Home / Forum / Liebe & Beziehung / Ein potenzieller Mörder - wer kann es wissen?

Ein potenzieller Mörder - wer kann es wissen?

12. August 2007 um 10:48 Letzte Antwort: 13. August 2007 um 9:16

Ich habe da mal wieder einen etwas abstrusen Beitrag zum Thema Psychologie & Beziehung und bin mal gespannt, was ihr dazu meint:

"Fast 70 Prozent der weiblichen Mordopfer weltweit werden von ihren männlichen Partnern ermordet."

Man liest ja ab und zu mal von Männern, die ihren untreuen Frauen ermordet haben oder Familienvätern, die lieber ihre ganze Familie umbringen anstatt ihrer Frau zu erzählen, dass ihnen der Job gekündigt wurde.

Meint ihr man kann ein Potenzial für solche Taten früher erkennen oder an bestimmten Eigenschaften festmachen? Würd mich auf jeden Fall über Beiträge freuen, auch wenn ihr damit noch keine Erfahrungen gemacht habt.

Mehr lesen

12. August 2007 um 10:53

Natürlich
habe ich damit noch keien Erfahrung gemacht aber ich würde sagen: dass man es zum Beispiel an Argessivitäöt festmachen kann oder eben am genauen Gegenteil wenn der Mann extrem introvertiert ist.
Denn man liest ja auhc das es oft "Säufer" oder eben ungeliebte erfolglose stille Männer sind die aufeinmal so explodieren.
Ich würde es meinem jetzigen Partner nicht zutrauen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
12. August 2007 um 14:07

Indizien gibt es womöglich.
Aber keine Gewissheit. Übrigens sind solche Mörder die schwächsten Männer von allen.
Da kommt echter Ekel auf.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
12. August 2007 um 14:21
In Antwort auf pamela_12746781

Natürlich
habe ich damit noch keien Erfahrung gemacht aber ich würde sagen: dass man es zum Beispiel an Argessivitäöt festmachen kann oder eben am genauen Gegenteil wenn der Mann extrem introvertiert ist.
Denn man liest ja auhc das es oft "Säufer" oder eben ungeliebte erfolglose stille Männer sind die aufeinmal so explodieren.
Ich würde es meinem jetzigen Partner nicht zutrauen.

Nein...
...ich glaube nicht, dass man es im Vorfeld ahnen kann (Ausnahmen bestätigen die Regel). Würde man es den Menschen zutrauen, käme es nicht so oft vor. Dann wär man ja auf der Hut...

lg irrlicht

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
12. August 2007 um 14:52

"Niemand kann es wissen"
Nein, das ist unmöglich.
Jeder Mörder handelt aus "seiner Logik" heraus begründet!
Die Wissenschaft, sei es Psychologie, Forensik...ermittelt, erstellt Tatprofile immer rückwirkend. Zwar gibt es (aufgrund vieler gesammelter Fälle) die Möglichkeit zu sagen: "unter diesen oder jenen Bedingungen könnte möglicherweise dieses oder jenes geschehen..." - aber eben nicht mehr!
Der Mensch ist in seinem Handeln frei, er hat immer viele, viele Möglichkeiten zur Auswahl. Und wir sind Individuen...
Niemand kann es vorab sagen - nicht mal der Mörder selbst!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
12. August 2007 um 15:21

Unter gewissen Umständen
könnte jeder Mensch zum Mörder werden.

Hätten wir Erfahrung gemacht,könnten wir wahrscheinlich hier nichts mehr beitragebn

Viele Grüße

equinox68,die auch schon mal gedacht hat,Potential zu Mord sei ein genetischer Defekt

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
12. August 2007 um 15:37
In Antwort auf shena_12375982

Unter gewissen Umständen
könnte jeder Mensch zum Mörder werden.

Hätten wir Erfahrung gemacht,könnten wir wahrscheinlich hier nichts mehr beitragebn

Viele Grüße

equinox68,die auch schon mal gedacht hat,Potential zu Mord sei ein genetischer Defekt

*räusper*
Der Satz mit den Erfahrungen war wohl missverständlich. Ebenso wie der Titel.

Ich gehe mal davon aus, dass hier keiner persönliche Erfahrungen mit Morden gemacht hat und wollte nur sagen, dass ich mich über eure Kommentare freue, auch wenn das Thema nicht alltäglich und auch ein bisschen befremdlich ist.

Ich denke auch, dass jeder Mensch in der Lage ist, einen Menschen zu töten, solange er dies körperlich könnte. Insofern sind wir alle potenzielle Mörder oder Totschläger.

Ich hatte die Diskussion kürzlich mit einer Freundin. Es kommt statistisch gesehen schon wesentlich häufiger vor, dass ein Mann nach einer Trennung oder bei ein bevorstehenden Trennung seine Partnerin tötet als umgekehrt. Ich meine auch nicht Affekthandlungen, sondern geplante Tötungen, weil der jenige nicht möchte, dass sie mit einem anderen zusammenkommt oder aus gekränktem Stolz. Frauen hingegen morden stastisch gesehen ihre Partner häufiger aus Habgier.

Das man es niemanden ansieht, ist mir klar. Sonst würde man es ja verhindern können. Ich frage mich nur, ob jede Beziehung so enden kann oder ob es auch am Charakter (in meinem Beispiel) des Mannes oder am Verhalten der Frau liegt, ob sie ein potenzielles Opfer ist.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
12. August 2007 um 15:44

Pff

Also das ist eine sehr schwere Frage.
Ich denke auch, dass prinzipiell jeder ein Mörder werden kann, psychisch labile Menschen wahrscheinlich eher, als "starke" Menschen.
Erkennen kann man das nicht, ich meine, könnte man das, gäbe es das Problem ja nicht mehr, weil er ja gar nicht dazu kommen würde ..
Aber wahrscheinlich sollte man bei einem verschlossenem, sich stark verändernden Partner, der wohlmöglich zu Wutausbrüchen leidet eher auf eine solche Tat gefasst sein, als bei einen offenen Menschen, der glücklich zu sein scheint...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
12. August 2007 um 15:51
In Antwort auf an0N_1291095799z

*räusper*
Der Satz mit den Erfahrungen war wohl missverständlich. Ebenso wie der Titel.

Ich gehe mal davon aus, dass hier keiner persönliche Erfahrungen mit Morden gemacht hat und wollte nur sagen, dass ich mich über eure Kommentare freue, auch wenn das Thema nicht alltäglich und auch ein bisschen befremdlich ist.

Ich denke auch, dass jeder Mensch in der Lage ist, einen Menschen zu töten, solange er dies körperlich könnte. Insofern sind wir alle potenzielle Mörder oder Totschläger.

Ich hatte die Diskussion kürzlich mit einer Freundin. Es kommt statistisch gesehen schon wesentlich häufiger vor, dass ein Mann nach einer Trennung oder bei ein bevorstehenden Trennung seine Partnerin tötet als umgekehrt. Ich meine auch nicht Affekthandlungen, sondern geplante Tötungen, weil der jenige nicht möchte, dass sie mit einem anderen zusammenkommt oder aus gekränktem Stolz. Frauen hingegen morden stastisch gesehen ihre Partner häufiger aus Habgier.

Das man es niemanden ansieht, ist mir klar. Sonst würde man es ja verhindern können. Ich frage mich nur, ob jede Beziehung so enden kann oder ob es auch am Charakter (in meinem Beispiel) des Mannes oder am Verhalten der Frau liegt, ob sie ein potenzielles Opfer ist.

Statistisch sind auch 80% aller Straftäter Männer
oder sogar noch mehr.

Affektmörder lassen wir mal außen vor denn deren Taten resultieren aus Kurzschlußhandlungen.


Ich weiß nicht ob jede Beziehung so Enden könnte.
Denke aber daß bestimmt gewisse Menschengruppen,krankhaft Eifersüchtige zum Beispiel, mit gewissen charakterlichen Eigenschaften eher die Neigung dazu zu haben.

Es dann aber auszuführen....hmmm,.....nur davon daß Menschen zu etwas neigen,geschieht ja noch keien Straftat.Auch hier denke ich spielen außere Umstände eine große Rolleund letztlich auch das Verhalten des vermeidlichen Opfers.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
12. August 2007 um 15:55

Die ERKLÄRUNG sucht auch hier niemand im Verhalten
sondern gegebenenfalls ANZEICHEN dafür,daß etwas in diesem Menschen vor sich geht.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
12. August 2007 um 16:12
In Antwort auf shena_12375982

Die ERKLÄRUNG sucht auch hier niemand im Verhalten
sondern gegebenenfalls ANZEICHEN dafür,daß etwas in diesem Menschen vor sich geht.

Anzeichen kann man, wenn überhaupt, nur im Handeln erkennen...
oder kannst du in die Köpfe der Menschen schauen, Gedanken lesen?
Es gibt bestimmte gewohnheitsmässige Handlungsmuster, daran macht man Veränderungen in der Regel fest - er/sie benimmt sich anders als sonst!
Und nicht mal das ist immer so.
Wie oft ist der "gute, brave Familienvater" von nebenan - niemand hätte dies gedacht, schon gar nicht desen Partnerin - im Doppelleben ein Unmensch.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
12. August 2007 um 16:17

So, so...
ein Mörder "verhält" sich also nicht?!

Dann mordet er auch nicht
Denn, Gedanken sind frei

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
12. August 2007 um 16:23
In Antwort auf arna_12824957

Anzeichen kann man, wenn überhaupt, nur im Handeln erkennen...
oder kannst du in die Köpfe der Menschen schauen, Gedanken lesen?
Es gibt bestimmte gewohnheitsmässige Handlungsmuster, daran macht man Veränderungen in der Regel fest - er/sie benimmt sich anders als sonst!
Und nicht mal das ist immer so.
Wie oft ist der "gute, brave Familienvater" von nebenan - niemand hätte dies gedacht, schon gar nicht desen Partnerin - im Doppelleben ein Unmensch.

Mißverständnis
Verhalten = Handeln bzw.wie tut der Jenige etwas,ich nenne es Verhalten und Du Handeln.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
12. August 2007 um 17:07
In Antwort auf shena_12375982

Mißverständnis
Verhalten = Handeln bzw.wie tut der Jenige etwas,ich nenne es Verhalten und Du Handeln.

???
Du sprachst von ANZEICHEN und davon, dass es dabei nicht um Handlung geht.
Von Verhalten hast du nicht gesprochen!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
12. August 2007 um 17:16

Krankenschwestern und Pflegerinnen Nahezu alle Morde an Alten und Gebrechlichen
in Altenheimen und Krankenhäusern werden von Frauen verübt ... vielleicht eine Frage der Körperlichen Überlegenheit ?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
12. August 2007 um 17:20
In Antwort auf akeno_12890379

Krankenschwestern und Pflegerinnen Nahezu alle Morde an Alten und Gebrechlichen
in Altenheimen und Krankenhäusern werden von Frauen verübt ... vielleicht eine Frage der Körperlichen Überlegenheit ?

Krankenschwestern und Pflegerinnen
Nahezu alle Morde an Alten und Gebrechlichen in Altenheimen und Krankenhäusern werden von Frauen verübt.
... vielleicht eine Frage der Körperlichen Überlegenheit ?

OK ... das war die provokative (wenngleich nicht nur) Seite.

Dazu noch was Informmatives:
Die Beteiligung von Frauen an Gewaltdelikten und Morden ist in den letzen Jahren exponentiell angestiegen. Noch nicht auf männlichem Niveau, aber schon mal auf dem Weg dahin ? Warum ?

jaja

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
12. August 2007 um 17:33
In Antwort auf arna_12824957

???
Du sprachst von ANZEICHEN und davon, dass es dabei nicht um Handlung geht.
Von Verhalten hast du nicht gesprochen!

Ja,
Anzeichen im Verhalten,die zu gewissem Handeln führen könnten.

Ich habe gesagt,daß im Verhalten keine Erklärung ist,wohl aber Anzeichen für das was in dem jeweiligen Menschn vor sich geht.

Verstehe nicht,was Du meinst aber das ist auch egal

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
12. August 2007 um 17:47
In Antwort auf akeno_12890379

Krankenschwestern und Pflegerinnen
Nahezu alle Morde an Alten und Gebrechlichen in Altenheimen und Krankenhäusern werden von Frauen verübt.
... vielleicht eine Frage der Körperlichen Überlegenheit ?

OK ... das war die provokative (wenngleich nicht nur) Seite.

Dazu noch was Informmatives:
Die Beteiligung von Frauen an Gewaltdelikten und Morden ist in den letzen Jahren exponentiell angestiegen. Noch nicht auf männlichem Niveau, aber schon mal auf dem Weg dahin ? Warum ?

jaja

Warum?
Weil die Mädchen und Frauen immer mehr verrohen in unserer Gesellschaft - sie stumpfen ab. Außerdem hat insgesamt der Respekt vor dem Mann abgenommen. Körperliche Überlegenheit ist zwar immer noch wichtig, doch nicht mehr so entscheidend.
Dieser Trend betrifft sowohl das Sexuelle als auch das Gewalttätige.

Wenn Frauen stärker als Männer wären, gäbe es so einige hässliche Überraschungen.

Gleichzeitig verweiblichen immer mehr Männer.

Die Schere wird also enger.
Aber so sehr sie sich auch anstrengen, so werden sie nie an uns Männer heranreichen, weil ihnen neben der Körperkraft auch eine gewisse psychische Aggressivität fehlt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
12. August 2007 um 19:01
In Antwort auf akeno_12890379

Krankenschwestern und Pflegerinnen Nahezu alle Morde an Alten und Gebrechlichen
in Altenheimen und Krankenhäusern werden von Frauen verübt ... vielleicht eine Frage der Körperlichen Überlegenheit ?

Ich denke, es liegt daran, dass...
nahezu alle Pflegekräfte in Altenheimen Frauen sind (wenn man die Zivildienstleistenden mal wegrechnet).

Falls der thread von dir missverstanden wurde: Ich wollte nicht ausdrücken, dass Männer eher zum Mord neigen als Frauen. Aber es gibt tendenziell Unterschiede in den Motiven und Begehungsweisen. Letztlich ging es um die Frage, wie es dazu kommt, dass ein Betrogener den untreuen Partner (nicht im Affekt sondern planmäßig) tötet oder ein Familienvater lieber seine ganze Familie auslöscht, bevor er zu Hause von seinem beruflichen Misserfolg berichtet oder weil er eine Neue hat und sich trennen will. Die Antworten kann man natürlich auch auf Frauen übertragen, die solche Taten begehen. Sie kommen nur bei Männern häufiger vor.

Um jemanden zu töten muss man körperlich nicht überlegen sein.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
12. August 2007 um 20:05

Gib einem nachtwächter macht in die hand, und er wird sie mißbrauchen
So ein Blödsinn,das kann man doch nicht verallgemeinern genau so wenig wie man verallgemeinern kann,daß jeder,der Macht in der Hand hat sie mißbrauchen wird.Macht gibt es in versachiedenen Ausführungen und selbst die kleinste Hirarchie in einem Betrieb ebsteht auch Machstufen.

Ja, in jedem Mensch ist gut und böse was er wann nutzt hängt allerdings auch stark von der Umwelt ab und beruht auf dem einfachen physikalischen Prinzip der Aktion und Reaktion.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
13. August 2007 um 0:05

Quelle?
Woher hast du die Zahl, bzw. was für ein Artikel ist das? Würd mich sehr interessieren!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
13. August 2007 um 0:07
In Antwort auf torra_11953428

Quelle?
Woher hast du die Zahl, bzw. was für ein Artikel ist das? Würd mich sehr interessieren!

Hier eine andere Quelle
Der Lausanner Kriminologe Martin Killias hat in vier Westschweizer Kantonen alle Morde seit 1980 untersucht und in fünf Kategorien unterteilt. Das erstaunliche Ergebnis: Beziehungsmord ist mit 58 Prozent bei weitem der häufigste Typ. In 84 Prozent der Fälle war der Täter ein Mann. Killias Schlussfolgerung: Was Morde an Frauen mit Schusswaffen anbelangt, weist die Schweiz eine der höchsten Raten der westlichen Welt auf.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
13. August 2007 um 0:24
In Antwort auf akeno_12890379

Hier eine andere Quelle
Der Lausanner Kriminologe Martin Killias hat in vier Westschweizer Kantonen alle Morde seit 1980 untersucht und in fünf Kategorien unterteilt. Das erstaunliche Ergebnis: Beziehungsmord ist mit 58 Prozent bei weitem der häufigste Typ. In 84 Prozent der Fälle war der Täter ein Mann. Killias Schlussfolgerung: Was Morde an Frauen mit Schusswaffen anbelangt, weist die Schweiz eine der höchsten Raten der westlichen Welt auf.

Danke!
harte zahlen, sehr interessant...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
13. August 2007 um 0:39
In Antwort auf torra_11953428

Danke!
harte zahlen, sehr interessant...

Das sind Zahlen aus der Schweiz
Dort sind die Zahlen wohl auch deshalb so hoch, weil die Schweizer Männer zuhause alle die Militärpistolen aufbewahren müssen und diese ständig verfügbar haben. Daher die große Zahl an Pistolenmorden.

jaja

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
13. August 2007 um 0:48
In Antwort auf akeno_12890379

Das sind Zahlen aus der Schweiz
Dort sind die Zahlen wohl auch deshalb so hoch, weil die Schweizer Männer zuhause alle die Militärpistolen aufbewahren müssen und diese ständig verfügbar haben. Daher die große Zahl an Pistolenmorden.

jaja

Dass es zahlen
aus der schweiz sind, hatte ich schon bemerkt hatte bloß die Verfügbarkeit der Pistolen nicht bedacht...
stand auch was dazu, wie die Frauen töten? "Immerhin" 16%...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
13. August 2007 um 9:16
In Antwort auf torra_11953428

Quelle?
Woher hast du die Zahl, bzw. was für ein Artikel ist das? Würd mich sehr interessieren!

Das Zitat mit den fast 70%...
stammt aus einer Kampagne zu Gewalt gegen Frauen von amnesty international:
http://www.amnesty.ch/de/kampagnen/stopviolence/
zahlen-und-fakten-zu-gewalt-gegen-frauen

Man wird vermutlich sehr unterschiedliche Zahlen bei dem Thema in verschiedenen Ländern und Quellen finden.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook