Home / Forum / Liebe & Beziehung / Einfach nur enttäuscht und traurig...

Einfach nur enttäuscht und traurig...

31. August um 0:17 Letzte Antwort: 31. August um 14:23

Hallo zusammen, ich muss hier einfach mal meinen Frust von der Seele schreiben und hoffe, dass vielleicht jemand einen Rat oder ähnliche Erfahrungen hat. 
Ich bin mit meinem Freund nun seit 5 Jahren zusammen, haben eine gemeinsame Tochter von 1,5 Jahren und ich habe meinen Sohn (7) aus meiner früheren Beziehung mitgebracht. Mein Freund ist wirklich ein toller Papa, aber mir gegenüber hat er sich einfach so verändert. Letztes Jahr hatten wir es des Öfteren vom heiraten und sein erster Satz damals war "Warum soll ich dich heiraten? So einen scheiß brauche ich nicht." Das hat natürlich erstmal gesessen... Ich weiß, er hat es vielleicht etwas dämlich ausgedrückt, aber die Quintessenz ist ja doch die gleiche : Er will nicht heiraten. Naja wir hatten dann noch ein paar Gespräche darüber und er meinte dann letztes Jahr vor unserem Sommerurlaub ich solle doch mal den Urlaub abwarten. Hab ich gemacht, jeden Tag, 2 Wochen lang. Wir waren wieder zu Hause und es war natürlich nichts. Es hat mich so sehr verletzt, ich kann das garnicht in Worte fassen. Nach dem Urlaub hatten wir eine sehr schwierige Zeit da mein Papa Ende letzten Jahres unerwartet verstorben ist und ich einfach erstmal nicht mit dem Verlust klarkam. Wir haben viel gestritten, es sind auch böse Worte gefallen, die mir im Nachhinein wirklich leid tun und dass er mich damals nicht heiraten wollte kann ich auch verstehen... Aber jetzt ist einfach alles anders. Wir reden nicht mehr, ich habe mich sehr von ihm abgewandt, versuche ihm aus dem Weg zu gehen weil ich einfach so sehr verletzt bin. Ich akzeptiere seine Entscheidung aber er redet immer um den heißen Brei. Ich würde gerne verstehen wieso es für ihn so eine schlimme Vorstellung ist mich zu heiraten aber ich bekomme immer nur die gleiche Antwort "Ein gemeinsames Kind ist doch Liebesbeweis genug." Ja klar ist es das, aber das beantwortet doch meine Frage nicht. Ich gehe langsam wirklich daran kaputt weil ich sehe wie sich alle Beziehungen um uns herum weiterentwickeln, nur wir bleiben einfacch stehen... Es gibt noch einige weitere Dinge die mich wirklich zweifeln lassen an unserer Zukunft.. Ich liebe ihn und will eigentlich nicht, dass die Beziehung kaputt geht, aber ich kann so irgendwie nicht weiter machen. Nicht weil er mich nicht heiraten will, sondern weil er es nicht mal schafft mir zu erklären warum und weil es ihm scheiß egal ist wie es mir geht mit solchen leeren Versprechungen und Hinhaltetaktiken... 

Mehr lesen

31. August um 0:43

Er hat nichts versprochen, er hat Zeit gewonnen. So wie du wird auch er an der Beziehung zweifeln. Sich möglicherweise nicht wohl fühlen. Wie um alles in der Welt soll er daran glauben, dass eine Hochzeit die Lösung eurer Probleme ist? Wieso glaubst du das? 

Ein Heiratsantrag kann nicht erzwungen werden.  Löst einmal eure Verletzungen auf, und du solltest einen großen Schritt zurück machen und die Sache mit Kopf und Herz angehen! Für eure Kinder! Wenn du ihm von der Pelle drückst und ihr lernt, über eure Gefühle ohne Vorwürfe zu sprechen, seid ihr auf einem guten Weg. 

5 LikesGefällt mir
31. August um 0:45
In Antwort auf clever_name

Hallo zusammen, ich muss hier einfach mal meinen Frust von der Seele schreiben und hoffe, dass vielleicht jemand einen Rat oder ähnliche Erfahrungen hat. 
Ich bin mit meinem Freund nun seit 5 Jahren zusammen, haben eine gemeinsame Tochter von 1,5 Jahren und ich habe meinen Sohn (7) aus meiner früheren Beziehung mitgebracht. Mein Freund ist wirklich ein toller Papa, aber mir gegenüber hat er sich einfach so verändert. Letztes Jahr hatten wir es des Öfteren vom heiraten und sein erster Satz damals war "Warum soll ich dich heiraten? So einen scheiß brauche ich nicht." Das hat natürlich erstmal gesessen... Ich weiß, er hat es vielleicht etwas dämlich ausgedrückt, aber die Quintessenz ist ja doch die gleiche : Er will nicht heiraten. Naja wir hatten dann noch ein paar Gespräche darüber und er meinte dann letztes Jahr vor unserem Sommerurlaub ich solle doch mal den Urlaub abwarten. Hab ich gemacht, jeden Tag, 2 Wochen lang. Wir waren wieder zu Hause und es war natürlich nichts. Es hat mich so sehr verletzt, ich kann das garnicht in Worte fassen. Nach dem Urlaub hatten wir eine sehr schwierige Zeit da mein Papa Ende letzten Jahres unerwartet verstorben ist und ich einfach erstmal nicht mit dem Verlust klarkam. Wir haben viel gestritten, es sind auch böse Worte gefallen, die mir im Nachhinein wirklich leid tun und dass er mich damals nicht heiraten wollte kann ich auch verstehen... Aber jetzt ist einfach alles anders. Wir reden nicht mehr, ich habe mich sehr von ihm abgewandt, versuche ihm aus dem Weg zu gehen weil ich einfach so sehr verletzt bin. Ich akzeptiere seine Entscheidung aber er redet immer um den heißen Brei. Ich würde gerne verstehen wieso es für ihn so eine schlimme Vorstellung ist mich zu heiraten aber ich bekomme immer nur die gleiche Antwort "Ein gemeinsames Kind ist doch Liebesbeweis genug." Ja klar ist es das, aber das beantwortet doch meine Frage nicht. Ich gehe langsam wirklich daran kaputt weil ich sehe wie sich alle Beziehungen um uns herum weiterentwickeln, nur wir bleiben einfacch stehen... Es gibt noch einige weitere Dinge die mich wirklich zweifeln lassen an unserer Zukunft.. Ich liebe ihn und will eigentlich nicht, dass die Beziehung kaputt geht, aber ich kann so irgendwie nicht weiter machen. Nicht weil er mich nicht heiraten will, sondern weil er es nicht mal schafft mir zu erklären warum und weil es ihm scheiß egal ist wie es mir geht mit solchen leeren Versprechungen und Hinhaltetaktiken... 

Hallo meine Liebe!!
Ich kenne deinen Freund natürlich nicht persönlich, deshalb kann ich dir auch nicht 100% wahrheitsgemäße Tipps geben. Ich hoffe jedoch, ich kann dir trotzdem weiterhelfen. 
Viele Männer haben manchmal die Angst zu heiraten, da sie von Natur aus einen Jagdinstinkt haben. Heißt nicht, dass er eine andere Frau möchte, auf keinen Fall. Dein Freund könnte sich unter Druck gesetzt fühlen, da es so scheinen könnte als würdest du seine Liebe nur genießen können wenn ihr heiratet. Auch die Angst vor Veränderungen kann groß sein und die Gedanken an "für immer", können einigen Menschen ein Muffensausen bereiten. 
Wenn ich du wäre, würde ich mich einfach auf eure Beziehung konzentrieren. Gib ihm Liebe, Aufmerksam und Vertrauen und er wird es dir zurückgeben. Lasst das Thema heiraten mal beiseite. Du hast ihm deinen Wunsch bereits geäußert, also wird er, wenn er heiraten möchte, keine Scheu haben dir einen Antrag zu machen. Meine Eltern sind beispielsweise auch nicht verheiratet und haben und hatten trotzdem immer eine liebevolle und aufrichtige Beziehung. 
So übel es auch klingt, aber wenn er von heiraten (noch) nichts hält, dräng ihn zu nichts. Hauptsache glücklich miteinander! Streitereien wegen einer Hochzeit sind nichts als Stimmungskiller in einer Beziehung, da sich keiner zu einer Heirat gezwungen fühlen sollte.

Ganz Liebe Grüße, und ich hoffe ich konnte dir ein wenig weiterhelfen. Machs gut, und wenn du irgendwann heiratest sag Bescheid, dann komm ich auf ein Stück Kuchen vorbei

1 LikesGefällt mir
31. August um 0:47
In Antwort auf clever_name

Hallo zusammen, ich muss hier einfach mal meinen Frust von der Seele schreiben und hoffe, dass vielleicht jemand einen Rat oder ähnliche Erfahrungen hat. 
Ich bin mit meinem Freund nun seit 5 Jahren zusammen, haben eine gemeinsame Tochter von 1,5 Jahren und ich habe meinen Sohn (7) aus meiner früheren Beziehung mitgebracht. Mein Freund ist wirklich ein toller Papa, aber mir gegenüber hat er sich einfach so verändert. Letztes Jahr hatten wir es des Öfteren vom heiraten und sein erster Satz damals war "Warum soll ich dich heiraten? So einen scheiß brauche ich nicht." Das hat natürlich erstmal gesessen... Ich weiß, er hat es vielleicht etwas dämlich ausgedrückt, aber die Quintessenz ist ja doch die gleiche : Er will nicht heiraten. Naja wir hatten dann noch ein paar Gespräche darüber und er meinte dann letztes Jahr vor unserem Sommerurlaub ich solle doch mal den Urlaub abwarten. Hab ich gemacht, jeden Tag, 2 Wochen lang. Wir waren wieder zu Hause und es war natürlich nichts. Es hat mich so sehr verletzt, ich kann das garnicht in Worte fassen. Nach dem Urlaub hatten wir eine sehr schwierige Zeit da mein Papa Ende letzten Jahres unerwartet verstorben ist und ich einfach erstmal nicht mit dem Verlust klarkam. Wir haben viel gestritten, es sind auch böse Worte gefallen, die mir im Nachhinein wirklich leid tun und dass er mich damals nicht heiraten wollte kann ich auch verstehen... Aber jetzt ist einfach alles anders. Wir reden nicht mehr, ich habe mich sehr von ihm abgewandt, versuche ihm aus dem Weg zu gehen weil ich einfach so sehr verletzt bin. Ich akzeptiere seine Entscheidung aber er redet immer um den heißen Brei. Ich würde gerne verstehen wieso es für ihn so eine schlimme Vorstellung ist mich zu heiraten aber ich bekomme immer nur die gleiche Antwort "Ein gemeinsames Kind ist doch Liebesbeweis genug." Ja klar ist es das, aber das beantwortet doch meine Frage nicht. Ich gehe langsam wirklich daran kaputt weil ich sehe wie sich alle Beziehungen um uns herum weiterentwickeln, nur wir bleiben einfacch stehen... Es gibt noch einige weitere Dinge die mich wirklich zweifeln lassen an unserer Zukunft.. Ich liebe ihn und will eigentlich nicht, dass die Beziehung kaputt geht, aber ich kann so irgendwie nicht weiter machen. Nicht weil er mich nicht heiraten will, sondern weil er es nicht mal schafft mir zu erklären warum und weil es ihm scheiß egal ist wie es mir geht mit solchen leeren Versprechungen und Hinhaltetaktiken... 

Weil er sich nicht binden möchte. Das Kind reicht ihm. Wozu noch komplizierter machen? Er liebt dich nicht. Die Beziehung reicht ihm so. Die Trennung ist so leichter ohne Schein. Das muss er dir nicht sagen. Darauf musst du selber kommen. 

1 LikesGefällt mir
31. August um 0:48

Unsere Beziehung war perfekt, bis das Thema Hochzeit präsent wurde und er mich hungehalten hat mit "warte den Urlaub ab", dann "warte nach dem Urlaub ab"... Ich würde gerne mit ihm reden, aber es ist schlichtweg nicht möglich ein Gespräch mit ihm zu führen. Er sagt mir auch immer, er versteht nicht wieso ich ständig reden will. Für ihn sei alles perfekt wie es ist.... Aber es kann doch nicht sein, dass ich daran zerbreche, ihm das sage und als Antwort bekommt man nur ein "Es ist doch alles perfekt so wie es ist. Ich liebe euch und das ist doch das Wichtigste" 

1 LikesGefällt mir
31. August um 9:58
In Antwort auf clever_name

Unsere Beziehung war perfekt, bis das Thema Hochzeit präsent wurde und er mich hungehalten hat mit "warte den Urlaub ab", dann "warte nach dem Urlaub ab"... Ich würde gerne mit ihm reden, aber es ist schlichtweg nicht möglich ein Gespräch mit ihm zu führen. Er sagt mir auch immer, er versteht nicht wieso ich ständig reden will. Für ihn sei alles perfekt wie es ist.... Aber es kann doch nicht sein, dass ich daran zerbreche, ihm das sage und als Antwort bekommt man nur ein "Es ist doch alles perfekt so wie es ist. Ich liebe euch und das ist doch das Wichtigste" 

Warum willst du unbedingt heiraten?
Wo liegt der Mehrwert für eure Beziehung?

Eine Hochzeit ist doch keine Weiterentwicklung... 

eine Hochzeit ist nur eine "Hülle" in die eine Beziehung gesteckt wird. 

Siehs mal so:
Mottige Haferflocken die in einer transparenten Tupperdose gelagert werden, werden nicht besser, wenn sie in ein Porzellangefäss umgefüllt werden.. Sie bleiben mottig, sind nur schöner anzuschauen.. 

Sieh zu, dass ihr eure Beziehung "Mottenfrei" bekommt.. ansonsten können sich die Motten im dunklen, aber hübschen Porzellangefäss unbemerkt vermehren.. 

Bei der transparenten Tupperdose sieht man den Zerfall eher und kann noch handeln.. 
 

3 LikesGefällt mir
31. August um 10:24
In Antwort auf clever_name

Hallo zusammen, ich muss hier einfach mal meinen Frust von der Seele schreiben und hoffe, dass vielleicht jemand einen Rat oder ähnliche Erfahrungen hat. 
Ich bin mit meinem Freund nun seit 5 Jahren zusammen, haben eine gemeinsame Tochter von 1,5 Jahren und ich habe meinen Sohn (7) aus meiner früheren Beziehung mitgebracht. Mein Freund ist wirklich ein toller Papa, aber mir gegenüber hat er sich einfach so verändert. Letztes Jahr hatten wir es des Öfteren vom heiraten und sein erster Satz damals war "Warum soll ich dich heiraten? So einen scheiß brauche ich nicht." Das hat natürlich erstmal gesessen... Ich weiß, er hat es vielleicht etwas dämlich ausgedrückt, aber die Quintessenz ist ja doch die gleiche : Er will nicht heiraten. Naja wir hatten dann noch ein paar Gespräche darüber und er meinte dann letztes Jahr vor unserem Sommerurlaub ich solle doch mal den Urlaub abwarten. Hab ich gemacht, jeden Tag, 2 Wochen lang. Wir waren wieder zu Hause und es war natürlich nichts. Es hat mich so sehr verletzt, ich kann das garnicht in Worte fassen. Nach dem Urlaub hatten wir eine sehr schwierige Zeit da mein Papa Ende letzten Jahres unerwartet verstorben ist und ich einfach erstmal nicht mit dem Verlust klarkam. Wir haben viel gestritten, es sind auch böse Worte gefallen, die mir im Nachhinein wirklich leid tun und dass er mich damals nicht heiraten wollte kann ich auch verstehen... Aber jetzt ist einfach alles anders. Wir reden nicht mehr, ich habe mich sehr von ihm abgewandt, versuche ihm aus dem Weg zu gehen weil ich einfach so sehr verletzt bin. Ich akzeptiere seine Entscheidung aber er redet immer um den heißen Brei. Ich würde gerne verstehen wieso es für ihn so eine schlimme Vorstellung ist mich zu heiraten aber ich bekomme immer nur die gleiche Antwort "Ein gemeinsames Kind ist doch Liebesbeweis genug." Ja klar ist es das, aber das beantwortet doch meine Frage nicht. Ich gehe langsam wirklich daran kaputt weil ich sehe wie sich alle Beziehungen um uns herum weiterentwickeln, nur wir bleiben einfacch stehen... Es gibt noch einige weitere Dinge die mich wirklich zweifeln lassen an unserer Zukunft.. Ich liebe ihn und will eigentlich nicht, dass die Beziehung kaputt geht, aber ich kann so irgendwie nicht weiter machen. Nicht weil er mich nicht heiraten will, sondern weil er es nicht mal schafft mir zu erklären warum und weil es ihm scheiß egal ist wie es mir geht mit solchen leeren Versprechungen und Hinhaltetaktiken... 

Also ehrlich gesagt käme ich jetzt auch nicht auf die idee jemandem einen antrag zu machen wenn er mich voll drauf drängt - und einen heiratsantrag zu bekommen nur weil man darum gebettelt hat ist bestimmt auch nicht das wahre..

eine Hochzeit ist jedenfalls nicht die Lösung für eure Probleme und du solltest aufhören euch mit anderen Beziehungen zu vergleichen. 

Gefällt mir
31. August um 12:06
In Antwort auf muc.ist

Weil er sich nicht binden möchte. Das Kind reicht ihm. Wozu noch komplizierter machen? Er liebt dich nicht. Die Beziehung reicht ihm so. Die Trennung ist so leichter ohne Schein. Das muss er dir nicht sagen. Darauf musst du selber kommen. 

Also zu sagen, dass er mich nicht liebt finde ich etwas mutig von dir. Wenn er mich nicht lieben würde, dann hätte er schon lange seine Sachen gepackt und wäre gegangen. Da wartet er sicher nicht, bis ich das merke... 

Gefällt mir
31. August um 12:11
In Antwort auf user81464772

Also ehrlich gesagt käme ich jetzt auch nicht auf die idee jemandem einen antrag zu machen wenn er mich voll drauf drängt - und einen heiratsantrag zu bekommen nur weil man darum gebettelt hat ist bestimmt auch nicht das wahre..

eine Hochzeit ist jedenfalls nicht die Lösung für eure Probleme und du solltest aufhören euch mit anderen Beziehungen zu vergleichen. 

Ich habe nicht um eine Hochzeit gebettelt. Ich habe ihm erklärt, dass es für mich eben wichtig wäre weil ich finde es macht vieles einfacher. Natürlich macht es auch gewissen Dinge komplizierter, wenn man sich trennt beispielsweise, aber das ist ja nichts was man plant. Mir geht es eigentlich bei dem Thema darum, dass ich so enttäuscht von ihm bin weil ich das Gefühl habe, meine Erwartungen an die Zukunft werden einfach ignoriert. Das Thema Hochzeit war hier als Beispiel genannt, weil es da einfach deutlich macht, dass wir irgendwie keinen gemeinsamen Nenner finden weil wir es nicht einmal schaffen miteinander zu reden. Das war einfach bisher immer anders und macht mich so unendlich traurig. Ich bin ein Mensch der Probleme gerne aus dem Weg schafft indem ich darüber rede, aber ich bekomme nicht mal die Möglichkeit und mittlerweile fällt es mir auch echt schwer noch weiter zu kämpfen... 

Gefällt mir
31. August um 12:16
In Antwort auf lacaracol

Warum willst du unbedingt heiraten?
Wo liegt der Mehrwert für eure Beziehung?

Eine Hochzeit ist doch keine Weiterentwicklung... 

eine Hochzeit ist nur eine "Hülle" in die eine Beziehung gesteckt wird. 

Siehs mal so:
Mottige Haferflocken die in einer transparenten Tupperdose gelagert werden, werden nicht besser, wenn sie in ein Porzellangefäss umgefüllt werden.. Sie bleiben mottig, sind nur schöner anzuschauen.. 

Sieh zu, dass ihr eure Beziehung "Mottenfrei" bekommt.. ansonsten können sich die Motten im dunklen, aber hübschen Porzellangefäss unbemerkt vermehren.. 

Bei der transparenten Tupperdose sieht man den Zerfall eher und kann noch handeln.. 
 

Die Frage ist, wieso wehrt er sich so sehr dagegen? Für mich hat es einfach eine Bedeutung dass ich dann noch einmal mehr das Gefühl hätte dass wir zusammen gehören. Ich wünschte mir einfach, er würde kommen und sagen: Du bist meine Frau, mit euch will ich mein Leben verbringen und gehe deswegen den Schritt mit dir. Aber wenn er das nicht möchte ist es für mich auch in Ordnung. Mir geht es darum dass ich einfavh keine Erklärung von ihm bekomme, wieso es für ihn so schwer ist zu sagen ja ich will oder nein ich will nicht. Man kann doch von einen Mann mit 35 Jahren erwarten, dass er zumindest grob eine Vorstellung davon hat, ob er es jemals möchte oder nicht. Ich will doch einfach nur wissen, auf was ich mich in meiner Zukunft einstellen kann. 

Gefällt mir
31. August um 13:36

Ich wünschte mir einfach, er würde kommen und sagen: Du bist meine Frau, mit euch will ich mein Leben verbringen und gehe deswegen den Schritt mit dir. Aber wenn er das nicht möchte ist es für mich auch in Ordnung.

Das glaubst du dir ja selbst nicht. Ich glaube für dich ist gar nichts Ordnung, WEIL er sagt, dass er das nicht will. Jetzt willst du Gründe und Rechtfertigungen, die er aber nicht hat. Kennst du das Gefühl der inneren Bereitschaft? Also, wenn du nach allen logischen Gründen auch noch von Herzen etwas willst? Dieses Gefühl verspürt er nicht. Das ist nicht logisch, das ist nur so ein Gefühl. Darüber können bei weitem nicht alle Menschen reden, weil es hinter dem Gesprochenen und hinter dem Gedachten ist. Das ist nichts statisches, sondern etwas sehr dynamisches und das kann sich ändern. Aber sicher nicht, wenn man darauf rumreitet, weil dann manifestiert es sich in Gesprochenes und Gedachtes und scheint irgendwie in Stein gemeißelt... das geht nur über die Gefühlsebene.

Man kann doch von einen Mann mit 35 Jahren erwarten, dass er zumindest grob eine Vorstellung davon hat, ob er es jemals möchte oder nicht. Ich will doch einfach nur wissen, auf was ich mich in meiner Zukunft einstellen kann. 

Erwarten kann man gar nichts vom Anderen. Dein Freund zählt wohl zur Sorte, dass er es noch nicht mal weiß, er weiß noch nicht mal warum schon oder warum nicht. 

Ich und mein Freund sind jenseits der 40 und schön langsam langsam kommt in uns das Gefühl auf, dass es doch ganz schön wäre, daran zu denken, wie es wäre, wenn es so wäre. Aber bis zum definitiven Ja gibt es sicherlich noch viele viele viele Tage, Wochen, Monate, vielleicht Jahre. Es ändert nichts an dem Gefühl, dass ich seine Frau bin, egal ob verheiratet oder nicht.

Und was würdest du tun, wenn er sagt, für ihn ist Trauung keine Option? Bist du dann weniger seine Frau? Eure Tochter weniger euer Kind? 

 

Gefällt mir
31. August um 13:45
In Antwort auf clever_name

Ich habe nicht um eine Hochzeit gebettelt. Ich habe ihm erklärt, dass es für mich eben wichtig wäre weil ich finde es macht vieles einfacher. Natürlich macht es auch gewissen Dinge komplizierter, wenn man sich trennt beispielsweise, aber das ist ja nichts was man plant. Mir geht es eigentlich bei dem Thema darum, dass ich so enttäuscht von ihm bin weil ich das Gefühl habe, meine Erwartungen an die Zukunft werden einfach ignoriert. Das Thema Hochzeit war hier als Beispiel genannt, weil es da einfach deutlich macht, dass wir irgendwie keinen gemeinsamen Nenner finden weil wir es nicht einmal schaffen miteinander zu reden. Das war einfach bisher immer anders und macht mich so unendlich traurig. Ich bin ein Mensch der Probleme gerne aus dem Weg schafft indem ich darüber rede, aber ich bekomme nicht mal die Möglichkeit und mittlerweile fällt es mir auch echt schwer noch weiter zu kämpfen... 

Was willst du denn erkämpfen in Liebesdingen? Das geht doch gar nicht!

Du kannst ihm sagen, dass du es dir vorstellst, mit ihm verheiratet durchs Leben zu gehen.

Dann liegt es bei ihm, ob er deine Vorstellungen dieser Zukunft teilt oder nicht.

Darüber braucht man nicht großartig viel reden, denke ich. Und ihr habt doch keine Probleme, oder? Hast du ja selbst gesagt, bis dieses Hochzeitsthema aufkam, war alles perfekt... so, jetzt wäre die Lösung eher, das Hochzeitsthema mal auf die Seite zu schieben und eure Beziehung wieder so werden zu lassen, wie ihr euch sie vorstellt. Das ist völlig unabhängig vom Trauschein.

Wenn du es absolut nicht aushalten kannst, dass er dich nicht heiratet, kannst du nach Enttäuschung und Trauer auch immer noch jemanden suchen, der dich ehelicht. Aber ich denke mal, darum gehts dir nicht.

 

Gefällt mir
31. August um 13:51

Kurz und Knapp: Meine OMA sagte zu mir... "Kind... Ehrringe sind keine Handschellen ... 

Gefällt mir
31. August um 13:54
In Antwort auf frauevi

Ich wünschte mir einfach, er würde kommen und sagen: Du bist meine Frau, mit euch will ich mein Leben verbringen und gehe deswegen den Schritt mit dir. Aber wenn er das nicht möchte ist es für mich auch in Ordnung.

Das glaubst du dir ja selbst nicht. Ich glaube für dich ist gar nichts Ordnung, WEIL er sagt, dass er das nicht will. Jetzt willst du Gründe und Rechtfertigungen, die er aber nicht hat. Kennst du das Gefühl der inneren Bereitschaft? Also, wenn du nach allen logischen Gründen auch noch von Herzen etwas willst? Dieses Gefühl verspürt er nicht. Das ist nicht logisch, das ist nur so ein Gefühl. Darüber können bei weitem nicht alle Menschen reden, weil es hinter dem Gesprochenen und hinter dem Gedachten ist. Das ist nichts statisches, sondern etwas sehr dynamisches und das kann sich ändern. Aber sicher nicht, wenn man darauf rumreitet, weil dann manifestiert es sich in Gesprochenes und Gedachtes und scheint irgendwie in Stein gemeißelt... das geht nur über die Gefühlsebene.

Man kann doch von einen Mann mit 35 Jahren erwarten, dass er zumindest grob eine Vorstellung davon hat, ob er es jemals möchte oder nicht. Ich will doch einfach nur wissen, auf was ich mich in meiner Zukunft einstellen kann. 

Erwarten kann man gar nichts vom Anderen. Dein Freund zählt wohl zur Sorte, dass er es noch nicht mal weiß, er weiß noch nicht mal warum schon oder warum nicht. 

Ich und mein Freund sind jenseits der 40 und schön langsam langsam kommt in uns das Gefühl auf, dass es doch ganz schön wäre, daran zu denken, wie es wäre, wenn es so wäre. Aber bis zum definitiven Ja gibt es sicherlich noch viele viele viele Tage, Wochen, Monate, vielleicht Jahre. Es ändert nichts an dem Gefühl, dass ich seine Frau bin, egal ob verheiratet oder nicht.

Und was würdest du tun, wenn er sagt, für ihn ist Trauung keine Option? Bist du dann weniger seine Frau? Eure Tochter weniger euer Kind? 

 

Nein ich wäre dann nicht weniger seine Frau und unsere Kinder weniger unsere Kinder. Es geht mir auch, wie ich schon gesagt habe nicht darum, dass wir heiraten. Es wäre wirklich absolut ok für mich wenn er sagt es ist keine Option. Aber ich bekomme einfach keine klaren Aussagen zu dem Thema. Ichh spreche es ja auch garnicht mehr an, weil ich keinen Streit möchte aber tief im Inneren macht es mich einfach fertig dass wir nicht mehr miteinander reden. Er weiß, wie sehr ich mich nach diesem klärenden Gespräch sehne, aber ich werde diesbezüglich einfach ignoriert ganz nach dem Motto "Ich sage nichts, dann wird es keine unangenehmen Gespräche geben." und so ziehe ich mich ebenfalls immer mehr zurück. 

Gefällt mir
31. August um 14:11
In Antwort auf clever_name

Nein ich wäre dann nicht weniger seine Frau und unsere Kinder weniger unsere Kinder. Es geht mir auch, wie ich schon gesagt habe nicht darum, dass wir heiraten. Es wäre wirklich absolut ok für mich wenn er sagt es ist keine Option. Aber ich bekomme einfach keine klaren Aussagen zu dem Thema. Ichh spreche es ja auch garnicht mehr an, weil ich keinen Streit möchte aber tief im Inneren macht es mich einfach fertig dass wir nicht mehr miteinander reden. Er weiß, wie sehr ich mich nach diesem klärenden Gespräch sehne, aber ich werde diesbezüglich einfach ignoriert ganz nach dem Motto "Ich sage nichts, dann wird es keine unangenehmen Gespräche geben." und so ziehe ich mich ebenfalls immer mehr zurück. 

Ja so geht eure Beziehung auch ganz ohne Reden vor die Hunde.

Falls du diese Sehnsucht etwas hintanstellen kannst und akzeptieren kannst, dass er (jetzt) nicht darüber reden will, würde zumindest du Ebene für IRGENDWELCHE Gespräche und möglicherweise Annäherung auf anderer Ebene stattfinden können. 

Falls du das nicht kannst, musst du ihm die Pistole auf die Brust setzen. 

Gefällt mir
31. August um 14:23
In Antwort auf frauevi

Ja so geht eure Beziehung auch ganz ohne Reden vor die Hunde.

Falls du diese Sehnsucht etwas hintanstellen kannst und akzeptieren kannst, dass er (jetzt) nicht darüber reden will, würde zumindest du Ebene für IRGENDWELCHE Gespräche und möglicherweise Annäherung auf anderer Ebene stattfinden können. 

Falls du das nicht kannst, musst du ihm die Pistole auf die Brust setzen. 

Ich glaube du hast recht. Ich werde versuchen heute Abend mit ihm über das allgemeine zu reden. Eine Hochzeit wird uns nicht weglaufen. Ich liebe ihn einfach so sehr, möchte nicht dass das alles wegen blöden "Problemen" kaputt geht. Eigentlich lieben wir uns viel zu sehr, dass wir unsere Beziehung wegen so etwas kaputt gehen lassen sollten. Ich werde versuchen, meine Bedürfnisse vorerst in den Hintergrund zu rücken, dann wird alles andere vielleicht auch wieder leichter. 

Gefällt mir