Home / Forum / Liebe & Beziehung / Ein Tsunami voll Emotionen und Traurigkeit überrollt mich...

Ein Tsunami voll Emotionen und Traurigkeit überrollt mich...

3. November 2006 um 11:19 Letzte Antwort: 5. November 2006 um 16:22

Hallo,

mein Freund hat vor zwei Wochen mit mir Schluß gemacht. Meine große Liebe. Hatte wirklich das Gefühl endlich angekommen zu sein. Für mich war klar, er ist es. Leider hatte ich bei meinen Zukunftsplänen nicht bedacht, dass diese Einstellung beide haben müssen. Wirklich dumm...

Ich vermisse ihn so. Seine Haut. Seinen Geruch. In seinem Arm einzuschlafen. Wir hatten so viele kleine Rituale die nur uns gehört haben. Weil niemand anderes es verstanden hätte. All das fehlt mir so. Ich dachte wir haben etwas ganz besonderes. Jeden Morgen bevor wir aufstehen mussten haben wir den Wecker immer eine viertel Stunde vor der Zeit gestellt und gekuschelt und noch so vieles mehr an kleinen Ritualen...

Wenn ich an all diese Dinge denke, schnürrt es mir die Kehle zu. Ich vermisse ihn so sehr!

Aber ich zwinge mich ihm nicht zu schreiben. Ihn ihn nicht anzurufen um ihm zu sagen wie sehr ich ihn vermisse. Immer nur für den geltenden Tag. So lasse ich mir alle Optionen auf. Und am nächsten sage ich mir wieder; heute nicht - morgen vielleicht. Ich denke einfach jemand der auf dem hohen Ross sitzt, den darf man nicht noch von unten bewundern...aber es ist schwer. Sehr schwer.

Ich will ihm Zeit geben mich überhaupt vermissen zu können. Wenn er weiß es bedarf nur eines Fingerzeigs und ich bin da, suhlt er sich in Sicherheit und weiß wenn Plan A nicht verläuft wie gewünscht, reaktiviere ich halt Plan B.

Ich weiß nicht ob ich es richtig mache?! Ich weiß einfach nicht, was richtig und falsch ist. Wie soll man sich bloß verhalten?!

Diese Entgültigkeit ist das schlimmste für mich. Darum denke ich im Moment nur in Stunden und Tagen...anders schaffe ich es nicht.

Ich bin so traurig.....


Himmelslicht

Mehr lesen

3. November 2006 um 15:22

Kaum zu glauben
aber wahr, was ist nur mit den Männern los? wir haben uns auch vor zwei Wochen getrennt...meine Geschichte kannst du auch unter Liebe, dann aber psychologie, sos, hoffen und vrezweifeln nachlesen, da krempeln sich dir die Zehnägel hoch, ich dachte uach lange Zeit, mir gehts derzeit alleine so mies, aber wie man sieht, man ist letztlich doch nicht allein mit dem Schmerz, nur mit dr Gewißheit..mir geht es ähnlich wie dir, nur dass wir bis dato noch kontakt hatten, obwohl ich mir uach gescheoren hatte, mich nicht zu melden, woran ich mich auch gehalten habe, aber dann kam von ihm ein Anruf nach dem andern, ich habe gedacht, ups...es scheint ihm wichzig zu sein, und bin ran, das war wohl mein Fehler, letzten Freitag haben wir dann also gute 3 Stunden telefoniert, und samstag kam er dann auch shcon vorbei, den Rest kannst du gerne nachlesen oder dir denken...weißt du, er erzählte mir, wie cshlecht es ihm geht, und wie sehr er mich vermisst, dass er nur an mich denkt, er niemals eine Frau so lieben wird wir mich, ich bin die Frau seines Lebens, aber diese Entscheidung habe er jetzt getroffen, und egal wie es ihm geht oder uach mir, es ist und bleibt vorbei...ich versteh das nicht...langsam will ich es aber uach nicht mehr verstehen wollen, es raubt mir nur den letzten nerv...wenn du magst, können wir gerne mal telefonisch unsere Erfahrungen austauschen...ich bin bei dir, du bist nicht allein, sei dir dessen bewußt, wir schaffen das alles zusammen, und schon bald beginnt ein neues Jahr...wäre doch gelacht, wenn wir uns von denen unterkriegen lassen...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
5. November 2006 um 16:22

Durchhalten
Ich habe das gleiche Thema wie ihr beiden auch.
Er ist weg (sogar mit seiner Ex wieder zusammen) und ich bin allein.
Doch ich habe mir eines geschworen: ich werde den Kontakt, wenn auch -bis auf weiteres- per Email und messenger beibehalten. Mich und meinen Ex hat sehr vieles verbunden, womit die Alte/Neue nichts anfangen kann. ich bin gespannt, wie lange es mit den beiden gut gehen wird.
Ich bin an dem Punkt angelangt, an dem ich ihm sagen kann, dass ich ihm alles gute wünsche und hoffe, dass sein Enscheidung nicht negativ für ihn ausfallen wird. Man kann nunmal niemanden zwanghaft bei sich behalten und Liebe erzwingen. Er ist zu der Person gegangen, die er glaub zu lieben. Dann soll man ihn auch lassen und es ihm gönnen.
Er möchte nicht, dass unser Kontakt komplett abbricht. Ich will es auch nicht. Nur habe ich bewusst auf Treffen und SMS verzichtet. Ich will Distanz und das tut ihm weh.
Doch ich zeige ihm nicht mehr, dass ich noch was verletzt bin.
Wir sehen uns alle drei auch noch auf Arbeit, denn wir sind im gleichen Unternehmem tätig. Die Freundin kann ich nicht leiden und sie mich damals auch nicht.
Doch er mochte immer uns beide. Nur beides wird er nie haben können - das habe ich ihm zu verstehen gegeben.
Mir gehts nun schon um einiges besser als vor über einem Monat. Ich weine nicht mehr, hoffe nicht auf irgendwelche SMS von ihm oder Emails. Ich fühle mich freier und kann sagen, dass es irgendwann mal eine Möglichkeit geben wird (sofern der kontakt erhalten bleibt), wenn wir beide uns einfach normal unterhalten können. Den Abstand von ihm brauche ich aber und er muss es verstehen. Genau so muss ich auch verstehen, dass er wieder bei ihr ist und nicht bei mir.

Lasst Euch nicht unterkriegen.
Es kommen auch wieder bessere Zeiten auf uns zu. Jede von uns ist ihres eigenen Glückes Schmiedin. ;O)
Kopf hoch und liebe Grüsse!

Dani

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook