Home / Forum / Liebe & Beziehung / Eine Scheidung kommt nicht in Frage, da ich die Frau liebe

Eine Scheidung kommt nicht in Frage, da ich die Frau liebe

30. November um 20:26

Guten Abendin die Runde,
 
ich hätte da mal zwei (nicht provokant gemeinte) Fragen und würde mich über ehrliche Antworten freuen.
Es ist mir klar das diese ohne weitreichende Hintergrundinformationen nur sehr oberflächlich beantwortet werden können, dennoch wäre es toll, wenn Ihr mir Eure Tendenz oder gar Erfahrung schildern würdet.
 
Kurze Infos zum Verständnis:
Seit über zehn Jahren verheiratet, stetiger Anstieg von sexuellen „Blaupausen“ (bis hin zu 2, 3 Monaten länge), bisher noch nie fremdgeangen.
 
An alle Frauen:
Wenn Ihr Eurem Partner nur noch sehr selten Sex zugesteht, welche Erwartungen habt Ihr dann an ihn ? Wie soll er damit – insbesondere auf lange Sicht – sexuell umgehen ?
 
An alle Männer die etwas ähnliches kennen bzw. schon erlebt haben:
Wie seit Ihr damit umgegangen und welche „Ersatzbefriedgung“ oder Alternativen gab es für Euch ? – Und damit meine ich nicht Onanie, das kann nicht die Lösung sein.
 

Mehr lesen

Beste hilfreiche Antwort

30. November um 21:44
In Antwort auf ein_mann

Guten Abendin die Runde,
 
ich hätte da mal zwei (nicht provokant gemeinte) Fragen und würde mich über ehrliche Antworten freuen.
Es ist mir klar das diese ohne weitreichende Hintergrundinformationen nur sehr oberflächlich beantwortet werden können, dennoch wäre es toll, wenn Ihr mir Eure Tendenz oder gar Erfahrung schildern würdet.
 
Kurze Infos zum Verständnis:
Seit über zehn Jahren verheiratet, stetiger Anstieg von sexuellen „Blaupausen“ (bis hin zu 2, 3 Monaten länge), bisher noch nie fremdgeangen.
 
An alle Frauen:
Wenn Ihr Eurem Partner nur noch sehr selten Sex zugesteht, welche Erwartungen habt Ihr dann an ihn ? Wie soll er damit – insbesondere auf lange Sicht – sexuell umgehen ?
 
An alle Männer die etwas ähnliches kennen bzw. schon erlebt haben:
Wie seit Ihr damit umgegangen und welche „Ersatzbefriedgung“ oder Alternativen gab es für Euch ? – Und damit meine ich nicht Onanie, das kann nicht die Lösung sein.
 

Also ganz ehrlich 2 bis 3 Monate sind keine sehr lange Zeit ohne Sex. Meintest du Jahre? 

Was sind denn blaupausen?

Gefällt mir 7 - Hiflreiche Antwort !

30. November um 21:44
In Antwort auf ein_mann

Guten Abendin die Runde,
 
ich hätte da mal zwei (nicht provokant gemeinte) Fragen und würde mich über ehrliche Antworten freuen.
Es ist mir klar das diese ohne weitreichende Hintergrundinformationen nur sehr oberflächlich beantwortet werden können, dennoch wäre es toll, wenn Ihr mir Eure Tendenz oder gar Erfahrung schildern würdet.
 
Kurze Infos zum Verständnis:
Seit über zehn Jahren verheiratet, stetiger Anstieg von sexuellen „Blaupausen“ (bis hin zu 2, 3 Monaten länge), bisher noch nie fremdgeangen.
 
An alle Frauen:
Wenn Ihr Eurem Partner nur noch sehr selten Sex zugesteht, welche Erwartungen habt Ihr dann an ihn ? Wie soll er damit – insbesondere auf lange Sicht – sexuell umgehen ?
 
An alle Männer die etwas ähnliches kennen bzw. schon erlebt haben:
Wie seit Ihr damit umgegangen und welche „Ersatzbefriedgung“ oder Alternativen gab es für Euch ? – Und damit meine ich nicht Onanie, das kann nicht die Lösung sein.
 

Also ganz ehrlich 2 bis 3 Monate sind keine sehr lange Zeit ohne Sex. Meintest du Jahre? 

Was sind denn blaupausen?

Gefällt mir 7 - Hiflreiche Antwort !

30. November um 21:45

Er sollte sich wieder begehrenswert verhalten, damit ich wieder Lust auf Sex mit ihm kriege. Witzig, spritzig, charmant, mitreissend, begeistert vom Leben sein und so, sowas finden Frauen scharf. So nen Langweiler mag keiner haben.

2 LikesGefällt mir 6 - Hiflreiche Antwort !

30. November um 21:57
In Antwort auf luna1001

Er sollte sich wieder begehrenswert verhalten, damit ich wieder Lust auf Sex mit ihm kriege. Witzig, spritzig, charmant, mitreissend, begeistert vom Leben sein und so, sowas finden Frauen scharf. So nen Langweiler mag keiner haben.

Es gibt meist einen Grund dafür, warum jemand keinen Sex will. Manche Männer wollen den wahren Grund dafür bloß nicht wissen. Es erscheint vorerst  bequemer sich abzulenken (z.B. Fremdgehen) als sich auf das Wesentliche -die Ursachenforschung- zu konzentrieren. Ausserdem: eine Frau als Naivchen zu Hause halten zu wollen gibt ihm doch ein mächtiges Machtgefühl. Denn Frau könnte möglicherweise vom guten Sex zur Feministin oder gar verderben...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. November um 21:59
In Antwort auf ein_mann

Guten Abendin die Runde,
 
ich hätte da mal zwei (nicht provokant gemeinte) Fragen und würde mich über ehrliche Antworten freuen.
Es ist mir klar das diese ohne weitreichende Hintergrundinformationen nur sehr oberflächlich beantwortet werden können, dennoch wäre es toll, wenn Ihr mir Eure Tendenz oder gar Erfahrung schildern würdet.
 
Kurze Infos zum Verständnis:
Seit über zehn Jahren verheiratet, stetiger Anstieg von sexuellen „Blaupausen“ (bis hin zu 2, 3 Monaten länge), bisher noch nie fremdgeangen.
 
An alle Frauen:
Wenn Ihr Eurem Partner nur noch sehr selten Sex zugesteht, welche Erwartungen habt Ihr dann an ihn ? Wie soll er damit – insbesondere auf lange Sicht – sexuell umgehen ?
 
An alle Männer die etwas ähnliches kennen bzw. schon erlebt haben:
Wie seit Ihr damit umgegangen und welche „Ersatzbefriedgung“ oder Alternativen gab es für Euch ? – Und damit meine ich nicht Onanie, das kann nicht die Lösung sein.
 

wenn sie dir sex "zugestehen" muss, geh ich davon aus, dass sie keinen großen spaß am sex mit dir hat!?

warum?

schon mal mit reden probiert?

also ich mein so richtig in ruhe mal drüber reden, nicht abends um 9, während sie ihre lieblingsserie guckt, von der seite fragen "fi..en?"

was meint sie zu dem thema?
 

2 LikesGefällt mir 5 - Hiflreiche Antwort !

30. November um 22:05

Bloss nicht reden, gähn. Davon kriegt niemand jemals Lust, niemand. Es riecht auch nach Betteln, was noch schlimmer ist. Verführt ihr eure Affären auch mit Gerede? Nein? Dann lasst euch mal was aufregendes einfallen, ich bin sicher ihr Ehemänner habt es noch drauf

Gefällt mir 2 - Hiflreiche Antwort !

30. November um 22:22

Ps zum Thema Reden: die Frau wird nicht reden, einerseits weil sie euch nicht damit verletzen will, dass ihr Langweiler geworden seid, denn dann schmollt ihr eh, und andererseits, weil die Frau nicht dem Mann erklären müssen möchte, wie man sie auf Touren bringt. Selbst wenn ihr das dann macht, Männer, ist der Effekt weg, weil es nicht mehr authentisch von euch selber rüberkommt, sondern auf Befehl, würg. Und früher habt ihrs doch auch so geschafft, warum jetzt nicht mehr? Kleiner Tip: um eine Frau muss mann immer werben, immer, sonst is die weg, wenn nicht äusserlich, dann innerlich/vom Gefühl her.

Gefällt mir 3 - Hiflreiche Antwort !

1. Dezember um 5:55
In Antwort auf ein_mann

Guten Abendin die Runde,
 
ich hätte da mal zwei (nicht provokant gemeinte) Fragen und würde mich über ehrliche Antworten freuen.
Es ist mir klar das diese ohne weitreichende Hintergrundinformationen nur sehr oberflächlich beantwortet werden können, dennoch wäre es toll, wenn Ihr mir Eure Tendenz oder gar Erfahrung schildern würdet.
 
Kurze Infos zum Verständnis:
Seit über zehn Jahren verheiratet, stetiger Anstieg von sexuellen „Blaupausen“ (bis hin zu 2, 3 Monaten länge), bisher noch nie fremdgeangen.
 
An alle Frauen:
Wenn Ihr Eurem Partner nur noch sehr selten Sex zugesteht, welche Erwartungen habt Ihr dann an ihn ? Wie soll er damit – insbesondere auf lange Sicht – sexuell umgehen ?
 
An alle Männer die etwas ähnliches kennen bzw. schon erlebt haben:
Wie seit Ihr damit umgegangen und welche „Ersatzbefriedgung“ oder Alternativen gab es für Euch ? – Und damit meine ich nicht Onanie, das kann nicht die Lösung sein.
 

Scheidung? Warum dieser Gedanke in der Überschrift? 
Neben einigen Tipps, die du hier schon bekommen hast, die die geeignete Werbung betreffen, würde ich an die Gründe herangehen. Wenn ihr Streit habt, dann klärt das, was wirklich nervt. Dauerhafte Beziehungen zeichnen sich dadurch aus, dass sich die Partner positiv sehen. 

Gefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !

1. Dezember um 9:29
In Antwort auf luna1001

Bloss nicht reden, gähn. Davon kriegt niemand jemals Lust, niemand. Es riecht auch nach Betteln, was noch schlimmer ist. Verführt ihr eure Affären auch mit Gerede? Nein? Dann lasst euch mal was aufregendes einfallen, ich bin sicher ihr Ehemänner habt es noch drauf

dochdoch, frauen wollen reden! also zumindest die meisten, die ich kenne! und zwar über alles mögliche, und ausgiebig. und wenn man dann schon mal so am reden ist, dann kann man durchaus auch mal dieses thema streifen. quid pro quo. denn dann erfährt man vielleicht so einiges über die möglichen gründe - und nur wenn man die gründe kennt, kann man sich auch überlegen, was man tun kann!

ich kann mir irgendwie nicht so recht vorstellen, dass es funktioniert, wenn der muffel von ehemann, der die ganze woche nur neben einem her lebt, am samstag plötzlich mit ner flasche sekt und nem blumenstrauß vor einem steht, und meint "lass uns heute mal nen schönen abend machen schatz *lechzlechz*"...

p.s. und natürlich beginnt auch jede affäre mit - kommunikation! so schön, dass sie sich nur hinstellen müssen, den hundeblick aufsetzen, und schon fallen alle frauen reihenweise in ohnmacht - so schön sind halt leider auch nur die wenigsten männer...

Gefällt mir 6 - Hiflreiche Antwort !

1. Dezember um 9:33
In Antwort auf luna1001

Ps zum Thema Reden: die Frau wird nicht reden, einerseits weil sie euch nicht damit verletzen will, dass ihr Langweiler geworden seid, denn dann schmollt ihr eh, und andererseits, weil die Frau nicht dem Mann erklären müssen möchte, wie man sie auf Touren bringt. Selbst wenn ihr das dann macht, Männer, ist der Effekt weg, weil es nicht mehr authentisch von euch selber rüberkommt, sondern auf Befehl, würg. Und früher habt ihrs doch auch so geschafft, warum jetzt nicht mehr? Kleiner Tip: um eine Frau muss mann immer werben, immer, sonst is die weg, wenn nicht äusserlich, dann innerlich/vom Gefühl her.

"Tip: um eine Frau muss mann immer werben"

und wie soll dieses "werben" funktionieren, wenn man nicht redet? sie nicht fragt, wie es ihr geht? sich nicht für sie interessiert? ihr nicht zu erkennen gibt, dass sie immer noch die beste ist? (von selbstverständlichkeiten wie körperpflege, einigermaßen ansprechender kleidung etc. mal abgesehen)

Gefällt mir 6 - Hiflreiche Antwort !

1. Dezember um 9:50

Pardon, dann haben wir uns missverstanden ich dachte, du meinst dieses passiv aggressive Verhör "warum haben wir eigentlich keinen Sex mehr" beleidigte Reden

Dieses Reden über ihre persönlichen Wünsche, Träume, Ziele, also Interesse und Begeisterung für ihre Person zeigen ist top und das wünschen wir uns.

Gefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !

1. Dezember um 17:45
In Antwort auf luna1001

Pardon, dann haben wir uns missverstanden ich dachte, du meinst dieses passiv aggressive Verhör "warum haben wir eigentlich keinen Sex mehr" beleidigte Reden

Dieses Reden über ihre persönlichen Wünsche, Träume, Ziele, also Interesse und Begeisterung für ihre Person zeigen ist top und das wünschen wir uns.

war vielleicht auch von mir ein bisschen missverständlich ausgedrückt. als guter diplomat muss man das, um das es einem eigentlich geht, natürlich schon entsprechend attraktiv bzw. unauffällig verpacken... 

optimal ist es natürlich schon, wenn man sich dazu nicht all zu sehr verstellen muß, sondern tatsächlich noch echtes interesse an seiner frau hat!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Dezember um 17:48

Optimal? Ich würde sagen, das ist Bedingung die eigene Frau merkt sofort, wenn es gelogen ist 
also wenn es nicht mehr der Fall ist, muss man dafür sorgen, dass es wieder der Fall ist. An früher denken, warum man sich überhaupt in sie verliebt hat, hilft. Und natürlich muss der Mann selber auch Ziele und Dinge im Leben haben, über die er mit Begeisterung mit seiner Frau reden kann. Er sollte schon was zu sagen haben.

2 LikesGefällt mir 2 - Hiflreiche Antwort !

2. Dezember um 9:50

Was sagt sie denn dazu, warum es so wenig Sex gibt?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Dezember um 17:44
In Antwort auf ein_mann

Guten Abendin die Runde,
 
ich hätte da mal zwei (nicht provokant gemeinte) Fragen und würde mich über ehrliche Antworten freuen.
Es ist mir klar das diese ohne weitreichende Hintergrundinformationen nur sehr oberflächlich beantwortet werden können, dennoch wäre es toll, wenn Ihr mir Eure Tendenz oder gar Erfahrung schildern würdet.
 
Kurze Infos zum Verständnis:
Seit über zehn Jahren verheiratet, stetiger Anstieg von sexuellen „Blaupausen“ (bis hin zu 2, 3 Monaten länge), bisher noch nie fremdgeangen.
 
An alle Frauen:
Wenn Ihr Eurem Partner nur noch sehr selten Sex zugesteht, welche Erwartungen habt Ihr dann an ihn ? Wie soll er damit – insbesondere auf lange Sicht – sexuell umgehen ?
 
An alle Männer die etwas ähnliches kennen bzw. schon erlebt haben:
Wie seit Ihr damit umgegangen und welche „Ersatzbefriedgung“ oder Alternativen gab es für Euch ? – Und damit meine ich nicht Onanie, das kann nicht die Lösung sein.
 

Hallo mal wieder,
vorab erst einmal vielen Dank für die rege Teilnahme.
Betreff dem Begriff „Blaupause“ - Sorry, ich meinte einfach nur ein Ausetzen / eine Pause. War blöd ausgedrückt.
Zu der Häufigkeit: Naja, wenn man nur alle 3 Monate Sex hat, macht das im Jahr 4x !? Das finde ich nicht besonders häufig.
Zum Reden: Das tun wir ständig und ist in meinen Augen neben Sex und Vertrauen eins der wichtigsten Dinge in einer Beziehung !!! - Nur Vorsicht, bitte nicht ZERreden.
Bezüglich Anstregungen und werben: Wir haben schon alles ausprobiert !! Sprechen, abwarten und kein Druck oder Vorwurf machen, Rosenblätter auf dem Boden und und und ... nur leider führt nichts zu einem dauerhagten Erfolg oder zu den Begehrlichkeiten (bei Ihr) wie in den ersten 3 Jahren. Sie hat einfach nur noch sehr, sehr selten Lust auf Sex ...und ich habe keine Lust ständig „Zirkus“ zu machen oder das Thema anzusprechen.

Abschliessend sei mir erlaubt, darauf hinzuweisen, das mir bisher niemand exakt auf meine Fragen geantwortet hat.

Gefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !

4. Dezember um 17:53
In Antwort auf ein_mann

Hallo mal wieder,
vorab erst einmal vielen Dank für die rege Teilnahme.
Betreff dem Begriff „Blaupause“ - Sorry, ich meinte einfach nur ein Ausetzen / eine Pause. War blöd ausgedrückt.
Zu der Häufigkeit: Naja, wenn man nur alle 3 Monate Sex hat, macht das im Jahr 4x !? Das finde ich nicht besonders häufig.
Zum Reden: Das tun wir ständig und ist in meinen Augen neben Sex und Vertrauen eins der wichtigsten Dinge in einer Beziehung !!! - Nur Vorsicht, bitte nicht ZERreden.
Bezüglich Anstregungen und werben: Wir haben schon alles ausprobiert !! Sprechen, abwarten und kein Druck oder Vorwurf machen, Rosenblätter auf dem Boden und und und ... nur leider führt nichts zu einem dauerhagten Erfolg oder zu den Begehrlichkeiten (bei Ihr) wie in den ersten 3 Jahren. Sie hat einfach nur noch sehr, sehr selten Lust auf Sex ...und ich habe keine Lust ständig „Zirkus“ zu machen oder das Thema anzusprechen.

Abschliessend sei mir erlaubt, darauf hinzuweisen, das mir bisher niemand exakt auf meine Fragen geantwortet hat.

"bisher niemand exakt auf meine Fragen geantwortet hat."

weil die doch eigentlich selbstverständlich ist: die ersatzbefriedigung für mangelnden sex zuhause ist, wenn die eigene hand aus dem spiel bleiben soll - sex außer haus, mit anderen frauen (professionelle/affäre)!

wenn deine frau einsieht, dass das problem bei ihr liegt, und sie daran auch nichts ändern will oder kann - dann könnte sie dir das ja auch zugestehen!?

1 LikesGefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !

4. Dezember um 17:59
In Antwort auf ein_mann

Hallo mal wieder,
vorab erst einmal vielen Dank für die rege Teilnahme.
Betreff dem Begriff „Blaupause“ - Sorry, ich meinte einfach nur ein Ausetzen / eine Pause. War blöd ausgedrückt.
Zu der Häufigkeit: Naja, wenn man nur alle 3 Monate Sex hat, macht das im Jahr 4x !? Das finde ich nicht besonders häufig.
Zum Reden: Das tun wir ständig und ist in meinen Augen neben Sex und Vertrauen eins der wichtigsten Dinge in einer Beziehung !!! - Nur Vorsicht, bitte nicht ZERreden.
Bezüglich Anstregungen und werben: Wir haben schon alles ausprobiert !! Sprechen, abwarten und kein Druck oder Vorwurf machen, Rosenblätter auf dem Boden und und und ... nur leider führt nichts zu einem dauerhagten Erfolg oder zu den Begehrlichkeiten (bei Ihr) wie in den ersten 3 Jahren. Sie hat einfach nur noch sehr, sehr selten Lust auf Sex ...und ich habe keine Lust ständig „Zirkus“ zu machen oder das Thema anzusprechen.

Abschliessend sei mir erlaubt, darauf hinzuweisen, das mir bisher niemand exakt auf meine Fragen geantwortet hat.

"ich habe keine Lust ständig „Zirkus“ zu machen oder das Thema anzusprechen."

völlig verständlich, wenn du schon einiges versucht hast, das von ihr nur abgelehnt wir, und von ihr so gar nichts zurückkommt! bist du denn wirklich sicher, dass sie dir nicht längst gesagt hat, woran es liegt - nur so verschlüsselt, dass du es nicht verstanden hast?

dann wäre es ggf. mal langsam an der zeit, ihr klar zu machen, dass du nicht ewig so weitermachen willst und kannst! sie soll mal sagen, wie sie sich das in zukunft vorstellt! also nicht "mal sehen, das kommt schon wieder" - sondern ganz konkret sagen, was sie will!

1 LikesGefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !

4. Dezember um 19:07
In Antwort auf ein_mann

Guten Abendin die Runde,
 
ich hätte da mal zwei (nicht provokant gemeinte) Fragen und würde mich über ehrliche Antworten freuen.
Es ist mir klar das diese ohne weitreichende Hintergrundinformationen nur sehr oberflächlich beantwortet werden können, dennoch wäre es toll, wenn Ihr mir Eure Tendenz oder gar Erfahrung schildern würdet.
 
Kurze Infos zum Verständnis:
Seit über zehn Jahren verheiratet, stetiger Anstieg von sexuellen „Blaupausen“ (bis hin zu 2, 3 Monaten länge), bisher noch nie fremdgeangen.
 
An alle Frauen:
Wenn Ihr Eurem Partner nur noch sehr selten Sex zugesteht, welche Erwartungen habt Ihr dann an ihn ? Wie soll er damit – insbesondere auf lange Sicht – sexuell umgehen ?
 
An alle Männer die etwas ähnliches kennen bzw. schon erlebt haben:
Wie seit Ihr damit umgegangen und welche „Ersatzbefriedgung“ oder Alternativen gab es für Euch ? – Und damit meine ich nicht Onanie, das kann nicht die Lösung sein.
 

Schau, wenn jemand von sich aus schreibt, dass Scheidung nicht in Frage komme, dann studiert diese Person selber doch offenbar selber schon daran herum. 

Und nein: Es gibt KEINEN Grund,  weswegen man sich aus einer unglücklichen Ehe nicht lösen kann. Man KANN wenn man nicht zu feige dazu ist. 

1 LikesGefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !

4. Dezember um 19:19

Es ist für dich nicht hilfreich, aber du wolltest wissen wie andere Männer mit umgehen. Wir hatten die letzten 6 Jahre keine 10x, die letzten 2 Jahre überhaupt nichts. Wie ich mit umgehe? Versuchen möglichst wenig daran denken oder  grübeln. Ja, es quält und ist nahezu täglich gedanklich Präsent. Trotzdem ist anderweitig für mich keine Option. Irgendwann gewöhnt man sich auch ein stückweit dran. Natürlich sucht man nach Lösungen und hat auch Hoffnung dementsprechend wieder eine Besserung zu erreichen 
 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Dezember um 19:23
In Antwort auf ein_mann

Hallo mal wieder,
vorab erst einmal vielen Dank für die rege Teilnahme.
Betreff dem Begriff „Blaupause“ - Sorry, ich meinte einfach nur ein Ausetzen / eine Pause. War blöd ausgedrückt.
Zu der Häufigkeit: Naja, wenn man nur alle 3 Monate Sex hat, macht das im Jahr 4x !? Das finde ich nicht besonders häufig.
Zum Reden: Das tun wir ständig und ist in meinen Augen neben Sex und Vertrauen eins der wichtigsten Dinge in einer Beziehung !!! - Nur Vorsicht, bitte nicht ZERreden.
Bezüglich Anstregungen und werben: Wir haben schon alles ausprobiert !! Sprechen, abwarten und kein Druck oder Vorwurf machen, Rosenblätter auf dem Boden und und und ... nur leider führt nichts zu einem dauerhagten Erfolg oder zu den Begehrlichkeiten (bei Ihr) wie in den ersten 3 Jahren. Sie hat einfach nur noch sehr, sehr selten Lust auf Sex ...und ich habe keine Lust ständig „Zirkus“ zu machen oder das Thema anzusprechen.

Abschliessend sei mir erlaubt, darauf hinzuweisen, das mir bisher niemand exakt auf meine Fragen geantwortet hat.

Ich pflege erst dann irgendwelche Ratschläge zu geben, wenn der Sachverhalt für mich rund ist. Bei mir ist es auch so, dass die Hoffnung zuletzt stirbt. Es gibt ja zwischendurch auch immer wieder kleine Lichtblicke, von denen man zehren kann. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Gestern um 19:56
In Antwort auf ein_mann

Hallo mal wieder,
vorab erst einmal vielen Dank für die rege Teilnahme.
Betreff dem Begriff „Blaupause“ - Sorry, ich meinte einfach nur ein Ausetzen / eine Pause. War blöd ausgedrückt.
Zu der Häufigkeit: Naja, wenn man nur alle 3 Monate Sex hat, macht das im Jahr 4x !? Das finde ich nicht besonders häufig.
Zum Reden: Das tun wir ständig und ist in meinen Augen neben Sex und Vertrauen eins der wichtigsten Dinge in einer Beziehung !!! - Nur Vorsicht, bitte nicht ZERreden.
Bezüglich Anstregungen und werben: Wir haben schon alles ausprobiert !! Sprechen, abwarten und kein Druck oder Vorwurf machen, Rosenblätter auf dem Boden und und und ... nur leider führt nichts zu einem dauerhagten Erfolg oder zu den Begehrlichkeiten (bei Ihr) wie in den ersten 3 Jahren. Sie hat einfach nur noch sehr, sehr selten Lust auf Sex ...und ich habe keine Lust ständig „Zirkus“ zu machen oder das Thema anzusprechen.

Abschliessend sei mir erlaubt, darauf hinzuweisen, das mir bisher niemand exakt auf meine Fragen geantwortet hat.

Hm,  ich habe den Eindruck, du willst unbedingt andere Defizite in der Ehe ausschließen, das bedeutet für mich, du denkst bzw. bist nicht lösungsorientiert eingestellt...konkret liest es sich für mich nach Verdrängen und Schönreden...

Wenn du denn meinst es wäre bei euch alles bestens, dann schlage ich vor, such dir einen guten Endokrinologen, der den Hormonhaushalt deiner Frau gründlich abklärt.

Es könnte aber auch sein, dass deine Frau sich mehr Unterstützung im Haushalt  und Alltag wünscht, oder, dass sie mit dir eine Vernunftehe eingegangen ist und daran fersthält -  möglicherweise wie du auch. Wie ist der Selbstwert deiner Frau, ist sie mit sich zufrieden oder macht sie sich und dir da etwas vor? Hat sie Hobbies, hast du Hobbies?Habt ihr Freunde? Männer, vielmehr einen Partner, der viel am PC zu Hause sitzt empfinde ich nicht als erotisch...

Auch gibt es Frauen, die es abstoßend finden wenn der Mann Pornos schaut...Prüderie? Aber du liebst das anscheinend doch an ihr.

Ist zwischen euch mal etwas vorgefallen was noch nicht abschließend verarbeitet ist? 

Vielleicht hast du aber auch Angst vor einer Schwangerschaft, willst selbst mit deiner Frau nur bedingt Sex praktizieren? Soll alles vorgekommen sein...

Vielleicht weiß sie selbst nicht, weshalb sie nicht möchte. Du bist zu rücksichtslos dabei? Du tust ihr weh dabei? Du bist zu sanft, oder zu sehr nur auf sie bedacht dabei, oder oder

Eins noch: hast du schließlich den Mut deine Frau um die Öffnung der Ehe zu bitten? 

Zu deiner Frage: wenn für mich die Rahmenbedingungen nicht stimmen, halte ich es lange, auch innerhalb der Partnerschaft ohne Sex aus. Das längste waren ca. 1,8 Jahre. Ich wußte tatsächlich nicht woran es lag, heute weiß ich, dass er mich mit dem Haushalt und nach der Geburt des Kindes mit nahezu allem alleine gelassen hat. Zumindest war ich für 90% der Organisation (Job, Kind, Haushalt, Freunde) im Alltag stets zuständig. Da war mir jeder Blumenstrauß, jede Bemühung, jedes Um-werben und ins Gespräch gehen ein zu viel....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Dezember um 20:04
In Antwort auf ein_mann

Hallo mal wieder,
vorab erst einmal vielen Dank für die rege Teilnahme.
Betreff dem Begriff „Blaupause“ - Sorry, ich meinte einfach nur ein Ausetzen / eine Pause. War blöd ausgedrückt.
Zu der Häufigkeit: Naja, wenn man nur alle 3 Monate Sex hat, macht das im Jahr 4x !? Das finde ich nicht besonders häufig.
Zum Reden: Das tun wir ständig und ist in meinen Augen neben Sex und Vertrauen eins der wichtigsten Dinge in einer Beziehung !!! - Nur Vorsicht, bitte nicht ZERreden.
Bezüglich Anstregungen und werben: Wir haben schon alles ausprobiert !! Sprechen, abwarten und kein Druck oder Vorwurf machen, Rosenblätter auf dem Boden und und und ... nur leider führt nichts zu einem dauerhagten Erfolg oder zu den Begehrlichkeiten (bei Ihr) wie in den ersten 3 Jahren. Sie hat einfach nur noch sehr, sehr selten Lust auf Sex ...und ich habe keine Lust ständig „Zirkus“ zu machen oder das Thema anzusprechen.

Abschliessend sei mir erlaubt, darauf hinzuweisen, das mir bisher niemand exakt auf meine Fragen geantwortet hat.

Noch eine wichtige Ergänzung:
Mann kann Leidenschaft nicht herbeiquatschen.

Und wenn frau keine Lust hast, machst Du es mit Rosenblättern, Candlelightdinner usw nicht wirklich besser. Im Gegenteil. Sie wittern 10 Meilen gegen den Wind, dass der Aufwand nur betrieben wird um am Ende zu Sex zu kommen.

Versuch es durchaus mal mit dem Gegenteil. Konkurrenz belebt das Geschäft.
Mach Dich schick, geh ohne sie aus, sei nicht immer transparent, halte Dich fit.

1 LikesGefällt mir 2 - Hiflreiche Antwort !

4. Dezember um 22:04

Vorschlag: nehmt euch 1 Std füreinander Zeit. Setzt euch hin, jeder redet eine halbe Std davon ausschliesslich über SICH SELBST, die eigenen Wünsche, Ziele, Gedanken, Sorgen, Gefühle. Der andere darf in dieser halben Std nur zuhören, aufmerksam, ohne zu unterbrechen oder zu antworten. Dann Wechsel. Macht das regelmässig. Hat mir mal ein Kollege verraten, den Tip

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Dezember um 22:33
In Antwort auf ein_mann

Hallo mal wieder,
vorab erst einmal vielen Dank für die rege Teilnahme.
Betreff dem Begriff „Blaupause“ - Sorry, ich meinte einfach nur ein Ausetzen / eine Pause. War blöd ausgedrückt.
Zu der Häufigkeit: Naja, wenn man nur alle 3 Monate Sex hat, macht das im Jahr 4x !? Das finde ich nicht besonders häufig.
Zum Reden: Das tun wir ständig und ist in meinen Augen neben Sex und Vertrauen eins der wichtigsten Dinge in einer Beziehung !!! - Nur Vorsicht, bitte nicht ZERreden.
Bezüglich Anstregungen und werben: Wir haben schon alles ausprobiert !! Sprechen, abwarten und kein Druck oder Vorwurf machen, Rosenblätter auf dem Boden und und und ... nur leider führt nichts zu einem dauerhagten Erfolg oder zu den Begehrlichkeiten (bei Ihr) wie in den ersten 3 Jahren. Sie hat einfach nur noch sehr, sehr selten Lust auf Sex ...und ich habe keine Lust ständig „Zirkus“ zu machen oder das Thema anzusprechen.

Abschliessend sei mir erlaubt, darauf hinzuweisen, das mir bisher niemand exakt auf meine Fragen geantwortet hat.

"Abschliessend sei mir erlaubt, darauf hinzuweisen, das mir bisher niemand exakt auf meine Fragen geantwortet hat."

wenn eine trennung nicht in frage kommt, onanie verständlicherweise auch keine alternative ist, dann bleibt dir nur noch eine offene beziehung, fremdgehn/one night stands, prostituierte oder eine affäre. für mich kämen die alternativen aus diversen gründen nicht in frage, deshalb würd ich mich sehr wahrscheinlich trennen, denn neben dem spaß an sex verknüpf ich es auch mit liebe. kommst du dir nicht
ungeliebt vor? ich wüsste nicht was es noch für alternativen gibt? wie alt bist du? mit 50+ denk ich vielleicht anders drüber, aber ich glaub selbst dann würd ich mich zu jung fühlen um auf sex zu verzichten. 4x im jahr? es gibt genug frauen die spaß am sex haben. und die zeit geht verdammt schnell rum.. nutze sie.
 

Gefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !

4. Dezember um 22:36
In Antwort auf luna1001

Vorschlag: nehmt euch 1 Std füreinander Zeit. Setzt euch hin, jeder redet eine halbe Std davon ausschliesslich über SICH SELBST, die eigenen Wünsche, Ziele, Gedanken, Sorgen, Gefühle. Der andere darf in dieser halben Std nur zuhören, aufmerksam, ohne zu unterbrechen oder zu antworten. Dann Wechsel. Macht das regelmässig. Hat mir mal ein Kollege verraten, den Tip

"jeder redet eine halbe Std"

wie jetzt? doch reden? was für ne ambivalente therapeutin. der redet doch schon seit jahren. die halbe stunde bringts auch nciht mehr  

Gefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !

4. Dezember um 22:38
In Antwort auf derderalleswissenwill

Es ist für dich nicht hilfreich, aber du wolltest wissen wie andere Männer mit umgehen. Wir hatten die letzten 6 Jahre keine 10x, die letzten 2 Jahre überhaupt nichts. Wie ich mit umgehe? Versuchen möglichst wenig daran denken oder  grübeln. Ja, es quält und ist nahezu täglich gedanklich Präsent. Trotzdem ist anderweitig für mich keine Option. Irgendwann gewöhnt man sich auch ein stückweit dran. Natürlich sucht man nach Lösungen und hat auch Hoffnung dementsprechend wieder eine Besserung zu erreichen 
 

"und hat auch Hoffnung"

nach 6 jahren noch hoffnung? das nenn ich optimismus 

 

1 LikesGefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !

4. Dezember um 22:38
In Antwort auf gomaskulinteam

"jeder redet eine halbe Std"

wie jetzt? doch reden? was für ne ambivalente therapeutin. der redet doch schon seit jahren. die halbe stunde bringts auch nciht mehr  

Soll Wunder wirken angeblich. 
Ne andere Frau die Spass am Sex hat muss er erstmal kriegen. Daran wirds scheitern, denn er kriegt ja nicht mal die eigene ins Bettchen und das wird ihm sehr bewusst sein.

Gefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !

4. Dezember um 22:42

Achso: die Alternative ist LÜGEN bis die Balken brechen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Gestern um 0:27
In Antwort auf ein_mann

Hallo mal wieder,
vorab erst einmal vielen Dank für die rege Teilnahme.
Betreff dem Begriff „Blaupause“ - Sorry, ich meinte einfach nur ein Ausetzen / eine Pause. War blöd ausgedrückt.
Zu der Häufigkeit: Naja, wenn man nur alle 3 Monate Sex hat, macht das im Jahr 4x !? Das finde ich nicht besonders häufig.
Zum Reden: Das tun wir ständig und ist in meinen Augen neben Sex und Vertrauen eins der wichtigsten Dinge in einer Beziehung !!! - Nur Vorsicht, bitte nicht ZERreden.
Bezüglich Anstregungen und werben: Wir haben schon alles ausprobiert !! Sprechen, abwarten und kein Druck oder Vorwurf machen, Rosenblätter auf dem Boden und und und ... nur leider führt nichts zu einem dauerhagten Erfolg oder zu den Begehrlichkeiten (bei Ihr) wie in den ersten 3 Jahren. Sie hat einfach nur noch sehr, sehr selten Lust auf Sex ...und ich habe keine Lust ständig „Zirkus“ zu machen oder das Thema anzusprechen.

Abschliessend sei mir erlaubt, darauf hinzuweisen, das mir bisher niemand exakt auf meine Fragen geantwortet hat.

Ja, es war missverständlich, denn Blaupause bedeutet Kopie.  

https://de.wiktionary.org/wiki/Blaupause

Deine Frage kann ich dir leider nicht beantworten, da es das in meiner Ehe nicht gibt, dass ich meinen Mann nur mehr Sex "zugestehe". Wir haben dann Sex, wenn wir Lust aufeinander haben. 

Du kannst deine Frau nur um Ehrlichkeit bitten. Du darfst aber dann auch nicht beleidigt sein, wenn sie dir sagt, dass sie 

a) dich nicht mehr attraktiv/sexuell anziehend findet
b) euren Sex langweilig findet

Das sind meines Erachtens die häufigsten Ursachen dafür, dass sexuell nichts mehr läuft. Es ist manchmal so, dass sich die Liebesbeziehung in eine Freundschaft verwandelt und dabei die sexuelle Anziehung verloren geht. Ob man diese sexuelle Anziehung wiederfinden kann, kann ich dir nicht sagen, das ist auch individuell verschieden. Manche Paare werden das schaffen, manche auch nicht.

Es kann auch sein, dass deine Frau generell keine Lust mehr auf Sex hat. Das ist manchmal so, entweder hormonell bedingt oder darin begründet, dass sie mit Sex noch nie viel anfangen konnte. In der ersten Verliebtheit benimmt man sich ja immer anders als im Alltag, da werden auch Sexmuffel aktiv. Das bleibt aber nicht so.

Sollte das so sein, kannst du leider gar nichts tun, sondern musst einfach akzeptieren, dass es eben keinen Sex mehr gibt. Wie ihr damit umgeht, müsst ihr besprechen. Entweder, du lenkst dich dann ab mit Sport oder ähnlichem, du onanierst täglich, oder wenn du das nicht aushältst, wirst du dich trennen müssen.

Fremdgehen wird eher keine Option sein, schätze ich, denn wenn deine Frau auf sexuelle Treue besteht, wird sie dich verlassen, wenn du sie betrügst und sie dahinterkommt. Vielleicht erlaubt sie dir ja sexuelle Kontakte mit anderen Frauen - dann ist es kein Fremdgehen. Die Frage ist halt, ob dir das reicht, also ob dir quasi wurscht ist, mit wem du Sex hast - Hauptsache Sex - oder ob dich das nicht befriedigt, weil du ja in Wahrheit Sex mit deiner Frau willst. 

Einfach ist diese Situation jedenfalls nicht und ich bin daher der Meinung, dass es früher oder später auf eine Trennung hinauslaufen wird. 

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

Gestern um 4:33
In Antwort auf gomaskulinteam

"und hat auch Hoffnung"

nach 6 jahren noch hoffnung? das nenn ich optimismus 

 

Oder Kopf in den Sand stecken. Man könnte es auch Naivität oder schlicht Dummheit nennen. Vielleicht auch einfach Feigheit, dem ein Ende zu bereiten. Manche sind wohl zum Märtyrer geboren 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Gestern um 4:39
In Antwort auf veilchenblau

Ja, es war missverständlich, denn Blaupause bedeutet Kopie.  

https://de.wiktionary.org/wiki/Blaupause

Deine Frage kann ich dir leider nicht beantworten, da es das in meiner Ehe nicht gibt, dass ich meinen Mann nur mehr Sex "zugestehe". Wir haben dann Sex, wenn wir Lust aufeinander haben. 

Du kannst deine Frau nur um Ehrlichkeit bitten. Du darfst aber dann auch nicht beleidigt sein, wenn sie dir sagt, dass sie 

a) dich nicht mehr attraktiv/sexuell anziehend findet
b) euren Sex langweilig findet

Das sind meines Erachtens die häufigsten Ursachen dafür, dass sexuell nichts mehr läuft. Es ist manchmal so, dass sich die Liebesbeziehung in eine Freundschaft verwandelt und dabei die sexuelle Anziehung verloren geht. Ob man diese sexuelle Anziehung wiederfinden kann, kann ich dir nicht sagen, das ist auch individuell verschieden. Manche Paare werden das schaffen, manche auch nicht.

Es kann auch sein, dass deine Frau generell keine Lust mehr auf Sex hat. Das ist manchmal so, entweder hormonell bedingt oder darin begründet, dass sie mit Sex noch nie viel anfangen konnte. In der ersten Verliebtheit benimmt man sich ja immer anders als im Alltag, da werden auch Sexmuffel aktiv. Das bleibt aber nicht so.

Sollte das so sein, kannst du leider gar nichts tun, sondern musst einfach akzeptieren, dass es eben keinen Sex mehr gibt. Wie ihr damit umgeht, müsst ihr besprechen. Entweder, du lenkst dich dann ab mit Sport oder ähnlichem, du onanierst täglich, oder wenn du das nicht aushältst, wirst du dich trennen müssen.

Fremdgehen wird eher keine Option sein, schätze ich, denn wenn deine Frau auf sexuelle Treue besteht, wird sie dich verlassen, wenn du sie betrügst und sie dahinterkommt. Vielleicht erlaubt sie dir ja sexuelle Kontakte mit anderen Frauen - dann ist es kein Fremdgehen. Die Frage ist halt, ob dir das reicht, also ob dir quasi wurscht ist, mit wem du Sex hast - Hauptsache Sex - oder ob dich das nicht befriedigt, weil du ja in Wahrheit Sex mit deiner Frau willst. 

Einfach ist diese Situation jedenfalls nicht und ich bin daher der Meinung, dass es früher oder später auf eine Trennung hinauslaufen wird. 

Sehr treffend geschrieben. Wobei sich mit Sport ablenken und /oder SB keine Daueroptionen sind. Mag eine gewisse Zeit funktionieren, ersetzt aber absolut nicht echte körperliche Intimität und Lust mit der Partnerin bzw. einer Frau aus Fleisch und Blut.
Richtig ist auch, dass die vielbesungene offene Beziehung nur eine Option ist, wenn Hauptsache Sex im Vordergrund steht und nicht genau die spezielle Partnerin, mit der man welchen will. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Gestern um 5:59
In Antwort auf zahrakhan

Oder Kopf in den Sand stecken. Man könnte es auch Naivität oder schlicht Dummheit nennen. Vielleicht auch einfach Feigheit, dem ein Ende zu bereiten. Manche sind wohl zum Märtyrer geboren 

Was ein Glück dass du die Begabung hast und eine perfekte Beziehung führen kannst
Zudem kennst du ja genau die Details warum bei uns das Problem vorliegt und erlaubst Dir daher zu behaupten es wäre reine Dummheit..........
 

Gefällt mir 3 - Hiflreiche Antwort !

Gestern um 6:33
In Antwort auf fresh0000

Also ganz ehrlich 2 bis 3 Monate sind keine sehr lange Zeit ohne Sex. Meintest du Jahre? 

Was sind denn blaupausen?

In einer gut funktionierenden Beziehung schon. Wenn die Luft raus ist dann wohl eher.

1 LikesGefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !

Gestern um 6:41
In Antwort auf ein_mann

Guten Abendin die Runde,
 
ich hätte da mal zwei (nicht provokant gemeinte) Fragen und würde mich über ehrliche Antworten freuen.
Es ist mir klar das diese ohne weitreichende Hintergrundinformationen nur sehr oberflächlich beantwortet werden können, dennoch wäre es toll, wenn Ihr mir Eure Tendenz oder gar Erfahrung schildern würdet.
 
Kurze Infos zum Verständnis:
Seit über zehn Jahren verheiratet, stetiger Anstieg von sexuellen „Blaupausen“ (bis hin zu 2, 3 Monaten länge), bisher noch nie fremdgeangen.
 
An alle Frauen:
Wenn Ihr Eurem Partner nur noch sehr selten Sex zugesteht, welche Erwartungen habt Ihr dann an ihn ? Wie soll er damit – insbesondere auf lange Sicht – sexuell umgehen ?
 
An alle Männer die etwas ähnliches kennen bzw. schon erlebt haben:
Wie seit Ihr damit umgegangen und welche „Ersatzbefriedgung“ oder Alternativen gab es für Euch ? – Und damit meine ich nicht Onanie, das kann nicht die Lösung sein.
 

Finde ich sehr schade! Ich bin auch 10+ Jahre verheiratet und habe noch immer gerne Sex mit meinem Mann, ich persoenlich wuerde mir bereits Sorgen machen wenn es nur noch einmal die Woche waere geschweige denn Monate ohne! Da waere schon lange ein Gespraech faellig, ich verstehe nicht wie man "nebeneinander bloss einschlafen kann" ohne irgendwelche Zaertlichkeiten auszutauschen.

Bei manchen Frauen hat Sex aber keinen hohen Stellenwert, da ist halt 1x im Monat eher normal.

Hast du mit deiner Frau schon gesprochen? Habt ihr Kinder? Irgendwas was sich veraendert hat?
 

1 LikesGefällt mir 2 - Hiflreiche Antwort !

Gestern um 6:48
In Antwort auf derderalleswissenwill

Was ein Glück dass du die Begabung hast und eine perfekte Beziehung führen kannst
Zudem kennst du ja genau die Details warum bei uns das Problem vorliegt und erlaubst Dir daher zu behaupten es wäre reine Dummheit..........
 

Nein, tut mir leid, die Details habe ich jetzt nicht präsent bei all den vielen Threads, neuen und alten Nicks. Wenn medizinische Gründe, die sich nicht beheben oder ausreichend lindern lassen, vorliegen, ist das natürlich was anderes. Klingt hier aber nicht so. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Gestern um 6:49
In Antwort auf luna1001

Ps zum Thema Reden: die Frau wird nicht reden, einerseits weil sie euch nicht damit verletzen will, dass ihr Langweiler geworden seid, denn dann schmollt ihr eh, und andererseits, weil die Frau nicht dem Mann erklären müssen möchte, wie man sie auf Touren bringt. Selbst wenn ihr das dann macht, Männer, ist der Effekt weg, weil es nicht mehr authentisch von euch selber rüberkommt, sondern auf Befehl, würg. Und früher habt ihrs doch auch so geschafft, warum jetzt nicht mehr? Kleiner Tip: um eine Frau muss mann immer werben, immer, sonst is die weg, wenn nicht äusserlich, dann innerlich/vom Gefühl her.

Mag sein dass dann der "Effekt" weg ist aber so gehen die meisten Beziehungen irgendwann auseinander, wenn man nicht mehr spricht und annimmt dass der Partner "das doch wissen muesste" und man deswegen zickig ist und ihm Sex verweigert und er gar nicht weiss wieso.

Zwischen Effekt & auf Befehl liegt ohnehin noch so viel mehr, man kann dem Partner zumindest mal einen Tipp geben und wenn er aufmerksam ist wird er den Wunsch gerne erfuellen.
 

1 LikesGefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !

Gestern um 6:52
In Antwort auf sara88

Finde ich sehr schade! Ich bin auch 10+ Jahre verheiratet und habe noch immer gerne Sex mit meinem Mann, ich persoenlich wuerde mir bereits Sorgen machen wenn es nur noch einmal die Woche waere geschweige denn Monate ohne! Da waere schon lange ein Gespraech faellig, ich verstehe nicht wie man "nebeneinander bloss einschlafen kann" ohne irgendwelche Zaertlichkeiten auszutauschen.

Bei manchen Frauen hat Sex aber keinen hohen Stellenwert, da ist halt 1x im Monat eher normal.

Hast du mit deiner Frau schon gesprochen? Habt ihr Kinder? Irgendwas was sich veraendert hat?
 

Kann ich auch nicht nachvollziehen. Ein Kuss und eine Umarmung, kuscheln ein paar Minuten ist immer drin. 
Zwei, drei Monate ohne Sex fände ich auch verdammt lang, da wäre ein Gespräch mehr als fällig. Es sei denn, es gibt schwerwiegende Gründe wie Unfall, schwere Krankheit oder Todesfall.
Dein vorletzter Absatz wird es wohl treffen! 

Gefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !

Gestern um 7:29
In Antwort auf zahrakhan

Kann ich auch nicht nachvollziehen. Ein Kuss und eine Umarmung, kuscheln ein paar Minuten ist immer drin. 
Zwei, drei Monate ohne Sex fände ich auch verdammt lang, da wäre ein Gespräch mehr als fällig. Es sei denn, es gibt schwerwiegende Gründe wie Unfall, schwere Krankheit oder Todesfall.
Dein vorletzter Absatz wird es wohl treffen! 

Im Allgemeinen kenne ich keine Frau, die sich nicht darüber beklagen würde nicht ausreichend Einsatz/Initiative/Unterstützung vom Mann zu erhalten. Selbst engagierte Männer bringen es nur bei 70% Unterstützung im Alltag, vor allem wenn Kinder mit im Haushalt leben. Für den Mann ist das dann alles super, so ein gut organisierter Alltag verheißt ein schönes Leben. Kein Grund zur Beschwerde, wenn Frau alles gut im Griff hat (ein Spagat zwischen Kind, Job, Freunde, Sport & Haushalt) - bis aus den Sex.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Gestern um 7:50
In Antwort auf sonnenwind4

Im Allgemeinen kenne ich keine Frau, die sich nicht darüber beklagen würde nicht ausreichend Einsatz/Initiative/Unterstützung vom Mann zu erhalten. Selbst engagierte Männer bringen es nur bei 70% Unterstützung im Alltag, vor allem wenn Kinder mit im Haushalt leben. Für den Mann ist das dann alles super, so ein gut organisierter Alltag verheißt ein schönes Leben. Kein Grund zur Beschwerde, wenn Frau alles gut im Griff hat (ein Spagat zwischen Kind, Job, Freunde, Sport & Haushalt) - bis aus den Sex.

Also das kann ich überhaupt nicht bestätigen. Als mein Sohn ein Baby war, hatte ich Elternzeit und mein damaliger Freund und Vater meines Sohnes hat gearbeitet. Da habe ich gekocht und die Hausarbeit gemacht. Am Wochenende haben wir zusammen gekocht und uns eine angenehme Zeit gemacht. 
Als ich wieder halbtags und später zwei Drittel gearbeitet habe, wurde abwechselnd gekocht und Haushalt Samstag Mittag. Muss doch nicht dauernd geputzt werden.
Von ein bisschen Staub und Unordnung ist noch niemand gestorben. Aber manche brauchen eben immer was zu meckern. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Gestern um 7:59
In Antwort auf zahrakhan

Oder Kopf in den Sand stecken. Man könnte es auch Naivität oder schlicht Dummheit nennen. Vielleicht auch einfach Feigheit, dem ein Ende zu bereiten. Manche sind wohl zum Märtyrer geboren 

"Manche sind wohl zum Märtyrer geboren " 

Doch einen Märtyrer kenne ich. Er hat ein ausgeprägtes Helfersyndrom, er hob seine Ex-Frau stets auf ein Podest, voller Romantik begegnete er ihr täglich...er übernahm sämtliche im Haushalt anfallenden Arbeiten und auch sonst alle Aufgaben. Er war stets engagiert oder einfach der nützliche Depp. Ich würde sagen, er hat jede Romantik in Watte erstickt. Mit der nächsten Frau gibt es zwar nun seit 2 Jahren Sex, nach 20 Jahren unglücklicher Ehe, doch auch sie bettet er in Watte ein. Mal sehen wie lange das anziehend bleibt bei denen. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Gestern um 8:09
In Antwort auf zahrakhan

Also das kann ich überhaupt nicht bestätigen. Als mein Sohn ein Baby war, hatte ich Elternzeit und mein damaliger Freund und Vater meines Sohnes hat gearbeitet. Da habe ich gekocht und die Hausarbeit gemacht. Am Wochenende haben wir zusammen gekocht und uns eine angenehme Zeit gemacht. 
Als ich wieder halbtags und später zwei Drittel gearbeitet habe, wurde abwechselnd gekocht und Haushalt Samstag Mittag. Muss doch nicht dauernd geputzt werden.
Von ein bisschen Staub und Unordnung ist noch niemand gestorben. Aber manche brauchen eben immer was zu meckern. 

So würde ich das nicht sagen, ich bin als unser Kind 1 war arbeiten gegangen, habe meine Arbeitszeit suksessive erhöht. Er arbeitete Vollzeit, kam nach Hause und Kind auf dem Arm - den angenehmeren Part übernommen. Die ersten 4 Jahre war ich Tag und Nacht zuständig fürs Kind. Ausschlafen, was kannte ich nicht. Aber sag doch was hieß es, das machte ich regelmäßig...ihm war sein Einsatz schon zu viel. Chronische Überforderung.... Einmal in der Woche war bei mir Sport angesagt, einmal im Monat Ausgehen mit Freunden und 1-2 im Monat Ausgehen als Paar mit anderen Pärchen... Wenn es mir zu viel wurde habe ich im Haushalt alles liegen lassen, mich der angenehmen Dinge gewidmet: Kaffeetrinken mit den Müttern, inkl. Kids....dann gab es Kritik, warum ich immer unterwegs sei, nach der Arbeit um 15:00 Uhr nicht putzen, kochen und mit Kind zu Hause wartend sitzen würde... 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Gestern um 8:17
In Antwort auf zahrakhan

Nein, tut mir leid, die Details habe ich jetzt nicht präsent bei all den vielen Threads, neuen und alten Nicks. Wenn medizinische Gründe, die sich nicht beheben oder ausreichend lindern lassen, vorliegen, ist das natürlich was anderes. Klingt hier aber nicht so. 

Ähm, die Frage ist, inwiefern man User die von ihren "tollen Sexleben" sprechen und wie viel Lust sie doch haben, überhaupt ernst nehmen kann?... Kennst du arunadevi? Die hatte zuvor immer im Sex und Beziehungsforum gepostet, was für einen tollen Partner sie hat,wie lustvoll sie ist, wie viel Sex sie hat, und wie toll sie ihren Partner findet, da er Handwerker ist. Und oh, plötzlich trennte sie sich von ihm und postete das im Forum. Viele waren bestürzt, weil sie das was sie schrieb glaubten. Als lästige Fragen kamen, löschte sie ihr Profil... Also, wie viel Wahrheitsgehalt steckt hinter den Beiträgen der User hier?

Gefällt mir 3 - Hiflreiche Antwort !

Gestern um 8:19
In Antwort auf zahrakhan

Also das kann ich überhaupt nicht bestätigen. Als mein Sohn ein Baby war, hatte ich Elternzeit und mein damaliger Freund und Vater meines Sohnes hat gearbeitet. Da habe ich gekocht und die Hausarbeit gemacht. Am Wochenende haben wir zusammen gekocht und uns eine angenehme Zeit gemacht. 
Als ich wieder halbtags und später zwei Drittel gearbeitet habe, wurde abwechselnd gekocht und Haushalt Samstag Mittag. Muss doch nicht dauernd geputzt werden.
Von ein bisschen Staub und Unordnung ist noch niemand gestorben. Aber manche brauchen eben immer was zu meckern. 

Und warum habt ihr euch dann getrennt, wenn es so gut klappte?

Gefällt mir 4 - Hiflreiche Antwort !

Gestern um 8:21
In Antwort auf zahrakhan

Oder Kopf in den Sand stecken. Man könnte es auch Naivität oder schlicht Dummheit nennen. Vielleicht auch einfach Feigheit, dem ein Ende zu bereiten. Manche sind wohl zum Märtyrer geboren 

Sei froh, dass es solche Menschen gibt, du hättest sonst niemanden, den du bleidigen könntest.

U

Gefällt mir 2 - Hiflreiche Antwort !

Gestern um 8:25
In Antwort auf derderalleswissenwill

Was ein Glück dass du die Begabung hast und eine perfekte Beziehung führen kannst
Zudem kennst du ja genau die Details warum bei uns das Problem vorliegt und erlaubst Dir daher zu behaupten es wäre reine Dummheit..........
 

Bitte, bitte glaub nicht alles was hier geschrieben wird. Wenn man schon länger hier mitliest, dann merkt man erst, dass hier nicht alles der Wahrheit entspricht. Das ist das Internet, jeder kann sein was er will und jeder kann vorgeben ein tolles Leben zu haben, ohne das man es prüfen kann.
Du kannst die Tipps die du bekommen hast umsetzen ob sie aber helfen, steht auf einem anderen Blatt, jeder Mensch ist schließlich ein Idividuum, deine Frau auch. Ich persönlich fand leberwursts Ratschlag gut und den von Luna. Das Reden würde ich bleiben lassen, bringt meist nichts, also bei mir zumindest nicht. Zudem solltest du deine Frau fragen, welche Lösungs sie auf Lager hat, schließlich führst du die Beziehung nicht alleine, es sind eure Probleme, da darf auch gerne sie den einen oder anderen Vorschlag abgeben.

Gefällt mir 5 - Hiflreiche Antwort !

Gestern um 9:09
In Antwort auf sara88

In einer gut funktionierenden Beziehung schon. Wenn die Luft raus ist dann wohl eher.

Das sehe ich anders. Auch in einer gut funktionierenden Beziehung kann es durchaus mal solche Pausen geben. Das muss gar nicht an den beiden selber liegen sondern kann auch an äußeren Einflüssen liegen. Tod eines Angehörigen, Depression eines Kindes, Jobverlust. Eben alles, was mal länger auf die Stimmung drücken kann.

Gefällt mir 2 - Hiflreiche Antwort !

Gestern um 9:16
In Antwort auf ein_mann

Guten Abendin die Runde,
 
ich hätte da mal zwei (nicht provokant gemeinte) Fragen und würde mich über ehrliche Antworten freuen.
Es ist mir klar das diese ohne weitreichende Hintergrundinformationen nur sehr oberflächlich beantwortet werden können, dennoch wäre es toll, wenn Ihr mir Eure Tendenz oder gar Erfahrung schildern würdet.
 
Kurze Infos zum Verständnis:
Seit über zehn Jahren verheiratet, stetiger Anstieg von sexuellen „Blaupausen“ (bis hin zu 2, 3 Monaten länge), bisher noch nie fremdgeangen.
 
An alle Frauen:
Wenn Ihr Eurem Partner nur noch sehr selten Sex zugesteht, welche Erwartungen habt Ihr dann an ihn ? Wie soll er damit – insbesondere auf lange Sicht – sexuell umgehen ?
 
An alle Männer die etwas ähnliches kennen bzw. schon erlebt haben:
Wie seit Ihr damit umgegangen und welche „Ersatzbefriedgung“ oder Alternativen gab es für Euch ? – Und damit meine ich nicht Onanie, das kann nicht die Lösung sein.
 

Vielleicht könntest du ja einmal eure Beziehung schildern. Wie soll man einen vernünftigen Rat geben, wenn man kaum Informationen hat?

Gefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !

Gestern um 9:34
In Antwort auf gomaskulinteam

"jeder redet eine halbe Std"

wie jetzt? doch reden? was für ne ambivalente therapeutin. der redet doch schon seit jahren. die halbe stunde bringts auch nciht mehr  

"der redet doch schon seit jahren. die halbe stunde bringts auch nciht mehr"

da muss ich luna aber mal ausnahmsweise zustimmen - einen versuch ist es wert!
ich mein, bevor man alles hinschmeißt?

und vielleicht ist sein problem ja nicht das reden, sondern das zuhören? wer weiß?

Gefällt mir 2 - Hiflreiche Antwort !

Gestern um 10:15
In Antwort auf batweazel

"der redet doch schon seit jahren. die halbe stunde bringts auch nciht mehr"

da muss ich luna aber mal ausnahmsweise zustimmen - einen versuch ist es wert!
ich mein, bevor man alles hinschmeißt?

und vielleicht ist sein problem ja nicht das reden, sondern das zuhören? wer weiß?

Ausserdem ist reden nicht gleich reden, das wurde doch auch weiter oben schon geklärt

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Gestern um 10:48
In Antwort auf sonnenwind4

Im Allgemeinen kenne ich keine Frau, die sich nicht darüber beklagen würde nicht ausreichend Einsatz/Initiative/Unterstützung vom Mann zu erhalten. Selbst engagierte Männer bringen es nur bei 70% Unterstützung im Alltag, vor allem wenn Kinder mit im Haushalt leben. Für den Mann ist das dann alles super, so ein gut organisierter Alltag verheißt ein schönes Leben. Kein Grund zur Beschwerde, wenn Frau alles gut im Griff hat (ein Spagat zwischen Kind, Job, Freunde, Sport & Haushalt) - bis aus den Sex.

Mag sein dass Maenner nicht geil auf Hausarbeit sind aber wer ist das schon? Das was ich fuer meinen Mann mache, mache ich auch gerne, dafuer macht er andere Dinge die ich weniger gut kann oder mag. Mal davon abgesehen haben wir dem ganzen Haushaltszeug einen Riegel vorgeschoben und eine Putzfrau, sie hat einen Job und wir mehr Zeit. Das Geld ist es mir gerne Wert und sollte es jedem sein der sich permanent ueber solche Sachen aufregt, sowas ist loesbar.
Trotzdem, auch vor der Putzfrau hat jeder von uns schonmal alleine gewohnt und musste somit seinen Haushalt selber fuehren. Nur die Typen die mit 27 noch Zuhause bei Mutti wohnen kriegen nichts auf die Rille und so einen muss man sich ja nicht nehmen.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper