Home / Forum / Liebe & Beziehung / Ehekrise

Ehekrise

24. August 2016 um 15:53 Letzte Antwort: 26. August 2016 um 13:04

Hallo,
hier schreibt mal ein Mann seinen Frust von der Seele und erhofft vielleicht ein paar Tipps.
Meine Frau und ich sind seit 4 jahren verheiratet. Es war auch echt alles super. Bis zum Februar 2014. Ich habe eine kaputte Hüfte und konnte seit dem nicht mehr arbeiten. Dir Behandlung beim Arzt lief erst komplett in die falsche Richtung. Dann kam eine OP die es leider nicht verbesserte und im September 2015 die 2 Op. Natürlich war in dieser Zeit das Geld knapp was Problem 1 war. Dann kam hinzu das meine 12 Jährige Stieftochter in der Schule versucht hat sich umzubringen weil sie gemobbt wurde. Es wurden auch nackt Bilder von ihrer Seite aus an volljährige versendet. Meine Frau hat Polizei mässig da leider nicht wirklich was unternommen. Ist auch bei der Erziehung nie wirklich konsequent gewesen. Das war Problem 2. Dann kam irgendwann raus das ich zu wenig im Haushalt mache. Gut habe getan was ich konnte. Nur wenn schmerzen da sind ist es echt schwer. Deswegen hatten wir mehrfach streit. Sie sagte dann irgendwann zu mir das ich das ändern muss da sie sonst weg ist. Sie weiss auch nicht wie sie zu mir steht. Habe mich dann ordentlich ins Zeug gelegt damit alles besser wird. Die große macht mittlerweile eine Therapie in der Psychiatrie und ich habe meine Reha erfolgreich abgeschlossen und gehe nächsten Monat wieder arbeiten. Bis Sonntag war hier auch alles super. Sie hat gesagt das sie mich liebt, hat mich geküsst und umarmt. Dann kam der Hammer. Sie hatte sich beschwert das ich lieber ein Logo an die Wand der großen male und nicht mitgeholfen habe sauber zu machen wegen einer Geburtstagsfeier am anderen Tag. Hatte sie aber vorher ganz klipp und klar gefragt ob das ok wäre. Sie sagte auch das das so ist und ich dafür aber noch am Samstagvormittag den Garten aufräume. Habe ich auch getan. Da ich es nicht so auf mir sitzen lassen wollte habe ich einen Kontra gegeben. Man kennt es ja, ein wort gab das andere. Dann kam sie mit dem Hammer: ich liebe dich nicht mehr. Schon lange ni ht mehr. Da war ich erstmal baff. Wusste nicht was ich sagen soll.
Sie sagte mir heute noch das keine Gefühle mehr da sind. Irgendwie glaube ich ihr das aber nicht so ganz. Da vorher ja eigentlich alles gut war.
Jetzt mal die Frage an euch. Kann es sein das sie im Streit was rausgehauen hat was sie nicht wollte und sie nicht weiss wie sie es wieder grade biegen kann?
Ich kann mir nicht vorstellen jemanden so nah an mich zu lassen den ich nicht mehr liebe und ihm auch nicht sagen das man ihn liebt.

Mehr lesen

24. August 2016 um 19:15

Wenn ich das so lese,
wird mir ganz kalt.
ihr habt keine ehekrise, ihr habt eine riesengrosse familienkrise. eine tochter, die sich mit 12 jahren vversucht umzubringen, eltern, die offenbar so mit sich selber beschäftigt sind, dass die tochter so ziemlich allein gelassen wird.

werdet ihr in die therapie eurer tochter miteinbezogen?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
24. August 2016 um 23:15

Wenn sie es dir,
wie du sagst, heute nochmal bestätigt, dann kann da kaum ein Zweifel sein, daß es so ist.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
25. August 2016 um 15:26

Krise
Man kann ja nur spekulieren, aber ich kenne die OP Problematik aus meiner Ehe (umgekehrt). Durch Deine OP hast Du vielleicht nur an Deine Schmerzen gedacht und das Problem Nr. 1 (die Tochter) nicht berücksichtigt. Das hat sicherlich in den Augen jeder Mutter eine höhere Priorität als Deine Hüfte und vielleicht die Arbeitslosigkeit deinerseits. Das die Situation mit Deiner Tochter eine starke Belastung ist, und ihr beide wahrscheinlich ziemlich fertig seit, hilft nicht klar zu sehen und zu denken. Ich würde mal mit Deiner Frau ein Gespräch über eure Ziele sprechen und überlegen wie es in Zukunft weiterlaufen könnte. Damit meine ich nicht unbedingt die Beziehung sondern die anderen Dinge Tochter, finanzielles Auskommen und die Hausarbeit. Der Hinweis auf die fehlende Hilfe bei der Hausarbeit ist wahrscheinlich auf eine (vermeintliche) Überforderung deiner Frau mit der Situation hin zu beziehen. Das ist die Hilflosigkeit ihrerseits. Du solltest auch versuchen schnell wieder fit zu werden, und nicht nur zu Hause rumzuliegen. Wegen der Hausarbeit könntest Du deiner Frau den Wind aus den Segeln nehmen, in dem Du ihr sagst das Sie Dir immer sofort sagen soll, wenn Sie möchte das Du etwas im Haushalt machst. Dann solltest Du es aber auch sofort machen oder nachvollziehbar begründen warum Du es später machst oder eventuell gar nicht. Aber das eigentliche Problem ist das ihr in der nächsten Zeit regelmässig immer alles besprechen solltet was euch am Herzen liegt oder auch bedrückt. Wichtig ist das Du Deiner Frau zuhörst, was sie zu sagen hat. Vielleicht renkt sich alles wieder ein wenn Deine Frau den Eindruck hat, es geht wieder alles vorwärts mit der Familie, der Gesundheit, der Arbeit und dann klappt es wieder und ihr kommt aus dem Loch raus.



Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
25. August 2016 um 15:39
In Antwort auf cowboyjon

Krise
Man kann ja nur spekulieren, aber ich kenne die OP Problematik aus meiner Ehe (umgekehrt). Durch Deine OP hast Du vielleicht nur an Deine Schmerzen gedacht und das Problem Nr. 1 (die Tochter) nicht berücksichtigt. Das hat sicherlich in den Augen jeder Mutter eine höhere Priorität als Deine Hüfte und vielleicht die Arbeitslosigkeit deinerseits. Das die Situation mit Deiner Tochter eine starke Belastung ist, und ihr beide wahrscheinlich ziemlich fertig seit, hilft nicht klar zu sehen und zu denken. Ich würde mal mit Deiner Frau ein Gespräch über eure Ziele sprechen und überlegen wie es in Zukunft weiterlaufen könnte. Damit meine ich nicht unbedingt die Beziehung sondern die anderen Dinge Tochter, finanzielles Auskommen und die Hausarbeit. Der Hinweis auf die fehlende Hilfe bei der Hausarbeit ist wahrscheinlich auf eine (vermeintliche) Überforderung deiner Frau mit der Situation hin zu beziehen. Das ist die Hilflosigkeit ihrerseits. Du solltest auch versuchen schnell wieder fit zu werden, und nicht nur zu Hause rumzuliegen. Wegen der Hausarbeit könntest Du deiner Frau den Wind aus den Segeln nehmen, in dem Du ihr sagst das Sie Dir immer sofort sagen soll, wenn Sie möchte das Du etwas im Haushalt machst. Dann solltest Du es aber auch sofort machen oder nachvollziehbar begründen warum Du es später machst oder eventuell gar nicht. Aber das eigentliche Problem ist das ihr in der nächsten Zeit regelmässig immer alles besprechen solltet was euch am Herzen liegt oder auch bedrückt. Wichtig ist das Du Deiner Frau zuhörst, was sie zu sagen hat. Vielleicht renkt sich alles wieder ein wenn Deine Frau den Eindruck hat, es geht wieder alles vorwärts mit der Familie, der Gesundheit, der Arbeit und dann klappt es wieder und ihr kommt aus dem Loch raus.



PS:
Das mit der Liebe würde ich mir merken und als Warnhinweis betrachten, aber in den Gesprächen nicht weiter thematisieren. Diese Aussage zur Liebe kann sich ändern, wenn deine Frau merkt, das Du daran arbeitest die Situation zu verbessern und sich erste Erfolge einstellen und ihr diese schwierige Situation gemeinsam meistert.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
26. August 2016 um 13:04

Danke
Für eure ganzen antworten. Also das mit der Hüfte ist geklärt. Ich gehe nächsten Monat wieder arbeiten. Wurde endlich richtig behandelt.
Das mit meiner Frau gibt mir allerdings Rätsel auf. Reden wir normal miteinander, also über gott und die welt, ist alles super. Möchte ich über unsere Probleme reden ist sie stumm. Sie weint auch viel und macht auch noch andeutungen das es irgendwie doch nicht aus ist.
Die meisten sachen kann man mit reden aus der Welt schaffen. Z.b.: hat sie sich beschwert das ich frage wann sie wieder kommt wenn sie raus geht. Ehrlich gesagt denke ich mir dabei nichts. Es ist für mich eine reine Info. Ich hätte mich in meiner ambulanten Reha zuviel gemeldet usw. Das sind Sachen die mit reden aus der Welt wären.
Das Verhältnis zwischen meiner Stieftochter und mir war extrem angespannt auch wegen ihren psychischen Problemen. Das habe ich aber dank harter arbeit um 180 Grad gedreht. Mittlerweile erzählt sie mir mehr von ihren Problemen als ihrer Mutter. Tja die liebe Hausarbeit. Die liegt schon lange in meinen Händen. Habe ich vergessen zu erwähnen. Da gab es ein Gespräch und das habe ich ernst genommen. Meine Aufgaben waren hier in den letzten Monaten klar verteilt.
Irgendwie sagt mir auch mein Gefühl das sie es nicht wirklich ernst meinte was sie gesagt hat. Sie ist eim Dickkopf wie ich und haut schonmal sachen im streit raus die sie hinterher bereut. Nur wie ihr jetzt zeigen das es alles besser wird bei uns?
Noch zu meiner Stieftochter. Ich habe da immer geholfen wo ich konnte. Habe vieles versucht um den richtigen Weg zu finden. In die Therapie werden wir auch mit eingebunden und ich nehme da aktiv dran teil.
Ich glaube die ganzen Schläge die wir verkraften mussten sind jetzt zuviel für sie und sie weiss nicht mehr wo oben und unten ist. Tod ihres Vaters und meiner Mutter, ein krankes Kind und ein kranker Mann. Sowas muss man erstmal verarbeiten.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram

Das könnte dir auch gefallen