Home / Forum / Liebe & Beziehung / Ein grosses Eheproblem.....

Ein grosses Eheproblem.....

24. September 2007 um 13:51 Letzte Antwort: 2. Oktober 2007 um 19:09

hallo zusammen,
ich (m, 34, verheiratet)habe ein problem mit meiner ehe.
wir sind seit sechs jahren zusammen, haben ein 3 jähriges kind.

ich vermisse die aufmerksamkeit meiner frau, sie kommt nicht mehr auf mich zu, beim sex bin ich der treibende part und der wird dann auch nur noch 2 mal im monat vollzogen.
aber so wie früher ist er auch nicht mehr.....
natürlich bemängel ich dies auch immer wieder, was sie dann auf die palme bringt....

sie kümmert sich nur um unser kind, wenn er dann im bett ist geht sie baden und schläft um 21 uhr ein.

sie ist halt müde, sagt sie...
kein liebes wort mehr für mich, oder das sie mir mal um den hals fällt.

sie sagt, sie vermisse unsere zweisamkeit auch, aber mit kind geht das eben nicht....

ich gehe arbeiten, baue seit einem halben jahr unser haus um.

sobald ich dieses thema auch nur anspreche streiten wir uns.

ich brauche aber dieses gefühl geliebt zu werden.

wie sol ich mich verhalten????

Mehr lesen

24. September 2007 um 13:56

Entfremdung
Das ist eine sehr traurige Entwicklung. Ich erlebe derzeit etwas ähnliches, nur bin ich die Frau - und wir haben keine Kinder...

Deine Frau scheint sich auf die Kinderpflege reduziert zu haben. Das ist falsch, auch unabhängig von Dir. Sie sollte Schritt für Schritt wieder ins Erwerbsleben einsteigen, oder zumindest eine ausgeprägtere Freizeit gestalten. Sie braucht Abstand, ein erwachsenes Umfeld und auch Zeit für sich selbst. Sexuelle Spannung entsteht aus der Distanz, ihr seid euch wohl nicht mehr "fremd" genug! "Entfremdet" euch auf eine positive Weise, indem ihr eure Rollenverteilungen aufbrecht. Wir schreiben das Jahr 2007, da muss nicht der Mann Alleinverdiener sein und die Dame des Hauses Kindersitterin. Es geht anders. Von einem anderen MOdell könnte eure Beziehung stark profitieren und lebendiger werden...

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
24. September 2007 um 14:06

Vielleicht
Solltet ihr mehr zu zweit unternehmen, damit ihr aus diesem Alltagstrott rauskommt. Du gehst arbeiten, sie kümmert sich um das Kind und den Haushalt aber wer kümmert sich um eure Beziehung? Geht einfach mal alleine was essen oder ins Kino oder überrasch sie mit einem Theaterabend oder sonst was, damit ihre Liebe zu dir wieder kommt. Für das Kind solltet ihr dann einen Babysitter suchen. Denn wie mir scheint, empfindet sie momentan nicht sehr viel für dich. Manche Paare haben auch einen regelmäßigen Babysitter, damit sie gemeinsam Sport machen können..etc. Damit die Beziehung eben nicht einschläft.

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
24. September 2007 um 14:06
In Antwort auf an0N_1302391999z

Entfremdung
Das ist eine sehr traurige Entwicklung. Ich erlebe derzeit etwas ähnliches, nur bin ich die Frau - und wir haben keine Kinder...

Deine Frau scheint sich auf die Kinderpflege reduziert zu haben. Das ist falsch, auch unabhängig von Dir. Sie sollte Schritt für Schritt wieder ins Erwerbsleben einsteigen, oder zumindest eine ausgeprägtere Freizeit gestalten. Sie braucht Abstand, ein erwachsenes Umfeld und auch Zeit für sich selbst. Sexuelle Spannung entsteht aus der Distanz, ihr seid euch wohl nicht mehr "fremd" genug! "Entfremdet" euch auf eine positive Weise, indem ihr eure Rollenverteilungen aufbrecht. Wir schreiben das Jahr 2007, da muss nicht der Mann Alleinverdiener sein und die Dame des Hauses Kindersitterin. Es geht anders. Von einem anderen MOdell könnte eure Beziehung stark profitieren und lebendiger werden...

Nochmal
sie hat wohl schon vor arbeiten zu gehen, dies war auch vorausetzung dafür, das wir vor einem halben jahr das haus gekauft haben.
aber sie kümmert sich nicht um einen job, sie hat ja keinen für den kleinen.
sie sagt auch, dass sie keine zeit für sich hat, ständig zerrt jemand an ihr herum, tagsüber kind und hund, und abends erwarte ich dann auch noch von ihr, das sie geil wäre.....
tatsache ist aber, das sie doch jeden abend für sich zeit hätte, ich wäre schon mit einem gemeinsamen abend in der woche zufrieden.

stattdessen diskutieren wir fast jeden tag über meine

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
24. September 2007 um 14:28

Normal....
sie hat viel kontakt zu anderen müttern, mit denen sie dann die nachmittage verbringt.
abends erzählt sie mir dann von den anderen kindern und wie diese erzogen werden....
dies interessiert mich eher weniger, spreche ich dann unser haussanierung , oder ob wir uns nicht mal wieder einen schönen abend machen wollen, dann ist sie eingeschnappt.

will ich sie nach der arbeit mal in den arm nehmen, dann verdreht sie augen und sagt ständig zerrt jemand an mir herum, komischerweise dürfen kind und hund das den ganzen tag. bei mir geht sie auf abwehr, wiel ich ja dafür verständnis haben müsse. kind und hund könne sie kein verständnis abverlangen.

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
25. September 2007 um 8:16

Gefährlich!!!!
Aus genau diesem Grund ging meine Beziehung in die Brüche. Ein kleines Kind erfordert sehr viel Energie. Den Löwenanteil übernehmen meistens wir Frauen. Leider haben manche Männer sehr wenig Verständnis und genau das kann eine Beziehung sehr belasten. Die ersten 3 Jahre sind für ein Kind ausschlaggebend, d.h. zeig deinem Kind und deiner Frau viel Aufmerksamekeit. Das ist im momentan wichtiger als so eine dumme Haussanierung oder Sex. Vielleicht kommt der Rest adnn wieder. Weißt du für uns Frauen ist es auch nicht immer leicht sich nur mit Kleinkinderthemen zu beschäftigen, Männer machen es sich da immer sehr leicht weil sie dann oft sagen: Ich kann das einfach nicht u.s.w. Aber einer muß sich ja um das kleine Wesen richtig kümmern. Könnt ihr Männer euch auf 2 Dinge konzentrieren. Ich habe seit 4 Jahren einen neuen Partner der sehr viel Verständnis hat und wir haben den geilsten Sex und das nach 4 Jahren immer noch und wir reden viel viel viel, also viel Glück.

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
25. September 2007 um 10:17

Oh mein Gott
also wenn ich nun ein Mann wäre, dann würde ich nach den meisten Beiträgen hier kein Kind mehr wollen!!!
Ein Kind hat nicht zwangsläufig etwas damit zu tun, dass die Zweisamkeit total beiseite geschoben wird.
Wenn deine Frau sagt, dass ist dann nun mal so, wenn ein Kind da ist- also Sorry, aber dann würde ich Folgendes vorschlagen:
Du hilfst ihr z.B. einen Abend aus in der Woche, dass sie sich entspannen soll, also übernimmst vielelicht das Abendessen und bringst das Kind ins Bett und dafür (wenn sie das möchte) versucht ihr einen Tag in der Woche nur für euch zu sein.
Das ist so wichtig, dass man die Zeit zu zweit nützt! Und zwar nur zu zweit!
Ansonsten kann es sein, dass man sich voneinander entfernt und das kann böse Folgen habe- das Untreueforum ha ja nicht umsonst so viele Beiträge...
Ich weiß, dass viele den Kopf schütteln, wenn sie das hier lesen,- aber:
Trotz superviel Stress, denn ich bin abends ausbildungsbedingt unterwegs und tagsüber habe ich das Kind (da soll mir mal eine erzählen, die nur ein Kind zu versorgen hat und nicht arbeiten geht, sie ist müde!!!)verbringen mein Mann und ich noch Zeit miteinander und nein, unser Kind hat keine Störungen, im Gegenteil es findet es toll, dass Papa und Mama eine inzwischen wieder sehr schöne Beziehung zueinander haben!

Liebe Grüße.

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
25. September 2007 um 18:31

Es ist durchaus möglich, Einzelkind, Hund und Mann unter einen Hut zu bringen.
Ich denke, deine Frau ist mit ihrem Leben unzufrieden. Dennoch sollte sie bedenken, dass euer Kind bald in den Kindergarten geht und sie dann mehrere Stunden vormittags Zeit für sich hat. Der Abnabelungsprozess des Kindes geht schnell voran und sie sollte die Zeit mit dem Kleinen genießen.

Ehrlich gesagt bin ich auch nicht der Meinung, dass eine Frau abends, wenn der Mann endlich zuhause ist, baden sollte. Das kann sie am Tage machen. Ich als Mutter dreier (!) Kinder schaffe das auch. Es muss ja nicht Stunden in Anspruch nehmen.

Deine Frau ist einfach faul. Ich hoffe, sie ist wenigstens etwas hübsch. Ansonsten riskiert sie, dass du dich nach etwas Anziehenderem umsiehst - was ich durchaus verstehen kann.

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
26. September 2007 um 9:35

Nicht aufregen...
...auch wenn es schwer fällt. Wie andere vor mir schon geschrieben haben, es ist nicht einfach, Haushalt und Kind (und Hund) zu managen. Manche Frauen sind dafür gebohren, manche eben nicht. Männer habe wirklich oft die verkehrte Vorstellung, die Frau ist immer daheim und "das bischen Haushalt macht sich von allein", allerdings hat sie den enormen Vorteil, das Euer Kind schon im Kindergraten ist und sie so wenigstens die Vormittage hat um in Ruhe den Haushalt zu machen, Kaffee zu trinken oder auch mal einfach die Füsse hoch zu legen. Aber das ist einfach nicht das selbe als Morgens aus dem Haus zu gehen und Abends heim zu kommen oder einen schönen Abend mit Freundinnen zu verbringen und sich mal ausnahmsweise GAR keine Gedanken über die Kinder, den Haushalt und den Hund (und den Mann) machen zu müssen. Unterstütze sie mehr, hilf ihr mehr mit Eurem Kind, wie schon gesagt wurde, kümmere du dich abends doch ab und zu mal um das Kind, mit ins Bett bringen und so - und zwar ohne das sie dich darum bitten muss.
Ich selbst habe fast das selbe "Problem" mit meinem Mann, nur das wir zwei Kinder haben (der Kleine ist leider noch nicht im Kindergarten). Bei uns läuft es schon seit Jahren eher schlecht als recht was den Sex betrifft. Wir haben jetzt in beiderseitigem Einvernehmen beschlossen, zur Eheberatung zu gehen, vielleicht wäre das eine Lösung für Euch? Voraussetzung hierfür ist allerdings, das BEIDE etwas an der momentanen Situation ändern möchten.
Auch ich bin mittlerweile soweit, das ich noch nicht mal die Umarmung meines Mannes ertragen kann, weil ich genau weiß, wenn ich sie erwiedere, interpretiert er das als Einverständnis zum Sex und dem ist nicht so! Ich habe mich total zurück gezogen, habe überhaupt kein Interesse mehr an Sex, das liegt nicht nur an ihm denn dann würde ich mich ja nach anderen Männern umschauen, aber mich interessiert Sex überhaupt gar nicht mehr. Manchmal, meinem Mann zuliebe, mache ich halt mit, aber das kann ja auf die Dauer auch nicht die Lösung sein, deshalb die Eheberatung.
Du musst mit deiner Frau sprechen, ob ihr noch etwas an dir und Eurer Ehe liegt, aber ruhig, nicht aufbrausend oder beleidigt oder vorwurfsvoll. Am besten ist es, ihr organisiert Euch einen Babysitter und geht irgendwo essen, wo nicht die Gefahr besteht, das ständig ein Bekannter vorbei kommt sondern wo ihr Euch in Ruhe unterhalten könnt. Schlag ihr die Eheberatung vor und wenn sie einverstanden ist - super, wenn nicht, dann frag sie, wie sie sich die zukunft vorstellt, wie und ob überhaupt sie etwas an der derzeitigen Situation ändern möchte. Sprich mit ihr über IHRE Gefühle, wie sie sich fühlt, was sie beschäftigt und was sie sich von dir wünscht.

LG, Playagrande

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
26. September 2007 um 11:40

Hallo nochmal
Ich frage mich teilweise wirklich, was passiert, wenn die meisten mal ein ernstes Problem in ihrer Ehe bekommen. Damit meine ich Krankheit, Tod oder auch Betrug (den ja die meisten auch schon haben).
Ist es wirklich so schwer mal sich mit seinem Partner hinzusetzen und zu sagen: Hör zu, mir ist das und das aufgefallen, ich möchte das wir das ändern! Ansonsten werde ich gehen!
Was soll groß passieren?
Ich kann nur aus meiner eigenen Erfahrun sprechen, aber unsere Ehe hat jetzt schon einiges hinter sich und das in nur drei Jahren! Krankheit, Selbstständigkeit, ich war in einen anderen Mann verliebt (aber ich habe ihn nicht betrogen), jetzt meine Ausbildung- tja.... Und wir sind inzwischen glücklicher als je zuvor. Jetzt kommt natürlich: Ja das schweißt zusammen, aber nein, die meisten Ehen sind bei solchen Problemen auseinandergegangen.
Es fehlt meiner Meinung nach oft das Rückrad der Leute. In eine Ehe muß man genauso viel Zeit stecken, wie in Haushalt, Kindererziehung, Arbeit und was es sonst noch alles gibt. Vielleicht muss man einfach Prioritäten setzen. Das haben doch viel vor ihrer Ehe auch getan und danach? Es läuft halt so, der Partner ist selbstverständlich (seine Liebe auch- und das ist ein fataler Irrtum). Na dann laß ich halt die Bühgelwäsche mal stehen und trinke mit meinem Mann einen Wein. Das bringt mich viel weiter, als dass ich (um eine perfekte Hausfrau und Mutter zu sein (die es eh nicht gibt)) noch die Wäsche fertig mache.
Bei uns daheim ist deswegen nicht gleich das Chaos ausgebrochen!
Liebe ist auch eine Investition! Wer eine Eheberatung braucht, aber das ist hier nur meine Meinung, der wird es in wirklich harten Zeiten sehr scher haben, denn das Wesentliche ist die Kommunikation die "nur" zwischen den Eheleuten allein stattfindet.

Viel Glück euch allen. (Sorry warmup4 das ich deinen Beitrag nun etwas mnißbraucht habe, aber das musste mal raus!)

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
26. September 2007 um 11:50

Bemüh dich noch...
ein stückchen mehr, wie wärs wenn du dir was liebes ausdenkst und somit deine frau überraschst... dass kann auch ein wellnesstrip zu zweit sein, oder auch ein kinobesuch, schön essen gehen... ihr männer kapiert nicht, dass wir frauen aufmerksamkeit brauchen.... oder kauf ihr doch gleich schmuck...

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
26. September 2007 um 13:56

...
Fulltime-Job? Lach! Du weißt aber schon, wie ein normaler Arbeitsalltag aussieht?

Kenne einige Frauen mit Kindern. Die sind so gestresst, weil sie sich ständig mit anderen Müttern zum Austausch treffen müssen und nicht, weil sie so viel kochen oder putzen...Den ganzen Tag geht es nur pseudomäßig ums Kind: Kann dein Kind schon das und das? Schickst du dein Kind auch in die musikalische Früherziehung? Aber glaubst du, die nehmen sich mal eine halbe Stunde Zeit und lesen dem Kind was vor?
Kein Wunder, dass alle genervt sind, wenn MANN dann am Abend erfährt, was das NAchbarskind kann und entsprechend reagiert. Denn selbst mich nerven diese Gespräche
Dagegen gibt es einige, die nebenbei noch Vollzeit oder Teilzeit arbeiten, und die kriegen das auch alles unter einen Hut.

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
26. September 2007 um 15:23

Wir wollen hier aber nicht
vergessen, dass das Kind bereits drei Jahre alt ist und man als Frau sehr wohl Zeit hat, auch mit Kind. So schwer ist die Erziehung und das ganze Drumherum, was ein Kind mit sich bringt auch nicht!!!!
Es ist die normalste Sache der Welt ein Kind zu bekommen und man sollte es ebenso normal erziehen. Ich habe manchmal das Gefühl, die meisten Frauen haben das Gefühl, dass sie dann zur Putze und Mütterchen mutieren müssen. Aber überdessen haben sie vergessen, dass das Kind hoffentlich aus Liebe entstanden ist!
Ich verstehe warmup4 total und wünsche ihm viel Glück nit seiner Frau!

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
26. September 2007 um 16:06
In Antwort auf rosy_12119877

...
Fulltime-Job? Lach! Du weißt aber schon, wie ein normaler Arbeitsalltag aussieht?

Kenne einige Frauen mit Kindern. Die sind so gestresst, weil sie sich ständig mit anderen Müttern zum Austausch treffen müssen und nicht, weil sie so viel kochen oder putzen...Den ganzen Tag geht es nur pseudomäßig ums Kind: Kann dein Kind schon das und das? Schickst du dein Kind auch in die musikalische Früherziehung? Aber glaubst du, die nehmen sich mal eine halbe Stunde Zeit und lesen dem Kind was vor?
Kein Wunder, dass alle genervt sind, wenn MANN dann am Abend erfährt, was das NAchbarskind kann und entsprechend reagiert. Denn selbst mich nerven diese Gespräche
Dagegen gibt es einige, die nebenbei noch Vollzeit oder Teilzeit arbeiten, und die kriegen das auch alles unter einen Hut.

Oh oh oh
...mit solchen äußerungen wäre ich vorsichtig. meine cousine hat zwei kinder und ist mit denen und dem haushalt tagsüber allein. ich habe nur mal eine woche "urlaub" dort verbracht und war froh, danach wieder an meinen, im vergleich dazu, "entspannten" arbeitsplatz zurückkehren zu können. kindererziehung und haushalt und dann auch sehen, dass man selbst nicht auf der strecke bleibt, kann sehr wohl ein full-time- job sein. solange man das nicht selbst erlebt hat, sollte man nicht vorschnell urteilen.

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
26. September 2007 um 16:21

Es ist richtig,
dass ein kleines Kind Versorgung braucht, aber
es kann nicht sein, dass man einen Affentanz
veranstaltet, bis man endlich schwanger ist.
Und kaum war das ganze dann erfolgreich, dann gibt es nur noch das "Mutti" und das Kind und die Männer, die müssen dann sehen wie sie mit allem klar kommen. Nach einer gewissen Zeit,muß die Mutter mit Hilfe des Vaters wieder ein normales Mass finden. Und die Frau muss auch weiterhin die Geliebte des Mannes sein und nicht ausschließlich Mutti. Die Kinder gehen aus dem Haus und wenn alles gut läuft, dann bleiben die Eltern als Paar und im günstigsten Fall als Liebespaar zurück. Zugegeben, es ist schwierig, aber mit gutem
Willen durchaus machbar Mutter und Geliebte zu sein. Denn wenn die Männer dann ausbüchsen, dann ist das Geschrei groß.
Gruß Melike

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
26. September 2007 um 16:35

Hallo Warmup 4
Finds sehr schade, dass dir hier von vielen der schwarze Peter zugeschoben wird.

Dein Problem ist bestimmt kein Einzelschicksal - auch wenn dir diese Erkenntnis bestimmt nicht weiterhilft.

Eigenartig, dass so viele Frauen die Einstellung haben, dass sobald man ein Kind hat, alles entschuldigt wird udn der Mann für alles Verständnis haben soll.

DU sollst dich mehr bemühen.
DU sollst mehr auf deine Frau zugehen
DU sollt versuchen, dich in deine Frau reinzuversetzen
Du, Du, Du...

Find ich nicht fair.
Wo steht geschrieben, dass ein Mann - nachdem er den Dienst der "Befruchtung" getan hat - keine Zuwendung mehr zu verlangen hat? Keinen Anspruch mehr auf gemeinsame Zeit hat, kein Recht auf Zärtlichkeit zu ZWEIT?

Seid mir nicht böse aber wieviele Ehen zerbrechen gerade aus diesen Gründen.
Frau ist nur noch MUTTI, lebt dafür u. wird in ihrer Einstellung immer verbohrter, dass sie doch ein Kind hat, das zu versorgen ist und demnach der Mann keine wichtige Rolle mehr spielt und das zu akzeptieren hat...

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
26. September 2007 um 17:28

Ich habe
selbst zwei Kinder und hatte auf jeden Fall noch Zeit für meinen Mann. Ist doch auch eine Frage der Einstellung zu allem.

Ich kann mich doch nicht nur noch auf das Kind konzentrieren und es den ganzen Tag bemuttern, und der Mann steht daneben und fühlt sich überflüssig.

Gibt es denn keine Möglichkeit, das Kind mal zur Oma oder Nachbarn oder Freunden zu geben über Nacht?
Mit drei Jahren geht es doch sicher auch schon in den Kindergarten. Es muss doch nicht mehr rumgeschleppt und gefüttert werden etc.

Hast du ihr gesagt, wie sehr du es vermisst, mal von ihr in den Arm genommen zu werden? Dass du dieses Gefühl auch brauchst?

Geht sie denn echt jeden Abend baden? Kann sie das nicht zu einem anderen Zeitpunkt machen? Und wenn sie im Bad ist, kannst du dich nicht zu ihr an die Wanne setzen, z. B. mit einem Glas Sekt und mit Kerzen?

Für mich hört es sich an, als ob sie vor dir flüchtet.


www.smalltalk-forum.de.ki
Natürlich gibt es auch mit Kind Zweisamkeit. Ich habe den Eindruck, hier steckt mehr dahinter.

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
26. September 2007 um 17:29

Vielleicht
ist der Umbau ja wichtig?

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
27. September 2007 um 10:36

Stimmt ja,
aber du schilderst in deinem Bericht auch, wieviel Zeit das Versorgen eines Kindes benötigt (was ich ja nicht abstreite).
Ich wollte lediglich sagen: Kinder sind normal, also sollten die Eltern sich auch so verhalten...

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
27. September 2007 um 12:41

Hallo leute
also ich hab noch kein kind, (will auch keine), führe auch keine ehe, aber meine schwester hat vor kurzen ein baby bekommen, keine frage mein neffe is total süss, ich sehe aber auch was abgeht bei ihnen, mein schwager bekommt kaum noch zuwendung von seiner frau, bekommt immer nur gesagt, ja kümmer du dich mal um den kleine, mach dies mach jenes, bevor das kind da war is sie im immer um den hals gefallen, man hat die liebe richtig gespürt, jetzt kommt immer nur schaust du auf den kleinen,

ich denke auch das sich die paare frau sowie auch mann mehr zeit für sich nehmen sollten, auch wenn es nur eine stunde ist, und man in dieser zeit nur redet, kuschelt oder sonswas, einfach was als paar machen, männer haben genauso gefühle und genauso bedürfnisse wie frau, den meisten geht es nicht nur um sex, auch wenn männer das immer in die welt hinausposaunen, im inneren geht es ihnen um zärtlichkeit, zuwendung und um liebe

LG

sag da nur stichwort BABYSITTER

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
28. September 2007 um 10:12

Inzwischen gibt es in
den meisten Städten die Möglichkeit einer Kinderkrippe!

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
28. September 2007 um 10:20
In Antwort auf an0N_1211769799z

Oh oh oh
...mit solchen äußerungen wäre ich vorsichtig. meine cousine hat zwei kinder und ist mit denen und dem haushalt tagsüber allein. ich habe nur mal eine woche "urlaub" dort verbracht und war froh, danach wieder an meinen, im vergleich dazu, "entspannten" arbeitsplatz zurückkehren zu können. kindererziehung und haushalt und dann auch sehen, dass man selbst nicht auf der strecke bleibt, kann sehr wohl ein full-time- job sein. solange man das nicht selbst erlebt hat, sollte man nicht vorschnell urteilen.

Entspannt-
also ich muß hier immer grinsen... Was haben die meisten für Vorstellungen von Kindern und Erziehung?
Weiter unten sagte ich ja schon- es ist normal Kinder zu kriegen. Der Körper der Frau ist so gemacht- das weiß jeder und trotzdem verhält man sich, als wären Kinder eine absolut andere Spezies, die eine volle Rundumbetreuung benötigt (stimmt im ersten Lebensjahr auch, sofern man stillt) und irgendwelche besonderen Fähigkeiten von Müttern erwartet.
Ich kann dazu nur eines sagen: Macht euch mal locker! Ein Full-time-job ist ein Kind oder sind Kinder nur, wenn man ihn dazu macht! Es ist alles eine Frage der Selbstorganisation und der Willenskraft.
Noch eine Frage: Oft heißt es hier, die Frau kümmert sich den ganzen Tag um Kind und Haushalt... Jetzt mal eine Frage: Um was kümmert sich die Frau da genau? Und wenn das so ist, dass sie sich den ganzen Tag um ihr Kind kümmert, wie kann es dann sein, dass so viele Kinder zum Logopäden müssen oder es inzwischen Kinderpsychater gibt!!! (Ich kenne nämlich auch welche, die sich angeblich den ganzen Tag mit ihrem Kind beschäftigen und trotzdem hat das Kind extreme (nicht angeborene) Entwicklungsdefizite).


Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
28. September 2007 um 10:25

--
Ich habe es ganz bestimmt nicht leichter-< denn ich mache abends noch Ausbildung, zwischen allem Kindererziehung, Haushalt, Einkaufen, Kochen.
Ich liebe aber mein Leben und meinen Mann und wir sind einfach glücklich jetzt!

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
28. September 2007 um 11:12

Wenn..
Sie ihm eine gute Frau sein will, sollte sie v.a. auf seine Bedürfnisse eingehen WOLLEN.

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
28. September 2007 um 11:21

Und dann jammern, wenn der Mann fremdgeht...
...

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
28. September 2007 um 12:11

Sicherlich...
Geb dir völlig recht...ich hab das ganze auch nicht nur auf den fehlenden Sex bezogen.
Sondern eher darauf, dass man es auf Dauer nicht aushält, egal ob Mann oder Frau, wenn man keine Liebe mehr erfährt, wenn man merkt, dass es dem anderen im Grunde egal ist, wie es einem geht...wenn man um Zuneigung "betteln" muss und trotzdem nichts zurückkommt...
Das meinte ich...

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
28. September 2007 um 12:30

Das hab ich doch geschrieben...
Ich rede NICHT nur vom fehlenden SEX. Sondern von der fehlenden Zuneigung, genau das was du geschrieben hast...
Abgesehen davon, ist der fehlende Sex meiner Meinung nach dennoch ein Problem - und kein kleines.
Im Falle eines Unfalles wie du schreibst, oder einer Krankheit wird man sich damit arrangieren - weil man den Partner liebt, aber dass man damit glücklich ist, steht wohl nicht zur Debatte.

Trotzdem bin ich auch der Meinung und diese Einstellung lebe ich auch: Wenn man sich seinem Mann ständig verwährt, ohne schwerwiegendem Grund (Krankheit, Schwangerschaft, Unfall etc.) muss man sich nicht wundern, wenn er einem "Hui" geht - so wie es schon meine liebe Oma sagte

Ich spreche nicht davon, dass man mal keine Lust hat - ich spreche davon, wenn das zum DAuerzustand wird, man viell. 2 mal im Jahr in die Kiste geht, sich ausser ums Kind um nichts anderes mehr schei!t, dann muss man sich meiner Meinung nach nicht wundern.

Ist doch umgekehrt das gleiche...
Der Mann kümmert sich ausser um sein Fußball um nix anderes mehr. Sex gibts keinen mehr, keine Zärtlichkeit, keine Aufmerksamkeit, nur noch Fußball. Die Frau möcht ich sehen, die das auf Dauer mitmacht...

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
28. September 2007 um 15:29
In Antwort auf linh_12126067

Es ist durchaus möglich, Einzelkind, Hund und Mann unter einen Hut zu bringen.
Ich denke, deine Frau ist mit ihrem Leben unzufrieden. Dennoch sollte sie bedenken, dass euer Kind bald in den Kindergarten geht und sie dann mehrere Stunden vormittags Zeit für sich hat. Der Abnabelungsprozess des Kindes geht schnell voran und sie sollte die Zeit mit dem Kleinen genießen.

Ehrlich gesagt bin ich auch nicht der Meinung, dass eine Frau abends, wenn der Mann endlich zuhause ist, baden sollte. Das kann sie am Tage machen. Ich als Mutter dreier (!) Kinder schaffe das auch. Es muss ja nicht Stunden in Anspruch nehmen.

Deine Frau ist einfach faul. Ich hoffe, sie ist wenigstens etwas hübsch. Ansonsten riskiert sie, dass du dich nach etwas Anziehenderem umsiehst - was ich durchaus verstehen kann.

Dann nimmt sie das Kind eben mit in die Wanne
Hallo hab auch 3kinder gross bekommen habe gearbeite und den Haushalt gemacht ,aber gebadet habe ich auch am Abend weil die Zeit zum ENTSPANNEN nun mal über Tag nicht gegeben ist.Es gibt keinem Mann das Recht sich selbst wichtiger zunehmen als seine Familie er hat ja schließlich dazu beigetr agen das sein Kind existiert.Hat wohl nicht viel Phantasie oder ist nbissel überfordert vom vielen Rumbasteln sollte sich mal fra
gen ob er die Zeit des rumbastelns auch mal anders nutzen könnte.Ist er vieleicht auch ein wenig Eifersüchtig????

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
2. Oktober 2007 um 19:09

Entschuldigung...
...daß ich diesen Beitrag von unten wieder "hoch hole", bin erst jetzt darauf aufmerksam gemacht worden
Oh man, wenn ich daß hier so lese, was da so manche für 'nen Komentar los lassen.
Ihr armen Frauen (ich möchte hier nicht alle über einen Kamm scheren) könnt einem schon leid tun. Erst müßt ihr Euerm Gatten unbedingt ein Kind schenken, weil ER(!) darauf besteht. Dann ist das Kind da und nicht daß ihr damit schon genug zu tun hättet, will der doch immer noch mit Euch liebe machen. Gibt's denn nur so was(?) Das Kind ist doch da, für was brauch man denn nun noch Sex? Noch mehr Kinder(?) Kann ich voll verstehen, daß darauf Frau keine Lust hat. (das war jetzt eher etwas sarkastisch gemeint)
Also ich als Mann würde, nachdem ich hier diverse Beiträge in diesem Thread gelesen habe, mir schwerstens überlegen, ob ich in meiner Ehe Kinder zulassen würde. Ich glaube ich würde dann lieber noch ein Kondom mehr (zur Sicherheit) drüber ziehen.
Der nächste Punkt ist - ist "Liebe machen" für Frauen Schwerstarbeit, sozusagen ein zusätzlicher Job? Es kling in manchen Beiträgen ganz stark danach, jedenfalls für mich. Bevor das Kind kam, war der Sex mit dem eigenen Mann da auch schon ein Job? Oh, arme Frauen - Männer wollen immer nur Sex, haben ihr Gehirn im Schwanz. Und Kinder wollen die Männer(!) auch noch und wundern sich dann, warum die Frau dann totall fertig ist und ihrer "Eheverpflichtung", ihrem zusätzlichem "Job", nämlich den Eheman zu befriedigen, nicht mehr nachkommen können.
Ich danke für die Aufklärung
und liebe Grüße
PS: Liebe Männer - mutet euren Frauen nicht zu viel zu, zB. diesen zusätzlichen "Job" neben der Kindererziehung. Oder am besten ihr unterdrückt Euren Trieb, der Familie unbedingt ein Kind schenken zu wollen, wenn es nicht schon zu spät ist!

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook