Home / Forum / Liebe & Beziehung / Einen Profifußballer daten...

Einen Profifußballer daten...

10. Januar um 10:22 Letzte Antwort: 12. Januar um 16:07

Hallo zusammen,

ich möchte gern meine Geschichte hier teilen.

Im Juli letzten Jahres lernte ich zufällig einen tollen Mann kennen. 
Er ist von Beruf Fußballer, war zu der Zeit aber vertragslos (was etwa mit "arbeitlos" gleichzustellen ist). Zudem lebte er zu der Zeit leider jedoch etwa 2 Stunden von mir entfernt. Trotzdem schien das nicht wirklich ein Problem zu sein, denn er gab sich wirklich Mühe, besuchte mich und wohnte dabei immer mehrere Tage am Stück bei mir und wir hatten täglich sehr intensiven Kontakt.
Wir verstehen uns prächtig, wenn wir einander sehen. Er lädt mich zum Essen ein, behandelt mich mit Respekt, wir können herum albern und ich kann einfach ich selbst sein!

Nach etwa 3 Monaten wurde der Kontakt weniger - blieb von der Art her aber gleich. Er meldete sich jedoch weniger. Als ich ihn fragte, was der Grund dafür sei, sagte er, dass er momentan sehr viel um die Ohren habe, da er ja auf der Suche nach einem neuen Verein sei, deshalb viel unterwegs ist und Dinge klären muss.

Mir ist natürlich klar, dass ein Profifußballer eine ganz besondere Einstellung zu seinem Beruf hat und es für viele ein absoluter Lebenstraum ist. Das war mir auch von Anfang an klar und ich habe dafür vollstes Verständnis, da ich selbst auch ein karriereorientierter Mensch bin.

Wir hielten in den letzten Wochen nahezu täglich Kontakt. Aber die Treffen wurden weniger, da er viel reisen musste. Er sagte mir aber immer wieder, dass er mich wieder sehen will. Es war ihm anzumerken, dass es für ihn auch eine nervenaufreibende Zeit war.
Ich bin seit 1,5 Jahren Single, deswegen macht es mir auch gar nichts aus viel alleine zu sein, weil ich auch alleine sehr glücklich bin.

Jetzt hat er endlich einen neuen Vertrag bekommen, in der 2. Liga im deutschsprachigen Ausland (Flugverbindung ist sehr gut). Dort soll er bis Mitte des Jahres spielen. Ich freue mich sehr für ihn und gönne es ihm vom Herzen! Auch er wirkte sehr erleichtert - verständlich!
Er ist jetzt seit etwa einer Woche dort. Wir haben weiterhin im Grunde täglich Kontakt. Aber sehr wenig und kurz. Er hatte bisher jeden Tag 3 Mal (!) Training, auch an den Wochenenden und auch schon ein Spiel, bei dem er direkt mitgespielt hat. Ich kann natürlich verstehen, dass viel Druck auf ihm lastet, weil er natürlich das neue Team und den Trainer beeindrucken will.
Auf den Fotos, die er schickt, sieht er total müde und kaputt aus. Er steht gegen 7 Uhr auf und geht meist um 20 Uhr schon wieder schlafen... Tagsüber ist er nur ganz kurz zwischendurch online. Er meinte, dass das alles besser wird, sobald er dort seine Routine und eigene Wohnung hat.

Ich habe absolut Verständnis für seine neue Situation. Er hat hart dafür trainiert und verdient es! Ich stehe da hinter ihm.
Gleichzeitig ist da aber auch der Wunsch unser Kennenlernen fortzusetzen und das, was zwischen uns ist, zu vertiefen. Natürlich sind die Umstände nicht die besten dafür. Aber wir sind beide sehr unabhängige Charaktere. Doch auch für mich ist das alles sehr neu.
Ich möchte ihm gern Zeit lassen dort anzukommen. 
Doch ich würde natürlich auch gern ein Treffen planen, um ihn zu besuchen. Nur glaube ich, dass es momentan wohl einfach nicht der richtige Zeitpunkt ist das anzusprechen, weil ich wirklich sehe wie wahnsinnig viel er trainiert und wie ausgefüllt seine Tage sind.
Ich habe mir für mich vorgenommen noch etwas abzuwarten. Bis er seine eigene Wohnung hat, welches auch vom Verein geregelt wird.
Ich würde ihm auch gern anbieten ihm bei Bedarf eventuell ein Paket mit Dingen zu schicken, die er dort im Ausland nicht kaufen kann - seine Lieblingssüßigkeiten zum Beispiel. Da er momentan aber im Hotel wohnt, könnte das schwierig sein. Und überhaupt wäre das vielleicht einfach "too much"? Ich möchte damit ja nur meine Unterstützung zum Ausdruck bringen, weiß aber nicht, ob es nicht doch erst mal besser ihn etwas in Ruhe zu lassen und ihn nicht zu erdrücken oder zu überfordern.

Jetzt, wo er so weit weg ist, mache ich mir einfach ein paar mehr Gedanken. Natürlich ist da die Angst, dass es vielleicht doch nicht so ist, dass es eben "besser" wird, wenn er mehr Routine und die Wohnung hat, wie er jedoch sagte... Andererseits kennt er sich selbst ja am besten und ist nicht das erste Mal in dieser Situation.

Gibt es hier vielleicht noch jemanden, der einen (Dating)-Partner im Ausland hat? Oder eine Fernbeziehung ähnlicher Art?
Oder einfach jemanden, der sich in dieser Situation ein Stück wieder erkennt?

Ich bin auch über Tips dankbar wie ich ihn weiterhin unterstützen kann aber ihm nicht das Gefühl gebe ihn zu bedrängen.
Mir ist klar, dass es nicht für jeden etwas ist sich darauf einzulassen. Aber ich komme mit dem "Vermissen" gut zu Recht und möchte es weiterhin möglichst entspannt angehen.

Dankeschön!

Mehr lesen

10. Januar um 11:40
Beste Antwort

Mach doch, wie es dich für dich am besten anfühlt. Mach es bloß nicht kompliziert. Schicke ihn ein Päckchen ins Hotel, wenn Dir danach ist. Warum nicht? Vielleicht könnt ihr euch sogar an seinem freien Tag sehen? Er ist ja nicht wirklich weit weg ... das geht schon

Gefällt mir
10. Januar um 11:59
In Antwort auf soyyo

Mach doch, wie es dich für dich am besten anfühlt. Mach es bloß nicht kompliziert. Schicke ihn ein Päckchen ins Hotel, wenn Dir danach ist. Warum nicht? Vielleicht könnt ihr euch sogar an seinem freien Tag sehen? Er ist ja nicht wirklich weit weg ... das geht schon

Hey,

Danke für deine Antwort!

Ich will es wirklich nicht kompliziert machen. Ich wusste, dass diese Art von Veränderung ja irgendwann kommt aber muss mich eben auch erst irgendwie daran gewöhnen, dass er durch Training usw. jetzt einfach weniger erreichbar ist. Es ist jetzt einfach eine neue Situation...
Ich glaube, ihm einfach so ein Päckchen ins Hotel zu schicken, traue ich mich nicht... Vielleicht klingt es doof, aber ich habe leider auch einfach keine guten Erfahrungen mit solchen spontanen Überraschungsaktionen. Ich bin da einfach sehr, sehr vorsichtig und habe Angst etwas zu überstürzen, weil er ja auch erst eine Woche da ist und ich gar nicht weiß wie das Hotel überhaupt heißt.

Ein Flug dauert dort hin etwa 1,5 Stunden. Würde gern mal von einem Freitag bis Sonntag ihn besuchen und mir ein Spiel ansehen. Ende Januar gehen die Turniere los.
Ich denke wirklich, dass er sich zwar sehr darauf freut mich zu sehen aber ich merke ja auch, dass er gerade in der Phase ist verschiedene Dinge zu ordnen, wenig Zeit hat, sehr erschöpft ist usw. 
Deshalb bin ich mir sicher, dass er ein Treffen besser fände, wenn er seine eigenen vier Wände hat, sodass er dort richtig ankommen kann. 
Ich möchte ihn nicht dazu verleiten einem Treffen zuzusagen oder eins zu planen, wenn er gerade so viele andere Dinge im Kopf hat. 

Gefällt mir
10. Januar um 12:13
Beste Antwort

Für mich klingt das eher nicht so vielversprechend. Ja, es ist verständlich dass er nicht mehr mehrmals am Tag schreiben kann und ihr euch auch erstmal nicht seht. Aber auch ein Fußballer hat mal Freizeit und ich persönlich würde meiner "Abgebeteten" dann halt abends mal eine lange ausführliche Nachrict schicken und auch zwischendurch mal Bilder (z.B. vom Sportplatz,  etc. einfach um mal ein kleines "Hallo" zu senden). Ich denke, als er noch arbeitslos war und seine Wohnsituation ungut (hat er damals allein gelebt bevor er ins Ausland ging?) warst du einfach praktisch für ihn. So konnte er zum Beispiel mal seiner WG oder dem Elternhaus entfliehen. Vielleicht hast du sogar gewisse Kosten übernommen (im Essen gestellt fürs Frühstück, etc).

Jetzt ist das ganze für ihn nicht mehr bequem, und vielleicht "braucht" er dich jetzt auch nicht mehr. Im Ausland hat er wieder einen geregelten Tagesablauf, Einkommen, eigenen Haushalt. Für das "Nette" (Sex) kann er am Wochenende auch mal um die Häuser in Österreich ziehen. Da braucht er keine aufwendige Fernbeziehung führen, die ihm ja aktuell nichts "bringt".

Halte dich auch bezüglich des Carepakets mal zurück. Werbung machen sollten sowohl Mann als auch Frau und für mich scheint als wenn vor allem du diejenige wärst, die mehr in eure "Beziehung" steckt.

Ist nur meine Mutmaßung weil ich 3 Jahre mit einem Mann verschwendet habe, der es genossen hat, dass ich ihm die Hausfrau und Kuschelpartnerin spiele. Geburtstage und Silvester hat er dann aber lieber mit den Menschen gefeiert,  die ihm wirklich wichtig waren.

Alles gute und hoffentlich ist deine Situation positiver als ich hier mutmaße

Gefällt mir
10. Januar um 12:14
Beste Antwort

Noch etwas: hat er dich eigentlich schon konkret zu sich eingeladen? Mit fixem Datum,  wie das bezahlt wird, etc?

Gefällt mir
10. Januar um 12:52
In Antwort auf lilithimmaculate

Noch etwas: hat er dich eigentlich schon konkret zu sich eingeladen? Mit fixem Datum,  wie das bezahlt wird, etc?

Auch dir vielen Dank für die ausführliche Antwort!

Das, was du da formulierst spiegelt meine Ängste gut wider. Er meldet sich den Tag über 3-5 Mal. Im Grunde habe ich immerhin einen allgemeinen Überblick darüber was er macht. Und momentan ist es wirklich nicht viel mehr als Training, Essen, Schlafen...
Aber ich würde mich auch freuen, wenn er einfach mal spontan anrufen würde. Hat er aber auch sonst nie gemacht, weil er (wie tatsächlich die meisten Männer, die ich kenne) nicht gern telefoniert. 

Er lebte bei seiner Familie (Eltern und Geschwister). Er hatte keine eigene Wohnung, weil es sich halt auch nicht wirklich lohnt mit seinem Beruf (ständiger Wohnortwechsel). 
Seine Eltern hat er tatsächlich aber schon seit September nicht mehr gesehen, weil er zwischenzeitlich übergangsweise einen Job in einer anderen Stadt annahm, als er auf einen Vertrag wartete.

Ich mache mir Gedanken darüber, dass mit dem Umzug jetzt halt auch in unserer "Beziehung" ein Bruch kommt und es das war. 
Tatsächlich hat er bisher viel ins "uns" investiert. Er besuchte mich, bezahlte die Reisekosten, lud mich zum Essen ein und ging sogar einkaufen, wenn ich auf Arbeit war. Wenn wir uns sehen, hat er sehr viel Invest gegeben. Darüber war ich sehr glücklich.

Die letzten 2 Monate waren etwas schwieriger, weil ich das Gefühl hatte, es mache ihm sehr zu schaffen, dass karrieretechnisch sich für ihn nichts ergeben hat. Bis es ja jetzt geklappt hat.

Offiziell hat er mich noch nicht eingeladen. Das verstehe ich auch. Er ist gerade mal 7 Tage dort, hat noch keine Wohnung, ist voll im Training drin (hätte momentan eh keine Zeit) und da der Verein das Hotel bezahlt, wäre es sehr komisch, wenn er mich dorthin einladen würde.
Und da er nicht weiß, wann er eine Wohnung bekommt, ist es leider schwer etwas zu planen...
Aber ich habe mal angedeutet, dass ich auch gern mal ein Spiel live sehen würde und er erwiderte, dass das ganz sicher bald möglich sei.

Ich habe mir vorgenommen mich mit den Aufwendungen zurück zu nehmen. Ich hänge emotional nicht total an ihm aber würde ihn sehr gern weiter besser kennenlernen und fand die gemeinsame Zeit immer wunderbar. 
Für mich ist es jetzt etwas schwierig, weil er sich wirklich sehr viel Mühe gab, wenn wir uns gesehen haben. Jetzt ist halt alles neu und ich weiß nicht, ob ich mich zurück ziehen sollte...

Gefällt mir
10. Januar um 13:23

eine Woche ist ja nix. Da musst du dir nun wirklich keine Gedanken machen. Lehn dich zurück, freue dich für ihn über seinen neuen Job als Fussballer in einem 2. Ligaverein und gut ist. Je relaxter du, desto mehr wird er sich angenommen fühlen. Dass er zeit braucht, ist ja normal, denn er hat gerade einen grossen Wechsel hinter sich. Wer weiss, wie sehr er von dem Verein auch gegängelt wird. 

Und ich denke immer noch, wenn du ihm was schicken willst, mach das. Er hatte ja wirklich Interesse an dir signalisiert und es ist nett, eine Aufmerksamkeit zu bekommen. Und wenn es ihn stört udn du doch nciht so interessant für ihn bist, wie angenommen, dann ist das besser, das schnell herauszufinden. 

Ich finde, alles was du beschreibst, liest sich sehr nett - nur du bist zu nervös und machst dir zu viele Gedanken.  Also sei relaxt, freu dich, dass er sich so oft meldet. Schreibe ihm, schick ihm Bildchen und vielleicht auch ein Paket ... lehn dich zurück und freu dich einfach für ihn, dass er einen neuen Vertrag bekommen hat. 
 

Gefällt mir
10. Januar um 13:40
Beste Antwort

Ich bin zwar kein Fussballer, aber seine Lebensumstände sind mir vertraut. Es ist natürlich schwierig für ihn, in aktiven Zeiten die selbe Nähe, das selbe Invest zu halten wie davor oder in den freien Momenten, wo ihr einander voll und ganz habt. Daraus abzuleiten, dass es dann immer so sein wird, ist natürlich schwierig und gefährlich.
Auch ich lebe und liebe meinen Job, der mich immer wieder für Wochen und Monate aus dem Alltag reisst. Wobei das dann natürlich auch ein Alltag ist, aber ein anderer als der, den sich die meisten wünschen. Partnerschaften macht das schwierig, gerade weil oftmals auf intensive Nähe eine gefühlt radikale Distanz zu spüren meint.
Gegenüber früher, wo man sich im besten Falle Briefe schrieb oder analog telefonierte (irgendwann kam dann der Fax und später das Satellitentelefon), ist es heute mit allen digitalen Möglichkeiten einfacher und direkter, aber wohl auch oberflächlicher.
Ganz ehrlich, drei bis fünf mal im Tag meldet er sich oder habt ihr Kontakt miteinander. Ich sehe dein Problem nicht wirklich. Oder aber du bist für eine Fernbeziehung schlecht geeignet. 
Im Moment habe ich Freunde im Umfeld, wo er nach London zog und sie von London nach Frankfurt, wo er davor lebte. Toll oder? Aber es funktioniert bestens. Meine Partnerin hat sich gerade für zwei Monate nach Südamerika verabschidet, und mich zwingen die Termine in Europa zu bleiben. Du wirst dir jetzt sagen, alles gut, aber doch nicht am Anfang einer Beziehung, wo man gerade dabei ist sich kennen zu lernen. Ich sage, doch, gerade am Anfang. Schafft man das, kann es nicht schwieriger werde. Das schweisst zusammen, schafft Vertrauen. Sich zu sehen, wenn man sich immer sehen kann ist einfach. Für einander da zu sein über grosse Distanz hinweg ist schwieriger. Gelingt es, ist jedes Zusammensein danach umso schöner und intensiver.

Es gibt viele Berufe, die als besonders Beziehungsfeindlich gelten. Diplomatischer Dienst, Seefahrt, Militär, Polizei, Medizin, Gastronomie, Profisport.....
Aber eigentlich leben wir in einer selbstoptimierten Welt, wo Flexibilität als hohes Gut gilt, sowieso in einer beziehungsfeindlichen Umgebung. Vorbei sind für viele die Zeiten der kurzen Arbeitswege auf dem eigenen Hof und der Liebe gleich auf der anderen Seite des Dorfbrunnens.
Aber das ist ja auch gut so. Letztlich kommt es darauf an, wie man damit umgeht und ob man es schafft, ganz bewusste gemeinsame Räume und Pausen zu schaffen. Was mir stets geholfen hat, sind gemeinsame Interessen und Leidenschaften, die über Kuscheln, Sex, Essen und Schlafen hinausgehen. Und einen Familien- und Freundeskreis, den es stets zu erhalten und pflegen gilt, mag einem die Liebe und Sehnsucht noch so sehr auffressen. 

Gefällt mir
10. Januar um 14:20
In Antwort auf xxmargoxx

Hallo zusammen,

ich möchte gern meine Geschichte hier teilen.

Im Juli letzten Jahres lernte ich zufällig einen tollen Mann kennen. 
Er ist von Beruf Fußballer, war zu der Zeit aber vertragslos (was etwa mit "arbeitlos" gleichzustellen ist). Zudem lebte er zu der Zeit leider jedoch etwa 2 Stunden von mir entfernt. Trotzdem schien das nicht wirklich ein Problem zu sein, denn er gab sich wirklich Mühe, besuchte mich und wohnte dabei immer mehrere Tage am Stück bei mir und wir hatten täglich sehr intensiven Kontakt.
Wir verstehen uns prächtig, wenn wir einander sehen. Er lädt mich zum Essen ein, behandelt mich mit Respekt, wir können herum albern und ich kann einfach ich selbst sein!

Nach etwa 3 Monaten wurde der Kontakt weniger - blieb von der Art her aber gleich. Er meldete sich jedoch weniger. Als ich ihn fragte, was der Grund dafür sei, sagte er, dass er momentan sehr viel um die Ohren habe, da er ja auf der Suche nach einem neuen Verein sei, deshalb viel unterwegs ist und Dinge klären muss.

Mir ist natürlich klar, dass ein Profifußballer eine ganz besondere Einstellung zu seinem Beruf hat und es für viele ein absoluter Lebenstraum ist. Das war mir auch von Anfang an klar und ich habe dafür vollstes Verständnis, da ich selbst auch ein karriereorientierter Mensch bin.

Wir hielten in den letzten Wochen nahezu täglich Kontakt. Aber die Treffen wurden weniger, da er viel reisen musste. Er sagte mir aber immer wieder, dass er mich wieder sehen will. Es war ihm anzumerken, dass es für ihn auch eine nervenaufreibende Zeit war.
Ich bin seit 1,5 Jahren Single, deswegen macht es mir auch gar nichts aus viel alleine zu sein, weil ich auch alleine sehr glücklich bin.

Jetzt hat er endlich einen neuen Vertrag bekommen, in der 2. Liga im deutschsprachigen Ausland (Flugverbindung ist sehr gut). Dort soll er bis Mitte des Jahres spielen. Ich freue mich sehr für ihn und gönne es ihm vom Herzen! Auch er wirkte sehr erleichtert - verständlich!
Er ist jetzt seit etwa einer Woche dort. Wir haben weiterhin im Grunde täglich Kontakt. Aber sehr wenig und kurz. Er hatte bisher jeden Tag 3 Mal (!) Training, auch an den Wochenenden und auch schon ein Spiel, bei dem er direkt mitgespielt hat. Ich kann natürlich verstehen, dass viel Druck auf ihm lastet, weil er natürlich das neue Team und den Trainer beeindrucken will.
Auf den Fotos, die er schickt, sieht er total müde und kaputt aus. Er steht gegen 7 Uhr auf und geht meist um 20 Uhr schon wieder schlafen... Tagsüber ist er nur ganz kurz zwischendurch online. Er meinte, dass das alles besser wird, sobald er dort seine Routine und eigene Wohnung hat.

Ich habe absolut Verständnis für seine neue Situation. Er hat hart dafür trainiert und verdient es! Ich stehe da hinter ihm.
Gleichzeitig ist da aber auch der Wunsch unser Kennenlernen fortzusetzen und das, was zwischen uns ist, zu vertiefen. Natürlich sind die Umstände nicht die besten dafür. Aber wir sind beide sehr unabhängige Charaktere. Doch auch für mich ist das alles sehr neu.
Ich möchte ihm gern Zeit lassen dort anzukommen. 
Doch ich würde natürlich auch gern ein Treffen planen, um ihn zu besuchen. Nur glaube ich, dass es momentan wohl einfach nicht der richtige Zeitpunkt ist das anzusprechen, weil ich wirklich sehe wie wahnsinnig viel er trainiert und wie ausgefüllt seine Tage sind.
Ich habe mir für mich vorgenommen noch etwas abzuwarten. Bis er seine eigene Wohnung hat, welches auch vom Verein geregelt wird.
Ich würde ihm auch gern anbieten ihm bei Bedarf eventuell ein Paket mit Dingen zu schicken, die er dort im Ausland nicht kaufen kann - seine Lieblingssüßigkeiten zum Beispiel. Da er momentan aber im Hotel wohnt, könnte das schwierig sein. Und überhaupt wäre das vielleicht einfach "too much"? Ich möchte damit ja nur meine Unterstützung zum Ausdruck bringen, weiß aber nicht, ob es nicht doch erst mal besser ihn etwas in Ruhe zu lassen und ihn nicht zu erdrücken oder zu überfordern.

Jetzt, wo er so weit weg ist, mache ich mir einfach ein paar mehr Gedanken. Natürlich ist da die Angst, dass es vielleicht doch nicht so ist, dass es eben "besser" wird, wenn er mehr Routine und die Wohnung hat, wie er jedoch sagte... Andererseits kennt er sich selbst ja am besten und ist nicht das erste Mal in dieser Situation.

Gibt es hier vielleicht noch jemanden, der einen (Dating)-Partner im Ausland hat? Oder eine Fernbeziehung ähnlicher Art?
Oder einfach jemanden, der sich in dieser Situation ein Stück wieder erkennt?

Ich bin auch über Tips dankbar wie ich ihn weiterhin unterstützen kann aber ihm nicht das Gefühl gebe ihn zu bedrängen.
Mir ist klar, dass es nicht für jeden etwas ist sich darauf einzulassen. Aber ich komme mit dem "Vermissen" gut zu Recht und möchte es weiterhin möglichst entspannt angehen.

Dankeschön!

Ein Profi, mehrere Monate ohne Verein? Wo gibt´s denn sowas?

Gefällt mir
10. Januar um 14:40
In Antwort auf steinundwasser

Ich bin zwar kein Fussballer, aber seine Lebensumstände sind mir vertraut. Es ist natürlich schwierig für ihn, in aktiven Zeiten die selbe Nähe, das selbe Invest zu halten wie davor oder in den freien Momenten, wo ihr einander voll und ganz habt. Daraus abzuleiten, dass es dann immer so sein wird, ist natürlich schwierig und gefährlich.
Auch ich lebe und liebe meinen Job, der mich immer wieder für Wochen und Monate aus dem Alltag reisst. Wobei das dann natürlich auch ein Alltag ist, aber ein anderer als der, den sich die meisten wünschen. Partnerschaften macht das schwierig, gerade weil oftmals auf intensive Nähe eine gefühlt radikale Distanz zu spüren meint.
Gegenüber früher, wo man sich im besten Falle Briefe schrieb oder analog telefonierte (irgendwann kam dann der Fax und später das Satellitentelefon), ist es heute mit allen digitalen Möglichkeiten einfacher und direkter, aber wohl auch oberflächlicher.
Ganz ehrlich, drei bis fünf mal im Tag meldet er sich oder habt ihr Kontakt miteinander. Ich sehe dein Problem nicht wirklich. Oder aber du bist für eine Fernbeziehung schlecht geeignet. 
Im Moment habe ich Freunde im Umfeld, wo er nach London zog und sie von London nach Frankfurt, wo er davor lebte. Toll oder? Aber es funktioniert bestens. Meine Partnerin hat sich gerade für zwei Monate nach Südamerika verabschidet, und mich zwingen die Termine in Europa zu bleiben. Du wirst dir jetzt sagen, alles gut, aber doch nicht am Anfang einer Beziehung, wo man gerade dabei ist sich kennen zu lernen. Ich sage, doch, gerade am Anfang. Schafft man das, kann es nicht schwieriger werde. Das schweisst zusammen, schafft Vertrauen. Sich zu sehen, wenn man sich immer sehen kann ist einfach. Für einander da zu sein über grosse Distanz hinweg ist schwieriger. Gelingt es, ist jedes Zusammensein danach umso schöner und intensiver.

Es gibt viele Berufe, die als besonders Beziehungsfeindlich gelten. Diplomatischer Dienst, Seefahrt, Militär, Polizei, Medizin, Gastronomie, Profisport.....
Aber eigentlich leben wir in einer selbstoptimierten Welt, wo Flexibilität als hohes Gut gilt, sowieso in einer beziehungsfeindlichen Umgebung. Vorbei sind für viele die Zeiten der kurzen Arbeitswege auf dem eigenen Hof und der Liebe gleich auf der anderen Seite des Dorfbrunnens.
Aber das ist ja auch gut so. Letztlich kommt es darauf an, wie man damit umgeht und ob man es schafft, ganz bewusste gemeinsame Räume und Pausen zu schaffen. Was mir stets geholfen hat, sind gemeinsame Interessen und Leidenschaften, die über Kuscheln, Sex, Essen und Schlafen hinausgehen. Und einen Familien- und Freundeskreis, den es stets zu erhalten und pflegen gilt, mag einem die Liebe und Sehnsucht noch so sehr auffressen. 

Hallo und vielen Dank für deine Worte!
Es war wirklich aufbauend das zu lesen und Verständnis von jemanden zu bekommen, der diese Art von Situation kennt.

Mir war natürlich von Anfang an klar, dass niemals eine "Standard-Beziehung" werden kann. Er hat ja direkt gesagt, dass er von Beruf eben Fußballspieler ist, aber zur Zeit vertragslos.
Aber abgesehen davon sehe ich den Beruf wie jeden anderen auch. Nur weiß man halt, dass da eben auch besonders viel Passion hinter steckt. Wenn ich könnte, würde ich mein Hobby ja auch zum Beruf machen.

Du sprichst einen sehr treffenden Punkt an.
Auch hier hatten wir ja die ganze Zeit über eine Fern"beziehung" (fest zusammen sind wir ja bisher nicht). Aber er war greifbarer und dadurch gab es ein Nähegefühl. Und jetzt erst fühlt es sich wirklich wie Distanz an.

Ich habe eine Freundin damals wirklich mal gesagt, dass ich mir nicht sicher bin, ob ich für solche Ferngeschichten gemacht bin... Sie fand sehr aufbauende Worte und meinte, dass niemand absolut dafür gemacht ist aber sie überzeugt ist, dass ich es definitiv packen kann, weil ich unabhängig und auch allein glücklich bin. Das hat mir etwas die Augen geöffnet und ich habe gemerkt, dass sie wirklich Recht hat. 
Mir ist eine Verbundenheit wichtiger als körperliche Nähe. Und auch wenn ich alleine bin, einsam fühle ich mich nie.

Genau, er meldet sich immer wieder über den Tag verteilt, schreibt genau so lieb wie vorher. Nur eben seltener, was ja auch verständlich ist. Ich hatte niemals das Gefühl, er würde mich anlügen oder es gäbe irgendwelche Ungereimtheiten bei dem, was er sagt.

Du hast es schön formuliert. Wenn man diesen Anfang schafft, ist damit ja eine sehr tolle Grundlage für eine Beziehung geschaffen. Manchmal bin ich nur etwas unsicher, ob er überhaupt eine Beziehung will. Aber das ist ja beim Kennenlernen auch normal. Doch seine Aussagen und Verhalten mir gegenüber deuten das ziemlich deutlich an. Und auch sein Charakter hinterlassen bei mir diesen Eindruck. Eine Garantie gibt es ja ohnehin aber für gar nichts im Leben. Ich höre da auch viel auf mein Bauchgefühl, welches mir sagt, dass er ein "Guter" ist.

Ich werde deine Worte verinnerlichen und mir zu Herzen nehmen.
Im Grunde habe ich mir auch schon gesagt, dass es ja besser einfach dran zu glauben anstatt sich Sorgen zu machen.

Gefällt mir
10. Januar um 14:40
In Antwort auf stamilung

Ein Profi, mehrere Monate ohne Verein? Wo gibt´s denn sowas?

Gibt es.
Profifußballer bedeutet ja nicht gleich Weltklassefußball oder 1. Bundesliga!

Gefällt mir
10. Januar um 14:45
In Antwort auf xxmargoxx

Gibt es.
Profifußballer bedeutet ja nicht gleich Weltklassefußball oder 1. Bundesliga!

dann verstehe ich die überschrift nicht, ist aber auch egal. wünsch dir viel glück

Gefällt mir
10. Januar um 15:35
In Antwort auf xxmargoxx

Hallo zusammen,

ich möchte gern meine Geschichte hier teilen.

Im Juli letzten Jahres lernte ich zufällig einen tollen Mann kennen. 
Er ist von Beruf Fußballer, war zu der Zeit aber vertragslos (was etwa mit "arbeitlos" gleichzustellen ist). Zudem lebte er zu der Zeit leider jedoch etwa 2 Stunden von mir entfernt. Trotzdem schien das nicht wirklich ein Problem zu sein, denn er gab sich wirklich Mühe, besuchte mich und wohnte dabei immer mehrere Tage am Stück bei mir und wir hatten täglich sehr intensiven Kontakt.
Wir verstehen uns prächtig, wenn wir einander sehen. Er lädt mich zum Essen ein, behandelt mich mit Respekt, wir können herum albern und ich kann einfach ich selbst sein!

Nach etwa 3 Monaten wurde der Kontakt weniger - blieb von der Art her aber gleich. Er meldete sich jedoch weniger. Als ich ihn fragte, was der Grund dafür sei, sagte er, dass er momentan sehr viel um die Ohren habe, da er ja auf der Suche nach einem neuen Verein sei, deshalb viel unterwegs ist und Dinge klären muss.

Mir ist natürlich klar, dass ein Profifußballer eine ganz besondere Einstellung zu seinem Beruf hat und es für viele ein absoluter Lebenstraum ist. Das war mir auch von Anfang an klar und ich habe dafür vollstes Verständnis, da ich selbst auch ein karriereorientierter Mensch bin.

Wir hielten in den letzten Wochen nahezu täglich Kontakt. Aber die Treffen wurden weniger, da er viel reisen musste. Er sagte mir aber immer wieder, dass er mich wieder sehen will. Es war ihm anzumerken, dass es für ihn auch eine nervenaufreibende Zeit war.
Ich bin seit 1,5 Jahren Single, deswegen macht es mir auch gar nichts aus viel alleine zu sein, weil ich auch alleine sehr glücklich bin.

Jetzt hat er endlich einen neuen Vertrag bekommen, in der 2. Liga im deutschsprachigen Ausland (Flugverbindung ist sehr gut). Dort soll er bis Mitte des Jahres spielen. Ich freue mich sehr für ihn und gönne es ihm vom Herzen! Auch er wirkte sehr erleichtert - verständlich!
Er ist jetzt seit etwa einer Woche dort. Wir haben weiterhin im Grunde täglich Kontakt. Aber sehr wenig und kurz. Er hatte bisher jeden Tag 3 Mal (!) Training, auch an den Wochenenden und auch schon ein Spiel, bei dem er direkt mitgespielt hat. Ich kann natürlich verstehen, dass viel Druck auf ihm lastet, weil er natürlich das neue Team und den Trainer beeindrucken will.
Auf den Fotos, die er schickt, sieht er total müde und kaputt aus. Er steht gegen 7 Uhr auf und geht meist um 20 Uhr schon wieder schlafen... Tagsüber ist er nur ganz kurz zwischendurch online. Er meinte, dass das alles besser wird, sobald er dort seine Routine und eigene Wohnung hat.

Ich habe absolut Verständnis für seine neue Situation. Er hat hart dafür trainiert und verdient es! Ich stehe da hinter ihm.
Gleichzeitig ist da aber auch der Wunsch unser Kennenlernen fortzusetzen und das, was zwischen uns ist, zu vertiefen. Natürlich sind die Umstände nicht die besten dafür. Aber wir sind beide sehr unabhängige Charaktere. Doch auch für mich ist das alles sehr neu.
Ich möchte ihm gern Zeit lassen dort anzukommen. 
Doch ich würde natürlich auch gern ein Treffen planen, um ihn zu besuchen. Nur glaube ich, dass es momentan wohl einfach nicht der richtige Zeitpunkt ist das anzusprechen, weil ich wirklich sehe wie wahnsinnig viel er trainiert und wie ausgefüllt seine Tage sind.
Ich habe mir für mich vorgenommen noch etwas abzuwarten. Bis er seine eigene Wohnung hat, welches auch vom Verein geregelt wird.
Ich würde ihm auch gern anbieten ihm bei Bedarf eventuell ein Paket mit Dingen zu schicken, die er dort im Ausland nicht kaufen kann - seine Lieblingssüßigkeiten zum Beispiel. Da er momentan aber im Hotel wohnt, könnte das schwierig sein. Und überhaupt wäre das vielleicht einfach "too much"? Ich möchte damit ja nur meine Unterstützung zum Ausdruck bringen, weiß aber nicht, ob es nicht doch erst mal besser ihn etwas in Ruhe zu lassen und ihn nicht zu erdrücken oder zu überfordern.

Jetzt, wo er so weit weg ist, mache ich mir einfach ein paar mehr Gedanken. Natürlich ist da die Angst, dass es vielleicht doch nicht so ist, dass es eben "besser" wird, wenn er mehr Routine und die Wohnung hat, wie er jedoch sagte... Andererseits kennt er sich selbst ja am besten und ist nicht das erste Mal in dieser Situation.

Gibt es hier vielleicht noch jemanden, der einen (Dating)-Partner im Ausland hat? Oder eine Fernbeziehung ähnlicher Art?
Oder einfach jemanden, der sich in dieser Situation ein Stück wieder erkennt?

Ich bin auch über Tips dankbar wie ich ihn weiterhin unterstützen kann aber ihm nicht das Gefühl gebe ihn zu bedrängen.
Mir ist klar, dass es nicht für jeden etwas ist sich darauf einzulassen. Aber ich komme mit dem "Vermissen" gut zu Recht und möchte es weiterhin möglichst entspannt angehen.

Dankeschön!

Hi xxmargoxx,

wenn ich das so lese, dann finde ich mich wieder. So war ich auch, besonders, als ich das mit dem Päckchen gelesen habe, musste ich schmunzeln 1:1. Aber wenn ich dir einen guten Rat geben darf, lass das mit dem Päckchen.
Ich habe so eine ähnliche Erfahrung gemacht, er war Trainer... 2Stunden entfernt... alles schick, alles machbar. Nur für Ihn nach einer gewissen Zeit  mehr. Der Job steht über alles.
Lehn dich zurück und warte ab. Wenn ein Mann interesse hat, macht er es möglich, auch wenn er Fußballer ist oder ggf. der Prinz aus Zamunda Wenn nicht, lass es und verausgabe dich nicht so sehr. Es bringt nichts und da kannst du auch noch so viele Pakete schicken oder Verständnis zeigen.Das juckt nicht. Und es wird automatisch kompliziert, wenn man Gefühle entwickelt und man nicht weiß, wo man dran ist oder nur wenig zurück kommt...Ich verstehe dich zu gut. Drücke dir die Daumen.

Gefällt mir
10. Januar um 16:03
In Antwort auf stamilung

dann verstehe ich die überschrift nicht, ist aber auch egal. wünsch dir viel glück

Auch in der 2. Liga spielen Profifußballer.

Professionell bedeutet eben "nicht hobbymäßig", sondern dass man dadurch sein Geld verdient. Und das ist hier der Fall

Danke dir!

Gefällt mir
10. Januar um 16:14
In Antwort auf fraeuleinpfiffikuss

Hi xxmargoxx,

wenn ich das so lese, dann finde ich mich wieder. So war ich auch, besonders, als ich das mit dem Päckchen gelesen habe, musste ich schmunzeln 1:1. Aber wenn ich dir einen guten Rat geben darf, lass das mit dem Päckchen.
Ich habe so eine ähnliche Erfahrung gemacht, er war Trainer... 2Stunden entfernt... alles schick, alles machbar. Nur für Ihn nach einer gewissen Zeit  mehr. Der Job steht über alles.
Lehn dich zurück und warte ab. Wenn ein Mann interesse hat, macht er es möglich, auch wenn er Fußballer ist oder ggf. der Prinz aus Zamunda Wenn nicht, lass es und verausgabe dich nicht so sehr. Es bringt nichts und da kannst du auch noch so viele Pakete schicken oder Verständnis zeigen.Das juckt nicht. Und es wird automatisch kompliziert, wenn man Gefühle entwickelt und man nicht weiß, wo man dran ist oder nur wenig zurück kommt...Ich verstehe dich zu gut. Drücke dir die Daumen.

Hi,

Ohja, ich merke direkt, dass du mich offenbar gut verstehst!
Ich möchte halt gern die kleinen Aufmerksamkeiten, die wir sonst bei unseren Treffen füreinander übrig hatten, am Laufen halten. Aber ich möchte auch absolut nicht in die Situation geraten, in der ich mehr gebe als er. 

Ich habe für mich schon beschlossen, dass es okay ist, dass sein Job für ihn immer an erster Stelle stehen sollte. Damit kann ich leben, weil ich natürlich auch nicht möchte, dass jemand von mir verlangt Hobby oder Karriere hinten anzustellen. Ich muss nicht das Wichtigste in seinem Leben sein. Will ich auch gar nicht. Ich möchte ihm aber irgendwo zumindest wichtig sein, wenn sich das zwischen uns festigt.
Auch in meinem eigenen Leben werden Selbstverwirklichung und Familie eben ein Stück weit Vorrang vor meinem Partner haben. Was ja nicht heißt, dass man sich zwischen den Dingen entscheiden muss. 

Ich denke, ich werde wirklich einfach so wie bisher im Grunde auch einfach meinem Leben nachgehen. Vielleicht ändert sich ja doch gar nicht so viel außer der Häufigkeit des täglichen Kontaktes. Unsere Treffen waren ohnehin immer sehr, sehr spontan. 

Er hat mir eben erklärt, dass er der Zeit auf Papiere wartet, damit er dort offiziell arbeiten und wohnen darf. Und ohne die bekommt er da natürlich auch erst mal keine Wohnung.

Gefällt mir
10. Januar um 16:20
In Antwort auf xxmargoxx

Hallo und vielen Dank für deine Worte!
Es war wirklich aufbauend das zu lesen und Verständnis von jemanden zu bekommen, der diese Art von Situation kennt.

Mir war natürlich von Anfang an klar, dass niemals eine "Standard-Beziehung" werden kann. Er hat ja direkt gesagt, dass er von Beruf eben Fußballspieler ist, aber zur Zeit vertragslos.
Aber abgesehen davon sehe ich den Beruf wie jeden anderen auch. Nur weiß man halt, dass da eben auch besonders viel Passion hinter steckt. Wenn ich könnte, würde ich mein Hobby ja auch zum Beruf machen.

Du sprichst einen sehr treffenden Punkt an.
Auch hier hatten wir ja die ganze Zeit über eine Fern"beziehung" (fest zusammen sind wir ja bisher nicht). Aber er war greifbarer und dadurch gab es ein Nähegefühl. Und jetzt erst fühlt es sich wirklich wie Distanz an.

Ich habe eine Freundin damals wirklich mal gesagt, dass ich mir nicht sicher bin, ob ich für solche Ferngeschichten gemacht bin... Sie fand sehr aufbauende Worte und meinte, dass niemand absolut dafür gemacht ist aber sie überzeugt ist, dass ich es definitiv packen kann, weil ich unabhängig und auch allein glücklich bin. Das hat mir etwas die Augen geöffnet und ich habe gemerkt, dass sie wirklich Recht hat. 
Mir ist eine Verbundenheit wichtiger als körperliche Nähe. Und auch wenn ich alleine bin, einsam fühle ich mich nie.

Genau, er meldet sich immer wieder über den Tag verteilt, schreibt genau so lieb wie vorher. Nur eben seltener, was ja auch verständlich ist. Ich hatte niemals das Gefühl, er würde mich anlügen oder es gäbe irgendwelche Ungereimtheiten bei dem, was er sagt.

Du hast es schön formuliert. Wenn man diesen Anfang schafft, ist damit ja eine sehr tolle Grundlage für eine Beziehung geschaffen. Manchmal bin ich nur etwas unsicher, ob er überhaupt eine Beziehung will. Aber das ist ja beim Kennenlernen auch normal. Doch seine Aussagen und Verhalten mir gegenüber deuten das ziemlich deutlich an. Und auch sein Charakter hinterlassen bei mir diesen Eindruck. Eine Garantie gibt es ja ohnehin aber für gar nichts im Leben. Ich höre da auch viel auf mein Bauchgefühl, welches mir sagt, dass er ein "Guter" ist.

Ich werde deine Worte verinnerlichen und mir zu Herzen nehmen.
Im Grunde habe ich mir auch schon gesagt, dass es ja besser einfach dran zu glauben anstatt sich Sorgen zu machen.

Also ich finde, 2-3 mal am Tag melden ist schon eine ganze Menge.
Wenn man einen stressigen Job hat , wie ich z.b. als Chef einer Firma, wo ich total zugedröhnt mit Arbeit, kann ich es z.b. auch nur 1-2 mal am Tag schaffen private Kontakte zu haben. Also alltags, am Wochenende siehts besser aus und vermutlich ja auch bei ihm sobald er da einen Alltag hat. Je nachdem wie halt sein Training ist. UNd jetzt gerade, wo er total unter Druck steht, ist das ja noch richtig übel.

Hauptsache nicht zu viel Stress machen, das kann dann nur einengen. Also z.b. wenn ich jeden Tag echt Stress hab und mir dann anhören muss, dass ich mich viel zu wenig melde, dann wäre das definitiv einengen. (was du ja zum Glück nicht machst) Ich will dich nur vorwarnen.
Einfach locker bleiben und an das Positive Denken, solange er sich regelmäßig meldet, ist glaub ich alles klar.

Und als Fußballfan darf ich noch zu den anderen sagen, dass es hin und wieder vorkommt, das ein Fußballer mal ohne Verein da steht. Fußballprofi ist man ja auch schon in der 3. Liga und es gibt immer wieder Probleme mit Traininern, verletzungen , Formkrise usw. Völig normal, dass es da auch mal Krisen geben kann. Ist auch nicht alles so einfach, wie man denken könnte.

 

Gefällt mir
10. Januar um 16:24
In Antwort auf xxmargoxx

Auch in der 2. Liga spielen Profifußballer.

Professionell bedeutet eben "nicht hobbymäßig", sondern dass man dadurch sein Geld verdient. Und das ist hier der Fall

Danke dir!

Dennoch wäre wohl "Nachwuchsfußballer" passender gewesen. Aber das ist ja Nebensache.

Gefällt mir
10. Januar um 16:29
In Antwort auf dawnclaude

Also ich finde, 2-3 mal am Tag melden ist schon eine ganze Menge.
Wenn man einen stressigen Job hat , wie ich z.b. als Chef einer Firma, wo ich total zugedröhnt mit Arbeit, kann ich es z.b. auch nur 1-2 mal am Tag schaffen private Kontakte zu haben. Also alltags, am Wochenende siehts besser aus und vermutlich ja auch bei ihm sobald er da einen Alltag hat. Je nachdem wie halt sein Training ist. UNd jetzt gerade, wo er total unter Druck steht, ist das ja noch richtig übel.

Hauptsache nicht zu viel Stress machen, das kann dann nur einengen. Also z.b. wenn ich jeden Tag echt Stress hab und mir dann anhören muss, dass ich mich viel zu wenig melde, dann wäre das definitiv einengen. (was du ja zum Glück nicht machst) Ich will dich nur vorwarnen.
Einfach locker bleiben und an das Positive Denken, solange er sich regelmäßig meldet, ist glaub ich alles klar.

Und als Fußballfan darf ich noch zu den anderen sagen, dass es hin und wieder vorkommt, das ein Fußballer mal ohne Verein da steht. Fußballprofi ist man ja auch schon in der 3. Liga und es gibt immer wieder Probleme mit Traininern, verletzungen , Formkrise usw. Völig normal, dass es da auch mal Krisen geben kann. Ist auch nicht alles so einfach, wie man denken könnte.

 

Danke dir für diese aufschlussreichen Worte!

Ich habe innerlich auch die Auffassung, dass er sich wirklich darum bemüht sich zu melden. Denn er schreibt morgens, zum Mittag und dann meist nochmal am frühen Abend. Also zu den Pausen und zum Feierabend. Zwischendurch ist er ja wie gesagt auch gar nicht wirklich online.

Auch an den Wochenenden hat er viel Training und auch Spiele. Ich frage mich auch so langsam, ob er nicht mal einen Tag Pause braucht...
Aber ist natürlich klar, dass er sich vermutlich tierisch freut wieder seinem Traum nachgehen zu können!

Nein, nein. Einengen will und werde ich ihn nicht. Ich frage nur wie sein Tag war und erkundige mich nach dem allgemeinen Stand der Dinge.
Ich kritisiere sein Meldeverhalten nicht und frage auch nicht danach ein Treffen mit mir zu planen. Ich will diese heiße Phase erst mal abwarten und taste mich dann vielleicht in 2-3 Wochen näher heran. Ich werde ja sehen, wie er sich dann verhält und welchen Eindruck er vom Stresslevel her macht.
Ich versuche einfach positiv und entspannt zu bleiben. Druck macht es ja schon mal gar nicht leichter.

Und du hast es erfasst!
Er hat es mir auch so erklärt, dass es beim Fußball sehr schmutzig zu gehen kann, wenn es darum geht Verträge zu schließen. Letztes Mal ist es an Formalitäten (Papierkram) gescheitert und dann war der Zug abgefahren, weil die Phase, in der der Verein neue Spieler unter Vertrag nehmen durfte, abgelaufen war. Das wusste ich auch nicht, dass es da so etwas wie Fristen gibt.
Und dann hat er auch Angebote bekommen, die ihm widerum nicht zusagten.

Gefällt mir
10. Januar um 16:52

2 Möglichkeiten: entweder er ist wirklich so eingespannt... da musst du wissen ob du damit klar kommst o

der

sein Interesse ist nicht allzu groß.

immerhin ruft er dich nie an...  lädt dich nicht ein

Gefällt mir
10. Januar um 16:56
In Antwort auf carina2019

2 Möglichkeiten: entweder er ist wirklich so eingespannt... da musst du wissen ob du damit klar kommst o

der

sein Interesse ist nicht allzu groß.

immerhin ruft er dich nie an...  lädt dich nicht ein

du solltes wirklich mal aufmerksamer lesen!!!




immer das selbe

1 LikesGefällt mir
10. Januar um 17:40
In Antwort auf stamilung

du solltes wirklich mal aufmerksamer lesen!!!




immer das selbe

Tue ich.
Aber 1.: Kenne ich ihn von all den Leuten, die hier schreiben immer noch am besten.

Und 2. kam von dir bisher nichts Relevantes zu dem Thema.

Und 3. Er ist auch definitiv kein "Nachwuchsfußballer".

Und 4. Welchen Grund gibt es denn sich mehr auf die negativen als positiven Dinge zu konzentrieren?
Immer das Selbe mit manchen Nutzern in Online-Foren. Sobald man nicht sagt: "Buhuu, ich schieße ihn ab!" gibt es immer jemanden, der offenbar nicht zufrieden ist.
 

Gefällt mir
10. Januar um 17:45
In Antwort auf carina2019

2 Möglichkeiten: entweder er ist wirklich so eingespannt... da musst du wissen ob du damit klar kommst o

der

sein Interesse ist nicht allzu groß.

immerhin ruft er dich nie an...  lädt dich nicht ein

Doch, er ruft tatsächlich ab und zu an. An meinem Geburtstag vor einigen Wochen hat er auch gedacht und angerufen.
Wir haben schon etliche Male miteinander telefoniert. Nur eben in den letzten Tagen, seitdem er dort ist nicht mehr.
Und dass er mich (noch) nicht eingeladen hat, kann ich aus bereits genannten Gründen auch nachvollziehen. Ich würde auch nicht jemanden zu mir ins Hotel einladen, welches mein Arbeitgeber finanziert.
Er ist ja auch erst eine Woche dort. Ich bin mir da sogar ziemlich sicher, dass das noch kommt

 

Gefällt mir
10. Januar um 17:45
In Antwort auf xxmargoxx

Tue ich.
Aber 1.: Kenne ich ihn von all den Leuten, die hier schreiben immer noch am besten.

Und 2. kam von dir bisher nichts Relevantes zu dem Thema.

Und 3. Er ist auch definitiv kein "Nachwuchsfußballer".

Und 4. Welchen Grund gibt es denn sich mehr auf die negativen als positiven Dinge zu konzentrieren?
Immer das Selbe mit manchen Nutzern in Online-Foren. Sobald man nicht sagt: "Buhuu, ich schieße ihn ab!" gibt es immer jemanden, der offenbar nicht zufrieden ist.
 

tja, nur warst du gar nicht gemeint!


magst dich entschuldeigen? gerne

Gefällt mir
10. Januar um 17:47
In Antwort auf stamilung

tja, nur warst du gar nicht gemeint!


magst dich entschuldeigen? gerne

Ja, dann entschuldige ich mich!

Ich dachte du hast den zitierten Beitrag verwendet, um ihn mir vorzuhalten und unterschwellig dadurch eine Nachricht zu übermitteln.

Tut mir aufrichtig Leid.

Gefällt mir
10. Januar um 17:48
In Antwort auf xxmargoxx

Ja, dann entschuldige ich mich!

Ich dachte du hast den zitierten Beitrag verwendet, um ihn mir vorzuhalten und unterschwellig dadurch eine Nachricht zu übermitteln.

Tut mir aufrichtig Leid.

angenommen

Gefällt mir
10. Januar um 18:01
In Antwort auf xxmargoxx

Doch, er ruft tatsächlich ab und zu an. An meinem Geburtstag vor einigen Wochen hat er auch gedacht und angerufen.
Wir haben schon etliche Male miteinander telefoniert. Nur eben in den letzten Tagen, seitdem er dort ist nicht mehr.
Und dass er mich (noch) nicht eingeladen hat, kann ich aus bereits genannten Gründen auch nachvollziehen. Ich würde auch nicht jemanden zu mir ins Hotel einladen, welches mein Arbeitgeber finanziert.
Er ist ja auch erst eine Woche dort. Ich bin mir da sogar ziemlich sicher, dass das noch kommt

 

also wann habt ihr das letzte mal telefoniert?

Gefällt mir
10. Januar um 19:01
In Antwort auf carina2019

also wann habt ihr das letzte mal telefoniert?

Am 01.01.

Einen Tag bevor er spontan die Zusage bekommen hat und dann noch am selben Tag spontan "ausgewandert" ist.

Aber ich habe noch bei keinem Mann, den ich gedatet habe oder mit dem ich in einer Beziehung die Wertschätzung mir gegenüber an der Häufigkeit der Telefonate/Anrufe gemessen.

 

Gefällt mir
10. Januar um 19:14
In Antwort auf xxmargoxx

Danke dir für diese aufschlussreichen Worte!

Ich habe innerlich auch die Auffassung, dass er sich wirklich darum bemüht sich zu melden. Denn er schreibt morgens, zum Mittag und dann meist nochmal am frühen Abend. Also zu den Pausen und zum Feierabend. Zwischendurch ist er ja wie gesagt auch gar nicht wirklich online.

Auch an den Wochenenden hat er viel Training und auch Spiele. Ich frage mich auch so langsam, ob er nicht mal einen Tag Pause braucht...
Aber ist natürlich klar, dass er sich vermutlich tierisch freut wieder seinem Traum nachgehen zu können!

Nein, nein. Einengen will und werde ich ihn nicht. Ich frage nur wie sein Tag war und erkundige mich nach dem allgemeinen Stand der Dinge.
Ich kritisiere sein Meldeverhalten nicht und frage auch nicht danach ein Treffen mit mir zu planen. Ich will diese heiße Phase erst mal abwarten und taste mich dann vielleicht in 2-3 Wochen näher heran. Ich werde ja sehen, wie er sich dann verhält und welchen Eindruck er vom Stresslevel her macht.
Ich versuche einfach positiv und entspannt zu bleiben. Druck macht es ja schon mal gar nicht leichter.

Und du hast es erfasst!
Er hat es mir auch so erklärt, dass es beim Fußball sehr schmutzig zu gehen kann, wenn es darum geht Verträge zu schließen. Letztes Mal ist es an Formalitäten (Papierkram) gescheitert und dann war der Zug abgefahren, weil die Phase, in der der Verein neue Spieler unter Vertrag nehmen durfte, abgelaufen war. Das wusste ich auch nicht, dass es da so etwas wie Fristen gibt.
Und dann hat er auch Angebote bekommen, die ihm widerum nicht zusagten.

Ja genau,
ich hatte gerade erst vor 2 Tagen ebenfalls bei meinem Heimatverein (Wuppertaler SV *hust*) so eine Sache, dass jemanden kurz vor Deadline abgesagt wurde, obwohl ihm eigentlich schon zugesagt wurde. Das Problem war einfach dass sie mehrere Spieler an der Angel hatten, ein anderer "besserer" Spieler hat dann schon bei nem anderen Verein mündlich zugesagt, die haben ihn abgeworben und der andere Verein guckte auch blöd aus der Wäsche weil sie ihn schon vorgestellt hatten. Wenn der Manager dann nicht korrekt menschlich verhandelt, dann kann das richtig fies ausgehen, wenn man plötzlich ohne Verein darsteht.

Also ich glaube auch nicht, dass man an Anzahl an Telefonaten etc etwas messen sollte. Und dann kommt natürlich das unterschiedliche Kontaktbedürfnis dazu.
ich mag z.b. nicht so gerne telefonieren, lieber persönlich sehen.
Und gar nicht erst das Gefühl bekommen , dass etwas gezwungen ist. Natürlich hatte ich dann mal eine Freundin, wo ich gezwungen wurde, deshalb auch die klare Meinung dazu. xD

Ich glaube daher, dass das auf jeden fall klappen kann, wenn der Kontakt regelmäßig bleibt. Einfach positiv denken. Falls es danach dann doch irgendwie schief geht, kann natürlich immer passieren, aber lieber dann die positiven Momente genießen als sich das ganze negativ zu zerreden.

