Anzeige

Forum / Liebe & Beziehung

Eine Wieder-Single-Frau beklagt sich - Seehofers Ex-Geliebte "packt aus"

Letzte Nachricht: 1. August 2007 um 19:32
B
britta_12100163
31.07.07 um 14:19

Na, das war ja nur eine Frage der Zeit, bis die Dame ihre Schäfchen ins Trockene bringen will. Jetzt sieht man sie unter vollem Namen samt Baby (ebenfalls unter vollem Namen) auf sämtlichen Titelseiten und in seitengroßen Interviews der Nachrichtenmagazine.

Seehofers Ex-Geliebte, ach herrje, mir kommen die Tränen. "Bis zuletzt glaubte" sie, er würde sich für sie entscheiden. Sie können sein Verhalten "einfach nicht verstehen".

Ach nein? Liegt wohl an Dummheit. Wie viele Frauen wird es noch geben, die glauben, dass man ungestraft in fremde Beziehungen einbrechen darf, und die sich davon ihr Lebensglück erhoffen? Die Männer, die Fremdgeher, die sind natürlich Esel, klar, aber solange wir Frauen sowas mitmachen, müssen wir die Schuld schön auf beiden Seiten suchen. Umgekehrte Fälle gibts ja auch genug.

Ich versteh sowas einfach nicht. Jetzt sitzt sie da mit ihrem Kind - angeblich glücklich, klar, das ist ihr auch zu gönnen, so ein kleines süßes Wesen, sie und das Kind haben diesbezüglich alles Glück der Welt verdient - und lamentiert über die Schlechtigkeit des Herrn Seehofer. Unter uns, ich kann den auch nicht ersehen, aber DIE muss sich ja nun wirklich nicht beklagen.

Also nee. Sowas. Warum suchen sich Singles nicht Singles? Was meint ihr? Hallo, ich hab mich auch schon in "vergebene" Männer verknallt. Deswegen sind die trotzdem tabu. Wär mir nie eingefallen, so einen anzumachen. Und ich lebe trotzdem. Und wenn man das von vornherein weiß, dann muss man sich nicht auch in irgendwelche Gefühle reinsteigern.

Mehr lesen

A
an0N_1291095799z
31.07.07 um 18:22

Ich sehe das etwas anders.
Ich muss gestehen, dass mir diese Geschichte nicht wirklich bekannt ist. Aber es geht ja wohl um das alte Thema Geliebte von verheirateten Männern, die darauf warten, dass er seine Frau verlässt.

Ich würde mich nicht aktiv an einen liierten Mann ranschmeißen - aus Respekt vor der Beziehung. Und ich würde Anmachen liierter Männer zurückweisen, weil ich kein Interesse an einem Fremdgeher oder Fremdflirter habe. So halte ich es persönlich.

Objektiv sehe ich es aber so: Jeder trägt Verantwortung gegenüber den Menschen, mit denen er eine Beziehung führt. Die Schuld an einem Ehebruch kann nur tragen, wer an der Ehe beteiligt ist.

Leider trennt die Gesellschaft da noch all zu oft, zwischen Männern und Frauen. Untreue Frauen oder Geliebte sind Schlampen, Verführerinnen. Untreue Männer sind Weiberhelden, Opfer ihrer Hormone, Opfer weiblicher Verführungskünste. Dass es in den meisten Fällen der verheiratete Mann war, der den ersten Schritt machte und der Frau erzählt hat, die Ehe würde nur noch auf dem Papier bestehen, spielt keine Rolle. Bei einer untreuen Frau würde niemand auf die Idee kommen, die Schuld dem Geliebten zu geben. Im umgekehrten Fall ist es häufig noch so, dass selbst die betrogene Ehefrau die Schuld oft der bösen Verführerin gibt anstaat ihrem Göttergatten. Ich finde damit macht man es den Herren zu leicht. Ich hasse es gerade zu, wenn Männer sich um die Veranwortung drücken und die Schuld auf ihre Hormone schieben bzw. sich als passiven Teil darstellen.

Natürlich ist es naiv, wenn eine Frau daran glaubt, dass ein verheirateter Mann seine Frau verlässt, nur weil er dies sagt. Es ist saudumm und verantwortungslos, es in einer solchen Situation zu einer Schwangerschaft kommen zu lassen. Und man muss dumme und naive Menschen nicht bemitleiden. Aber darf sie sich beschweren: ich denke ja. Der Mann hat sie belogen, ihr falsche Versprechungen gemacht. Das darf die Geliebte ruhig anprangern. Sie wurde für ihre Dummheit bestraft, indem sie nun gesellschaftlich verpöhnt wird und allein mit Kind dasteht. Der Ehemann hingegen kehrt reuig zur Frau zurück. Verliert nichts. Hatte seinen Spass. Gilt nun zwar als untreu, aber auch als Weiberheld. Zurück bleiben eine verletzte Ehefrau, eine verletzte Geliebte und ein Kind mit einem denkbar schlechten Start ins Leben. Die Hauptverantwortung trägt aus meiner Sicht der Ehemann. Die Geliebte und die Ehefrau sind soweit verantwortlich, als dass sie es zugelassen haben.

Ich halte nichts davon, sich auf liierte Menschen einzulassen. Aber als Single ist man auch niemandem zur Treue verpflichtet.

Gefällt mir

B
britta_12100163
01.08.07 um 16:18
In Antwort auf an0N_1291095799z

Ich sehe das etwas anders.
Ich muss gestehen, dass mir diese Geschichte nicht wirklich bekannt ist. Aber es geht ja wohl um das alte Thema Geliebte von verheirateten Männern, die darauf warten, dass er seine Frau verlässt.

Ich würde mich nicht aktiv an einen liierten Mann ranschmeißen - aus Respekt vor der Beziehung. Und ich würde Anmachen liierter Männer zurückweisen, weil ich kein Interesse an einem Fremdgeher oder Fremdflirter habe. So halte ich es persönlich.

Objektiv sehe ich es aber so: Jeder trägt Verantwortung gegenüber den Menschen, mit denen er eine Beziehung führt. Die Schuld an einem Ehebruch kann nur tragen, wer an der Ehe beteiligt ist.

Leider trennt die Gesellschaft da noch all zu oft, zwischen Männern und Frauen. Untreue Frauen oder Geliebte sind Schlampen, Verführerinnen. Untreue Männer sind Weiberhelden, Opfer ihrer Hormone, Opfer weiblicher Verführungskünste. Dass es in den meisten Fällen der verheiratete Mann war, der den ersten Schritt machte und der Frau erzählt hat, die Ehe würde nur noch auf dem Papier bestehen, spielt keine Rolle. Bei einer untreuen Frau würde niemand auf die Idee kommen, die Schuld dem Geliebten zu geben. Im umgekehrten Fall ist es häufig noch so, dass selbst die betrogene Ehefrau die Schuld oft der bösen Verführerin gibt anstaat ihrem Göttergatten. Ich finde damit macht man es den Herren zu leicht. Ich hasse es gerade zu, wenn Männer sich um die Veranwortung drücken und die Schuld auf ihre Hormone schieben bzw. sich als passiven Teil darstellen.

Natürlich ist es naiv, wenn eine Frau daran glaubt, dass ein verheirateter Mann seine Frau verlässt, nur weil er dies sagt. Es ist saudumm und verantwortungslos, es in einer solchen Situation zu einer Schwangerschaft kommen zu lassen. Und man muss dumme und naive Menschen nicht bemitleiden. Aber darf sie sich beschweren: ich denke ja. Der Mann hat sie belogen, ihr falsche Versprechungen gemacht. Das darf die Geliebte ruhig anprangern. Sie wurde für ihre Dummheit bestraft, indem sie nun gesellschaftlich verpöhnt wird und allein mit Kind dasteht. Der Ehemann hingegen kehrt reuig zur Frau zurück. Verliert nichts. Hatte seinen Spass. Gilt nun zwar als untreu, aber auch als Weiberheld. Zurück bleiben eine verletzte Ehefrau, eine verletzte Geliebte und ein Kind mit einem denkbar schlechten Start ins Leben. Die Hauptverantwortung trägt aus meiner Sicht der Ehemann. Die Geliebte und die Ehefrau sind soweit verantwortlich, als dass sie es zugelassen haben.

Ich halte nichts davon, sich auf liierte Menschen einzulassen. Aber als Single ist man auch niemandem zur Treue verpflichtet.

Naja
"Leider trennt die Gesellschaft da noch all zu oft, zwischen Männern und Frauen. Untreue Frauen oder Geliebte sind Schlampen, Verführerinnen. Untreue Männer sind Weiberhelden, Opfer ihrer Hormone, Opfer weiblicher Verführungskünste."

Ja, da geb ich dir recht. Das wird aber in diesem Zusammenhang gar nicht so thematisiert, in der Presse meine ich. Die Geliebte macht es auch ziemlich geschickt, das muss man ihr lassen. Kommt selber als ziemlich sympathisch und vernünftig, wenn auch etwas treudoof rüber, und der olle Seehofer ist der Dumme. Hat er nicht besser verdient.

"Aber als Single ist man auch niemandem zur Treue verpflichtet."

Hm. So wie du es formulierst, hast du recht. Ich finde aber trotzdem, dass man auch als Single Verantwortung seinen (llierten) Mitmenschen gegenüber trägt. Und das sagst du ja auch selber: "Ich würde es nicht machen, aus Respekt vor der Beziehung". Na also. Damit übernimmst du doch Verantwortung, und zwar völlig zu recht.
Und das hat diese Frau nicht gemacht. Der Mann war verheiratet, und das wusste sie von Anfang an. Ganz gleich, was er ihr erzählt hat, welche Versprechungen er auch immer ihr gemacht hat - es GEHÖRT sich einfach nicht, sich mit einem verheirateten oder liierten Mann einzulassen, auch wenn das altmodisch klingt. Dass da beide dran schuld sind, ist mir völlig klar - aber daran, dass er fremdbaggert, sieht man doch schon, welch Geistes Kind der Typ ist, das wäre dann für mich sogar ein doppelter Grund, mich nicht mit ihm einzulassen.

Und wenn sie sagt "Das größte Glück halte ich doch in meinen Armen" (damit meint sie das Kind) - dieses Glück hätte ihr auch ein Single-Mann verschaffen können. Und es hätte eine zerstörte Familie weniger gegeben (vielleicht - bestimmt hätte er eine andere Geliebte gefunden).

Ich hab dafür kein Verständnis. Eben weil es mir auch selber schon passiert ist, dass ich mich in Männer verguckt habe, von denen ich wusste oder erfahren habe, dass sie liiert sind. Das war dann für mich sofort der Anlass, ihn mir aus dem Kopf zu schlagen. Das funktioniert auch. Man ist halt unglücklich verliebt - das gibt sich wieder. Allerdings waren diese Männer auch immer ziemlich anständige Kerle, die sich nie auf was anderes eingelassen hätten. Insofern gab es keine Versuchungen. Die haben es auch nie erfahren, denn ich lauf ja nicht noch hin und trete es breit.

Und jetzt auch noch samt Baby in die Presse. Nee.

Liebe Grüße
nexgo

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

A
an0N_1291095799z
01.08.07 um 19:24

Präziser
Ich meinte nicht, dass Fremdgeher irgendwo gelobt werden (wäre ja noch schöner ), sondern nur dem Mann öfter noch zugestanden wird, dass er seine Hormone nicht kontrollieren konnte, während es bei der Frau eher als Charakterschwäche gilt: betrügen und Geliebte sein.

Ich habe noch nie gehört, dass es bei einer fremdgehenden Frau hieß: Der böse Geliebte ist schuld. Der hat sie doch verführt. Hätte er sich nicht eingemischt, wäre das Paar noch glücklich. ... etc.

Bei fremdgehenden Männer kommt es häufiger vor, dass sich der der Hass und die Verachtung insbesondere gegen die Geliebte richtet. Ich weiß nicht, ob es das für die Ehefrauen erträglicher macht, wenn sie schuld der bösen Geliebten geben. Aber für realistisch halte ich es nicht.

Gefällt mir

Anzeige
A
an0N_1291095799z
01.08.07 um 19:32
In Antwort auf britta_12100163

Naja
"Leider trennt die Gesellschaft da noch all zu oft, zwischen Männern und Frauen. Untreue Frauen oder Geliebte sind Schlampen, Verführerinnen. Untreue Männer sind Weiberhelden, Opfer ihrer Hormone, Opfer weiblicher Verführungskünste."

Ja, da geb ich dir recht. Das wird aber in diesem Zusammenhang gar nicht so thematisiert, in der Presse meine ich. Die Geliebte macht es auch ziemlich geschickt, das muss man ihr lassen. Kommt selber als ziemlich sympathisch und vernünftig, wenn auch etwas treudoof rüber, und der olle Seehofer ist der Dumme. Hat er nicht besser verdient.

"Aber als Single ist man auch niemandem zur Treue verpflichtet."

Hm. So wie du es formulierst, hast du recht. Ich finde aber trotzdem, dass man auch als Single Verantwortung seinen (llierten) Mitmenschen gegenüber trägt. Und das sagst du ja auch selber: "Ich würde es nicht machen, aus Respekt vor der Beziehung". Na also. Damit übernimmst du doch Verantwortung, und zwar völlig zu recht.
Und das hat diese Frau nicht gemacht. Der Mann war verheiratet, und das wusste sie von Anfang an. Ganz gleich, was er ihr erzählt hat, welche Versprechungen er auch immer ihr gemacht hat - es GEHÖRT sich einfach nicht, sich mit einem verheirateten oder liierten Mann einzulassen, auch wenn das altmodisch klingt. Dass da beide dran schuld sind, ist mir völlig klar - aber daran, dass er fremdbaggert, sieht man doch schon, welch Geistes Kind der Typ ist, das wäre dann für mich sogar ein doppelter Grund, mich nicht mit ihm einzulassen.

Und wenn sie sagt "Das größte Glück halte ich doch in meinen Armen" (damit meint sie das Kind) - dieses Glück hätte ihr auch ein Single-Mann verschaffen können. Und es hätte eine zerstörte Familie weniger gegeben (vielleicht - bestimmt hätte er eine andere Geliebte gefunden).

Ich hab dafür kein Verständnis. Eben weil es mir auch selber schon passiert ist, dass ich mich in Männer verguckt habe, von denen ich wusste oder erfahren habe, dass sie liiert sind. Das war dann für mich sofort der Anlass, ihn mir aus dem Kopf zu schlagen. Das funktioniert auch. Man ist halt unglücklich verliebt - das gibt sich wieder. Allerdings waren diese Männer auch immer ziemlich anständige Kerle, die sich nie auf was anderes eingelassen hätten. Insofern gab es keine Versuchungen. Die haben es auch nie erfahren, denn ich lauf ja nicht noch hin und trete es breit.

Und jetzt auch noch samt Baby in die Presse. Nee.

Liebe Grüße
nexgo

Bestimmt hätte er eine andere Geliebte gefunden...
... ja, genau. Die Familie hat er zerstört.

Aber ich gebe dir Recht: Man kann seine Gefühle kontrollieren. Man muss sich nicht in einen verheirateten Mann verlieben bzw. man kann es unterdrücken. Aber wenn wir so etwas ins Untreue-Forum schreiben würden, gäbe es eins auf den Deckel.

Ich denke, viele Frauen wollen daran glauben, dass sie einen Mann ändern könnten. Sie sehen, was er mit der Noch- bzw. Ex-Frau oder Freundin macht, aber sehen nicht, dass sie später mal in dieser Rolle sein werden.

Tja, mit der Boulevard-Presse lässt sich noch etwas Geld verdienen und vielleicht bekommt sie dadurch noch einen Job als Moderatorin irgendwo. Das hat doch schon öfter geklappt...

Gefällt mir

Diskussionen dieses Nutzers
Anzeige