen , muss man sich doch nicht darüber wundern das man vorurteile gebildet hat und dann zu sagen, dass ist fremdenhass und ihre eltern wären nazis, bleibt dummes verhalten auf demselben niveau eines nazis, sich keine gedanken machen, nicht schauen ob es begründet ist oder woher die denkart kommt sondern gleich rufen, nazi. 
 

5 LikesGefällt mir

8. Juli 2018 um 14:24
In Antwort auf kuroshy99

Hallo,
Ich (18) habe seit ca. fast einem Monat einen neuen Freund (19), allerdings sind meine Eltern strikt gegen ihn, obwohl sie ihn nicht einmal kennen, einfach nur weil er tunesische Wurzeln (Vater Tunesier, Mutter Deutsche) hat.
Er ist nicht wirklich religiös, kein Ramadan, trinkt Alkohol, betet nicht, hat einen Realschulabschluss und macht zur Zeit eine Ausbildung. Meine Eltern stören allein schon diese arabischen Wurzeln, und denken sofort dass er ein "Kanake" sei, wie sie so gerne sagen. Sie sagen mir ich solle nicht so eine Scheiße bauen und schieben sich sogar gegenseitig die Schuld zu bei meiner Erziehung versagt zu haben. Mein Vater meinte sogar, dass mit mir sowieso einiges schiefgelaufen sei...
Und das alles obwohl sie keine Ahnung haben wer er ist. Sie wollen ihn nicht kennenlernen, kein Bild sehen, nichts. Alles was sie wollen ist, dass ich mich möglichst schnell wieder von ihm trenne, da mein "Ruf" ja auch unter ihm leiden würde, auch wenn ich jetzt nicht genau weiß, was sie damit meinen.
Jetzt stehe ich vor dem Dilemma was ich machen soll. Wie kann ich meinen Eltern beibringen, dass er wirklich ein ganz anständiger Kerl ist? Selbst in seinem Freundeskreis sind keine Ausländer, weshalb ich die Angst meiner Eltern wirklich unbegründet finde.
Ich kann dem Druck den meine Eltern ausüben echt nicht standhalten. Das rüttelt psychisch schon an mir, allerdings würde ich meinen Freund wegen so etwas nicht aufgeben.

anscheinend wissen Deine Eltern gar nicht, dass ''Kanake'' = ''Mensch'' heißt auf deutsch ... tja, man kann das auch gugeln  👴🏻 👵🏻

Warum ist es Dir denn schon jetzt so wichtig, dass Deine Eltern ihn mögen? Seid doch erst mal nur für Euch ganz verliebt und happy, das ist doch viel wichtiger und schöner dazu.

🧖‍♀️ 💏 🧖‍♂️
~~~~~

Gefällt mir

8. Juli 2018 um 16:59
In Antwort auf gabriela1440

anscheinend wissen Deine Eltern gar nicht, dass ''Kanake'' = ''Mensch'' heißt auf deutsch ... tja, man kann das auch gugeln  👴🏻 👵🏻

Warum ist es Dir denn schon jetzt so wichtig, dass Deine Eltern ihn mögen? Seid doch erst mal nur für Euch ganz verliebt und happy, das ist doch viel wichtiger und schöner dazu.

🧖‍♀️ 💏 🧖‍♂️
~~~~~

Mir ist es nicht wichtig, dass sie ihn mögen, sondern eher dass sie hinnehmen, dass er mein Freund ist. Ich komme mit diesen Kommentaren und den ständigen Versuchen ihn mir auszureden nicht klar..

Gefällt mir

9. Juli 2018 um 12:52
In Antwort auf kuroshy99

Mir ist es nicht wichtig, dass sie ihn mögen, sondern eher dass sie hinnehmen, dass er mein Freund ist. Ich komme mit diesen Kommentaren und den ständigen Versuchen ihn mir auszureden nicht klar..

..Eltern ... ja, ja, das ist ein Dilemma - aber sie meinen es ja immer nur ''gut''. 😇

Allerdings, mit solchen Eltern begnadet, würde ich lieber erst dann von einem Freund reden, wenn der Hochzeitstermin bereits feststeht ... 👉🏽

💟👰 🤵💟

1 LikesGefällt mir

9. Juli 2018 um 13:01

..verstehe mich bitte richtig - Deine Eltern sind sicher herzensgute Menschen. Und dennoch kann man ihnen als ihr Kind nicht unbedinngt immer so leicht alles anvertrauen. Denn sie haben nunmal ihre eigenen Erfahrungen - (und sie gucken TV und lesen schon lange Zeitungen, da kommt leider nicht nur das Gute zum Vorschein und nicht alles ist durchweg wahr..) man lässt sich leider auch beeinflussen, gerade weil man immer um das Wohl der eigenen Kinder besorgt ist und man eben schon ''so viel darüber gehört und gelesen'' hat und so weiter und so fort..

Du möchtest, dass sie Dein Glück mit Dir teilen. Aber bitte nimm es ihnen auch nicht übel, wenn ihnen das nicht so leicht möglich ist wie Dir - in einigen Jahren und mit eigenen Erfahrungen, wirst Du ihr Verhalten sicher besser verstehen. Darum sei einfach nur glücklich so lange es geht - diese Momente halten leider nicht sehr lange an, darum bewahre sie Dir im Herzen (Sicherheiten in der Liebe gibt es nicht).

1 LikesGefällt mir

9. Juli 2018 um 14:57

Wie kann ein Mensch nur so unglaublich dumm sein wie du Claudia? Wie?

6 LikesGefällt mir

10. Juli 2018 um 1:22

..und ich frage mich langsam, worum es hier eigentlich noch geht ?

sich mehr Likes zu erhaschen oder andere verbal zu verjagen - oder gar beides?

Eigentlich schade, wenn man vorgibt, einander helfen zu wollen.

2 LikesGefällt mir

10. Juli 2018 um 13:43

sehe ich auch so @dsdb

Gefällt mir

10. Juli 2018 um 14:25

Da kann ich gerne noch was zu sagen
Also er verbietet mir absolut gar nichts... Kleidung, Essgewohnheiten, mit wem ich mich treffe usw. kann ich alles selbst bestimmen.

Und mit meiner Religion hat er auch kein Problem, zumindest hat er nichts dagegen gesagt. Aber auch ich habe so viel Menschenverstand, dass ich mich nicht von ihm verbiegen oder meine Religion verbieten lassen würde.

Er behandelt mich so... Wie ein Freund nun einmal seine Freundin behandelt. Er ist wirklich der liebste Mensch der Welt zu mir.

Gefällt mir

10. Juli 2018 um 19:28

Immer dieses Nazi-Rassisten-Pack das versucht seine rassistische Weltanschauung mit schlechten Argumenten zu verstecken. Offensichtlich bist du auch nur so ein Frustrierter der nichts erreicht hat. Den Islam ablehnen aber an blutigen Baby-Penissen lutschende Rabbis sind ok oder was ? Da trifft Dummheit auf eine schwere psychische Störung.

Mal schauen welche Kaule du nun raus holst. Kleiner Tipp: Ich bin weder links noch religiös 

Gefällt mir

10. Juli 2018 um 20:17
In Antwort auf kuroshy99

Hallo,
Ich (18) habe seit ca. fast einem Monat einen neuen Freund (19), allerdings sind meine Eltern strikt gegen ihn, obwohl sie ihn nicht einmal kennen, einfach nur weil er tunesische Wurzeln (Vater Tunesier, Mutter Deutsche) hat.
Er ist nicht wirklich religiös, kein Ramadan, trinkt Alkohol, betet nicht, hat einen Realschulabschluss und macht zur Zeit eine Ausbildung. Meine Eltern stören allein schon diese arabischen Wurzeln, und denken sofort dass er ein "Kanake" sei, wie sie so gerne sagen. Sie sagen mir ich solle nicht so eine Scheiße bauen und schieben sich sogar gegenseitig die Schuld zu bei meiner Erziehung versagt zu haben. Mein Vater meinte sogar, dass mit mir sowieso einiges schiefgelaufen sei...
Und das alles obwohl sie keine Ahnung haben wer er ist. Sie wollen ihn nicht kennenlernen, kein Bild sehen, nichts. Alles was sie wollen ist, dass ich mich möglichst schnell wieder von ihm trenne, da mein "Ruf" ja auch unter ihm leiden würde, auch wenn ich jetzt nicht genau weiß, was sie damit meinen.
Jetzt stehe ich vor dem Dilemma was ich machen soll. Wie kann ich meinen Eltern beibringen, dass er wirklich ein ganz anständiger Kerl ist? Selbst in seinem Freundeskreis sind keine Ausländer, weshalb ich die Angst meiner Eltern wirklich unbegründet finde.
Ich kann dem Druck den meine Eltern ausüben echt nicht standhalten. Das rüttelt psychisch schon an mir, allerdings würde ich meinen Freund wegen so etwas nicht aufgeben.

Da kannst du nichts machen. Mein erster Freund war meinen Eltern zuwider und die Stimmung wurde erst besser als die Beziehung nach 3.5 Jahren auseinander ging. 
Jetzt  -- 20 Jahre später zieht es meine Mutter wieder durch mit dem neuen Freund. Das liegt im Charakter der Person und eventuell einer narzisstischen Persönlichkeit. 

eine glückliche Beziehung gibt es nur wenn du räumliche Distanz zu deinen Eltern aufbauen kannst.

Es besteht aber durchaus auch die Möglichkeit, dass deine Familie Recht hat. Dann ist das Problem noch grösser weil durch die Ablehnung Du in die Position kommst beweisen zu wollen, dass die Beziehung toll ist. Dadurch würdest Du auch an der Beziehung festhalten wenn sie mal nicht mehr gut läuft, einfach um Dir keine blöße zu geben. Mach das besser nicht. Niemand kann dich davon abhalten deine Fehler zu machen aber gib auf dich acht. Wenn es nicht mehr gut laufen sollte mach Schluss. Es geht nicht um deine Familie sondern um dich. 

alles gute 

2 LikesGefällt mir

10. Juli 2018 um 20:48
In Antwort auf kuroshy99

Hallo,
Ich (18) habe seit ca. fast einem Monat einen neuen Freund (19), allerdings sind meine Eltern strikt gegen ihn, obwohl sie ihn nicht einmal kennen, einfach nur weil er tunesische Wurzeln (Vater Tunesier, Mutter Deutsche) hat.
Er ist nicht wirklich religiös, kein Ramadan, trinkt Alkohol, betet nicht, hat einen Realschulabschluss und macht zur Zeit eine Ausbildung. Meine Eltern stören allein schon diese arabischen Wurzeln, und denken sofort dass er ein "Kanake" sei, wie sie so gerne sagen. Sie sagen mir ich solle nicht so eine Scheiße bauen und schieben sich sogar gegenseitig die Schuld zu bei meiner Erziehung versagt zu haben. Mein Vater meinte sogar, dass mit mir sowieso einiges schiefgelaufen sei...
Und das alles obwohl sie keine Ahnung haben wer er ist. Sie wollen ihn nicht kennenlernen, kein Bild sehen, nichts. Alles was sie wollen ist, dass ich mich möglichst schnell wieder von ihm trenne, da mein "Ruf" ja auch unter ihm leiden würde, auch wenn ich jetzt nicht genau weiß, was sie damit meinen.
Jetzt stehe ich vor dem Dilemma was ich machen soll. Wie kann ich meinen Eltern beibringen, dass er wirklich ein ganz anständiger Kerl ist? Selbst in seinem Freundeskreis sind keine Ausländer, weshalb ich die Angst meiner Eltern wirklich unbegründet finde.
Ich kann dem Druck den meine Eltern ausüben echt nicht standhalten. Das rüttelt psychisch schon an mir, allerdings würde ich meinen Freund wegen so etwas nicht aufgeben.

naja, was genau erwartest du ? 

viele menschen die dem islam angehören haben sich durch jahrzehnte langes affen verhalten in deutschland und auf der welt ihren ruf hart erarbeitet, vorurteile bilden sich ja nicht einfach so, keiner interessiert sich für japaner, spanier, italiener, dänen, schweden, letten usw, von den leuten die am meisten negativ auffallen, sind moslems ganz oben, eher die ersten auf der liste. 

ich kann deine eltern schon verstehen wenn ich ehrlich bin, wer ist heute noch begeistert wenn die tochter oder der sohn jemand mitnachhause mitbringt der dem islam angehört, vor allem wenn man mitbekommt wie das z.b. für solche frauen endet. 

klar sollten sie sich ein bild über ihn machen um zu sehen was für ein kerl er ist,
aber mit der aktuellen lage , als vater wäre ich da auch besorgt.

1 LikesGefällt mir

10. Juli 2018 um 20:49

ja man wirft seine eltern weg für 1 monat freund bringt dir viel im leben 

Gefällt mir

10. Juli 2018 um 21:11

selten so einen dummen text gelesen, sobald jemand etwas gegen muslime sagt, sind es nazis und fremdenhasser, es ist ja nicht so als hätten muslime über die letzten jahrzehnten nicht fleißig darauf hingearbeitet, dass sich all diese vorurteile bilden. 

thema integration, arbeitslosigkeit, bildung, kriminalität, terror, muslime stechen da ja nicht ganz besonders heraus, natürlich ist es von ihren eltern falsch das sie ihn nicht mal kennenlernen wollen, aber mittlerweile haben doch oder hat ein großteil der menschen einen sehr kritischen blick was muslime betrifft, wieso ist in europa so ein rechts ruck in der politik passiert, die politik spiegelt nur die bedürfnisse der bevölkerung wieder. 

lass mich raten mittlerweile sind alle in europa nazis und fremdenhasser  nur vergisst du das muslime die größten fremdenhasser auf der welt sind. 

1 LikesGefällt mir

11. Juli 2018 um 0:07

wie gesagt, ich sagte bereits das es falsch von den eltern ist das sie ihn nicht kennenlernen wollen,

siehe text "natürlich ist es von ihren eltern falsch das sie ihn nicht mal kennenlernen wollen" 

aber ich weiß auch woher die vorurteile der eltern kommen und ignorier das eben nicht, fakt ist in deutschland leben nicht nur muslime, sondern auch andere menschen aus anderen nationen, aber seltsamerweise sind es immer muslime die negativ auffallen, das sind fakten die kann man nicht leugnen ob das jetzt hier in deutschland ist oder z.b in einem sehr toleranten nachbarland wie z.b. schweden ist, immer stechen muslime negativ hervor. 

warum ist das so ? mich würde einfach mal deine persönliche meinung interessieren. 

so leute wie du sind in der dummen nazi schiene gefangen, deine kompletten argumente sind, öhhhhhhhh der hat was gegen muslime = nazi, mehr gibt es nicht, dass es aber gründe gibt wieso sich vorurteile gebildet haben, die einfachen fakten entsprechen ignoriert man bewusst, weil dann müsste man sich ja wirklich mit der thematik auseinandersetzen. 

meinst du das in den 30 er jahren war ne große nummer ? die weltgeschichte ist auf blut aufgebaut besser gesagt krieg zieht sich wie ein roter faden durch unsere geschichte, große multi kulti reiche sind alle zusammengebrochen , multi kulti klappt mit leuten die sich anpassen und wer sich nicht anpassen möchte gehört zurück in die heimat geschickt, simple logik. 

wieso regst du dich nicht über die usa auf ? die seit ende des 2 weltkriegs gute 20-30 mio menschen auf den gewissen haben.

wieso sind z.b in den top 20 der friedlichsten länder kein einziges muslimisches land vertreten.

schau dir doch allein die entwicklung in der türkei an mit erdogan und die türken die hier in freiheit leben, wählen den typen auch noch 

das der junge nix dafür kann ist mir klar, aber durch die ganzen dinge die auf der welt passieren, und auch das große negativ verhalten das viele muslime in deutschland an den tag legen , muss man sich doch nicht darüber wundern das man vorurteile gebildet hat und dann zu sagen, dass ist fremdenhass und ihre eltern wären nazis, bleibt dummes verhalten auf demselben niveau eines nazis, sich keine gedanken machen, nicht schauen ob es begründet ist oder woher die denkart kommt sondern gleich rufen, nazi. 
 

5 LikesGefällt mir

Frühere Diskussionen

Geschenkbox

Teilen
Teste die neusten Trends!
experts-club

Das könnte dir auch gefallen