Bei meiner Ex war das aber auch so , dass sie unter Depressionen litt, da war das dann nicht so einfach für sie nicht negativ zu denken.

Ne andere Geschichte von einem befreundeten Pärchen fällt mir noch ein.
Die hatten viele Jahre eine Fernbeziehung und immer war mindestens einer von beiden sehr negativ und eifersüchtig eingestellt, so dass sie sich auch ein bisschen das Leben zur Hölle machten. Im Endeffekt lags aber eigentlich auch nur daran, dass sie Ängste und Sorgen hatten und ein starkes Nähebedürfnis. Inzwischen leben sie zusammen und das immer noch, kennen sich seit ihrer jugend, was ja doch sehr selten ist .
Also kann ich nur sagen, Je weniger man sich damit belastet, dass etwas schief gehen kann, desto harmonischer kann es wohl werden.
Auch wenn man natürlich nicht total naiv durch die Welt gehen sollte.

Jedenfalls klingt es für mich so, dass es klappen wird.


 

Gefällt mir
10. Januar um 21:05
In Antwort auf dawnclaude

Ja genau,
ich hatte gerade erst vor 2 Tagen ebenfalls bei meinem Heimatverein (Wuppertaler SV *hust*) so eine Sache, dass jemanden kurz vor Deadline abgesagt wurde, obwohl ihm eigentlich schon zugesagt wurde. Das Problem war einfach dass sie mehrere Spieler an der Angel hatten, ein anderer "besserer" Spieler hat dann schon bei nem anderen Verein mündlich zugesagt, die haben ihn abgeworben und der andere Verein guckte auch blöd aus der Wäsche weil sie ihn schon vorgestellt hatten. Wenn der Manager dann nicht korrekt menschlich verhandelt, dann kann das richtig fies ausgehen, wenn man plötzlich ohne Verein darsteht.

Also ich glaube auch nicht, dass man an Anzahl an Telefonaten etc etwas messen sollte. Und dann kommt natürlich das unterschiedliche Kontaktbedürfnis dazu.
ich mag z.b. nicht so gerne telefonieren, lieber persönlich sehen.
Und gar nicht erst das Gefühl bekommen , dass etwas gezwungen ist. Natürlich hatte ich dann mal eine Freundin, wo ich gezwungen wurde, deshalb auch die klare Meinung dazu. xD

Ich glaube daher, dass das auf jeden fall klappen kann, wenn der Kontakt regelmäßig bleibt. Einfach positiv denken. Falls es danach dann doch irgendwie schief geht, kann natürlich immer passieren, aber lieber dann die positiven Momente genießen als sich das ganze negativ zu zerreden.

Bei meiner Ex war das aber auch so , dass sie unter Depressionen litt, da war das dann nicht so einfach für sie nicht negativ zu denken.

Ne andere Geschichte von einem befreundeten Pärchen fällt mir noch ein.
Die hatten viele Jahre eine Fernbeziehung und immer war mindestens einer von beiden sehr negativ und eifersüchtig eingestellt, so dass sie sich auch ein bisschen das Leben zur Hölle machten. Im Endeffekt lags aber eigentlich auch nur daran, dass sie Ängste und Sorgen hatten und ein starkes Nähebedürfnis. Inzwischen leben sie zusammen und das immer noch, kennen sich seit ihrer jugend, was ja doch sehr selten ist .
Also kann ich nur sagen, Je weniger man sich damit belastet, dass etwas schief gehen kann, desto harmonischer kann es wohl werden.
Auch wenn man natürlich nicht total naiv durch die Welt gehen sollte.

Jedenfalls klingt es für mich so, dass es klappen wird.


 

Du triffst es wirklich sehr genau. Es tut schon sehr gut so etwas zu lesen. Natürlich möchte man nicht sehenden Auges in die offensichtliche Gefahr laufen. Aber ich sehe bei ihm ehrlich gesagt auch gar keine "Red Flags".
Und das mit dem "Wie oft man sich melden sollte" ist ja eben auch Auslegungssache und basiert, wie du auch sagst, auf dem unterschiedlichen Kontaktbedürfnis.
In vielen Köpfen ist es heute halt auch einfach drin... "Wenn er dich mag, tut er dies und jenes." Aber ich finde gerade beim Kennenlernen sollte man von diesen Erwartungshaltungen weg und einfach eher schauen, ob es für einen selbst passt.
Und auch, wenn ich mich freuen würde, wenn er einfach mal total spontan anruft, so ist es für mich wirklich genau so in Ordnung, wenn er dies, aus welchen Gründen auch immer, nicht macht.

Bei ihm war es tatsächlich auch so, dass ihm mündlich zugesagt wurde und er sogar auch direkt dort hin flog. Aber die Papiere wurden nicht rechtzeitig fertig und so kam er nach wenigen Wochen wieder zurück. Das ist natürlich sehr frustrierend...

Ich glaube ihm auch wirklich, dass er eher zu der Sorte gehört, die eben nicht gern telefoniert. Und trotzdem ruft er hin und wieder an.
Es liegt ja immer bei einem selbst, ob man sich nun aussucht darin eher positive oder negative Dinge zu suchen. Ich freue mich einfach, wenn er denn mal anruft. Aber ich erwarte es wirklich nicht.
Und für mich wäre es auch sehr schlimm, wenn ich irgendwie merken würde, dass er sich von mir zu irgenwelchen Dingen gezwungen fühlt... Weil das ist wirklich nicht meine Art und schon gar nicht meine Absicht.

Du formulierst es genau so wie ich denke.
Natürlich kann es schiefgehen und der Kontakt irgendwann abbrechen. Vielleicht wird man sogar verletzt und enttäuscht... Aber dann blicke ich auch lieber auf die Zeit zurück und sage, dass ich immerhin das Beste draus gemacht habe. Und nicht mit dem Gefühl, dass es vielleicht sogar durch zu viel negatives Denken zu Ende ging.
Und ich glaube, er denkt da einfach ähnlich. Er wirkt insgesamt sehr positiv eingestellt. Es kam auch schon Mal vor, dass er sich 1-2 Tage gar nicht gemeldet hat, weil er unterwegs war, im Flieger saß. Finde das auch nicht schlimm, weil er sich jedes Mal danach wieder mit ein paar lieben Worten gemeldet hat.
Und auch, wenn ich mir manchmal ein wenig Sorgen mache, wenn er sich mal eine Weile nicht meldet, so bleibe ich ruhig und er beweist mir dann doch immer wieder, dass er irgendwie an mich denkt...

Ich bin eben einfach dennoch etwas vorsichtig. Auch, wenn wir uns fast 6 Monate kennen, habe ich doch das Gefühl, dass wir einander noch nicht so wirklich gut kennen. Zumindest noch nicht so, dass ich mich bereit für den ernsten Schritt einer Beziehung fühle. Aber die Umstände ziehen das Kennenlernen eben in die Länge. Doch im Grunde ist mir so ein langsames, entspanntes Kennenlernen deutlich lieber als etwas zu überstürzen.

Gefällt mir
10. Januar um 22:07

Ich war 10 Jahre mit einem Profisportler zusammen (kein Fußballer). Es war sehr hart, v. a. Weil ich immer nur die zweite Geoge war. Der Sport nimmt. schon viel weg und bestimmt letztlich aller Leben. Wir haben uns auch immer nur so 6 Monate verteilt im Jahr gesehen und uns noch dazu in einer Zeit ohne soziale Medien kennengelernt. Da war eine SMS oder Mail am Tag schon viel und abends etwas chatten am PC... Hachja... Gibt so viele Aspekte. Ich kann dir einiges erzählen. 

Gefällt mir
11. Januar um 9:32
In Antwort auf xxmargoxx

Am 01.01.

Einen Tag bevor er spontan die Zusage bekommen hat und dann noch am selben Tag spontan "ausgewandert" ist.

Aber ich habe noch bei keinem Mann, den ich gedatet habe oder mit dem ich in einer Beziehung die Wertschätzung mir gegenüber an der Häufigkeit der Telefonate/Anrufe gemessen.

 

sorry...  aber er hat es über 1 Woche nicht geschafft dich eben mal kurz anzurufen? 

Gefällt mir
11. Januar um 10:31
In Antwort auf carina2019

sorry...  aber er hat es über 1 Woche nicht geschafft dich eben mal kurz anzurufen? 

Nein, hat er nicht.
Und egal, wie du es hier versuchst dar zu stellen oder du das findest.
Ich finde das wirklich überhaupt gar nicht schlimm. Aus dem Alter bin ich raus.

Gefällt mir
11. Januar um 10:42
In Antwort auf wonderwoman80

Ich war 10 Jahre mit einem Profisportler zusammen (kein Fußballer). Es war sehr hart, v. a. Weil ich immer nur die zweite Geoge war. Der Sport nimmt. schon viel weg und bestimmt letztlich aller Leben. Wir haben uns auch immer nur so 6 Monate verteilt im Jahr gesehen und uns noch dazu in einer Zeit ohne soziale Medien kennengelernt. Da war eine SMS oder Mail am Tag schon viel und abends etwas chatten am PC... Hachja... Gibt so viele Aspekte. Ich kann dir einiges erzählen. 

Es ist eben wirklich etwas anderes als einen Mann mit einem eher "normalen" Beruf kennenzulernen. 
Ohne soziale Medien stelle ich mir das Ganze noch schwieriger vor... 
Ich vertraue auch darauf, dass er auch so ziemlich sein Bestes tut sich bei mir zu melden und mich auf dem Laufenden zu halten. Ich erwarte gar nicht, dass er täglich 100% diesbezüglich gibt, weil ich einfach nicht möchte, dass das Ganze irgendwann anstrengend wird.
Ich möchte ja, dass es authentisch bleibt und er sich aus freien Stücken meldet. Nicht, weil er das Gefühl hat, dass er es müsse. 
Ich glaube, dass ist das Wichtigste, auch wenn man sich eben seltener sieht. 
Völlig verständlich, wenn er sich mal einen Tag nicht oder sehr wenig meldet, weil er eben die ganze Zeit trainiert und es nichts Neues gibt.
Ich muss nicht täglich hören, dass er an mich denkt. Mittlerweile sind wir an dem Punkt, wo wir das wissen.

Zehn Jahre sind ja eine sehr lange Zeit gewesen. Schön zu hören, dass es immerhin so lange funktioniert hat. Auch wenn es schwierig war...

Gefällt mir
11. Januar um 16:15
In Antwort auf xxmargoxx

Nein, hat er nicht.
Und egal, wie du es hier versuchst dar zu stellen oder du das findest.
Ich finde das wirklich überhaupt gar nicht schlimm. Aus dem Alter bin ich raus.

Wenn es dich nicht stört ist ja gut

mich persönlich würde es einfach stören... und für mich schließt es auf nicht genug Interesse 

Gefällt mir
11. Januar um 16:32
In Antwort auf xxmargoxx

Es ist eben wirklich etwas anderes als einen Mann mit einem eher "normalen" Beruf kennenzulernen. 
Ohne soziale Medien stelle ich mir das Ganze noch schwieriger vor... 
Ich vertraue auch darauf, dass er auch so ziemlich sein Bestes tut sich bei mir zu melden und mich auf dem Laufenden zu halten. Ich erwarte gar nicht, dass er täglich 100% diesbezüglich gibt, weil ich einfach nicht möchte, dass das Ganze irgendwann anstrengend wird.
Ich möchte ja, dass es authentisch bleibt und er sich aus freien Stücken meldet. Nicht, weil er das Gefühl hat, dass er es müsse. 
Ich glaube, dass ist das Wichtigste, auch wenn man sich eben seltener sieht. 
Völlig verständlich, wenn er sich mal einen Tag nicht oder sehr wenig meldet, weil er eben die ganze Zeit trainiert und es nichts Neues gibt.
Ich muss nicht täglich hören, dass er an mich denkt. Mittlerweile sind wir an dem Punkt, wo wir das wissen.

Zehn Jahre sind ja eine sehr lange Zeit gewesen. Schön zu hören, dass es immerhin so lange funktioniert hat. Auch wenn es schwierig war...

Ja heutzutage geht es einfacher. Ich denke das könnte auch ein Vorteil für euch sein. Das ist jetzt sicherlich keine Beziehung wie sie sonst abläuft, eben anders und spezieller, aber genau das macht es ja aus. Wenn du damit klar kommst, wird das schon klappen.

Ich hab seinerzeit manchmal auch 2-3 Wochen nix von meinem Ex gehört, weil Training und Formaufbau vor gingen und Tag und Nacht daran gearbeitet wurde. Während der Saison auch mal nur 10 Minuten am Tag. Darauf muss man gefasst sein und auch klar kommen, aber ich bin auch nicht der Typ, der eine Standleitung zum Partner braucht. Mein jetziger Mann ist Arzt, von dem höre ich während des Dienst auch nix, weils halt kaum geht.

wir haben uns dann aber aus anderen Gründen getrennt, da hatte er schon längst aufgehört. Manchmal gehts einfach auseinander.

Gefällt mir
11. Januar um 19:35
In Antwort auf carina2019

Wenn es dich nicht stört ist ja gut

mich persönlich würde es einfach stören... und für mich schließt es auf nicht genug Interesse 

Mich stört es wirklich nicht.
Ich kenne das auch gar nicht von Männern, dass sie regelmäßig anrufen. Mit meinem Ex war ich 6,5 Jahre zusammen. Die ersten 1,5 Jahre davon Fernbeziehung und auch er war kein Mann, der gern telefonierte und wir telefonierten höchstens 1-2 Mal im Monat. Sahen uns aber auch etwa jedes zweite Wochenende.

Vielleicht vermisst man das, was man nixjt kennt einfach nicht?

Gefällt mir
11. Januar um 19:44
In Antwort auf wonderwoman80

Ja heutzutage geht es einfacher. Ich denke das könnte auch ein Vorteil für euch sein. Das ist jetzt sicherlich keine Beziehung wie sie sonst abläuft, eben anders und spezieller, aber genau das macht es ja aus. Wenn du damit klar kommst, wird das schon klappen.

Ich hab seinerzeit manchmal auch 2-3 Wochen nix von meinem Ex gehört, weil Training und Formaufbau vor gingen und Tag und Nacht daran gearbeitet wurde. Während der Saison auch mal nur 10 Minuten am Tag. Darauf muss man gefasst sein und auch klar kommen, aber ich bin auch nicht der Typ, der eine Standleitung zum Partner braucht. Mein jetziger Mann ist Arzt, von dem höre ich während des Dienst auch nix, weils halt kaum geht.

wir haben uns dann aber aus anderen Gründen getrennt, da hatte er schon längst aufgehört. Manchmal gehts einfach auseinander.

Du hast 2-3 Wochen wirklich gar nichts von ihm gehört?
Das finde ich interessant, weil ich auch denke, dass in den heißen Phasen beim Sport so ziemlich alles andere zur Nebensache wird.
Natürlich war es für euch schwerer, weil es ja eben gewisse Medien nicht gab.

Ich kann ja sogar sehen, wann er zuletzt online war und kann daher auch gut nachvollziehen, wie sein Tag so strukturiert ist. Und zwischendurch erzählt er mir auch immer wieder Mal, was er so macht. Aber aktuell ist es eben immer das Selbe
Deswegen ist es auch ok, wenn er sich Mal 1-2 Tage nicht meldet.

Im Moment werde ich erst mal abwarten und schauen wie sich die Dinge entwickeln. Er selbst wartet ja auch noch auf Unterlagen und hat noch ein paar Dinge zu regeln.

Gefällt mir
11. Januar um 21:20
In Antwort auf soyyo

Mach doch, wie es dich für dich am besten anfühlt. Mach es bloß nicht kompliziert. Schicke ihn ein Päckchen ins Hotel, wenn Dir danach ist. Warum nicht? Vielleicht könnt ihr euch sogar an seinem freien Tag sehen? Er ist ja nicht wirklich weit weg ... das geht schon

Hallo,
ich bin zur Zeit in einer ähnlichen Situation. Meiner ist zwar kein Fußballer aber ebenfalls Profisportler. Wir hatten zu Beginn auch viel Kontakt obwohl er knapp 400 Km weg wohnt da war er aber noch "Junior" nun ist er aber Profi und dem entsprechend auch mehr unterwegs sprich der Kontakt ist weniger geworden. Ich habe ihn auch darauf angesprochen wie das in Zukunft zwischen uns funktionieren soll und das hat wirklich viel geholfen ansonsten würde ich ihm das Päckchen einfach schicken. Wenn du möchtest schreib mir einfach privat, ich möchte das ganze jetzt hier auch nicht so weit ausführen.
LG von einer gleichgesinnten

Gefällt mir
12. Januar um 9:54
In Antwort auf xxmargoxx

Mich stört es wirklich nicht.
Ich kenne das auch gar nicht von Männern, dass sie regelmäßig anrufen. Mit meinem Ex war ich 6,5 Jahre zusammen. Die ersten 1,5 Jahre davon Fernbeziehung und auch er war kein Mann, der gern telefonierte und wir telefonierten höchstens 1-2 Mal im Monat. Sahen uns aber auch etwa jedes zweite Wochenende.

Vielleicht vermisst man das, was man nixjt kennt einfach nicht?

in einer Beziehung, wenn man sich regelmäßig sieht ist das auch was anderes.   

hier gehts um die kennenlernPhase!!

Gefällt mir
12. Januar um 10:05

Das war damals mit meinem Ex aber ganz genau so. Man ist ja nicht vom rsten Tag, an dem sich kennenlernt zusammen. Wie gesagt waren die ersten 1,5 Jahre unserer Beziehung eine Fernbeziehung. Und wir haben vorher 10 Monate gedatet, ohne offiziell als Paar fest zusammen zu sein. Sein Meldeverhalten hat sich ja auch nicht schlagartig geändert als wir zusammen kamen, sondern blieb gleich.

Gefällt mir
12. Januar um 16:07
In Antwort auf xxmargoxx

Das war damals mit meinem Ex aber ganz genau so. Man ist ja nicht vom rsten Tag, an dem sich kennenlernt zusammen. Wie gesagt waren die ersten 1,5 Jahre unserer Beziehung eine Fernbeziehung. Und wir haben vorher 10 Monate gedatet, ohne offiziell als Paar fest zusammen zu sein. Sein Meldeverhalten hat sich ja auch nicht schlagartig geändert als wir zusammen kamen, sondern blieb gleich.

Ja wie gesagt wenn es für dich okay ist dann passt es ja

mir persönlich wäre es einfach zu wenig

Gefällt mir