Home / Forum / Liebe & Beziehung / Ehefrau will sich austoben

Ehefrau will sich austoben

13. Februar um 14:43 Letzte Antwort: Gestern um 13:18

Hallo,

danke vorerst fürs Lesen. Vielleicht bekomme ich hier einen Rat zu meiner Situation. Danke

Folgender Sachverhalt: Ich und meine Frau kennen uns nun seit 7 Jahren und haben vor 2 Jahren geheiratet. Seit Jänner wissen wir, dass sie schwanger ist (100% von mir). Seit ca. November 2019 hat sie mir mitgeteilt, dass sie Lust verspürt sich mit fremden Männern zu treffen. Dies fundiert u.a. darin, dass ich immer sexuell offen bin/war und sie auch wusste, dass ich nicht der klassische eifersüchtige Mann bin. Wir reden offen über alles und sind immer ehrlich miteinander. Wir haben nach wie vor Spaß miteinander, lachen, haben gemeinsame Hobbys, unternehmen viel und genießen die Zeit zusammen. GV meinerseits mit anderen Frauen kommt/kam niemals in Frage, da mir trotz diversen Möglichkeiten einfach die Lust dazu fehlt. Wäre ich Single würde ich ebenfalls keine Lust dazu verspüren, da ich andere Prioritäten im Leben habe (Ehe, Kind, Arbeit, Studium, Sport, Familie). Unser Sexleben (was nach einer so langen Beziehung mE normal ist) ist ein wenig eingerostet. Das Verliebtheitsgefühl wandelt sich nunmal mit der Zeit in andere Prioritäten um. Es ist eben Liebe und nicht mehr die anfängliche Dopaminüberschuss-Verliebtheit.

Wir haben seit Dezember/Jänner ca. je 2 Wochen mittelmäßigen GV. Sie ist und war generell nie ein äußert sexueller Mensch außer in der anfänglichen Dopamin-Phase. Dazu kommt, dass mein Penis überdurchschnittlich groß ist und dies iVm der Schwangerschaft (3. Monat) beim GV schmerzen bereitet (Anstoßen der Gebärmutter -> ich habe ebenfalls Angst etwas zu beschädigen beim Kind -> harter GV, den sie bevorzugt/e, ist momentan nicht möglich). Dass ich nicht ein schlechter Liebhaber wäre oder nicht zärtlich genug sei ist auch auszuschließen.

Wir haben immer offen geredet, es fehlt ihr nichts wichtiges in der Beziehung, außer eben das Gefühl etwas frisches & verbotenes hin und wieder zu erleben, also die Routine ein wenig unroutinierter zu gestalten. Hängt auch mit ihrem Selbstwertgefühl zusammen und dem Drang begehrt zu werden (ich biete ihr das natürlich auch, aber es ist nunmal etwas anderes von Dritten)

Nun hat sie beim zweiten Treffen mit einem Mann (ich wusste/weiß von allem immer bescheid) zum ersten mal außerehelichen GV (Ein Dreier zählt mE nicht). Sie hat mich auch vorher aufgeklärt - wie gesagt wir reden über alles, ohne Tabus. Ich bin zwar intrinsisch zu einem kleinen Grad eifersüchtig/neidisch, jedoch bin ich zum größeren Teil glücklich, weil ich mich für sie freue, da ihr diese Treffen immer gut getan haben und sie nun auch wieder stärker sexuelle Lust empfindet & das ausleben kann. Der Dritte hat starke Gefühle für sie, sie ist aber nicht wirklich verliebt, sondern genießt einfach wie oben geschildert das Ausleben für den Moment, eine Beziehung könnte sie sich unter keinen Umständen vorstellen. Ich erlaube ihr bewusst das Treffen mit anderen, da ich der festen Überzeugung bin, dass es nichts bringt ein Verlangen zu unterdrücken und dies immer in Lügen und wirklichem Fremdgehen und folglich Trennung endet. Sie bindet mich auch stark ein, erzählt mir alles und gibt mir Zuneigung.

Ich hatte schon immer eine Vorliebe für einseitig offene Beziehungen, da mich die sexuelle Befriedigung des Partners (egal ob durch mich oder jemand anderes) äußerst sexuell stimuliert/e. Das wusste sie auch schon von Anfang an (hatten auch schon einen Dreier vor Jahren). 

Mit Heranrücken der Geburt sorge ich mich nun doch ein wenig. Ich hinterfragte eigentlich nie die Stabilität unserer Beziehung & Ehe (sie bis heute nicht), aber nun doch ein wenig wegen dem Nachwuchs. Ich möchte unter keinen Umständen ein geregeltes Familienleben aufs Spiel setzen, habe jedoch Angst wenn ich falsch auf diese Situation reagiere, dass meine Frau & Ich uns distanzieren und das Kind mit getrennten Eltern aufwachsen muss (dies hat persönliche Grunde, da ich dies selbst mitbekommen musste). 

Ich bitte daher um Ratschläge, wie ich mich als Ehemann am besten in dieser Situation verhalte. Wie man trotz offener Beziehung/Ehe die Zweisamkeit hütet. Ich bitte Sprüche wie "Du bist kein Mann", "Das ist doch krank" oder "Lass dich scheiden" zu unterlassen. Wir sind glücklich miteinander - und es soll so bleiben, für uns und das Kind. 

Mehr lesen

Beste hilfreiche Antwort

13. Februar um 22:31
In Antwort auf ricci1512

Hallo,

danke vorerst fürs Lesen. Vielleicht bekomme ich hier einen Rat zu meiner Situation. Danke

Folgender Sachverhalt: Ich und meine Frau kennen uns nun seit 7 Jahren und haben vor 2 Jahren geheiratet. Seit Jänner wissen wir, dass sie schwanger ist (100% von mir). Seit ca. November 2019 hat sie mir mitgeteilt, dass sie Lust verspürt sich mit fremden Männern zu treffen. Dies fundiert u.a. darin, dass ich immer sexuell offen bin/war und sie auch wusste, dass ich nicht der klassische eifersüchtige Mann bin. Wir reden offen über alles und sind immer ehrlich miteinander. Wir haben nach wie vor Spaß miteinander, lachen, haben gemeinsame Hobbys, unternehmen viel und genießen die Zeit zusammen. GV meinerseits mit anderen Frauen kommt/kam niemals in Frage, da mir trotz diversen Möglichkeiten einfach die Lust dazu fehlt. Wäre ich Single würde ich ebenfalls keine Lust dazu verspüren, da ich andere Prioritäten im Leben habe (Ehe, Kind, Arbeit, Studium, Sport, Familie). Unser Sexleben (was nach einer so langen Beziehung mE normal ist) ist ein wenig eingerostet. Das Verliebtheitsgefühl wandelt sich nunmal mit der Zeit in andere Prioritäten um. Es ist eben Liebe und nicht mehr die anfängliche Dopaminüberschuss-Verliebtheit.

Wir haben seit Dezember/Jänner ca. je 2 Wochen mittelmäßigen GV. Sie ist und war generell nie ein äußert sexueller Mensch außer in der anfänglichen Dopamin-Phase. Dazu kommt, dass mein Penis überdurchschnittlich groß ist und dies iVm der Schwangerschaft (3. Monat) beim GV schmerzen bereitet (Anstoßen der Gebärmutter -> ich habe ebenfalls Angst etwas zu beschädigen beim Kind -> harter GV, den sie bevorzugt/e, ist momentan nicht möglich). Dass ich nicht ein schlechter Liebhaber wäre oder nicht zärtlich genug sei ist auch auszuschließen.

Wir haben immer offen geredet, es fehlt ihr nichts wichtiges in der Beziehung, außer eben das Gefühl etwas frisches & verbotenes hin und wieder zu erleben, also die Routine ein wenig unroutinierter zu gestalten. Hängt auch mit ihrem Selbstwertgefühl zusammen und dem Drang begehrt zu werden (ich biete ihr das natürlich auch, aber es ist nunmal etwas anderes von Dritten)

Nun hat sie beim zweiten Treffen mit einem Mann (ich wusste/weiß von allem immer bescheid) zum ersten mal außerehelichen GV (Ein Dreier zählt mE nicht). Sie hat mich auch vorher aufgeklärt - wie gesagt wir reden über alles, ohne Tabus. Ich bin zwar intrinsisch zu einem kleinen Grad eifersüchtig/neidisch, jedoch bin ich zum größeren Teil glücklich, weil ich mich für sie freue, da ihr diese Treffen immer gut getan haben und sie nun auch wieder stärker sexuelle Lust empfindet & das ausleben kann. Der Dritte hat starke Gefühle für sie, sie ist aber nicht wirklich verliebt, sondern genießt einfach wie oben geschildert das Ausleben für den Moment, eine Beziehung könnte sie sich unter keinen Umständen vorstellen. Ich erlaube ihr bewusst das Treffen mit anderen, da ich der festen Überzeugung bin, dass es nichts bringt ein Verlangen zu unterdrücken und dies immer in Lügen und wirklichem Fremdgehen und folglich Trennung endet. Sie bindet mich auch stark ein, erzählt mir alles und gibt mir Zuneigung.

Ich hatte schon immer eine Vorliebe für einseitig offene Beziehungen, da mich die sexuelle Befriedigung des Partners (egal ob durch mich oder jemand anderes) äußerst sexuell stimuliert/e. Das wusste sie auch schon von Anfang an (hatten auch schon einen Dreier vor Jahren). 

Mit Heranrücken der Geburt sorge ich mich nun doch ein wenig. Ich hinterfragte eigentlich nie die Stabilität unserer Beziehung & Ehe (sie bis heute nicht), aber nun doch ein wenig wegen dem Nachwuchs. Ich möchte unter keinen Umständen ein geregeltes Familienleben aufs Spiel setzen, habe jedoch Angst wenn ich falsch auf diese Situation reagiere, dass meine Frau & Ich uns distanzieren und das Kind mit getrennten Eltern aufwachsen muss (dies hat persönliche Grunde, da ich dies selbst mitbekommen musste). 

Ich bitte daher um Ratschläge, wie ich mich als Ehemann am besten in dieser Situation verhalte. Wie man trotz offener Beziehung/Ehe die Zweisamkeit hütet. Ich bitte Sprüche wie "Du bist kein Mann", "Das ist doch krank" oder "Lass dich scheiden" zu unterlassen. Wir sind glücklich miteinander - und es soll so bleiben, für uns und das Kind. 

Sie will sich austoben? Ich würde sie einfach in so ein bälleparadies absetzen und nach 3 Stunden abholen. Ganz frech fragen ob sie sich genug ausgetobt hat. 

Gefällt mir 5 - Hilfreiche Antworten !
13. Februar um 14:54

Hallo,

ich muss sagen: Hut ab, dass du so entspannt den Bedürfnissen deiner Frau gegenüber bist. Das kann nicht jeder Partner und ich finde es gut, dass du einen Weg gefunden hast, der dir und deiner Frau gefällt und womit du im Großen und Ganzen zurecht kommst.

Was ich sehr schwierig finde ist, dass der dritte Mann mit dem deine Frau geschlafen hat, Gefühle für sie hat. Wenn sie sich ausleben soll, ist das die eine Sache, wenn Gefühle ins Spiel kommen, finde ich das nicht mehr in Ordnung. Hast du mal ein ernsthaftes Gespräch mit deiner Frau geführt, ob sie ähnliche Gefühle für diesen Mann hat? Du schreibst du bist nur gering eifersüchtig, aber machst du dir keine Sorgen diesbezüglich?

Ansonsten müsst ihr euch überlegen, ob ihr eure offene einseitige Beziehung so weiterführen möchtet, wenn der Nachwuchs da ist. Ich gehe jetzt einfach davon aus, dass deine Frau sehr diskret ist und die Männer nicht mit nach Hause bringt. Eine Lösung muss her, wie es weiter geht. Vielleicht ist es auch nur eine Frage der Zeit, bis deine Frau sich ausgelebt hat. Hat sie dir mal gesagt, woher dieses plötzliche Interesse an anderen Männern kommt.

Liebe Grüße

1 LikesGefällt mir 1 - Hilfreiche Antworten !
13. Februar um 17:17

wieso bitte ein Kind?

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
13. Februar um 19:53
In Antwort auf ricci1512

Hallo,

danke vorerst fürs Lesen. Vielleicht bekomme ich hier einen Rat zu meiner Situation. Danke

Folgender Sachverhalt: Ich und meine Frau kennen uns nun seit 7 Jahren und haben vor 2 Jahren geheiratet. Seit Jänner wissen wir, dass sie schwanger ist (100% von mir). Seit ca. November 2019 hat sie mir mitgeteilt, dass sie Lust verspürt sich mit fremden Männern zu treffen. Dies fundiert u.a. darin, dass ich immer sexuell offen bin/war und sie auch wusste, dass ich nicht der klassische eifersüchtige Mann bin. Wir reden offen über alles und sind immer ehrlich miteinander. Wir haben nach wie vor Spaß miteinander, lachen, haben gemeinsame Hobbys, unternehmen viel und genießen die Zeit zusammen. GV meinerseits mit anderen Frauen kommt/kam niemals in Frage, da mir trotz diversen Möglichkeiten einfach die Lust dazu fehlt. Wäre ich Single würde ich ebenfalls keine Lust dazu verspüren, da ich andere Prioritäten im Leben habe (Ehe, Kind, Arbeit, Studium, Sport, Familie). Unser Sexleben (was nach einer so langen Beziehung mE normal ist) ist ein wenig eingerostet. Das Verliebtheitsgefühl wandelt sich nunmal mit der Zeit in andere Prioritäten um. Es ist eben Liebe und nicht mehr die anfängliche Dopaminüberschuss-Verliebtheit.

Wir haben seit Dezember/Jänner ca. je 2 Wochen mittelmäßigen GV. Sie ist und war generell nie ein äußert sexueller Mensch außer in der anfänglichen Dopamin-Phase. Dazu kommt, dass mein Penis überdurchschnittlich groß ist und dies iVm der Schwangerschaft (3. Monat) beim GV schmerzen bereitet (Anstoßen der Gebärmutter -> ich habe ebenfalls Angst etwas zu beschädigen beim Kind -> harter GV, den sie bevorzugt/e, ist momentan nicht möglich). Dass ich nicht ein schlechter Liebhaber wäre oder nicht zärtlich genug sei ist auch auszuschließen.

Wir haben immer offen geredet, es fehlt ihr nichts wichtiges in der Beziehung, außer eben das Gefühl etwas frisches & verbotenes hin und wieder zu erleben, also die Routine ein wenig unroutinierter zu gestalten. Hängt auch mit ihrem Selbstwertgefühl zusammen und dem Drang begehrt zu werden (ich biete ihr das natürlich auch, aber es ist nunmal etwas anderes von Dritten)

Nun hat sie beim zweiten Treffen mit einem Mann (ich wusste/weiß von allem immer bescheid) zum ersten mal außerehelichen GV (Ein Dreier zählt mE nicht). Sie hat mich auch vorher aufgeklärt - wie gesagt wir reden über alles, ohne Tabus. Ich bin zwar intrinsisch zu einem kleinen Grad eifersüchtig/neidisch, jedoch bin ich zum größeren Teil glücklich, weil ich mich für sie freue, da ihr diese Treffen immer gut getan haben und sie nun auch wieder stärker sexuelle Lust empfindet & das ausleben kann. Der Dritte hat starke Gefühle für sie, sie ist aber nicht wirklich verliebt, sondern genießt einfach wie oben geschildert das Ausleben für den Moment, eine Beziehung könnte sie sich unter keinen Umständen vorstellen. Ich erlaube ihr bewusst das Treffen mit anderen, da ich der festen Überzeugung bin, dass es nichts bringt ein Verlangen zu unterdrücken und dies immer in Lügen und wirklichem Fremdgehen und folglich Trennung endet. Sie bindet mich auch stark ein, erzählt mir alles und gibt mir Zuneigung.

Ich hatte schon immer eine Vorliebe für einseitig offene Beziehungen, da mich die sexuelle Befriedigung des Partners (egal ob durch mich oder jemand anderes) äußerst sexuell stimuliert/e. Das wusste sie auch schon von Anfang an (hatten auch schon einen Dreier vor Jahren). 

Mit Heranrücken der Geburt sorge ich mich nun doch ein wenig. Ich hinterfragte eigentlich nie die Stabilität unserer Beziehung & Ehe (sie bis heute nicht), aber nun doch ein wenig wegen dem Nachwuchs. Ich möchte unter keinen Umständen ein geregeltes Familienleben aufs Spiel setzen, habe jedoch Angst wenn ich falsch auf diese Situation reagiere, dass meine Frau & Ich uns distanzieren und das Kind mit getrennten Eltern aufwachsen muss (dies hat persönliche Grunde, da ich dies selbst mitbekommen musste). 

Ich bitte daher um Ratschläge, wie ich mich als Ehemann am besten in dieser Situation verhalte. Wie man trotz offener Beziehung/Ehe die Zweisamkeit hütet. Ich bitte Sprüche wie "Du bist kein Mann", "Das ist doch krank" oder "Lass dich scheiden" zu unterlassen. Wir sind glücklich miteinander - und es soll so bleiben, für uns und das Kind. 

Also erstmal finde ich es toll, dass du so auf die Bedürfnisse deiner Partnerin eingehst und ihr alles offen und ehrlich kommuniziert. Das können nicht viele und ich finde das spricht schonmal für euch.

So recht verstehe ich aber nicht, worüber du dir genau sorgen machst. Denkst du, sie möchte immer mehr mit anderen Männern und du bleibst auf der Strecke?
Versuch auf alle Fälle offen mit ihr über deine Sorgen zu kommunzieren. Das tut ihr doch anscheinend sonst auch.
Ansonsten vermute ich eher, dass diese Lust jetzt temporär ist und gegen Ende der Schwangerschaft und nach der Geburt für sie dann ohnehin ganz andere Themen relevant werden.

1 LikesGefällt mir Hilfreiche Antworten !
13. Februar um 22:14
In Antwort auf ruckizucki86

Hallo,

ich muss sagen: Hut ab, dass du so entspannt den Bedürfnissen deiner Frau gegenüber bist. Das kann nicht jeder Partner und ich finde es gut, dass du einen Weg gefunden hast, der dir und deiner Frau gefällt und womit du im Großen und Ganzen zurecht kommst.

Was ich sehr schwierig finde ist, dass der dritte Mann mit dem deine Frau geschlafen hat, Gefühle für sie hat. Wenn sie sich ausleben soll, ist das die eine Sache, wenn Gefühle ins Spiel kommen, finde ich das nicht mehr in Ordnung. Hast du mal ein ernsthaftes Gespräch mit deiner Frau geführt, ob sie ähnliche Gefühle für diesen Mann hat? Du schreibst du bist nur gering eifersüchtig, aber machst du dir keine Sorgen diesbezüglich?

Ansonsten müsst ihr euch überlegen, ob ihr eure offene einseitige Beziehung so weiterführen möchtet, wenn der Nachwuchs da ist. Ich gehe jetzt einfach davon aus, dass deine Frau sehr diskret ist und die Männer nicht mit nach Hause bringt. Eine Lösung muss her, wie es weiter geht. Vielleicht ist es auch nur eine Frage der Zeit, bis deine Frau sich ausgelebt hat. Hat sie dir mal gesagt, woher dieses plötzliche Interesse an anderen Männern kommt.

Liebe Grüße

Hallo ruckzuckl 86,

ich habe mehrmals mit ihr über alles gesprochen. Wir haben ein sehr vertrauenswürdiges Verhältnis - ansonsten wüsste ich ja nicht von dem Mann oder ihrem Verlangen (wie es wahrscheinlich in den meisten Fällen ist). Sie ist kein Mensch der sich einfach Hals über Kopf verliebt. Ihr tut die Zeit zwar gut mit diesem Mann und sie hat Spaß - jedoch ist das nicht vergleichbar mit unserer Ehe. Sie weiß wo sie hingehört und wen sie liebt (eigene Aussage).

Der Mann kommt natürlich nicht nach Hause - das wär mir sogar zu komisch, trotz meiner Offenheit haha

Das Interesse kann mehrere Ursprünge haben: Hormonschwankungen wegen der Schwangerschaft (hat ja genau da angefangen); Stärkung des Selbstwertgefühls wenn man mehrere Verehrer hat; der Kick von einem Fremden erobert zu werden; den Alltag etwas unroutinierter gestalten. Wir denken es ist eine Kombination aus allem. 

Mir gings beim Post eher um Tipps wie ich mich verhalten sollte zu ihr damit so wenig Reibungspunkte wie möglich entstehen - eher präventiv, da wir noch nciht wegen der Situation gestritten haben.

Lg,
Riccardo

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
13. Februar um 22:16
In Antwort auf carina2019

wieso bitte ein Kind?

War nicht geplant, eigentlich wollten wir noch 1-2 Jahre warten. Abtreibung kommt/kam nie in Frage. Das Lustempfinden entstand bei ihr bevor wir erfahren haben, dass sie schwanger ist. 

Lg

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
13. Februar um 22:29
In Antwort auf kristallwasser

Also erstmal finde ich es toll, dass du so auf die Bedürfnisse deiner Partnerin eingehst und ihr alles offen und ehrlich kommuniziert. Das können nicht viele und ich finde das spricht schonmal für euch.

So recht verstehe ich aber nicht, worüber du dir genau sorgen machst. Denkst du, sie möchte immer mehr mit anderen Männern und du bleibst auf der Strecke?
Versuch auf alle Fälle offen mit ihr über deine Sorgen zu kommunzieren. Das tut ihr doch anscheinend sonst auch.
Ansonsten vermute ich eher, dass diese Lust jetzt temporär ist und gegen Ende der Schwangerschaft und nach der Geburt für sie dann ohnehin ganz andere Themen relevant werden.

Hallo Kristalwasser,

danke für die Antwort. Sorgen in dem Sinne, dass ich mich falsch verhalten könnte ihr/der Situation gegenüber. Vielleicht gibt es ja Leute in ähnlichen Situationen hier im Forum, die mir diesbez. Tipps geben könnten. z.B. mehr Zuneigung, etwas sexuellen Abstand, Freiraum, mehr Emotionalität. Ich bin immer langfristig orientiert und versuche potentielle Probleme vorzubeugen, v.a. bei solch einer wichtigen Thematik.

Lg

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
13. Februar um 22:31
In Antwort auf ricci1512

Hallo,

danke vorerst fürs Lesen. Vielleicht bekomme ich hier einen Rat zu meiner Situation. Danke

Folgender Sachverhalt: Ich und meine Frau kennen uns nun seit 7 Jahren und haben vor 2 Jahren geheiratet. Seit Jänner wissen wir, dass sie schwanger ist (100% von mir). Seit ca. November 2019 hat sie mir mitgeteilt, dass sie Lust verspürt sich mit fremden Männern zu treffen. Dies fundiert u.a. darin, dass ich immer sexuell offen bin/war und sie auch wusste, dass ich nicht der klassische eifersüchtige Mann bin. Wir reden offen über alles und sind immer ehrlich miteinander. Wir haben nach wie vor Spaß miteinander, lachen, haben gemeinsame Hobbys, unternehmen viel und genießen die Zeit zusammen. GV meinerseits mit anderen Frauen kommt/kam niemals in Frage, da mir trotz diversen Möglichkeiten einfach die Lust dazu fehlt. Wäre ich Single würde ich ebenfalls keine Lust dazu verspüren, da ich andere Prioritäten im Leben habe (Ehe, Kind, Arbeit, Studium, Sport, Familie). Unser Sexleben (was nach einer so langen Beziehung mE normal ist) ist ein wenig eingerostet. Das Verliebtheitsgefühl wandelt sich nunmal mit der Zeit in andere Prioritäten um. Es ist eben Liebe und nicht mehr die anfängliche Dopaminüberschuss-Verliebtheit.

Wir haben seit Dezember/Jänner ca. je 2 Wochen mittelmäßigen GV. Sie ist und war generell nie ein äußert sexueller Mensch außer in der anfänglichen Dopamin-Phase. Dazu kommt, dass mein Penis überdurchschnittlich groß ist und dies iVm der Schwangerschaft (3. Monat) beim GV schmerzen bereitet (Anstoßen der Gebärmutter -> ich habe ebenfalls Angst etwas zu beschädigen beim Kind -> harter GV, den sie bevorzugt/e, ist momentan nicht möglich). Dass ich nicht ein schlechter Liebhaber wäre oder nicht zärtlich genug sei ist auch auszuschließen.

Wir haben immer offen geredet, es fehlt ihr nichts wichtiges in der Beziehung, außer eben das Gefühl etwas frisches & verbotenes hin und wieder zu erleben, also die Routine ein wenig unroutinierter zu gestalten. Hängt auch mit ihrem Selbstwertgefühl zusammen und dem Drang begehrt zu werden (ich biete ihr das natürlich auch, aber es ist nunmal etwas anderes von Dritten)

Nun hat sie beim zweiten Treffen mit einem Mann (ich wusste/weiß von allem immer bescheid) zum ersten mal außerehelichen GV (Ein Dreier zählt mE nicht). Sie hat mich auch vorher aufgeklärt - wie gesagt wir reden über alles, ohne Tabus. Ich bin zwar intrinsisch zu einem kleinen Grad eifersüchtig/neidisch, jedoch bin ich zum größeren Teil glücklich, weil ich mich für sie freue, da ihr diese Treffen immer gut getan haben und sie nun auch wieder stärker sexuelle Lust empfindet & das ausleben kann. Der Dritte hat starke Gefühle für sie, sie ist aber nicht wirklich verliebt, sondern genießt einfach wie oben geschildert das Ausleben für den Moment, eine Beziehung könnte sie sich unter keinen Umständen vorstellen. Ich erlaube ihr bewusst das Treffen mit anderen, da ich der festen Überzeugung bin, dass es nichts bringt ein Verlangen zu unterdrücken und dies immer in Lügen und wirklichem Fremdgehen und folglich Trennung endet. Sie bindet mich auch stark ein, erzählt mir alles und gibt mir Zuneigung.

Ich hatte schon immer eine Vorliebe für einseitig offene Beziehungen, da mich die sexuelle Befriedigung des Partners (egal ob durch mich oder jemand anderes) äußerst sexuell stimuliert/e. Das wusste sie auch schon von Anfang an (hatten auch schon einen Dreier vor Jahren). 

Mit Heranrücken der Geburt sorge ich mich nun doch ein wenig. Ich hinterfragte eigentlich nie die Stabilität unserer Beziehung & Ehe (sie bis heute nicht), aber nun doch ein wenig wegen dem Nachwuchs. Ich möchte unter keinen Umständen ein geregeltes Familienleben aufs Spiel setzen, habe jedoch Angst wenn ich falsch auf diese Situation reagiere, dass meine Frau & Ich uns distanzieren und das Kind mit getrennten Eltern aufwachsen muss (dies hat persönliche Grunde, da ich dies selbst mitbekommen musste). 

Ich bitte daher um Ratschläge, wie ich mich als Ehemann am besten in dieser Situation verhalte. Wie man trotz offener Beziehung/Ehe die Zweisamkeit hütet. Ich bitte Sprüche wie "Du bist kein Mann", "Das ist doch krank" oder "Lass dich scheiden" zu unterlassen. Wir sind glücklich miteinander - und es soll so bleiben, für uns und das Kind. 

Sie will sich austoben? Ich würde sie einfach in so ein bälleparadies absetzen und nach 3 Stunden abholen. Ganz frech fragen ob sie sich genug ausgetobt hat. 

Gefällt mir 5 - Hilfreiche Antworten !
14. Februar um 9:41
In Antwort auf fresh-000

Sie will sich austoben? Ich würde sie einfach in so ein bälleparadies absetzen und nach 3 Stunden abholen. Ganz frech fragen ob sie sich genug ausgetobt hat. 

aber er steht doch drauf

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
14. Februar um 11:47
In Antwort auf fresh-000

Sie will sich austoben? Ich würde sie einfach in so ein bälleparadies absetzen und nach 3 Stunden abholen. Ganz frech fragen ob sie sich genug ausgetobt hat. 

Vielleicht sollte man sich mit unqualifizierten Aussagen, die absolut nichts bringen, zurückhalten? Der TE hat lediglich nach Ratschlägen für seine Situation gefragt - welche, die ernst gemeint sind. Jeder hat einen anderen Faible für sexuelles Ausleben. Und wenn die beiden sich da einig sind, ist das in Ordnung.

Gefällt mir 3 - Hilfreiche Antworten !
Gestern um 13:18
In Antwort auf ricci1512

Hallo,

danke vorerst fürs Lesen. Vielleicht bekomme ich hier einen Rat zu meiner Situation. Danke

Folgender Sachverhalt: Ich und meine Frau kennen uns nun seit 7 Jahren und haben vor 2 Jahren geheiratet. Seit Jänner wissen wir, dass sie schwanger ist (100% von mir). Seit ca. November 2019 hat sie mir mitgeteilt, dass sie Lust verspürt sich mit fremden Männern zu treffen. Dies fundiert u.a. darin, dass ich immer sexuell offen bin/war und sie auch wusste, dass ich nicht der klassische eifersüchtige Mann bin. Wir reden offen über alles und sind immer ehrlich miteinander. Wir haben nach wie vor Spaß miteinander, lachen, haben gemeinsame Hobbys, unternehmen viel und genießen die Zeit zusammen. GV meinerseits mit anderen Frauen kommt/kam niemals in Frage, da mir trotz diversen Möglichkeiten einfach die Lust dazu fehlt. Wäre ich Single würde ich ebenfalls keine Lust dazu verspüren, da ich andere Prioritäten im Leben habe (Ehe, Kind, Arbeit, Studium, Sport, Familie). Unser Sexleben (was nach einer so langen Beziehung mE normal ist) ist ein wenig eingerostet. Das Verliebtheitsgefühl wandelt sich nunmal mit der Zeit in andere Prioritäten um. Es ist eben Liebe und nicht mehr die anfängliche Dopaminüberschuss-Verliebtheit.

Wir haben seit Dezember/Jänner ca. je 2 Wochen mittelmäßigen GV. Sie ist und war generell nie ein äußert sexueller Mensch außer in der anfänglichen Dopamin-Phase. Dazu kommt, dass mein Penis überdurchschnittlich groß ist und dies iVm der Schwangerschaft (3. Monat) beim GV schmerzen bereitet (Anstoßen der Gebärmutter -> ich habe ebenfalls Angst etwas zu beschädigen beim Kind -> harter GV, den sie bevorzugt/e, ist momentan nicht möglich). Dass ich nicht ein schlechter Liebhaber wäre oder nicht zärtlich genug sei ist auch auszuschließen.

Wir haben immer offen geredet, es fehlt ihr nichts wichtiges in der Beziehung, außer eben das Gefühl etwas frisches & verbotenes hin und wieder zu erleben, also die Routine ein wenig unroutinierter zu gestalten. Hängt auch mit ihrem Selbstwertgefühl zusammen und dem Drang begehrt zu werden (ich biete ihr das natürlich auch, aber es ist nunmal etwas anderes von Dritten)

Nun hat sie beim zweiten Treffen mit einem Mann (ich wusste/weiß von allem immer bescheid) zum ersten mal außerehelichen GV (Ein Dreier zählt mE nicht). Sie hat mich auch vorher aufgeklärt - wie gesagt wir reden über alles, ohne Tabus. Ich bin zwar intrinsisch zu einem kleinen Grad eifersüchtig/neidisch, jedoch bin ich zum größeren Teil glücklich, weil ich mich für sie freue, da ihr diese Treffen immer gut getan haben und sie nun auch wieder stärker sexuelle Lust empfindet & das ausleben kann. Der Dritte hat starke Gefühle für sie, sie ist aber nicht wirklich verliebt, sondern genießt einfach wie oben geschildert das Ausleben für den Moment, eine Beziehung könnte sie sich unter keinen Umständen vorstellen. Ich erlaube ihr bewusst das Treffen mit anderen, da ich der festen Überzeugung bin, dass es nichts bringt ein Verlangen zu unterdrücken und dies immer in Lügen und wirklichem Fremdgehen und folglich Trennung endet. Sie bindet mich auch stark ein, erzählt mir alles und gibt mir Zuneigung.

Ich hatte schon immer eine Vorliebe für einseitig offene Beziehungen, da mich die sexuelle Befriedigung des Partners (egal ob durch mich oder jemand anderes) äußerst sexuell stimuliert/e. Das wusste sie auch schon von Anfang an (hatten auch schon einen Dreier vor Jahren). 

Mit Heranrücken der Geburt sorge ich mich nun doch ein wenig. Ich hinterfragte eigentlich nie die Stabilität unserer Beziehung & Ehe (sie bis heute nicht), aber nun doch ein wenig wegen dem Nachwuchs. Ich möchte unter keinen Umständen ein geregeltes Familienleben aufs Spiel setzen, habe jedoch Angst wenn ich falsch auf diese Situation reagiere, dass meine Frau & Ich uns distanzieren und das Kind mit getrennten Eltern aufwachsen muss (dies hat persönliche Grunde, da ich dies selbst mitbekommen musste). 

Ich bitte daher um Ratschläge, wie ich mich als Ehemann am besten in dieser Situation verhalte. Wie man trotz offener Beziehung/Ehe die Zweisamkeit hütet. Ich bitte Sprüche wie "Du bist kein Mann", "Das ist doch krank" oder "Lass dich scheiden" zu unterlassen. Wir sind glücklich miteinander - und es soll so bleiben, für uns und das Kind. 

Zitat :  Nun hat sie beim zweiten Treffen mit einem Mann (ich wusste/weiß von allem immer bescheid) zum ersten mal außerehelichen GV (Ein Dreier zählt mE nicht).
Was meinst du mit "Ein Dreier zählt nicht" ?

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram